29 1618
At nobis intempestivis

Bernhardi Guilielmi Nüssleri Encomium Aranei. Ad Magnificum
et Nobilissimum Virum Andream Geislerum, Lipsiae, Impensis
haeredum Joan. Eyringij & Joannis Perferti Bibliopolae Wratis-
laviensium. Anno M. D. C. XIX.

8°: A–D, die letzten zwei Blätter leer.

Exemplar: Breslau N 2079, 6

Auf Bl. A7b und A8a Opitz’ Empfehlungsgedicht für das Büch-
lein, das am 1. November 1618 »in aedibus tuis« dem liegnitzischen
Rat Andreas Geisler gewidmet wurde, wo Nüßler seit mindestens
dem 1. Juli Hauslehrer war; siehe Nr. 8. Ein zweites Empfehlungs-
gedicht stammt von Simon Grunaeus (1564–1628), dem Super-
intendenten der Kirchen von Liegnitz und Wohlau. Der Gegen-
stand des Büchleins verrät den Einfluß Dornaus. Dieser hatte in
seinem zweibändigen Foliosammelwerk, dem Amphitheatrum
sapientiae Socraticae joco-seriae
..., Hanau 1619, Lobpreisungen
auf u. a. allerlei unappetitliche oder schädliche Tiere gebracht,
z. B. auf Frösche, Mäuse, Flöhe, Ameisen, Spinnen usw. Vielleicht
war Nüßlers Encomium als Beitrag gedacht, der aber von Dornau

[Seite 114]


nicht aufgenommen wurde. Siehe Nr. 39. Über eine ›Aranea‹ von
Janus Gruterus, ein unveröffentlicht gebliebenes Werk, das er in
seinen Briefen mehrmals erwähnt (Rei 755), wissen wir nur, daß
es Probleme des öffentlichen Lebens und die Geheimnisse der Für-
sten erörtern sollte (Gottfried Smend, Jan Gruter, S. 109 Anm.
264).

Der Text unseres Gedichtes ist in Antiqua gedruckt; die Über-
und Unterschrift in Kursive. Unter etwas gekürzter Überschrift
steht das Gedicht in Silvarum libri III., S. 108, worauf sich die
Varianten beziehen. Rubensohn bespricht dies Gedicht kurz: II,
67.

AD | BERNHARDUM | GUILIELMUM NÜSLERUM, |
eximium et eruditissimum adolescen- | tem, cum Araneum suum |
ederet.

AT nobis intempestivis aurea curis,
Succumbens nimia mole, juventa perit.
Ingenio Sors fausta tuo contendit, et aequat
Virtutes rerum dexteritate tuas.
5 Hinc tam rara tuae legimus praeconia famae,
Doctrina imberbes exuperante dies.
Nam seu Socraticis traducis tempora chartis,
Aestuat in lepidis Attica tota jocis.
Seu melius nobis quondam obvia numina, Musas,
10 Sollicitas, cultis proditur Ascra modis.
Sive ad tentatas toties mihi vertere leges,
Astraea haud alium mallet amica procum.
Quicquid agis, teneris lectori imponitur annis,
Et jam vix juvenem credimus esse senem.
a b c d e f g h i
[Seite 115]

15 Adde quod abjectis quaerens nos fallere curis
Hic quoque dissimilis non potes esse tibi.
Vile quidem, hoc nemo non fassus, Aranea; sed tu
Absolvis linguae dexteritate tuae.
Staminis artifices nebulae volitantis, et umbra
20 Telae fit coeli liberioris opus.
Triste operae pretium Colophonia Nympha tulisti,
Cum doluit radiis victa Minerva tuis.
Nunc et per damnum, tam docto vindice, crescis;
Judicio Pallas concidit ipsa suo.
25 Asterien jam nemo tuam non novit, Arachne,
Et Ledam, tanti nonne perire fuit?

Martinus Opitius ex
animo scripsi.

j k l m

Fußnotenapparat

a Silvae 108 Überschrift AD NUSS-
LERUM, | cum Aranei Laudes ab
eo ederentur.
b At nobis aetas viridis, spes
magna juventae,
c Pressa sub adversae pondere
sortis, abit.
d Ingenio Fortuna tuo conten-
dit et aequat
e tuae surgunt primordia fa-
mae,
f exuperante] Aus Dkf exupe-
rantes verbessert
g Ascra: Hesiods zweite Heimat.
h Astraea: jungfräuliche Göttin
der Gerechtigkeit, die im gol-
denen Zeitalter unter den
Menschen wandelte.
i teneris] gravibus annis] ausis
j Nympha] virgo Arachne, die
Tochter des Färbers Idmon
aus Colophonia in Lydien.
k doluit] Aus dolavit nach S ge-
ändert
l Asteria: sie wurde in eine
Wachtel verwandelt, als sie
sich den Annäherungen Jupi-
ters widersetzte. Nüßler ver-
stand natürlich die Anspie-
lung; siehe Nr. 28.
m nonne], crede,
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_I/I_29.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl