57. Sz 57 1624
In rebus arctis

Dies Gedicht findet sich auf dem leeren Blatt zwischen dem ersten
und zweiten Teil eines Exemplars der Sammlung C (1629), das
Palm auswertete für seine »Opitiana«, Schlesische Provinzial-
blätter,
n.F., II (1863), 394–400. Das Datum lautet dort Liegnitz
den 1. Feb. 1625. Durch ein glückliches Geschick ist der Begleit-
brief erhalten, mit dem Senftlebens Philotek am 3. Februar zu-
rückging: Beiträge zur Critischen Historie, VII (1741), 76. Das
dort angegebene Jahr ist 1624. Es stimmt mit der Druckvorlage
Ezechiels, Hs M 1469 in Breslau überein, die allerdings nur eine
Abschrift ist. Opitz schreibt, er sende das Album »cum versiculis
quibusdam meis quales ab eo solent nasci, cui taedium omnium
rerum agendarum obrepsit«. Die Klage über seine Bedrückung
wird bestätigt in einem Brief vom 7. Feb. 1624 an Michael
Bartsch
: »Verum ea est nunc aulae huius conditio, ut quid scribere
aut quid non scribere debeam ignorem, neque litteris fidenda
sunt ea, quae malum creare amicis in hac acerbissima temporum
calamitate possint. Spero tamen meliorem posthac sortem et
quae nos laetiori paullo vultu coniunget«; Z. f. dt. Phil. XX (1889),
22. Aus dem Gleichklang der Stimmung, die sich in diesen Doku-
menten ausdrückt, hat Hrg. die Datierung auf Februar 1624 für
berechtigt gehalten.

Andreas Senftleben (Bunzlau, 15. Dez. 1602 – Breslau, 26. Juli
1643) war der Sohn des 1629 verstorbenen Bäckers Martin S. Er
hatte sich 1618 als nichtvereidigter Schüler in die Frankfurter

[Seite 156]


Matrikel einschreiben lassen, ging im Sommer 1624 nach Leipzig,
wo er Jura studierte; 1626 wurde er in Altdorf immatrikuliert.
Seit 1630 war er in Breslau als Advokat tätig. Durch dichterische
und philologische Interessen war Senftleben eng mit dem Kreis
um Opitz verbunden. Sein bekanntestes Werk ist der Peplus
bonorum ingeniorum Boleslaviensium,
posthum 1674 veröffent-
licht, worin 100 Bunzlauer mit je einem Distichon gefeiert werden.
Siehe Markgrafs Vita in ADB.

Anfang 1624 wohnte S. – vielleicht als Hauslehrer – bei der
Familie Teubner in Hain (Haynau) bei Liegnitz, wo Opitz sich
manchmal selbst aufhielt (Rei 149).

In rebus arctis, mille quae mihi modis
Molestias nunc exhibent presso impiis
Livoris atri dentibus, menti meae
Portus quiesque tuta sunt libri et Deus.
5 His fretus omnes, docte Senftlebi, malos
Fero bonosque; nam et boni iam sunt mali.
Haec cura curis me caducis eximit,
His rebus involutus audiam libens
Rectoque vultu fata publica et mea.
10 Obstrictus haud ulli nimis, nisi hic libris,
Quod nunc superstes sim, meis, quod ibi, Deo.

Egregio et doctissimo Juveni

Dn. Andr. Senftlebio

testandae sincerae amicitiae scripsit

Mart. Opitius
Lignici Kal. Febr. A.C. MDCXXV

Proprium humani generis est odisse quem laeseris.
Tacit.

a b c

Fußnotenapparat

a Ebenfalls vorhanden R 402, 762
u. in der z. Zt. verschollenen Hs
R 2305 b. Überschrift: 402 Ad
Andream Senflebium. 2305 b
In Philotecam Andreae Senftlebij.
b hic] Palm war sich dieses Wor-
tes nicht ganz sicher; nach ur-
sprünglichem
c entschied er sich
für
s, fälschlich, wie Hrg. und
R 402 meinen.
c Agr. 42, 14
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_II/Band_II_1/II_1_57.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl