92 Sz 84 Dü 93 1628

Dum celebrant vini

Sacro Nuptiali ... Johannis Hoffmanni ... cum Maria ARTZATIN
von der ArnoldsMühle
/ ... Nicolai KRÜGER von Buselwitz/ relicta
vidua, Vratislaviae prid. Non. Mart. A. C. 1628 solemniter cele-
brando consecranea syncharmata. ... Georgius Baumannus.

4°: A6 Exemplar: Breslau 355094

Beim Tode der zweiten Gattin des kaiserlichen Rates Johannes
Hoffmann
hatte Opitz das Gedicht »Auff/ auff/ O Musa« geschrie-
ben (siehe Nr. 80). Am 6. März 1628 ging der Witwer seine dritte Ehe
ein. Die Familie der Braut stammte aus Oberdeutschland und war in
Breslau ratsfähig. Die Arnoldsmühle (Kreis Breslau, heute Jarnoł-
tów), welches Landgut die Witwe mit in die Ehe brachte, scheint auf
den Sohn, Christan Hoffmann von Hoffmannswaldau, übergegan-

[Seite 127]


gen zu sein, denn er und dessen Sohn nennen sich »auf der Arnolds
Mühle«. Siehe die Einleitung zu Nr. 80.

Die drei Distichen sind später nicht wieder abgedruckt worden;
sie erscheinen im obigen Druck nach acht weiteren Beiträgen an
letzter Stelle, auf Bl. A6b, und sind dort aus der Kursive gesetzt.

DVm celebrant vini juvenesque senesque datorem, Integrumque diem plebs jubet esse suum, Tu Baccho Venerem tibi recte atque ordine jungis, O Patriae et Themidis Pieridumque decus. Conjuge nil lepida melius, quae, gaudia quae sunt, Auget; quae non sunt opsasit atque facit.

MART. OPITIUS
inter festinationem Typo- | graphi lusi.

a

Fußnotenapparat

a opsasit] Aus opsa sit; es dürfte
sich um ein in Anlehnung an Ops,
Göttin der Fruchtbarkeit u. des
Reichtums, humorvoll gebildetes
Verbum handeln, das vom Setzer
nicht erkannt wurde.
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_IV/Band_IV_I/IV_92.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl