[Seite 26]

7. Sz 5 und 18 1616
Sic tibi rivalis

In einem breiten Rahmen:

PRO SALUTE CASPARIS DORNAVII ... Post gravissimum
morbum SOTERIA ... Francofurti Marchionum TYPIS JO-
HANNIS EICHORN. M.DC.XVI.

4°: A. Exemplar: UB Amsterdam Br. B g 5

Da dieser Einzeldruck hier zum erstenmal erwähnt wird, sei der
Inhalt vollständig angegeben: A1a Titel; A1b leer; A2a Epigramma
von Chrysostomus Nusslerus, Friedl.; A2b – oberes Drittel A3b
Opitz’ Brief und Gedicht; A3b – Mitte A4a Scazon. von Guiliel-
mus Cothurnus Friedlandius; A4a – Mitte A4b Gedicht ›Vivit io
vivit‹ von B. G. Nusslerus Friedland. Alle Gedichte sind in Kur-
sive gedruckt. Ein dreieckiges Zierstück beschließt die Schrift.

Opitz’ Beitrag (wie auch die Beiträge der andern) wurde mit
Zusatz in der Abteilung »Exequiae Viventis« von Caspar Dor-
navius’ Dulc-Amarum wiederholt; siehe Nr. 23. Da Beuthen erst
im Januar 1617 einen Drucker bekam, wird Opitz das Ms nach
Frankfurt a. O. gebracht und zum Druck befördert haben. Es ist
wahrscheinlich, daß er bei dieser Gelegenheit seinen Schulfreund
Nüßler, der dort schon seit April 1614 inskribiert war, besuchte,
vielleicht auch Ernst Schwabe von der Heide kennenlernte. Das
Gedicht ist auch in R 2305b erhalten und dort mit »Bethaniae.
1616.« unterzeichnet; der Abdruck in Dulc-Amarum trägt nur die
Bezeichnung »Francofurti« ohne Datum. Brief und Gedicht wur-
den von Höpfner in Zeitschrift für deutsche Philologie VIII (1877),
474f. abgedruckt; dort ist 33 clementi] als elementi verlesen. Der
Brief ohne das Gedicht steht bei Rei 742; dort auch aufschluß-
reiche Anmerkungen. In Hs Kl 175, 789/90 steht das Gedicht
unter dem Titel ›AD CASPAREM DORNAVIUM | pro recupe-
rata valetudine.‹ Krause bespricht es auf S. 91/4.

Caspar Dornavius à Dornau, 1577–1632, der als freisinnig, reg-
sam und weltgewandt, aber auch als anspruchsvoll und ober-
flächlich geschildert wird, war damals einer der bekanntesten
Gelehrten Schlesiens. Den Doktorgrad der Medizin hatte er sich
1604 in Basel erworben, war aber seit 1608 als Rektor der Schule
in Görlitz tätig gewesen. 1615 nahm er die Stellung eines Profes-

[Seite 27]

sors morum in dem in Beuthen (Niederschlesien) neu gegründeten
Schönaichianum an, doch konnte er krankheitshalber diese Stel-
lung erst im Sommer 1616 antreten. Seine Frau, Elisabeth, war
die Tochter des Görlitzer Bürgermeisters Glich von Milziz. Er
hatte vierzehn Kinder und für den Umzug benötigte er vierzehn
Wagen.

Opitz, der mit Dornau schon in Görlitz bekannt geworden war,
weilte seit Anfang 1616 in Beuthen, wo er sich für den Universi-
tätsbesuch weiter vorbereiten wollte. Durch dieses Glückwunsch-
gedicht, das einzige (von dreien) welches die Krankheit Dornaus
erwähnt, brachte der junge Dichter dem verehrten Lehrer seine
Sympathie entgegen. Rubensohn, der unser Gedicht (sowie die
zwei andern, die später im Dulc-Amarum abgedruckt wurden)
interpretiert, verwendet viel Scharfsinn darauf, zu beweisen, daß
es im Jahre 1618 entstanden ist. Er bezieht die erotischen Äuße-
rungen der Zeilen 11–14 (VI, 229f., besonders 234/5) auf die 1603
geborene Rosina Cüchler. Die durch diesen neu aufgefundenen
Einzeldruck möglich gewordene genauere Datierung macht eine
solche Anspielung unwahrscheinlich. Wir müssen vielmehr an die
in Nr. 16. 2 Z. 49/50 genannten Lesbien, Neären und Corinnen
denken.

Siehe noch Witk. Arist. S. 15; Palms Vita Dornaus in ADB;
und Faber du Faur, ›Der Aristarchus: eine Neuwertung‹, PMLA,
LXIX (1954), 566–590.

a

QUia tuam sortem saeculi putamus, DORNAVI, et non parum
interesse aevi nostri, quomodo et quam bene vivas, Saluti, cum
qua in gratiam rediisti, ARAS statuimus. Accedit, quod privatis
nominibus tantum tuae benevolentiae devincti sumus, quantum
quisque suo proprio parenti. Damus igitur tibi hoc officium,
quod licet ad eruditionis tuae fastigium non adspiret, vix asperna-
beris credo, seu quia majus praestare nunc per angustias temporis
b

[Seite 28]


non possumus, seu quia ardentibus ad misericordem Deum preci-
bus valetudini tuae nihil magis confert: quas nulla exuperavit
ἀντισήκωσις. Vale, magna literarum confidentia, et, quod facis,
constanter nos ama, ac Ill. Sculteto commenda.

SIc tibi rivalis Zephyrus Hyacinthia labra
Ne petat, os pueri blandaque colla tui,
Quem saevi livore proci rubefacta perem〈p〉tum
Sentit sub primi tempora veris humus,
5 Cinge comam, mi Phoebe, meam, teneroque poetae
Suffice nectareis lactea verba modis.
c Non ego fatidici lymphatus flore Lyaei
Torquebo rapidis ebria metra sonis:
Quamvis hoc soleat gens nostra humescere rore,
10 Et mea mens medio saepe dat icta mero.
Non ego facundas vires in vincula stringam
Turpia et in flammas, vane Cupido, tuas:
Sim licet Idaliae cultor non degener arae,
Et Venus in concha me vehat alma sua.
15 Sed totum mihi me credens Nymphisque pudicis,
Unius extollam Di pietatis opus.
Vos mihi, vos patriae, vos docto redditis orbi
Dornavii sacrum saecula sera caput.
Mens aevi vindex prorsus collapsa jacebat;
20 Inque sua timuit hospita tanta domo:
languentesque sibi nimium indulgebat in artus
Et calidum frigus, frigidus atque calor.
Iam motus coeli concors, sedesque beatae
Certabant animam velle locare suam.
25 Iam divinorum properabant ora virorum
Iungere victrices in sua fata manus.
At vos, o Superi, et divum tu maxime Rector,
Audistis lachrymis pectora moesta suis.
d e f g
[Seite 29]

Non flevi surdis, donastis fletibus aures:
30 Dornavius nobis redditus, atque sibi est.
Hic tibi, sancta Salus, devoti ponimus aras,
Hoc veneror vultum thure meroque tuum.
Sic ubi clementi vectum sub litora vento
Sentit amatorem virgo puella suum,
35 Quem modo Caurus iners mediis jactabat in undis
Credebantque suis lintea plena Notis:
Immistos lachrymis obliquo lumine risus
Frangit, et has veteri supplet amore moras.
h Non tunc poenituit soli accubuisse pudori;
40 Hoc pretio tanto tempore nuda fuit.
Haud secus, o mi Dornavi, dispendia morbi
Sarcis, audit opem nostra juventa tuam.
Nunc tibi tam laeto esse detur, quantum hactenus aegro.
Vix poteris vita sic meliore frui.

Martinus Opitius
Boleslaviensis.

i j

Fußnotenapparat

a am Rand: [A2b]
b aevi nostri] Von alter Hand aus aevo nostro geändert
c am Rand: [A3a]
d Dulc-Amarum (= DA) Bl. T2a–T3a
e dat] Aus Dkf nat verbessert
f Idalia ara: der Tempel der
Venus in Idalien auf Cypern
g vindex: Bezieht sich auf Dor-
naus Antrittsrede vom 18. Au-
gust 1616: Parallela Morum
Seculi
... Görlitz, Rhambau
1616; Faber du Faur, German
Baroque Lit.
Nr. 63; siehe
Rubensohn VI, 234 Anm.
h am Rand: [A3b]
i nuda] nulla Kl 175
j tibi ... detur,] age tum (Dkf
für tam?) laetus vivas, DA
aegro.] aeger: DA Auf 44 folgt
Francofurti in DA, dann erst
45/6.
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_I/I_07.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl