[Seite 46]

81 Dü 84 1627

Scribere quod valui

Exequiae Sänftlebianae; Christliche ... Ehren Sermon ... Deß ...
Valentini Sänfftlebens ... Welcher den 3. Februarij ... entschlaf-
fen/ ... den 7. Febru: ... in sein Schlaffkämmerlein versetzet
worden
...

4°: 29 Bl. Exemplar: Wolfenbüttel, HAB, SSLS 19622

Der sehr ausführliche Titel besagt, daß Sänftleben am 4. Feb. von
Jauer, wo er plötzlich gestorben war, nach Bunzlau überführt wor-
den wara. Pastor primarius Johann Wessel hielt die Leichenpredigt.
Opitz’ Gedicht steht auf Bl. B1b. Weitere Epicedien, alle auf latei-
nisch, stammen u. a. von M. Joh. Buchwälder, Brieg; B. W. Nüßler;
Simon Grunaeus; dem Stadtarzt G. Kober; M. Melchior Lauban;
Kasp. Liebig; Matthäus Ruttert; Zacharias Schubert und Kaspar
Uttigius
.

Über Opitz und dem Verhältnis zu seinen Lehrern siehe Nr. 6.6;
Nr. 14.1 bis 4; 28, Z. 191; Nr. 65 und die Widmung vor Nr. 66, Buch
von der Deutschen Poeterey
, Bd. II, S. 340; siehe auch das Register.
Die ersten sechs Zeilen des Gedichts finden sich, durch Hoffmann
von Fallersleben
in gebundene Sprache übersetzt, in dessen Spen-
den z. dt. Litt.gesch.
, II, 60. Krause 69 zitiert die letzte Zeile als
Beispiel für Alliteration bei einfacher Pointe.

SCribere quod valui, pater o charissime, vatem Indigitat quod me publica fama, tuum est. Tu mihi vix puero Musarum sacra sequenti Monstrasti fida culmina docta manu. Nunc sileo et lachrimis, quas solas fundere possum, Aspergo tumuli gramina moesta tui. b
[Seite 47]

Nec tua mors tantum facit hoc quam publica rerum, A qua te prorsus liberat illa, lues. Si quis inest animis sensus post fata beatis, Quem tangat nostri cura laborque soli, Aspice, quanta mali nos moles opprimit et quae Tempora, quos mores patria nostra videt. Et te, si licitum, has aliquis revocaret in auras, Quin iuncto praestat nos grege posse sequi. Sic iubeat Deus, inveniet Natura volentes: Vanum est post patriam vivere velle suam.


Fußnotenapparat

a Der in Bd. I, S. 14, Anm. 2 angegebene Todestag ist zu korrigieren. Dort
hätte auch Sänftlebens Studium erwähnt werden sollen; er wurde am 30.
April 1595 in Frankfurt immatrikuliert (Matr. I 392a, 20).
b Silvae 111 Überschrift: IN
OBITVM VAL. SENFTLEBII.
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_IV/Band_IV_I/IV_81.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl