[Seite 40]

79 Sz 74 Dü 83 1627

Fac quod, amice,

Carmina nuptialia in honorem Dn. Christophori Alberti, Civis Vra-
tislaviensis Sponsi, et ... Virginis Barbarae Alterin/ ... Dni. Petri
Alters ... relictae Filiae Sponsae. d. XIX. Januarii Gregoriani,
A.C. 1627. ... scripta ... Typis GeorgI Baumanni.

4°: [A] Exemplar: Breslau 4 V 65/105 Opitz’ Gedicht auf Bl.
[A2a]

Alles, was über das Brautpaar bekannt ist, steht auf dem Titel-
blatt dieses Druckes; ferner betont Opitz, Albert sei sein alter und
lieber Freund. Der als einfacher »civis Vratislaviensis« bezeichnete
Bräutigam ist jedenfalls nicht der aus Bunzlau stammende Chri-
stoph Albertia (1586–1646). Dieser, ein Freund Caspar Cunradus’,
war Poeta Laureatus Caesareus, Doctor Philosophiae et Medicinae,
Comes Palatinus und Eques Auratus. Ihm schrieb Opitz auch ein
Hochzeitsgedicht, das in Sammlung C II, 373 (Werk Nr. 115. 192)b
aufgenommen wurde. Ein weiterer zeitgenössischer Träger des Na-
mens war Diaconus an der Elisabethkirche.

Vermutlich war der Hochzeiter ein Gebildeter, der die nicht unbe-
güterte Tochter des verstorbenen Breslauer Handelsmannes Peter
Alter
heiratete. Im Sommersemester 1619 ließ sich ein Breslauer
Christoph Albert in Frankfurt einschreiben; Matr. I 628a,19. Die
Tatsache, daß nur eins der Epithalamien auf deutsch abgefaßt ist,
spricht für die vorgeschlagene Identifizierung. Ein weiterer Gratu-
lant, Gaspar Sinner, gehört dem Opitzkreise an. Krause 71 be-
merkt, daß die Pointe in den letzten beiden Zeilen von einem Wort-
und Gedankenspiel bestritten werde.

[Seite 41]

FAc, quod amice, facis taciti post otia lecti Et pete, quem monstrant fata benigna, thorum. Hoc tibi consilium, tota quem mente vereris Tam purus sceleris, crede dedisse Deum. Ille tuis aderit praesenti numine taedis Et faciet thalamo gaudia multa tuo. Astrum quemque suum caelique arcana potestas Ducit vel duci ni velit ipse trahit. Hac tu lege viri disces absolvere partes, Hac ego nunc Musas non nisi totus amo. Sic te conjugium prae libertate juvabit, Et mihi libertas conjugis instar erit.
c d e

Fußnotenapparat

a Die Schreibung, bzw. Form des Namens schwankt in den Matrikeln etc.
zwischen Alberti, Albertus und Albrecht.
b Gellinek 299, Anm. 25, verweist in Verbindung mit Opitz’ Hochzeitsge-
dicht auf den älteren Alberti fälschlicherweise auf Nr. 79 (Sz 74); sie kommt
so auf das unzutreffende Datum.
c Silvae 115 Überschrift: NUPTIIS
CHRISTOPH. ALBERTI.
d purus sceleris: Hor. Carm.
I 22,1
e Nach Sen. Ep. 107,11; eine
Lieblingsstelle Opitz’; siehe
Bd. II, 776.
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_IV/Band_IV_I/IV_79.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl