[Seite 318]

101 Sz 134 Dü 128 1628

Hoc unum patriae

Der Heidelberger Altphilologe Janus Gruterus war am 10./
20. September 1627 gestorben. Unmittelbar darauf schrieb Bal-
thasar Venator
einen umfangreichen Nachruf, dem er von Freun-
den, Kollegen und früheren Schülern verfaßte Epicedien hinzufü-
gen wollte. Er bat Opitz um einen Beitrag und erhielt dessen Zu-
sage aus Breslau am 4. Mai 1628; Rei 262,39. Venator bestätigte
den Empfang von Opitz’ Epigramm am 29. November aus Tübin-
gen, wo Flayder ebenfalls an einem Nachruf arbeitete; Rei
280,39. Der Panegyricus Jano Grutero scriptus, 143 Quartseiten,
erschien bei Peter Aubert 1630 in Genf, wo Venator sich als Rei-
sebegleiter zweier Adliger aufhielt; diese Schrift wurde noch
mehrmals neu aufgelegt.

Opitz’ Beitrag steht auf S.131 f. unter den Epicedia Ami-
corum; weitere Beiträge stammen von Daniel Heinsius, Hugo
Grotius
, Friedrich Spanhemius et al.

Opitz’ Gedicht betont das Ereignis, welches schwerwiegend in das
Leben des Gelehrten eingegriffen hatte, die Verwüstung der Pfalz
durch die Spanier unter Spinola. Die Universität wurde 1622 ge-
schlossen, und Gruter war zunächst nach Tübingen, dann nach
Bretten geflohen. Einem Ruf nach Groningen konnte er nicht mehr
folgen. Die Palatina, deren Bibliothekar Gruter seit 1602 als Nach-
folger von Melissus Schede gewesen war, wurde nach Rom abtrans-
portiert, wobei auch eine Anzahl von Gruters eigenen Büchern und
Papieren mitging. Aus der Fülle von Gruters Veröffentlichungen
greift Opitz nur zwei heraus: die Anthologie neulateinischer Dichter
Delitiae poetarum Germanorum, Belgarum und Italorum, zehn
Bände, und das Monumentalwerk in Folio, Inscriptiones antiquae
totius orbis Romani
, 1602 (21616). Zeile 17 bringt wohl eine Anspie-
lung auf Gruters Symbolum: »Ora et mors«. (J. Zincgref zitiert den
Ausspruch Gruters »Non possum melius quam mori«. Apophtheg-
mata
, Straßburg 1628, II 302.). Das »invicte parens« in Z. 19 deutet
einmal mehr auf das zwischen Opitz und Gruter herrschende herzli-
che Verhältnis hin.

Zu Gruter siehe die Einleitung von Nr. 46, außerdem noch den
Artikel von Peter Fuchs in NDB (mit Bibliographie bis ca. 1966);
Leonard Forster, Janus Gruter’s English Years, London 1967 und

[Seite 319]


J.-U. Fechners »Nachwort« zu Martin Opitz: Jugendschriften bis
1619
, Sammlung Metzler 88, Stuttgart 1970.

IN OBITUM SUMMI VIRI IANI GRUTERI, sui dum vixit et literarum parentis.
HOc unum patriae fatorum poena remisit Hactenus excessum, magne Grutere, tuum. Parcite Germani, mors ira vincit Iberum; Sit licet austerus; mitius ipse furit. Sensimus armorum leges, frustraque reluctans Tellus dulce pium ponere iussa fuit: Traducti Romam libri sunt insuper illi. Vix tua quos olim vidit, Apollo, domus. Post agros et opes et scripta aeterna superstes De tanta rerum sorte Gruterus erat. Hunc tarnen et Gallus docilis fratresque Batavi Cimbriaque, hic nullo frigore tacta, petit. Sed manet, et senio fractus curisque molestis Exilium toties ferre fugamque negat. Dumque vel auctores priscos, vel reddere luci Marmora barbariem passa situmque cupit, Plurima conantem, sed ad hoc tarnen ante paratum, Surripit astriferi gratia tota poli. Gaude, invicte parens: nec posteritatis amori, Nec caeli nocuit sedibus ullus Iber.
a b c d e f

Fußnotenapparat

a Silvae 114 IN OBITUM GRUTERI.
b Iberos:
c Sint licet austeri, durius ilia fu-
rit.
d Dulce pium tellus ponere
e cupit,] parat,
f Pallida mors, coelo nec nocet
ullus
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_IV/Band_IV_I/IV_101.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl