[Seite 11]

5. Sz 4 1616


.1 [A] Ladae tuo
[B] At tu candida
.2 Non sum augur

Dn. Friderico Haberman & Margaretae Rindfleischin,
Sponsis lectissimis, Amici gratulantur. (Zum Teil in Rotdruck.)

4°: A–B, dazu ein in die Mitte von Bogen B eingeklebtes einzelnes
Blatt. Exemplare: Breslau 4 V 17/39; 4 V 23/45 und /50

Die Texte in Kursive, Überschriften in Antiqua; Opitz’ Bei-
träge auf Bl. B2b und B3a. Die Sprache dieser Epithalamien ent-
hält manches Bemerkenswerte: die Formen A 19 corditrahe und
B 3 pellepidi z. B. sind eigenwillig. Bei B 6 fac herrscht die antik
religiöse Bedeutung »bring der Venus ein Opfer« zwar vor, doch
daneben schillert das Verbum in moderner Mehrdeutigkeit. Der
Satz A 15–18 könnte als Frage verstanden werden, obgleich auch
im Original kein Fragezeichen steht.

Der Vater der Braut, der auch Bucretius genannte Breslauer
Arzt und Dichter Daniel Rindfleisch (1562–1621), hatte die Zu-
sammenstellung der Hochzeitsschrift übernommen. Die Mutter,
Emilie, geb. Lange, stammte aus Annaberg in der Pfalz. Während
seiner Breslauer Schulzeit hatte Opitz im Hause Rindfleisch ge-
wohnt und war »paedagogus« von Daniel und Theodor, den Brü-
dern der Braut, gewesen. Zur Zeit der Hochzeit, 19. Januar 1616,
weilte er allerdings nicht mehr in Breslau, hatte die Beiträge aber
wohl vor der Abreise verfaßt. In dieser Schrift befindet sich auch
das von Opitz in den Aristarchus (B4b) übernommene Anagramm
auf den Namen der Braut – ›Einn träflicher Smaragdt‹. Es
stammt von Adam Thebesius und wird in einem darauf folgenden
kurzen lateinischen Gedicht erläutert. Thebesius unterzeichnete
sich als »Ligius [d. h. aus Liegnitz] ex aedibus Bucretian.« Er war
also sicher der Nachfolger von Opitz als Pädagogus der Söhne.
Diese sind in vorliegender Schrift mit je einem Beitrag vertreten.
Es gratulierten ferner Caspar Cunrad, Magister Joh. ab Hoeckels-
hoven
, Magister Laubanus, M. Daniel Vechner, der Liegnitzer
Valentin Ludovicus und einige andere.

[Seite 12]

[.1]
I.
[A]

LAdae tuo remorae esse, summe Bucreti,
Non est lubido, sed tamen
Properare carmen posse festivum nego,
Lentor cerebrum praegravat,
5 Ante ista concinnata mitto tempora,
Nova fingat Sponsus omnia.
Non ita me tristes rigidum cepere Catones,
Non ita Musaeis ebria charta jocis,
Ut nullos, mi Sponse, queam effutire lepores,
10 Aversisque tuam vultibus aspiciam
Sponsam, quae tanto tibi cor splendore serenat,
Ceu cum Luna vagum protulit os latebris
Coeli suspensis, astri hanc comitare choreae
Protenus, et taciti lumina sparsa poli.
15 Cernis ut ignoti mens praescia tota pudoris,
Purpureis blandum vultibus incaleat,
Occultosque oculis furtivis spiret amores,
Mnemosynesque avidas fixa trahat pateras.
Queis te corditrahis solabitur elanguentem
20 Fluctibus et gratis implicitum stimulis.

[B]

At tu candida Sponsa nostra, virgo
Nimis mollicula et nimis pudica,
Salve, et pellepidi rudis doloris
Nondum conscia, nunc ini maritas
5 Leges, ac Veneri iugae medulla
Laeta fac hodie ut virago: nam cras
Tota dissimilis tui redibis.
a b
[Seite 13]

[.2]
II.
Ad sponsum.

NOn sum augur fateor, verum hoc praedico: maritus Probabis et probabere.

MART. OPITIUS SIL.


Fußnotenapparat

a iuguae medulla] Aus medull-
iugae
b (mit Umstellungszeichen von alter
Hand) verbessert
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_I/I_05.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl