[Seite 39]

12. Sz 8 1617
Ille parens

Mem. ac Honori ... M. NICOLAI LUDOVICI GLOG. Scholae
qvond. Ligiae RECTORIS emeriti ... LACRYMAE. LIGNICII
TYPIS NICOLAI SARTORII.

4°: A–G. Exemplare: Breslau 4 E 512/2 und 4 V 13/34; sowie
UB Amsterdam

Das Gedicht, in Kursivlettern, aber MARTINUS OPITIUS in
Antiqua unterzeichnet, steht auf Bl. F4b.

Der aus Glogau stammende Schulmann Nicolaus Ludwig,
6. April 1550 bis 27. Juni 1617, hatte sich auch als lateinischer
Gelegenheitsdichter betätigt. Er war in Glogau und Freistadt,
zuletzt als Rektor in Liegnitz tätig gewesen, wo er im Ruhestande
starb. Aus der großen Zahl der Kondolenten ersieht man, eines
wie verbreiteten Rufes sich der Verstorbene erfreut hatte. Bei-
träge zu der Leichenschrift stammen u. a. von Caspar Cunrad,
Dornau, Andreas Geisler, Valentin Sänftleben, Joh. Muccius,
Georg Vechner, Nicolaus Henel, Melchior Laubanus, Hoeckels-
hoven
, Jonas Melideus, Exner und H. Langius. Opitz und Nüßler
vertreten in diesem Chore gewissermaßen die Stimme der Jugend.

Krause 53 erwähnt die »zweigeteilte Proposition« dieses Ge-
dichtes, in der die unumgänglich antithetische Pointe schon an-
gelegt sei.

ILle parens tenerae fidusque auriga juventae,
Ille Heliconiadum non temeratus amor,
Attigit optatam male-grato in pulvere metam,
Et corpus, major corpore, cedit humo.
5 Occurrit cupidis morti imperterritus ulnis,
Excipit haud ullo fata suprema metu.
Quam bene quos docuit felici vivere vita,
Instituit fausta nunc quoque morte mori.
[Seite 40]


Fußnotenapparat

XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_I/I_12.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl