[Seite 320]

102 Sz 107 Dü 100 1629

Fabula prisca Themin

Epicedia in obitum ... Hermanni Mundrichii ... Vratislaviae, im-
primebat Georgius Baumann.

4°: A–D Exemplare: Breslau 4 V 65/24 und 4 V 38/29; eins im
Besitz von Dr. Franz Heiduk, Würzburg

Hermann Mundrich, J. U. D., wurde am 25. Feb. 1565 in Berlin
geboren, er starb am 17. März 1629 zu Breslau, wo er als »practicus
eximius« (Sil. tog.) gewirkt hatte. Sein Studium hatte er in Witten-
berg absolviert, wo er am 17. Juni 1584 als Neubrandenburger im-
matrikuliert wurde; Matrikel II, 3226,30. Unter den zahlreichen
Dichtern, die zu obiger Schrift beitrugen, führt das Verzeichnis bei
Mende noch über 20 andere auf. Opitz’ Gedicht steht auf Bl. C4, es
ist schon von Wilhelm Herbst als Miszelle in Schnorrs Archiv 4
(1875), 532, ohne Kommentar abgedruckt worden. Eine Abschrift
findet sich in der Hs. R 402,814. Krause 67 erwähnt das Gedicht
wegen der einfachen Feststellung der exemplifizierenden Pointe.

Fabula prisca Themin terris cessisse relictis, Vera isto tandem tempore facta fuit. Impetus est ratio, lex est humana voluntas, Seu vis seu non vis, vivitur hoc genio. Viderat hoc Divae clarissimus ille Sacerdos Mundricus, Breslae lausque decusque suae, Et, valeant ejus, dicebat, turpia secli Ausa, nihil solidae quod bonitatis habet. Sic abit et nobis, quos haec mortalia vexant, Nil magis hic linquit quam bene posse sequi.

scripsi raptissime
Martinus Opitius
à Boberfelda.


Fußnotenapparat

XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_IV/Band_IV_I/IV_102.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl