Elisabeth von Nassau-Saarbrücken: Herpin (B) im Cod. Guelf. 46 Noviss. 2°
Diplomatische Edition

Diplomatische Edition Hg. Bernd Bastert , Ursula Kundert TEI-P5 konforme Kodierung durch Hanne Grießmann , Ursula Kundert , Torsten Schaßan (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel) , Teresa Peters , Philipp Trettin (Ruhr-Universität Bochum)
[Seitenübersicht]
Ferdinand Albrecht
Hertzog zu Brunswyck Vnd
Luneburg.
Strasburg. 1669.
Vor 8 KY:
[1r]

Auff einen pfingstag hielt König Carlen in Franckreich einen offenen Hoff der was
groß Vnd herrlich Zu Paris in der Statt mitt allen seinen Lehenherren da wart auch Ottger
Von Dennmarck Vnd beÿ ihm hertzog Nÿmo auch hertzog Dietrich Von Visling Vnd der gutt hertzog
Ott da was auch heuer v̌ Langers mitt König Salmon Vnd die 12 Rath v̌ Franckreich mit Vil
Ritt͛schafft Es waren auch da Von einem bösen geschlecht die waren große Vorätter mitt nam̅
men Otger Vnd Gennelon sambt Clarien ihr vett͛ die doch Ihr lebtag nichts gutts gestifft
hatten der hoff ward herrlich gehaltten Vnd iedem nach seinem stand wohlgedient Der König
sahe sein Ritterschafft an Vnd hett daran ein groß wolgefallen sein hertz waz vol friden er
danckt gott heimlich in seinem hertz dz er im souil schöner Ritt͛schafft Vnd͛thänig gemacht hatt
Vnd gedacht weitter  nuhn sollen die heiden wönig frid von mir gewertig sein die wail Ich
so groß Volck Vnd͛ meinem gebiett hab Ich hoff sie sollen mir alle willig Vnd gehorsam sein
Die Weil d͛ König in dißen gedancken war Kum Clarien der falsch man der ein Verrätter
was Graff Gannelons Er sprach zum König Gnedigster herr Ihr habt eure ritt͛schafft nicht all
hie die da lehen haben von ewerm Königreich heutt Zu tag gebrüst eüch noch ein lecker der
nie Keines gutten gegen Ewer Kön Maÿ gedacht ist gewesen Vnd Eüch in Ewern nötten nie
Zu hilff wolt Kom̅en Vnd Zum nehsten da ihr mitt Ottger von Ruoben Kriegten war
Er auch nit Vohunden  Wer ist der Sprach König Carlen dz soll man mir nicht Verhellen 
Clarien sprach Gnediger Herr der ein hertz hatt als ein schalck Es ist Hertzog herpin Von Burges
Der auff Euch sovil acht als auff einen buben; Ich hörent newlich von Ihm Zu Burgus in seinem
hauß dz er sprach Er thett Vmb ewert willen nicht mehr dan Vmb eins buben willen ihr
laßet Ihn sein land Zu lang gebrauchen wöllet ihr mir folg͜ so solt ihr im nicht eines Sporen
werds in seinem Land laßen Fürwahr weil dem also ist sprach d͛ König so soll er bald
auß seinem hertzogthumb Vertriben werden Vnd bedanck mich geg Eüch dz ihr mir solch Lecker
habt angezeigt Da Clarien sein falscheit auß seinem Vergifften hertz hett auß=
geschütt trug sich in derselbig͜ stund zu das hertzog herpin auch Zu hoff Kam Vnd brachte sein
huußfζ mitt im die groß schwang͜ was Vnd woltte des Königs herrlichkeit sehen den
sie Von dem besten Vnd köstlichstem geschlecht waren so in Franckreich sein mocht
Der hertzog stund ab Von dem Palast da Kam ein schiltknecht d͛ hieß Gandion ging ihm entgeg͜
Vnd sprach mitt lautter Stim̅ Edler hertzog Eÿlet bald hin auff den Palast den König
Carlen Erawet Eüch Zu mal sehr Clarien Von Anderlaub der falsche Mann hatt eüch geg͜ dem kö=
nig also angetrag͜ da andtwort der hertzog mitt Züchtig͜ wordten Ich Verhoff Kön Maÿ soll
wid͛ mich nicht sein hatt mich Clarien Von Anderlaub Verlog͜ so muß er sein haubt darumb
Verlihren Vnd soltt man meinen leib an den Galg͜ führen ginge damitt in Zornigem mutt
mitt ettlich͜ dem palast Zu

Der hertzog eilet dem Palast schnelliglichen Zu in großem Vnwillen Da in die Ritterschafft sahen
wurd͜ sie sehr erfrewet Vnd ging͜ ihm Vil herren entgeg͜ empfing͜ in fründlich hertzog herpin
Kont den Zorn in seinem hertz͜ num̅er mehr Duld͜ grüßet König Carlen mitt groser reverentz
Vnd sprag Gnedigster herr Ich hab erfahren wie mich Clarien geg͜ E Kön Maÿt felschlich
Verlog͜ hatt Darumb muß er Vor aller Ritterschafft sterben Zog darmit sein schwerd auß Vnd
drat für Clarien sprach Dieb Vnd falscher Verrätt͛ du hest mich gegen dem König Verlog͜ des solttu
dein lohn empfang͜ Vnd hiebe darmitt auff Clarien Vnd Zerspilt im sein haubt Da sprung͜ Clariens
fründ Zu heuff Vnd schlug͜ alle Vff H herpin Voeinten in Zu todten aber Otger v̌ Dennmarck
Hertzog Nÿmo auß Beÿern Hertzog Mille auß Engeland Vnd Otto sein sohn die 12 Rath mit ihrer
Ritterschafft Kamen all H herpin Zu hilff Es plib Kein Silber noch guldin geschirr gantz alle
Kleinot ging͜ da Zu schand͜ Ir einer schlug grewlich auff den andern dz Vil blutts Vergoßen ward
König Carle rufft mit lautt͛ stim̅ fahet mir den Lecker Vor meinen aug͜ der meinen Obersten
Camerknecht Vmbgebracht hett er muß gehang͜ werd͜ Vnd hilft in die gantze welt nicht ; Er ward ge
fang͜ Vnd in ein turn gefurt König Carle dret vnd͛ sein Volck Vnd sprach Drettet hind͛ sich ich Ver=
beutt eüch beÿ hochster leibstraff dz Keiner Kein hand mehr an den anderen legt es ist Vns dißmal schad͜
genug widerfahren also ließen die hζ Von einand͛ Vnd machten wid͛ frid͜ Vnder ihnnen Der König
sprach Zu seinen Fürsten H herpin hett meinen hoff geschmächt Vnd mir mein liebsten diener so ich am
hoff gehabt ermördet sein leib muß hang͜ Vor aller mannig lich Zu Montfaucon am galg͜ muß sein
fleisch geopffert werd͜ Genelon sprach herr fälschet ir ewern eid so seit ir nit werd ewer reich Zu
Regieren Nein sprach der König dz soll nicht geschehen Vnd sprach Zu Ottger v̌ Denmarck bestellet 4 Rott͜
gewapneter leütt Vnd gehet mitt H herpin Vff die Matten dz er mitt Kainer gewalt errett werde

[1v]

Gnediger Herr sprach Otger ihr habt es an mir recht angehaben hertzog herpin ist mein
Mag meiner frundschafft soll er nicht enperen Ich weiß Keinen Fürsten biß an dz gesaltz͜
Meer Vnd Jenseit des meers biß in Galilea thet er hertzog Herpin ein leid Ich woltt es im
Vergeltten ehe dz Jahr herumb Kem Der hertzog soll nit Jemerlich sterben dieweil er souil
gutter freund an ewerem hoff hett Auff mein trew sprach d͛ König seinen tod hab Ich
Ihm geschworen Vnd woltte den schwur Vmb groß geltt nit brechen

Von Franckreich kamen die Zwolff Räth zu dem König Vnd brachten Hertzog Herpins
Haußfζ mit ihnenn als sie für den König Kum fiel sie in ein ohnmacht Zu seinen füßen Vnd
staltte sich so erbärmlich deßgleichen nie geseh͜ ward als sie wid͛ zu ihr selber Kum sprach sie
O Edler König Vnd Gnediger herr heißet mich auch töten mit meinem herren dan Ich will Kein
tag leben ohn den from̅en hertzog͜ Da sprach Nÿmo der nie böses gedacht hett wid͛ den König
Gnediger herr es ist ein Jämmerlich Ding dz ihr hertzog Herpin toten wöllen Vor allen fürsten
Herr bedencket Eüch doch Er ist meiner schwester sohn in franckreich geboren Vnd d͛ besten Ritt͛ einer
Er Kan also nitt er sterben Dareuff wöllet ihr Eüch bedencken er soll nit also sterben Samer
Gott der alle ding erschaffen hatt wo ihr in tödtet so wöllen Ich Vnd mSeine fründ eüch auß
dem Königreich Vertreiben ich woltt nicht morgen auff Eweren Palast Kom̅en wan ihr
den Hertzog hencken heist als einen Dieb Beÿ Gott sprach Carle Ich hab wönig gewaltt soll Ich
Vmb einen mann souil betrübnuß haben So binn Ich nicht werd dz ich die Cron von Franckreich
tragen soll soll ich nit meinen muttwillen treiben mit einem falschen Mörder? Nÿmo sprach
Gnediger herr so nem̅et im doch nicht dz leben sondern Vertreiben in auß Franckreich das Er nim=
mer darein Kom̅e  Die hertzogin sprach Ach Gnediger herr Ich bitt Eüch ihr wöllen dem Fürsten
Nÿmo folgen Vnd meinen Herren beÿ dem leben erhaltten Ich will Euch schweren auff
mein trew wir Wöllen so weit auß Franckreich gehen dz Ihr Von Vnserm Keinem nim̅ermer
nichts erfahren sollet Vnd an ein solch ort begeben da wir dz leben erhaltt͜ Vnd Gott für Eüch
Vnd Ewer geschlecht bitten König Carlen ward sein hertz beweget sprach Edle fraw Voll Zücht͜
es ist so Vil trew in Ewer hertz gepflantzet der sollet ihr beide genießen Vmb solcher gelübd
sollen ihr Vnd Ewer haußwirt auß gantz Franckreich Veriaget Vnd mir all Ewer land heimfallen
dz ihr fürbas Keins hellers wert daruon haben sollen Da sie dz höhret fiel sie auff ihre Kneÿ
Vber des Königs füße Vnd Küßete sie Im Der König sprach Gehe hin Weib sehe Ich Eüch
mehr in meinem Königreich so seit ihr des tods  Also ging sie schnell hinweg Der hertzog ward
auch außgelaßen Vnd Von seinen freunden beleittet die Zwolff Rath sagten ihm dz sie mitt dem
König gedingt hett͜ dz er sein lebenlang nim̅ermer in Franckreich noch in sein eig͜ land Kom̅en
soll solches hatt Ewer haußfζ dem König auch gelobet Der hertzog fing sehr an Zu Weinen
Vnd ein ieden besond͛ Von seinen freünd͜ Zu Küßen sprechend Ô wehe mir des Jämerlichen
scheidens sollen wir Vnser geschlecht Volaßen Vnd geth mein haußfζ groß mitt einem Kind bescheret
Vns dan Gott einen Sohn so will Ich in Eüch schicken Vnd bitt Eüch im Zu helffen Ach sprach
Otger  wir Können in nicht ErKennen d͛ hertzog sprach Ich will Euch sagen Wie Ihr in sollet
ErKennen Es ist Ein horn Zu Burges in meinem gewölbten Saal da ist Kein mensch sein
lebtag nie fund͜ worden der dz horn blaß(t)en fe mag er seÿ dan ein Rechter Erb Zu Burges in
Berri Kombt iemand d͛ dz horn bleßt so möget ir in für meinen sohn er Kennen Da die 12
Rath solches Vernom̅en Verwunderten sie sich dißer red Warens auch eingedenck bißsolang
dz Lew in Burges in dz Land Zu Berri Kam wie man weitters hernach Voem̅en wirt

Große be Küm̅ernuß hatt H herpin dz er so ellendig Von seinen freind͜ must scheid͜ H Nÿmo ihr Vett͛
nam Vrlaub Von ihnen er sahr sie darnach nim̅ermehr alle fürsten Vnd herren Ritten wider Von
dannen in ihr land die waren sehr traurig Vmb des hertzogen willen hertzog herpin Ritt beÿ der nacht
hinweg durch dz land Berri Vnd entbot seim Ambtman Zu Burges er werd in nim̅ermehr sehen
Weil ihm König Carlen sein land Verbott͜ dz nim̅er Zu besitz͜ Seine Vndersaßen waren derhalben
sehr betrüebt Vnd wusten nicht die Vrsach wz mitt ihrem herren Vorgang͜ König Carle nam
dz hertzogtumb mitt gewalt ein Vnd beschwert den gemeinen mann sehr mitt Zinsen Vnd großer
aufflag bis dz Vber ettlich Zeit Lew hertzog herpins sohn dz land wid͛ ein nahm
Der hertzog Vnd die hertzogin Ritten in großer beKüm̅ernuß als sie an ihr land Vnd gutte freind
Gedachlen in solchem hertzleid Ritten sie fürbaß Vnd Kumen nahe beÿ Florentz in einen
großen Vngeheüren dicKen wald der war Zehen Meil lang darin Vil böser mörder die
begegneten hertzog herpin Vnd seinen gesellen Vnd lieffen sie an aber der from̅e hertzog
wehret sich frischlich der Mörder aber waren Zuuil dan als dz Sprichwort laüttet Vil hunde
Sind des Haßen tod;
also geschehe es da auch dan Jme wurden alle seine gesellen erschlagen Vnd auchdz gutt soer
beÿ im hett ward im alles genom̅en der hertzog Vnd sein haußfζ entrunnen blößlich von
den Mördern sie sprach Ach hilff Gott wie geth es Vns aber so Vbel Wan es einem Mann
anhebet Zu Vnglücken so wirt es von tag Zu tag ärger mitt im Deßgleich͜ war Hertzog herpin
auch beKüm̅ert aber sein haußfζ tröstet in alweg Vnd sprach Edler herr laßet Euer Clag͜ sein Es ist Vns
beßer dan dz wir Vmb Vnser leben Kom̅en Es ist niemand so Kranck auff Erd͜ er wolt gern dem tod enpflieh͜
Dan armut dringet zu stelen
No .1.

[2r]
Spalte a

Dann armüt dringet zu stelen / Wer ferre
springen sol der müß hinder sich gene
Karle von Franckrich den wir nit sere liep
sollen han/ Der swüre nü das sin zwoilff
rede horten/ Ir müssent sterben da von en
konnent ir nit kommen / wir müssen vns
furbas vßwenig syme konnigrich erne=
ren / wolde got das ich genesen were / So
wolde ich viel gewynnen mit stein dragen
Das ich broit gewonde / myn kint zü er
ziegen / vnd das Leben da mÿde zu behal=
Den / So vns nieman enkennet / Do mus=
sen wir erbeyden / wir müssen vns ye
vnde͛stene Zu generen / Dann es ist gotz
verhencknisse / Das vns vnser güt geno=
men ist / wir sollent es gedultenclich vnd
williclich lyden / Hat er vns ycht genome̅
Er möchte es vns zwifeltig wiedergebe̅
wir wöllen vns gode befellen / dwÿle ich
Leben / So sol ich nüst begern / Dann als
gots wille ist / vnd er mir zu füget / Da
der hertzoge das von ir horte / syn farbe
wart sich verwandeln / Er wart an syn
wip gedencken / me dann er vor hatte
gedanne / Dürch den walt sy gingen
Got wolle sy behüden / durch breme
vnd dorne / vnd da es aller dickeste was
Das yne weder schüwe noch hoisen ane
belieben / Der hertzoge begonde zü syn͛
Hußfrouwen zü sprechen Ffrouwe ich
mochte uch des wol zu den heiligen
sweren / mir were vil Lieber / Das mö=
cht ir mir vor war gelauben / Das mir
der konnig von franckrich / das leben
hette geno̅men / Dan̅ ich uch also sol sehe̅
bedrüpniße •lyden / Ich weyß vor war
myʼn hertz brichet / mir noch in myme
lybe vor leyde / Da wart die frouwe
bedrüpliche schrien / vnder eyme eyche̅
baüme Rüget er / Da kame •der frouwe̅
ein we / Das sye sere lude kreysch / Sy
sprach  maria godes muͦder / kom̅e mir
zu helffen  / vnd sprach zü yrme hrn͛
 Herre Ich versehe mich mit gotz hulffe
ein kint geberen /  Ffrouwe sprach der
hertzog /  Das bedrubet mir myn hertze
Es en ist hie keyn frouwe / die üch da zu
helffen möge / oder keynerley das uch
trösten mag /  Hr͛e sprach sye ir müßt
hinweg / Ir enhant nit ferre vor den
walt hin vß obe ir ergen eyniche fro
uwe mögent finden / Lieber herre ylet

Spalte b

üch snelleclich / Ich wil myn we Lyden
Also geduldeclich ich kann / Da schied sich
der hertzog balde von dannen / Er was
aber nit ferre das gleubt vor war daz
got der frouwen eynen schonen sone
beschert hat / vff des kindes rechter
achsel / das ist war / stunt ein Rot crütze
Das er sach die frouwe / Danam sy ir
kint vnd halsete vnd küste is / Vnd reyß
ein stuck abe von Irem sÿden Rock den
sy an hatte / vnd wickelte das Kint dar
Inne / Sÿ sag das es ein son was / vnd
lobet got von gantzem Hertzen / Sy sp=
rach du Rechter erbe von Bourges / wie
bist du so gar enterbet / Got wolle dir
narunge bescheren / vnd dinen Lip behüden
Hie ging Hertzog Herpin von siner frauwen eyn
frauwe zu suchen Ir in Iren noden zuhelffen In
des gelag sie eyns Iongen sons vnd da kamen dry
mörder vnd forten sie Hienweg


Vff der seben zÿt als die
frouwe also lag kame̅
dry mörder zu ir Da
sye die edele frouwe
sahen schöne vnd wyße
Eyner sprach zu̅ andn͛

[2v]

die frouwe müssen wir stelen / wir wol=
len sÿ wol sere düre verkeuffen / Sy hü=
ben vff die hertzogynne vff ein phert /
Die frouwe wart mit luder stymme kry=
Schen / Sÿ sprach ir Lieben herren las=
sent mich durch godes willen rüwen
Ich bin aller erst eins Kindes genesen
Das mögent ir wol hie vor üch sehe̅
Ligen / Sy sprachen gedorret ir ouch dar
wieder sagen / wir wollen üch anders
war füren / Da Ir Rugen solle̅t / hie kun=
den wir üch nit gewarten /noch hande=
longe gedün / Ach lieben Herren lass•t /
mich alhie lygen / wölt ir ye das ich
mit uch riden / So gebent ir myn sone
Das er nit hungers sterbe / Vnd von
den wylden dyeren nit verderbe Sy
sprachent das geswigent frouwe / Wer
eyn Jung kint hat der müß es ziehen
vnd handelen / Das ist böse kauffmans
schatz / Es sol sich nÿemen vnder wy=
nnen / Sy dunt nummer anders dann
schryen vnd krÿschen / verflucht sye
dem der sich des vnder windet / vnd
wer es vff hebet der müsse zu breste̅
Da die frouwe das horte / Sy viel in o=
macht zehen werbe vff eÿn ander
Sy konde sich nit getrösten / Die diebe
furtten die frouwe hinweg / Got gebe
yne ewigen flüch / Durch den grüse=
lich͛walt / Das we die frouwe da leyt/
Das mochte nieman gesagen

Spalte b
Wie vier wuntschel frauwen kamen in den walt
vnd fonden daz kynt vnd ir ygklich gab ym ey̅ wu̅tschel


Hye wil ich ein wyle
von der frouwen
lassen / vnd wil üch
sagen von dem kind
dem got helffen
wolde / Da kamen
vier fien / das sint/
wunschel frouwen Sy sahen an das
kint / vnd begonden es vff wickelen
Sy sahen das crütz Rot vnd clar / Die
eyne sprach ich wil dem kinde geben
ein groß riche gabe / Das es wieder
vff kommet / Ich wil das es nit sol er
stochen / oder erslagen werden In key̅
stryde da sin lip hin kompt / vnd das
yne keyn diere geschedigen möge Ffro=
uwe sprach orian / Das kint mag ich
wol liep han / Ich wil yme ouch eyne
gabe geben / Das man yne vörche Ich
wil das er der künesto werde / Der vff
ertrich lebe/ Dye drytte ffrouwe sprach

[3r]

snellich  Ich wil ee dann er in ere styge
Das er habe vil pin vnd armüt / Mer=
gue die vierde frouwe wart bedrübet
Sv sprach frouwe was ziegent ir das
arme kint ir hant yme eyn böse gabe
geben / Ich wil das kint ee üwer wonsch
vor sich gee eyn konnigrich sol regiere̅
Vnd sol eyn kron vff syme heubet han
Die sol clare lüchten / Da schieden die
frouwen hinweg vnd liessen das kint
lygen Also das sye es daraffter nu̅me
berürten / Da kam eyn lewynne dürch
den walt gegangen / Als balde sye das
kint sach / Sye begonde zü yme nehen
Wie eyn Lewynne das kint fant vnd drugk
is in ir hole vnd seugt is biß an den vierde̅dag


Dye grosse wilde le=
wynne durch den
walt gieng / Als
balde sye das kint
sach / So ylete sye
zü yme / Sye dede
yme keyn leyt sy
begonde es zu lecken / Sye nam es in

Spalte b
yre zene / vnd drüg es durch den walt
Sy brochte es vor ir hoele / vnd stieß
es dar Inne / vier dage seugete sy es
mit yrer mylch / Hie lassen ich von dem
kinde vnd sagen wieder von dem vader
der durch den walt ging eyn frouwe sü=
chende Syner frouwen in iren nöden
helffen salt / Er ging so lange •dar Inne
bitz er verirete / Mit grosser node kam
er wieder / Da er vß gangen was / da
er syn huß frouwe gelassen hatte / Die yme
hertzlichen liep was / Er ginge also
lange das er den eychen baume fant
Den hat er gezeychent / Aber er enfant
weder huß frouwe noch kint / Des begon –
der er sere erschrecken / Da mag yederma̅
prüben Das es yme leyt was / Er
schrey vnd süffczet / manchen slag er
yme gap / Das daz rode blüt vff die
erde floß / Es wante an eyme cleynen
Das er sich selber gedöt hette / Er sprach
mit luder stymmen / Ach got/ wie sol es
mir nü ergan Es gaß oder gedranck
nie bedrübter man / Ich was eyns ein
Hertzog in berry / Nu han ich weder golt
noch silber vnd fasten ouch / Min huß=
frouwe han ich auch vorlorn / Die vmb
mÿnen willen ließ Ere vnd herschafft/
vnd liebde Die sye zu mir Hatte Ach
Amich des Iemerlichen scheydens des wir
gescheyden sint / Ach frouwe wo syt ir
nü / wer sol mich nü trösten / Maria go=
des müder / ich besorge / Das ich mich sel=
ber döde / Da slug er sich mit sÿner füste
Das er vff die erde viel / wol zwo stu=
nden der Hertzog da lag / von grossem
Iamer den er da hat / Er clagete Iemer=
lich syn hußfrouwe / Die er sere liep hat=
te / Er beleip den gantzen dag da / vnd
die nacht / dar zu das er nit •dannen en
schiet / In der nacht wart ein grüwelichs
weder von donnern vnd blicken Is nye
geließ bitz an den dag Ich gleube das
der düffel die nacht in dem walde ginge
Is were nit / wonder das kein baum (wer) bliebe̅
Stende / Dann maniche grosse wurtzel das
vnder vff gekart wart / Do wart hertz=
og Herpin er fert / Er machte manig
crütze vor sich / Er steyge vff den eychen
baum / Da sag er berren affen vnd lewe̅
eyns lieff hin das ander lieff her hyrtze
hynnen vnd wolffe / Da wart eyn grosse

[3v]

Da wart eyn grosse geschrey vnder den dye=
Ren / Da der hertzog das gesach / Er Rieff got
an Er sprach  hymelischer vader / wie get
es mir so clegelich / Ach edele hertzogyn̅e
wie manig schönheit an uch was / Ich
besorgen die diere hant uch gessen Got
sy uwer selen barmhertzig /Da ich von
uch schiet /wie manig groß we hatten ir
Ich fochten mich das got / mich des dodes
Schuldige / Also gedachte hertzog Herpin
die gantze nacht / von syme schrecken vnd
Lyden/ Da was nieman der yne troste / Da
er den dag er sach / Da stunt er vo̅ deme
baum herabe / vnd ging durch den wylden
walt / Also lange das er daz felt sag / Da
trat er vß dem walde vff die slechte
wer yme begegente Den fragete er noch
syner hußfrouwen / Aber nieman konde
yme da von keyn warheit gesagen / Zu
der stat Florencie̅name er den weg Ey̅
cleyn wiele wil ich hertzog herpin geswi=
gen / vnd so es zÿt ist wil ich vorbas von
yme sagen Ich wil uch sagen von dem kind
das dz die lewy̅ne vier tage in d͛holen zoch
Wie eyn Riter hieß badwin Iaget vff den vierten dag In
dem walde vnd fant daz kint by der lewyn̅e in der holen vnd
name dz mit yme vnd det is deuffen vnd lewe nennen

Spalte b
Vff den vierden dag /
Jaget ein Ritter vo̅
Lamparten / Er hat
by Florencien er ey̅
schone burg lygen
vnd starck als sye
in lamparten was
Nahe bÿ dem selben walde lag das sloß
vff eyme hohen felse / Der Ritter Reit
durch den walt / Syn Jage honde vnd
winde lieffen mit yme / Got wolde das
er den dag •abeture fant / Er fant die lewin
die des kindes warte / Sy sprange yme ent-
geigen •yne zu zurryssen / Aber die Honde
die vmb yne lieffen beschutten yne / vnd
sprongen gein der lewynne̅/ Das sÿ von
grym¯e schumete / Des hrn͛ knechtedrunge̅
vff die lewynne / Da das die lewynne
sach / Sy begonde zu dringen / Da lieff sy
snelliclich zu ir Hoelen / Der hre͛ vnd
sin knechte folgeten ir alles nach / Sye
sahen die hüle da sy Inn ginge / der Ritt͛
Rieff mit luder stymme  Ir hrn͛ gent/
furbas / Vnd besehent/ was in der hülen
sye / Aber yrgen eyn Ionger Lewe da we͛
den ich züge / Sy sprachen herre gerne
Die knechte gingen in die hüle / Als bald
sy dar Inne kamen / Da sahen sy ein cley̅
kint dar Inne Ligen / Da wurden sy sere
erfert vnd der Ritter selber begonde
sich zü senen yne name grosse wonder
Da er das kint gesach / Also clein vnd
Jung mit solichem wesen / Er sprach
zu synen knechten mit luder stymme
 Bringet mir das kint das heyß ich üch
Sy holten das kint vsser der hoelen
Da begonde die lewynne mit grosser |
stymme bru̅men vmb das selbe kint daz
ir genomen wart / Das ertrich begonde
sÿ kratzen mit yren clauwen / Große
Jamer vnd leyt stalt das diere da
Dye lewynne stalte
groß Jamer vnd leyt
vmb das kint / das
ir genomen wart
Sy viel vff die erde
vnd vff den weg
Da sprach der ritt͛
 So mir sante Marty̅
Ich gesehe ein grosses wonder in der
starcken lewy̅ne / Die sich vmb des kindes
willen so bedrüplichen stellet Ich sehen

[4r]

des weysen eyn Rot crütz // So mir der got
der win vsser wasser machte sprach der
Ritter Das kint ist kom̅en von hohem
geslechte Es ist eins konnigs oder eins
Hertzogen oder sust eins fursten kint Man
hat es in den walt ver stolen gedragen /vff
das man die müder zu schanden mochte
bringen So mir der lebendige got / das
kint wil ich dragen in mynen pallas vnd
wil yme zu stunt ein amme dün süchen
Kan ich es gefügen es sal keynen bresten
lyden / Er reyt vß dem walde vnd geda=
chte an das kint / wie es dar were kom=
men // Die lewynne ginge yme alles noch
vnd kreysche gar lude / Der Ritter hieß
man solde ir kein leyt dün vmb des kin=
des willen / Das sÿ liep hatte / Der Ritter
Reyt des morgens so lange / Das er vnd
sin gesellen in die burg kamen / Die selbe
burg hieß Munclin / vnd der hre͛ der da
was hieß badewin / Er hatte nit wybes
noch kinde/ syn wyp was yme dot / Das
kint ließe er zu stunt deuffen / Mit Rade
der synen / Sy hiessen das kint lewe vmb
der lewynne willen / Er zog das kint in
der burg menlich clein vnd groß nante̅
es lewe
DAs gedauffte kint hieß
lewe / vmb der lewy̅
nen willen / Die es
erzogen hat Ir hern͛
dye lewy̅ne da ich ytzunt
von sage / Sy was
eyn lewynne oder
er hieß Lewe vmb des willen das sich
das liet deste bas Ryme / So sagt vns die
kronick / Do vß ich diß genomen han Daz
die lewynne starp von leyde vmb des
kindes willen / Badewin von monclin zoch
den knaben / Er bestalt yme megde die sin
wol warten / von syner müder wil ich nü
sagen / Die die morder hatten / Da sy gene=
sen was kein schoner mensche was nye
gesehen / Sy was vil wisser dann eyn
schne / Sy en was nit dan funff vnd
zwentzig Iar alt / Als man beschrieben
findt / wil yeman wissen was ich sage
Der findt zu bourges in berry die warheit
vff dem pallas / Es ist da gemacht mit
kopper vnd messen / Zu sante dionisy fin=
det man in der kronicke / Das der selbe le=
we da ich ytzunt/ von sage hielt cristen
glauben vffricht Sint konnig karle lebet

Spalte b
dann in der selben zÿt was eyn falscher
Cumba er hyeß der yne in gefencknisse
lachte / Manichen guden Ritter vnd Kne=
chte von franckrich / Er kunde nit er ster-
ben von keynerley sachen / Dann von
Lewen von Bürges Den Ine erdöte / Hie
hebet an eyn hystorie / von zweyen kemp
gesellen / Aber ich wil ytzunt da von
lassen vnd wil von lewen moyder sa-
gen der schonen frouwen / Die die bösen
morder/ Den es nit vnuergolden blibe
fürten lange durch hecken vnd walt In
dem walde funden die bösen einen scho=
nen bornen / Dar vff rügeten die drye
bösen morder / Der meister vnder den dryen
Wie sich die dry morder Zweyen worden vmb der
Hertzogynne̅willen vnd erslugen sich daz sie alle
dry storben


DEr meyster vnder
den dryen / der hieß
Samson / Er sprach
zu synen gesellen
mit luder stymme
 Ir herren ich han
grosse begirde das

[4v]

ich mit dieser frouwen mynen willen
dryben / Ich wil mynen willen mit ir
dryben / Da antwert yme der eyne / Der
Hieß clarion /  Meister dar zu ensollet
ir ye der erste nit sin / Ich fant sy zu
erste / dar vmb ist mögelich / Das sy my̅
alleyn sy ane gesellen / Ich wil üch
das oberste cleyt geben / vnd mÿn ander
geselle sol den beltz haben / Den sol er sy=
ner frouwen geben / Sich da mit zü cle=
yden / vnd ich wil die frouwe han es
sy uch liep oder leyt / Ich wil bulschafft
mit ir Haben Ane boßheit / Da das der
meister hort es en düchte yne nit güt
Von grossem zorn schalt er yne eynen
büben Clarion zoch vß sin messer Das
wol sneÿt / Er begonde synen meister
zu treffen durch magen vnd hertz / Das
er dot bleyff / Da der drytte das sach / Er
sprach zu Clarion /  Hore was ich dir
sage / wir sint alhie alleyne / v̅bdisse
Jongfrouwe müssen wir stryden / Entwe=
weder du müst sy mit dem swert behal=
den / oder du must sye mir lassen / Ich
wieder sagen dir mit gode / vnd mit sy-
me heyligen namen / were dich wan̅e
ich han die gewere gereyde in der hant
Da zoch iglicher sin swert / Das yme
an syner sÿtten hinck Manichen grossen
streich gab ir eyner dem andern / Einer
hiewe dem andern beyne vnd versen
abe / Die frouwe gesach zu Ihesum sy
ane Rieff / Das sy sich beÿde erslügen
Also gedachte die edele frouwe / Ir hertze
gedachte aber an yren herren / vnd
an ire kleyn kint / Die hertzogin was
zuchtig vnd hoch geborn / Sy sag die
gesellen stryden / vnd bat ihesum cristu¯
Das ir einer den andern erstech ee ves=
per zÿt / Das ergienge an yne als die
schriefft sagt / Sÿ slugen sy sich so sere
mit yren swerten / Das sy bede so in a
macht wurden / Von dem blüde das vß
yrme libe floß vff die erde / Das yne
ire hertze brachen

Spalte b

Wie die hertzogy̅ne der morder eynen vßzog vnd
dett sin kleider an vnd ging in ma̅s gestalt hinweg


DA die frouwe das
sag ir hertze wart
erfrouwet Hörent
wie sy gedacht die
edel hertzogynne
Sy ginge bÿ der mor=
der eynen / Der dot
was / Eynen Rock sÿ yme vß zoch / vnd
dede yne ane / Da was sÿ gecleyt als
ein man / Eyn swerte gurte sÿ an yre
sÿtte / Sy trat vff den pait in fremde
lant / Sy bat got der an dem crutze stunde
Das er yren herren wölde behüden Vn̅
yren Iongen son / Das yne keynerley
diere verderbet / Sy schrey dick vnd
viel / vnd clagete sich Iemerlich / Da
sy alleyne was / Sy kreysche mit Luder
stymme /  Ich Arme vnd vnseliges wip
Etwann wart mir erlichen gedienet
nu bin ich so vnselig / Das myn cleyt
verwandelt ist / Ach du edeler Hertzog

[5r]

„Ach Edler hertzog ich sehn dich num̅er sie beth Gott für in Vnd ihr Kind so sie Vnd͜ ein em Eichbaum imWald
hett lig͜ laß͜ damitt es nicht Von wilden thieren beschädigt ward sie Zog Vnd Kam Zu einem Dorff
ging in dz wirtsheuß wie ein Mann Darinn nu waren ettlich Bauren die fraß͜ Vnd Saufthen Vomeinten
es war ein man fragten sie woher sie Kem Die gutt hertzogin andwort Sie Kom̅e auß dißem Vn=
geheuren Wald hett ihren brud͛ Verlohren d͛ ein Kindlin beÿ im gehebt seÿ dreiy Tag Vnd nacht
darin geleg͜ Der ein baur sprach wid͛ sin freünd es sind ettlich tag gewes͜ Vergangen da ist ein Mann
hie gewes͜ d͛ wz wol beKleidet Vnd fragt Vns ob wir nicht ein fraw sambt einem Kind gesehen
die hette er auch Verlohren Vnd gehub sich Ubel da fragt sie die Bauren weitt͛ ob er sich nit etwan
laßen hören wo er hinauß hett wöllen Zih͜ od͛ wo er seinen Weg hette hingenom̅en Da sagt
der ein Baur nichts sonderlichs hab Ich Von ihm Vostand͜ aber doch ließ er sich ein wönig mercken
dz er Zum H Grab nach Jerusalem Zih͜ woltte wo er aber hin Zog͜ ist Kan ich nicht wißen hab in auch
nicht frag͜ mög͜ weil er so betrübt war Die hertzogin gedacht sie Wöll den nechsten weg auff
paris nem̅en dz sie mög Vber dz meer Kom̅en
Nach langem Reißen war sie sehr müed Vnd fand ein groß schiff am gestad Vnd fragt den patron wa
er hin fahren wolle D͛ selb sagt sein Reiß were auff Jerusalem Zum H grab wan sie gutt͜ wind
hetten Die hertzogin in mans Kleidern geb dem patron ettlich geltt dz sie mitfahren wolt Den tag
pliben sie noch haltten des morgens fuhren sie Von land Vnd hetten ettlich tag gutt wetter Vff
ein Zeit in d͛ Nach Kam ein groß Sturmwett͛ dz sie sich ihres Vnd͛gangs besorgt͜ Die Bilger Vnd hertzogin
fielen auff ihre Kniÿ Vnd rufften Gott an dz er in gnedig were Entslich als sie ettlich tag dz Vngestüm
erlitten Kamen sie ans land Hispanion dahin sie d͛ sind Voworffen Zu einer Statt die hieß tolet
Die hertzogin ging auß dem schiff in die Statt Vnd drat darin herumb als ein Junger Mann die Zu beseh͜
Sie ging in des Königs hoff Vnd fragt nach dem Kuchenmeister der nam sie für ein Kuchen buben
An Vnd meint nit anders den es were ein Mann sie war fertig alle ding Zuuerichten wz
man sie hieß in aller arbeit darumb sie Vom hoffgesind sehr geliebet ward sie ging nicht müßig den
gantz͜ tag nachts aber gedacht sie an ihren Lieben herren Vnd Kind In des Königs hoff war ein
schön fruwen Zim̅er Vnd d͛ König hatt ein schöne tocht͛ hieß Florie die fragt dz gesindt wo doch dißer
Diener her ware aber niemand Kont es ihr sag͜ Vnd sie gewan in sehr lieb Einsmals schickt sie
nach ihm Vnd fragte sie wes glaubens sie Wer Vnd wo er daheim were Die hertzogin stundeda wie
ein Mann Vnd sagt  Edle Königin Franckreich ist mein Vatterland bin willens gewes͜ nach Jerusa=
lem Zu schiffen da hatt mich der Wind hieher in diß Land Voworffen als hab ich die andern Bilger fahren
laßen Vnd hatt mich Ewer Kuchenmeister auff genom̅en in d͛ Kuch͜ Zu dienen wie ich dz bißher fleißig
Versehen von Hertzog Herpin wie er für ein Apteÿ Kam
Der fromme Hertzog herpin hatte wönig Zehrung mehr wie er vͮ Florentz Zog Kam er Zu einer Apteÿ
Vnd wz fast hungerig er bat den portner Vmb ein stuck brot der im ein schnöde and wortgab Vnd
Sprach  Lieber freind ich hab Keinen befehle Von meinem herren dz ich ied͛man geben soll VerZihet
ein weil ich will es meinem hζnn Zeig͜ Da der Apt Kum Kandte er als bald hertzog Herpin den
er offt Zu Burges in seinem land ge sehen Er sprach  Edler hertzog wie Kombt ir allein ohne gesell=
schafft in dz land es wirdt nicht recht gehen nam in beÿ der hand Vnd fürt In Ins Closter Vnd
thett im groß Ehr an mitt eßen Vnd drincken Vnd anderer wartung Der hertzog er Zehlet im
alles wie er deß Landes Verwisen wie im die Mörd͛ sein diener Vmbgebracht sein baarschafft
genom̅en Wie er sein haußfζ sambt Dem Kindlin Verlohren Wie er nach einer hebam̅en gang͜
Vnd hub‘ ich nicht eines hellers werth Der Apt sprach Gnediger herr ihr sollet nicht Zweifflen hab
ich einem heller er soll halb Ewer sein all mein gold Vnd silber stell Ich in ewern gewaltt wolt
ihr Von dannen od͛ woltt ir hie pleiben Ich Riette eüch aber Weil Ihr Ewer haußfζ Verlohren
beÿ mir Zu pleiben   Herr sprach d͛ hertzog Ich bedanck mich eweres gutten willens Vnd will
eüch mein meinung nit Verhaltten Ich will in dißen Wald gehen Vnd ein Beckard wird͜
Vnd will für alle die bitten Die Vmb meinet Willen Verdorben sein  Herr sprach
der Apt  dar Zu wöll Eüch Gott helffen wollet ir aber hie in dißer Apteÿ pleiben
so steths Zu eüch dan ir soltts be ßer haben Dan der anderen brüder Keiner 
Da sprach der Hertzog  Ich will es nicht thun sondern Ich Will meinen Vorigen
Wordten nachKom̅en Da der Apt solchen Ernst Von Ihm sahe warer auch
bewegt Vnd sprach Zum hertzog͜  Edler hertzog die weil Ihr Gott wohl ge=
trawet so will ich forthin eüch geselschafft leisten Vnd will Eüch nim̅ermehr
Verlaßen dieweil Jch leb; Also nam der Apt Vrlaub Von seinen brüdernn
Vnd dem gantzen Conuent Vnd namen nicht eines hellers wert mitt ihnen
Sondern wa sie durch Zogen hieschen sie dz allmußen Vmb Gottes Willen
Also Kumen sie anderthalb meilen Wegs Jehnseit Rohm in einen Wald da bawten
sie ein hüttlin Vnd hieltten gar ein strenges leben Wurtzel Vnd Kreütter war Ihn
Speiß Vnd grobe Kleider damitt Vertriben sie manchen tag ihr leben auch buth der
Hertzog fleißig für sein Weib Vnd Kind die er Verlohren hatt weren sie anders
in leben weren sie aber tod dz ihnen Gott wollte Barmhertzig sein also
wöllen wir hie Von den he Zwen heiligen mannen laßen

Vnd sagen Von dem
Jungen Kind Lewen

[5v]

Wie Lew Das Kind aufferZogen ward
Großer Leid trug hertzog herpin Vnd sein liebe haußfζ Vmb ihren sohn aber sie wüsten nit dz es
Im so wol ging der gutt alt Ritter Baldewin hett den Knaben sehr lieb d͛ schon Zimlich groß wz
word͜ alle ding fleißig zu lehren mitt spring͜ ring͜ fechten schachZebel Zih͜ steinstoßen turniren
Vnd alles was solchen Knaben Zim̅et Vnd gebuhret; Auch ward er beflißen dreÿerleÿ sprach͜
Zu reden Latinisch Welsch Vnd Frantzösisch darumb d͛ from Ritter Balduin groß gefallen
Hett wan Lew ettwz Von seinem herren begeret der in steths Vatter hieß so wards ihm Von
stund an gegeben in sond͛heit trib Lew großen pracht dan er hielet allweg ein Roß oder
Zwentzig am Barren darZu starcke diener die alle wol bekleidet musten sein alldieweil
d͛ altte Ritt͛ Baldowin geltt hett so was da nichts gesparet Keinem turnier wo es nur gehalt͜
mocht wird͜ plib er daheim steths hieltt er sich beÿ den großen herren in sond͛heit beÿ denen die
Von großem geschlecht waren Welche die dapffersten Vnd Ritterlichsten thatt͜ hett͜ begang͜ in
Turniren od͛ Kriegen da woltt er als/uch nit solche sach͜ helffen Vollbring͜ Wie nuhn der Köstliche pracht
ettliche Jahr gewehret dz schier Kein geltt mehr Verhund͜ wars Vnd iederman Kam Vnd begert be=
Zultt Zuͦ sein als Sattler Sporer Roßkem schuhmacher wirdt ohn schneid͛ Vnd Tuchgewänder
welche mit groß͜ Summen Kamen gezog͜ Vnd forderten dz geltt dz Lew Ver Zehrt hatt  Ach sprach
der Ritter Zzu einer Vnglücksellig͜ stund hab Ich Lewen im Wald fund͜ den ich muß alles
mein land Vmb meins fündlings willen Ver Keuffen also beclagt sich der from̅e Vnd gutte
Ritter Vmb Lewens willen d͛ hatt ein große Sum̅en geltts auß Zehlet dz er Burg Statt Vnd
Land Versetzen must auff dz er die schuldner beZalet Darnach nit lang Kumen ir aber wol
beÿ dreÿßig die im alle Von Lewen weg͜ geltt hieschen Da Sprach Baldowin Jhr herren Ich
hab weder heller noch pfennig Vnd Vermag gar nichts mehr hab auch Kein gutte freünd mehr
die mir lihen wöllen ich bitt Eüch fleißig habt gedultt mitt mir Vnd borget meinem Sohn
nim̅er dan er hatt bößlich an mir gefahren Vnd mich Zu einem armen mann gemacht
Die schuldner ging͜ Wider Von dem altten Ritter Vnd beschloß͜ sich mitteinander wen sie Lewen an
Kemen sie woltten in laßen gefang͜ leg͜ aber Lew merckte ir fürnemen wol Vnd ging beÿ
der nacht auß dem huuß Vnd gab seinen Knechten Vrlaub er hett in groß͜ lohn Voheisch͜ aber wönig Kont
er ihnen geben er behieltt noch ein diener od͛ Vier die im am liebsten waren sie aber begert͜ wönig
Von im dan wan er hatte so theilt er mitt hatt er nichts so musten sie darben er was alzeitt gutt͛ ding
doch gedacht er wo er dienstgeltt erwerben möcht dz er an eines fursten hoff sein diener Zu erhaltt͜
Vnd seinem Vatter dz land lösenn möcht dz er Vosetzt hett er möcht sonsten auß beKüm̅ernuß sterbn
Wie Lew gehn Presse Kam Vnd Vff dem Turnir dz Lob daruon bracht
Als Lew gehn Presse Kam hatte der Turnir schon angefang͜ das Verdroß in sehr Vbel
Wie wol er sich nicht lang saumet in der herberg sonder rüstet sich bald Vnd ritt auff den plan die
anderen Ritter Vowunderten sich sehr ab disem frech͜ Junglin dz er sich also Vbet im rennen dz treffen
geschah Zum offtermal wid͛ einander aber da was Keiner der Lewen Kont auß dem Sattel heben
Darab sie sich Verwunderten Der preiß war Ihm gelaß͜ darZu die gaben darumb sie turnirt hatt͜
waren im auch geben Lew was im hertzen froh ritt mitt seinen dienernn Wider heim Vnd ging
Zu seinem altten Vatter  Lieber Sohn  sprach Balduin  lieber sohn ich will dir ietz Wahr sag͜ dz du Keinen
preiß mehr wirst erwerben die weil ich mein land alles deinet weg͜͜ Versetzt heb  Warumb
Vatter sprach Lew ich will noch mehr Ehr erholen beÿ der Ritterschafft dan ich ie lenger ie stärcker
werd Wißet lieber Vatter Jch hab einen Turnier hie laß͜ außruffen Zu Mondlin biß montag
Vber 4 woch͜ dan ich weiß dz Vnser Burg soll schir Voll werd͜ Vnd Jch hab dem herold befohlen
er soll derbeÿ außruffen dz alle die da her Kom̅en die sollen die fütterung Vogebens haben
Baldowin schreÿ Vor Jahmer Vnd sprach Ach lieber Sohn es geth Vns nicht also wol ihr habt mich
Vor hin hoch beschwert dz ich mein land Vnd leütt Versetzen müßen so gelust niemend mehr mitt
Dir zu banquetiren du must forthin dz stechen Vnd Turniren pleiben laßen es ist deines handels
nimmer Du hast mir daz meinige Verthan welches billiger mich soltte Verdrießen nuhn mustu
ein weile Zu fuß reittten niemand wird dir mehr Dienen dan du hast Keinen dienst=
botten mehr Zu Zahlen Lew fing trutzlich an Vnd sprach  Vatter last ewer predig͜ sein warum
Verbergt ir Ewer geltt Vermeint ihr dz Ich ietzund Sparen will Ein mann wirdt aller
erst Weiß wan er ein Weib nimbt darumb sollend ir mir ietz desto billiger Zu Ehren helff͜
Wolan Vatter gehet der hoff nicht für sich so hab Ich allmein Ehr Verlohren ich wolt lieber tod
sein dan daz ich mein Wordt Zu nicht soltt machen durch gantz Lombardeÿ ist dz geschreÿ ietz
Kom̅en wie schön lob ich erworben hab so Vbel wird man mir nachreden Vnd istdz meines Vatters schuld
Balduin sprach ich hab nicht souil dz ich ein Roß möcht beZahlen Was machst du lecker Vil Vnnitzer
wordt du hast mich genugsam gehört Lew was sehr traurig sagt Zu seinen Dienern mein Vatt͛
will gar Verdorben sein ich weiß Kein beßern Rath nem jed͛ ein pferd Vnd Versehe sich Vffs
best als er mag Ich darff Eüch nim̅er behaltten Der mehrer theil diener Zogen daruon Lewe
ging in seine kam̅er Vnd gehub sich Vbel er hett offtmals im sinn er wolt heimlich hinweg reitt͜
daz niemand soltt er fahren wo er war hin Kommen Sonderlich weil er alles Verthan Vnd
Ane Knechten

[6r]
Spalte a

vnd ane knechte¯ bloß / By wÿlen versucht er
sich vff eyme pherde/ Das was so mager
der dot were yme neher gewest dann das le=
ben / Lewe was alle zÿt bedrübet / Das er
sich also alleine sag / In den selben zÿden
ließ ein konnig zu cicilien eynen thorney
vß schryen / Der selbe konnig hatte ein doc=
hter / Die wolde keynen man han / Sy
wolde ouch keynen manne verbonden syn
Er were dann der küneste den ir ouge̅mö-
chten sehen / Der das beste in thorney dede
vnd sins Libes in fryeste were / Den wolde
sy liep han / Das geschrey schall in Lamp-
arten
Als wÿt Lamparten was
Schickt der konnig von
Cecilien syne boden vnd
det vß ruffen/ Das d͛
redelichste vnd der
kuneste in dem thorney
vff dem benanten dage
syn dochter zu elichem wÿbe han solde
vnd noch syme dode so solde er sin kon̅ig
rich dar zu han / Syn dochter hette eine̅
eyt gesworen / Sy wolde keynen zu man
nehmen wieder edel oder vnedel / Er were
dann der kunheit eyn blüme / Soliche me=
re erschall in dem lande / Me dann dusent
Ritter sich dar zu stalten ane die schilt
knecht die ouch dar wollten / Also stalt
sich menlich zu dem thorney / Da der
liebe Lewe die rede horte / Er gedachte
wieder sich selbs  Ich wÿl zu dem thor
ner es koste was es wolle / Vnd were
vff ertrich weder golt noch silber / Ich
müß mich aber erzugen / Ich han lange
in armut gelegen / yederman saget ich
sy mylde / Doch han ich me dan ein Jar
in armut gelebt / Also sprach der Liebe Le=
we heymlich zu yme selber / Er sprach
maria godes müder kon̅igynne uber das
ertrich / wolles mir die gnade dun Das
ich die schone Jongfrouwe mit eren vnd
myn͛ sterckede gewynnen möge / Ich wer-
den mich selber döden / Oder ich werden
den pryß in dem thorney verdienen
Ach amich ich han weder harnesch no-
ch cleyt myn pherde sint verkaufft
vnd ouch myn cleyder / Ich han mynen
vader verdarfft / vnd alles daswir hattenhan ich ver
zert vnd vff gedragen / So mir der leben
dige got vnd solde ich stelen bößlich so

Spalte b

wil ich ye vnder stene harnesch vnd ge
züg zu han / Möchte mir yeman vnder de̅
Hymel dar zu helffen Ich wolde ere erwer=
Ben / Alle myn frunde müsten deste besser
Sin / Dar vmb müß ich mich arbeyden vnd
mich vmb dün vff dem genanten dag zu̅
thorney / Das ich wol gerieden vnd erzu
get sy / Ach herre got wann kompt der
dag / wie wirt es so lang / Das ich die
schone Jongfrouwe möchte sehen / vnd yre̅
schonen lÿp / Ir liebe stichet mich in myn
Hertz nacht vnd dag Ich kan mich nierge̅
behalden / min hertz hat num̅er Rüwe / Ich
habe dann die gesehen / Die myn hertz ent
zündet hat / Ich armer war vmb sagen ich
das ich gedencken dörlich / Ichbineins armen
Ritters son / Vnd bin verarmet / man sicht
wol das er arm ist / wir müssen Rucken brot
essen / wir en hant keynen weyß me Vnd
mussen dunne bier dringken vor win / Ich
bin eyn dore Dwyle ich von solichen lüden
bin/ Das ich gedencken in soliche herschafft
zu kom̅en / wer ist die frouw von der man sagt
Sy ist eins kon̅iges dochter / Der grosse lant
Hat / Ach a mich der dorheit / das ich darnoch gedenck
Die Jugent dret mich dar zu / Dorheit vnd
hoher müt dut es mir in myme hertzen
liegen / werdent es die lude gewar sy spot=
ten myn / vnd dar zu myn vader badewin
Dem dar ich nit myn dorhet gedencke sage̅
Herwieder  sprach er eß muß sin anders Ich
muß abenturen / han ich gluck vnd goddes
hulffe / Das mir die zwey zum thorney
helffen / Es mochte mir mit myner künheit
glucken / Das ich die schone mochte erwer=
ben / die mir in hertzen lyt / Ich gesag sy
nye / vnd han sy doch zu mall liep / Ich
kan ane sy nit geleben / Der dag wirt mir
zu lang / Das wir zu hauff kom̅en / Es ist
wol vier mende das wirt werlich zu lang
Ee der thorney dag her by kom̅e / Ich enweyß
nit wie ich erbeyden solle / Es ist mir also
in myme synne / Das ich die Jungfrouwe
verdienen vnd konnig in Cecilien solle wer-
den / Das crutz das ich vff myner achsel
han / Das ist ye von gode nit vmb sust
geordenieret / Dann es bezeychent vor my=
me ende ye ein konnigrich / Wie wol ich
ytzunt in grosser armut bin / Got mag mir
doch wol helffen vor myme ende

[6v]

DEr liebe Lewe sprach diß
wieder sich selber / vmb
die schone Jongfrouwe
die sich selber geben hat
den aller künesten der
vff ertrich ist / Sy wolde
sich selber geben eyner blumen der Ritt͛=
schafft / Ist er wol arm dar vmb wÿl sy
yne nit lassen / Hie wil ich sagen war
vmb sy das det Darvmb das die heiden
yrme vader vÿl schaden daden / vnd sy
irs vader eyn rechter erbe was / Dar
vmb meynte sy hette sy einen zagen der
sich nit mit dem swert erweren konde
So müste sy deste me Kryeges haben
Dar vmb wolde sy han eyn blüme der ritt͛=
Schafft / Der ire erbe wol mochte beschir=
Men / Dan hette sy einen zagen so wurde
yederman an sy gedigen / Vnd müst ir
lebetage stryde wartten / wieder die fal-
schen heyden Dan wer das lant Inne hait
Der müß alle zÿt gewappent sin / alle sin
lebetage / oder muß wenig behalden / Vnd
müß dar zu sin krone verliesen / Die er von
rechte dragen sol / Dan es komet alle zÿt
so vil heyden in das lant / Das sich von
hyspanie̅bis in britinie̅nieman bekeren
mag / Aber kon̅ig karle der eyn keyser was
Der verdreyp die heyden alle vnd gewan ir
Lant / Dar Inne er cristen Lude satzt / Das er
In gallicien lant nie keinen heyden geließ
vnd gab dar vmb syn leben / Er was ein ge=
truwe man / Er hatte nit böses an yme Dan
eyn gewonheit / Das er iglichem cleffer balde
gleubet / vnd das er golt silber vn̅ gelt gerne hat
Nu wÿl ich an heben von Lewen zu sagen
Der ane die schone Jongfrouwe dicke gedachte
Die den hoiff hat dun vß ruffen / vnd die
blüme der ritt͛schafft han wolde / Also das
er das vor yren ougen bewÿsete / Das er der
küneste were der vff ertrich were / vnd nach
irs vader dode sy by irme rechten erbe behalden
möchte / Der Liebe Lewe begerte des allezÿt
Das sich der dag nehete / Das er die schone
Jongfrouwe mochte sehen die er sere liep hat
Als lewe in dem gedanck was / Da kam der
marschalck von Florenze / Der ein richer man
was / vnd hat in Lamparten lande zwolff
sloß Er kam gein monclin in das gude sloß
zu Badewin den er fruntlich grußte bade=
win der yme gutlich wieder antwerte

Spalte b
Hie kame der marschalck von florencie gein mu̅clin vnd
bade badewin das er yme lewen zu dem thorne̅y der In
Cezilgen geschruwen was lihen wolde


DEr marschalck von
florentze kam zü
monclin vnd grußte
badewin / Er sprach
 Herre wyßt ir was
der mere ist / In Ceci=
lien lant ist ein thorney vß geschruen
Da man wol ere mag werben / wer da den
danck verdienete / Dem wurde das kon̅ig
rich / Vnd dar zu des kon̅iges dochter
zu deyle / Nu habt ir eynen schonen son
Ich weyß wol das er nit dar komen kan
Das ist mir sicher leyt / Das er nit dar
zu en hat / Ich byde uch durch den got /
der alle ding geschaffen hat / Lihent mir
yne ich wil yme geben pherde vnd
harnesch als vÿl er bedarff / obe yme
glucket in dem thorney zu gewynnen
Ich swere uch bÿ gode / Der alle dinck ge=
schaffen hat Ich wÿl yne üch fruntlich
wider bringen / Er sol aller coste fry sin
Vnd was er da gewynnet das sol er behalde̅

[7r]

ane allein die Jongfrouwe / Dar zu wil ich
yme zwey gude pherde geben / vnd wyl
yme sin schült helffen bezalen / Das ich üch
da globen / Das sol sicher sin /  Herre sprach
Badewin  habt grossen danck / Ich geben
uch gerne myn kint es sol mit üch Ich
weyß vor war er dut zu mal gerne / vnd
wirt sich sere dar vmb arbeyden / Das ich
mich wieder er kober / Das dut er ouch bil=
Lich / Dann er hat alles das verdan das
ich hatte / Da das der marschalck horte
er danckete yme flyssenclich /  Herre sprach
der marschalck  ich wyste gerne ob es Lewe
dun wölle / Globet er mirs so gnüget mir
wol  Ja sprach badewin er sol es uch nit
versagen Gleubent mir ich wÿl mit üch
geen / Aber er kan nit mit üch komen / Er
en hat keyn phert / oder ouch keinen har
nesch / er hat es lange verdan /  Herre spr
ach der marschalck /  man sol yme gnug be
stellen / Als die zwen in der reden stunden
da quam lewe vff die burg / Er drug vff
siner hant ein sperwer da mit er sich er=
getzet / Er ging in den sal / Da yne badewy̅
sach lieplich er zu yme sprach / kom̅e
Her zu mir lieber son / Der Liebe Lewe gey̅
dem vader knywet / Er bode dem vader all
Zÿt solich ere / Als ob er der richste were
der in dem lande was / Er hielde yne vor
synen vader / Dar vmb dede er ÿme die ere
Also sol eyn yglich gut kint dun / wie ouch
sin vader sy / Dann büde er yme nit ere
das were wol zu schelden / Dann es ist ey̅
ding das got selber geboden hat / vnd fin
den das ouch in der schrieffte / wer vader
vnd muder nit eret / der mag es engelde̅
in dieser werlt vnd noch dieser werlt / daz
mag yme nit gefellen / Solichen sprüch han
ich uch von Lewen gesaget / Den badewin
aller [Handwechsel] Froiden voll ein sprach Vnd sagt
Hie ist der Marschalk Von Florentz
Vnd will zum Turnir in Sicilien der
hatt dich gern mitt ihm pferd Vnd har=
nisch will er dir Kauffen dar Zu al=
les was du Ver Zehrest will Er be=
Zahlen Vnd was du in dem Turnier
gewinnest das will er dir laßen
Ohn allein die Jungfrauwen Und will
Dich sein lebtagen beÿ ihm behaltten
Vnd dich Zu einem Marschalcke in seinem

Spalte b
Lande machen / vnd was ich vmb dine̅
willen verlorn han / Das wil er mir
wieder lassen / Dar zu wil er dir Zwey
pherde geben / Nü wil ich din meynu̅ge
verhören / Er hat dich so liep vnd wert
Das er keins andn͛ begert / Vmb dyner
künheit willen du lieber sone / Sage yme
das zü so wurdestu vil gütz gewynnen
Da lewe die rede gehorte er bedachte sich
Enwenig / Da er sich bereyt er sag bade
win ane / Er sprach lieber vader ich sage̅
by dem almechtigen gode vff die vor ge=
lachten rede / wil ich uch antwerten
Vader sprach Lewe mit
künem Hertzen Ich hö=
ren ye grosse wonder
von uch sagen / Das ir
mich in soliche geselsch=
afft wollent stossen
ob ich icht verdient das mir das nit blibe̅
sollte / Das ich mich dar zu abentürte/ das
were mir eyn grosse dorheit / Haben ir soliche
leckerye ye keyn an mir ersehen/ das ir
mich vmb güts willen vergeben wolle̅t
Dem marschalck den ich nie gesag mich
duncket er verkürtzet mich / Ich wil solich
arbeit nit vff mich nemen Ich byde uch
Lieber Herre erlaßt mich des Ich wil lieb͛
Hie uwer bry essen / Dan ich ere vnd her=
schafft solde gewynnen / Da ein ander über
mich meisterr solle sin / Lieber vader der
thorney en ist kein schymph / wer yne ge=
wynnet der wirt koni̅g syn lebetage
Vnd er wirbet ein frouwe die schoneste die
Im Romeschen rich ist / von der man saget
es sy die Hubeste die in allen landen sy / ab͛
wÿl mÿr der marschalck mit truwen globe̅
Das er die ere habe in dem namen vnser
herren ob ich gewonne den pryß der
Turnirs das Ich Ime dz gantz kon̅igrich
Vberlaßen Vnd die Kleÿ noch mitt ihme
theilen will weil er mich mitt Roß
Vnd harnisch Vnd anderm Costen Ver=
sehen will Gibt mir Gott aber dz
Glück dz ich die Jungfraw köntt er=
werben die will ich für mich selber
behaltten gewinnet aber Er sie so be
Haltte Er sie auch das ist mein Sinn

[7v]

ir sagt dorlich / went ir ob myn Lip nit
wol gecleydet sy / das ich dar vmb konheit
vnd fromheit in myme hertzen nit habe
Er ist noch vngeborn dem got helffen wil
Alle die ubel gecleyt sint die uffent ir hertz
nit Man findet dicke böse hertzen in guͦdem
cleyde gewickelt Ee dar dag züm thorney
vergeet mag mir der megde son wol hel
ffen / Da das badewin Horte / Er sprach
mit Luder stymme  Lieber son du hast mich
verdarfft mit dyme hoiffieren / wiltu mir
des dancken / So sprech wieder den marsch=
alck / Du wolles yme helffen /  Herre sprach
Lewe  ich sage uch vff myn trüwe ffinde ich
yne in Cecilien in der Richen stat Ich wil
yme eynen streych an synen slaff geben
Das er vff das grüne gras muß neygen
Dar zu wil ich yme sin roß nemen wyed͛
allen syn͛ gesellen willen / Des konde yme
syn geslechte nit gehelffen / Da das der
marschalck horte / von boßheit er rot
wart / An alle wort er züm sale vß ginge
Er saß vff sin phert badewin rieff yme
Nach /  Hr͛e vmb gots willen zürnent
Nit / Lewe ist von synen synnen ko̅men
vnd ist vol dorheit / Dar vmb er alle vns
herschafft verdan Hat / Do das der mar-
schalck hort er Hielt stille / Er sprach zu
badewin her ich en acht sin nit Ich dedes
vmb des kindes willen / Das er nit richtu̅
Hat das ist schade / Er konde wol frysch=
lich vß geben / Wolt er aber mit mir ry=
den / So wolte ich yne wol erzügen / vnd
sol yme myn Hoff allezÿt vff sin  Hr͛e
sprach Lewe  nit enzurnet Ich wÿl niema̅
han vff myn trüwe myn lebetage / Der ub͛
mich meyster sy an alleyn myn vader / Der
sol allzÿt vber mich sin / Der marschalck
als er der Lewen red höret ward er
Zornig das er nit nach seinem will=
len thun woltt Ging ab dem Saal
Vmb ritte darvon Da der Mar=
schalck hinweg was Sprach Badwin
Lieber Sohn du hettest mir wohl ge=
folget Der schad wirt dein am größten
sein Lewe Sprach Zu Badwin

Spalte b
Ich bin starck vnd gesunt got sÿs globt
verflüchet sy mym libe so ich des erschreck
Da das badewin horte es erbarmete yne
vnd sprach ach amich / Das ich so grosse
dorheit ye gedet / Das ich Lewen in myn
Huß ye gedrüg / oder vß der lewen hüllen
ye genam / Das müß mich eweclich rüwe̅
Ich sehen wol das myn arbeit verlorn
ist / Also gedachte der fro̅me man / er en
wist aber nit / Das die zÿt so nahe was
das yme alles wieder golden werden solt /
Hie wil ich ey̅ cleyn wile von lewen
lassen / Vnd von syme vader sagen dem
got gnedig sy / vnd von dem frome̅apt
der in dem walde was / Sy furtten ir
leben vnd zÿt vmb gotz willen der ge=
martelt wart / Als sÿ des recht hatten
wan got sin frunde nit lesset / Er was ey̅
eynsÿdel in fremden landen / vnd dienete
dem hymelsche̅kon̅ige mit grossem fliß
er Batte got vor sin hußfrouwe / Er mey̅=
te sÿ were dot / Aber die fro̅me frouwe
was noch in leben zu tollet in der stadt
Als wir beschrieben finden in des kon̅iges
hoffe sy wol achczehe̅Jar was von der
selben frouwen / wil ich vor sagen / vnd
wann es zÿt ist so wil ich uch vort sage̅
von hertzog Herpin / Das hoffe gesinde hat=
te die hertzogynne alle lyep / Sÿ machte
das füre vnd beryede die Cappen / vnd
det dar in was man sy hieß In der küche̅
gewan sy nye rüge oder Rast Sy arbeit
alle zÿt mit grossem fliße / Die edel frou-
we hieß sich nennen Balier das ist besem
von daragone / Sy ging als ey̅ Iung͛ knecht
yr antzlitz was schone / Die heiden hatte̅
sÿ alle gemeinlich liep / Dan sy was lang
Da zu hoffe gewest / fflorÿe des kon̅iges
docht͛ die Maohonmett dem aptgode gelaubte
Die fragete yne dicke von sins Hrn͛ lande
Vnd wo er daheim were da stund
Die Edle hertzogin Vor der Jungfζ wie
Ein Mann Vnd Sprach wider sie
Ich bin in franckreich daheim Vnd
Des willens gewes͜ nach Jerusalem
Zu schiffen alda das H Grab Zu
besehen da sindt mir durch sturm wind
hir her Verworff͜ word͜ Vnd hab die Bilg͛
fahren laßen

[8r]
Ich vnd͛ stene nu̅me vber mere zu ko̅men
Alher bin ich zu üch kom̅en edel frouwe
In uwerm dienste kein bessern ich nie
Gesag /  Lieber frunt sprach florye  du bist geh͛tzet
Alß ein byderber man / Dü was wolgeta̅
ist / wir wollen dir wol lonen Also schi=
eden die zwey von danne̅/ Aber die edel
Hertzogyn da ich ytzunt von sagen / Die
Rieff dicke in yrme synne Ihesꝯ der kon̅ig
Vnd sprach  Hre͛ der die martel leyt / nit
enzurne byden ich dich von hertze̅vber
mich arme dierne Dwile ich betrübet bin
Vnd wolles myne̅he͛rren hertzog Herpin
behuden / vnd ouch myn cley̅ kint daz ich gebt͛ Spalte b

In dem walde vnd͛ dem eychebaum mit grosse̅
smertze̅Ich en weyß nit ob es noch lebe Ab͛
als lange gotz wil ist / So wil ich hie zü
tollet blibe̅/ Also gedachte die frouwe in yre̅
he͛tzen / vor den heyde̅arbeit sÿ sere / Ab͛ so
sy nied͛ lag so sp̈ch sÿ manig güt gebet
vnd clagde vnd schrey in großer bedrübsal
vmb die zÿt als wir ÿtzu̅t sagen / Gewan
der kon̅ig ey̅ grossen krieg / wieder eyn
Heydische̅konnig / hieß marciliꝯ d͛ ramczebaux
vnd rolant erdodet / Die zwen warent ko̅
ing Karls neue̅wied͛ den konig hatte er
so große̅ernste vnd ouch wied͛ sin lant vn̅
kon̅igrich dz er ub͛ yne zog mit gar viel lüde̅
vnd v͛darfft sy̅ lant / vnd zug vor die stat tollet

Wie kunig marsilius vber den kunig von tollete zoch vnd die stat tollet belach mit große̅folcke

Spalte a

Also der konnig marsilius
vor die stadt tollet kame
da legert er sich eyn ga̅tz
halbe myle vmb die stadt
So das nieman vß oder in

Spalte b
komen mochte Alle dage rant er dar vor
vnd sturmete sye dicke / Der kon̅ig vo
tollet werte sich so er beste mochte / D
kon̅ig merciliꝯ hat einen Riesen
yme brachte / Der was fünffczehe̅

[8v]

lang ich meyn der düffel hette yne gema=
cht / Es was gar ein gruwelich man / Er
drug alle zÿt ein axt vff syner achselen
nieman möchte sich so wol gewappenen
wann er yne da myde draff / Er spielde ym
sin heubt vff die Achsel / Luciant hieß
der Ryese / Er verwart die stadt so wol
Das niema̅ dar vß gedorste / Er giengk
dicke alleyn an die porte / Er schickte
noch dem konnige von Tollet / ffrunt
sprach der Ryese  weyst du wie yme ist
Gibstu mir nit dine dochter / Die sere
schone ist / So wirt der konnig von mer=
ciles / mit dir nümerme gesünet /  Lucia̅t
sprach der konnig /  myn dochter sol dir nit
werden / Dryede Hinder dich odir du wir=
dest geschossen /  konnig von Tollet sprach
der lecker vnser krieg sol gesünet sin / Als
verre du zu mir her bringest / zehen die
sterckesten menner Die in der stadt sin / ko=
nne̅t die mich v̈ber winden / So sol kon̅ig
merciles wieder hin weg ziehen / So wol=
len wir über den konnig von franckrich
ziehen / Also wurt din krieg gesünet
 Luciant sprach der kon̅ig / Ich wil mich
Beraden / Da ginck der Ryese wieder hy=
nder sich / Vnd drat uff eynen hübel
vnd sach obe yeman zu yme wolle / Der
kon̅ig von Tollet rieff sinen mannen
Er sprach ir herren welcher wil wage̅
Das er einer sye das er wieder den riesen
fechte / So mir mahon Ich hoffe wir uber
winden yne / odir vnser stadt ist verlorn
vnd dar Zu vnser wiber vnd kinder
Merciles der konnig hat mich lange ge=
hasset durch mahon / Besynne̅t üch wer
mir helffen wolle / Also sprach der kon̅ig
mit grossen forchen / Aber in dieser stadt
was nieman / Der dar Zu en wenig wort
redte / sy wurden alle stu̅men / Da das der
kon̅ig sach / Er süfficzt gar dieff / Sin do=
chter Florye viel vff die erde von Jamer
In der stadt wart groß gemurmür / Das
sich dag vnd nacht nieman slaffen lachte
dann sy wartten alles wo der Riese wi=
ede qweme
IN der stadt Tollet was groß
bedrüpnisse von den heyden
Der konnig konde nieman finde̅
der wieder den Riesen strÿede

Spalte b
Dar vmb wart er sere erferet vnd
florie sin dochter / viel wol zehen w͛be
in amacht /  Ach Amich sprach die Iong=
frouwe /  wie ist myn hertze so sere be=
drübet / Sol ich eynen man han der also
groß ist Als ein thorn / Ich wil lieber
sterben / Alle burger in der stadt waren
so sere erferret / Das ir iglicher sinen
schatz in die erde verbarg / Sÿ Hatten
in yren hüsern nit eins thorns wert
Sÿ forchen sere den ryesen / Der lang vnd
starck was / Dye edele hertzogynne von
borge / Die was in der küchen / Sÿ koch=
ete fleysch vnd erweÿß / vn? horte
die clage von den Heyden / Sy bade von
gantzem hertzen got / Der an dem crütze
leyt Das die stadt Zu dem male nit ver=
derbet würde / Sÿ sprach were ic? nit
Hie Inne Ich löste sye nit / mit eyn͛ nüß
Das die stadt zu köllen verbrente Hoe=
rent was wonders da gesach / Der edeln
hertzogynne quam eyn stym̅e von dem
hymel
IR herren hörent was
da geschach / Als die her
tzogyn̅e zu mitter
nacht in yrme bette
lag / Da hortte sye ey̅
sty̅me von ??mel her
abe von godes verhengnisse / Man fin=
det geschrieben / vnd saget vor ware
Das die frouwe Heilig was in yrme lebe̅
Die sty̅me sprach zu ir gutlich / ffrouw
nit erschrecke̅t Ich bin hie von gotz v͛=
heyß / weystü was dir got enbüdet Ich
sage dir vor ane / Das din hußwirt
lebet vnd ist gesunt / vnd das du den
schonesten son hast / Der do lebet / Er ist
gesunt küne vnd starck / vnd hat viel
ere vnd güde synne / Du mast yne wöl
sehen Ee du von der werlede scheides
vnd solt ouch din̅ huß wirt wieder ge=
wynnen / Got fuget dir in dem besten vil
lydens / Er wil dich versüchen / abe du
yne liep habest / Selig ist der Der hie
viel lydet / vmb des werden sacrame̅t?
willen / Hat er Dar Inne gedolt Es bry=
nget yme ewig leben / vnd gewynnet
ewige freude / Got en budet dir / Das
Du in töten soltt

[9r]

Das du dich wapnen solst wie ein Ritter Vnd solt mitt dem Rÿsen fechten DarZu will dir Gott den Segen geb͜
dz du ohn einig͜ schad͜ deines leibs in tödtest weitt͛ befehl ich dir dein Keuscheit Zu erhaltt͜ Damit scheid ich Von dannen
Da die hertzogin erwacht war sie sehr froh dz sie ihren hζ Vnd Kind wied͛ seh͜ soltt Sie stund auff Vnd ging Zu ihrem
Kuchenmeister Vnd sprach Herr stehet auff Ich hab eüch ett wz nötigs Zu sag͜ Vnd bitt euch sehr ir wolt mich nit
Verrathen Der Kuchenmeister sprach gehe Vnd leg dich wied͛ Zu bett ehe Ich Kom̅ Vnd schlag dir die hautt Voll wz
hab Ich mit deiner Narreÿ Zu thun Was solt die from̅ hertzogin thun sie ging auß dem schloß in die Statt mit
traurigem hertz͜ Vnd fand ein hauß offen stehn Darin ging sie dz war des henckers hauß den bath sie dz er sie
bewapnet Doch Ver sahe er sie mit einem gutten s??erd er Vomeintt es wer ein Junger Mann dan er
sie ofttermals Zu hoff geseh͜͜ hatte Die hertzogin Verhieß dem hencker alle Zeit Speiß Zu schicken dz er sie
nicht Verrathen soltt wie er auch thet Sie ging durch ein Klaines pörtlin Zur statt hinauß Vnd wie
sie ein halb stund wz gang͜ so Kam sie Vnd͛ ein schöne Linden darund͛ hatte sich Der Riß gelegt hatte sein
pferd beÿ sich gebund͜ Vnd die glün an den baum gelehnt Voließ sich mehr auff sterck dz er nicht beÿ den andren
heiden plib sund͛ lag da allein Vnd͛ der schönen lind͜ Vnd schlieff Die hertzogin ward Von Gott gesterckt ging
hinbeÿ nam ihr schwerd in die hand schlug dem Rißen den halß halber entZweÿ lieff damitt als bald
dem Roß Zu schwang sich darauff Vnd nam die glen in die hand Der Riß wischt behend auff schreÿ
ellendig Vnd sprach du Zernichter Kleiner mann soltu mir solchen schad͜ thun lief darmit dem Roß Zu
Vnd wolt sie herab reißen aber sie Was behend ritt ein wönig hinder sich legte die glen ein Vnd ritte
Dem Rÿsen sein eigenen Spieß in leib dz er vor blutt͜ nicht mehr stehn Könt fiel in großem Grim̅
auff die Erden scharret Vnd Krutzet mitt den hend͜ darinn Wie ein Wild thier Die hertzogin wz froh
sprang wid͛ Vom Roß Vnd seget ihm den halß ab Riß die Zung auß seinem Rachen Vnd steckt sie Vnd͛
ihren harnisch dz Roß lieff dem leger Zu Die hertzogin als sie dz sahe eilet sie den nehsten d͛ statt Zu
warff die Rüstung hinweg dz man nichts an ihr mercken Kontte ging nicht wid͛ in dz hauß darinn
sie sich gewapnet hatt sondern Versahe in d͛ Kuch͜ ihr arbeit wie sie Zuvor auch gethan Vnd danKet Gott
dz er sie so gnedig behüttet hatt Das geschreÿ Kam in dz leger Vnd in die Statt ied͛man Vowundert
sich wer den Rÿsen Vmbgebracht hett aber niemandt war der es wuste
Der König ließ außruffen durch sein diener in d͛ Statt wer den Risen erschlagen hett solt sich anmelden
Dem wolt er geben 14 schlößer Vnd 4000 marck golds dz soll er alle Jahr Zu lohn haben Die hertzogin
ging in d͛ küchin Vmb Vnd Ribe die pfannen sie sahe manche Ritt͛ Zusam̅en lauffen Vnd die Köpff
Zu sam̅en stoßenn segende Warumb gibt sich d͛ nit an so den Rißen erschlag͜ hat Sie hatt mancherleÿ gedancke
Vnd wuste nicht was sie sagen soltt gedacht stets wer mein herr od͛ Sohn hie dz die gab Von meinrt
weg͜ empfingen Ich woltt Kain pfenning Von ihnnen begehren doch will ich seh͜ wz es für ein End nem̅en
will

[9v]

wie in ritter sich annahme er hatte den Rÿsen Vmgebracht
Sobald als der ander tag Kam stund ein Ritter auff Vnd ritte an daßelbig Endt da der
Rÿß lag nam dz haubt in sein hand Vnd ritt wid͛ in die Statt Tollet ging mitt dem haubt
für den König grüßte in Vnd sprach  herr König ihr sollen mich lieb haben Ich hab eüch Von dem
bösen Rißen erlöset so eüch Verderbt woltt haben Ich Ritt in dz hehr Vnd wolt Vnderstehn
schaden Zu thun da fand Ich den Lecker schlaffen doch dörfft ich In nicht Wecken sond͛ hüebe
im also heimlich dz haubt ab dz schenke Ich Eüch Zu einem beüttpfennig den ich hab mein
leib Vnd leben Vmb ewert willen gewagt  Edler Ritt͛ sprach d͛ König Ich soll eüch Gütlich empfang͜
Vor aller Ritt͛schafft die gab die Ich hab laß͜ außruffen soll eüch ohn allen VerZug werd͜  Gnedigster herr sagt
d͛ Ritter habt groß͜ danck Ich will mein leben lang Ewer diener sein damitt fiel er auff sein Kneÿ Vnd Küßet
dem König an sein bein dz geschreÿ Kam in die Statt wie der fund͜ so den Ris͜ Vmbracht ist d͛halb Zu einem
Reichen mann word͜ weil im d͛ könig groß gutt geben Die hertzogin gedacht soll Ich die arbeit gethan haben
Vnd ein anderer den lohn empfangen es muß anders Zugehen Sie ging auß der Kuchen in Saal da fand
sie den König beÿ seiner tochter sitz͜ Vnd stund beÿ ihm der Ritter d͛ sich berümbt er hett den Rißen ertödt
Der könig befahl man soltt dz heubt auff die Port Maralien stecken dz es die heiden sehen darab sie sehr betrübt
Vnd schwuren solches nitt Vngeroch͜ Zu laßen

Wie die Hertzogin dem falschen Ritter den Kampff anbothe
Die Hertzogin thette sich an in Ihre beste Kleider Vnd ging Vff den palast stund Vor dem König
wie ein Ritter grüßet in Vnd sprach Gnedigster Herr König Ir habt dißen Ritt͛ begabt der es nit Vodient
hatt er hatt den Rißen nit Vmbgebracht wie wol er dz heubt herbracht nur dz er die gaab bekom̅e der König
Sprach sehe was du redest wirdestu mitt deinen Wortten nit bestehen so mustu Zu schand͜ werd͜  Herr
sprach die hertzogin  mein leib hatt in gestern morgens ertödt daist die Zung so Ich Ihm auß seinem Rach͜͜
geschnitten dz ist dz rechte WahrZeich͜ Kan aber iemand dz widersprech͜ mitt dem will ich Kempffen
stoß einer die Zung in dz haubt Vnd sehe ob sie sich darein schicke der König Verwundert sich ob den wordn͜
Vnd sahe sie grewlich an Vnd wuste nit was er gedencken soltt Er sprach Zum Ritter dz gehet Eüch
an Zuuerandworten Sie stießen die Zung͜ in halß Vnd sah͜ dz sie gerecht was Der Ritter sprach Vn=
uerZagt  Herr der Lecker leügt auff mich er hatt den Rißen nicht Vmbracht den er hatt mir
heimlich die Zung gestolen Vnd will Eüch nuhn Vbereden er habs gethan Vff mein trew  sprach d͛
König es muß anders Zugehn weil er spricht er will es mitt seinem leib beweißen dz ihr den
Risen nicht Vmbgebracht haben da sehet ir Zu Wie Ir im thutt Die gab die Ich eüch geben hab soll euch
nicht pleiben ir streittet dan mitt Ihm die weil Er es so mannlich an Eüch begert  Gnedigster
herr  sagt die hertzogin Ich will mitt im Kempffen Vnd dz ist mein pfand warff damitt einen altt͜
handschuch dar Vnd sprach heütt Vber 8 tag biß da gerüst Vnd Kom̅ Vffdem Marck da sollestu mich
find͜ ging mitt dißen wordten wieder auß dem Saal in Ihre Cam̅er Dem Ritter ward angst
doch gedacht er du hasts Verheißen es muß gehaltt͜ sein Die hertzogin fiel in ihrer Kam̅er Vff die
Kneÿ hub ir hand auff Vnd sprach Herr Ewiger Gott beweiß dein barmhertzigkeit Weitter beÿ
mir armen Verlaßenen Weib soll ich mannheit begahen dz ist mir gar Zu wid͛ an dem Vofluchten Rißen bistu
mir beÿgestanden bitte dich ietzund Ich arme Sünderin du wöllest mir weitt͛ beÿstehen Ach du Edler hertzog
Herpin stündestu in meinen nötten du möehtest solchen handel beßer außricht͜ dan Ich Nuhn hab Ich mich
darein ergeben so muß es Verrichtet sein Vnd soltt mein leib Zu stucken gehawen werden
Die Edel Florie schickt einen diener nach der hertzogin in die Kuchin aber sie was nicht darinnen Da ging
er in ihr Kam̅er Vnd hieß die from hertzogin Zu der Jungfraw Florie Kom̅en dz sie Willig thet
Als sie dar Kam sprach Florie Junger mann ihr soltt fürthin nicht mehr in der Kuchen sein Vber=
windestu deine Widerparth so Zweiffel ich nicht wir wöllen noch Zweÿ Eheleütt werden
Den mein herr Vatter hatt sich gegen mir ettwas laß͜ mercken Vnd in sonderheitt weiß Ich das
mein herr Vatter groß͜ gefallen Zu Euch hatt darumb nem̅et hin dißes gold Vnd Kleidet eüch hüpsch
herauß wie den eim solchen Ritter gebürt Die Edle hertzogin was froh nam dz gold dancket Ihr
fleißig ging hin Vnd Kleidet sich gar schön Kam auch nim̅er in die Kuchen sondern Rüstet sich Zu dem
Kampff

Wie die hertzogin den falschen Ritter Vberwand Die hertzogin Ritt auff den Plan wie ein Mannlicher Ritt͛ der ander Kam daher geritten mit Vil
andernn herren er sprenget mitt seim Roß trutziglich Vber die schranKen Vnd rufft mitt lautt͛ stim
 Ich widersag dir Dan du hast mich heütt in große schand bracht Die hertzogin sprach Vberlaut  Gsell ich
widersag dir auch die arbeit die Ich ietz thun soll mitt der will Ich nicht lang VerZihen damit namm
sie bede die glenen in die hand Vnd ritten Zu hauff dz beeder Sper brach͜ darnach griffen sie an die
schwertter gaben einand͛ gutte streich die hertzogin bath Gott heimlich in ihrem hertz͜ dz er Ihr woltte
beÿ stehen Vngefehr gab sie dem Ritter od͛ heiden einen streich Vff seinen helm dz er Vom pferd
dürmelte Von stund an sprang sie die hertzogin ab dem pferd Vnd schlug in gardarnider Sie sprach
Höhre du falscher man da be Kenn Vor allen Rittern die wahrheit mitt dem Rißen oder du must
Von meinen henden sterben In dem s erholtt er sich wider Vnd stach sein Wehr in der hertzogin
pferd deßen sie sehr Zornig War Vnd lang mitt ein ander rangen Dem falschn Ritter War
sehr angst Vnd bang Vnd forchte sich sehr sein schelmen stück möchten ietz an tag Kom̅en
Dan im die hertzogin frisch Uff dem leder war also dz er Von dem fall sehr geschwecht
war Vnd nach dem er sich sehr verwündet Vnd laß war auch wohl abgeKlopfft Vnd Vil
streich hette

[10r]
Spalte a

streych hette/ Dan er hat mich nit
liep / So mir mahon vnd apollo ich
wolde das er niemer guden dag ge=
wonne / wiltu mir folgen wir wol=
len vns sünen / Gang sprÿch wieder
den konnig / du hebest die zonge ge=
stollen / Ich wil myn frunde auch las=
sen vor dich bieden / Das du das lebe̅
behaldest / Heyden  sprach die frouwe
du gedenckst dörlich / Das gedüne ich
nu̅merme / Ich wil din phert döden / Du
hast das myn gedöt / Sye hyewe syme
pherde ein fuß abe / Da viel das phert
vnd der heyden beyde vff die erden
Dye frouwe nam ir swert vnd gieng
zum heyden / Sy gab yme solichen stre=
ych vff eyn beyne / Das es yme eyner
halben hende breyt in das fleysch ginge
Die frouwe sprach ich han dich verwo̅t
Da ich dich troffen han / Da were du nit
wol gewappent / Da das der heyden hort
Er wart betrübet / Vmb das gantze er=
terich kunde er nit vff den fuß han
getreden / Er qwam vff die knye vnd
rieff mahon an
DEr Heyden was vol
zornes vnd boßheyt
Er werte sich getrü=
welich vff den knye̅
Dye schone florye bode
mahon grosse ere
vnd danckte yme sere / Amahon sp?ch
sye  du hast mynen willen getan Be=
sem myn buͦle den ich sere liep han
Der sol kurtzelich vff ko̅men in grosse
Ere viertzehen sloß sollent yme ge=
geben werden / Die sal yme myn vad͛
geben als er geret hat / vnd er sol
zum ersten han myn lyp in syne gewalt
zu alle̅syme willen / Also gedachte
florye in yrme hertzen / Die edele her=
tzogynne streyt künlichen / vnd gab
dem heyden manigen grossen streych
Sÿ gab ÿme eÿnen streÿch mit besch=
ydikeit vnd traff yne eben mit gotz
verhenckenisse / Das sy yme ab hiewe
Den arme da mit er das swert hielt
Der heyde rlÿeß einen sölichen gruwe=
lichen kryesch /Das sich alle vmb
stender des verwonderte̅/ Die frouwe
Spalte b

slug dicke vff den heyden / Er deckte
sich mit syme schilde / Dye frouwe
slug yne also sere / Das sy yme sy
nen schilt zu stücken verhiewe / Sy
rieff dem Heyden zuͦ / Nu sicher ode[…]
ich döden dich Bekenne vor aller
menlich / Der heyden sweyg von gro[…]
sem zorn von schanden vnd smertzen
dye er Leyt in syme Hertzen / So sagt
er nit eyn wort vnd vmb alles guͦt
von orient Er dackte sich alles mit sy
me schylde / Aber die frouwe slüg gr[…]
welich vff yne / Sy gab yme sölichen
grossen streych / Das sy yme ein ore
vnd die nase abe slüg / Da das der ko
nnig sag Er Rieff mit Luder stymme
besem laß das gewerden / Du hast ym
gnüg gedane / Da hyelt die frouwe
stille / Vnd kam der konnig dar by
Er sprach Zum heyden bekenne balde
wie du mit dem riesen gebart hast
Da rieff der Heyden mit Luder sty̅me
Ich gedede yme noch nie kein leyt
Ich fant yne dot vff der erden / vnd
nam syn heubt vnd drug es mit mir
vff das ich dz groß güt erwurbe vff
myn truwe  sprach der konnig du sol[…]
dynen lon han / Er ließ [i]ne sleyffen
vff das felt vnd an e[…]en galgen
hencken Da ging der [k]onnig wieder
vff sin pallas / Er sprach besem Hore
mich Ich gebe dir eyne riche gabe Ich
hatte sy vor gegeben eyme stinckende̅
büben / Dar Zu solt du myn oberster ka̅
mere͛ werden / vnd eyn marschalck als
wÿt myn lant ist / Du bist Zu lange
in der küchen gewest
BEsem sprach der konnig
ich mache dich marschalck als wÿt
myn lant ist bis vff p[…]
tin der oberste in myn͛
kammern Vnd viertze
hen güder sloß gebe
ich dir zu erbe vnd dar zu vier duse̅
marck guldes Da viele die hertzogynne
vor des konniges füsse / Sy dorfte der
gabe nit verslagen / Anders wolde sye
ir lieber enporen Han

[10v]

Hie sturmet kunig Mersilius die stat vnd wolt den riesen rechen


ALs sÿ in dem tempel Stonden / Da kame ko=
nnig marcile mit syme ´
Here Vnd sturmete grü=
welich die stat tollet
Mit zweyn Hundert
dusent Heyden / Er wolde den riesen
rechen /Da wappent sich yederman in
der stat Als wÿt sÿ was / Sÿ giengen
vff die porten vnd müren / Die Hertzo=
gin was gewappent / sy saß vff eyn
phert / Vnd reyt Zu der porten vß
mit dryn dusent heyden vnder Marci=
les here / Dye frouwe ließ ir roß lauf=
fen / als ein frischer geselle / vnd slug
ir glene vnder / vnd stach eynen heydische̅

Spalte b
konnig durch synen körper / Das er
dot von dem roß sturtzete / Da erwuste
sy yne mit syme helme / Den sÿ yme
abe zoch / Vnd hiewe yme sin heubt
abe / Sy rieff  Cecille irs konniges
lant
Dye edele hertzogyn kam
vorbaß in das here vnd
hiewe eyme eine̅arm
dem andn͛ eyn beyn abe
Maͦho̅mt  sprach der kon̅ig
der hyemel vnd dauwe
geschaffen hait / wie ein kün man ist
besem / wie kan er so wol mit swert
vnd mit glenen von syner grossen kü
nheyt Ist myn lant beschyrmet / Es en

[11r]
ist kein man so küne Als wÿt myn la̅t
ist / Er ist sere woll wert der gabe̅ich yme
geben han / Da hieß er vff trompten
Vnd sprach ir Herren lassent vns hin
vß vor die stat ziehen / Besem vnd
synen gesellen zu helffe zu ko̅men
Die heyden sprachen herre / wie ir wolt
durch die stat bliese man manig busüne
Da wappent sich die heyden alle gemey̅
Ir wol zwentzig dusent wurdent da ge=
Wappent / Sy rieden vß der stat mit vff
geworffen banner / vnd kamen der her=
tzogyn zu helff / Die hertzogin was ab͛
so ferre in das here ko̅men sÿ vnd ir
gesellen / Das sÿ marcilles banner nied͛
geslagen hatten / Dann dem banner für=
rer was sin heubt abe / Da von was
ko̅nyg marciles sere betrübet / Er hieß
eyn horn blasen Das sin volck hinder
sich trede / Da samelten sie sich alle in eym
gronde / wider die von tollet stalten sie
sich zü strÿde / Der konnig von tollet
rieff mit luder sty̅me  Ir heren lasset
vns hinder vns Ziehen / gefellet es
uch wol / Dwÿle wir besem vnd vnser
gesellen wieder han / Der konnig von
merscile͛ hat syn lude gesa̅ment Strÿde̅
wir wieder sÿ so dün wir dörlich
Da das die heyden horten sÿ zugen
wieder hinder sich Zu der stat tollet
zu / Da zoch marciles wieder in syn
gezelt / vmb den ryesen stalt er groß
leyt / Er ließ den corper in sin gezelt
füren / Vnd dede yme an dün vnd be=
staden / Er lag lange vor der stat tollet
Das er der stat nüst künde gedün / Also
wart tuschen den zweyen konnigen ey̅
friede geret Dru gantze Iar fruntlich
zu halden / Da zog konnig marciles
hin weg in das lant zu hyspanie̅Das
Das er doch darnach mit dem swert
Gewan / Hie laß ich eyn wÿle von den
zweyen konnigen / Vnd sage uch von
der edeln frouwen / von der man nit
ands͛ wÿste Als wÿt das lant was
Dan das sÿ ein man were / Dann sÿ
ouch dem riesen sin heubt abegesla=
gen hait / Des konniges dochter Die
hat an yne gesatzt yren Lÿp vnd

Spalte b
gedancke vnd hat nu̅mer keyn rüge
 Amahon  sprach sÿ wie bin ich in bra̅t
Das ich den so liep han der des swerts
so gar ein meister ist / A sprach sÿ lie=
ber büle uwer antzlitz ist so wol ge=
ferbet / Vnd uwer schonheit ist so wol
geschickt üwer lecherlich graen ouge̅
hant mich in myn hertze geschossen also
hart das ich viel noch dot bin kan
ich üch anders nit in myne ka̅mer ge=
haben Vnd en mag ich üwer Liebe nit
erwerben / So en achte ich myn Leben
nit als lange als ein appel scheltz we͛t
So mir mahon man solle mich vmb
diese rede eyn doren nennen Ich bin
ein frouwe zu Cecilien lant/ Vnd wer=
den da von gekrönet / Besem der ist
knecht in vnser küchen / Er hat wol
viertzehen Iar vnser brÿ gerürret
vnd vnser cappen gebraden vnd die
salse gestossen / Versaget er mir sin
liebe / Er müß sin heubt darvmb ver=
liesen / Ich wÿl yne lassen eins abe̅ds
döde̅gedencken / Also sÿ das wort ge=
sprach / So hub sÿ wieder an zu gede̅̅cke̅
Vnd sprach ich bin vol böser gedencke
wie wol er lange in vnser küchen ist
gewest wer er nit edel vnd herlichs
sta̅mes Er en hette sölicher abentüre
nit vnder standen Zu dün / Er hat de̅
ryesen sin heubt abe gehauwen / Aber
die wÿle er sich verstalt hait / So
ist er in vnser küchen ko̅men/ Doch
muß yne sin grosser adel vermelden
Ich besorge er werde mich nit liep
gewynnen / Aber vff myn truwe ich
heyssen billich ein dorin fflorye des
konnigs dochter / Dye clagete sich Iem͛=
lich / Das sye die liebe meystert / Sy
sprach mahon dem alle ding vnderta̅
sint / wil mich der edel besem nit liep
han / so wil ich yme das heubt dün
abe hauwen / Ich muß vff stunt bulsch
afft mit yme dryben / Nü horent wie
sÿ det mit irer heymlichen ka̅mer
megde / einer schickte sÿ nach besem
Er was Inn dem sale vnder der Ritt͛=
Schafft / Dye maget kam heymliche̅
zu yme Vnd sprach wieder die her=
tzogynne Lieber herrem mahon wolle

[11v]

üwer lÿp bewaren / koment mit mir
vnd lassent des nit / Des konniges
dochter enbut vnd bÿt üch / Das ir
nit enlassent / Ir kome̅t endelich Zu ir
ye her|
wie florie des konigs dochter nach der hertzogyn
schickt die zu ir in Ir kamer kame


Dye hertzoginn ging
mit ir hin weg vnd
kam in florye ka̅mer
Da yne florye sag
Sy wart so sere er=
Fert / Die liebe ir
hertze Also betwang / Das sÿ ein wort
nit mocht gesagen / Sÿ sweig vnd
gedachte in ir selbs / Die hertzogynne
prübet ir kranckeit wol / Die hertzo=
gin sprach in irme hertzen / Maria go=
des müder ko̅me mir zu helffen / Die
liebe hat die Iongfrouwe betrogen / Sy
hat an mir nit recht an gehaben / Ab͛
were ich ein man ich keme ir balde zü helffe
Ewiger got behüde mich vor leyde
fflorye die schone enbeit nit lange
Sy name die hertzogynne vnd hieß

Spalte b
sy bÿ sich sytzen vff ir bet / Sy demü=
diget sich ghein ir / Sy sprach besem
von grosser liebe / Muß ich üch myn
gedencke alle vnuerdecket sagen / Ich
han an üch gesehen so viel künheyt
Zucht vnd ere / Jch weyß keynen man
als wÿt dis lant ist / Da mit mich
myn vader bas beraden konde / Dann
mit üw͛m künen schonen Lybe / Dann
ir sint des wol wert / Min hertze sa=
get mir das / Vnd die liebe dringet
mich dar Zu / Ich wil das ir ytzunt
myn bule sint / Da das die hertzogy̅
horte / sy wart sere erfert / vnd sweig
gerade stille / Sy rieff ihesum an der
vom dode vff erstunde
DA die Hertzogyn horte
hate die Iongfrouwe
reden / Sy antwert
ir vnd sprach also
Jongfrouwe so myr
mahon der alle ding
geschaffen hait / Ir syt ein edel frauw
Ir sollent die krone dragen / Vnd syt
eins konniges warten ich bin ein arme
man / Solicher man endauget üch kein͛
Ir sollent gedencken noch eyme andern
hohern man / Ir konnent an mir cleyn
ere erwerben / würde man dan gewar
das ich es dede / vnd myn hertze vff
üch slüge üwer vader dede mich döde̅
vnd mit eyme pherde zum galgen schl=
euffen / Es ist besser das ich ferre von
üch sy / Dann ich soliche liebde an üch
keuffte / Ich bÿden üch lasset dis ding
gewerden / Dann es ging vnser beyd͛
ere ane / Da das florye horte sy wone=
de vnsynnig werden / fflorye antwt͛
ir snelleclich / Besem sprach sye ma̅
sol üch nit loben / das ir solichen schatz
nit gedörent nehmen / Die wile ich
uch wÿl So must yr ouch mich wolle̅
Vnd dunt ir des nit / So wÿl ich üch sö=
liche kochery kochen / Das üwer sele
von uwm͛ lybe müß scheyden / Ich
gesag sölicher gesellen noch nie keine̅
So ÿne ein Jongfrouwe bede / das er
daz versegede
 IR mochtent soliche gabe wol
wol keuffen / Besem  sprach
die schone fflorye mich wondt͛

[12r]
Spalte a

das ir so swere müdig syt / Ir soltent
ytzunt dun alles die bulen plegent
Zu dun / Das were das wir alle freude
mit einander hetten / Nit verliesset
myn hulschafft vmb myns Vader
willen / Ich wÿl yne döden ee dieser
mond ein ende hebe /  Iongfrouwe  sp͛ch
die hertzogyn / Ich weyß wol das ir
dis vmb das besten dünt / Das ir daz
an mich müdent / das weyß ich vor
war / Aber üwer vader der edel ko̅nig
Er budt mir soliche ere in diesem lande
Das ich zu male nöde dün wolle / Das
yne bedrübte / Besem sprach fflorye
Hore was ich dir sage / Hat dir myn
edel vader wol gedan / So sol dir sin
dochter nach baß dün / wiltu anders nit
vnselig syn / Dann du hast myn frunt=
schafft vnd solt myn man sin / Ein
konnig zu Cecilie̅in dem lande / Vnd
behalt diesse gabe bist du anders nit
ein czage / Vnd dustu es nit / So sage
ich dir vor ware / Ich werde dir soly=
che dinge dün ee zwene mende ver=
schynen / Das ich dich von dynen eren
in große bedrüpnisse bringen / Bistu
ytze vff dem pherd / du solt sere schier
her wieder abe ko̅men
 Iongfrouwe sprach die
hertzogyn hörent wz
ich uch sagen üwer
vader hat noch mir
geschicket Er wÿl
rÿden beysen / Er bat
mich das ich mich zauwete / Es ist mü=
gelich das ich synen willen düe / Dann
wÿssent das ich morn wieder zuͦ üch
komme ee vesper zÿt / Dann so wil ich
dun was üch liep ist / Dar an schuwe̅
ich nieman der do lebet / Aber ich wyste
nit edele Iongfrouwe Das die rede üw͛
ernste weren Ich wonte ir spotteten
myn / Nu sehen ich das es üwer ernste
ist Des bin ich erfrouwet / Ich han üch
wol zwey Iar liep gehabt Ich enhette
es üch aber nit gesagt vmb ein ko̅nig=
rich / Dann ich hette besorget man hett
mich gedoit / Dar vmb byden ich üch
edele Iongfrouwe / Das ir nit vor übel
ne̅ment / Das ich ytze von uch muß
Dann ich dun das vmb uwer eren willen
Dan ich wolde lieber doit sin / dann ich
uch vngelymp machen wolle / Der

Spalte b
en ist nit ein rechter bule / Der nit
alle zÿt bedencket / Das er der frou=
we ere behüde / liebe die nit versch=
wigen ist / Die ist nit eins Hellers w͛t
Wo man zwey geliebe weyß die in
yrme hyemelrich sint / Die hant die
bösen cleffer /schyere wieder in die
helle bracht / Vff mÿn trüwe sprach
fflorye Nü gehort ich nie besser wort
Sy zoch von yrme finger ein costber
fingerlin / Vnd sprach das ne̅ment ist
die gabe wol cleine / So bieden ich uch
in liebe das nit zu vndancke nehmen
Dann es ist ein rechte gabe / Das eyn
frouwe yrme getruwen bülen geben
sol In rechter liebe wil ich uch vnd͛=
tan sin / Sy sprach liebe Iongfrouwe
mahon wolde es uch dusent male ver=
gelden / Noch den worten ginge die her=
tzogynn hyn weg / Vnd verleyb Fforye
in grossen gedencken / Sy nam wonder
das besem vngekust von ir schiet Sy
sprach mahon wie kan besem so übel
man sicht wol das er in der küchen ist
gezogen / Vnd nit vil by Iongfrouwe̅
gewest ist Er mag das vor war wissen
Wann er her wieder kompt / So wil
ich yne leren / wie er freude sol plegen
Also die bulen plegen zu dun / Also
sprach florye die ir hertz geslagen
hat vff die Hertzogyn Die cristum
dicke an rieff
Dv ewiger got sprach
die hertzogy̅ne / wie
sol es mir vmm͛ erge̅
fflorye bydet mich
Iren willen zu dün
Nü bin ich in mans
Wÿse gecleydet / Das ich deste bas durch
ko̅me / Hiemelscher vader der den dot vor
vns gelieden hast behüde mich vor
dieser grossen anfechten / Dann ich kan
mich so vil nit verantwerten / Das
sy mich vor vnschuldig wolle haben
Hette ich willen yren willen zu dun
Vnd wolde sy in mynen glauben treden
Ich wolde ir gerne ir gedencke erfulle̅
Aber mÿn lip kan nit zu bringen Des
sÿ begeret / Versagen ich ir nu so bin
ich dot / Ich kan wieder yren willen
nit lange hie gedienen Was die frouwe̅
wollent / Vnd in iren sin vellet / Solde
da von groß schade ko̅men / So müß es

[12v]
Spalte a

doch vor sich gan / Got von hyemel
gib mÿr dinen getrüwen rat / Also
sprach die bedrubete Hertzogynne
Sy gedachte die nacht bis an den
dag / Sy lachte sich wol nieder Sÿ
mochte aber nit slaffen / Sy det nit
dan weynen vnd schryen / vnd cla=
gete gott vnd vnser frouwen yre
Lyden / Sy bat got vor yren herre̅
Hertzog Herpin / Das sy vnd ir kint
schiere mochte sehen / Vnd lag die
gantze nacht in grossen süffezen
Der ir clage hette gehort / Er ge=
wan so nie so hartes Hertze / Es we͛
yme geweichet worden / Des morg=
ens stunt die hertzogynne vff / vnd
ginge zu des konniges Hoffe / Da be=
leyb sy den gantzen dag / Vnd kame
nie zu Florye / Sy was dry dage vß
Das sy florye nie gesag / fflorye
was sere betrübet / Sy sprach dicke
mahon man sol mich hassen / Das
mich ein küchen bube nit wil liep
han
Florÿ was in irer
ka̅mer in bedrüpe=
nisse / Sy sprach dick
mahon / Der alle dy=
nck hat geschaffen
man sol mych in
eyme füre verburnen Ich haß mich
billich so ich mich bedencken / Das
mich ein vnseliger bube / nit wil
liep han / Der manige Zÿt in vnser
küchen den bry hat gerürt / kan ichs
aber gefügen er muß mirs eins hal=
den / We dem buͦben das er mirs ye
Versagt / Er solde von mynen wege̅
groß ere han / Das er dede was ich yne
Hieß

Spalte b

Wie die hertzogyn sich des konigs dochter
vffenbarte das sie eyn frauwe was


Florye schickte wieder
noch der hertzogyn
in ire ka̅mer zu kome̅
Die hertzogyn kame
Vnd dorste das nit
Versagen / Sy were
aber lieber hinder sich gangen / Da
sy florye sach sy grüste sy  Marsch=
alck  sprach die Jongfrouwe es sol
mich billich krüden / Das ich üwer
kauffman schatz so düre müß keuffen
Ich geben üch mynen Lyp in üwer
Gewalt /Das ir gedun mogt was ir
gedörst heysen ffrauwe sprach die
hertzogyn des geswigent / wurde üw͛
Vader des gewar / Er mochte mich ver=
Derben / Dann ich bin sin getruwe dien͛
Besem sprach florye gedorst du auch
dar wider sagen / Du müst dun alles
das ich wÿl / oder so mir mahon der
alle ding geschaffen hat / Es wirt dir

[13r]
Spalte a

ubel gene/ ee dann das Iar vmb get
Nu laß vnser beyder liebe zu samen
ko̅men / Ir sÿt Iong vnd weydelich
Vnd hant noch nye kein bart geschore̅
Ich bin ouch Iung ich mag es wol er=
Lyden / Das schone spiel von der liebe ich
han es lange begert / Dann dar vff han
ich mynen meisten gedanck geslagen
Da das die hertzogyn horte / Sy rieff
got ane / Vnd sin liebe müder / Der man
mögelich ere erbudt / Ach herre got sp=
rach dye hertzogyn ko̅me vnd tröste
mich / wye sol ich yemer von diesen
sachen ko̅men / Sage ich ir nü myn we=
sen / So verswÿget sy es nit / Also müß
ich diesen hoff rumen / Vnd dun ich nit
iren willen / So düt sÿ mich döden / Da
kan ich nit von ko̅men / Ich en weyß nit
welchen weg ich gen sol / Obe ich ir my̅
meynunge sagen solle odir nit
ALso gedachte die edele h͛=
tzogy̅ne / fflorye sprach
mich nympt wonder
Das ir mich nit zum
elichem wybe wollet
nehmen / Ir soldent mich ytzünt helssen
vnd küssen /Ir hant nit eyn mannes
hertze / Vnd kunent übel Iongfrouwe̅
erfrouwen Vff myn trüwe ich han my̅
Hertze vff einen verzageten hirten ge-
Kert / Dan wert ir ein küne Ritter / So
solt ir mich ytze vff das betgen werf=
fen / Nü fliehent ir alle zÿt von mir /
Die hertzogyn sprach Iongfrouwe Ich
gedar uwerm vader nit erczurne̅/ Der
mich In syme lande hat marschalck ge=
macht / Dann ich han yme gesworen
getrüwe zu sin syn ere vnd beste zu
dun / Dede ich nu üwern willen / So
hette ich myn trüwe vnd eyt gefel=
schet / Ich en weyß  sprach florye
was ir alles sagent / Ir wolt nit dun
waz ich wil Ich wil üch zü eyme eli=
chen man han Jongfrouwe  sprach die
hertzogyn ich muß uch sagen das Ich
nit gern dun / Vnd lange zÿt verhelet
han Ich muß üch myn wesen vffen=
beren Ir wenent wider einen man
reden / Aber ich bin ein frouwe das dar
ich vor ware sagen / Da zoch die her=
tzogynne ir cleyder alle vß / vnd stunt

Spalte b
nackent vor Florye / Da das Florye
sag sy wart sere erfert / Sy sprach
wÿp wo komest du here vß welchen̅
landen / von wannen kompt üwer
wol gemachter lyp Dem man ere sal
erbieden / Dann er so wol probirt ist
in stürmen vnd in stryden / Das ich
hie sehen das nympt mich groß wond͛
 FRauwe sprach florye
die in grossen verwon=
dern was / Ir hant so
lange hie Inne gedient
Das ich nit anders wiste
Dan ir ein man were̅t
Sagent mir von wa̅nen ir syt / Das
wÿl ich verschwigen / Iongfrouwe 
sprach sÿ das wil ich üch sagen Ich
bin geborn von franckrich / vnd bin
eins richen hertzogen hußfrauwe d͛
borges in hat Von franckrich wurde̅
wir verIaget / Da ginge ich groß ky̅=
des vnd genaß in eyme walde / Da
kamen die morder vnd furtten mich
hin weg Also verloß ich myne̅hrn͛
vnd myn kint / Vnd von grosse̅leyde
wolde ich über mere schyffen / Da kam
sölicher wint / Das wir bÿ vnder ga̅=
gen waren / vnd bin also her kome̅
Nu hant ir mich hie behalden / Ich
han got vnd syner heyligen ver=
leuckent / Vnd erbüde ere mahon
Der mir vÿl guͦdes gedann hat / vnd
han myn synne gesatzet Das ich myne̅
hußwirt nu̅merme sol gesehen / Syt
ich yne verlois So wart ich nie ma̅=
nes schuldig / Noch ouch nu̅mer ge=
dün wille / Nü han ich uch alles myn
wesen gesagt / Die wile ir mich übir
wonden hant So wil ich nü nu̅mer=
me gegene als eyn man / Als lange
ich lebe / wÿl ich üch getrüwelich
dienen / vnd bieden üch das ir mich
bÿ üch behaldent / ffrauwe sprach
florye ich wÿl üch wol cleyden mit
dem besten sÿden gewant das ich
han / Da det sy ir eyne̅Rock holen
vnd bereyt sy köstlich / Da sy da ge=
smücket was / man sol nit liegen
Do was sy die schoneste die In dem
lande was / So mir mahon  sprach
florye / Ich wÿl myme vader ruffe̅
Vnd wÿl yme uwer wesen alles

[13v]
Spalte a

sagen / Sy lieff snelle in den sale / vnd
sprach Hore lieber vader Besem en
ist kein man / So myr Mahon der mich
geschaffen hait / Dann es ist ein scho=
ne frouwe / Do der konnig das gehort
Es begonde yne sere wondern / Er sp=
rach dochter sage mir ware ist besem
eyn frouwe fflorye sprach vatter
ko̅ment vnd schauwent sÿ selbes

Wie der konig die hertzogyn zu wibe nemen wolt da er sach das sie eyn frauwe was


DEr konnig ging
mit syner dochter
zu der ka̅mer Er sach
die hertzogynne ane
in grossem verwo̅=
dern yne düchte
er hette nie kein schoner frouwe ge=
sehen / Vnd sprach zu Ir frouwe so
mir mahon ich en hette nit gelaubet
Das ir ein frouwe werent / Da ich
uch nü gap daz marschalck ampt in
myme lande / Die wile ir lebet so wil
ichs üch nit wieder nehmen / So mir
mahon ich wil üch me geben von
Spalte b

Cecilie dem lande solt ir die kron dra=
gen Ir syt sicher das ir myn wÿp solt /
sin Ich gesag nie schoner frouwe dan
ir syt / morn früge sal vnser kauff
zu gene / Da die frouwe den konnig
also hort sprechen / Sy sprach hey̅=
lich in yrme hertzen /  Es ensol nit
sin Ich wil mym herre̅hertzog H͛pin
solich vntrüwe nit dün
DA die edele Hertzogynne
des konniges rede horte
Sy sweyg stille / vnd
kam In groß schrecke̅
vnd der konnig ließ
vff stunt einen hoff
vß ruffen / Er sprach morn sal ich
keuffen eyn frouwe / von guder geburt
morn frü in mahon glauben / Die hey=
den hatten alle gemein grosse freude
Sy sprachen besem der den lecker er=
Slug / Der sal morn vnser frauwe
vnd konnigyn werden / Das ist ein
groß wonder / Das ein frouwe ein rie=
sen erslug / vnd kempt wieder eine̅küne̅
Ritter / Das ist ein weydelich frouwe
Sy sol billich ein konnigrich regieren
Man sol iren namen alwegen loben
Der sy her wysete den behude mahon
Die gantze nacht warn sÿ in grossen
Freuden / Aber die hertzogynne was
in grosseme bedrüpeniße / Sy sprach
got der den dot gelÿden hait / kom̅e
mir zu helffe durch dinen heyligen
namen Min lebetage det es mir nie
so noit Ach du edeler hertzog herpin
Du hast mich nü verlorn / Got der wol=
le dich behüden / Morn han ich eyne̅
andn͛ man / Aber ich wÿl es werlich
nit dün Ich ließ mich lieber doden Dan
ich mich eyme solichen lecker gebe
Der an got also wenig glaubet als
an einen ha̅mel / Da ging yederman
sloffen / Da das nacht ymbs geschach
Da huben sÿ den disch vff / In fflo=
ryen ka̅mer lag die hertzogin nied͛
Aber die selbe nacht hette die frouwe
nit geslaffen / vmb konnig Salmons
güt / Sy sprach die selbe nacht manig
güt gebet Sy gedachte wie sÿ vo̅ dem
konnige ko̅men solde / Sy sprach Ach
hre͛ got gib myr dinen willen / Das

[14r]

ich ko̅mte/ von hynnen kommen vo̅̅
floryen vatter Er wÿl mich morn
han / Ach herre got das ist ein grosse
Bedrüpsel Also clagete sich dye frouw
die gantze nacht / Aber in der selbe̅
nacht / Quam eyn stymme von gode
die sprach ffrauwe laß din gedenc=
ken syn Ihesus enbudt dir Der den
dot gelieden hait / Das du vß dieser
kammern gehest/ Du hast hie Inne
zu lange wol gelebet / Got der wil
das du des engeldest das ist billich
Du hast sin barmhertzikeit nit er=
worben mit güdem leben / Du solt
heymlich hin weg gen In der stat
ein herberge nemen / vnd halt dy=
nen lyp in grossem bedrübsel / Du
solt der heyden ere nit begern / Du
solt vß der stadt nit ko̅men enbudt
dir ihesus / wann in dieser Richen
stadt soltu dinen man vnd dinen
son wieder finden / Ich befelhen dich
ihesu Ich darff nit me wieder dich
sagen / Da qwam die stymme hin
weg / vnd die edele frouwe beleyb
alleyne / vmb der selben stymme will=
len / Die sy gehort hait / Hatte sÿ
grosse freude / Sy lobete got von
gantzem hertzen

Spalte b
Wie die Hertzogynn des nachts vff stunt vnd vß
der kamern ging in die stat vnd lacht sich in die myste


DA die edele hertzogy̅
Horte / was sÿ got
geheyssen hatte vnd
ir die sty̅me gütlich
verkondet / Das sy
hinweg solte gene
Sy sprach hiemelscher vader Es ist
doch ware das man saget / Man kan
ewige freude nit erwerben mit eren
vnd freuden diesser werlede / Ich sol
mich snellich hinweg machen / vnd
sol mynen lyp anders stellen / Da stu̅t
vff die edele hertzogynne / vnd dede
ir bösesten cleÿder an / Sy fant die ka̅=
mer vffen stan / vnd ginge heymlich
dar vß / Der pallas was beslossen
Da redte sÿ als fruntlich mit den
die den pallas hudten / Das sy sÿ
vngehindert vß liessen / vnd sich da
myde nyeman beku̅merte / die wÿle
das sÿ der konnig keuffen solde / Da sÿ
vß ginge es was gein dem dage / Sye

[14v]

lieff durch die gassen hin weg / vnd
Rieff ihesum ane von gantze̅ hertzen
Dye hertzogyn kam vß
vnd lieff durch die
gassen hin weg / S
Rieff vnsern herren
got ane / Sy kame
vff eyn myste do was en wenig stroes
Dar vff swÿne lagen / Sy lachte
sich dar bÿ / Dye cleyder die yr flo=
rye geben hat / Dye zereyß sij al=
le zumale / Ir schone antlitze das sere
wyß was / Das verswertzet vnd
verstalt sij / Das sij des morgens die
heyden nit erkenten / Sy hatte wed͛wed͛
hosen noch schuwe ane / noch auch
kein hembde / Sy sprach dicke lieber
Herre got / gib mir gedolt in myme
Lyden / Ich wijl nü furbas mÿn brot
heyschen In des konniges Huse hat
ich alle zijt gnüg zu essen / Dar
vmb ich nu deste me mangels lyden
Dye edele hertzogyn
zereyß ir cleyder
Vnd sye smyrte sich
von myste vnd herger / vff
das man sij nit
enkente / vnd lag
Alda in dem myste / Es wart by mit=
tage ee die hertzogynne vff stunde
Hie wil ich ein cleyne wijle von der
hertzogynne lassen Spalte b

Wie der konig des morgens fruhe in die kamer kame vnd suchte die hertzogyn vnd wolt sye Zů der Ee neme̅
aber sie was hinweg

Als balde es dagt da
stunt der konnig
vff / Er cloppete an
die kammer vnd
wolde sin dochter
wecken / Da kame
eyn kammer maget vnd ließ yne
Inne / Da er dar Inne kame er ryeff
sin dochter ane / Dochter sprach der
konnig es ist zijt das ir vff stet
Vader sprach florye wann ir wolt
Da kame der konnig zu der hertzogy̅
bette / Er wande sij dar Inne finden
Da er sij nit fant / Er rieff der dochter
Zu / War ist myn schone frouwe kome̅
Vader  sprach florye sij lachte sich ne=
chten in das selbe bette nieder / So mir
mahon sprach er sij en ist nit hie Da
stunt die Iongfrouwe balde vff / vnd
sij warff yren beltz an / vnd ginge
zum bette / Aber sij enfant der hertzogy̅
nit / Da das der konnig sag / Er was

[15r]
Spalte a

by nach rasende worden / Vnd sag sin
dochter sere übel an /  Dochter  sprach
er du hast übel getan / Du hast sij ge=
döt / Ich sehe es wol wye yme ist Dan̅
ich meynen du besorges das ich mit
ir kinde mechte / Da von dir dins erbes
ein deyl mochte entgehen / Du hast sij
gedöt es müß anders gene / So mir ma=
hon myn got du must verburnen Ich
habe dann myn schone frouwe wieder
Ich gewan nie kein frouwe so liep / Da
das florye horte / Sy viel nieder vff
ir knye / Sy bat gnade an yrme vader
Vnd sprach vader ich enweyß wie dem
dinge sye Ich gedachte noch nie wieder
sy übel zu dun /  Vff myn trüwe  sp͛ch
der konnig es müß anders geen / Er ließ
vff stunt sin dochter fahen / vnd in ey=
nen türnen werffen / Er swüre dicke
mahon sy müste sterben Er horte dann
ander mere / von der die er liep hait Ir
hr͛en vmb die selbe zijt waren gesessen
in der selben stadt In tollet / zwene hey=
den gebrüder waren von collen / Die
hielden die schüle in der stadt tollet / vnd
konden so vil zauberij mit dem tüffel
Das es groß wonder was / Das sy soly=
che wonder dryeben / Es en was kein
man so harte gefangen / Sy konden yne
snellenclich loyß gemachen / Der tuffel
müste yne her vß holen / Der eyne hieß
gobaüx / vnd sin bruder hieß mandas
Aber der falsche gobaüx hatte so vil
Gelert / Das er in dem gestirne vil dinges
Erkante / Er konde wol gesehen wie es
er gene solde / Da der hortte das der ko̅nig
hett Sin dochter in eynen thorn gelacht
Vnd ir dye hertzogynne hiesche / Da er fuͦre
er an dem tuffel / Das florye des vnschul=
dig was / Der tuffel saget wieder yne daz
die frouwe Crysten were vnd eynen son
hette der hyeß lewe / Der were der küne=
ste der ye brotz enbeyß / vnd gobaux en=
solde nit sterben byt das yne lewe dödet
Da das gobaux von dem tuffel erhorte
Er kame in grosse bedrüpsal / Er ging
in dem pallas / vnd grußte den konnig
mit derbergan syme aptgot / Dem er wol
getrüwet / Da der konnig sag das der
meister Zu yme kame / Er erbode yme
grosse ere / vnd hiesse yne by sich sytze̅ Spalte b

GOubaux satzete sich bij
den ko̅nig nieder Er sp͛ch
zu̅ kon̅ige ir syt volle
gedencke / das ir üwer
dochter doden wolt So
mir die trüwe die ich
mahon schuldig bin Ir habt vnrecht dz
ir sÿ gefangen legt Dan sy ist der
sache vnschuldig / wan die vff die ir
üwer hertze geslagen hat / Nach der
han ich vmb üw͛n willen myn kunst
geübet vnd finden das die frauw dar
vff ir uwn͛ synn geslagen hait / Die ist
cristen vnd gleubet in ihesum / Sy gleubt
als wenig an mahon / Als eyn Ionge
geyß / Sy hat einen hußwirt Der ey̅
vor nemig man was in franckrich Er
ist von franckrich veriaget / vnd sy
hat eine̅ son keyn küner man lebet Ich
weyß von yme so vil / Das ich von sy=
me libe werde erslagen / Das sagt mir
myn hertze da von bin ich sere betrübt
Lassent üwer dochter vß ir dunt ir sere
Vnrecht Gobaux sprach der ko̅nig ir syt
voll kunste Ir syt wyse lystig vnd kun=
stenrich / Die wile ir mir sagt / Das my̅
dochter vnschuldig ist / So wil ich sy
vß lassen / üwer bruder amandas vnd
ir hant zu schüle beyde wol gelert
Ir sollet in myme hoffe sin vnd myn
cleyder dragen / Vnd sollet von myr
han bunt vnd cleyn spalt / Hr͛e sprach
gobaux ich dancken üwn͛ gnaden sere
Da hieß der kon̅ig sin dochter vß lasse̅
Der hertze betrübet was das sy die
frouwe verlorn hat / Sy kam in den pal=
las / vnd kniet vor den kon̅ig yren
vatter / vnd sprach vatter sijt mir
gnedig / Dan̅ mir geschiet vnrecht
Mahon wolle mir verfluchen obe ich
ye böses gein ir gedecht / Der ko̅nig
sprach ich halt dich mir vor vnsch=
uldig / Dieser meyster hat mir durch
kunst gantz bescheyt da von gegeben
Aber die hertzogyn achtet das sere cley̅
Da̅n sy lag alle nacht vnd͛ den swyne̅
Der myste was ir bestes bette / Durch
den dag ginge sy in der stadt Als eÿn
döri̅ne die kinde lieffen ir nach vnd
rieffen vnd kryschen sy ane / An yrme
cleyde hingen allzijt ix oder x kinde
Das eyn warff sye mit miste das and͛
mit kade / Die hertzogyn rieff ih̅m ane
[15v]
Spalte a

Vnd sprach Hyemelsch͛ vader Ist dir liep
das myn lyp also sol gehandelt w͛de̅
So lyde ichs mügelich ich huffe es sy
my̅ bestes / Also sprach die frouwe die
viel leyt / vmb des willen der die mar=
ttel leyt an dem crütze / Sy leyt vil als
ir wol mogt hören / Sy leyde wol vn̅
recht / Dan̅ sy wart darnach heylig
Vnd ir name ist sante alheyde Zu tollet
in der stat / wart die frouwe also ge=
handelt / Da myde verdiente sy das ewi=
ge leben / Hie laß ich enwenig von d͛ Spalte b

edeln hertzogyn / Vnd wil üch sagen
von hertzog Herpin / Er was in dem
walde ein ey̅sijdel / Nahe by der stat ro=
me / vnd hielde sich bij dem apt der de=
gelichs misse hielt / Die zwene furtte̅
heylig leben / Aber vmb die selbe zijt
schyffte̅ die bösen heyden über mere mit
eyme grossen hauffe̅ / vnd zügen da gey̅
rome zu vnd belagen die stat vnd hatte̅
ir bann͛ vff geworffe̅ / vnd da wz d͛ ko̅nig
von pallern / vnd d͛ von dacke / dye wartlude
kame̅ ey̅s mo͛ge̅s geyn dem walde zu / Da
die brüder ir cluse hatten Spalte ab

Wie der konig von polern vnd der Her von Dacke mit eym großen folck Heiden vor Rome zogen Vnd die wartlude kamen zu Hertzog Herpin vnd dem apt in die cluse vnd sluge̅ de̅ abt dott Spalte a

Dye Heyden rieden durch
den grossen walt Ir
vier funden der brude͛
cluse / Der eyne rant
mit eyner glenen durch
die cluse / Sy wurffen Spalte b

ir altar darnieder / Da das Hertzog
herpin erhort er lieff her vß / Er
sag vor yme vier heyden / Er wande
das sij crysten weren / Vnd sprach ir
herren ir dunt grosse sunde / Wir sy̅t
zwene arme brüder / Vnd diene̅ gode
[16r]
Spalte a

degelich / Vnd syn͛ lieben müder / Die vns
beschirme̅ ist / Der eyne heyde verstu̅t
syne sprache / vnd sprach so mir maho̅
Du bist übel dran / Du must gleuben in
vnsern got derbergan / Oder du must
sterben / Da das die brüder horten her=
tzog herpin herwuschete eyne stang der
ander eyn messer / Hertzog herpin traff
der heyden eynen vff das heubt / Das
sin hirn vff der erden gelag / Dye dry
heyden lieffen zu stunt zu / Der eyne
slug den apt mit dem swert / Das er
yme das heubt spielde bis vff die zene
Das er vor dem clusgin dot lag / Do das
hertzog herpin sag sin hertze wart be=
trübet / von grossem zorn hube er syne
stange vff / vnd traff der dryer eyne̅
oben vff daz heubt / Das yme syne ouge̅
vor syme koppe Lagen / Der zweyer eÿ=
nen traff er als eben / Das man vnd ph=
ert zu der erden vielen / Er stunt aber
snellich wieder vff / Er vnd sin geselle
slugen vff herpin / vnd er werte sich
als ein küne man / Inn syme hertzen
rieff er ihesu̅ ane
Vor dem clusgin waren
die zwene heyden / vnd
slugen hertzog H͛pin
hinden vnd vorn / Der
Hertzog werte sich fry=
Schlich / Das die heyde̅
nit nahe bij yne gedor=
sten / Die heyden flugen Der hertzog
lieff yne nach / Er slug den eyne̅ nied͛
Vnd gab yme so grossen streych / Das er
yme sin heubt zur qwiste / Der ander
lieff hin weg vnd rieff apolloni an
Der hertzog ylte yme nach / Des heyden
phert begonde sturtzen / Da sprang der
Hertzog vff yne / vnd sprach heyden so
mir sante mertin / Du hast myne̅ geselle̅
gedöt / Den wil ich diesen morge̅ reche̅
Da myde hube er syne stange vff / vnd
traff den heyden als er wolde / Das er
yme sine hertze in syme lybe zu slug
Also blieben die vier schelcke dot / vnd
der edele hertzog bleyp alleyn bij siner
clusen / Er ging wieder in syn huß
Da er sich alleyn sach er was betrübt
Vnd hielt sich übel vmb synen frome̅
Gesellen Ich wil numme hie blibe̅
so mir sante mertin / Ein man der al=
leyn ist der ist nüst wert Spalte b

DA sich Hertzog Herpin
alley̅ sach in syner clu=
sen / Er was sere beko̅=
mert In syme synne
vnd sprach zu ym selber
ich han dörlich gedan
Das ich so lange in der clusen bin gewest
Man dient gode als wol in eyn͛ stat Als
in dem walde / Ich bin zu lange hie ge=
west Ich achten mich nit wijse / Aber daz
dede ich vmb myns bruder des aptz
willen / Den hant mir die heyden erslage̅
des bin ich betrübt / Got wolle yme bar=
mhertzig sin / Ach du edeler geselle my̅
wie liep hette du mich ane alle boßheit
Das sage ich wol das du din Aptij vmb
willen ließte / Die hiemelsche ko̅nigy̅ne
habe din sele / Ich kan dich nit herwid͛
geschrien des ist mÿn hertze betrübet
Ich han dich gerochen das batt dich ab͛
wenig / Ich wil nu̅me in diesem walde
bliben / Ich wil gein Rome gene zu de̅
Babest wider die heyden yme zu hel=
ffen / Ich wil mich wappenen wieder
die [die] heyden / wil er mir ein phert
geben Ich achten vff mynen lyp also
vil als vff ein kese Ich befelhen mich
dem almechtigen gode / Ich han myn huß
frouwe verlorn / Vnd myn Iungkint
ich en weyß leyder wo sij sint wist
ich das sy uber das mere weren / Ich wold
sy gerne suchen / Ich weyß nit was
wege ich suchen sol Ich besorgen daz
sy dot syen / Da name er den apt vnd
begrübe yne in die kluse vor den altar
vnd ging da hin weg / vnd kame zu der
doden heyden eyme / vnd zoch yne nac=
kent vß / Vnd dede sich ane / vnd fant
der heyden pherde eins Dar vff er saß
vnd nam den schilt vor sich / Er drabete
durch den walt zu romen zu der schö=
nen stadt
HErtzog Herpin reyt den
rechten weg vff sy=
me pherde gein ro=
me / Er drabete durch
dye grüne wijse / Er
sach manig heydensch
sijden gezelte / Na bij Rome hatten
sij ir gezelt vff geslagen / Das sij die
romer schedigen wolden / Der hertzo[g]
reyt also lange / Das er zu Rome vo[r]
[16v]
Spalte a

dye port kame / Der edel hertzog
reyt in die stat / Er sprach den luden
So gütlich zu / Das yme nyman nit
Dede / Er kame zu Rome vff den ma=
rckt / Vnd fant in syme wege eyn
herberge / Die Herberge nam er Inn
Des morgens da es dagete // die [babest]
Romer daden sich an / Der babest hat Spalte b

eynen heubtman by yme / Den
er uber die Romer gesatzet hat
Der hieß godefer von sawoy
Er was ein marschalck uber die
Romer / Vnd plag die soldener
zuuerlonen Spalte ab

Wie hertzog herpin der heiden harnesch andett vnd saße vff ir perde eyns vnd reyt geyn Rome vnd Zoch mit den Romern heruß mit den heiden zustrijden Spalte a

DEr selbe gadefer
von dem ich ytzunt
sagen zuͦg eins
morgens vß rome̅
der gude̅ stait / Mit
drysig dusent Rome=
ren / Sy ylten sich
zu der heyden gezelte / Hertzog herpy̅
was ouch in der Romer hauffen / Er
[w]as wol gewappent / vnd hat eyn Spalte b

gut Roß / Die Romer zügen vß / vnd
die heyden zugen yne entgene / Da
wart eyn grüwelich strijt / Von dem
konnige von appellern vnd sine heuffe̅
Vnd des hr͛n von dacke / Der an maho̅
gelaubt / Die Romer slugen vff die
heyden yeder slug den sinen nieder
Da mochte man grossen strijt gesehen
han Der hr͛e von dacke der traff eine̅
Romer so eben / Das yme eyn glene durch
[17r]
Spalte a

synen lyp ginge vnd er dot vff dye
erde viele / Den drytten vnd den vier=
den / die stache er alle nieder / Das er
wol zehen gedote / Die römer traden
Hinder sich / wol eyner glenen lang
Da Hertzog Herpin gesag den bösen
Lecker / Er sprach ich achte mich nit
eins Hellers wert Ich inslage dan̅
den lecker noch mynen willen / Da
nam er syn phert mit dem sporn
Vnd traff den selben heyden / Also mit
syner glenen / Der die römer also hin=
der sich hatte gedrungen / Hertzog
herpin traff yne also eben vff synen
schylt / Das er man vnd phert vff
die erde stieß / vnd Rant also grü=
welich / das yme der Helm vß füre Her=
tzog herpin ylte sich zu yme / Dann
er hatt eyn Lewen hertze / Er nam
das swert in beyde hende / vnd gab
yme sölichen streych / Das er yme daz
heubt abe slug / Da kamen viel
heyden vnd slugen vff hertzog her=
pin / Da gadifer von sawon den hey=
den dot sag er fragete synen gesel=
len / wer ist der geselle / Der vns
von dem heyden erlost hat ylte üch
balde vnd helfft yme / Dye Römer
ylten balde / Aber sÿ konden nit
also balde zu yme ko̅men / Die hey=
den hatten hertzog herpin sin pert
erslagen / Da werte sich der edele
hertzog vnd ryeff ihesum ane
HErtzog Herpin stunt
mitten vnder den hey=
den / Vnd rieff got
ane mit gantzem
hertzen / Er badet sin swert
in dem heyden / welch͛
yme genehete den zeychent er / Aber
das en hette yne nit gehulffen / were
gadefer von sawoy / vnd die römer
yme nit zu helffe ko̅men die entretten
yne / vnd brachten yme eyn ander pert
Dye furten yme das banner alles nach
Sy slügen sich vnder eyn ander / Das
man da grossen stryt sach / Die heyden
hatten viel verlorn der hertzoge
Er slug [sl] vff die heyden me dann
vor yderman floch vor yme Spalte b

DEr konnig von palle͛n
hat dryssig dusent ge=
wappenten / die vff
yne wartten / Der nier=
gen eyner was er het=
te eyn glene od͛ swert
Da der konnig von pallern hort Daz
der herre von dacke erslagen was
Er gewann in syme hertzen bedrüpe=
niß vnd flüchte dicke syme gode
mahon vnd Iupiter / Er sprach sye
weren beyde nit eyner spillen wert
Er reyt zu mahon der by yme vff
eyme pherde saß Mit golde vnd
silber wol behangen / vnd sin rock
was vol köstlicher ringe vnd edel
gestein / vnd hat eynen karfunckelstey̅
an syner brüste / In syner hant hat
er eyn swert Vnd vor yme eynen
schylt / Da mit drauwet der apgot
den Römern mit grossem volck reyt
er da / Der konnig von pallerne her
wiste yne mit syme barte vnd sprach
zu yme du hast nit eyn getruw hertze
Das du verhenget hast den herren
von dacke mynen Lieben zu erslagen
Aber du heltes mir vnd gab yme eyne̅
streych Also groß das er yme den hals
abe sluͦg / Da ließ der konnig von
pallern eyn horn blasen / vnd sp̈ch
er wolle sÿnen muͦt willen dryben
Vnd den stryt wieder die römer lange
halden / vnd die römer zu hauwen
als böse lecker
DEr konnig von palln͛
ließ manigrich horn
blasen / Das er syn
volck widder gesa̅=
mete / Sy stryeden
wieder an gheyn den
römern / Gadifer von
saway / nam den hertzogen bij der hant
Vnd sprach Zu yme ich bieden üch
Sagt mir wer ir syt / Dye heyden synt
hude übel mit üch dran gewest Ir
hant erslagen den herren von dacke
Der vns groß leyt dede / vnd hant
hude den pryß gewonnen / Herre sp=
rach herpin das acht ich nit als eyn
halm Ich bin eyn Ritter gottes von
[17v]
Spalte a

fremden Landen / vnd wil widder
die heyden strÿden / Sehent ir nit
wo sy sich wieder sa̅ment in dem gr=
unde / vnd wullent wieder an vns
ffrunt  sprach gadifer ir redent from=
eclich / Da samenten sich die römer
wieder zu hauff / Der konnig von
pallern mit allen synen gesellen
zugen yne engheyn / Da geschach
eyn groß stryt
DA der konnig von
pallern syn lude
gesa̅met hat / Die
crysten kamen yme
gruwelich entgeyn
Da mocht man groß
stryt gesehen han / Die wiesen ware̅
vol doden gesaget / Der konnig von
pallern reyt vor ane / Er kame wyd=
der die römer so grüwelich / Das er
viertzehen erslüg In syme wege
fant er den edeln hertzog herpin
Der mit luder sty̅me rieff / Heyden
du solt mit mir thornieren / Sij sta=
chen zu hauff mit den glenen / Aber
herpin traff yne also eben / Das er
yne durch brust vnd pantzer stach
Das man der glenen eyn vierteil and͛
sijt des heyden sach / Da er die gle=
ne wieder vß zoch / Da viel der hey=
den dot her nieder / Hertzog H͛pin
rieff lude der romer geruff Romerij
Der hertzog slug uff die heyden
Künlich / Dem eynen hiewe er eyn
beyn abe / Dem andern eyn arme A
got sprach gadifer Der alle ding ge=
schaffen hat / Mit dem gotz Ritter
han wir über kommen / Er folget
yme alles nach vnd sprach dicke zu
yme Ritter gotz got wolle uch behü=
den / vmb uwer konheyd vnd stercke
ist Romesch lant hude behalden Ach
heyliger vader her babest Ir sollet
dem Ritter viel ere̅ erbieden Rome
ist hude synent halben behalden Also
sprach gadifer dugentlich wen̅ er
traff der must nieder wichen / Die
heyden fluhen alle vor yme / nyeman
gedorste syn beyden / Der hertzog iaget
als künlich hin nach vnd die röm͛ Spalte b

volgeten alles nach / Sy sluge̅ vnd
handelten die heyden v̈bel
Dye heyden wurden alle
vber wunden / Dye wie=
sen waren mit doden
luden gesewet / Dye rö=
mer zugen in der heyde̅
Here vnd namen da ÿne viel goldes
vnd güdes / Hertzog herpin kerte wied͛
gheyn romen zu / Gadifer von sawoy
gab yme den selben dag die ere Er
hieß die banner vor yme füren zu
zeychen das romerij synent halben be=
halden was / Der babest ginge sinen
luden entgene / Ime wart von herpy̅
gesaget / Das er so wol gefochten
hette / Der babest gab syme volck den
segen / vnd sprach wo ist der Ritter
Den ich billich liep sol han /  Herre
sprach gadifer er stet ale hye / Hertzog
herpin neyget sich gein dem babest
Er sprach heyliger vader in gotz stadt
vff diesem ertrich / Ich bidde uch vmb
gnade vnd applas aller myner sunden
Dan ich han myn dage wenig gütz ge=
tan / lieber son sprach der babest din
sele sye behalden Ich vergeben dir alle
din sunde mit gode / Der hiemel vnd
erde geschaffen hait / Lieber son du
haist vnser lant behalden / Mit der
crafft die dir got verlühen hait Ge=
benediget sye dye stonde / Dar Inne du
in vnser lant ko̅men bist / vnd ouch
der vader der dich gemacht hait Got
sye üwer beyder selen tröster / Lieber
son von wannen vnd vß welche̅ lande
bistu Ich wil da von die warheit wis=
sen / Da ginge hertzog herpin mit dem
babest allein vff ein ende / vnd saget
yme alles sin wesen In bichtz wise
Vnd bat den babest yne nit zu melde̅
in den landen / Du lieber son  sprach
der Babest Ir sollet hie beliben in
myme lande / Ir solt es als güt han
als ich Lieber vatter sprach herpin
des han ich üwern gnaden zu dancke̅
vff diese worte traden sy in den sale
Sye wuschen ir hende vnd sassen
zu diesche / Hertzog herpin lange

[18r]

Vnd frust hünger vnd durst lange ge=
lyeden hait vmb des willen des fleÿsch
gemartelt wart saczt man in des babe=
stes statt yne wart wol gedient in dem
sale
IN dem schonen sale by
dem babest Saß hertzog
herpin den sere hungert
yme wart groß ere erbode̅
vor allen synen gesellen
Da gadifer von sawoy hertzog Herpin
gesach In soliche ere ko̅men / Das ko̅=
merte yne gar sere Er sprach heym=
lich hait yne der düffel her gedragen
Zwar er wirt mich verdriben / Er hait
den pryß vnd wechset yme ere dege=
lich zu Belybet er lange hye / So
stösset er mich vß der gewalt / Dye
ich byß her gehabt han // Aber kann
ichs gefügen / Er sol nit lange zü
Rome blyben / Also gedacht gadifer
in syme hertzen // Aber herpin der den
babest liep hait / Der gedacht keyns
bösen Der babest gabe yme eynen
kostlichen ring / Der den steyn vnd
den Ryng drug / Der konde ane bicht
nit ersterben / Vnd was er lydens
hait des vergaß er zu stunt Denn
gab yme der babest / Die wyle er
vmb sin huß frouwen wegen dick
schrey Der er nye vergessen konde
Der steyn mit syner dügent wan=
delt yme sin bedrüpnisse in freude
hertzog herpin was zü rome Da
diente er gode flyßlich vnd ouch
syner moyder / Die man billich eren
sol Gadifer der diep smeychelt yne
an vnder ougen / Aber er gedacht
hinderwert allezÿt wye er yne
verdryebe / Eyns dages er gütlich
zu herpin sprach lieber here ich
wil üch nit liegen Ich han lange
zÿt eyn wallefart gelobt zü sant
Niclas zü Bare In Iouingen / Die
walfart ist groß man vergibt da
vil sünde / wolt ir dar wallen Ich
wolte mit üch rÿden Vnd wil uch
gude geselschafft leysten Ich han
mich lange dar gelopt gehabt

Spalte b
Herre sprach herpin ich wil gerne
mit uch lutterlichen vmb godes will=
len Vnd vmb sante Niclas des lie=
ben heyligen / Vnd wil mit üch
wan ir wolt / Da geschiet yme ga
difer eynen dag Als Iudas cristo
det / Da er yne küste Also wart der
edel hertzog verkaufft
HErtzog herpin vnd
gadifer rieden hyn
weg eyns fridages
zü morgen von rome
in pylgeryms wyse
Der babest beuale gode vnd syner lie=
ben müder Gadifer der nummer gü
des gedacht reyt mit dem hertzoge̅
vnd gadifers mage viere / Dem er syn
heymlicheit gesagt hait wie er hertzog
herpin in der heyden hende geben wolde
vff das er nit widder geyn rome que=
me Da[s] das sin mage horten Es ge=
fiel yne wol Also rÿden die verreder
alle mit eynander / Die erste nacht lacht
sich gadifer by herpin Vnd in der nacht
stale yme Gadifer syn ring Des was
herpin sere bedrübt Er sprach er wolde
lieber ein becken vol goldes verlorn
han Er dede synen ryng süchen / Es was
vmb süst / Dann der verreder hat yne
yme gestolen Der hertzog vnd Gadifer
rieden vorbas
GAdifer vnd der hertzog
ryeden snellenclich Sÿ
gedachten alle wye sÿ
yne verraden möchten
Aber der edel hertzog
Reyt in grosser andacht Man nymmet
dicke vmb gude wercke bösen lon Sÿ
rieden also ferre hinweg / Das sÿ zü
Brandit in die gude statt kamen Gadi
fer ließ hertzog herpin alleyn in der
herberge / Er ginge vff das mere mit
synen magen / Da fant er vil kaufflüde
von fremden landen / Der eyn͛ was von
dannemarck der ander von Colon / Der
drytte von dem lande Salomon der vier=
de von Cyppern Iuden cristen heyden
drieben yren kauffman schatz vnder eyn

[18v]

ander Gadifer gesag eynen kauffma̅
von dem lande Cipern / Der was der re=
delichste der da was Er fragete yne
heymlich ob er eynen cristen man keu=
ffen wolde den künsten der leben möcht
vff ertrich Dann wer er alleyn gewest
So hetten die cristen Zu rome den strÿt
Verlorn / Der kauffma̅ sprach So mir my̅
got Baroton / Ich wil üch darvmb ge=
ben güts als vil ir wolt dusent marck
gebe ich üch ffrünt sprach Gadifer ich
wil yne üch in üwer hant geben / ylte
üch sprach der heyden / dann ich han
sust hye geendet ich muß hin weg Da
ging Gadifer wider in syn herberge
Er sprach zu herpin / Herre gefelletz
uch wol wir wollen vff das mere gene
kauffma̅schatz sehen vnd wollen da ke=
uffen Cleynot Ringe vnd edel gesteyne
Es ist mir liep sprach hertzog herpin

Wie hertzog herpin vnd gadifer von sawoy mit eyn riede̅̅
zu sant Niclas von pare vnd gadifer v͛kaufft den hertzoge̅den
heiden

Dye verreder geleiden den her= tzogen vff das mere Sÿ gin gen in eyn schiff Gadifer
Rieff dem kauffma̅ snelle̅cliche

Spalte b
Er sprach wo ist my̅ güt Hie ist uwer ge=
Fangen der hertzog gefiel den heiden wol
Dan er was groß Vnd wol künlich gestalt
Sÿ gaben Gadifer das guͦt vnd erhasten
den hertzoge / Die kaufflude bünde̅yne mit
seylen Vnd stalten yne hinde̅in dz schyff
Da der hertzog sach das er verraden was
Er sprach Gadifer du hast eyns verrede͛s
hertze du hast mich in den dot gegeben
Ich hielt dich vor eynen bÿderma̅ Schalck
du hast mich den heyde̅verkaufft Als Iudas
det den licham Ihesu Doch vmb got der
die martel gelyden hat Ich wil williclich
lyden was mir geburt Myns dodes sage̅
ich dich quit lutterlich vmb gots willen
Da ginge Gadifer vnd sin gesellen wied͛
hyn weg
GAdifer vnd sin gesellen züge̅
widder geyn rome / Herpin
beleyb in der heyden schieff
Die selbe nacht bleyb er vn=
gessen vnd vngedruncken
Man slug yne mit grossen stecken Das
das rode blüt synen lyp abe ran Der edel
hertzog rieff got an / Ach sprach gadifer
wie hastu so vbel an mir getan / Du hast
mir vor vil grosser eren erboden vnd hast
mich nü in den dot gegeben Nü weyß ich
vor ware die lachende munde plegen nit
alwegen zu küssen In fremden stellen
plegen die hunde nit fridelich zu stende
Also sprach der bedrubte hertzoge
Die heyden rachten yren segel vff
vnd kartten vber mere Gadifer Reÿt
In pylgeryms wyse widder geÿn rome
Zu Ich kann üch nit viel gesagen von
syner dage reysen / Er kame zu rome
Inne A wenig noch mittage Vnd ging
zu dem babest Vnd kniewete nyeder
vor yne Vnd grußete yne mit dem
almechtigen gode / Der babest fragete
zu stunt noch dem fro̅men hertzogen
Herre sprach Gadifer Got sÿ syner
selen barmhertzig Dort in hymmel
Vnd in der vnuergenklichen freuden
Er ist dot ir solt üch nit bedrüben Nü
eyns dages kame ein groß we Inne
Inne geschossen / Das er dannoch nit
me dann eynen dag lebet Er Bÿt
uch got vor yne zu bieden Sehent
hie üwern Rinck Den er uch wieder
vmb geschickt hait / Da das der babest
hort Er wart weynen vor Hertzog/

[19r]

Herpin bade er got / Er nam den ring
vnd lyß yme dem falschen verreder nit
doch wonde er er segde ware / Hie laß ich en=
wenig von dem babest vnd sage vch von
dem hertzog herpin von boürges / Den
die heÿden hin weg furtten / Die kauff
lude furten yne so ferre hin weg / Das
sy ka̅men zu dem konnige zu Cipern
Der kauffma̅ gabe dem konnige den her=
Tzogen / Der konnig warff den hertzogen
in eynen dieffen torn / Dar Inne waren
me dann vier dusent / crysten / den gaff
man gnüg zu essen / vnd zu drincke̅
Ich wil uch sagen warvmb er das dede
Er wolde über die crysten ziehen vnd
meynt aber da yt lude velore So
wolt er sin gefangen da myde loß
machen / vnd wolt diese cryste̅dar
gein geben / Darvmb ließ er es den
cristen so wol bieden / Als herpin
in gefengniß lag / vnd da got hort
an ruffen / Vnd hort die gefangen
die by yme lagen / Eynen von Franc=
krich den andern von bickardien vnd
ander enden / Er wart got loben vnd
syn liebe müder / Da frageten yne
die gefangen / wer er were / Aber der
hertzog wolt sich nit ne̅nen
DEr hertzog lag ge=
fangen zu nycosÿ
in der Richen stadt
Aber ee echt dage
vmb gingen ka̅me
dem konnige In sy=
nen synne / Das er
die crysten vnder syn frunde wolt
deylen vff sante Iohannes dag ließ
der konnig selber die gefangen vß
Er schickte dryssig dusent / vnselig͛
dem herren von damascke / Der yg=
licher mit eyme seyle vmb synen
hals gebonden was / vnd dar zu ir
ougen verbunden / Sy ware̅t nackent
bis vff ir nieder cleyt / man schickte
ouch dryssig dem he͛rn von dacke
sone / der vor rome̅erslagen wart
Herpin was in der zale nit das waz
syn glucke / Als balde sÿ dem konnige
wurden / da ließ er sy zu stu̅̅̅̅̅̅t hencke̅
Got sy irer selen barmhertzig / es
was yne bermclichen / der konnig vo̅
Cipern schickte hundert crysten gein
Iherusalem / Syns brüder sone den er
liep hait / der konnig von Cypern schickte
dryssig vnseligen dem kon̅ig vo̅ tollet

Spalte b
in der zale was hertzog herpin mit
synen gesellen die v̈bel gehandelt
waren / Also waren die crysten lude
gedeylet / dye in heydenschen landen
vnselig geheyssen sint / Sy sint ouch
vnselig die der heyden gefangen sint

Wie der konig von Cipern dem konige von Tollet h͛tzog herpin selb xxx schickt da er mit sin gesellen In den
thorn gelacht wart


Sy furten die crysten
zu Tollet in die Riche
stadt / vnd kam̅en
vff den pallas Sÿ
grußten den konnig
vnd sin dochter / Da
sy der konnig sach / Er sprach syt mir
got wilkum in myn lant / wye get
es dem konnige von Cypern mÿme
frunde / Herre  sprach der eyne der an=
dris hiesch Herre myn he͛re der kon̅ig
grußte uch sere / vnd wil das ir dis
hochzÿt diesen sant Iohans dag erfr=
auwet werdent mit diesen vnseligen
Das ir die dodent henckent burnent / erdre̅cket
oder lebendig schindent / wie üch füget
So myr mahon  sprach der konnig er
hat mir liebe gedan / Sÿ sollent st͛ben

[19v]

ee vesper zÿt / vader sprach florye
nit ylt ouch also sere / Ir gewynne̅t
kryeg naher dan zwey Iare / wieder
den konnig mercilie der friede geet
vß lassen den crysten wol wartten
von yne wirt in strÿden wol gedient
gedenckent ir nit der crysten frouwe̅̅
Die in vnser küchen viertzehen Iar
was / die den riesen erslüg / vnd den
Ritter kempt / Das was ye eyn frouw
das wÿl der dufel / das die hie hey=
de̅schen frouwen nit also dunt / Ir wol=
tent sy gekaufft han zü eliche̅wÿbe
Da kame sy in der nacht hinweg / vnd
were gaubax nit gewest / So hetten
ir mich darvmb gedöt / Lieber vader
folgent mir des bÿden ich üch vnd
verließet ir dar ane eyns hellers
wert / So laßt mich verburne̅noch
uwerm willen / Dochter sprach der
konnig ich wil dir folgen / Er hieß
die crysten in eynen thornen füren
vnd gab yne zu essen brot vnd
fleysch / vnd wins gnuͦg / Also kam
Herpin zu Tollet in den thorn / Da
lag er also lange bis sich got über
yne erbarmet / Das er sin wip vnd
kint wieder fant Hye laß ich von
hertzog Herpin / vnd sagen von dem
edeln lewen / der zu muncklin vff
der burg was by syme vader bade=
win / den er in grosse armüt bracht
hat / Lewe want badewin we͛ sin
vadar / Aber er wart zu hant ge=
war / das er sin son nit was / des
er von hertzen sere erschrack /
IR herren horent vmb
gotz willen / Ich wil
üch ein güt gedicht
sagen von Lewen der
zu Munclin was / die
zÿt kame der er se͛
begerte / Der thorney zu cecilien sold
balde sin / dar an er dicke gedachte
vmb die Iongfrouwe die sere schon
was / Dye yren lyp gegeben hait
dem künesten / der in dem thorney
der beste gepruffet wurde / durch
manige wÿde lande hatte der kon̅ig
den thorney also dün vß schryen
Rittern vnd knechten manige̅gros=
sen hrn͛ Dye yre gezuge vnd har=
nesch vff getrosset hatten / vnd

Spalte b
eynen monte beuor an zu rÿden
durch lamparten lant namen sÿ den
weg die wege waren verdecket mit
wegen die dar gingen / vnd mit ma=
nigem schonen Roß ir wege ginge̅
vor muncklin hin / Lewe stunde vff
der zinden / vnd sach die wege
alle vol lude weybeln / Ach herre
got sprach das kint lewe / wer vil
gutz hat der hat synen willen Eyn
arm man muß sich verbergen / Dan̅
so eyn richer wil so muß man yn
forchen Im som̅er dragent sÿ lychte
röcke vnd schöuben hüde Im wy̅=
ter hant sÿ Röcke vnd hude gefutt͛
Der arme kuchet aber alzÿt über
das fure / wer nü gut hat der sol
es behalden / kan er das gedün
so acht ich yne vor wÿse / Dann so
eyner sin gut verdüt / So wirt
er der lude spot / Dis sagen ich
alles von mir / dan ich han es be=
fonden / Nü nehet sich der herlich
dag Das die fro̅men vnd künen ver=
sucht sollen werden / vnd die wÿle
ich mich nu verbergen müß So
ist myn hertze betrubet / Dar geyn
sprach er wieder ich bin ein dore
Solde ich wol zu fuß dar ich müß
die Iungfrouwe sehen / Sÿ wyl ey̅
Blüme der Ritterschafft kyesen vnd
die zagen versmehen / Möchte ich
sy nit dan sehen So were myn hertze
zu fryede / künde mir eyn phert
werden das ich ryede / vnd so vil hesse
das ich an dede Ich wölde mynen lyp
Im thorn͛ versüchen / verlüre ich
wol das phert das achte ich nit eyn
würffel / Zu füsse wolt ich wieder
heyme lauffen / vnd aber mit myme
vader muͤß ich essen / vnd gesaltze̅
fleysch esßen vnd du̅ne biere drincken
Ich müß zum thorney die schone
Iungfrouwe sehen / Es kost Ioch wz
es wolle / Dann sy hait myn hertze
befangen / Mich duncket ich sytze ytze
bÿ ir / vnd rede mit ir liebe schone
Iongfrouwe / Erbarmen uch vber mich
bedrubten gesellen / Vnd gewynne
ich den danck des gunne̅t mir vmb
gotz willen / dann man als dicke als

[20r]

güt hertz in bösen cleydern findet als
in rychen gefuterten gewanden / So
mir got der alle ding geschaffen hait
ko̅me ich zu̅ thorney ich wil soliche
streych geben / wer mir begenet der
müß mir sin phert lassen Ich wÿl
in dem thorney sterben oder wil den
prÿs gewynnen / Ich wil zu myme
vader gen / ob er mir vst wolle geben
Also sprach der Ionge lewe / de funff
zehen Jar alt was / vnd so starck waz
von gotz verhenckeniß / das er eyme
iglichem man zu starck was / Lewe
ging zu syme vader badewin / vnd
bade yne vmb eyn phert zu̅ torner

Wie badwin lewen saget das er yne In dem Walde fonden hatte vnd lewe hatte nit anders gewist dan badwin sin
vader were


VAder sprach Lewe den die Iugent mey=
stert / Ich kom̅e her
zu üch / vnd were
gerne zu̅ thorney
In Cecilien Ich hoff
keme ich dar Ich
wurde des alwege gebessert / Hette
Spalte b

ich nit dan eyn phert Ich wolde
zu stunt hin weg / Das kaufft myr
lieber vader / vnd helfft mir vff
die fart / lewe sprach badewin wo
mit sol ichs keuffen / Ich sprechen
by got ich han weder heller noch
phennig / Du hast alles das verzert
das ich han / weres du aber myn son
So echte ichs deste mynn͛ / Du enhorest
mir nüst zu / darvmb verdrüsset es
mich / Du hast mich in groß armuͦt
bracht / Vader sprach Lewe verleuckt
ir myn / So were ich ein dore hette ich
üch den lieb / Ich hoffen ye zu gode
ich sy üwer sone / Ich wil üwer vmb
armütz willen nit verleucken / Da
sprach badewin so mir vnser herre
got Du bist nit myn son / warvmb
solt ich dir liegen / Ich kunde dir nit
gesagen wer din vader oder müder
sin Ich fant dich in eyme walde bÿ
eyner lewenne Myn gesinde nam dich
eyner lewy̅ne vnd gab dich mir / Da
ich dich da her heym brachte / Da det
ich dich lewe deuffen / Dar vmb heistu
lewe / Ich en hatte nit kindes / vnd han
dich vmb din schonheit vor myn kint
gezogen / vnd meynde dich erbe zu ma=
chen noch myme dode / Nü kan dir
nit hellers wert von mir werden
Dar vmb wolde ich lieber Lewe das
du eyn ander vader süchtzes der me
hette dan ich / Da das Lewe hort er ent=
ferbete sich  Herre sprach er es  ist es
war das ir mir sagt / Ia sprach badewy̅
so mir der almechtige got / vnd zoch
vs der kysten das sÿden düchelin / Dar
Inne er lewen in dem walde fant / Lewe
sprach badewin in dem düchelin were
du gewickelt / Da ich dich in dem walde
fande bÿ der lewynne / Das han ich alzÿt
gehalden / Obe dich yeman süchte der
dich kente / Vff myn trüwe sprach le=
we das bedrübet mir myn hertze / Das
ich wedder vader noch müder han Noch
mich vff nieman weyß zu trösten in
mynen nöden / vff myn trüwe das sol
mich billich krüden / were ich anders
wÿse / Lieber he͛re sprach lewe nü sol
ich uch lieber han dan vor / Das ir mich
so dugentklichen erzogen hant Ich biede̅
got uch das zu vergelden / wann ich
en kan es uch nit vergelden Ich zerte

[20v]

dar vmb deste Rilicher / dann ich me=
ynte ir werent mÿn vader
DA lewe horte das er ba=
dewins son nit was
Ir mögt wol gleuben
das es yn sere krüt
von grossem hertzem
Leyde schoß yme sin
Nase über / Er nam das düchelin in syn
hant / vnd kuste es über hundert w͛be
pletzelin sprach lewe die dich gedragen
hait/ die hat dich von yrme cleyde ge=
ryssen / Sy ist wol gecleyt gewest die
dich gedragen hat / Ach hertze liebe
müder / was dieres mag es sin / Das üch
gedot hat / wo was myn vader das er
uch nit halff / Ach vader wan kumpt
die zÿt / Das ich üch sehe / Er her haste
das pletzelin / vnd kuste es aber hund͛t
werbe / lewe stalt so groß leyt / das er
bÿ gestorben was / Da das Badewyn
sag er hub an zu weynen / vnd rauw
yne sere das er es lewen gesagt hait /
Er sprach lieber son nit en zurne dich
Ich han dir das zu leyde gedanne / Du
bist myn son ich han dich gemacht vo̅
myn͛ huß frouwen die lange dot ist Hr͛e
sprach lewe es sol anders gene / Dann
so mir got der die werlet schuff Ich sol
niemer gerügen oder gerasten dwÿle
ich lebe Ich habe uch üwer gut bÿ hel=
ler noch wieder geben / Dwÿle ir mich
so gütlich erzogen hant / Ich wil es üch
wieder geben / Es ko̅me her wo es wölle
Vnd wan ich uch bezale / So wil ich nu̅=
mer Rüge gewynnen Ich habe dan vad͛
vnd müder wieder fonden / Das crütze
ich uff der achseln han bezeichet das
mich eyn byederman hat gemacht / Da
das badewin hort er wart bedrubet Er
sprach zu lewen das müwet mich / daz
ich dir din wesen han gesagt / hr͛e sprach
Lewe es were mir leyt ir hetten es gedanne
Es ist wol mügelich das ich es üch ver=
Gelden / Haldent mir das pletzelin das byde
ich üch / Dann were es verlorn / So worde
mir kommerlich vader vnd müder zü fyn=
den llewe sprach mich wondert / Obe
kein diere myn müder gessen habe / die
wile ir mich in eyme walde funden hant
Badewin sprach das wart nye gefreyst
das diere ma̅nen oder frouwen ycht deden
Herre  sprach lewe sagt mir die warheit
wie hielde sich die lewi̅ne da ir mich vo̅
ir nament vff myn trüwe sprach badewy̅

Spalte b
Sy hylde sich als übel das sy starp da
das lewe hort er weynde von Iamer
DA lewe badewin horte
er weynde vnd clagete
syn vader vnd muͦder
Ach herre got sprach
Lewe sol mich nit das
billich krüden / Das
ich keynen gesypten frünt uff ertrich
han Ich bin eyn armer fundeling vnd
wÿl dannoch Rÿden in harnesch / vnd
zu torney / Das hört mir nit zu ich wil
da von lassen / Ich müß dürch das lant
gene als ein bübe / Ich weyß vor war
das ich von güder art bin / Das myn
müder soliche cleyder gedragen hat Daz
crütze ich uff myn͛ achseln dragen / Sagt
mir das ich ere vnd gut sol gewynnen
Ich wil mich zü thorney versuͦchen
vnd wil sehen die schone die in myme
hertzen lyt / wil mir got vnd gluck
helffen / Das ich den danck verdiene
vnd mir die Iongfrouwe werde / wan
sÿ dann her fert wer ich byn / wann
sÿ dan über mich zornig wirt / So
wirt sy mich fundeling heyssen zwar
so er steche ich sy doch mit eyme messer
da von keme dan grosse betrüpniß / Ab͛
die frouwe ist wise Ich hoffen sy dede
mirs nöde / vmb yren willen wil ich
myns vaders vnd müder vergessen
vnd wil zu Cecilien hette ich nit me
dann eyn phert kunde ich dann da ere
erwerben / So wolde ich dan dem helffen
den ich in armüt bracht han / Dan man
sol nit vergessen der wol düt
Also sprach lewe wieder
sich selber / vnd schrey
das yme die threne syn
wangen abe flüssen / dz
pletzelin kuste er sere
dicke / vnd sprach  hre͛
Badewin legent mirs wieder in üwer
kyste / Mir were nit gut das ichs ver=
lure // Dann ich kunde vader vnd müd͛
gar kume wieder finden Ich wil vor
vff die abentüre ob mirs yrgen wolle
glucken / Dan ich das üwer verzert dz
wil ich wieder geben / Solt ich vnbezalt
hin weg rÿden / Des schemete ich mich
alwege // Da das badewyn hort er hub
an zu weynen / vnd fragete lewen war
er Rÿden wolte / Das er syn güt / Das
er yme verzert hatte / wieder meynte

[21r]

zu bezalen lewe sprach  gheyn Cecilie
in dem thorney // Da sprach badewin
so wil ich dir eyn phert lygen / vnd
dar zu viertzig phunt / vnd spreche̅
es vff myn eyt Das ist alles das ich
han / So hat lewe zwentzig francke̅
heymlich ich weiß nit wo sy yme her
waren worden / Das was zu sa̅men
funfftzig phont Er sprach wieder
 her badewyn  gewynne ich den torney
so wil ich üch alles wieder geben  Ba=
dewin sprach  Ja geschee daz So wied͛
fure dir grosse ere  // Da antwurt lewe
ich wil mich dar vmb arbeyden Ich
wil myn leben in eren verslyssen
Me vmb üwern willen da̅n vmb my=
nen willen  / llewe bleyp dannoch da
die selbe nacht / Das er nie slaffens
enbeyß / Dan er gedacht alles an vad͛
vnd an müder / die er nye hatte gese=
hen / Da er dar nach lange gedachte
da ka̅men yme ander gedencke Inn
zu trösten / Als von der schonen Iong=
frouwen die er sere liep hatt / Er ge=
dachte an sy so vil / Das yme syn lyde̅
vergaß / Die Iugent bracht yn darzu
Das er sprach  ich wil an vader vnd
müder nu̅merme gedencken / Also lag
er die nacht byß er den monen schyn
sach / Er sprang vß dem bette / Er
wande es were dag vnd sprach  
Ach Amich ich han zu lange geslaf=
fen Ich solde ytz vff dem felde syn
vff myme pherde / llewe det sich ane
Badewyn fragete war vmb er sich
so frü an dede llewe sprach  ich han
zu lange geslaffen es ist verre dages
Da wart badewyn hohe lachen / vnd
wart gedencken / das Lewe von güd͛
art were / Dann were er nit von
güder / er vnder stunde nit soliche abe̅=
ture / vnd sprach  mich enrüwet nit
was er mich gekostet hat / vnd sp̃ch
da zu llewen / Der monet schynet Ma̅
hat allerest mitternacht geblasen 
llewe sprach  ich kan nu̅me geschlaffe̅ 
Heymlich machte er sin ding zugerech
Er ging in den stall vnd sadelte sin
phert / vnd troste synen wait sack vff
Alles syns harnesches vergaß er nit
Er sag sin phert an das was mager
vnd durre Ir he͛ren es was badewy̅
acker phert  Phert  sprach llewe  hett
ich eyn bessers es dede mir not 
Spalte b

Phert sprach llewe  ich
muß mich mit dir be=
helffen / Verließ ich
dich Im torn͛ das ist
nit groß verlust ande͛s
Dan das ich darnach
zu fuß gene müß Ich wil mich nu̅=
merme vngetrosten lan Got der hre͛
der ist rich er mag mir wol geben
wer yme wol dienet dem gibt er gut=
ten lone Ee es dagete zalt er syn gelt
vnd sprach  der en ist nit arme der also
vil geltz hat / Got wolle mich behü=
den Maniger hat zehen werbe also
vil / vnd dare yme doch nit gütlich
dün Ich wil es vff eyn ymbs verzen͛
vnd funde ich yrgen eynen guden ge=
sellen / Der in myn herberge ko̅men
wil dem wil ich gütlich Dun / Manig͛
verczert dusent marck / vnd wirt
nu̅mer eins fro da von / was sol mir
das güt / da von ich keyn gut hette
Söliche lude die ir gut also verdunt
der solman spotten / Der liebe llewe
sach vmb sich // Er sach bÿ der kryppe̅
zwene alde sporn / dye waren bade=
wins vnd warent verguldet / Er hub
an zu ryben sy waren sere Rustig
Da er sag das sÿ verguldet waren
Er sprach die sprach die sporen
horen mir nit Zu / dann ich bin key̅
Ritter Ich wil mich zu stunt an dün
Vnd wil hre͛ badewyn bieden / Das
er mich rytter slage / Dann wirtma̅
mich den armen rytter nennen / Als
wÿt das lant ist / Dann mag ich wol
vnder ander Ritter gene / wolde er mich
aber Ritter slagen / So wolde ich yne
allwege lieber han / Ich wil yne
byden das er myr myn harnesch helff
an dün / hat er nüst ich wil yme gnüg
gewynnen / Da ging er die stege
vff / vnd ryeff vil lude / Badewin
sprach zu lewen  du machest mich
sere betrübet / Got gebe das ich kur
tzlich erfrouwet werde /  Herre sp̃ch
llewe  got wolle mir verlihen witze
synne vnd künheyt / das ich wieder
bezale / das ich üch verdan han / Ich
byde uch vmb eyn gabe mir zu ge=
ben / vnd mir die nit zu versagen bade
win sprach  heyß was du wilt / Er
sprach  slagent mich Ritter / vff das
man mich deste me her vor ziehe

[21v]

wo ich dann bin so kann ich üwer nit
vergessen / vmb das zeychen das ir
gegeben hant / Badewin sprach ich
wil es gerne dün / Es duncket mich
aber eyn groß dorheyt syn / Dann du
en hast nit das dar zu gehöret / Hre͛
sprach llewe Got mag mir wol gebe̅
was ich bedarff / Syn gedanck ist
alwege in ere / llewe sprach badewy̅
du kommest von guder art / Bade=
win det sich snelleclich ane / vnd hieß
syn gesinde alles vff stene / Er schick=
te noch dem Cappelan das er mysse
dede / Da ging der dag alrest vff
llewe hort mysse mit grosser andacht
vnd bat got yme zu helffen / Syn
Ritterschaff wol zu follen füren / daz
er den luden nit zu spotte vnd zu gyle
würde
Noch der messe det
dede llewe synen
harnesch an / Das
pantzer was sere
Rostig / yme gebrast
Pantzer ringe an
manichen enden / Er
dede ouch synen helm vnd sporn vmb
vnd nam syn swert in syn hant / das
sere rostig was / vnd da saß der lie=
be llewe vff syn phert / Synen
schilt nam er vor sich / vnd die gle=
nen / Badewin gab yme eynen streich
vnd sprach  / llewe ich mach dich Ritt͛
got wolle dir gluck geben / das du
vff dem felde zwen man nummer
gefliehes /  Hre͛ sprach llewe  ich spr=
echens by gode / Ich wil nummer
gefliehen von keynem ma̅ne / Ich
wil mich ee vff dem felde lassen
erslagen

Spalte b

Wie lewe von badewin orlaub name vnd wolt riden Zu dem
thorney der In Ceziligen geschruwen was


DA nam llewe vrlop von Badewin der
sere heyß weynete
vnd von grosseme
leyde lage er vier=
zehen dage siech
vnd sprach dar in
verflüchet sy die stunde / da in ich
dich fant / Das ich dich so gütlichen
erzogen han /vnd müst nu von
mir scheyden llewe reyt hin weg
da er vff das felt kame / Da dede er
synen harnesch vß / vnd Trosete
den in synen watsack / Das hat eyn͛
böser lecker gesehen / Den der mar=
schalck von Florentz dar geschickt
hat Zu erfaren wann llewe vß
riede / Dann er hat gesworen die
wil yne llewe versmahet hat / ko̅nde
er llewen begryffen / Er wolde yne
gefangen legen / das er in zweye̅
Iaren nit vß keme / Dann er kante
llewen wol also küne keme er

[22r]

Zum thorney yme würde der danck
Der blützapp oder speher lieff so
lange / Das er zum marschalck kam
vnd sprach  marschalck in florenczer
lande / groß wonder sage ich üch
wolt irs horen / llewe ist eyn nüw
Ritter worden / Badewin hat yn
ritter geslagen / Er en hat nit eyns
hellers wert harnesch an / Der m͛=
schalck begonde sere lachen / Vnd
fragete den speher / wann llewe
vß munclin gerieden were /  He͛re
sprach der speher  ytze ist er vß ge=
rieden / vff mÿn trüwe sprach der
marschalck  so hat er dörlich gedann
er mochte lieber wollen das er zu parÿs
were / wil anders got mir vnd myne̅
frunden das leben behüden / So en kan
er nit von mynen henden ko̅men / Er
bestalt vff alle wege lude zu füsse
vnd zu pherde Got wolle nü den lie=
ben llewen behüden / vor dem marschalk
dem ve͛reder
DA llewe vff das felt
kame / Da sag er hind͛
sich munclin an vnd
sprach  Ich wonde
naher dann eyn mo̅de
ich were din eynig͛
erbe / Nü weyß ich vor war / Das
Badewin myn vader nit ist / Nü han
ich weder vader noch müder / Vnd
weyß nit weß sone ich sy / Zwar
ich han ye gulden sporn vmb Ich
hoffen ich sy eyns greffen oder her=
tzigen sone / Das crutz vff myner
achseln luget nit Ich hoff ich solle
noch eyn konnig werden / So wür=
den myn alle myne frunde geeret
Da reyt llewe enwenig vürbas
vber eynen born / Da fant er den
marschalck mit viertzig gewappen=
ten

Spalte b
Wie der marschalck an Lewen kame vnd finge yne vnd fort
yne in syn sloße vnd lacht yne in eynen thorn


LEwe grußte yne vnd gedacht nust böses
Sy swiegen alle stil=
le ane der marschalk
Der sprach zu llewe̅
hore was ich dyr
sagen / Ich han wil=
len zum thorney Zu rÿden / Ich biede
dich ryt mit mir / Als ich mit dyme
vader geret han / Dann ich weyß wol
rydest du nit mit myr zum thorney
Das ich dye schone Jongfrouwe ge=
wynne / vnd das konnigrich dar zü
Dann ich weyß nieman So küne da
als du bist /  Herre sprach llewe  das
ist schone gesagt / Die richen spotten
alle zÿt der armen / Dann manicher
spottet myn hette ich als vil gütz
als Ich eyns hatte / Er steche yme ee
selber eyn ouge vß Ee er myn spotte
llieber He͛re laßt mich mit gemache̅
bit ich üch / Vnd hant ir vil gütz

[22v]

so wartent das ir es wol bewarent
dann ir findent mich nyemer in üwm͛
dinste / vnd wil nu̅mer fruntschafft
zu uch gehan / Da Rieff der marsc=
halk mit luder sty̅me / ffahent mir
balde den lecker // Da das llewe horte
er zoch syn swert vß / Den ersten
den er traff dem spielde er syn heu=
bt / Also dem zweyte̅dem drytte̅
Den vierden bis vff den zehende̅
hette er synen harnesch an gehabt
So hette er dem marschalck grosse̅
schaden gedan̅ / Da fingen sy lle=
wen vnd verbunden yme syn ouge̅̅
llewe Rieff got ane von gantzem
hertzen / Der marschalck reyt zör=
nenclichen hinweg / vnd furtte lle=
wen mit yme vff eyn sloß das beste
das zu florencie̅in dem lande wz
vnd warff yne in eynen dieffe̅torn
Dar Inne er nit eyne̅stych konde
gesehen / Der marschalk rieff dem
torn huder zu  / wart mir wol des
ve͛rederschen Leckers / Er sol nit
dan̅ wasser vnd brot essen / dan̅
er hat mynen gesellen wol zehe̅
erslagen Erte ich nit synen vader
ich dede yne hencken / Der torn hü=
der sprach  ir endörfft nit sorgen
Ich wil syn noch üwerm willen
hüden / Da sprach der torn hüder
heymlich wieder sich selbes //  Er sol
ee zum torney sin dan ir / vnd ich
wil mit yme rieden üwer güt mit
yme deylen // Alles silber geschyrre
das hie Inne ist / Das wollen wir
vff eyme güden pherde mit vns fü=
ren vmb das ich yne in ere bringe
Dan̅ ich han verstanden er sy der ku=
neste der da lebet Ich weyß das er
die Iongfrouwe / vnd das konnigrich
dar zu gewynnet Ich werde yme
das banner vor dragen / Er wirt
mir noch groß ere dün vnd große
gabe geben / Dan̅ er ist von güder
art geborn / vnd ist edeler dan yema̅
in florenzer lande // Er ist des frome̅
badewins sone / der mich sieben Iar
hait erzgen / die woldat sol ich
yme vergelden llewen glich lebet

Spalte b
nit vff ertrich des morgens da es
dagt da reyt der marschalk hinweg
zu Cecilien in den torney / Er sprach
zu synen gesellen  Ich han nü frieden
vor llewen Zu Munclin in der burg
drauwet er mir nü zu slagen das
ich vff die erde viele / das wort
riede yme syn dorheyt / Er wolde mich
noch nie vor einen hrn͛ gehan / vnd
alles das er hat was nit zweyer
sporn wert  / So mir got sprachen
synen gesellen  Er hat ein böse hertze
Sehent zu das er uch nit engee
dann keme er vß konnig solmons
gut en hulffe üch nit yr müstent
von yme sterben // Dann wer er nü
gewarent gewesen / Er en were nye
also lichtlich gefangen worden / der
marschalk sprach  ir hant ware
Ich han yne aber alzu wol dün be=
waren / das ich vor yme wol sicher
bin / hie laß ich von dem bösen ver=
reder / vnd sagen üch von dem güde̅
llewen / Der in eyme dieffen torn
lag / vnd sprach  ach hre͛ got des
weydelichen Ritters bin ich nü Ich
gebe wol myn Ritterschafft vmb ey̅
heller / dan̅ man wirt mich lassen
hie verderben als ein diep / Ich
wande myn vader badewin wied͛
zu bezalen / das güt das ich yme
verdan̅ han / Er hat sinen kosten nit
wol an mir behalden / Es ist nü gar
verlorn Ich kan yme nü nu̅merme
vergelden / vnd kan ouch nit erfare̅
wer myn vader oder müder sy Ich
kan ouch sy nyemerme gesehen die
myn hertze vmbfangen hat / Sy ist
zu Cecilien sage ich vor ware So
bin ich hie in eym grossen thorn da
manig eytes in geet / Darvmb bin
ich beyde sit versumet / Damit wart
er sere suffezen / vnd heyß weyne̅
Der thorn hüder hort alles das er
sagt / Er sprach zu llewen  nit er
schreckt zü sere Ich bin hie alleyn
an dry frouwen Die des huses hüde̅
vnd vnser kinde hye Inne ziehen
vnß gesinde ist alles zum thorney
gerieden / Der marschalck rÿt hinweg
Als ein grosser hre͛͛ / Er wenet die

[23r]

schone Jongfrouwe verdienen Ich
han von yme gehort / Er en forchtet
nieman me dan üch alleyn / Aber so
myr got der vns geschaffen hat
Ir solt ouch Im thorney syn ob got
wil Ich wil synen schatz mit yme
deylen / das ir mögt als eyn hre͛
stad halden / vnd wil üch vs üwn͛
nöden getrüwelich helffen Ich we=
yß wol hett ir glucke Ir wordent
mir des wol dancken llewe sprach
thorn hüder Ich swen͛ dir also hohe
ich gesweren mag konde ich vs
köm̅en vnd keme zu eren Ich wil
dir dün daz din frunde din geeret
werden
FRunt sprach llewe
Hore was ich dir sa=
gen wilt du dn
als du gesagt hast
hilfft mir got das
ich den torney ge=
wynne̅mit miner stercke / vnd dar
zu die schone Iongfrouwe / Die my̅
hertze vmb fangen hat / Ich wolte
dich in soliche ere brengen / Du
soltest myn ka̅mer meyster syn  vff
myn trüwe sprach diederich der
torn hüder  Ich kenne sy wol
Sy ist die schöneste die in diesem
lande ist Ich han vier Jar in yrme
hoffe gedienet / Das ich sy sere wol
kenne  ffrunt / sprach llewe  wie
heysset sye Herre sprach diederich  
sy heysset florentin / Sy ist wisser
dann keyn blüme ye wart / Dar
vff eyn frysche farbe Ir mont lachet
alwege yre zene sint wysser dan̅
snehe Sÿ sint kleyne vnd kurtze
Ir ougen sint grawe vnd lech͛lich
 Vff myn trüwe sprach llewe  du
sagest zu mal wol / konde mir die
schone Iongfrouwe werden Ich hoffte
got hette mich erhort / Aber ich bin
in dem thorn gar betrübet Diederich
sprach  ir solt nit lange hie Inne
syn Ich wil uch vsser dem thorn
helffen / wir wollen den schatz vff
trossen / vnd wollen so vil nemen
Das wir dem marschalk deste me

Spalte b
schaden Zum torney wollen wir
wol leben  ffrunt sprach llewe  das
hyeß dich got reden / Da sloß der
torn hüder den thorn vff vnd lle=
we ging vff den torne / Da er hie
vs was Er frauwete sich sere dan̅
er was nit gewan gefangen zu
liegen / Sy gingen zu der ka̅me͛n
zu vnd brachen die kysten vff vnd
namen dar Inne was sy fonden / Da
was nieman der yne werte / Da
das die dry frouwen sagen / Sy be=
gonden ruffen vnd kryschen / Aber
diederich gab der eynen eyne̅stre=
ych mit eyme grossen stecken / Das
sy dot uff der erden lag Die and͛n
wolt er ouch gedot han / Da bat yne
llewe gutlich dar vor / das er sy in
den torn lechte Als lange biß sy
gededen was sy wolden / Diederich
sprach sere nöde  Ia / Dann er were
ir lieber entragen gewest llewe
ging zu der zweyten frouwen vnd
hieß sy sweren stil zu swigen vnd
yn nit zu melden / Diederich kam
zu vnd warff sy in den torn / Er sp͛ch
yne grußlich zu  gehöre ich dalig
wort von üch ir müssent sterben
Aber der sy hette verbrant in oley
verbraden vnd gesoden / vnd an ey=
nen galgen gehangen / Sy hetten doch
nit geswyegen / Diederich swure
er wolde sy döden llewe bat yne dar
vor vnd sprach  Es ist frouwen dedy̅=
gen  / wann die frouwen zornig sint
so dunt sy nit dan schrien / vnd flü=
chen den manne̅das man sy hencken
vnd sleyffen muße / Das ist alle die
stercke die yne got verluhen hait
Diederich sprach  llewe ir habe̅t ware
Sy gingen vnd slossen die kysten vff
Sy namen den schatz vnd gelt her vß
Sylberyn schalen vnd becher der
en leubten sy nicht / Sy machten das
in eynen waitsacke / vnd gingen in
den stall / vnd fonden dar Inne zwey
pherde / Diederich bracht llewen eyn
phert vnd saß er vff das ander
vnd lacht den waitsack hinder sich
Diederich bracht llewen synen harnesch
Des was llewe froe vnd swüre eyne̅

[23v]

swure by gode / Er wolde niemerme
vngeharnest rÿden / Er were dann Also
mechtig / Das yme hundert gesellen
noch rÿden / Dye vff synen lip werte̅
Das hyelde er ouch das sagen ich vor
war / Dann es dede yme not Als ir wer=
dent horen / Da er gewappent wart
da saß er vff das phert / Diederich
reit voran vnd det die port vff vnd
ließ die brucke heymlich nieder / Da
llewe vff das felt kame / Da gedacht
er an die frouwen die in dem torne
lagen / Er sprach zu diederich  sollen
wir die frouwen lassen hungers ster=
ben / Sy möchten von iren synnen
kommen  / Vff myn trüwe sprach
diederich  man sol da von nit sagen
Dann liessen wir sy vs sy schrüwen
das lant vol / vnd segten das wir
die burg beraubt han / vff myn trüwe
sprach llewe  es mag wol war sin
Ich neme aber nit als vil gutz als
wir hie han / Das ich sy ließ hongers
sterben Got wurde von mir antwurt
heyschen irs dodes glich als hette
ich sy mit der hant gedot / Dann geste͛t
was ich gefangen / vnd hat groß be=
girde her vß zu kom̅en / Also dunt
ouch die armen frouwen / Ride vor
ane diederich ich wil dir noch kome̅
Ich wil sy vs lassen Es koste was
es wolle Rÿt hin sprach diederich  
got wolle sy verfluchen / Dann we=
ren ir hundert sage ich üch vor ware
Ich gebe ir eyner nit ein brot zu einer
soppen / Da llewe das horte da hub er
an zu lachen llewe reyt zu der burg
zu vnd reÿt zum thorne / Er rieff den
frouwen zü die betrubt waren llewe
sprach  ir frouwen ich wil üch erlösen
Sy sprachen got sy üwer lone diede=
rich wolt vns doden llewe sprach es
ist yme nit liep das ich uch ledig las=
sen / Hette ich yme gefolget ich hette
uch lassen hungers sterben Ich wil
myn sele vmb synen willen nit ver=
dampnen Ich bieden üch das ir zwene
dage wollent swigen / Dann ich möcht
den lyp dar vmb verliesen wo irs
meldent üwer hre͛ hat mich gefange̅
Vnser herre got hat mir aber wieder

Spalte b
vß geholffen / Die frouwen begonde̅
hundert eyde zu sweren / Das sy swy=
gen wolden / Da ließ sye llewe vs
Llewe reyt wieder vs der burg mit
grossen nöden fant er synen gesellen
Da diederich llewe sach Er begonde syn
faste zu spotten / Er sprach  ir solden
von rechtz wegen eyn kammer knecht
wesen Ir konden der Iongfrouwe̅wol
plegen  vff mÿn trüwe sprach llewe
einer solde sich hüden / das er nit en=
due das sin sele verdempnet werde
han ich eyn wol dait gedan das darff
ich nit bichten / Quemen funff oder
sechs an mich vnd wolten mich dö=
den konde ich mich geweren ich dede
es / Got hait nit geboden das man
sich solle lassen döden  Herre sprach
Diederich  ir sint eyn byder man v=
wern glichen enist nit vff ertrich
kunten ir florentinen zu eine̅huß
wirt werden / Sy mach wol spreche̅
das sy eynen hebe des glichen nit
en ist Ir hant me synne dann ir selbs
wissent llewe sprach  ihesus wolle
mich behuden Was er mir zu fügt
Da Inne wil ich eyn gedolt han / Also
rieden sy claffen bis noch der vesper
zÿt / Sy quamen in eyne riche her=
berge da benachten sye vnd bliebe̅
alda selbs die nacht / des morgens
früe stonden sy vff vor dage / Die=
derich der weckte llewen / wann er
forchte das yme yman noch folgete
Diederich vnd llewe rieden hinweg
Sy waren dry dage by einander
In dem vierden dage quamen sy in
eynen walt / Der was funff myle
weges lang Is waren vil morder
in dem selben walde

[24r]

Wie der thornknecht Lewen Vß dem thorn halff vnd mit Ime
hinweg reyt vnd die morder kame̅sie an vnd slugen den thornknecht
dot


IR viertzehen qua men llewen entgene
vnd rieffent  Ir mü=
ssent das gut hie
lassen / Die ersten
quamen an diede=
richen mit glenen
vnd mit spiessen / Sy stachen yne
vff die erde nieder das er dot lag
Nüne drugen das gut hinweg funff
blieben dae / Die selben funff beston=
den auch an llewen zu slagen llewe
werte sich als eyn küne man / Den
ersten den llewe draff / dem spielde
er sin heubt von ein ander / Den andn͛
slug er dot nieder llewe slug kün=
lich vff die andn͛ dryhe vnd die
dry morder werten sich fryschliche̅
Da mocht man grossen stryt gese=
hen han / llewe bedrübt sich sere
Da er sinen knecht sag dot lygen
Er achtet nit vff das gut / vmb

Spalte b
des willen wann es böse gut was
llewe slug byt beyden henden vff
die morder / Aber er konde sy nit ge=
schedigen vor den schilden llewe
draff ir eynen vff syn heubt das
er starp / vnd sluͦg darnach frysch=
lich vff die andn͛ zwene / Der eyne
begonde zu fliegen / Der ander dorste
nu̅me da bliben llewe beualle sy bede
beltzbucken llewe reyt zu diederiche̅
vnd begonde yne zu clagen / Ach du
lieber geselle du bist vmb mynen
willen gestorben Es ist mir leyt ich
achte nit vff das güt / Das gut waz
gestolen vnd geraubet Is were mir
nu̅merme in ere zu staden gestande̅
Got wolle dir din sele trosten / llewe
nam diederichen vnd troste yn vff
syn phert / vnd furt yne durch den
walt hin weg / vff das yne die diere
nit en essen
LEwe reyt durch den
walt bedrüplich er
kame in eyne kleyne
stadt / Vnd sagete
den burgern wie
yme die morder sine̅
gesellen erslagen hetten / Er drug
sin en gesellen In die kirche vnd
det yne herlich bestaden / Er gab de̅
pherner zwoilff schyllinge / vmb
diederichs sele zu gedencken llewe
reyt hin weg vnd beualle sy gode
Er reyt an knecht in fremde lant
Vnd gedacht allezÿt an Florentine
Er sprach  selig sy die stonde / dar in
ir geborn sint / wirt mir uwer fru̅t/
schafft nit / So ist alle myn arbeit vmb
süst Ir sÿt wisser dan der snehe
Dar vff ist ein frische farbe Ir hant
eynen cleynen mont vnd hart brusti=
gen Ouwer ougen glichent eins falke̅
ougen der Im walde flüget / uwer
schonheyt ist nit zu achten / wann
ich in uwern schonen sale kommen
So wil ich uch gütlich an sehen
Also sprach llewe alles wieder sich
selbes

[24v]

Wie Lewe vort reit vnd yme gerna von doriflor begegent
vnd yme saget von syme vatter Hertzog Herpin


DA llewe Also reyde da begegent yme eyn
schilt knecht / der ney=
gete llewen des schy=
lt knechts phert wz
sere mager / vnd der
schilt knecht was ouch mager durre
vnd swartz / dann er hat zwoilff Iar
geryeden vngerüget Er was vber
mere gewest bitz gen galilee / vnd
was zwurnent in eyme Iar zu rome̅
gewest / vnd was ouch zum heyly=
gen grabe gewest / Da er llewen sag
er neygete sich geyn yme llewe hyld
stille vnd fragete yne von wannen
er keme / Er antwürt  von der stat
Cecilien  / llewe fraget  wo sament
sich die lude / Er sprach da die schone
florentine wirt stene  /  Herre sprach
der knecht  die Iongfrouwe ist gein
montluisan gefaren / Das ist sere ey̅
schöne sloß in der selbe stadt sol der

Spalte b
thorney syn / dar ko̅met groß volck
vnd ist die stadt cleyne / Eyn arme
knecht mag da nit zu herberge ko̅̅=
men / oder als vil gehaben das er
dar vff eyn abent rge Ich komme
von montluisant vnd bin bedrübet
Dan das ich zwoilff Iar gesücht han
des han ich nit fonden / Da das lewe
hort er hub sin heubt vff / Inn syme
lybe begonde yme sin bluͦt gryselen
Er sprach  frunt / wen hast du solange
gesücht / Du hast vil arbeit daru̅b
ge lyden /  Herre sprach der schylt
knecht  das wil ich üch sagen / von
burges in berry bin ich geborn / wes
ist das lant sprach llewe / Er sprach
herre es ist karles von franckrich
Der nit recht dar zu hat / Eyn her=
tzog hat das lant lange Inne gehabt
Der erslug eynen verreder vor
konnig karle / vnd vor syner man=
schafft / Darvmb veriagent konnig
karle den selben / Der hertzog kame
hinweg got wolle yne behüden
vnd mit yme sin hußfrouwe die groß
kindes ginge / Das sage ich üch vor
ware Ich reyt mit yme als ferre bis
in lamparten lant / Aber hie diesesÿt
florencien ka̅men wir in eyne̅walt
Da waren vil morder Inne / Die erslü=
gen myme herren syne gesellen alle
Ich kam mit grossen nöden hinweg
Dar affter gesage ich mynen hrn͛ vnd
frouwe nu̅merme / Ich kame wied͛
geyn burges / Da wolden mich die
burger erhangen han / Dar vmb
das ich von myme hrn͛ geflogen
was Myne frunde baden vor mich
Das sy mich liessen leben Ich solde
nu̅mer dag gerügen / Bis ich myne̅
hrn͛ vnd frouwe wieder funde /
Nü han ich zwoilff Jare gerieden
das ich davon nust han gehort sa=
gen / So was ich dannoch drü Iair
Im lande ee dan ich an hube zu ryde̅
Nü get es in das sechczendeste Jar
das myn hre͛ verdrieben wart
Als llewe die rede gehorte er ge=
dacht in syme hertzen / wie er in

[25r]

florentzer lande funden was / Er sp=
rach wieder sich selber nü hoff ich
vor ware ich sÿ eyn erbe zu burges
Vnd sÿ des verdriebenen hertzogen
sone / Nü wil ich deste künlicher zu͛
thorney rÿden / Dar geyn gedacht
er wieder vmb  Ich bin von hoffer=
tigen gedencken / das ich mich von
solicher geburt achten / Doch das
crutz vff der achseln enluget nit
Ich bin ye von konniges geslechte
geborn / Dar vmb meynen ich Ich sy
des hertzogen sone / Er sprach zu dem
schylt knecht dugentlich / liebe ge=
selle ryde mit mir zum torney Ich
sprechen das vff myn trüwe so der
torney geschyt / So wil ich dir hel=
ffen den selben hertzogen süchen
Dann ich beger yne von gantzem
hertzen zu sehen / Der schilt knecht
sprach  ich meyn ir sÿt sin vetter
Ich han gesehen das ir in dieser
rede üch entfermet habt / Ir sÿt
yme ouch zu mall enlich Mich dun=
ckt ytzunt ich sehe den hertzogen 
HRe͛ sprach der schilt
knecht  ir gedenckent
dieff Ich bide uch fru̅t=
lichen sere sagent
mir ob ir icht wissent
von myme hrn͛ hert=
zog herpin Ir steet yme mit aller ge=
berde enelich Ich meynen ir sÿt syn͛
süster sone / Lieber hre͛ trostent mich
in diesem Lyden ffrunt sprach llewe  
ich wil uch alles myn wesen sagen
Es ist me dan funffzehen Iar / Das mich
eyn Ritter in eyme walde fant / Der
ritter wonet in florenczer lande / Er
fant mich by eyner llewynne̅/ Der
Ritter drug mich hinweg / Die llewy̅=
ne starff von leyde / Da dede er mich
llewe deuffen / Die wyle er mich by
der lewynne fant / Nü han ich üch
als myn wesen gesagt Ich weyß
nit wer myn vader vnd moder sy
Ich hoff ich sy von güder art / Dann
ich han eyn rot crutz vff myner
achseln stene / Der schiltknecht sp͛ch
myn hertz saget mir das ist des hertzo=
gen sone der von franckrich verdriebe̅

Spalte b
wart / Der knecht vil yme vmb synen
hals / vnd kuste yne me dan hundert
werbe / Da hub lewe an sere zu weyne̅
Er sprach zum knecht  ich bit dich laß
mich mit dir ryden / Das ich myn vad͛
vnd moder möge finden / wie heyssest
du sprach llewe / Der knecht sprach ich
heyß gerna von dariflor das ist myn
rechter name  / Gerna sprach llewe
 nit erfere dich / wan der torney gesc=
hiet / So wollen wir also lange ryden
bytz wir den hertzogen finden 
HErre sprach gerna  als
ich von uch hore / Das
ir mir noch dem torney
wolt helffen süchen
den hertzogen der veria=
get ist / So gefellet mir
es wol Ich wil mit uch ryden / nyema̅
mag mir anders gesagen / Dann ir syt
syn sone llewe sprach  hant ackers die
dyere myn müder nit gedodet myn her=
tze ist vol gedencke dye mich bedrübe̅t
Ist dir icht in dencke was die hertzo=
gynne an hette / vnd wie sy gecleyt
were / Da sy von franckrich schiet
were dir ich des yrgen Indenckich Ich
han ye eyn cleyn pletzelin / Dar Inne
was ich gewyckelt / Da mich der Ritt͛
fant Dar nach begunde gerna zu
dencken Er sprach zu llewen  Ich we=
yß es wol / Da die frouwe von franck=
rich schiet da hatte sy an eynen engen
sÿden Rock wyß vnd Rot durch ey̅
gemüschet / Ach hre͛ got sprach llewe  
Also stet ouch das bletze ich hoffe ye
dye frouwe sy myn müder gewest dz
pletzelin wolt ich dich wol wysen we͛
ich zu Monclin / Da heldet mir das d͛
fro̅me Ritter / der mich erzogen hait
Dan ich bade yne sere ernstlichen / das
er myr das wol bewart / vff das ich
deste ee bekant wurde / Dem selben ritt͛
han ich alles syn gut verdan / Aber
hulff mir got vff in ere Ich wolde nu̅=
mer nüst gewynnen Ich wolde es mit
yme deylen Ach vader vnd müder wo
sint ir nü / Das üch die verreder also
verdryben han / Aber so mir der got der
mit eyn͛ glenen gestochen wart Ich wil
wieder gewynnen das lant das mÿn
erbe ist vnd were es karle vnd aller

[25v]

syner manschaffe leyt / Er konde mir
wieder recht nüst vor gehalden / vnd
wil die herschaff myt gotz hulff gewy̅=
nen / vnd dar zu das kon̅igrich von fra̅=
ckrich Ich han lange horen sagen / daz
der kon̅ig synen flyß vff die verreder
geslagen habe
LEwe sprach  gerna von
was geslechtz ist der
hertzog vnd die hertzo=
gynne gerna antwurt
 hre͛ die Hertzogynne ist
nyme von beyern nifftel
Der hertzog ist otgers vetter von den=
nemarck / die zwoilff rede von franck=
rich hören yne beyden zu Er ist von
grossem geslechte / das sage ich üch vor
ware / vnd gerna sagede yme die ge=
slecht [geschycht] gantze wvarvmb er verdriebe̅
wart / vnd wie sich das alles gemacht
hat / Da sprach llewe  verflucht sye
mynen frunden / Das sy mynen vader
also liesen verdryeben / Das er vmb
eins bösen leckers willen / Also von
franckrich veriaget wart Ich byn
enterbet das krudet mich wol sere
Aber kan ichs dar zu bringen Ich wil
zu franckrich alsolichen bry Rüren
Das karle vnd sin zweylff rede bet=
rubet müssen werden Ich wil in
dem lande so vil dachs nit lassen / daz
sich ein man dar vnder nicht möchte
behalden Ich wil mynen vader reche̅
Ich sehen wol es ist keyn frunt dann
der phennig in der teschen / He͛re sp͛ch
gerna  hort was ich üch sage künen
ir mynen hrn͛ nu̅mer wieder finden
So wil ich uch wol sagen / wie man
üch erkennen wirt / Das man üch vor
eynen hrn͛ heldet  / wie ist dem sprach
llewe /   das sage mir snelle Herre
sprach gerna  zu burges vff dem pal=
las / da ist eÿn horn von solichem ge=
fert / das es nieman kan geblasen Er
sy dann eyn rechter erbe zu burges
des landes / Das horn ist helffen beyne̅
vnd von solichem wonder / vnd gesch=
ycket dar ko̅men als ichs han hören
sagen von der wonschelfrouwen / Es
ist me dann zwey hundert Iar da gewest

Spalte b
vnd sol da bliben bitz got das Iungest
gerychte sol besytzen / da dz llewe hort er bego̅de sich zü segene̅
DA llewe das wonder von
gerna vernam / das
nieman das horn geb=
lasen konde / Er were
dann eyn rechter erbe
zu burges llewe verwondert sich des
sere Er sprach zu gerna  Das ist eyn
groß wonder / Ich meynen das horn
sy von grosser heylicheit dar ko̅men
Ist es gotz wille so wil ich es blasen
lieber Gerna nü laß vns ryden / Du
endarft nit erschrecken vmb den dot
noch vmb das leben wil ich dich
nit lassen / Da myde swure yme llewe
gude geselschafft zu leysten / Gerna
von dariflur / swur yme ouch wied͛
also / vnd mit yme zu Rÿden war
er wolde / Sy Rÿden vürbas zu
montluisan / wann der dag des tor=
neys nehet sich / Sy müsten durch
eyne̅cleynen walt ryden A̅der syt
des waldes wol dry myle weges
stunt die burg montluisan / Da llewe
in den walt kam / Da sag er eyn scho=
ne Cappelle Er gedachte In syme
hertzen / wie er wolde messe hören
vnd reÿt zu der kyrchen zu / Da
begegent yme eyn einsÿdel / Der
wolt zum altare gan messe halden
llewe stunt abe vnd bant sin phert
Er ginge in die kirche vnd fant
den eynsydel / llewe neygete sich
geyn yme / Der heylige man nam
llewen mit der hant / vnd enbode
yme ere / Dar vmb daz er Jung was
vnd die kirche so demütlich süchte
Der bruder sprach zu llewen  vmb
üwn͛ willen / So wil ich deste ee
über altar gane / Das dancket yme
llewe sere / Der eynsÿdel det sich an
mit gotz wappen / vnd det gode dienst
llewe oppert gar an dechtenclichen
Da der eynsÿdel das heylige sac͛ament
uff hub llewe bat got von gantzem
hertzen / Das er yme zü helffe keme
in allen synen nöden / Er bade vor
synen vader vnd müder sere / Da der
pryester die messe gedet Da det er

[26r]

sich vß llewe trat by yne vnd kny=
ewete nieder vnd begonde bichten
alle die sunde die er in der zÿt gedacht
Der frome man satzete yme / Absoluie=
ret yne vnd satzete yme syne buße
Vnd fragete yne ouch von wannen
er geborn were / llewe sagete yme
alles syn wesen / vnd alle die aben=
ture die yme ye wieder fure / Da
das der ensÿdel horte / er segent sich
Vnd nam yne das grosse wonder
ER fragete llewen wie
alt er were / llewe
sprach  Ich bin funffzehen
Iar alt Also lange han
ich vader vnd müder
verlorn Ich en weyß ob sy dot oder
lebendig sint / Weren sy in leben so
hortma von yne sagen / Hie stet eyn
knecht der mir got zu gefüget hat
Der hat mir gesaget / wie er eynen
hertzogen vnd eyn hertzogyn zwoilff
Iar gesücht habe / vnd han ich von
nieman als vil verstanden als von
yme / Kint sprach der eynsÿdel  wolt
ir Ryden geyn rome / Da finde̅t ir eyne̅
eynsÿdel in eym walde / Der ver=
helet synen namen / Aber ich han
synem gesellen gebichtet der hait
mir gesagt / Er habe groß lant in
franckrich / Die besten die in franck=
rich synt die horent yme zu / Nü
weyß ich nit obe es der sy den ir süche̅t
llewe sprach  got sy üwer lone Ich
hoff er sy der den wir suchen lieb͛
herre gebent mir vrlaup Ich wil zü
montluisan mynen lyp abenturen
kan ichs gedun so wil ich die Iongfr
ouwe gewynnen / Das sy myn eliche
hußfrouwe werde / würde mir der
danck Ich kunde yne nit vß geslagen
lieber herre ich biede uch nit spottet
myn / liebe vnd dorheyt bringet mich
dar zu / das ich mich des Rümen  ffru̅t
sprach der eynsÿdel / Got wolle uch
gluck geben / Das ir vader vnd müder
wieder findent / Got wolle üch solich
gluck geben zum torney / das uch üw͛
wille vollen gee / Da nam llewe vr=
loup vnd reyt hinweg mit syme
schilt knecht llewe saget gerna

Spalte b
wie yme der eynsÿdel geen Rome gewÿset hette sÿnen vader zü süchen  Herre sprach Gerna  ich geswere üch des zu den heyligen Eret ich üch nit darane ich wolde nummer dag gerügen ich keme dann in den walt da der brüder ist llewe sprach  Gerna nit enyle also sere ich müß ee zum thorney
 GErna sprach der liebe
llewe  ich wil zü mont=
luisan vff die burg
da der torney von vil
herren gescheen sol
die schone florentin die myn hertz
hat / das ich ir ouch nit wieder kan
genemen / Es ist wol vier mende
das ich nacht vnd dag nie gerüget
Ich wil ouch nit rügen solte ich dar
vmb sterben / Ich habe dan die schone
Iongfrouwe gesehen / Der marschalk
der mich gefangen hait / Der wenet
mich In syme sloß / noch syme wille̅
haben / vnd meynt ich sy in dem torn
Aber er hat gefellet Jhesus wölle
diedrichs sele trösten / Dann er was
mir sere getrüwe / Da sy also rieden
da sahen sy montluisan vnd vnder
montluisan die stadt / Da llewe den
torney sag / Er wart sere erfrouwet  
Ach burg sprach llewe / du hast be=
slossen die schone Iongfrouwe die my̅
hertz hait Ich weyß nit wie ich vm=
merme genesen solle Ich sÿ dann der
küneste der zum torney ko̅met / So
en kan ich ouch nit verdienen Ach
A mich so kompt manig groß herre
dar / das ist mir hart gelegen Ich
han eyn böse phert das ist ane böse
Da sag er eynen knecht yme engen
rÿden Den grüßte er gütlich / vnd
fragete yne vff was dages der torney
sin solde / Der knecht sprach  herre
bitz dornstag  ffrunt sprach llewe
sint icht vil herren da / Ia sprach
er  da ist groß volck / von allen lan=
den synt hrn͛ da / Herre so müß mir
got helffen / Als wÿt das ertrich ist
von allen landen sint fürsten da / Der

[26v]

hrn͛ sint vil da die nieman versten
kan / man habe dann eynen priester
der latin kunde / Das ist alles vmb
die schone Jongfrouwe / Man wirt
da wol sehen wer mit dem swert
kan / Der plane ist bereyt vor d͛ stadt
Da man tornieren sol / Dann die stadt
ist cleyn / vnd so vil lude / Das man
nit pletz gnüg in der stadt haben
mag / vnd stecket eyn banner da da
man die roß hin füren sol / die man
gewynnet / Dan wer eyne̅von syne̅
Roß wirffet / der hat es gewonne̅̅ eyn
huß ist vff geslagen Dar Inne des konn
ygs dochter sten sal / Das ist mit golde
vnd syden düch͛n alles vmb hangen
Von der grosse̅herlicheit ist nit vollen
zu sagen / Des kon̅igs docht͛ sol zwoilff
Jungffrouwe̅han / dye alle von güder
geburt sint / Die sollen den danck ge=
ben dem küneste̅der ey̅ blüme ist der
Ritterschafft / Dar uber hant sÿ zü den
heiligen gesworn recht zü sage̅ / vff
my̅ truwe sp͛ch llewe  daz ist wol zü lobe̅

Wie lewe gein Matlusane kame vnd vmb herberge batte vnd der wirt wolt yne nit herberge̅vnd spot sin


Spalte b
LEwe reyt vorbas geyn
montluisan / Er kam in
die stadt herberge zü
süchen / Da er kam in
die stadt ÿne wart
wondern die grosse
herlicheyt die er da Inne sach / Er sag
in den fe̅stern stene Ritter vnd Iung=
frouwen die bulschafft dryeben sich
zu ergetzen Bosunen buckeln / vnd
manig schone trompe / die bliese ma̅
alle gassen vol / Die gassen waren
mit semden geblümet / die helm
vnd schilde stundent in den fenstn͛
Ir harnesch glitzert aller yglich͛
kose da eynen bülen / Da sag lewe
grosse freude Er sprach  lieber got
ich sol dir sere dancken / Das ich ge=
sunt her byn ko̅men / Der marschalk
wenet ich liege ytzunt in dem torn
Aber kan er mir in dem torney wer=
den / So wil ich yme das vergel=
den / Da sprach er zu gerna  laß
vns herberge nemen In der beste̅
herberge die hie ist / dann in den
rychen herbergen geschiet vns
me dan in den cleynen  Herre sp͛ch
gerna  ich jn weyß wo wir her=
berge nemen / die herbergen sint
alle Ingenomen / Ich enweyß wo
wir noch hint sloffen sollen llewe
kam vor eyn herberge / vnd gru=
ßte den wirt gütlichen /  Lieber
wirt künent ir mich in üwerme
huße behergen / Da daz der wirt llewe hort
er begonde llewen zu spotten / vnd
sprach ich kan üch nit geherberge̅
myn düre ist nieder uwer Roß kan
her Inne nit kom̅en
 FRunt sprach der wirt  
wissent ir was ir
dun sollent Gent
anderßwo ir en sol=
lent hie nit werde̅
beherbergt wo ist
üwer harnesch // Mich duncket ir
habt lyp vnd güt byeinander / der
thorney sol bit dornstag gezieret
werden / wann ir vnd uwer knecht

[27r]

Dar Inne ko̅ment vff myn trüwe Er mag
wol von vngluck clagen der von üch
geslagen wirt Ir sollent florentynen
han man sol uch morn zü hauff ge
ben Ich wil noch eyme paffen lauffe̅
wir sollen groß wirtschafft haben wan
ir vnser Iungffrouwe keuffent / Da le
we den wirt hort Er wart zornig
Doch so antwert er yme mit beradem
müde lieber herre  nit enspottent myn
Ist es uwer wille so lihent mir üwer
herberge Ir sollent von mir bezalonge
nemen / Als von eyme andern vff my̅
trüwe sprach der wirt Ir habent war
uwer statt ist rich Ir mogent eyn rich
man sin Ich meynen ir sÿt In eyme
walde beraubt worden uwer lip ist
nit mit richem gewande gecleÿdet
uwer brust hat Im rauch gehangen
üwer pantzer ist vast zerryssen Is
mag in hündert Iaren nyt me hie vor
gewest Mich dünckt üwer pherde faste̅
noch Ir enkünent in dem torney nit
viel verliesen Gent anders war Ir habt
hie nit wol gelendet Mich sol keyn Ritt͛
nu̅merme bedryegen Ich han eynen
me dan zehen Iar dort oben gehange̅
gehabt / Der ist hie Inne gestorben
Aber wil yn noch nit lassen begraben
vnd sol ouch nu̅mer begruben werden
mir sÿ dann hündert phunt vor yne
bezalt / die hat er hie Inne verczert  das
bekümert myr myn hertze wo ist der
Ritter der so lange doit ist gewest ffru̅t
sprach der wirt Er hangt dort oben in
eyme sacke gebonden an eynem balcken
In dem rauche Er sol in keyner kirche̅
nu̅mer begraben werden Ich werde dan̅
bezalt Als ich üch gesagt han  Vff myn
trüwe sprach Lewe  Das ist bermlich Ist
das eyn gewonheit In dieseme lande So
eyn man stirbet der nit bezalen kan das
man yne dann in eynen sack hencket
 Ia sprach der wirt Die gewonheit solt
yr abe dün Bÿt dornstag wann ir vn=
ser Iunffrouwe keufft / Vff myn trüwe
sprach der lewe Ir sÿt nit wol bÿ syn=
nen das Ir eyns edel mans Also spottent
Mich mühet doch das der Ritter dort obe̅
an dem balcken hanget Vnd erbarmet
mich das er nit in die kyrche begraben

Spalte b
ist So mir der got der das Crutze drüg
Ich han vierczig phont alhie by mir wol=
ten yr mir geloben denn fro̅men Ritter
zü bestaden Ich wolt yne vmb gots will=
len dun begraben / wolt ir myn golt nit
versmehen Vnd wolt üch so vil beküm=
meren / das ir yne vff den kirchoff be=
stettente̅Vnd eyn messe vor sin sele
dün singen Ich wolt uch das gelt ytzünt
geben Da der wirt synen guden willen
horte // Er gedachte der man were von
gudem geblüde ko̅men / Das er sin gelt
So willich vß büde / vmb eyne̅Ritter
Den er nye gesehen hait / Er gedachte
llewe were wyse vnd dugentlich / Der
wirt det sin kogel abe Vnd ginge geyn
llewen / Vnd viel yme vmb synen hals
Vnd küste yne vnd sprach  Ich byde üch
lieber herre ziehent in myne herberge
Vff myn trüwe ir solt hie Inne gude her=
berge han Ir sollent in myner kameren
In myme bette sloffen Han ich eynen
phennig der sol uwer halber sin Ir sÿt
eyn fro̅mer man / Vnd koment von guder
art  
HErre sprach der wirt  nit
nemment es vor übel das
ich üwer also gegylet vnd
gespottet han / So mir der
got der das leben an dem
Crutze vff gab Myn herberge vnd was
ich han / Das sol in üwer gewalt stan
Myn golt vnd silber sol üwer sin Ir sÿt
ye von guder art Vnd guts geslechts
Ir sollent slaffen in myner kameren / die
wol gemalet ist / Das dün ich vmb üwer
liebe vnd dugent / Den doden Ritter wil
ich morn bestaden / Er sol in vnser lieben
frouwen kirchen ligen / vnd was er mir
schuldig ist / da wil ich vff verziehen
Vff das sin sele da myde nit beladen sye  
Wirt sprach llewe  ich sagen üch vor ware
Ir sollent uwer ka̅mer mÿnent halben nit
Rümen / Ich wil mich in eyner cleynen
ka̅mern wol behelffen / Ich han nit viel
geldes noch ouch gesindes / doch wil ich
üch wol bezalen Ee ich von hynnen
scheyde  Herre sprach der wirt  Nit er=
schreckent vmb dusent marck / wil ich
üch nit lassen / Vnd bedorffte ir pherde
odir Roße die wil ich uch bestellen Ee

[27v]

morn Complete  Herre sprach llewe  der
enwil ich nit Ich begeren nit me dann
üwer herberge Als lange bis der torney
vergeet lieber wirt bestellent das der
dode Ritter bestatt werde  
ICh wil den priester wol
bezalen / Ich wil üch vier=
czig phont geben / vor
das uch der Ritter schul=
dig blieben ist / Vff myn
trüwe sprach der wirt  das geschiet
nit / Ich wil des uwers nit eyns hellers
wert han / Er schickte noch eyme priester
Vnd gabe yme den doden Cörper / Der
priester drüg yne in die kyrche llewe
bestalt yme eyn herlich begenckenisse
Eyn opffer was köstlich / Vnd er bezalt
ouch den priester wol / Vnd lüde den
priester mit yme heyme / das er mit
yme esse / Den dinstag vnd ouch den
mitwoch / Des mitwochs ging llewe
vß der herberge vff den marckt spaci=
ren / Da sage er manichen Ritter von
lamparten lande / Die yne wol kantten
Zü dem ging llewe / Ich bieden üch frünt=
lich / Das ir noch hinacht mit mit gent
Sich mit yne zu ergetzen / Sye enbode̅
yme alle groß ere / dar vmb das er das
syne In syner Iugent / Also herlich verdan
hait  Ir herren sprach llewe  Ich biden
üch früntlich Das ir noch hint mit mir
geent essen Ich wil es uch wol bieden by
diederich myme wirt / Sye sagten yme
alle zu / Das sye ko̅men wollten
NAch den wortten begent
yme der marschalck der
yne gefangen hait / Da
llewe den marschalck sach
Da ginge er yme entgene
yme zu smaheyd vnd stieß yn in eyn sitte
Das der marschalck bynoch vff die erde
was gefallen Der Marschalck want sich
vmb Vnd schalt llewen eyne̅falschen leck͛
Vff myn truwe sprach llewe das halt
Ir mir / Mit deme zoch llewe sin messer
vß / Der marschalck floch hin weg die
andern Ritter hielden llewen  Ach Amich
wye geet es mir so übel Sprach der
Marschalck /  komme ich zu dem thorney
So erslecht er mich llewe ich meynen

Spalte b
der duffel habe yne her gedragen
Dann ich hat yne hart in mynen
thorn beslossen / Vnd meynte syne
gar sicher zu syne / ffindet er mich
morn in dem thorney / So kann ich
vor synen henden nit genesen / Dar
geyne gedachte er widder / Das er nit
wolde fliehen / Vmb llewen willen Er
ginge In syne herberge / Dar Inne er
sich besloß / Das er den dag nye her
vß kame / llewe ging alles vff den
marckt an manigen fro̅men Ritter Er
fruntlich küntschafft er warp / Er bat
sye den abent alle mit yme zu essen
menlich sprach  Ia yme versagt niema̅
Er hat me dann hündert Ritter zu
dem male / vnd dar zu yr gesinde das
alles mit yme ging / Er bat ouch den
hertzogen von venedigen / Der hertzog
antwert er wolde yne nit lassen / llewe
ging in syn herberge / vnd Rieff syme
wirt / vnd sprach  her wirt wißt yr
wye yme ist Ir solt noch hint ein nacht
ymbs bereyden Ich wil noch hint eynen
offenen hoff halden Nement eynen knecht
Den schickent zü montluisan / Als wÿt
als alle gassen sint /  Vff myn trüwe
sprach der wirt  das wil ich gerne
llewe sach eynen herolt dort her
gene zu dem sprach er  Lieber geselle
Wiltu dun was ich dich heysche des
wil ich dir wol lonen  Ja sprach der
Herolt  Das wil ich gerne dün  So
gang zü montluisan sprach llewe
Als wÿt die statt ist In die herberge
Da die edelen lüde in sint vnd sprach
llewe wil eynen offenenen hoff halde̅
Wer dar Inne ko̅mett dem sol gütlich
geschehen Er sy ko̅nig hertzog odir
graffe / Das volck sprach widder eyn
ander / Das ist eyn edel man wer
llewen nit kante der fragete zü yme
ye eyn͛ sprach zu dem andern wer
ist der Der vns also wol bieden wil  
Vff myn trüwe sprach eyner es ist
eyn weydelicher Jungeling Er ist
Von lampartten lande Eyns Ritters
Sone heysset Badewin von monclin

[28r]

Aber Lewe hat syme vader verzert
vnd verdan was er hat zu hoffen vnd
zu torney hye vnd dort / Er ist der
küneste der brotz ye enbeyß / Ich we=
yß nit wo er das güt neme Das er
noch hint verzert  Vff myn trüwe
sprach eyn ander  er wirt es entlehe̅
Aber wan der torney geschiet So le=
uffet er vnbezalt hin weg / Er helt so=
lichen hoff das er geruchte gewy̅ne
wan das geschiet so leuffet er hin=
weg vff myn truwe sprach der and͛
 des gleube ich nit Ich kenne yn also
wol er düt es nit / Er engedede nye
übel vnd hasset als boßheyt Er er
budet vns ere / dar vmb sollen wir
yme billich dienen Vß eyme güden
munde gent güde wort bose hertze
gedut nu̅mer wol weyß es icht gütz
das verhelet es / Aber eyn guͦt hertze
muß das vffenberen / Das sage ich
vmb llewen willen / Der ist von gü=
dem geslechte vnd edels bludes / dan
er sin lebetage nie boßheyt liep gewan̅
LEwe von Burges waz
zu montluisan In sins
wirtz diederichs her=
berge / Der bestalt
fleysch brot vnd
wins gnuͦg baumge̅=
se kranche Cappen vnd pahen kaufft
er viel lutter dranck vnd ypocras
bestalt er gnuͦg / Die lude sprachenn
zum wirte  Lieber wirt das geben
wir vß vff üwern glouben Dann wir
gleuben llewen nit eyns hellers wert
Man sprichet er enhabe nit vierzehe̅
schylling wert  vff mÿn trüwe sp͛ch
der wirt  Ir sollet nit daran verliese̅
Da ging der wirt zu syme wibe vnd
begonde Hohelachen vnd sprach  Huß
frouwe mich duncket wir sint kinde
worden Vmb eyns fremden mans wille̅
Den wir nit kennen / Wir borgen güt
vß Als wÿt montluisan ist Ich han
vff myn trüwe gereyde vß geborget
Me dan dryssig werbe als vil als
wir han wir syn übel dran leuffet
er hin weg  Er dut es nit sprach die
frouwe  vmb keyn güt Er ließ sich

Spalte b
er doden dann er das dede Er furt
vns nit eyns hentschens wert hin
weg / Der wirt der sprach  wann das
phert verlorn ist So dut man alrest
den stal zu / Die frouwe sprach  ir
hant yme zu vil zu gesagt Ir
müsset nu vort ein gedolt dar In han
Als die zwey mit eynander retten
des nam llewe war / Er sprach zu
dem wirt habent keynen vnmuͦt
Alles das ich uch gereth han / das
wil ich uch halden Ich wil uch also
gütlich bezalen / Das ir mir dancke̅
sollent went ir Das ich vmb ymbs
erschrecken woll Is wirt noch etlic=
her die koste bezalen / der sin nye
heller geborget hat Lieber he͛re wirt
halt uch wol vnd sÿt frolich Nit
erschreckt diß zu sere / wan an
abenture gewynnet manig man  vff
myn truwe sprach der wirt  ir rede̅t
wol Got wolle mich ee verderben
Dan̅̅ ich eynen dag von uch wente
Der wirt ging vnd bestalt das esse̅
wol / Sy deckten den diesche in eyn
grüne gras / Da qwam eyn Iungling
gerieden Mit bucken vnd trompen
Da wart eyn groß gerüchte Sy rie=
ffen mit Luder sty̅men Alle die
Ritter die da waren groß vnd cleyn
Sy solden vff ire Roß sytzen an har=
nesch / Sy solden sich die Iongfrouwe
lassen beschauwen / wan̅ sy das gehabt
wolde han / Vnd wolde sych da myde
ergetzen / Diese wort rieff eyn schilt
knecht durch die stadt montluisan von
geheyß des konnigs von Cecilien vnd
solde sich die Ritterschaff lassen bese=
hen Ee man zu nacht esse / Dy furste̅
daden sich an snellenclich / Mit grosse̅
kostlichem gewande / Busünen vnd phi=
ffen lutten durch die gassen / wemr
da were gewest Er hette keyn ander hy=
emelrich begert / Von der Herlicheit die
da was Is waren dryssig greffen da
Vnd vier richer Hertzogy̅ne / Die alle
florentyne gerne hetten gehabt Vnd
eylff hundert Ritter / Dye sich den
selben dag lyssen besehen Nü mocht
eyn iglichs mensche selbs wol bedencke̅

[28v]

Von dem phiffen gedöne / Das man
me dann eyn halbe mile weges horte
Der hertzog von venedigen ka̅me in
llewen Herberge mit hündert Ritter
Die vff yne warten / Die alle zu abe̅de
mit llewen solden essen llewe saß vff
sin phert / vnd gerna mit yme / Der
hertzog nam llewen by sich / vnd erbot
yme grosse ere // llewe was der schö=

Spalte b
neste der yrgent da was / Vnd der
gelympigeste / dem man in dem lande
finden mochte / Er hatte vil synne
vnd guder geberde / Das man synen
glichen vff dem mere noch vff dem
ertrich nit enfant Er [schilt] stunt vnder
den andn͛ als eyn furste vmb syn͛ scho}
nde willen bot yme yederma̅ ere / Vier
vnd viere rÿden vor flore̅tyne̅der Iungfζ hin

Wie sich die fursten her̅n vnd Ritterschafft bereiten sich zuberiden vor der konygy̅nen vnd kamen alle vff den plane vor das huß da florentin die konigyn mit Iren Junffrauwen vff was


[Spaltenwechsel] Dye Ritterschafft rieden
zu dem plan zü Sy
qwamen vff das felt
wol gezieret / eyn
huß was da vff ge=
slagen / vnd was mit
gulden vnd syden düchern behangen
Das selbe huß stunt mytten vff dem
plan / Da vff saß die schone florentyn

Spalte b
Mit zwoylff wol gezierter Iongfrouwe̅
die alle von kon̅iglichen vnd furstliche̅
geslechte waren / Vnder den allen waz
florentin die schoneste / Sy hatte eyne̅
gulden manttel ane vnd eyn gulden
krone vff irme Heubte / An yrer br=
uste hatte sy eyn karfunckel steyn
Der lüchtet in dusterniße als der dag
Da florentyn gesmücket was Is was

[29r]

nye keyn man vff ertrich wann er
die Iongfrouwe sach / Er wurde von
ir schonde in Liebe enzündet / Sol man
nit vmb eyn soliche Iongfrouwe koinli=
chen tornieren wann llewe wirt die
Iongfrouwe an sehen / Er ließ sich ee
zü dode slagen / Ee er von dem torney
wiche / Dann er was von maniger zÿt
in liebe entbrant / vmb dye die yne nye
gesach wann er sy wirt sehen So
wirt er sere stoltz in synen synnen
Vnd so wirt yme syn hertz / dann alrest
Zu recht enzundet
Florentyne die was wol
gezieret Mit ir waren
vil schoner Iongfrouwe̅
Der keyn was sy were
als schone als eyn kon=
niges kint florentyn
vnd ir Iongfrouwen waren vff dem
huse Das sy die gesellen mochten
gesehen beryden Sy werdent sich
alle geyn der Iongfrouwen neygen
Aber mit dem neygen erwerbent sy
der Iongfrouwen nit Sy wolde fru̅t=
schaff han des künesten der vnder
yn allen was / Sy neygeten faste
zu dem huse / Dye ersten dye sich lie=
ssen sehen waren von dem lande her=
mynen Der aers der die Iongfrouwe
sere Liep hait was der erste Mit funff=
zyg dienern reyt der selbe / Viere
vnd vier neygeten sich geyn der Iong=
frouwen / Des konnigs sone von Her=
mynen neygete sich geyn der Iongfrou=
wen / Er reyt vor vß mit synen geselle̅
Des konniges son von fryesen neygete
der Iongfrouwen darnach / Er neygete
sich demütklich dar zu zwang yn die
liebe / Darnach neygete sich des konniges
sone von darse / Nach yme neygete sich
ein hubscher Iungeling / Eyns konniges
sone von vngern der hieß wilhelm
mit yme ryeden funfftzig wol erzüget͛
gesellen Er det syn kogel geyn der Ion=
gfrouwen abe / Dye Iongfrouwe sagt
noch nie keyn wort / Ane wieder ir
Iongfrouwen Dye sy die gesellen wyste̅
Da qwam eyn schoner furste von gros=
ser gebürte / Der was eyns keysers

Spalte b
sone von Constannopeln / Mit yme
ryeden zwey hundert wol erzügeter
Ritter / Des selben keysers sone da ich
uch ytzunt von sagen / Er bot der Iongfrζ
grosse ere / Dye selben vier konnige rye=
den vort zu montluisan zwoilff gref=
fen ryeden yne hinden noch / Dye ware̅
alle von Sawohen lande Sy hatten
viel phiffer vnd busuner mit yne das
gedone was gar grosse yglicher Herre
hatte syne gesellen mit yme / Sy qwa=
men vor die Iongfrouwen / Vnd neyge=
ten der Iongfrouwen Züchteclich / Sye
ryeden vort zu montluisan Nach dem
reyt der hertzog von calaber / Er neyge=
sich dieff geyn der Jongfrouwen / Noch
dem reyt ein he͛tzog von genis der sere
hoffartig was / Er meynte synen gliche̅
were nit vff ertrich Er was wol gezie=
ret Er neygete sich gein der Iongfrouwe̅
fflorentyn die sagde heymlich wieder
ir zwoilff Iongfrouwen  vff myn trüwe
das ist ein wol stander zuchtig man
Ich han synen glichen noch nit hie gese=
hen Aen des keysers sone geviel myr
ouch wol weren sye beyde küne / Das
sÿ den torney gewynnen konnen Mich
duncket ich were da wol beraden den
eynen vnder den zweyen / Die iongfrζ
sprachen  Iongfrouwe ir redent wislich
Aber es en soll nit noch uwerm will=
len gene / Wer den prÿs gewynnet
Der sol uwer Hußwirt sin /  Das ist war
sprach florentyne  Ich han gode gelobt
keynen man zu ne̅men / Dann die blü=
me der Ritterschafft vnd han myme
liebe gegeben dem der in dem torney der
künest ist Got wolle mir mit syn͛ gnade̅
helffen Daz der zweyer eyn͛ sÿ Also
sprach die schone Iongfrouwe / Darnach
kam hertzog Ra̅mont von venedien by
dem reyde der liebe Llewe / Als balde er
die schone Iongfrouwe ansach mit liebe
wart yme syn hertze enzundet Er wart
vmb sine ougen roder dann eyn flamme
Er saße vff syme pherde nieder͛ dann
der hertzog / vnd dede syne kogel abe gey̅
der Iongfrouwen / Er was groß lang
vnd slecht wol gemachtes lybes / Syn an=
litze was formyeret als eyn bylde / Er

[29v]

was eyns Halben fußes lenger dann
eyn ander
Als balde yne florentyne
an sach / Sy sprach zu
yren Iongfrouwen /  Der
ist der schoneste den ich
noch gesehen han Ich
gesach nye schoneren
man Ich gleube synen glichen Lebet
nit vff ertrich Ach maria godes müd͛
es ist schade das er nit von grosser
geburt ist / Das er nit lande vnd lude
hait Ach A mich er ist zum torney nit
wol geryeden / Das phert da er vff
sytzet das ist cleynes schatzes wert er
schynet arm syn In syme gewande wer
er als küne als schone Als er ist Mich
beduncket ich wolde keynen liebern
dan yne / Aber mich beduncket er sy
eyn Arme geselle / Des ist myn Hertze
bedrübet / Der Iongfrouwen eyne spr=
ach  ir redent dörlich Ich gesach Hude
nie keynen weder konnig noch hertzo=
gen oder Ritter der mych an angesie=
chte bas duncke geborn syn / Dann
der von ir sagt Got wolle yne behüde̅
Er ist eyn schone Iungeling von gu=
dem geberden vnd schynet wol eyn
kun man syn / Das küne Hertze ist
noch der cleydunge nit zu erkennen
Dann es ist yn dem libe / Als es got
gemacht hait / vff myn trüwe sprach
fflorentyn  du redest wol / Des gesel=
len schonheyt enbornet mich als sere
Das ich gerne wissen wolde von was
art er were / Aber syn schonde enhylfft
yne nit Er gewynne mich dann mit
dem swerte / Got wolle yme konheid
vnd stercke geben // Das er in dem tor=
ney den prys gewynne / So were̅wir
Zwey ein schon par lude / Dann er ist
schone als bin ouch ich Also sprach
die Iongfrouwe wieder ir dienst Iong=
frouwen
Also redt florentyne von
den hrn͛ wieder ir Iong=
frouwen / Der hertzog
von venedigen hilt stille
vor der Iongfrouwen

Spalte b
llewe sach fflorentyn an / vnd gedacht
liebe Iongfrouwe Ir hant mich in uwm͛
strycke gefangen / Ich sehen üwern lyp
vnd antlitze Als wol geziert das ich
wol heyssen gauch / vnd dore / das ich
des gedencke Ir werdent mich versme=
hen Ich gewynne/üch danne mit myn͛
stercke / dann hie ist so vil volckes
das ich wenig dauwe Ich byn der
aller snödest der Hye ist Ich han dor=
heyt vnder standen / wist es yder=
man / So mir got dye lude wurden
myn spotten / Got segene dich du lieb͛
büle / Da myt neygt er sich
DA fflorentyne den scho=
nen llewen angesach
die liebe schosse ir in
yre hertze / Dar zu sy
ouch genaturet was
Dann ir hertze sagt ir llewe solde ir
werden fflorentyn stunde vff geyn
llewen / Vnd hylt in ire hant eynen
fryschen Rosen krantze / Vnd lende
sich uber das fenster / vnd bode das
scheppel eyner ir Iongfrouwen / die
bade sye heymlich das sye yn llewen
gebe / Dye Iongfrouwe warff llewen
das scheppel herabe / Das entphing
llewe mit frolichem hertzen / vnd fra=
gete die Iongfrouwen weme das
scheppel solde / Abe es dem hertzoge̅
oder yme solde / Sy sprach  der krantze
sol uch lieber / myn frouwe des kon̅igs
dochter schickt yn üch / Da satzt llewe
den krantz vff syn heubt / Er hette
den krantz nit vmb eyn lant gegeben
Er neygete der Iongfrouwen die yme
den krantz gab / Dye schone fflorentyn
sach yme alles nach vnd sprach  ryde
hin weg lieber bule got wolle dich
behüden Ich wolde vff ertrich nit me
begern / Dann dynen schonen lyp vnd
antlitze das ich sehen grosser richtum
enwolde ich nit me begern / llewe sach
die Iongfrouwe gütlich an / Der hertzog
von venedigen nam das war / Er sprach
zu llewen dugentlichen  von uwer

[30r]

schonheyt wegen wirt üwer begert
Das ist eyn groß vorteyl  Herre sp=
rach llewe  were ycht vngestaltes
an mir / wolt mir das got wandelen
Ich solde yme dancken hat er mich nu̅
wol gemacht Des sol ich yme deste me
dancken Mit den wortten ryeden sy
zu montluisan / wieder In die stadt /
Die andn͛ hrn͛ vnd Ritterschafft bery=
den sich alle vor der Iongfrouwen
Ir yglicher düchte sich der weydelich=
ste llewe Reit vor syne herberge // vnd
stunt abe vnd bad die herren alle
by yme zu bliben / von phiffen vnd
busunen was da grosse gedöne / Der
hertzog von venedien bleyp bÿ llewen
vnd saß vor an nieder / der furste vo̅
Tarante saß darnach by yne / Darnach
der babest von rome / Der hait mit ym
viel lude llewe bode es den herre̅wol
Er konde yne baß ere erbieden / Dann
yeman der da was / Er satzete in eyn
graß die herren / vnd die Ritter alle
Der herren iglichem gab er eyne̅rose̅
krantz / Vnd grußte iglichen gütlich
Synen wirt vnd der wirtynne en
bot er grosse ere / Die phiffer piffen
zu ersten gange
DEr hoiff was herlich
den llewe hyelde hun=
dert Ritter hait er ane
die fursten / Das erste
gerichte was von vö=
geln vnd Capphan
Das ander was halgense vnd pahen
Lutterdranck vnd yppocras was da nit
vergessen / Den knechten gap man esse̅vnd dry̅ckeζ
glich den hrn͛ / Den piffern gab man
kostliche gabe llewe bewyset sich will=
leclich vnder den luden / Der hertzog
von venedien ryeff llewen / vnd sagete
yme heymlich wiltu myn diener syn
Vnd wilt mir dienen als eyn fro̅man
Als ein getrüwe diener syme hrn͛ von
recht dienen sol / Ich wil dir groß lant
geben / du solt nu̅merme arme werden
Du woldest dann zu eyme schalck wer=
den Eyn burg wil ich dir geben die

Spalte b
beste in myme Lande / Vnd dar zu alle
Iar hundert phont Ich han eyn nyfftel
wil ich dir geben / wiltu myn geselle
sin zu diessem grulichem torney  Hre͛
sprach der Ionge llewe / Hant ir vß
gesagt / Soy wil ich üch antwurten
Ja sprach der hertzog  die antwurt hore
ich gerne / So horent lieber herre
was ich üch sagen wil Sprach llew
Ir solt sicher syn / das ich das gerne
dun wil / Das ir an mir begert daz
wil ich nit vß slagen / Also ferre wa̅
dieser herlicher torney eyn ende hait
Ich neme nit konnig salmons gut dz
ichs dede / Der torney were dann
gescheen / wolt ir mir affter dem tor=
ney soliche gabe geben / So wil ich
uch das zu den heyligen sweren / daz
ich üch getrüwelich dienen wil / Aber
wissent das ich morn nie̅mants eygen
wil sin / vnd wil uch sagen warvmb
ich üch das nit zu sagen / Der torney
wirt gruwelich als mich beduncket
llieber Hre͛ verlüre ich uwer Roß od͛
zwoilff oder dryzehen oder funffzehe̅
Mich duncket uwer hertze wurde be=
drubet / Noch soliche grosse verlust
als billich were Wer verlüset ane
gewynne der verlüset synen namen
Verliese ich das myn so darff mich
niemant schelden / Dar vmb wil ich
diesen torney alleyn syn / vff myn
truwe sprach der hertzog  vwer rede
komment von grossen synnen / Der
Hertzog sprach zu llewen  ir hant myr
nit dorlich geantwurt Ir sint nit vo̅ cley=
nem geslechte ko̅men / Den Rosen kra̅tz
den uch florentyn hyesse geben hait
üwer Hertze enwenig beko̅mert Mich
duncket ir habent eynen schonen bü=
len vß erkorn llewe sprach  Herre
lassent üwer spotten sin Morgen
wirt man wol sehen / wer der künste
ist Ich sage is nit von mynen wegen
Byn ich wol von cleyner geburt / So
wil ich doch myn phert wahen Vnd
verliesen ich das phert das sage ich
üch vor ware / So müß ich wieder in

[30v]

Lamparten zu fuß lauffen / Ich finde
dann ymant der mir gutlich düe vnd
mich vff neme zu̅ diener / Der hertzog
sprach wieder lewen  An funffzehen ph=
erden wil ich üch nit lassen kiesent
ytzunt vnder miner Ritterschafft vmb
des willen das ir deste sicher syt Da
lewe das hort er danckte yme sere
vnd sprach  sehen ich üch vff dem plan
zu fusse sten ich wil uch helffen noch
myner moge Des danckete yme der
hertzog sere / Die redde dryben sy bis
das man zu abende gaß / Dar nach
enzundet man die kertzen yederman
wolt die vrten bezalen llewe swür
by der megde son niemant solt eyn
heller bezalen / Der wirt begonde der
wort gar sere erschrecken / Er lieff
zu syme wybe vnd rumet ir in ey̅ ore
Ach Amich ich werden rasen / Dye frau=
we erschrack vnd sprach  warvmb
hußwirt ve  das wil ich dir sagen wir
han diesen abent me geborget / dann
ich vnd alle myn geslechte han zu be=
zalen / vnd hat llewe dar zu ihesus ge=
sworen / Alle die geste die hye Inne
gessen han / Das nyemant nicht solde
gelden / wie sol vns vnser gut nü wi=
eder werden / Er hat nit me Hie Inne
dan eyn hinckende phert / Das nierge̅
ko̅men en kan man drybe es dan mit
geyscheln / Das ist ye eyn cleyne wyn=
nu̅ge / Da die frouwe das hort sy wart
gar Zornig  Lieber hußwirt habent gü=
den gedolt / Du mogest solige dinck dry=
ben das du din leben dar vmb gebest
Dann es ist also vil guder Ritterschafft
hye Inne das vnser rede nit endaug
man sol sich vor bedencken so man dor=
lich düt Ir mochtent solich ding in dies͛
geselschafft dün Das ir das leben moch=
tent darvmb geben zu diesem v͛lüst
habent güden müt ffrauwe sprach der
wirt  eyn böse Iar gehe üch an Ir trö=
stent mich alles mit üwerm smeycheln
Verliese ich nu ir dut dorlich / Dunt die
dure zu das niemant vs ko̅me / vff daz
yederman bezale was er verzert hait
 Das dün ich nit sprach die frouwe Ich
wil zu der geselschafft geen vnd frolich
geberde han / Der Iungeling ist von sö=
licher geberde / Das mich duncket das

Spalte b
wir nit daran verliesen / Er wirt morn
zum torney vil roß gewynnen / Das er
vns desta baß sal bezalen / vnd gebe ym
got glucke das er fflorenty̅̅nen gewy̅ne
So möchten wir alle zu grossen eren kome̅
vff myn truwe sprach der wirt  ir habt is
geraden Zu montliusan ist also vil ritter=
schafft / Die bas geschickt sint soliche dinck
zu erwerben / vff myn trüwe sprach die
frouwe  / were er eyns kon̅igs son er möcht
nit schoner gesyn Ich han nye keyn hub=
schen man gesehen / Got der wirt yme
noch vil ere zu fügen / Also sprach die
frouwe wieder den bedrubten wirt llewe
ginge vnder den Rittern mit frolicher ge=
berde / yederman nam vrloup von llewen
Da der wirt sach das yederman vß ginge
Da sprach der wirt heymlich gent das
üwer yglicher eÿn beyn breche Ir hant
das myn gessen deste vnseliger muͦß
ich sin / Vnd ich han dannoch keynen da̅ck
verdient / Aber so mir der herre den Iudas
in den dot gab Ee llewe von mynen
henden ko̅me / So müß er mich bezalen
oder ich wil yne in eynen torn werffen
Dyederich der wirt was
sere betrubt llewe ging
mit der Ritterschafft
hin vß Des selben nachts
Ließ fflorentyne eyn
Jongfrouwe vff llewen
wartten / Dye Iongfrouw
hat mans cleyder an Sy suchte llewen in
allen herbergen in der stadt / Sy fant
des Hertzogen von venedien gesinde vnd
fragete der gesellen eynen vnd sprach  
Es reyde hude ein Iung geselle by dem
Hrn͛ mit eyme Rosen krantze / weystu
icht wo er zu herberge sye / Er sprach
er ist ytze von vns gescheyden / vnd
hat hint eynen offenen hoiff gehalden
Er ist also zuchtig vnd dugentlich Das
ich dich zu yme furen wil / Des danckt
yme die Iongfrouwe sere
Dye Iongfrouwe die gecley=
det was als ein schilt kne
cht die ka̅me in llewen
herberge / Der knecht der
sy dar furt Der sprach der
ist sin wirt / Da mit nam der knecht vrlop
von ir / Sy danckte yme vnd befalhe yne
gode / Da sy in die herberge ginge / Da

[31r]

begegent ir gerna den hieß sy dem wirte
ruffen / Der wirt sprach es ist daling zu
nacht Ich kan üch daling ye nit bezalen
der duffel hat mir geraden eynen arme̅ma̅
zu herbergen / Der weder heller noch pen̅ig ´
hat / vnd er wil dannoch alle werlde laden
Is hant hint me dann hundert Ritter hye
Inne gessen / vnd hant alles das gehabt
das ir hertze begert / Vnd er wolde nye=
man nust lassen bezalen Ich han vß gebo͛=
get als wyt die stadt ist / Dar vmb müß
ich nü wol bezalen ane myn danck morn
frü ko̅met yederman vnd wil bezalt sin
Ich meyn du syst ir ouch eyner / So muß
myn lip zu rümen gesnieden werden er
en hat nit eyns hellers wert / Dann eyn
mager hinckend phert / Dar vmb gebe
ich yme nit zwentzigß phennig Er troß
te ytzunt synen watsack / Aber solde er
verkeuffen alles das er hat Er en het nit
sybenzehen phennig wert / Er ist mir
wol zwey hundert marck schuldig / Die
Iungfrouwe sprach  lieber wirt nit er=
schreckent Er schemet sich sere erbezelt
uch dann gütlich Ich bin nit her kome̅
vmb predige willen / dan bedorfft er
morn eyns dieners Ich wolde yme getr=
uwelich helffen Ich weyß wol wie man
Zum torney düt vff myn truwe sprach
der wirt  ir redent suberlich Gent zu
yme vnd machent den marckt Sal er
uch ein phert lyhen So müß er by uch
zu fuße gene / Sy sprach  Das ist eben
myn meyster / lieber wirt heyssent yne
zu mir kom̅en
DEr wirt ging noch lewe̅
Sy nam lewen by der
Hant / vnd ging in ey̅
gras / vnd satzete sich
dügentlich by yne nyed͛
Die Iongfrouwe sprach
dugentlich zu llewen / llieber Ritter
horent was ich uch sagen Ich bin keyn
man ich byn eyn frouwen nam / Eyn ny=
fftell fflorentynen von Cecilien / Der hat
die liebe ir hertze enzundet Ich bin die
üch den Rosen krantz gab Myn frouwe
fflorentyne enbudet uch das ir zu ir
in ir ka̅mer wollet ko̅men / Dann üwer
schonheit hat ir hertze also enzundet
Das sy uch ye wil sehen ko̅ment

Spalte b
heymlich mit mir Ich wil uch zu myn͛
Iungfrouwen füren / Da das llewe hort
er entferbet sich / Er sprach heymlich
hymelsche ko̅nigynne Sy gest gloubt
in allem dem das du mir zü fügest
llewe sprach  Iongfrouwe ist es war
das üwer Iongfrouwe noch myr
geschickt hat  Ja sprach sy  das sage
ich üch vor war / Gent endelich dan
ich bin zu lange vß gewest llewe
sprach  Iongfrouwe das wil ich gn͛e
dün Sy namen sich mit den henden
vnd gingen vß der herberge durch
montliusan vff die burg Marie die
Iongfrouwe hieß die port vff duͦn
llewe vnd sy gingen hin vff in den
sale Der sere schone gezieret was mit sÿde̅düchn͛
eyn sÿden banner was vff geracht / Dar
an stunde eyn karfimckel steyn / Der
luchtet in dem Sale glich dem dage
In dem Sale stunt eyn stule mit golde
beslagen Dar vff plag fflorentyne
Zu sytzen Marie vnd llewe gingen in
dem Sale Marie sprach zu llewen
blybent al hie stene / Ich wil lugen
was myn Iongfrouwe düe / llewe spr=
ach gent got wolle üch behüden
Maria det wied͛ Iongfrouw cleyder an
MAria ging zu fflore̅tyne̅
Da sy florentyne̅sach
Sy hieß sy by sich sitze̅
vnd sprach maria nit
verhele mir hastu fun=
den den schonesten der
ye vff ertrich kame Ja Iongfrouwe ich
han yn funden Aber mich beduncket ir
dunt dorlich / Das ir uwer synne vff
eynen solichen armen gesellen slagen
Syn wirt hat mir ytze gesworen allez
das er habe / Das en sy nit zwentzig
schillinge wert / Er hat hynacht eyne̅
offenen hoiff gehalden / vnd hant me
dan hundert Ritter mit yme gessen
Er hat es den luden als wol geboden
Als were er eyn furste / Des hait er
nit eyn heller bezalt / Syn wirt hat
es alles geborget / vnd ist dar vmb
sere bedrübt / Da ich fragete noch
dem Iongen Ritter da meynt der

[31v]

wirt Ich were ouch ir eyn͛ die yme
geborget hant / Es hant vil fursten
mit yme gessen / Danck habe er sp͛ch
fflorentyne / Er ist dar vmb zu̅ torney
ko̅men / Das er eyn konnigrich wil
gewynnen / Vnd dar zu eyne schone
Iongfrauwe / wer soliche synne hat
der ist ye von guͦder art eyn verzagt
geburlich hertze gedorste des nit ge=
dencken / Er wil ere erwerben oder
in armut sterben / Verdient er mich
So wil ich yne vmb syn armüt nit
versmehen lliebe marie hastu yne
ackers bracht Ia Iongfrouwe sprach
Marie / Vff myn truwe sprach Flor
du hast wol gedan Ich wil zu yme
kallen vnd wil erfaren ob er als
vol eren syy als schone als er ist Marie
blib du hie vnd freget yman nach
mir / So sprech ich slaffe / Gent sp͛ch
marie  in godes geleyde

Wie Florentin nach lewen schickt vnd
lewe kame zu Ir In Ir kamer


Spalte b
Florentyne ging zu lewen
Da llewe die Iongfrauwe
sach Er rieff got an hey̅
lich in syme hertzen
vnd sprach godes müder
verlihe mir soliche sy̅ne
Das ich Rede das der Jongfrouwe̅wol
gefalle / Da er sy ane sach / Er viel nye=
der vff die knye / Er sprach  liebe Io̅g
frouwe got gebe üch gesunde dage
Geselle sprach fflorentyne  sage mir
die warheyt / wye gedarst du als
kune syn / Das du her Inne gest / wer
an erleubniße in myn ka̅mer geet
der muß es swerlich er arnen Gesell
sprach fflorentyne  wie darstu als kü=
ne sin / Das du in myn ka̅mer ko̅mest
Es en ka̅me nie keyn man me her Inn
llewe sprach  Iongfrouwe han ich wied͛
üwern willen getan / Das wil ich noch
üwerm willen büssen Iongfrouwe ich
han alwege horen sagen / wer sich selb͛
in gefenckeniß gibt dem euget gnade
zu liebe Iongfrouwe vnd duncket ouch
mich sin busse solt billich deste lichter
syn  Vff myn trüwe sprach fflorentyn
 Ich wil dalig zornlich müt gein dir
bewisen / Dann ich han so vil dugens
an dir gesehen / Als ich an nie kaynen
man gesehen han Ich han dich liep vmb
din schonheyt / Aber wir mussen vns
scheyden / Du gewynnest mich dan mit
dem swert Im torney gerett ich dir icht
vnd gewynnest mich dan nit So hette
ich myn truwe gefelschet / vnd wurde
versmehet vnder der Ritterschafft dar
vmb han ich nach dir geschickt in
myn ka̅mer Ich bieden dich als fru̅tlich
ich kan / Das du morn zum torney kün
sigest / vnd dich fryschlich mit dem
swert werest / vnd ich globen dir mit
truwen Gewy̅nest du den prÿs Ich
wil dir yne nit nemen / Dann vff myn
truwe myn hertze wurde erfrauwet
wieder fure dir söliche ere Lieb Iongfra=
auwe got sy uwer lone sprach llewe  
Ich han mynen synne darInne gesatzet
Das ich in eren wil ersterben Darvmb

[32r]

bin ich ouch Her kommen
LEwe sprach es were
mir eyn groß glucke
Das myr soliche gabe
von üch mochte w͛den
Ich bieden Ihesus der
vmb vnsern willen
gestorben ist das er mir das glucke
gebe Das ich die gabe verdiene̅möge
wie wol ich nit vil sloß enhan / So
han ich doch eyn hertze das ko̅met in
liebe vß Ich begern von gantze̅hertze̅
Das ich den dag gelebete das wir zü
samen qwemen / Liebe Iongfrouwe wolt
ir mich ackers nit versmehen Ich bin
zu dem torney ko̅men vff abentüre
Ich weyß nit wer ich bin / vader
vnd müder han ich nye gesehen / des
schame ich mich / Dar vmb sage̅ich
uch liebe Iongffrauwe / Abe is dar
zu qweme / Das ir mich desta mynner
versmehet / Doch Iongfrouwe ist mir
gesagt worden / Das ich eyns hertzo=
gen son sy / von syme lande gewann
ich nye eyns hellers wert / Were
ich da Inne so were ich eyn herre kan
ichs den falschen verreder an gewyne̅
Dye mir vader vnd müder verIaget
hant / Das wolt ich got sere dancke̅
were ich aber nit vmb uwn͛ willen liebe
Iongfrouwe her ko̅men Ich were über mere
gefaren vader vnd müder süchen Ich
wonte ich were eyns fro̅men Ritters
sone Badewin von Munclin ist er gena̅t
Der mich funffzehen Jar gutlich erzoge̅
hait / Ich han yme alles das verzert
das er hatte zu den hoiffen mit tornye=
ren vnd stechen / Mir ist leyt das ich
yne also verdarfft han / Aber kunde
ich icht wieder gewynnen / Ich wolde
is yme gutlich wieder geben / Da fflo=
rentyne den llewen horte / Sy sprach
weret Ir von eyn acker man kommen
So sint ir doch schone zuchtig vnd du=
gentlich
DA fflorentyne llewen horte
Iß schat nit sprach sy  das
ir üch selber also scheldent
Ir koment Ioch her wo ir
wolt So stent ir doch als

Spalte b
sult ir eyn konnigrich regieren / wie
heyssent ir sprach fflorentyne  Iong=
ffrouw sprach er  ich heyssen llewe
wo ko̅met uch der name here sprach
sye  Iongffrouwe ich han mynen herren
Badewin horen sagen / Das er eyns
solde Iagen in eyme walde / vnd fant
mich in eyme loch by eyner llewynne̅
vnd drug mich vff die burg / Die lle=
wynne die starp vor leyde / Da ließ er
mich llewe Deuffen / Dar nach bat ich
yne das er mir eyn phert keufft / Das
ich hie her zum torney qweme / Da
saget er mir alrest alle myn wesen
Da hub Ichan zu suffzen vnd dachte
in myme hertzen Ich wolte als lange
ryden / Das ich vader vnd müder mo=
chte wieder finden Aber üwer liebe ist
mir also in myn hertze geslossen / Das
ich vader vnd müder müß vergesse̅
Dar vmb wolt ich here ryden / Abe mir
enyche glucke wolte entschehen / Da
ich hie her zu üch reyt / Da begege̅̅t
mir eyn knecht / Der myn vader vnd
müder zwolff Iar gesucht hatte / Da
saget er der Iongfrouwen alles sin
wesen  / Aber ich bin her zu montluisa̅
gerieden Ich han hint alsolich eyn
y̅mes gehabt / das man mich mon͛
in ein torn muß werffen / lliebe Iong=
frouwe ich han es darvmb gedan /
Das ir mich desta lieber hetten / vnd dz
ich desta me in dem torney vor wurde
gezogen / Das man nit dorffte sagen
Das eyn arm Ritter synen flyß vff
uch geslagen hette Jhesus möchte
mir wol soliche glucke geben Glich
dem richesten der zu diesem hoff ist
Dar vmb byt ich uch das ir nit vor
übel ny̅ment / Das eyn arm Ritter syne̅
flyß vff üch geslagen hat Ir solt
mir nit die scholt geben Sonder der
liebe /  Vff myn truwe sprach fflorenty̅
ir syt also dugentlich / konde ich mit
eren Ich wolde üch morn zu kirchen
furen / Dan ye lenger ich üch horen
reden ye lieber ich uch in myme her=
tzen han / Zu uwer schonheit han ir
süsse redde Min hertz sagt mir ir syt
nit von böser art Ich wil üch morn

[32v]

rich gewant geben vnd groß gabe
vnd vil harnesch den besten harnesch
den ich finden Ich wil uch geldes gn=
üg geben Das ir selber phert keufft
Das ir nit dann zu dem torney frolich
gebare̅t / Das ir myn lip vnd liebe
gewynnet vff mich ich wil uch zu
dem pryse beholffen syn / Dar vmb
wil ich uch lassen herlich cleyden Iong=
ffrouwe sprach llewe  lassent das ge=
werden / Dann ich han gesworn / Das
ich phert vnd harnesch nit sol han
Ich habe is dann zu dem torney gewo̅=
nen / Man sol von rechts wegen eyne̅̅
man loben / Der mit bösem gezuge gt
ding macht / Dann der mit gudem gezü=
ge böse ding macht / Nü horen ich sp=
rach fflorentyne  das uwern glichen
nit enlebet Ich bieden uch lieber
bule / Das ir wolt gedencken / Das
ir morn frysch an den torney slaget
Da stieß florentyne llewen eyne̅̅ ring
in syne hant / Der steyn dar Inne
was noch werde nit zü vollen achte̅
llewe nam die Iongfrouwe gutlich
in sine arme vnd wolle sy kussen
Da werte sy sich / Doch leyde sy das
darnach Sy fragete llewen dügentlich
wye sy yne morn in dem torney er=
kenne̅solde / Iongfrouwe sprach le=
we  das wil ich uch sagen / vff myme
helme sol der Rosen krantz stene den
ir mir hiessent geben  Vff myn trüwe
sprach florentyne  ich hiesse yne üch
geben / Die wile ir der schonest ware̅t
der da was Nü biede ich uch das ir
na by mir torniert / vff das ich üw͛
wesen moge gesehen /  Iongfrouwe
sprach er  das wil ich gerne dne
Sye stonden da so lange by eynander
Das sy den wechter horten den dag
an ruffen / Da kame Marie zu yne
Vnd sprach  Iongfrouwe  es ist zÿt daz
ir in uwer gemach geet  Marie sp͛ch
fflorentyne  ich müß vor slaffen vff
myn truwe sprach marie  es ist zÿt
Das ir vffstent dann der dag schy=
net über alle Ach marie wie han ich
als ubel gefaren / Das ich llewen als

Spalte b
Lange hy Inne behalden han Ich han übel
an yme gefaren Er kan sich zu hant
zum torney nit geüben / yme wirt als
swere das er nit gedun kan /  Iong=
ffrouwe sprach llewe  des geswigent
were ich viere dage by uch mich wurde
nit slefferen / Dann die liebe sterckt
mich das es mir nit schadet ffloren=
tyne sprach zu lewen legent uwer heubt
eyn wenig nieder vff eyn kussen / Ich
wil uch wol dann wecken wan es zÿt
ist üwer wirt hat sin düre beslossen
Dar vmb sloffe hie eyn wenig vnd ver=
sagt mir dieß bede nit So wil ich ouch
gene rügen / Iongfrouwe sprach llewe
ich dun was ir mich heyssent / Dann ich
wil ye wieder üwern willen nit dn
Da lacht sich lewe eyn wenig nieder
Nü horent was florentyne wart ge=
dencken Sy rieff marien Ir Iongfro=
uwen zu vnd sprach  Marie du must
eynen knecht bestellen / Der do gee in
lewen herberge / Vnd sage dem wirt
was das kint verzeren wolle / Das er
yme des gnug bestelle / Vnd verzert
er als vil gelts als eyn starcker man
gedragen kan / Das wil ich yme alles
bezalen / wan̅ der torney geschiet aber
wol den danck in dem torney nu̅̅mer ver=
diente / Er sol nit vmb sust her geryde̅
syn Ich wil yme ye sin schult alle beza=
len Als Marie das von ir Iongfrouwe̅
also horte/ Sy Rieff eym schiltknecht
dem sy wol geloubt dem sagt sye der
Iongfrouwen willen / Das er zum die=
derich dem wirt ginge / Da das der sch=
ilt knecht vernam er ging zu stunt
vs der burge geyn montluisan Als
lange bis er die herberge sach Er clopt
gruwelich an die düre / Der wirt hatte
des nachtes nit gesloffen vmb lewen
willen / Des er alles gewarttet hatt
Der wirt die nacht bynoch von synnen
ko̅̅men Er gab syner hußfrouwen me
dann hundert streyche vnd sprach
hüre morn müssen wir hin weg lauffe̅
Der Iong schalck kompt nu̅me͛ herwidd͛
Er hait vns verdarfft verflucht sy dem
der yne hat gemacht morn wirdest du
sehen wie es vns geet / Dan̅ man wirt

[33r]

mich in eynen torne werffen / Da slug er
sin wip aber mit fusten / vnd her wuste
eyn seyle sich selber zu hencken / Das
werte yme sin husfrouwe sere schryende
Sy sprach  liebe huß wirt vnser gast
kompt Syn knecht hat sin alle diese
nacht gewartet / Du lugest sprach der
wirt  hette ergen guden synne er were
lange ko̅men / Da hort die frouwe vor
der düre cloppen  Hore Hußwirt ich hore
eynen cloppen / Der wirt sprang vß syne̅
bette / Das er bynoch eyn beyn hat zur=
brochen / Da er die dure vff dede / vnd
lewen nit en sach Er wart so betrübt
Das er die düre als hart wieder zu slug
Das er dem schilt knecht sin hertz by noch
zurslagen hait / Der schiltknecht sprach  
hab dir eyn böse Iar weres nit vmb myn͛
Iongfrouwen willen / Die mich her ge=
schickt hat ich sluge dich ytze dot laß
dir zu sprechen oder es gerüwet dich
Ich bin vmb dins nutzes willen herkom=
men Als das der wirt hort / Da erschrack
er sere Er dede sin dure balde wieder vff
Vnd sprach  Liebe geselle verziege mir
Es aß nechten ein Iung Ritter by mir
Vnd Hielde eynen offenen hoiff /  Aße der
hertzog von venedigen mit yme sprach
der schiltknecht  Ja sprach der wirt  er
ist aber hin weg Jch kan nit erfaren
war er sy Der schilt knecht sprach die=
derich Hore was ich dir sagen Myn Io̅g
frouwe fflorentyne enbudet dir mit mir
Sy hat so viel gudes gehort von dem
Iongen gesellen / Das sy viel vmb syner
dugende willen / Das du yme gnug be=
stelles / Du solt yne an zehen dusent
marck nit lassen / Das wil dir myn Iong=
frouwe alles bezalen / wilt du mir nit
gleuben / So wil ich dir morn das gelt
brengen / Ober wol den prys Im torney
nit gewonne / So wil myn Iongfrouwe
dannoch vor syn bezalen / Der wirt kant
den schiltknecht wole / Er entphing in
syme hertzen so grosse freude / Das sye
nit zu sagen was Er sprach zu̅ schilt
knecht  Ich wil gerne dun alles das
myn Iongfrouwe heyschet / vnd alles daz
das der Ritter gedar heyschen / Das wil
ich yme gnug bestellen / Da ginge der
schiltknecht wieder hinweg / Der wirt
lieff zu syme wybe vnd helset vnd kuste
sye

Spalte b
sy DEr wirt sprach  Iongfrouwe
ich bin nü zu fryeden
ich weyß wol vmb vn=
sers gastes wesen / So
wirt vns vnser Iongfro=
uwe rich vnd selig ma=
chen / got hat yne vns her Inne gefüget
Da sagt er syner husfrouwen / wie yme
syne Iongfrouwe enboden hatt / Die frou=
we sprach  du hast mich sere geslage̅
Das wil ich yme morn clegelich clage̅
husfrouwe sprach er  des endust du nit
ob got wil / Dar vmb neme ich nit als
guds als wir han / Dann du solt yme
morn frolich entgeyn gan // Vff myn trü=
we sprach die frouwe  myn hertz hatt
myr alzÿt gesagt / wir sollen sin geeret
werden llewe lag vnd slieff in der Iong=
frouwen ka̅mer fflorentyne sach yne
alle gütlich an / Da die sonne vff ginge
Da weckte sy lewen dugentlich vff vnd
sprach  liebe Lewe nü dü dynen harnesch
an Ich bit dich vmb gods willen das
du den danck verdienst / Als lewe die Iong=
frouwe hort / Er sprang vff sin fuße vnd
sprach  liebe Iongfrouwe habt ir mich ock͛s
nit zu lange lassen slaffen Sytzent
ackers die gesellen nit ytz vff den rosse̅
Neyn sprach fflorentyne  es ist noch zÿt=
lich Sye ließ guden win vnd lutterdra̅ck
brengen lewe vnd florentyne assen eyn
soppe mit eyn ander lewe nam vrlaup
von florentyne̅ Liebe Iongfrouwe gebt
mir vrlaup / Vnd bydent got vor mich
Sy sprach  ich biede got der am crütze starp
Das er uch soliche stercke vnd crafft gebe
Das ee Conpletten zÿt vnser beyder wille
geschee / Da schiet lewe von dannen / Er
kam als heymlich hinweg / Das sin nye=
man gewar wart Ane die marie die die
dinge alle wol wiste llewe ging vs der
burge gein montluisan in die stadt
LEwe ging zu montluisan
er hat grosse gedone von
busunen vnd phÿffen ritt͛
vnd knecht daden sich an
Die knechte bereytten die
rosse / Die vier konnigs
süne die bereytten sich Die greffen vnd
die hertzogen daden sich ouch an Als das

[33v]

Lewe sach da ylte er zu siner Herberge
Er fant sin phert bereyt Da yne der
wirt sach Er lieff yme entgeyn vnd
sprach  syt got wilkum lieber herre
Alles das daz ich han / Das ist in üw͛
gewalt begert ir icht das wil ich
zu stunt bereyden / Dwile ir ÿm torney
sÿt / wolt ir halden eynen offennen
hoiff Als ir nechtent dadent So byde
ich ch durch got nit spart mich
Ich wil uch an zehen dusent marck
nit lassen habt ir nit zu bezalen wan̅
der torney geschiet / So wil ich üch
des qwyt lassen / Ich han so vil duge̅=
de an üch gesehen / Das ich alles daz
ich han in üwer gewalt stellen be=
dorfft ir yrgen eynen rosses / Das
wil ich üch keuffen  lieber wirt spr=
ach llewe  des danck ich üch sere lewe
wart sich Innerlicher verwonde͛n das
yme der wirt so vil fruntschafft er=
bot Er gedacht myn wirt was nechte̅
so sere bedrübt / Das er vff synen bey=
nen kume mocht gestan / Da sprach
llewe mit honlachende munde zu dem
wirt / Gent keuffent mir fleysches
brodes vnd wynes vnd dar zu fie=
sche / Das alle die zü montluisan
gnüg haben zu essen Das konnige
hertzogen vnd greffen Ritter knecht
burger wybe vnd kinde alle gnüg
haben lieber wirt haben ir nit geldes
so borgt es vß lieber herre sprach
der wirt  da vor ensorgt nit Alles
das ir geheyssen habt das wil ich
gerne dün Gerna ging heymlich
zu llewen / Vnd sprach lieber herre
wes gedenckt ir / Das ir solich groß
gut vff dragt / Ich besorgen wir mü=
ssen vmb die schult hinweg lauffen
Bedenckt uch vmb gods willen lieb͛
llewe sprach zu gerna habe gedolt
Ich sorgen me vmb lude mit mir zu
essen Dan ich vor das gut sorge liebe
gerna ich weyß wol was ich zu scha=
ffen han / Da myde wil ich swigen Da
ginge lewe zu syme wirt / vnd bade
yne gutlich / Das er menlich cleyne

Spalte b
Vnd grosse lude mit yme zu essen
Der wirt sprach gerna da vor en=
sorgt nit / Da dede sich llewe snelleclich
an / Er dede vmb sins vader badewins
gulden sporn / Er dede yme reichen
synen helme / Dar uff bant er den
rosen krantz den krantz bant er als
veste / Das er nit kunde abe gefallen
Vnd dede yme syn phert dar füren
Zum thorney was keyn heslichers
nit llewe sprach zum pherde ich
biede got / Das ich Ee conplet zÿt
eyn bessers gewynne̅wann du bist
Aber vmb des willen der mich dir
geben hait / So wil ich dich rÿden
zum torney bis ich eyn bessers gewy̅=
ne / Gerna gab yme das swert in
sine hant / Da kame llewe vff den
marckt / Da manig herre vnd ritt͛
was // Sye sahen alle llewen an
Eyner sprach zum andern / Das ist
eyner schoner Iungeling er ist ye
zu syme alder wol gemacht were
er wol geryden vnd hette lude ge=
ng Er wurde noch hude manig
roß gewynnen / Das hort llewe
wol / Doch reyt er vorbas / Der kon=
nig zu Cecilien dede schryen durch
montluisan / Das nieman keynen
zorne bewysen solde Als lange bit
sye vff den plane kemen

[34r]
Wie sich die fursten Hern vnd Ritterschafft bereiten vnd vff den plane Zum thorney ryeden Vnd samete̅
sich vor dem Huse da florentin die königynne mit Iren zwolff Iunffrauwe̅vff saß den torney Zügesehen


DEr konnig dede vff trompen/ da reyt ye
derman zu fflorenty=
nen zü fflorentyne
sasse vff irme huse
mit yren zwoilff
Jongfrouwen vor ir Hinge eyn gulde̅
krone in dryen syden seylen / Das bez=
eychent wer den prys gewynnet dz
der sol haben die Iongfrouwe / vnd eyn
gantz konnigrich noch dode des kon̅igs
Der me dann Hundert Ierig was
Der konnig von Cecilien stunt by sy=
ner dochter / vnd da by eyn furste
von Taranto / Der wolde ouch zu sehe̅
Sye sahen zu der Ritterschaffte dar
Sich stalte zum torney / Die Ritt͛schafft
Spalte b

Rieden vß montluisan / Da mochte
man manig schone roß gesehen han
Pyffer vnd busuner hatten groß gedöne
yglicher herre hilt sich vff eyn syte
Dye andn͛ abenturer gesellen hilden
ouch vff eyn syte / Dar kame ouch le=
we vnd sin knechte / der nit viel was
Aber got schickte /yme zu eynen ge=
sellen keyn getrüwer vff ertrich nie
kame / Das was eyn Ritter der hat
ydel wyß an / Der wyß Ritter reyt
zu llewen zu / vnd rieff llewen duge̅=
tlich zü / Hore lieber geselle was ich
dich bieden wil Ich han keyn geselsch=
afft Dann alleyn got Mich bedunckt
ir haben ir ouch nit vil / Lieber frunt
sprach der wyß Ritter  keyn geselle

[34v]

daug alleyne Zum torney / Dar vmb
wil ich mich zu üch gesellen / vnd wil
uch des zu den heyligen sweren / was
ich gewynne das sol halb uwer syn
Vnd was ir verlyeset das wil ich
halb gelden / llewe sprach  herre hort
was ich uch sage Mich beduncket ir sÿt
eyn byderman Ich wil uch gerne zu
eyme gesellen han gewynne ich den
prÿs Im torney So wil ich florentyn
beuor vß han / vnd wil das kon̅igrich
glich halb mit üch deylen / Der wyß ritt͛
sprach es ist mir liep / Da globt ir eyner
dem andern
N wil ich üch sagen wer
der wyß Ritter was als
das die kronica wyset es
was des Ritters geyst
den lewe vß des wirtes
huse name vnd det yne begraben Er
was von godes verhengnisse llewen zu
helffe ko̅men llewe hat yne vsser pyne̅
gelost / Dann als lange er in diederichs
des wirtes Huse hing So enkonde er
nit zu ruge kom̅en / Dwile nü llewe
das gelt vor yne vß gab / vnd die messe
vor yne geschahen So erbarmete sich
got uber yne / vnd schickte got den
wyssen Ritter wieder zu troste / dar
vmb das yme llewe vor zu rügen ge=
hulffen hatte / llewe was des gesellen
fro Der wyß Ritter swre yme getrüwe=
lich zu helffen / wer llewen an sach
der spotte vnd gylte sin / Sy sprachen
er sol vnser Iongfrouwe haben Ia der
sy yme gebe vß syme pantzer mechte=
man wol eÿn hasen garn / Syn roße
steet als eyn acker gule / Also spotte
yderman lewen / llewe sprach  ir herren
ir habt vnrecht vff myn truwe yder=
man en ist nit rich rosse zu keuffen So
en hat nieman als viel als er gerne
hette
Lieben Herren sprach lew
 lassent uwer gylen sin
verliesen ich myn phert
Zum torney So wer mir
leyt das es besser were
wie wenig eyn arm man verluset so
betrubt es yne doch  Vff myn vnser triuwe sprachen

Spalte b
die Ritterschafft  er hat war / Da rie=
den sy mit eyn ander Zum plane Zü
fflorentyne ersach llewen / vnd den
wyssen Ritter der syn geselle was
Die Iongfrouwe gedachte in yrme her=
tzen  Ach das er nit eyn besser phert
hait Ich Es bedrubt mich / Das sin
phert so hesselich ist Ich biede got von
hyemlrich / Das ir Im torney den prÿs
gewynnet vff das ich uwernt halben
icht vermeret werde Also bat die Iong=
frouwe got flißiclich / Die Ritterschafft
wurden Zu Rade were eyn abeslüge
Der solt sin rosse zum banner füren Da
sye die Rosse zum banner wolden füre̅
Das gefiel menlichem wol / Sy steckten
das banner vff eyn hohe gein der burg
zu vff das die Iongfrouwe sehe wer
die rosse dar fürte
Sy steckten das banner
vff ein hobel / Der kon̅ig
von Cecilien ließ vß
rüffen / nieman solde
so gedörstig sin / was
man rosse zum banner furte / Das da nie=
man dem andern das syne neme / oder
er müste darvmb sterben / Darnach hhieß
der konnig das horn blasen / vnd hub
sich der torney an

[35r]
Wie sich der groß thorney vor montlusan erhube mit manchen fursten Grauen her͛n Ritter Vnd
knecht die abestonden kunlichen vmb florentine̅willen zutornern vnd ir Igklicher hoft die konigyn
zugewy̅nen

VOr pryme zÿt Hub der
torney an Da mochte
man manigen grossen
streych gesehen han / da
uberging vnd sturtzete
manig Ritter / Da fur=
teman die schonen vngerssen Rosse Zum
banner Zu / yderman Rieff sant gorgen
an / des keysers sone gewan das erste
geruchte / Da das florentyne sach sye
wart bedrübt /Sye gedachte  ach lieber
llewe habt ir myn vergessen llewe vnd
der wyß Ritter waren in eyme grunde
Da llewe des keysers sone sach / Da sprach
er Zum wyßen Ritter  Ich wil nummer
ruge gewynnen Ich habe denne dem her=
ren syn roß angewonnen Der wyß ritter
sprach  Das ist mir liep / Da rantten sye

Spalte b
zu des keysers sone / Des keysers sone
achteitt vff sye als vff eynen geschelte̅
appele / llewe gab yme vnder sinen ge=
sellen solichen streych / Das er an dem rosse
hing / Der wyß Ritter stieß yne vollen
her abe llewe nam das roß mit dem zau=
me vnd furte das uber aller syner ge=
sellen willen Zum banner Zü fflorenty̅
sprach wieder marie  Sehent ir das hait
llewe gedan Er hat des keyssers sone
nieder geworffen / Vnd furt dar zu das
rosse hinweg / Des dinges wil ich dalig
vergessen
lEwe furte das rosse zum
banner Zu / vnd hette es
vmb groß gut nit geben
llewe saß vff das selbe
Rosse vnd schickt syme
wirt den alden gule lewe
[Seitwenwechsel]
Rant wieder zum torney Zu Er sl=
ug zweyn Ritter dar nieder der roße
furte Gerna Zum banner Zu / Der
torney was grulich / was vor llewe̅
kame das slug er nieder / lewe kame
mitten in den torney tuschen zwene her=
ren Der was eyner des konnigs sone
von hermyn / Der ander eins konnigs
sone von vngern / Die zwene tornierte̅
mit eyn ander lewe begreyff sye bede
yglichen in eynen armen Vnd hub sy
bede vß den sedeln uber yren willen
Vnd warff sy wieder die erde Des v͛=
wundert sich ÿderman / Der wyß Ritt͛
furte die Rosse Zum banner Zu uber
yrer gesellen aller willen / Da gediege̅
die Ritt͛schafft alle vber lewen vnd
slugen yne sere mit kolben vnd swer=
ten lewe werte als eyn küne man
Syn knecht gerna halff yme getrü=
lich Des konnigs sone von Tharse
kame an lewen / lewe wart sin ouch
girlich begern / vnd slug des konnigs
sone dar nieder / Er nam das rosse vnd
furte es zum banner Zu / Herre got
sprachen die gesellen  wer ist der ritter
Der in diesem torney so grülich lebet
Vor siner stercke kan sich nieman vor
waren / Vnd ouch vor dem wyßen Rit=
ter der yme alles hilffet Die zwene
werdent den prÿs gewynnen / fforen=
tyne Rieff iren zwolff Iongfrouwen
by ein ander  Sehent hie eÿnen künen
Ritter Er hat vff syme helme eyne̅ro=
sen krantze Der duncket mich ym tor=
ney recht dün /  Vff myn truwe sprache̅
die Iongfrouwen  / Vns duncket es ensÿ
keyn besser Im torney fflorentyne dan=
ckte gode in yrmen hertzen / Sy gedachte
Ach lieber bule Ich huffe myn begirde
werde nü erfullet
Florentyne sach llewen alle
zÿt an / lewe hat gereyd
zehen Rosse zum ban=
ner gefurte / Das snöde=
ste das dar vnder was
Das was eyns greffen gewest / Dann
lewe begert der grossen vnd liesse die
cleynen faren / Der hertzog von genis
horte sagen wie das lewe das gerüchte
hett / dar vmb wart sin hertze betrübet

Spalte b
Dann er hat florentyne von gantzem her=
tzen liep Er sprach ich wil dar vmb
sterben / oder lewe muß din prÿs ver=
liesen Er Rante uber lewen selbe zehe̅de
Vnd slug grulich uff yne mit kolben
vnd swerten lewe slug vmb sich mit
beyden henden / Der wyß Ritter kame
von godes verhengnisse / vnd slug den
hertzogen nieder / Vnd dar Zu vier
andern gewan er die rosse an lewe
vnd gerna namen die rosse vnd furten
sy zum banner Die ritterschaffte ra̅t
yme alles nach Aber es enhalff sy nit
Er furte die rosse uber ir aller willen
hinweg lewe bestalt vier knecht die
yme der Rosse hudten Der konnig von
Cecilien der heinrich hieß / Der Rieff
siner Ritter schafft zu  Sehent dem
künen Ritter Zu / Der eynen Rosenkra̅tz
vff syme helme hait Die sprachen  hr͛e
wir en loißen nit wer er sy Dan̅ er ist
der künest / vff myn trüwe sprach
der konnig  Mich duncket er sÿ hertzog
oder greffen geschlechte / Man sol yme
die ere vnd prÿs nit entfremden / vff
myn truwe gewynnet er den prÿs so
sol er yne ouch han lewe sach fflore̅
tyne dicke an Davon gewan er gros=
sen muͦt vnd stercke Der wyß ritt͛
folget yme alles nach llewe begert alle
zÿt der Richen vnd ließ die armen
DEr hertzog von calaber
vnd der hertzog von
venedigen die gedie=
gen zu samen Ir eyn͛
gab dem andern mani=
gen grossen streych
Dem hertzogen von Calaber kamen sin
gesinde zu helff Sye hetten den her=
tzogen von venedigen vff die erde
geworffen En were Lewe nit da gewest
Dann lewe sach den hertzogen von ve=
nedigen vnd ylete snellich zu yme
Er gab dem hertzogen von Calaber
solichen streych vff sin Heubt Das
er hertzog Rymon von venedigen
faren ließ / lewe warff den hertzoge̅
von Calaber nieder / vnd nam das roß
In die hant das bode er dem hertzogen

[35v]

von venedigen / Aber der hertzog wo=
lde das nit nemen / Er sprach  lieber
sone fure es zum banner got danck
uch der ere die yr mir erbiedt Ich
hatt binoch gesichert wert yr mir
nit zu helffe komen Ich wolde nöde
vff üwerm schaden sin / Dann was ir
gelobt ha̅t das habt ir mir gehalten
Also sprach hertzog Rymon von vene=
digen wieder lewen / Der Hertzog von
Calaber saß vff eyn ander Rosse Er
fragete sin gesinde balde / wer ist der
Der mich vff die erde warff / vnd mir
nam myn rosse Das ich sere liep hat
Ich han hüde synent halben verlorn
Ere vnd herschaffte vnd der viel
vnd noch viel me dar Zu / vnd die
die in myme Hertzen lange gelegen
hat vmb der willen diesser torney
geschicht / vnd dar zu eyn gantz kon=
nigrich Das ist die schone fflorenty̅
die ich meyne Ich werden noch irent
halben vnsynnig / Da das des hertzo=
gen gesinde horte / Sy sprachen  hre͛
es ist der Der üwer rosse ytze zum
banner furte / ylet balde nach yme
sprach er / Die Calabryessen yleten
balde vff llewen / Sye wolden des he͛=
tzogen rosse wieder nemen / Aber ee
llewe zum banner keme So kam
der hertzog von Calaber Aber selbe
zehende uber yne / Sy gaben lewen so
manigen grossen streych / Das er binoch
vff die erde was gefallen
Sy slugen lewen hinde̅
vnd vorne Der Rich
hertzog gab lewen
grosse streyche / lewe
werte sich als ey̅ küne
man / Sy begerten le=
wen zu döden / Sy daden lewen als
bange / Das er mit beyden füssen vß
dem sterraffe kame lewe hylde sich
an synes Rosses hals Also hart das
er da von nit zu bringen was / Das
rosse were dann mit yme gefallen
Aber sy daden yme als bange Das er
das heubt sere zu der erden neyget
lewe kunde sich niergen geregen Da
lewe fflorentyne lewen ersach ir hertze
begonde zÿttern  Ach amich gedacht

Spalte b
fflorentyne  myn hertze ist billich betrübt
das ich mynen lieben bulen also sehe̅
slagen / Der falsche schalck wirt yne
noch döden Got wolle yme dann su̅d͛
lichen helffen Ach wisser Ritter ir
sÿt nü zu lange / So mir got were
ich da ich hulff yme Ach lieber herre
got kome yme zu Helffe / Marie gots
muder füge yme yman zu der yme zu
helffe ko̅me / Er hat baß getorniert dan̅
alle die die hye sint Er ist vmb myne̅
willen her ko̅men / Verlüset er diese
gnade so ist myn hertze allewege be=
trübt / wirt yme sin Roße nü ange=
wonnen das ist gewalt / dann zehen
geÿn eyme das ist gar vnglich / Ach
du edeler Lieber lewe / Gedencke an die
grosse liebe / Dir sol zu lone werden
eyn riche frouwe / Vnd dar zu eyn ga̅tz
konnygrich Ir sint viel her ko̅men die
das meynen gewÿnnen / Aber du solt
der herre sin als ferre du es gewy̅nest
Des gan ich dir von gantzem hertzen
Ich enkunde nyeman liep gewynnen
dan üch / Myn hertze ist betrübt das ich
uch also sehe slagen / Ich besorge die
schelcke slagen uch nieder liebe lewe
gedenck an die grosse liebe die ich zu
uch han
LEwe Hing betruptlich an
des rosses hals Syn heubt
hing zu dale sin fuß gin=
gen zu berge / Also lag
Lewe lange das yme nye=
man halff llewe wart
in yme selber gedencken  Maria gods
müder wie sol mir es nü ergan / verließe
ich myn rosse die ich gewonnen han So
han ich alle myn ere verlorn Mich ge=
wynnet auch die schone Iongfrouwe nu̅=
mer me liep / Ach schone florentyne
wie sal es mir nü ergan / Min stercke
wil mich nit Helffen Ich muß vallen doch
gedachte er an florentÿnen / die heym=
lich nach yme geschickt hat / vnd an
den ring den sye yme geben hat wie
sy grosse liebe dar zu gedrungen hette
Da gedachte lewe es ist viel besser ster=
ben / Dann die verliesen die mich so

[36r]

gutlich in ire arme name / Da myde
strackt lewe sin arme Got vnd die liebe
Hulffen yme dar zu / Das er wieder
vffricht in den sadel kame / Da begonde
lewe sin rosse mit den sporren rürre̅
Vnd erhaste des hertzogen von calab͛
rosse / Das furte er zum banner üb͛
alle sin fygende willen
DEr hertzog von Calaber
Iaget lewen nach / Da
fflore̅tyne sach / Das lewe wi=
der vffricht zu rosse saß
Sy danckte gode sere
in irme Hertzen Maria  sprach  lewe hab
frolichen müt / Dann du hast den prÿs
wol verdient  Das ist war sprach fflo=
rentyne  er hat yne wol verdient ma=
rie mich verlanget sere noch lewen
mich verlanget noch syner künheit vnd
nach siner dugende / Er ist der künest
der ye brotz enbeyß / Min kon̅igrich wirt
von syme liebe wol behalden / Als lewe
da widder von dem banner karte da
begente yme der marschalck von fflo=
rentze der furt ein roß zum banner
Das hat er Hertzog Rymon von vene=
digen an gewonnen / Da lewe sach den
marschalck Er wart von hertzen sere
erfrouwet vnd Rieff dem marschalck
Zu  Marschalck ich sol dir gelden Das
ich in dyme huse verzert han Ich wil
Zu lone han das rosse das du fürest
Vnd engest du mir das wundert mich
Als der marschalck lewen horte sin blüt
begunde grieseln / Dann er forchte nie=
man me dann yne / Vnd begunde der
marschalck sere fliegen lewe Rante
yme alles nach / vnd ließ nit abe Dar
ane dede er gar dörlich / Dann der her=
tzog von calaber der wart vff yne d͛
marschalck rieff dem hertzogen zu  
Helffent mir lieber Herre Der lecker
wil mich döden / Da das lewe horte
er sach hinder sich / vnd sach den her=
tzogen von Calaber der sich verborge̅
hatt / Der hertzog vnd sin gesellen spr
u̅gen lewen engeyn / vnd rieffe̅mit
luder sty̅me  lecker du müst sterben du
hast mir myn rosse an gewonne̅/ Das
schadt mir die schone florentyne Daruff

Spalte b
antwurt Lewe dem Hertzogen  Müß
ich sterben das ist nit torneÿ gewonheit
Dann das strydes gewonheit / Sal
ich aber sterben so hudet üch vor mir
Sy slugen alle gemeylich vff lewen
Lewe werte sich als eyn küne man
Er traff eyne̅Ritt͛ vff sin Heubt das
er dot lag
Als das der hertzog sach
er wart betrübt Der
marschalck slug sere
vff lewen / Da lewe
den marschalck sach er
wart ernstig uber yne / Aber der mar=
schalck kunde sich vor yme wol hüden
Der hertzog von Calaber Rieff mit
luder sty̅me  Ir herren ir slahent mir
diesen vnseligen / Sy slugen alle ge=
meinlich vff llewen / Do mochte man
grossen stryt gesehen han llewe for=
chte sich nit er wolde nit fliehen dan̅
er gedachte er wolde ee sterben dan̅
er eynen fuß verwenden wolde lewe
slug des hertzogen schiltknecht eyne̅
Das er vnd sin phert sturtzeten den
hals abe Die andern slugen als grü=
lich vff lewen / sy hetten doch lewen
zu dode geslagen wer der wyß ritter
von gods verhengniße dem kinde nit
zu helffe ko̅men / Da llewe den wissen
Ritter sach er reyt yme entgein vnd
rieff  Lieber geselle hilff mir slagen
vff die falschen verreder die mich dö=
den wollen / Der wiß Ritter sprach  
sÿ hant dörlich getan
DEr wisse Ritter Rant
in den hauffen den erste̅
den er traff den slug
er nieder / Gerna slug
ouch als ein fro̅me ge=
selle Aber dem hertzogen ka̅men viel
lude zu helff die alle lewen gerne
hetten gedöt Aber der wisse ritter
slug so sere / wen er traff der must
vff die erde fallen von den Calabries
sen gesellen wart lewe entschutt Der
wiß Ritter furte lewen wider in den
torney Das er yme das leben behilde

[36v]

Da von was des hertzogen hertze be=
drübt Er sprach zu synen gesellen  Ir
herren so mir got der am crutze starp
Ich werde nu̅mer fro ich habe mich dan̅
gerochen wieder den falschen bosen lecker
Marie godes müder wie mag er heyssen
herre sprach der marschalck  er heysset
lewe / Er ist eins armen Ritters sone vß
vnsern landen der heysset badewin von
monclin Ich hat yne nu in eynen torn
gelacht Aber er hat den torn Hütter als
gütlich uber clafft das er yne vß hat ge=
lassen des gee yne eyn böse Iar an / Dar
zu hat er gestolen was ich in myme huse
hat / vnd wil mich dar zu erslagen  vff
myn trüwe er helt mirs sprach der her=
tzog Ich gewynnen nu̅mer friede mit
yme Aber wir wollen yme in diesem
torney nust me dün / Der marschalck sp=
zach lieber herre Ich bieden üch das ir
mich in üwer hude behaldent behalt ir
mich nit so dodet er mich / Der hertzog
von Calaber sprach  ich wil es gerne dün
Da gelobt der marschalck dem hertzogen
getruwekeit  Nü rydent mit mir sprach
der hertzog  ir sÿt sicher Der hertzog
hielde den marschalck dar vmb das er
lewen doden wolde
DEr hertzog von calaber
Rante zum torney zu
Vnd slug frieslich zum
torney vff den dag ver
losse manig gut geselle
sin rosse Sy rieffen alle sant gergen
an vmb hulffe / Die herolde gebarten fro=
lich / vnd sprachen lieben gesellen Torn=
nyeret fryschlich ir verdient eynen scho=
nen bülen Sehent vff dem huse die scho=
ne florentyne / Die wil sich geben dem kü=
nesten der hie ist Darvmb tornyert kün
lich Eyn gantz kunigrich ist nit zuuer=
sümen lewe slug fryslich zum torney
Der wiß Ritter vnd gerna enfelten
ouch nit / was lewe gewan das furten
die zwene zum banner Wer lewen be=
gent den slug er nyeder yderman floch
vor yme als vor eyme rasende diere
Zwentzig herolde lieffen lewen nach / Die
rieffen mit luder sty̅me / Sehent das ist
der an dem alle ere steet kunheit vnd ey̅
blüme der Ritterschafft Er ist gut uber
alle guden vnd straffet boßheit Er ist

Spalte b
der die liebe meystert Er ist der abent=
turer der den schonen bulen verdient
Er ist der Der den prÿs gewonnen hat
Also rieffen die herolde lewen alles nach
Da das lewe hort sin hertze wart erfra=
üwet / Er sprach lieben gesellen habt gü=
den muͦt uwer yglichem wil ich ey̅ gut
rosse geben / Da dancketen die herolde lewe̅
alle sere / Vnd ryeffen viel me dan vor
Das müweten die fursten vnd die ritter=
schafft gar sere / Sy sprachen  das ist zu
male der dufel / das eyn armer Ritter
den prÿs sol gewynnen blibet er yme
nü so ist die schult vnser / Da mit Rante̅
sÿ gemeinlich über lewen / Das sÿ yme
den danck genemen Aber lewe werte
sich als eyn küne man / Der wiß Ritter
stund yme alles zu helffe Er verließe
yne nie in synen nöden / lewe vnd der
wiß ritter werten sich als künlich das
yme nieman nüst gedün konde / Dan er
hatt got vnd gluck Zu helffe / Da kame
hertzog Rymon von venedige mit großer
geselschafft / Er reyt dem pabest von
Rome entgein
Symon slug den babest nied͛
mit syner stercke / vnd
furte sin rosse zum ba̅ner
Zü / Da kame yme ent=
gein der furste von
Tarante der gewann
Rymon sin rosse an / Da gewan der furste
von Tarante so groß lop Das die herolde
groß gerüchte nach yme drieben Des
konnigs sone von hermyn dede yme
ouch recht vnd der hertzog von Gen=
uwas tornyert ouch fryslich lewe reyt
vff vnd abe Die herolde schruwen yme
alles nach lewe arbeydt sich als sere
wer yme begent den slug er nyeder
Der furste von tarante der eyn Iung man
was / Als er horte das lewe das geruchte
hat Da wart er in syme hertzen betrübt
Er fragt syne gesellen / wer ist der wiß
Ritter vnd sin geselle mich dunckt er sÿ
der künest den man finden mag Ich sol
mit yme tornieren das sin geruchte ge=
lyge / Da mit rante er vnd erwuste lewe̅
mit syme helme ffunff ander Ritter er
hasten lewen roß vnd zogen es hinweg
Der furste hield lewen als harte doch
was llewe licht vnd behende vnd sprang

[37r]
frislich hinden vff des fursten roß da
kame der wiß Ritter / vnd gab dem fur=
sten eyn solichen streych / das er vff
der erden gelag / Da sprang lewe frys=
lich in den sadel / Solicher behendikeyt
sol man nit vergessen / Die herolde schr=
uwen mit luder sty̅me / Der ist die edel
blüme der Ritterschafft / Vnd hat flo=
rentyne verdient / Die herolde lieffen
vor fflorentynen huß vnd rieffen mit
luder sty̅me  edele Iongfrouwe gebe̅t
üwer liebe dem Iongen Ritter  Er ist
der künest den man finden mag  man
solde sine stercke vnder dryssig men=
ne͛n deylen / Da die edele Iongfrouwe
das geschrey horte Sy lobt ihesum
vnd gewan grosse freude in irme he͛=
tzen fflorentyne rieff marie zu  ist
nit lewe der künest den man finden
mag / Mich dunckt myn liebe sÿ an ym
wol behalden / Dunckt dich nit das er
den prÿs gewonnen habe vff myn
truwe sprach marie  man kan̅ yme den
nit genemen // Er ist wol wert eyn kon=
nygrich Zu regiern / Gang hin weg
vnd heyß samson myn knecht bereyde̅
eynen eymer vol geldes yme in die
herberge zu schicken / das er kostlich
vff drage / Vnd nieman moge spreche̅
Ich habe den prÿs eyme armen gesel=
len geben / Iongfrouwe sprach marie
das wil ich gerne dün / Da ginge maie͛
uber ir Iongfrouwe schatze / vnd schickt
dem wirt wol vier dusent marck als
das der wirt sach Er wart sere fro
Er sprach zu syner husfrouwen  wir
han nü viel gelds
Hye laß ich von dem wirt
vnd sagen uch wieder
von dem torney Dye
gesellen tornyerten
frislich lewe was mit=
ten in dem torney vnd
der wiß Ritter mit yme / Der furste
von Tarante was sere bedrübet Er
hette sich gerne gerochen / Aber er en=
kunde es nit gedün / Er suchte lewen
fast hin und her lewe torniert zu der
Zÿt / vor der Iongfrouwen huß widder
des konnigs von hermyn sone / Die zwe=
ne tornierten als lange das sie die

Spalte b
nacht begreiff / Das ir eyner den andn͛
nit enkante / Da hieß fflorentyne die
pÿffer vff pÿffen / Das bezeychent
keyne ere oder prÿs me noch dem pÿf=
fen zu gewynnen was / Die Ritter=
schafft reyt alle widder zu herberge
lewe dede eynen herolde vs ruffen
durch die stadt Er wolde eynen offe=
nen hoiff halden / Da ensolde nieman
nust bezalen / Die fursten sprachen
vnder ein ander wer gibt dem armen
Ritter das gut zuuerzeren / Er mag
yrgen kauff lude beraubt han / Sye
rieden vor florentyne huß / Die Iong=
frouwe sach alles nach lewen / Da sye
yne ersach / Sy sahe yne gütlich an Ab͛
sy endorste yme nit zu sprechen / Sy
gedachte in yrme hertzen / Nu wirt
mir der schonest vnd der künest der
ye vff ertrich kame / Aber ee ir lewe
wart / da gewan sye so viel pyne vnd
martel / Als keyn Iongfrouwe ye geleyt
DEr torney ist vergange̅
das geschrey ist gele=
gen / lewe dede eyne̅
offenen hoiff vß schry=
en er bat die Ritter=
schafft gütlich Das sy
mit yme essen / Das sagt yme yderma̅
zu ane der hertzog von Calaber Der
betrübt was / vmb das lewe synen
Ritter erslagen hat / Darvmb swüre
er gode vnd syner lieben müder / lewe
müste sin heubt des halb verliesen
Also swüre ouch der marschalck von
florentze / vnd der furste von tarante
auch des glichen / Die zogen zu yne
so viel / das zwene hertzogen vnd vier
greffen lewen dot swuren / Die swure̅
alle glich ein ander by Zu stene / das
llewe von ir eyme müste sterben vff
myn trüwe sprach der hertzog von
calaber  lassen wir yne ytze leben So
verdient er hude zu dage den danck
Aber kan ich so wil ich yme die Iong=
frouwe stelen / Dann es were eyn er=
be͛mlich ding / Das die wol geborne
Iongfrouwe eyme solichen man solde w͛=
den Den man nit weiß von wannen

[37v]

Er sÿ / Syn vader hat nit eins appels wert
Da sprach der marschalck von florentze
Der lecker hat verdan alles das sin vader
hatt / Sin vader hat nüst dan lauch müß
zu essen / Er müß sin brot in dem fuwer
backen Er drinckt sin biere vß schusseln
Also hat der lecker yme das sin verdan
hint helt er eynen offenen hoiff / Das dut
er alles von myme gude / Das er in my=
ner burge hat gestolen / Der rede bego̅=
de der hertzog von calaber sere lachen
Er sprach kompt er in myne hende So
muß er dar vmb sterben / vnd in den wi̅t
gehangen werden 
Uff myne  truwe  ich gloube
nu̅mer me / Das florenty=
ne ir liebe gebe eyme
solichen lecker / Der din
sloß beraubt hat / Der
dannoch eyns arme̅ritts͛
sone ist Also ersprachen sich die he͛ren
vnder eynander vnd blieben die nacht bÿ
eyne / vnd warten wem der prÿs wurde
Der die Iongfrouwe vnd das konnigrich
han solde lewe was vff der ander sytte̅
Mit yme was des keysers sone / Vnd
rymon von venedien / Vnd wol vier
hundt͛ hertzogen vnd greffen Ritter
vnd Ritter knechte / yne wart wol ge=
dient mit harppen vnd fideln vnd dar
zu mit busünen vnd pÿffen / Der viel
da was / Burger vnd burgerssen wol=
den das wonder sehen Der wÿß ritt͛
Rieff lewen  lieber geselle ich han hude
als sere gearbeyt / Das ich nit mag esse̅
Dann ich wil slaffen lygen / Der rede wa͛t
lewe betrübt / Der wyß Ritter besloß
sich in eyn kammer
LEwe hild eynen herlichen
hoff / Den he͛ren wart
wol gedient von Cappu=
nen vnd gefügel / von
gudem wine vnd ypocras
Der wart da nit vergessen Sy hatte̅die
nacht grosse freude / Sy warten alle des
prÿs / Die Ritterschafft sprachen gemey̅=
lich / lewe sal mugelich den prÿs han
Er ist schone vnd dugentlich / vnd kompt
von guder art Er ist mylde er sal eyn
konnigrich regieren / Es ist schade das
er nit viel lands hat / dann er kunde

Spalte b
es wol ryschlich verzeren kunde yme
florentyne werden / Das wurde eyn schon̅
ꝑ lude / Also sprachen die Ritterschafft
zu samen / lewe diente yne dügentlich
Vnd gab yderman eyn cleynod / Des ver=
wundert sich yderman wo yme das guͦt
her qweme / lewe satzete die herolde
alle vber eynen disch / Vnd die piffer
vber eynen andern / Er gab yderman
was er yme gerett hait
DEn pÿffern vnd herolden
wart kostlich gedient
lewe hilde eynen kostlyche̅
hoiff / Die fromen sagden
von torney vnd von frou=
wen die zagen geswÿgen des Manig͛
gedacht an florentynen / dem sÿ doch nit
zu deÿl wart / Eyn deyl Ritter sprache̅
wir han dorlich gedan / Das wir an flo=
rentynen gedencken / Dann es sint soviel
grosser Herren Hie / Das vnser wol wirt
vergessen / So enhort es vns ouch nit zü
Das wir noch solichen grossen frouwen ge=
dencken / Dann wir sin cleins geschlechts
Sy gibt sich viel ee eym kon̅ige von vn=
gern oder des konnigs sone von constanti=
nopel / oder dem hertzogen von calaber
oder der andern fursten eynen / Es ist vns
ein grosse dorheyt / Das wir dar nach ye
gedachten Also sprachen dye armen ritt͛
vnder eyn ander / Hie laß ich ein wenig
da von / Vnd wil uch sagen von dem kon=
nige von cecilien / Vnd ouch von floren=
tyne siner dochter / Die waren vff der
burge / Dye zwoilff Iongfrouwen ware̅=
ouch da / vff dem sale waren die disch
gedeckt / yne wart die nacht wol ge=
dient / Da sÿ gassen hatten / fflorentyne
Rieff heymlich yren Iongfrouwen Zu
lassent vns in vnser ka̅̅mer gene zu
pruffen wer den prÿs gewonnen hait
Dan ich wuste gerne we͛myr Zu deyle
solde werden / Vnd wen ir halden vor
die blüme die Ritterschafft / Sy antwt͛
Iongfrouwe wir wollen es gerne dun
Da myde gingen sy in florentyne̅ka̅mer
Die ka̅mer was gar wol geziert
Florentyne ließ die Iongfrouwe̅
in der ka̅mern / vnd ging eyn
wenig zu yrem vader / Sye
sprach lieber herre ich bieden

[38r]

uch vff die trüwe die ir gode vnd sÿ=
ner lieben müder schuldig synt vnd
ouch mir vnd allem vns͛me geslechte
Das ir mir sagent / wer den prÿs ge=
wonnen habe / vnd dar an nit anse=
hent adel oder richtum / Dann allein
die blume der Ritterschaffte / wer sich
das meyste zum torney gearbeit hat
Dann es ist also geordeniert / das ich
myn liebe sol geben dem kunesten der
hye ist / Vnd dar zu üwer konnigrïch
noch uwerm dode / Lieber Herre sage̅t
recht an allegeuerde / wann Ir das
gesagt / So wil ich wol verstene / ob
ir Recht gesagt habt  Vff myn trüw
sprach der konnig  dochter ich wil dir
nit liegen / Mich dunckt der hab den
prÿs gewonnen Der den wissen ritter zu
gesellen hat / Er ist der kunest den ich
ye gesach / wie wol er nit von gross͛
art ist / Mich dunckt wurde yme der
danck nit so geschee yme nit recht
Dann er hat yne wol künlich verdient
Du mochtes nit baß beraden sin Dann
mit dem selben Ritter von dem wurde
din lant aller bäste beschirmte vor
den heyden die es dicke schinden fflo=
rentyne wart irs vader Rede sere
erfrouwet / das sy llewe solde han des
sy lange begert hatt fflorentyne rieff
yrme knechte sampson / vnd sprach
gang in diederich des wirtes huse
vnd sage heymlich zu lewen myn vad͛
habe yme den danck geben / Sampson
ging balde hin weg
Als lange bis er in die her=
berge kame er fant lewe̅
in dem huse der frolich
was mit synen gesten er
yne heymlich vff eyn
ende nam Vnd sprach edeler herre Min
Iongfrouwe fflorentyne enbut üch Ir
solt nit erschrecken / vnd frolich sin
Dann vnser herre ir vader hat uch
den prÿs geben / Der botschafft was
lewe sere erfrouwet Er gab dem bode̅
ein rosse zu boden brode / vnd dar zu
hundert phunt / Des danckte yme der
bode sere / Vnd ging wider zu flore̅tyne̅

Spalte b
fflorentyne was by irme vader / Die beyde
alles sagden wie man getorniert hett
fflorentyne zoch llewen alles her vor wie
dicke yne ir vader lobt / So dick gab sy
yme den prÿs / Das mochte lewen wol
sanffte dun / Das er mit syner kunheyt
In soliche ere komen was / yme was
arbeyt viel nützer dann were er eyn
zage gewest / Eyn schone frouwe sol key=
nen zagen liep han / Dann es ist billich
Das man gut mit gude vergildet / Der
konnig von Cecilien der heinrich hieß
Der rieff syner dochter zu  Dochter der
torney ist vergangen / Siech wie vrteyls
Das es dich nit Rüwe
Du solt vrteylen noch der
kunheit / Aber mich dunckt
noch myme synne / der ritt͛
mit dem rosen krantz habe
kunlicher getornyert dan̅
der fursten yrgen eyn͛ / der kunheit sol
man nit vergessen / Ich han so viel küne=
heit an yme gesehen / Das mich dunckt
synen glichen enlebe nit / Als fflorentyn
yren vader hort / yr Hertze wart sere
erfrauwet Sy nam vrlop von yrme
vader Ir begegent sampson ir knecht
Der sprach edele Iongfrouwe Ich bin ge=
west by dem myldesten der da lebt
vnd by dem schonesten der erbn͛ luden
wol kan ere erbieden / vnd wyse vnd
dugentlich ist / Da ich yme die botsch=
afft bracht / Das ir mir befollen hatte̅t
Da gabe er mir zu lone ein rosse dar
zu hundert phunt / Vff myn trüwe
er ist wol wert ein konnigrich zu re=
gieren / Vnd ist ouch wol wert eyn
schone Iongfrouwe zu bulen / Dann
synen glichen lebet nit vff ertrich
Mich dunckt es were eyn dorechte fro=
uwe die yme ir liebe versagen solde
fflorentyne sprach got dancke dir das
du yne also lobest Ich wil yne ouch nit
schelden / Sy gab dem knechte zu lo̅̅ne
eynen schonen budel / vnd dar zu wol
zwey hundert phunt

[38v]

Wie Florentyne by Iren Zwolff Iunffrauwen saße vnd sich vnderretten wer den danck verdient hette vnd
eyn deil Iunffrauwe̅der konig mit siner dochter blebe̅
vff lewen vnd stalten sich den danck zugeben


Florentyne ginge in yre kammer da die
zwoilff Iongfrouwen
in waren die erkenne̅
solten wer den danck
verdient hette / Die
zwoilff Iongfrouwe̅
stunden geyn ir uff Der Iongfrouwen
sassen sechs vff eyn͛ sÿten / vnd vff
der andern sÿten ouch sechs fflorenty̅
sprach dugentlich zu yne Ich bieden
uch gebent das vrteyl / wer Hie das beste
getorniert Habe an dem ich wol berade̅
sy der nach myns vader dot ey̅ kon̅ig=
rich regieren solle Merge sprach zu
erste  mich dunckt noch myme orteyln
Na künheyt vnd nach blumen der Ritt͛=
schaffte So hat der den prÿs gewonne̅
Der den Rosen krantz vff dem helme
furte Die andn͛ Iongfrouwe sprach des
en ist nit wolt ir vnser Iongfrouwe
Also beraden mit eyme solichen armen

Spalte b
Ritter den nyemant kennet von wannen
er sy / Mich dunckt er habe den prÿs nit
verdient / Des konnigs sone von Con=
stantinopel der beduchte mich frischlich
tornieren Vnser Iongfrouwe were mit
yme wol beraden Mich dunckt sy were
nit wol beraden mit dem vnseligen ritt͛
mit dem rosen krantze Min Iongfrouw
sol yne mit myme vrteyl nit Haben
Als fflorentyne die Iong=
ffrouwe horte Sy antwt͛
ir dügentlich nit schelde̅t
den Ritter also hat er
nit eyn kon̅igrich zu re=
gieren dar vmb sol man siner stercke
vnd kunheit nit vergessen / wurde er
myr zu deyle So han ich landes gnug
yme ere zu erwerben Ich wolde so mir
got der an dem crutze starp Das geynsÿt
vnd dissÿt meres gewonheit were Das
man ye eyn richs vnd eyn armes zu
samen gebe der yglichs willen zu dem
andn͛ hette / So enkunde es nit übel ge=
stende in der werlde / Dar vmb das des
nit en ist / So stet es als mag Ist eyn ma̅
wol arm der doch kune vnd wyse ist ey̅
lant wol zu regieren So ist er doch we͛t
eyn ryche frouwe zu haben wurde mir
nu der arme Ritter So mag ich wol vor
war sagen / das myn lant vorden heyden
wol bewart were hette ich aber eynen
zagen der sich nit gedörste weren So
möchte ich wol in armüt kom̅en Darvmb
bieden ich üch orteylt nach dem rechten
in masse der torney her gelacht ist Dann
ich han den torney dun machen vff den
künesten der hye ist / Die Iongfrouwe sp=
rach  liebe Iongfrouwe das lassent gewer=
den / wie mochtet ir bas beraden sin wan̅
mit eyme kon̅ige von Constantinopel Mich
dunckt man solle yne nit vß slagen Ich
sach yne so frislich tornyeren wollen
mir diese andern Iongfrouwen folgen
So wollen wir yme den danck geben Da
was eyn ander ich gedar sy wol nennen
Sÿ ist genant weckolder von Calaber
Dye antwurt der Iongfrouwen also  Ich
wil des keysers sone den danck nit geben
Dan ich wil uch eynen andern nennen

[39r]

Der es nach myme beduncken bas v͛dient
hat Das ist der edel hertzog von calaber
Der hat bas getorniert dann die and͛n alle
Da das Merge von weckolder erhort
Sy rieff mit luder sty̅me man mochte
uwn͛ hertzogen wol hinder die düre sto=
ssen Ich sage das yne der Ritter mit dem
rosen krantze nieder slug vff die erden
Vnd sin rosse da zum banner furte vmb
des fallens willen wolde er doden den ritt͛
mit dem rosen krantze / Da mit ist sin adel
wol straefflich / vnd hat da myde hude zu
dage den prÿs g v͛lo͛n weckolder wart
der rede gar zornig Sy hette mergen
gerne geslagen / Aber sÿe gedorste es nit
duͦn vor fflorentynen / dan̅ sÿ stunt vff
vnd ryeff mit luder stym̅e  Man sol keyne̅
armen gesellen also rümen / das man
eynen richen fursten da mide smehe
Ich wolde lieber das man mich solde döde̅
Dann das vnser Iongfrouwe den armen
Ritter solde han der ir nüst hat zu geben
vnd das der also eyn kön̅igrich solde regi=
eren vnd vff syn heubt eyn gulden kro̅
dragen / das enhört yme vff myn trüwe
nit zu / Der hertzog von calaber ist wol
wert eyn kunigrich Zu regieren vnd
eyn schone frouwe zu helssen vnd zu
kussen / Vnd dar zu dun was sich gebürt
Er hat wol kunlich getorniert Saget
mir liebe Iongfrouwe han ich uch nit
recht geraden?
DA  weckolder vs gesagt
Iongfrouwe gracien stu̅t
vff vnd sprach  Iong
frouwe ich wil uch vil
bas raden wan die hant
getan als mich bedunckt mit eyme her=
lichen künen fursten Der hude zu dage
den prÿs gewonnen hat Das ist der fur=
ste von Tarante Der hat mit syme swe͛t
wunder getrieben Iongfrouwe ich enweyß
keynen man leben mit dem ir bas beraden
mogt sin / uwer lant wirt von yme wol
bewart Der and͛n Iongfrouwen waren
vier vff gracien sÿten die alle vff den
fursten von Tarante hilden Als merge
das horte Ir hertze wart betrubt Sye
sprach  vff myn trüwe das ist groß scha̅de

Spalte b
das vnser eyt also gefalschet wirt Ich
sach hude zu none zÿt Den fursten von
Tarante vff der erden lygen vnd slug
yne der wyß Ritter nieder vnd sin ge=
selle nam des fursten roß Da gracien
mergen gehorte Sy wart von hertzen
zornig vnd sprach  vff myn trüwe d͛
geselle mit dem rosen krantze Ich mey=
nen er habe üch vil gudes gelobt Das
ir hude vmb synen willen eyn döry̅ne
werdent / wir wissen wol das er küne
ist / vnd wol getorniert hat Aber er
hat zumal nüst darvmb hort yme
nit zu Der vnser Iongfrouwe solle han
halde ich vff sin sÿte So muß myn sele
verdampnet werden fflorentyne wart
gracien sere erferet / Sÿ gedachte hey=
mlich in yrme hertzen  / Ach Amich sol
ich den verliesen Den ich so gar liep
han der hude vmb mynen willen so
sere gearbeyt hat Vnd den der d͛ künest
ist der hude getorniert hat Ach lewe
du lieber frunt / Min hertz ist vmb dine̅
willen verwundet Das enkan ouch
nu̅mer me genesen du werdest mir dan̅
Also gedachte fflorentyne die sere erferet
was des nam merge wol ware Sye
stunt vff vnd hub wider an zu rede̅
Merge Rieff gracien vnd weckolder
dugentlich vnd dar zu beatrix vnd
ydyne die gar schone was Die viere
waren von fursten geslechte // Dar vmb
waren sye so hoffartig  Ir Iongfrouwe sp͛ch
Merge  sagt mir die warheit vff die
truwe die ir gode schuldig sÿt wer hat
hude aller kunelichste getorniert Die
dry Iongfrouwen antwerten  marien wir
wissen wol das der abentürer wolgetor=
niert hat / vnd das yne nyeman gest=
raffen kan / Er ist aber dar zu zuarme
Das er eyn sölich konnigrich regieren
vnd vnser Iongfrouwe haben solle Dar
Zu geben wir vnsern willen nu̅mer als
merge das horte yr hertze wart betrübt
Sÿ sprach  ir hant falsche hertzen das
ir dem kunesten der leben mag den prÿs
so böslich nemen wollent Myn Iongfrouw
fflorentyne sol vff üwer sÿt nit halden

[39v]

Sy sol dun das sÿ gerett hat fflorenty̅
sprach zu merge du hast recht gesagt
Dann ich wil yme ouch also dün ob got
wil wie wol das kint nit landes hait
als eyn keyser / So wil ich doch das er
den prÿs habe  Iongffrouwe sprach
weckolder  des verhengen wir nit daz
ir den mynesten nement vnd den beste̅
lassent Ir sollet den hertzogen von ca=
laber nemen Das ist üwer bestes vnd
großest ere Er hat Im torney vmb üw͛
liebe sere gearbeid me dan̅ alle die die
hie in dem torney sint gewest / Da hub
eyns hrn͛ dochter an zu reden die hieß
cleremonde / Sy sprach  ich hore uch faste
mit eyne zweyen / vmb den prÿs hin
weg zu geben Aber so mir got der mich
geschaffen hat Ich enhan keynen so wol
tornieren sehen der mit dem swert bas
kunde Dann der Ritter mit dem rosen
krantze den sach ich manigen fursten nie=
der slagen / wer ÿme begegente wie
gros der was / Er slug sy mit syner
stercke alle nieder / Er ist kune vnd sta=
rcke vnd mag wol arbeyd lyden Ich wil
das vrteyl geben Er sal vnser Iongfrou
we han So mag man uff ertrich keyn
schoner phar finden
DA florentyne die Iongfro=
uwe horte Sy dede sÿ
by mergen Sytzen vnd
sprach Zu den andn͛ jon=
gfrouwen /  Nü sagt mir
Wer wil es mit diesen zweyen halde̅
vnd wil dem demüdigen Ritter mit dem
rosen krantze den danck geben / Da en
was nit me die es mit yne hielden dan
noch eyne / Die was florentyne nifftel
Dy ginge ouch bÿ mergen Sytzen Da
stunt noch eyn ander Iongfrouwe vff
vnd ginge ouch bÿ mergen sytzen fflo=
rentyne sprach  ich wil by diesen vieren
bliben / Vnd wil ich die funffte sin gracie̅
hat dry die es mit yr hielden weckold͛
hatt ouch dry die es mit ir hielden weck=
older sprach alzÿt  der Hertzog hett ge=
wonnen des wolde merge nit gestaden
Die echte Iongfrouwe wolde den prÿs

Spalte b
geben eyme konnige von vngn͛ dye
zwoilffte sprach ouch also vnd viele
gar vff den kon̅ig von vngern / Sye
sprach  er hat den prÿs wol verdient
Merge wolde des nit swygen sy rieff
mit luder sty̅me  / Ich sach das der ritt͛
mit dem rosen krantze sin roß zum
banner furte / Die rede trieben die Iong=
frouwen die gantze nacht Das sÿ nie
eins konden werden / Des was floren=
tyne sere bedrübet / Sy sprach  Ach
amich der prÿs wirt nu̅mer gegeben
Ach du getruwer lewe wie get es mir
als übel / Ich forchten wir musse̅vns
noch hint scheyden / Da gein gedachte
sy wieder vmb  Das geschicht nit ob got
wil ygliche Iongfrouwe hielde zu yre̅
frunden weckolder swure fflorentyne
solde den hertzogen han Die Iongfrou=
wen waren als lange by einander dz
Die so̅ne vff ginge / Da wolden sy vs
der kam̅er gene fflorentyne Rieff yne
wieder zu samen vnd sprach  ich han
mich beraden wie wir dün wolt ir
mir anders folgen / wir wollen gene
zu myme vader / wem myn vader den
prÿs gibt Ich swere üch bÿ gode das
ich den wil haben Des gefolgeten die
Iongfrouwen alle / vnd swuren des
an dem konnige zu bliben Des wart
florentyne sere erfrouwet dann sÿ
wuste wol das lewen der danck wurde
fflorentyne furte die zwolff Iongfrou=
wen In irs vader ka̅mer
Konnig heinrich lag in
syme bette vnd slieff
nit Er gedachte alles
wie die Iongfrouwe̅vr=
tel sprechen fflore̅tyne
ging vor yrs vader bett / vnd gruße=
te yne fruntlichen und sprach bis will=
kum liebe dochter wie habt ir hint ge=
vrteylt Das wiste ich gerne /  Vader
sprach sÿ  wir han nüst geurteylt
Dann wir ku̅nen nit eyns werden Dar
vmb ko̅men wir her zu üch vnd bie=
den uch lieber vader daz Ir vns

[40r]

wollent sagen / wer Im torney der kün
est sÿ gewest / vnd wer aller frisch=
lichste getorniert habe / Dann wir en=
kunnen nit eyns werden / Dar vmb bie=
den ich üch Lieber vader / Das ir weder
richtum noch armüt an sehent / Vnd vns
des die rechte warheit sagt / Vff myn
trüwe sprach der kon̅ig  / Mich dunckt
noch mynen synnen / Das der Ritter
mit dem rosen krantz Der den wisse̅
Ritter Zu̅ gesellen hat / Der hat den
Prÿs verdient / Dann ich han so viel
kunheyt von yme gesehen hette er nit
eins appels wert / So were er doch
wert eyn konigrich Zu regieren Das
ist myn orteyl das wil ich nit andern
 Vatter sprach fflorentyne  wir begn͛
keyns andn͛ Ich biede got der die mar=
teyl leyt vns beyden gluck zu geben
Dann mich dunckt vader ir habt mich
wol beraden / Es ist nu zÿt das man
yme die krone schicke / vnd das ir yme
die herlichen sendet /  Dochter sprach
der konnig  das ist mir liep / Der kon̅ig
schickt Zu montluisan in die stadt das
die burger Iren harnesch an deden vnd
Zum kunig in die burg gingen Das
dede er dar vmb / Das nieman keÿne̅
vnfug mochte getriben / Als weckolder
hort das also bestellen / Sy ließ zu stu̅t
eynen brieff machen den sant sy dem
hertzogen von calaber yrem vettern
Der bode gab den brieff dem hertzoge̅
Als der hertzog las / wie ÿme weckol=
der geschrieben hatte / Das er wieder
in sin lant riede dan er hette hie gefe=
llet / vnd solde der prÿs lewen w͛den
Der hertzog von Calaber rieff zu dem
fursten von Tarante vnd dem marschalk
von florentze Den sagt er das lewen d͛͛
danck solde werden Er sprach  mir wart
myn hertze nye so betrübt / Das ich die
sal verliesen / Die ich so lange liep ge=
habt han / Das dich eyn vnseliger ha̅
sal / Der nit zwoilff schilling wert
hat Der furst von Tarante schickt
nach syme harnesch / Nit enylet so sere
sprach der hertzog von Calaber  der

Spalte b
Lecker wirt morn by sloffen / Aber kan
ich so wil ich das vndergene / wir
sin hertzogen vnd greffen / Ich wil
wol die Iongfrouwe in myn lant fure̅
Vnd weres allen yren frunden leyt
Ich wil by sloffen nach myme wille̅
Der marschalck von florentze der sw=
ur yme Dar Zu in allen nöden by zu stene
Des glichen Swure auch der furste
von Tarante / Des wart der hertzog
erfrouwet / Nü hort wie er gedacht
Er dede syner nyffteln weckolder eyne̅
brieff machen Der stunt Ach liebe niff=
tel Ich bieden üch fruntlich sere / Das
ir mir florentyne̅wollet geben es
sÿ dag oder nacht / künent ir das zu
bringen So sollet ir alwege deste es
des deste besser gein mir han Ir sint
myn fleysch vnd myn blut Darvmb
dunt ir das mügelich  / Der brieff wart
geschrieben vnd versigelt / Er gab dem
boden einen gefuderten Rock / Das er
den brieff weckold͛ syner nyfftel brachte
DEr bode brocht weckolder
den brieff / Da weckold͛
den brieff las / da sach
sÿ die verederie wol
Sy sprach heymlich zu
Ir selbs  fflorentyne sol üch wol werden
vnd schreyb yme uff stunt wider  Also
lieber vetter Ir sollet morn frü her in
ko̅men So wil ich üch helffen das ir sy
hinweg furen nach allem üwerm wille̅
Es ist wol besser ir habt sye Dann der
arme vnseliger Ritter Ir solt han die
schoneste die vff ertrich ist lewe sal
hude den danck han / vnd wenet er solle
morn by sloffen / Aber morn wan der
dag vff brichet So solt ir mit allen
üwern gesellen here In diesen garten
ko̅men / Ich wil vnser Iongfrouwe vor
dage wecken / vff das daz sy sich gesmu=
cke / Dann wil ich üch die burg porte
vff dün / vnd wil uch in den gartten
füren / Da solt ir sy gar sicher finden die
solt ir über yren willen hin weg fure̅
So wil ich ouch mit uch rÿden / Wann

[40v]

wir in uwer lant / ko̅men / So solt ir bÿ
ir sloffen noch üwerm willen / Es ist
viel besser das ir sÿ keuffent / Dann
der arm Ritter mit dem rosen krantze
Der der my̅nest hie ist gewest / Also wa͛t
eyn brieff geschrieben Den schickt we=
ckolder yrem vettern widder / Da der
hertzog den brieff gelas / Er en wart
nye so fro
Das bleyb stene bÿs zu
pryme zÿt / Der kon̅ig
von Cecilien ließ sin do=
chter bereyden ffloren=
tyne saß vff eyn schone
zelden phert Merge reyt vor an vnd
furt in yre hant eyn gulden krone der
konnig ir vader reyt vff eyner sÿten
vnd eyn greffe der fflorentyne furt vff
der ander sÿten / Da mochte man groß
freude gesehen han / lewe gewan groß
freude / Die mit großerm leyde gelag
nyman wiste wem der danck werden
solde / Dan der hertzog von Calaber
Der konnig von Cecilien ließ vß schr=
yen man solde die stadt smücken mit
köstlichenn düchern / vnd solde die gas=
sen mit semden bespreyden / wer den
danck wolde sehen geben / Der solde vff
den marckt gene Man solde den prÿß
geben / dem künesten der Im torney ge=
west were / Da das die fursten vnd
Ritter hortten / Sye machten sich zu stu̅t
vff den marckt / Die fursten waren se=
re kostlich bereyt / Aber der hertzog von
Calaber enwolde nit dar / Der liebe lewe
ging vnder die Ritter / Der hertzog
von venedigen der lewen liep hatt der
nam lewen by der hant / vnd satzete yne
bÿ sich Er erbode lewen grosse ere / der
wyß Ritter bleyp ouch by lewen lewe
begonde sere gedencken lieber herre got
wie sol es mir nü ergene / Es ist sere
lang das ich botschafft hatte von flore̅=
tynen Ich forchte sÿ vergesse myn ffro=
uwen hant witschlechte synne / So sint
so viel richer fursten hie / Das ich gar
arme gein yne schyne Dar vmb besorge̅
ich das myn florentyne vergesse dargey̅

Spalte b
gedachte lewe wieder vmb  Ich han
dörlich gedacht fflorentyne hat mich
darzu zu liep Ich hoffe sÿ vergesse
myn nit Ich han im torney getann
alles das sy mich geheyssen hatt le=
we fraget den wissen Ritter  lieber
geselle wem meynt ir / das der prÿs
werde / Der wyß Ritter antwurt lewe̅
Ich meyne er sol üch werden Als lewe
hort Da was sin hertze zu fryeden
Der hertzog von venedigen sprach dicke
wieder lewen  Lieber lewe gehalden üch
wol Ir sollent den prÿs han Ir hant
künlicher getorniert Dann alle die
fursten die hie sint gewest Ir syt ouch
so zuͦchtig vnd dugentlich / Das ir
den prÿs billich habt Swigent lieber
lewe ich wil uch den prÿs geben her͛e
sprach lewe  darnach gedenck ich nu̅mer
 HErre sprach lewe  das
were mir eyn über
müt Das ich noch soli=
chen frouwen gedechte
Dwile so manig grosse
fursten hie sint Dann
es sint konnige hertzogen vnd greffen
also vyel hie Die hant so viel landes
Das ich der aller myneste bin Die
gassen waren mit gulden düchern ge=
smückt fflorentyne kame gerieden mit
yren zwoilff Iongfrouwen Merge reyt
vor an / Vnd furte die gulden krone der
man mochte sich wol frouwen Dem so=
liche gabe werden solde

[41r]
Wie der konig mit siner dochter vff den plane reyt vnd gab lewen
den dancke des er großlich erfrauwet wart


DEr konnig zu Cecilie vnd syn dochter ryeden zu
montluisan Sy rieden
so lange das sÿ vff den
marckt ka̅men / Der kon=
nig ordeniert das volck
yderman noch syner art zu stene fflore̅=
tyne hat vmb eynen kostlichen mantel
von edelme gesteyn Der konnig furte
sin dochter vff eyne͛ sÿte / vnd eyner
richer hertzog vff der andn͛ sÿten Mer=
ge ging vor an vnd sahe vff vnd abe
obe sÿe lewen yrgen kunde ersehen
Sye ersach lewen bÿ dem wyssen ritter
Sy sprach in yrme hertzen lieber lewe
gehalt uch wol Ir solt han myn Iong=
frouwe der ir solange begert habt da
Der konnig vff den marckt kame da

Spalte b
hielde er stille / vnd hyeß syne geselle̅
alle abegene / Ane die Zwoilff Iong=
frouwen ließ er by yme Die fursten
sahen fflorentynen Ir iglicher begerte
ir in syme hertzen / vnd wolde sy gerne
ane gut genome̅han  Ach marie gods
mütter sprachen sye Ir iglicher  besche=
re mir die gnade Das mir die Iongfro=
uwe werde Ich wolde gerne vff alles
das güt verzÿhen Dann der enkunde
nu̅mer vnselig werden Dem die Iong=
frouwe kunde werden / Also sprach yder=
man heymlich wieder sich selber Manig͛
sprach auch also Dem doch florentyne
nye Zu deyle wart lewe hatt fflorentyn
balde ersehen / Er sprach  ach lieber he͛re
got Mich dunckt der prÿs solle mir nit

[41v]

werden Dann florentyne get alles vr͛e
von mir werdent ir mir nu nit so ster=
be ich ouch Der konnig von cecilien gy=
nge vor die fursten / vnd danckt yne
sere das sy dar waren kom̅en / Er ginge
dry werbe vmb ee er lewen ersach me=
rge sprach wieder den konnig  Herre
nit geet vurbas Ich sehe den den ir
sucht Herre er steet by dem richen her=
tzogen / Vnd steet eyn wiß Ritter über
yme /  Vff myn truwe sprach der kon̅ig
Ich hette yne noch nit ersehen Der kon=
nig ging zu lewen vnd sprach  Iong=
ling vol künheit Du hast mit diner
stercke hude zu dage Im torney den
prÿs gewonnen / Vnd dar zu myn do=
chter / Vnd noch myme dode auch das
konnigrich von Cecilien / Dann ich bin
alt vnd swach Ich en kan nit lange ge=
leben / Da mit nam der konnig die krone
in sin hant vnd satzete sy llewen vff
sin heubt / Vnd nam da lewen mit der
hant / vnd furte yne zum pallas zü
Die gemeynde sprach der prÿs ist wol
gegeben / Der hertzog von venedigen
ginge by llewen / vnd der wyß Ritter
vff der ander sÿten Der konnig steig
mit syner dochter vff den pallas lewe
ginge yme noch mit den andern furste̅
Der konnig dede yderma̅ zu dische
sÿtzen / lewen wart wol gedienet yder=
man sprach er hette den danck wol ver=
dient / Der hertzog von Calaber was
nit da Er was mit vier hunde͛t pher
den hin weg gerieden die hasseten le=
wen alle / Sy rieden von montluisan
in einen walt / dar Inne samenten sye
sich alle / Der hertzog swure er wolde
nit hinweg ryden Er hette dan flore̅=
tyne mit yme / Er sprach  mich erbar=
met in myme hertzen / Das florentyne
den armen Ritter han solde / hie laß
ich eyn wenig von dem hertzogen von
Calaber / vnd sage uch von dem kon̅ige
von Cecilien •Der konnig als er zu
nacht essen solde • Da satzete er lewen
bÿ sich vnd fflorentyne vff der andern

Spalte b
sÿten Der konnig erbode Lewen grosse ere
yne wart allen wol gedient mit orgeln
vnd fideln Bosünen vnd pÿffen wart
nit vergessen Der konnig schickt yder=
man eyn gabe lewe saß in grossen fre=
uden Der wyß Ritter diente Zu dische
als eyn schiltknecht die wile er nit
essen oder dryncken wolde nach dem esse̅
ka̅m viel fremder lude Die hiessen orlaup
von dem konnige Dann sÿ waren von
fremden landen Es waren der eyn deyle
die zum torney gewest waren Der her
von venedigen sprach er wolde nyrgen
rÿden Er wolde als lange da bliben bis
das lewe by geschlieffe Des bat yne
lewe fruntlichen sere vnd sprach  fflo=
rentyne vnd ich werden morn zu kir=
chen gene Das hat myn herre der kon=
nig bescheyden fflorentyne ging vff
den pallas in ir kammer / vnd schickt
eynen schiltknecht noch lewen lewe
kame balde / fflorentyne schickt nach
eym schaeffczabel spiel Sy begonden
mit eyn ander zu spielen weckolder
sach lewen vnd fflorentyne an Sye
gedachte in irme hertzen  Nü ergetzet
uch beyde Ir müssent uch morn schey=
den vnd hettent ir alle die dücher
die in dem lande sint alle zu hauff genat
Da myde enkundent ir uch nit beyde
gedecken hette aber fflorentyne ge=
wiste was weckolder gedachte / Sye
hette weckolder dun verbornne̅/ Aber
die liebe fflorentyne gedachte nüst bö=
ses / Dan sy sach lewen stediclichen an
lewe kunde schaeffczabel spiel gar wol
spielen Ir eins sach das ander / als lange
an / vnd sagden so viel von ir liebe
Das es bynoch nacht wart
DEr konnig schickt noch
lewen vnd syner dochter
lewe vnd fflorentyne
kament zu stunt Da der
konnig lewen sach er sp=
rach horent lieber lieber sone was ich
üch sagen wil Ich vnd myn dochter
wollent hin vß in die burg ryden So
solt ir Hie bliben / vnd morn wan die

[42r]

sone vff geet / So wollen wir myn do=
chter vnd uch zu samen geben  Hre͛
sprach lewe  ich dun wes ir begert
Der konnig saß vff sin phert mit
fflorentyne̅vnd mit syme heymlichen
gesinde lewe reyt mit dem konnige
bis in die burg / vnd der wiß Ritter
reyt alles mit lewen / Da der ko̅nig in
die burg kame Da gesegent er lewen
fflorentyne ging zu lewen vnd sprach
Lieber bule legent uch rügen Ich wil
morn frü vff stene / mich zu smücken
Dan So wollen wir zu kirchen gene als
myn vader bescheyden hat / Da mide
segent sy lewen / Vnd sach yme alles
nach / Aber sy en gesach yne daraffter
nu̅mer Sye hetten vff beyden sÿten
groß pyne vor gelieden

Wie sich der wiß ritter lewen Zu erkennen gab vnd saget Ime das er des geist were den er vß dem schornstein gelost hette
vnd schiet da von Ime

LEwe reyt wieder gein montluisan Der wyß
Ritter sprach zu lewe̅
He͛re myn hertz ist be=
drübt lewe sprach war

Spalte b
vmb das saget mir  Herre sprach der
wyß Ritter  das wil ich gerne dün / Es
ist darvmb das ich üch geholffen han ich
han uch zum torney als wol geholffen
Das ir den prÿs gewonne̅habt / vnd
darzu die schone Iongfrouwe Nü wolde
ich gerne wissen / wie wir scheyden
solden / wolt ir die Iongfrouwe han so
wil ich das güt han / Sol behaltent ich
das konnigrich aber die Iongfrouwe han
So behaldent ir das ko̅nigrich / vnd wolt
ir des nit ytze dün / So wil ich zu stunt
ytze mit üch stryden / Als lewe den wi=
ssen Ritter hort Er sprach  lieber geselle
ir sint sere zornig Ich bide uch lieber
geselle Das ir mir hude zu dage keyne̅
zornen bewisen / Dar vmb wil ich üch
ytze geben / Das gantze kon̅igrich von
Cecilien / Dan ir hant das bas verdient
dan ich Ich begern nu̅mer appels wert
dar Inne zu han / Dann ich wil ffloren=
tynen behalden / wan ich han sy sere
lange liep gehabt mit dem andern dunt
ir was ir wollet Ich wil üch die krone
vff setzen Ich bin noch Iong gench das
ich wol viel guds mag gewynne̅Ich v͛=
ziche ytze vff das kon̅igrich / Da mit
nam lewe ein holtzelm in syne hant vnd
erbet da myde den wissen Ritter / Da
sprach der wiß Ritter wieder lewen  
lewe nu habt ir wol ge erbet Ir bedorfft
uch nu nu̅̅mer me gene̅men eynen hr͛en
Zu Cecilien /  Lieber geselle sprach lewe
Ich han üch das mit gantzem myme her=
tzen williclich gegeben Ich wil dar Inn
wedder dorff noch burg nu̅mer nust be=
halden / Als der wiß Ritter lewen getru=
wekeid hort / Er sprach dugentlich zu
lewen  hort lieber geselle was ich uch
sagen wil Ich bin nit eyn man erbe
zu behalden / Dann ich bin von dem alme=
chtigen gode her ko̅men / Der hat mich
her gesant vmb diner getruwekeit will=
len / Da ir das ersten mals her ka̅ment
In diederichs des wirtes huse Der uw͛
sere spottet In des wirtes huse hat ich
manig Iare gehangen / vmb das daz ich
bÿ yme verczert hat / Nü hastu lieber
geselle mit diner getrüwekeit mit dem
wirt uber tragen das er vff mich hat

[42v]

verziegen / Darnach dede du mynen licha̅
zu kirchen dragen manige gude messe
über mich zu lesen / Da mit Lieber geselle
wart ich erlost Das gut das du mir da
dede / Das was dem almechtigen gode gar
an neme Ich bin vor syme angesichte
ewenclich behalden / Dar vmb bin ich
her ko̅̅men von godes verhengniß dir
Zu helffen vmb die selbe wol dat die du
mir gedan hast So gebe ich dir din gr=
oß richtum wyeder / Als lewe den wis=
sen Ritter erhort Syn blüt begünde
yme zu grieseln / Er viel nieder vff sin
knye In grosser demüde / Er sprach du
heyliger licham bis mir armen sunder
barmhertzig / gebenediget sy die stunde
dar Inne ich uch erlost han mir erschey̅
nie besser stunde /  Das ist war sprach
der wiß Ritter Ich muß ytze von üch
scheyden / Ich kan hie nit lenger bliben
Dann got hat mich das geheyssen Ich glo=
ben dir in aller getrüwekeit / Das ich
dir in allen nöden zu helff wil ko̅men
also verre das du got mit andachte
vmb mich biedest Es sÿ in kriegen od͛
in stryden / So wil ich dir getrüwelich
Zu helff ko̅men Dar an solt du keynen
zwyffel han / Dann ich sage dir vor war
Du solt noch viel lydens Han Ee du vad͛
vnd müder wieder findest Got gesege̅
dich lieber geselle Ich befelhe dich dem
almechtigen gode Lieber geselle hude
dich allewege / Das du got ycht erzor=
nest / Da mit verswant der wiß Ritter
lewe viel nieder vff sin knie vnd be=
gunde sere heyß zu weynen / Er sp͛ch
lieber herre got Der alle ding geschaffe̅
hat wer dir getrüwelich diente Dem
lessest nit vngelonet / Als ferre ich mich
kan̅ versynnen So ist er wol ey̅ dore
Der dir nit getruwelich dient / Dann
du hast alle welt erlost An dem heilige̅
crutze Dar an du din blüt vergusse Also
sprach der liebe lewe / Lewe dede eyne̅
brieff schrieben Den gab er eyne̅boden
Das er yne druge zu monclin vff die
burg / vnd hieß yne badewin geben

Spalte b
In dem brieffe stunde geschrieben lieb͛
herre ich enbieden uch / Das myr got ge=
holffen hat / Das ich die Iongffrouwe ge=
wonnen han / vnd dar zu das konnigrich
Vnd byden uch lieber Her͛e / Das ir here
zu mir wollet kom̅en / So wil ich uch
groß richtum geben / vnd wil üch so
viel ere erbieden / Als eyn kint syme
vader erbieden sol / vnd bringent das
syden pletzelin da ich Inn funden wart
mit üch Also wart eyn bryeff gemacht
Vnd badewin geschickt lewe bleib vff
dem pallas yme diente die Ritterschafft
nach allem syme willen / lewe schickt
nach diederich syme wirte / Vnd ouch
nach syner wirtynne / Da kame diede=
rich vnd syn hußfrouwe Die frouwe
rieff mit luder sty̅me  Lieber He͛re got
sy des gelobt / Das ir vnser He͛re solt
syn / ffrouwe sprach Lewe  got sy üwer
lone Ir gabt mir uwer brot vnd wyn
williclich / Das ich es den fursten wol
bode Ir bodent es ouch myme pherde
wol / Dar vmb wil ich üwerm hußwt͛͛
geben Alle Iare dusent gulden / Er sol
myn oberster ka̅mer knecht werden
Die wile das ich lebe Er vnd ich wolle̅
ein ander getruwe sin Als diederich
lewen gehorte Er danckt yme flißlich
vnd sprach  Lieber Hre͛ ich enwiste nit das
ich eynen solichen man geherbergt hat
Ich gab myner Hußfrouwen uwn͛ hal=
ben manigen grossen streych Dan̅ sy
bat mich alles Das ich uch gelt vnd
golt luhe Das ist mir nü wol bekom̅en
Vnd ich wil üch getrüwelichen diene̅
Da mit viel diederich nieder vff syn
knye vnd wolde lewen sine fuße küsse̅̅
Aber lewe enwolde des nit dün
LEwe e͛bot syme wirt vnd
der wirty̅ne ere / wer
es hat der sol ouch die
lude eren vergelden ÿme
das die lude nit So lo=
net das yme got lewe
gab syme wirt vnd der wyrtin̅e zu
essen vnd er selbs diente yne vor dem
diesch getruwelich / Da diederich vnd
sin hußfrouwe gassen Sy ginge̅wied͛

[43r]

in yre huß Lewe lachte sich nieder sl=
affen Als er entslieff begonde yme
zu dreümen / Da von sin hertze sere be=
sweret was / yme dreumete wie eyn
griffe keme in sinen mont geflogen
Vnd breche yme syne zene nach ey̅=
ander vß vnd darnach ouch syn
ougen Darnach kame yme zu troste eyn
wiß dube • die yne erlüchte Aber der
gryffe enließ nit abe / yne duchte er
wolde yne/erworgen / Aber die dube
halff yme dar von / Als lewe erwacht
er wart erfert / vnd sprach  merge
godes müder wie sol es mir nü erge̅
Ewiger got kum mir zu helffe / Da=
mit was sich lewe vaste segen / Dan̅
er en wist nit was über yne kunfftig
was Hie laß ich ein cleyne wile von le=
wen / Vnd sage uch von fflorentynen
fflorentyne lachte sich rügen / Aber die
falsche weckolder entslieff nit / Als
mitt͛nacht vor kame / Da ginge der mo̅de
vff / weckolder ginge zu fflorentyne̅
bette / Vnd Rieff fflorentynen duge̅t
lich vnd sprach  liebe frouwe es ist
zÿt das ir vff stet / vnd in den gar=
ten gent üch zu bereyden Als fflore̅=
tyne weckolder horte Sy sprach  das
wil ich gerne dun / Aber sy enwiste
weckolder gedanck nit / Der hertzog
von Calaber der in dem walde hilde
Der rÿff dem fursten von Tarante zu
Vnd ouch dem marschalck von Florentze̅
Es were lange zÿt gewest das wir
rieden Dan̅ weckolder myn nyfftel hat
mir das enboden / Sy wil mir die edel
konnigyn̅e in myn hende geben / wir
wollen vnser lude hie lassen das sy
vns verwarten • Der marschalck sp͛ch
das folge ich gerne / Da rieden sy zu
der burge zu / Vff die stunde waren
fflorentyne vnd weckolder mit eyn
ander in den garten gangen / weckold͛
sprach zu fflorentynen  liebe Iongfrouwe
beydent myn eyn wenig hie Ich wil
Zu stunt wieder ko̅men fflorentyne
sprach  geet war ir wolt / Da ginge

Spalte b
weckolder vff die müre / Da sach sye
dry Ritter wol gewappent / Sy gedacht
wol es were der hertzog / Sÿ ginge
snellich von der müren wieder herabe
Die porte was beslossen Der porten͛
slieff noch Sy sprach zu dem porte=
ner / Stant vff balde vnd düe die port
vff / Dan ich muß Zu montluisan eyn
botschafft werben von myner Iongfro=
uwen wegen Der portener sprach  
ich wil es gerne tůn / was myn Iong=
frouwe begert / Er dede die port balde
vff
WEckolder ginge als balde
zu der porten vß / Als
hette sy der duffel dar
gefurte / Sy ginge so
lange das sy den hertzo=
gen fant weckwlder sprach zum her=
tzogen  Lieber vetter ir solt mit mir
gene / fflorentyne ist lange vff / Ich
wil sy uch in uwer hant geben / Des
wart der hertzog sere erfrouwet / Er
sprach  liebe nyfftel laßt vch in diesen
dingen ernst sin Ir solt des allzÿt debeßer
by mir haben Ich wil vch an einen richen
fursten bestaden vnd vch myns guts
so viel dar zu geben das ir des zu frieden
sin solt / Vff myn truwe sprach weckolder
Ich wil sie vch In vwer hant liwern / vnd
obe sie krissen vnd eynche geruchte mache̅
wurde Da wolt vch nit ankeren / dan sie
ist ferre von den luden / nyeman mag
sie gehoren / so ist es auch fruhe / das
nyemant noch in der burg vff ist / Wir
wollen sie wol eyn myle hinweg ge=
fort haben • ee man iß recht geware wirt
Nu laßt vns gan iß ist Zÿt Ir werdent
sie vnd eyn Iunffrauwe alleyn byeyn finde̅
Da rieff der hertzog sinen dienern zu
vnd sprach  Ir lieben gesellen Ich werden
hude ein groß abentuer bestan / Da bidde̅
ich vch mir die helffen zu follenbringen
Ich wil des koniges dochter schachen vnd
hinweg füren / vnd sie dan zu elichem
wibe nemen / Heromb so solt ir mit mir
gan / sie sprachen alle herre das wollen
Wir gerne thün damit ginge̅sie zu̅ ga͛ten

[43v]

DEr Hertzog ging mit weckolder in den garten
Die falsche wekkolder
ginge alles vor an / Als
Florentyne weckolder
wieder sahe / Da begon=
de sy lachen vnd fragete sye / wo sye
were gewest / Da wiset weckolder vff
den hertzogen von Calaber / Als fflore̅=
tyne den hertzogen sach ir blut bego̅de
ir zu grieseln / fflorentyne sprach zu
weckolder /  Du stinckende falsche böse hüre
Du hast mir den her bracht / Der noch
nie gudes gedachte  Iongfrouwe sprach
der hertzog  üwer liebe hat mich so
gar enczundet / Das ich wiedder nacht

Spalte b
nach dag gerugen mag / Ich habe dan̅
üwer liebe Der ich so lange begert han
Ich biede uch vmb godes willen Das
ir uch uber mich erbarmet / So wil ich
uch füren in calabery / Dar Inne solt
ir eyn hertzogynne sin / So werde ich
konnig nach üwers vader dot Got
enwolle des nu̅mer Das ir lewen habt
vnd hette er noch so wol getorniert
dann er ist eyn arme geselle / vnd en=
hat nüst Als florentyne die hertzogy̅ne
horte sy sprach zu yme / Die wiele ich
leben werde ich vch nu̅mer holt Ich
wil lewen liep han Dan er hat mich
wol verdient Gent balde vß dem gar=
ten / oder uch geschicht nu̅mer gut dar
von verflucht sye die Die üch her

[44r]

gefurt hat / Es weyß wol es hat weckol=
der gedan sol ich aber lange leben / So
wil ich es ir wol in drencken
Florentyne Hertze was
betrübt Das sye den her=
tzogen von calaber sach
in yrme garten / Sy spr=
ach mit Zorniclichem
müde gent ir nit hin vß So wil ich so
lude kryschen / Das es myn vader vnd
alle syne gesellen horent vch enkunde
alle die werlde nit gehelffen ir mü=
stent dar vmb sterben / Verflucht sy
die die üch here bracht hat / Sye
muß vor ÿrme ende dar vmb verborne̅ 
Iunffrouwe sprach der hertzog  nit le=
bent als grulich Ich bin her ko̅men
vmb üwer liebe willen / Vnd enhan
weder dag oder nacht rüge Ir habt
mir dan üwer liebe gegeben vnd be=
dunckt mich ir dut es mir müglicher
Dann dem armen Ritter der lewe heyßt
Ir enhant von yme keyn ere Ir werde̅t
syne̅t halben versmehet von konnige̅
fursten vnd von Ritterschaffte lassent
den armen Ritter gewerden vnd ne=
ment eynen richen hertzogen / Dan̅ der
Ritter enhat nit zweyer sporn wert
Ach du falscher lecker sprach fflorenty
ne Ich han ff lewen yne lieber in synen bl=
ossen cleyder / Dann dich mit vier kon=
nigrichen / Da sprach fflorentyne wie=
der weckolder / Du falsche bosewichty̅ne
heysse mir den falschen verreder wied͛
hin weg gene / Er schyldet mir mynen
getruwen gesellen / Dar vmb han ich yne
nit deste lieber / liebe Iongffrouwe sprach
weckolder  Ich byede uch fruntlich Das
ir den richen hertzogen wollet neme̅
vnd den armen Ritter wollet gen lasse̅
Du falsche boßwichty̅ne sprach ffloren=
tyne  Alles das ich gerne hette das sol=
dest du ouch gerne han / Ist lewe wol
arme so bin ich deste richer Ich wolde
das gewonheit were / Das man eyn
richs vnd eyn armes zu hauff gebe
Des ist aber leyder nit / Man findet manige̅

Spalte b
man der sin dochter hin weg gibt eyme
bosen falschen verreder / Der sin gut
boslich gewonnen hat / Vnd lesset eyne̅
andn͛ biderben man dar by stene / vmb
des willen das er arm ist gang von
mynen ougen du falscher Herczog als
der Hertzog von dz florentyne̅horte Er
sprach wieder sine gesellen  Nement
fflorentynen es ist lange Zÿt gewest
Da erhasten sye fflorentynen vnd stop=
ten ir yren mnt z / Das sye nit ein
wort gesprechen enkunde / Der hertzog
von Calaber der gernier hieß Der
reyt vor an zu der porten / Vnd fant
den portener bÿ der porten Da zoch
der hertzog sin swert vs vnd gab dem
portener alsolichen streych / Das er yme
das heubt spyelde bis uff die zene Da
sprach der hertzog Zu den andn͛  Nü
lassent vns frolich ryden Dann wir
enwerden nit gemeldet / Da rieden sye
vs dem gartem / weckolder vnd merge
folgeten alles nach
DEr hertzog reyt hinweg
snelliclich Der wechter
vff dem torn name
diese dinge ware vnd
kante den hertzogen
wol Dann er was sibe̅
Iare sin knecht gewest Er sach ouch
fflorentynen hinweg furen Da bliese
er das fiende horn drywerbe vnd rieff
da den gesellen Das sye sich an deden dan
man furte fflorentynen hin weg als die
gesellen den wechter horten Da lieffen
sye Zu des kunigs ka̅mern / Vnd sprache̅
edeler konnig Der hertzog von Calaber
Der furt uwer dochter hinweg Also hat
der wechter gesagt / Da stunt kunig
heinrich balde vff vnd dede allen sine̅
harnesch an / Als der ko̅nig zu der por=
ten kame Da fant er den pörten͛ dot
lygen / Da suchten sy fflorentynen vmb
vnd vmb Aber sye enfunden sye nit / Da
lieff yderman zu syme pherde zu der
konnig schickt eynen boden zu lewen
vnd hieß yme sagen das er sich balde
vff mechte dan̅ der hertzog von calaber

[44v]

furte fflorentyne̅hinweg / Der bode was
balde zu montluisan / Vnd rieff alles  fy=
ende yo durch die gassen /  Ir herren
machent üch vff / wann der hertzog
von Calaber / Der hat vnser Iongfrou=
we hinweg / Der bode lieff snelleclich
vor lewen kammer / vnd cloppete grü=
lichen an lewe sprang vff sin fusse
Vnd ließ den boden Inn  lieber geselle
was gebrist dir / Das sage mir balde  
Lieber herre  das wil ich dun Min hr͛e
der konnig hat üch eriboden / Das der
hertzog von Calaber fflorentynen hin=
weg füret Dar vmb enbut üch myn
hr͛e der Konnig / Das ir yme sere noch
ylet Dann er re̅net ytze selber hin weg
nach Als lewe den boden gehort yderma̅̅
mag wol gleuben / Das sin hertze betrübt
was Er sprach  merge godes müder ich
befelhe mich in dine gewalt / Der traüme
der mir entreümet ist Der wirt mir
ytze schyne Ach du liebe getrüwe bule
wie dut mir myn hertze als we Ich ge=
sehe uch nu̅mer me Got wolle mir dan̅
sunderlich helffen / Ach du falscher h͛tzog
wie hast du mich als gar verraden das
du mir mynen lieben bulen Also vr͛e ent=
furest Da dede lewe synen harnesch
an Gerna halff yme getrüwelich Dye=
derich der wirt bereydet yme syn rosse
Ach A mich sprach lewe  Ich bereyde mich
Zu langsam Ich en kan den schalck nit er=
zaugen got wolle dan mir mynen lieben
gesellen senden
Ach lieber hr͛e got beschere
mir mynen gesellen Da
mit viel lewe nieder vff
sin knie / vnd bat got
von gantzem hertzen daz
er yme synen getrüwen
gesellen sente Als lewe durch montluisa̅
reyt / Da sach er den wissen Ritter vß
eyme huse ryden / lewe sprach Zum wis=
sen Ritter  Bis wilkum lieber geselle
Es ist nit zÿt sprach der wiß Ritter
Das ir mich ytze wilkum heyssent dann
ylte üch balde nach dem hertzogen der
furt fflorentynen hinweg / Da lewe
den wissen Ritter gehort sin hertze was

Spalte b
sere erfrauwet vnd sprach  ich forchte
mich nu̅mer vor dem hertzogen von Ca=
laber die wile ir mit mir rydent / Da
kam der hertzog von venedigen / vnd
sprach  lieber Hr͛e lew ich wil uch zu hel=
ffe ko̅men / vnd wil üch nu̅mer me ge=
lassen Die wile ich lebe Des danckt yme
lewe sere Die burger von montluisan da
den sich alle an / vnd wolden lewen alle
helffen / Sy ryeden mit eyn ander vß der
stadt Vnd Iageten dem hertzogen nach
Lewe Iagete dem hertzogen
nach / vnd der wiß ritter
reyt mit yme / lewe reyt
alles vor an / Aber konnig
heinrich was dar vor wol
mit Hundert gewappenten / Der konnig sw=
ure mit got Der an dem crütze erstarb er
wolt nit wieder vmb keren Er hette dan̅
sin dochter fflorentynen  Ich wil yme das
lant zu calabern Alles zu schanden mache̅
Nü horent was der hertzog gedacht Er
hat eyn brüder der was eyn bastart ^ lieb͛ ^Zu de̅sp͛ch er  
bruder fürent fflorentyne̅hinweg Dan̅
ich besorge mich wir werden stryden Des
schemt ich mich alle dage wege das mir
der vnselige lewe fflorentyne wieder
neme  / Herre sprach der bastart  Ich wil
dun was ir wolt Da fflorentyne das hort
Da begunt sye heyß zu weynen Sye
sprach  merge godes müder myn lip ist
zu male zu schanden bracht von dem fal=
schen hertzen Ach du falsche weckolder
Dar zu hast du mich bracht  liebe Iongfro=
uwe sprach der hertzog  Das ist ye eyn
Iemerlich ding das ir mich also sere hasse̅t
vmb eyns fremden armen gesellen willen
Das man nit enweyß wo er her ist liebe
Iongfrouwe ich bieden uch Das ir sin ver=
gessen wollent  Das dun ich nu̅merme
sprach fflorentyne  Dar Zu ist er Zu hubsche
Zu dogentlich vnd zu züchtig das ich sin
nit vergessen kan Er was der aller konest
der Zum torney ye qwam Ach du ede lieber
edeler Lewe Ir sint der kunest der vff er=
den ye qwam nu ko̅ment mir Zu helffe
du lieber getrüwer geselle / Vnd bringt
mit uch uwn͛ wissen gesellen / Dann ich
weyß vor ware werent ir beyde hie Ir
gewo̅nent mich mit üwer kunheyt Do

[45r]

begonde fflorentyne gar heyß zu weynen
Da sprach weckolder gutlich zu ffloren=
tyne  liebe Iongfrouwe lassent uwer cla=
gen sin Der hertzog ist küne vnd wey=
delich vnd ist rich vnd hat viel landes
Ir wissent nit wer er ist Solt ir nü ey=
nen zu man han / So were üwer name
sere geniedert Swige sprach fflorenty̅=
Du falsche verrederssen verflucht sye
die stunde da du geborn bist / Dann du
hast mich bracht Zu diesem grossen lyde̅
Din lyp sol noch dar vmb verbrant wer=
den / Dann wer boßheit stifft Ist moge=
lich das yme gelont werde
Florentyne was ir hertze
sere betrübt Der hertzog
bat sye fruntlich das sye
sin bule wolt sin Aber
Florentyne antwurt yme
Das wolt sye nu̅mer me gedun Die wile
das sye lebet  Ir dunt sprach der hertzog
ob got will / Dann hette Ir eyn nacht by mir
gesloffen / So wolde ich üch als fru̅̅tlich
sin das ir myn nu̅mer me vergessent do
fflorentyne das hort da wart sye sere be=
drübt Der hertzog von Calaber rieff
syme bruder zu  lieber bruder fürent
fflorentyne hin weg zu ryge in die stat
vnd sprechent wieder myn süster clar=
ysse das sye es fflorentyne wol bude
vnd ir ouch vil eren er biede fflorentyne
die sprach wieder mergen liebe merge
ich bin sere bedrubt Das sye mich also
hin weg schicken wollent  liebe Iongfro=
uwe ir solt uch wol gehalden Ir solt gut
getrüwen Zu got vnd siner lieben mtt͛
han die lassen üch nit in üwern nöden
Da ffrt der bastart fflorentyne hin weg
weckolder vnd mergen die rieden mit
ir fflorentyne sach alles hinder sich Aber
ir ymant zu helffen qweme fflorentyne
der was ir Hertze sere bedrübt / Merge
die troste sye alles getrüwelich / Aber das
was alles vmb sust / vnd sprach mit
weynenden ougen /  Ach das Iemerlich sch=
eyden Das wir scheyden das wir schey=
den müssen Ich muß ytzunt scheyden von
dem der mich sere liep hat Ich besorge
vnser libe kom̅ent nu̅mer me Zu samen

Spalte b
nach dem selben wort viele sy in omacht
Maria sprach liebe Iongfrouwe ir hant
vnrecht Ir mocht uch zu male v͛derben
 Da fragete ich nüst nach sprach ffloren=
tyne  Ich wolde das ich gereyde dot were
Die wile ich gescheyden bin von dem den
ich also liep hatte / Der bastart zugt sye
vß wege / Das yme niemant nach riden
küne / Er reyde alles ane weg Das ma̅
yne nit finden konde Hie lassen ich eyn
wenig von dem bastart vnd fflorentyne
vnd wil üch sagen von dem hertzogen
von Calaber Da er vß Cecilien lande qw=
ame Da hette er sich vmb lewen nit
gewant lewe reyt yme alles nach
mit dem wissen Ritter / Der hertzog von
venedigen reyt ouch mit yme lewe der
qwam vff eyn grüne wisen vnd fant
den konnig von cecilien Da der konnig
von cecilien lewen sach Da rieff er mit
luder sty̅me Zu yme / Du lieber son von
grossen v͛gonnen hat der hertzog dir
myn dochter geno̅men / Da wart noch nye
keyn dochter so dure verkaufft / Das hoff
ich ouch ob got wil sprach lewe / Da yl=
ten sye als balde dem hertzogen noch
das sye den hertzogen ersagen in eym
grunde Da lewe den hertzogen sach da
sprach er  maia͛ godes muder / Syst ge=
lobet alles guden Ich sehen den diep
der myn wip gestollen hat / Da rort er
sin rosse vnd rant grußlich hin zu der
wyß Ritter rant yme hinden nach die
calaberschen rieffen den hertzogen an
hre͛ stelt üch zu were / Dann der kon̅ig
von cecilien kompt
DA der hertzog von calab͛
die lude von cecilien sach
Da rieff er dem fursten
von Tarante an vnd
ouch dem marschalck
von florencien  Ir hrn͛
wie sollen wir vns nu halden Ich se=
hen den hertzogen von Cecilien h͛ ryden
vnd lewe von monclin / vnd dar zu den
wissen Ritter konden wir enwenig bald͛
geryden wir finden eyn sloß das heyset
monterose Das ist sere eyn starck sloß

[45v]

weren wir in dem selben sloß So acht
ich nüst vff lewen Aber sye ylent sere
noch vns /  Hre͛ sprach der furste von
Taranthe  Ich wil mit yne stryden der
Spalte a
marschalk von florentze sprach auch
Also / Der marschalk von fflorencze stalt
sich zu stryden Da stalten sy sich alle
samen zu weren


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

LEwe reyt voran mit dem wyssen Ritter igli=
cher hat ein gut starck
glene in syner hant
Sy rantten alle grulich
in dem hauffen Das
iglicher den synen nieder stach Sye
hiewen hende vnd füß abe / Edann d͛
konnig von cecilien qwam Bit allen
synen gesellen hette Lewe vnd der wiß
Ritter wol dry vnd zwentzig nied͛
geslagen / Do mocht man grossen stryt
gesehen han •Das also viel Ritter

Spalte b
lagen vff dem plane / Das die pherde
hin weg lieffen / Der furste von tara̅te
Der stach wieder eyn Ritter der hieß
gion der traff yne eben mit der gle=
nen durch den lyp Das er dot bleyp
Da rieff er den namen von Tarante
Der hertzog von Calaber der streyt
ouch konlich Aber als balde er lewen
er sach / Do floch er wieder hinder
sich Er hette nit eyn wanne vol golts
genomen •Das er lewen erbeyt hette
Der marschalck von fflorentze floch
auch hin weg Lewe sucht alles flore̅ty̅

[46r]

Aber er fant sye nit / Dar vmb wart
sin hertze sere bedrübt
DEr stryt was eyn grulich
stryt lewe furt eyn axt
in syner hant / vnd traff
eynen der hieß fryderich
Er draff yne eben vff
sin schilt Der streych qwam eben vff
das pherts hals Das dz phert zu
der erden viele Do ryeff der Ritter
mit luder sty̅men / lieber herre nem=
ment mich zu gnade gern sprach lewe
Also ferre das du mir globest Das du
mir sagest getrüwelich / war ffloren=
tyne sye geko̅men / vnd wo ich sye
finden sal / Herre sprach fryderich Man
hat fflorentyne zu ryge gefurt da
lewe das hort Da wart er sere erfert
Er sprach wider den wissen Ritter
lieber geselle ich han die verlorn Die
ich Also lange han liep gehatte
LEwe wart sere betrübt
Do er hort das ffloren=
tyne nit do en was
Er wart sere zornig
in syme synne / vnd
slug viel me in dem stryde / Dann er
vor hatte gedane / Alles das daz vor ym
kame slug er nieder / Die calaberssen
fluhen vor lewen / Als die müse vor
den katzen Rymon von venedigen
slug ouch sere Gerna von doriflor
en fellet ouch nit konnig heinrich slug
ouch frysclich vmb syner dochter will=
len / Die er geren wieder gehabt hette lewe
wart sere betrübt / Das er fflorentyne
nit mochte wieder gehan Die lüde
von Cecilien stryeden als sere / Das
sye die calaberssen v̈ber wonden / Der
Calaberssen waren vier hondert / Aber
ir blieben nit me dann eyn halb hu̅dt͛
vff dem plane Der hertzog von cala=
ber sach das syn lude uber wonden
waren Da rieff er dem fursten von
Tarante vnd ouch dem marschalck
von fflorentze  / wir mochten zu lange
hie bliben /  Das ist war sprachen die

Spalte b
zwene fursten / Da mit slugen sye zu
monte rose zu Die dry alleyn ane alles
ir gesinde / Da lewe gesach das sye
fluͦgen er ylet alles nach / Der wyß
Ritter en sumet sich ouch nit / Aber der
hertzog von calaber / vnd die andern
zwene fursten ylent vast vor an vnd
kame̅vnder die porte zu monterose
Die porten funden sye vffen / Das was
yne groß gluck / Sy ylten so sere
zu monterose Inn / Das sye die porte̅
vffen liessen lewe were wol in die
porte gerante / Aber da waren zwen=
tzig mit armbrusten / Die der porten
hudten / lewe ylte dem hertzogen so
sere nach / Das er dem hertzogen syn
Rosse angewan
Dye schützen zügen die
brucke vff / Des wart
lewe sere betrübt / Der
hertzog steyge swinde
vff die mure / vnd sach
die von Cecilien die sere stryeden  Ry=
dent hin weg sprach der hertzog /  Das
uch got eyn bose Iar gebe / Der hertzog
von Calaber Rieff dem fursten von
Tarante zu  lieber vetter wie sal es
vns nü ergene / wir enhan hie Inne
nit zu leben  Ich wil uch wol raden
sprach der furste von Tarante Ir solt
üwer suster claryssen enbieden / vnd ouch
uwerm bruder dem bastart das sy vns
zu helffe komen vnd vns prouiande vnd
lude schicken / So wollen wir vns der Ce=
cilgsen wol erweren / diß sloße ist feste
gnug so wir lude vnd rait darIn hetten
Der hertzog sprach ir sagent ware Ich
wil den bodden vff stont hinweg schicke̅
Vnd mich duchte gut / das wir vns stelte̅
zu der were / dan mich dunckt die Ce=
cilligsen stellen sich als obe sie vns stor=
men wolten / Damit rieff der hertzog
siner Ritterschafft zusamen / vnd sprach
Ir herren mich dunckt die Ceciligsen wolle̅
stormen Heromb laßt vns vff die müre
treden vnd vns erweren / Da antwerte̅
sie vnd sprachen  / Herre das wollen
wir gern dun / Da ordinert der h͛tzog
sin folck ir igklichen vff sine letze

[46v]


[Freiraum für Abbildung gelassen]
LEwe stalt sinen sturm
vnd hube an zu stür=
men / vnd der wyß
Ritter halff yme ge=
truwelich // Hertzog
rymon vnd gerna
sümet des nit / Der hertzog von Ceci=
lien enbot in syn lant Das man yme
gezelde nach schickte / vnd yderman selbs
da mit keme Sye arbeyten sere das sy
die graben fulten / Der hertzog von cala=
ber warff mit steynen herabe / Der fu=
rste von Tarante drug steyn vff Der
marschalck warff vngelosten calck her=
abe Die Cicillissen fulten die graben
mit steynen beumen vnd gehültze lewe
ryeff mit luder sty̅me wer mir den v͛red͛

Spalte b
den hertzog antwurt Dem wil ich gros
gut geben / Dann er ist der der mir my=
nen bulen entfurt hat / Dar vmb konde
er mir werden / So konde yme keyn
gut nit gehelffen Er müst an eynen
galgen hangen / Da hub sich der sturm
grülich an / Aber der hertzog hat viel
guder lude / Er hatt vier vnd dryssig
schutzen / Die allewegen In dem slos
waren welche nit schiessen enkonden
Die werten aber mit steynen / Die burg
was wol vergraben In dem graben wa=
ren löcher gemacht / vor den sich niema̅
konde gehüden / wer In den grabe̅ka̅me
Der viel in die löcher In byß an synen
hals / vnd kame man yme nit balde zu
helffe / So müste er erdrincken lewe

[47r]

stürmete als lange Bis yne die nacht
begreyff / Der Hertzog schickt eynen
boden zu syner süster / Das sy synen
bruder den bastart yme zu helffe wo=
lde schicken Hie laß ich en wenig von
dem boden / vnd sage üch von dem ba=
start von calaber der fflorentyne hin
weg furt / Sye Ryden als lange bis
sye gein ryge kamen
DEr bastart schickt sin͛
suster eynen boden er
brechte fflorentynen
Da ginge yne clarysse
entgein / vnd sprach  
bis wilkum lieber br=
üder wie hat es uch Zum torney ga̅=
gen Sol vns die schone fflorentyne
werden / Mich dunckt ich sehe sy da
sitzen vff eyme schonen zeldenden ph͛de
Das ist war sprach fflorentyne  üwer
bruder hat mich aber geno̅men mit
falscher verredrye / DarZu hat mich
die falsche weckolder bracht Er hat
mich nit gewonnen Als eyn küne
Ritter Er hat mich falschlich gestol
len dem knesten der brotz ye enbeyß
Sy hant mich boßlich hin weg ge=
furt Ich biede got der an dem crutze
starp Das er mich wolle rechen
liebe Iongfrouwe sprach clarysse  laßt
uwern clagen sin / mich dunckt In
myme synne Ir syt mit yme wol be=
raden Ir werdent eyn hertzogynne
in calaber / vnd nach üwers vader
dode eyn konnigynne in cecilien vff
myn trüwe sprach weckolder Sye wol=
de eynen lecker nemen / Der nit enhat
eyns sporn wert / vnd nieman enweys
wannen er sye / Er ist wol der schönest
der ye wart geborn / vnd der künest
der ye harnesch gedrüg Syn name
heysset lewe / Das were ye vmmer
schade Das er eyn soliche hohe wol ge=
born frouwe han solde / Da fflorentyne
weckolder gehorte / Sye sprach mit
zornigen müde  Swig du falsche ver=
rederssen / Das dich aller werlde vn=
geluck an gee Das kynt ist wol wert
eyn konnygrich Zu regieren Er ist der

Spalte b
künest der ye vff pherd geschreyd Ich
han myn liebe yme gegeben Darvmb
ist es groß sunde / Das man vns sche=
ydet Als das clarysse Hort Sye slug
ir ougen nieder / Ir hertze wart en=
zundet von lewen liebe / Sye enhett
keyn̈ güt genomen Das sye vff yne
etwas me gesagt hett Sye sprach
in yrme hertzen  fflorentyne ir habt
recht Das ir den also liep habt / Den
ich ouch hore so sere loben wolde got
von hym̈lrich / Das ich yne in myner
ka̅mern hette noch myme willen So
wolde ich yne in eynen torn legen wo=
lde er dann mynen willen dün So
wolde ich yme ane schaden vs helffe̅
Clarysse nam fflorentynen mit der
hant vnd furte sye vff den pallas
liebe Iongfrouwe nüst gedenckt nach
ÿmand anders ir solt mynen brüder
han / wir wollen üch vor eyn frouw
halden Des antwert ir claryssen ir
redent alles vmb sust Ich ließ mich
ee verbornen Dann ich des hertzoge̅
willen dede Ich wil gerne sterben
vmb myns getrüwen gesellen willen
Clarrisse hieß wasser langen liebe Ion=
gfrouwe sitzent nieder vnd laßt vns
essen was vns got beschert hat Ma̅
satzt fflorentyne vnd mergen by eyn
ander weckolder satzete sich gein fflo=
rentynen Als fflorentyne weckolder ge=
sach / Sy sprach  gang hin weg du snö=
der duffel Die wile du da vor mir
sitzest So mag ich nit essen Als das
weckolder von fflorentyne̅horte Sy
ginge balde hin weg fflorentyne sp͛ch
sie en möchte nit essen / Als das clarisse
von ir gehorte da bat sye sie ffru̅tlich
Das sie esse vnd druncke  neyn sprach
fflorentyne  Ich muß sterben / vmb den
aller schonesten der ye vff erden kam
Als sie also mit ein ander redten Da
kame eyn bode von dem hertzogen der
gab claryssen eynen brieff / vnd sprach
liebe Iongfrouwe es geet uwerm brüd͛
übel Alles vmb fflorentynen willen
Der kon̅ig von cecilien hat mir zu
monterose begent vnd düt yme als se͛

[47v]

gedrange vnd ouch Lewe von monc=
lien uwer bruder Hatt wol vier hu̅=
dert pherde Aber ich gleube yme sin
kume eyn halb hundert blieben uw͛
bruder floch hinweg Vnd mit yme
der furste von Tarante vnd der ma͛=
schalck von florentze üwer bruder
kame kume zu monterose vnd enbu=
det üch kompt ir yme nit Zu hulffe
So muß er da verderben dann lewe
vnd der wyß Ritter die sturmen alle dage
Als fflorentyne den boden horte da wa͛t
ir hertze erfrauwet Sy begonde sere
zu lachen vnd auch zu essen vnd
zu drincken me dann yman über dische
dede Da clarysse fflorentyne̅sach Sy
sprach Zu ir  hettent ir icht gudes
an üch So frouwet ir üch myns vnge=
lucks nit   Clarysse sprach fflorentyne
Ich hore den nennen Den ich sere liep
han vnd hoffen ob got wil Er sy d͛
der uwe͛m bruder das leben solle ne̅=
men Dann üwer bruder hat das wol
verschuldet Min vader vnd lewe lasse͛t
es nit vngerochen Das weyß ich wol
Vff myn truwe sprach Clarysse Das sal
nit also ergene Ich wil myme brud͛
soliche helffe schicken Das uwer vader
vnd lewe sin nit getorren erbeyden  
Vff myn trüwe sprach fflorentyne  Sye
getorren wol beyden Da Clarysse den
bryeff gelaß Sy schickt boden Als wyt
das lant was / Alle die die harnesche
mochten gedragen Die solden yrme
bruder Zu holff komen Da samete sy
groß folck Der bastart von calaber
was ir heubt man Also bestalt clarisse
Das sy alle vff yne warten solden
Clarysse erbot fflorentyne̅
vnd mergen groß ere
fflorentyne bat got nacht
vnd dag Das er lewen
wolde behüden In den
sale kame eyn pylgerin Der bewerte
die lude er were uber mere gewest ab͛
er kame nye uber ryne / Er sprach got
Spalte b

grüsse alle die in dieser geselschafft
sin Als werlich ich vff sant mertins
dag was an der stadt caluarye Da
got die martel leyt vnd zum heilige̅
grabe dar Inne han ich diesen stab
gehabt Liebe Iongfrouwe gebt mir die
almüse vmb vnser frouwen willen
Da stunt clarysse vff vnd gab yme eyne̅
heller Da karte sich der bruder hinweg
Als das florentyne gesach Sy rieffe
yme wieder vmb vnd gab yme eynen
gulden vnd sprach heymlich zu yme  
lieber bruder kompt morn Her wieder
des wil ich uch wol lonen Ich han etwz
heymlich mit uch zu reden / Das wil
ich gerne dun sprach der bruder Damit
ginge er vß dem pallas zu stunt in ey̅s
wirtes huse / vnd verzert sin gelt wol
balde
Die selbe nacht slieff der
bruder nit er gedacht
alles an fflorentynen
wie sy yme eyn gabe
gerett hatt des morge̅s
als balde es dagete Da ginge er zu
der burge zu vnd kame wieder vff den
pallas Aber er enfant florentynen nit
Dann sy was in Irer kamern vnd
schreyb lewen eynen brieff lieber lewe
ich laß üch wissen das ich üwer lieber
bule hie gen zu ryge in der stadt Mit
mergen die mich alwegen tröstet wir
gene hie vnbeslossen vnd bide üch
fruntlich Das ir uch sere wollen erbey=
den ob ir den hertzogen möchten gefahe̅
lieber lewe grüsset mir mynen vader
sere vnd den wissen Ritter ouch der üch
so grülich zum torney halff Also wart
der brieff versigelt fflorentyne ginge
Zum pallas Zu Vnd fant den beckart dar
Inne sitzen / Sy gab yme zehen gulden
vnd sprach  lieber bruder ich wil üch
sagen was ir mit dem brieff dün sollet
Ir solt vor monterose gene Da finde̅t
ir groß here vor lygen Da fragent
nach dem aller suberlichsten der da ist
Sin name heysset Lewe gedenckent an
eynen wilden lewen So vergisset üch
der name nit Ich weyß wol wan ir yme

[48r]

den brieff gebt er wirt uch wol lonen  
Das wil ich gerne dun sprach der brud͛
Vnd wil die botschafft gerne werben
vmb uwn͛ willen Da gab sy yme den
brieff heymlich Das es nieman gewar
wart Der bruder ginge vß dem pallas
Er kame in eyns wirtes huse Des selbe̅
nachtes verspielte er alles sin gelt
vnd ginge vß ryge ane heller wer
yrgen eyn reuber über yne komen Er
mochte wol han gespröchen Das er
an yme lutzel hette funden
DEr bruder ginge zu monte=
rose zu Ich kan üch von
sinen dage reysen nit
vil gesagen Als er kam
by monterose vff eyn
myle nahe Da kamen rütter vber yn
Die meynten er wer eyn spheher vnd
zurryssen yme sin cleyder Der beckart
sprach  ir lieben gesellen ir dunt mir
vnrecht Ich bin her gesant Zu eyme
richen fursten Sy sprachen wer ist der
Er sprach  Das ist der küne lewe Den
han ich lange gekant vnd byden üch
lassen mich zu yme Da namen die ge=
sellen den beckart vnd furten yne zu
lewen
ALs sy yne vor Lewen br=
achten Da sprachen
sy lieber Herre wir br
ÿngen üch hie eynen
beckart Der kan vil
predigens Er spricht
er kenne üch wol Lewe sprach er sy
mir wilkum lieber bruder was bege=
rest du  Lieber he͛re ich bringen üch
eynen brieff wer schickt mir den spr=
ach lewe  lieber herre das dut eyn
frouwe Die sach ich nü sere heyß
schryen Ich was zu ryge in der stadt
Vnd hieß die almüse vmb godes will=
len Da gab mir die selbe frouwe eynen
gulden und hies mich des morgens
her wieder ko̅men Herre da gab sy mir
Zehen gulden vnd diesen brieff vnd
müst ich ir mit trüwen globen üch de̅
brieff her zu bringen Als lewe des
beckart rede gehort Da gedacht er sin
lieber bule hette yme den brieff ge=
schickt

Spalte b
LEwe nam den brieff von
dem beckart vnd lase
was dar Inne stunt Er
sprach lieber bule my̅
hertze mag mir wol
we dun / Das vns der
hertzog also gescheyden hat / vnd
bide got nacht vnd dag das er vns
wieder zu samen wolle helffen Da
mit enbrant Lewen hertze in liebe Er
swure das in syme synne Er wolde
gein ryge zu fflorentynen Ach lieber
he͛re got sprach lewe / mochte ich fflo=
rentynen vnd mergen vß brengen
So hette ich wol gearbeyt lewe nam
den wissen Ritter vff eyn ende vnd
wisete yne wie yme fflorentyne gesch=
rieben hette  lieber geselle ich můß
Zu fflorentynen Solde ich wol darvmb
groß arbeit bestene Der wiß Ritter
antwurt lewen  Lieber geselle das
rade ich üch nit Dann ee ir wieder
kement So bekeme uch groß krut das
sage ich üch vor war lieber geselle
das achten ich nit Ich wil mich wol
verstellen Das mich nieman gekenne̅
kan Ich wil zu der die ich so lange
han liep gehabt / wer getruwe liebe
in syme hertzen hat der sal regen od͛
weder nit schüwen / Die liebe dregt
yne allezdurch
Lieber geselle sprach
lewe  ich neme nit gros
gut dar vor Ich sehe
fflorentynen Sy hat
mir myn hertz vmbfa̅=
gen Ich müß zu ir Es koste was
es möge Sye ist die getrüwest die ye
vff ertrich kame Ich weyß vor war
Sye en hat nieman liep dan mich die
wile sye an mir ein gnügen hat So
ist wol müglich das ich in yrme die=
nst pin lÿden Dan sy lydet vil vmb
mynen willen / Dar vmb en wil ich
nüst schüwen weder wint noch rege̅
oder ouch do̅ner oder hagel Ich wil
mich stellen als eyn pylgerin Der
wyß Ritter sprach zu lewen lieber
geselle ich raden uch mit guden trü-
wen Das ir nit dar kompt dann

[48v]

kompt ir dar / So kompt ir ane groß kr=
üt nit von dannen / wolt ir aber es ye
dün / So muß sonder mynen Rat gesche=
hen / Da ginge lewe von dem wyssen
Ritter // vnd kam zum beckart  lieber
bruder gib mir dynen rock / So wil ich
dir mynen geben  Hr͛e dar vmb neme
ich nit zehen gulden / Dann myn rock
ist alle myn narunge / Da mit v͛dien
ich myn brot Ich bewere die lüde ich
sy zum heyligen grabe gewest Ich mach
die alden wybe dick schryen Mit myne̅
süssen worten / Da mit gebent sy mir
Zu essen vnd Zu drincken gnuͦg Als le=
we den beckart hort Er begunde sere
lachen lieber bruder gib mir dine̅̅ rock
Ich wil dir dryssig gulden geben Also
das du mich lerest / wie sich die falsche̅
pilgerin erneren  Hr͛e sprach der becka͛t
Das wil ich üch wol leren / wan ir my̅
cleyder an habt / So nement den stab
in üwer hant / vnd lassent dye hende
sere zÿttn͛ / vnd redent vnmechticlich
vnd verwerent die lude Ir syt by den
heyden gewest zum heiligen grabe vnd
sprachent die heyden stellent ir pherde
in des heylige grabe / vnd solt die lude
ver weren ir sit gewest an den enden
Dar ir nye kament / So globen uch die
lude zu stunt / Dann gent ir sicher als
wÿt das lant ist / lewe name die beckar=
tz cleyder balde zu yme / vnd gab
yme dryssig gulden / Er Rieff syme
knecht gerna  lieber Gerna halt mir
den bruder byt das ich her wieder
ko̅me  Hr͛e sprach gerna  Das wil ich
gerne dün Gerna lacht dem beckart
zwene ysen rynge an sin fuß Das er
sin sicher were / lewe ging zu kon̅ig
heinrich / lieber hr͛e uwer dochter hat
mir geschrieben / vnd enbüdent üch
yren fruntlichen gruß / vnd bidet
uch vnd mich sere zu erbeyden / das
wir den Hertzogen von calaber gefahe̅
Die rede begonde der kon̅ig sere zu
weynen / vnd lewe wart ouch heyß
weynen lewe sprach zum kon̅ige  hre͛
mir ist in mynen synne gefallen Ich
wil mich verstellen als eyn beckart
vnd wil zu üwer dochter lieber herre

Spalte b
das vns die schelck nit engene uwer
dochter hat mir als fruntlich gesch=
rieben / Das ich nit eyn wagen vol go=
lds neme ich keme zu ir  Lieber sone
sprach der kon̅ig  Ir redent zu male
dorlich wie ich uch also verlüre So
hette ich allen mynen trost verlorn
lieber sone bliebe by mir / Dar an dut ir
groß almüse lieber hr͛e sprach lewe  ich wil
zu stunt wieder ko̅men
DEr kon̅ig hette lewe̅gern
die fart geleyt / Das er
nit zu siner dochter were
ko̅men / Aber das was
alles vmb sust lewe
ginge von dem kon̅̅ige vnd kame in
syne gezelde / Da dede er zu stunt des
beckarts cleyder an / vnd reybe sin an=
tlitze mit krüde  lieber Gerna kennest
du mich auch / vff myn trüwe sprach
Gerna  Hr͛e begent ir mir vff dem felde
vnd hieschen mir eyn almüse Ich ver=
segde uch der nit lieber hr͛e ich wil mit
üch / wir wollen mit eyn ander sprach
lewe Aber ee wir hinweg gene So wil
ich vor zu myme sweger dem wil ich
eyn almüse heyschen
LEwe ging in beckarts
wyse in kon̅ig heinrichs
gezelde Dar Innen horte
der kon̅ig messe andech=
ticlich mit yme manig
ritt͛ vnd knecht Als
Der kon̅ig messe gehort Da wolde er
her vs gene spaciern Da viel lewe nied͛
vff sin knye vor den kon̅ig vnd sprach
edeler lieber kon̅ig Ich beger hude der
almüse von üwern gnaden vmb des
willen der an dem crutze starp Als wer=
lich ich des wol notdurfftig bin vnd
wil gerne got von hyemel bieden Daz
er uch üwer dochter frolich wieder be=
schere •Edeler kon̅ig gloubent mir des
vor war Ich bin kurtzlich zu Ierusalem
gewest vnd han gekust das heilige
grab Da got selber Inne lagelegen hat
Sehent die palmen die ha̅t das heylige
grab gerüret Der kon̅̅ig kunig kuste die
palmen vnd sprach du edeler pilgery̅
was dunt die heyden mit dem heyligen

[49r]

grabe  Hre͛ sy stellen dar Inn ir pherde
vnd ir müle Das bedrübt myn hertze
Das die crysten lude got nit en rechent
Der rede begonde der kon̅ig zu weyne̅
Ach lieber hre͛ got sprach der kon̅ig  dz
ist eyn Iemerlich ding / Das daz die
crysten nit enweren / Da mit trat er zu
lewen vnd gab yme einen gulden lewe =
begonde des kon̅igs spotten / Das ver=
wondert sich die Ritterschafft alle / Als
das der konnig gesach Da wart er
Zornig / Er nam eynen stecken vnd
wolde lewen slagen / Aber der wyß ritt͛
vnd gerna Die sprachen  edeler herre
nit enzürnent / Der üwer also spottet
das ist uwer kint lewe Der hat sich
verstalt vnd wil zu üwer dochter Da
ging der ko̅nig zu lewen vnd küst ÿne
lieber sone ich sol got bieden Die wÿle
du ye hinweg wilt Das du frolich
her wieder ko̅mest Aber wilt du mir
folgen So solt du hie bliben Dann du
wagest eynen sörglichen gang  Hr͛e
sprach lewe  darvmb neme ich nit al=
lexands͛ güt Das ich hie bliebe Ich we=
yß wol das mich üwer dochter mit trü=
wen meynt Das sol ich gein ir nit ver=
gessen lieben hr͛n ich bieden üch alle dz
ir das slos wol verwartte̅wolt
Das mir die verreder die dar Inne sint
nit engent / Die Ritt͛schafft sprach zu
lewen  lieber Herre gent in godes na=
men wir wollen das slos wol v͛hude̅
Da nam lewe vrloup von dem konnige
Vnd ouch von den andn͛ lewe ging
zum wyssen Ritter / vnd sprach du
lieber geselle Ich bÿden xp̅m mich zu
behuden / Der wyß Ritter sprach des
dut üch not Ich wil vff diß male nit
me sagen Ir werdent her nach an myne̅
Rat gedencken / Lieber geselle hudent üch
das ir got nit enzornent lasset ir üch
die sunde nieder drucken So müß ich vo̅̅
üch wichen / Aber die wile ir so fro̅me
sint vnd üch hudent vor sunden So
wil ich nu̅mer me verlassen Ich en weiß
was ich üch me sal sagen Sehent zu
das ir üch selber ziehent •Das ir godes
hulde nit verliesent •Geselle sprach lewe  
ich wil got biden •Das er mich vor

Spalte b
wider wertikeyt wolle behuden Nach
dem wort ging lewe hin weg
LEwe ging durch das
lant eyner gab yme
brot der ander můß da
prediget lewe alles vo̅
dem heyligen grabe wie
die heyden ir pherde dar Inne stelten
yderman gloubt lewen / Dann sin antlitze
was swartze lewe ging als lange das
er Ryge die stadt an sach / Er sprach  
ryge wer es godes wille So wolle
ich das din he͛re verbrant were Dan
er hat mir die gestolen die ich hertze so
liep hat Ach du getrüwe fflorentyne
Ir syt züchtig vnd süberlich Der mag
wol selig sin dem üwer liebe beschert
ist Ich hoffen das ich es sye / Dann
min Hertze vnd myn Lyp ist alles
uwer alleyn / Das wasser das in le=
wen hertz was Das steyge yme vff
in sin ougen / Vnd begunde lewe se͛
heyß zu weynen
LEwe saß nieder vnd
mocht nit vorter
gegene / Er sach die
burg an  Burg sp=
rach lewe  du hast
die gecleydet die ich
sere liep han Ach fflorentyne wie
sol ich nü zü üch ko̅men So mir d͛
got der mich geschaffen hat kan ich
so wil ich üch mit mir her vß hinweg
füren / Nach dem wort stunt lewe
vff vnd ging in die stadt Ryge vnd
kame in eyne herberge Dar Inne ma̅
arme lude plag zu herbergen Dar
Inne lag lewe die selbe nacht vnd
des morgens stunt er vff die almüse
zu heyschen / Eyn wenig vor prime
zÿt Da ginge er vor die burg vnd
clopt an // Der porten͛ zante lewen
ubel an vnd sprach kere wider v̅b
du falscher pylgeryn / Du verwerest
alle lude / Du sist zum heiligen grab
gewest / vnd en keme nie dar kerest
du nit wieder vmb / So wil ich dich
Also sere slagen Das nie bübe so sere
geslagen wart Du ko̅̅mest zu dicke

[49v]
Her Inne  Ich globe dir mit mynen
truwen / Alles das mir hie Inn gege=
ben wirt Das wil ich dir halb geben  
ffrunt sprach der porten͛  du redest
wol / wilt du das dun so wil ich dich
gerne In lassen / Gang hin vff vnd
predige demütlich laß dinen stab
fast zÿtte͛n / wir hüden hie Inne
einer frouwen // wie dicke man die die
almuse heyschet / Als dicke gibt sye
yme eynen gulden / Vmb eyns Ionge̅
Pg̅en Ritters willen / Den wir in
dieser stadt sere forchten Beckart
sprach der porten͛  gang hin vff vnd
wart das du din geferte wol ku̅nest
Nÿm dich an du sigest sere swach
So wirt dir zu stunt von der eyne̅̅
frouwen ein gulden / gibst du mir den
nit halb / So wil ich dich nu̅merme
her In gelassen / vnd wil dich darzu
sere slagen  lieber geselle sprach lewe
Dar vor ensorge nit / Da det der por=
tener lewen die port vff / Als lewe
vff den pallas wolde gene / Da bege̅=
te yme vier schoner Iongfrouwen
Das was fflorentyne merge weckold͛
vnd klarysse Als lewe fflorentyne̅
sach Sin Hertze wart mit liebe en=
zündet Das er nit vort kunde kom=
men / Er sprach heymlich ach lieber
hre͛ got / wie sol ich nü fflorentyne̅
myn Heymlicheit gesagen dann wec=
kolder kennet mich wol lewe ging vff
den pallas vnd satzete sich in eyn fen=
ster / da sach er hin vß in eynen schone̅
garten / vnd nam sich an er were
sere müde Als fflorentyne den bruder
sach Sy gedachte es were der bruder
Den sy zu lewen hatte geschickt Sye
kante yne an den zurryssen cleydern fflo=
rentyne sprach zu Claryssen  ffrouwe
wolt ir dem pilgeryn die almuͦse ge=
ben Ich wil yme vier tornese geben
wolt ir yme ycht geben Das wil ich
yme brengen / mich dunckt wir dun
wol an yme clarysse gab fflorentynen
eynen tornese / Merge gab ir ouch
eynen / weckolder wolde ir ouch eyne̅
geben  vff myn trüwe sprach fflorenty̅

Spalte b
du müst yne yme selber brengen / mir
were lieber duwerest v͛brant Dann
ich dir so viel zu liebe dede Dann du
hast mich gescheyden von dem aller
schonesten der ye vff ertrich kame
Ich haß dich als sere Das du kein
trüwe an mir solt finden als clarisse
fflorentyne hort Sy begonde sere zu
lachen Sy gedachte in yrme hertzen  
hette ich den Iongen lewen in myner
ka̅mer In myme thorne beslossen Er
müste zu stunt mynen willen dun Ich
hore yne als sere loben / Das ich yne
In myme hertzen liep han


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Florentyne ging zu lewen Sy sprach dugentlich
zu yme  Bruder neme̅t
die Almüse vmb godes
willen  Iongfrouwe sp
rach lewe  got sy üw͛
lone wolt ihesus der ane sunde gebon͛
wart / Das ich üch dort vß alleyn hette

[50r]

So wolde ich üch myn heÿmlicheit
sagen Als fflorentyne lewen hort
sye sach yne an vnd kante zu stunt
sin antlitze Als wol als ein monczer
sinen pe̅nig / Sy sprach heymlich
zu yme  Du lieber getrüwer bůle
wo kompt ir her Ich sehe wol das
ir mich liep habt / Die wile ir üch
vmb mynen willen mit solichen cley=
dern gecleyt habt / vnd so groß abe̅=
ture bestent / Ach Amich sprach flo=
rentÿne  ich en han hie keyn heimlich
stadt Da ich mich wol mit üch kunde
erclaffen
Jong frouwe sprach lewe  
wer es gots wille
das ich uch dort vs
hette Des wolde ich
gode sere dancken
Dann ich en han nacht vnd nacht dage
kein rüge Ich sehe dann üwer scho=
ne antlitze Mich dunckt wann ich
by uch bin Ich sy in dem hymelrich
Iongfrouwe ich wil gedencken wie
ich uch von hynnen brenge
LEwe vnd fflorentyne
sassen als lange by
eyn ander das clarisse
wieder weckelder
sprach /  So mir sant
Symon mich wundert was fflore̅=
tyne mit dem beckart rede wir
han vnrecht das wir das lyden er
möchte lewen speher sin / vff myn
trüwe ir habet war sprach wecko=
lder Ich wil gerne den beckart bese=
hen ob ich sin antlitz möge erkenne̅
Da stunt weckolder vff vnd ging vff
vnd abe / vnd sach den beckart stedigeß
an vnd erkant yne / Da sye lewen wol
erkant / Da sprach sye heymlich in
yrme hertzen lewe ir mogt wol bec=
kartz cleyder an haben / Aber ir mogt
mir ouwer schone antlitze nit v͛berge̅
Ich hoffen ir enko̅ment also nit daruon
Ir musset hie Inne gefangen sin
WEckolder ging zu clarisse̅
vnd sprach  hort was ich
uch sage ist der beckart
nit der küne lewe So wil

Spalte b
ich mich lassen verbornen Als das cla=
rysse gehorte Sy wart der rede sere
erfrauwet Das sy lewen sehen solde
vnd sprach weckolder mich nympt wo¬̅=
der Das daz ir mir ytze sagt wye mö=
gen wir nü des eyn warheit erfaren
Das es florentyne nit prube  Clarysse
sprach weckolder /  wann er hin vß wil
gene / So wollen wir yme dun ruffen
vnd wollen yne in eyne ka̅mer furen
vnd die düre nach vns zu sliessen
Als balde ich dan yne recht besehen so
wil ich yne wol kennen Nyfftel sprach
clarisse  das gefellet mir wol lewe
vnd florentyne redten mit eyn ander
lewe sprach zu fflorentynen  Hette ich
mynen harnesch an / So getrüwete
ich üch wol von hynnen zu bringen
Neyn des dun ich numerme sprach fflo=
rentyne  Dann hie ist viel volcks die
dem hertzogen alle zu helffe wollen ko̅=
men Ich wil mich nach hint eyn we=
nig bedencken / vnd morn wan ir
her wider in ko̅met / So wil ich üch
mynen synne sagen  Iongfrouwe sp͛ch
lewe  gedenck ich noch hint icht guͦts
Das wil ich uch auch nit verhelen
Iongffrouwe es ist zÿt das ich hin
weg gee Dann man ludet zu hant
mittag lewe ging wider hinweg vnd
kame zu dem portener vnd sprach
Frunt du solt zehen schilling han so
han ich ouch zehen schilling v͛dient
Als der portener lewen horte da begu̅-
de er gutlich zu lachen lieber bruder
ko̅̅me dicke her wider So wil ich üch
aber vmb also viel in lassen Die porte
sol gein uch offen stene Ir machent mir
hie eyn gude gewonheyt / Es ko̅men
nu̅mer bübe oder bubynne her Inne Sy
dun dan auch noch dyner gewonheyt  
Ir hant recht sprach lewe  Es ist ouch
nü gewonheit Das man die armen
beschnydt vnd die richen ledig lesset
Da mit ginge lewe zu der porten vß
weckolder vnd clarisse folgeten yme
noch / Eyn ka̅mer magt rieff lewen
lieber bruder koment wider her zu myr
Ich han eynen vettern ander sÿt meres
Ich wil üch fregen ob ir yne yrgen

[50v]

kennent weckolder vnd clarysse stunde̅
by der megde Als lewe weckolder gesach
yme begonde syn Hertz zu erschrecken
Er sprach wieder sich selber  ich byn
wol eyn dore Das ich so lange by flo=
rentynen han gesessen Ich besorge ich
gesehe den konnig nu̅mer me noch
ouch mynen lieben gesellen den wisse̅
Ritter Ach a mich fflorentyne Ich for=
chte vnser liebe müß sich nü scheyde̅
weckolder vnd lewe clarysse furten
lewen in eyn kammer


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Clarysse vnd weckolder slossen die ka̅mer zü
Clarysse sprach gütlich
zu lewen vVch en hylffet
üwer verstellen nit
myn Nyfftel die kennet üch wol Ir sint
der der so wol getornieret hat vnd
habt fflorentynen mit üwer künheit
gewonnen Ir heysset lewe das weyß
ich wol Bekennent Die warheit Dan
es muß doch sin verflücht sy der ma̅

Spalte b
der synen namen verhelet vmb zweyer
frouwen föchte Als lewe claryssen ge=
horte Er gedachte  Ach amich es geet
mir nü übel mich duncket weckolder
kenne mich  Iongfrouwe sprach lewe
 mich bedunckt ir habt mich vor eyne̅
andern ersehen Ich bin lange eyn pil=
gerin gewest / vnd ist nach nit lange
das ich uber mere was vnd das hei=
lige grab küste / Dar Inne got selb͛
gelegen hat  Vff myn trüwe sprach
weckolder  ir sÿt ein rechter pilgery̅
Ir heysset lewe der so wol tornieret
So heyß ich weckolder von calaber
die fflorentyne dem hertzogen von
calaber gab ir enkünent uch nit ver=
helen Dann ir tornieret darzu zu
frysclich vor montluisan Ir heysset
der behende lewe Ich kenne üch als
wol als eynen pe̅nig Ich sage uch
in dem torney bas tornyeren Dann
yrgen keyner der da was Ir hette̅t
fflorentynen wol verdient Aber ich
name sy üch vnd gab sy dem hertzo=
gen Als lewe das horte sin hertze
wart bedrübt Er sprach heymlich
wieder sich selbs lieber hre͛ got
kom̅e mir zu helffe als werlich
mir das sere not ist Clarisse sp͛ch
ir müssent baden / vnd müssent
üwer antlitze weschen / vnd üw͛
hare strelen wan das geschicht so
mag vch weckolder recht / erkenne̅
liebe Iongfrouwe sprach Lewe  lasset
mich mit gemache vmb godes wille̅
Ir begent grosse sünde an Mir arme̅
bruder /  Neyn sprach clarysse  das ist
alles vmb sust lewe nam sich groß
zornes an vnd liß sinen stab faste zÿt=
te͛n •Er hette gerne mit den frouwe̅
getornieret Aber er schampt sich
Dan er wolde vil lieber ir gefangen
sin / wann er widder frouwen oder
widder ere gedan hette
LEwe was in der kam=
mern sere bedrubet
Clarysse bat yne duge̅=
tlich Das er sinen na̅=
men nente / liebe Iongffζ

[51r]

sprach lewe Ich geben mich in gnade
Ich heyß lewe von monclin Ich bin
in beckarts wyse her ko̅men / Das
ich fflorentyne̅möchte gesehen die
mir als böslich geno̅men ist Als alle͛
menlich wol weyß // Aber ir hant mich
erkant Des ist myn hertze sere bedr=
übet Ich bieden üch liebe Iongfrouwe
Das ir mir fflorentynen gebent zu
mir in den torne  lewe sprach claris=
se  das lassent gewerden Süchent
eynen andern bülen Der uch zu wille̅
ist Dann fflorentyne mag üch nit
werden myn bruder der rich hertzog
sol sy han kompt üch eyn ander zu
Der enslahent nit vß Da wart zu
stunt eyn bat bereyt Vnd lewe dar
Inne gesatzt / Sy Rieben lewen antlitz
mit gudem gekrüde / das yme sin far=
be wyder kame Als da Clarysse lewe̅
gesach yr hertze begonde zu grieseln
Sy gedachte lieber hre͛ got wer ge=
sach ye schöner mensch fflorentyne
hat nit vnrecht das sy sich bedrübt
Vmb eynen solichen züchtigen liep=
lichen gesellen / Clarysse schickte nach
zweyen ka̅mer megden / Die eyne
reyb yne vorn die ander hinden le=
we sprach mit luder sty̅me / Myn her=
tz were wol erfrouwet hette ich
fflorentyne̅̅ hie by mir sitzen
LEwe rieff clarysse zu  
liebe Iongfrouwe ich
byn üwer gefangen
So hant ir ouch eyn
Iongfrouwe hie Inne
gefangen Ich bieden
üch fruntlich / Das ir sye her zu mir
heyssent ko̅men lewe sprach clarysse
nit gedencke an die schone fflore̅tyne
Gedenck an eyn ander / Dan ir hant
die verlorn Als lewe das gehort Syn
hertz was sere bedrubt / Man gab ym
zu essen vnd zu drincken Da rieff
clarysse weckolder  Nü radent mir
weckolder wie sal ich es an vahen
mit lewen Clarysse sprach weckolder
Sehent zu das ir lewen als wol hü=
dent / Das ir yne dem hertzogen antwt͛
Dwyle clarysse vnd weckolder by lewe̅

Spalte b
waren / da was fflorentyne vnd merge
in eyn͛ andern ka̅mern / fflorentyne
ryeff mergen zu Merge hore was
ich gedacht han hie Inne en ist nie=
man dan wir zwo / laß vns bestel=
len in knaben cleyder kunden wir
vff das felt ko̅men / So hulff vns got
wol furbas / Da mit daden sy zu stu̅t
ir cleyder vß / vnd daden ma̅nes cl=
eyder an / fflorentyne vnd merge
gingen hinweg In der burg was
weder koch noch kelner / Der porten͛
was ouch nit an der porten / Sy stop=
ten ir antlitzer gein den gassen / Als
lange bitz sye vff das felt kamen
Als sy hin vß vff das felt kamen
Da danckten sye gode / das yne nye=
man nach reyde / vnd begunde̅sere
Zu lauffen / Sy benachten by eyme
hirten / mit dem verwesselten sy ir
cleyder / Sy kertten ir heubt zu ce=
cilien zu
Hye laß ich ein wenig
von fflorentyne̅/ vnd
sagen von der schone̅
Claryssen Als sy lewe
wol gebadt hatte da
dede sy yme Ritters
cleyder an / Als sy da lewen als sub͛=
lich gesach / Da enbrant ir die liebe
ir hertze / Das sy weckolder zü stu̅t
hyeß vß gene  •Gent eyn we̅ig hin
vß / vnd besehent was fflorentyne
düe / weckolder ging vß der ka̅mer
vnd sprach zu den andern Iongfrouwe̅ 
lassent vns hie warten / was clari=
sse mit lewen dun wolle / Süchet
clarysse fruntschafft zu lewen So
wil ich es myme vettn͛ zu stunt en=
bieden / Also blieben sy alle vor der
düre / vnd lachten ir oren dar vor
Clarysse sprach zu lewen lieber lewe
ich wil uch wol raden / Das ir nu̅mer
an fflorentynen gedenckent dann ir
habt y nü verlorn / Dar vor enhil=
fft keyn gedencken / Süchet eynen
andern schonen bulen / Ich bin zuchtig
vnd suberlich / vnd bin gut zu kusse̅
Ich bin eyns hertzogen dochter / vnd

[51v]

bin wol wert üwer husfrouwe zu sin
Ich wolde gode sere dancken / wolt ir
uwer synne vff mich slagen / Ich han
gewalt üch zu doden oder lebendig zu
lassen / Dye schlisseln sint alle in myn͛
gewalt / Dar vmb dunt ir billich was
mir liep ist
Lyebe Iongfrouwe sprach
lewe / Ir sint alles gu=
den wol wert / Aber
üwer bruder hat übel
an mir gefaren •Er hat
mir genomen / Das ich in dem torney
gewonnen habe / Ich bin vff abentüre
in uwer gefenckenisse komen / Dwile
es so ferre ko̅men ist / So wil ich du̅̅
was üch liep ist / lewe des danck ich
üch sere sprach clarysse / vnd biden
üch nü furbas myn bule zu sin Sehe̅t
mich an ich bin wisser dan eyn lilye
myn liep wart nie mans schuldig
an üwer liebe die mich hat entfenget
Als das lewe gehort er gedacht in syme
hertzen  war an die frouwen geraden
das müß sin / Ich bin in yrme gefeng=
niße / Dar vmb muß ich dun was sye
wil lewe helsete claryssen vnd kuste
sye / vnd warff sye vff eyn betgin Sy
leyd alles das er ir dede / Da entphing
sye von lewen eynen Iongen sone der
wart sere eyn küne bastart Gerhart
wart sin name geheyssen / Er wart
darnach eyn hertzog in calaber Als
ir dann horen werdent
Clarysse vnd lewe lagen
by ein ander / Als weckold͛
gesach / Das clarysse le=
wen willen dede / Da
wart sy in hertzen bedr=
übt vnd sere zornig / Sye ging vor fflo=
rentynen ka̅mer / Aber sye enfant niema̅
dar Inne Als Weckolder niema̅ da fant
Da wart sye sere erferet // Sy suchte
als wÿt die burg was / vnd fragete
yderman ob yeman zwo Iongfrouwen
gesehen hette / Der porten͛ swure zu̅
heiligen Er enhette keyn frouwen ge=
sehen / Das wart weckolder sere bedru=
bet / Sy rieff vor claryssen ka̅mer vnd
stieß dar an Als ob sye vnsynnig were
[Spaltenwechsl]
worden weckolder sprach zu clarysse̅
Ir sÿt zu eyner dörynne worden mit d
em Ritter fflorentyne vnd merge
sint hin weg / Ich en kan ir nierge̅
finden Ir werdent übel dar an sin
mit uwerm bruder ir mochtent lieber
über mere syn Als clarysse weckolder
gehorte Da lieff sy vß der ka̅mer als
ob sy dorechte were / Aber sye sloß die
ka̅mer hart Zu / Sy hette alle ir frunde
lieber verlorn dann lewen alleyne Sye
lieff zornlich in den pallas / vnd fra=
gete alle ir gesinde ob yman florentyne̅
hette gesehen / Sye antwerten alle
liebe Iongfrouwe / wir han sy vmb
vnd vmb gesüchte / vnd kunden ir nier=
gen finden Clarysse ging wider zu
lewen / vnd sprach  lewe ich han vmb
üwn͛ willen groß verlorn / Die wile
ich mich mit üch verdöret han / So
ist fflorentyne vnd merge hin weg
gelauffen Als das lewe hort er begu̅de
lachen vnd lobet got von gantzem
hertzen / Da clarysse sach das sich lewe
frouwet  / Nü sehe ich wol sprach sye
 wer sin liebe an eynen man leget Der
verlüset sye alle zu male Dann in man=
nen ist kein trüwe Das han ich hude
wol befunden / Mich duncket ich habe
hude eyn bry gerürt Da von ich ver=
derben müß Dann wan myn brüder
die warheit erfert / So wirt er mich
verbornen / Da wart clarysse von gros=
sem leyde in amacht lewe halsete vnd
kuste sye vnd warff sye vff eyn bethe
vnd sprach  liebe Iongfrouwe gehabt
üch wol ich han üch sere liep / Da
gewann sy eyn wenig gedült in yrme
lyden / Da mit hube sye wieder an zu
schrien vnd sprach verflucht sy die
stunde das ich nye geborn wart Ich
gedar myns bruder hie nit erbeyden  
liebe Iongfrouwe sprach er  bedenckt üch
wol / vnd gedenckt das ir von hi̅nen
ko̅ment / So wil ich getruwelich mit
uch ryden / vnd wil nit von uch wy=
chen / Ir solt allewege in myme hertze̅
sin lewe sprach clarysse  hort was ich
uch sage / wolt ir mir mit truwen glo=
ben wann ir fflorentyne keufft Das ir
mich ir ka̅mer magt / machent Da will

[52r]

ir getrüwelichen dienen / vnd wil ir
vmb uwern willen dun was ir liep
ist wolt ir mir das globen So han ich
mich balde bedacht / Dann ich gedar my̅s
brüder nit hie beyden Ich ryde wol vß
dieser stadt wann ich wil Als dis lewe
gehort Da was er fro vnd sprach liebe
Iongfrouwe ich globe üch mit trüwen
was ir da habt gesünnen / Das wil ich
gerne dün
Als lewe gehort das yne
clarysse vß lassen wol=
de / vnd das fflore̅tyne
hin weg was / Da was
er von hertzen fro Nü
horent was clarysse gedachte / Sye be=
stalt pherde vnd harnesch zu mytter=
nacht Da weckolder vnd alleman ent=
schlaffen waren dede sich lewe an Da er
wol gewappent was da furte sye yne
in eynen stal / dar Inne stunden zwey
gude pherde vff ir eyns saß lewe
vnd clarysse vff das ander / Sye ryde̅
heymlich zu der burg vß / Da sye in
die stadt port kamen / Da rieff clary=
sse dem porten͛ zu ffrunt dü vff die
port ich müß mÿme bruder botschafft
dun / Die der porten hudten die won=
den claryssen hette ware / vnd daden
die porten vff vnd liessen sy vß
Als sye vff das felt ka̅men / Da dan̅=
ckten sye vnserm hre͛n gode lewe
swüre nu̅mer / wieder in die stadt zu
komen / Es were dann mit machte
Da myde befalhe er sich gode vnd vn=
ser frouwen Clarysse reyt mit yme
vnd schrey sere bermclich / liebe Iong=
frouwe lasset üwer weynen sin die=
wile ich lebe wil ich üch nit lassen
Doch gerede ich üch nit zu keuffen
Dann ich wil fflorentyne̅han Ir vn̅
ich wollen vns sust zü zÿden mit ey̅=
ander ergetzen / Also das es ffloren=
tyne nit gewar werde /  Da vor be=
hude mich got sprach Clarysse mit
sölichen reden ryden sy siben mylen
mit eyn ander / Als es nachtet / Da kame̅
sy in eynen grossen walt / Dar Inne
rieden sye die gantze nacht Des mor=
gens sahen sye eyn burg in dem wald
Clarysse rieff lewen / lieber lewe las=
sent vns zu dem slos ryden Dan mich
hungert als sere Das ich mich nit weyß

Spalte b
wo behalden / vnd bin ouch sere müde
liebe Iongfrouwe sprach er  das wil
ich gerne dun Ach amich war vmb rie=
den dar Dar vff waren stediges dry=
zehen mörder / Die alle zÿt kauff lude
beraubten / Vnd deten als die morder
Da sy lewen dort her sahen ryden
Ir eyn͛ sprach zum andn͛  Sehent zu
was schonen wilt preds kompt vns
Her chonbaus hieß ir oberster Der rieff
den andern zu  / künden wir diesen
mit guden worten her Inne brengen
So hetten wir vnsern willen


[Freiraum für Abbildung gelassen]

LEwe reyt bis vff den graben Her chonbaus
rieff lewen zu  Got
der am crütze die mar=
tel leyt Der wolle
uch vnd uwern ge=
sellen behüden lieber hre͛ sprach
lewe  Ich bieden üch sere das ir diese
frouwe vnd mich herbergen wolle̅t
was mir hie Inne verze͛ren das wolle͛

[52v]

wir üch gütlich bezalen  lieber hre͛ sp͛ch
der morder  Ir solt hie geherbergt wer=
den noch üwers hertzen willen Dan
wir han rats gnug hie inne / Da rieff
er syner gesellen eyme zu vnd sp͛ch
lauff balde vnd sluß die port vff
vnd laß die bruck nieder / Der knecht
dede was yne sin meyster hieß lewe
vnd clarysse rieden in die burg lewe
nam clarysse gutlich in syne arme
vnd furt sye die stege vff / Da sach
lewe hin vnd her Die Rycke hinge̅
alle vol harnesch vnd gewandes
Das was alles bludig o hr͛e got
sprach llewe  der die martel leyt / In wz
herberge bin ich gerieden Mich
dunckt dis sint ydel mörder / Als le=
we also gedachte / Da sprach her Ch=
ambaus Zu yme  / lieber hre͛ dunt
üwern harnesch vß / Dann es en=
hort keyme gast zu / Das er in sy=
me harnesch esse  lieber wirt sp͛ch
lewe  Ich dragen mynen harnesch
allezÿt an Dan ich han stedigen
krieg / vnd weyß nit wer myn fr=
unt oder fient sye / Dar vmb dut
mir guder hude noit / vnd dunckt
mich ich wil es üch nit verhelen
Ich sy beherbergt in eyns morders
hus Dusent duffel ha̅t mich her In
gedragen  lewe sprach her chombaus
Iich wil uch gütlich entphahen Ir
müsset von myme swert sterben
Vnd wil ich noch hint by uwer fr=
ouwen ligen / vff myn trüwe sp͛ch
lewe  das ist mir leyt Aber kan ich
so wil ich es vor ko̅men / Do mit
zoch lewe syn swert vß vnd traff
her chombaus als eben / Das er ym
sin heubt bis uff die zene spielde
vnd slug dar nach eyn andern eyne
schülder mit eyme arme abe Die
andn͛ sprungen hinden vnd vorn
vmb lewen / Er werte sich als eyn
küne Ritter / Als das clarysse gesach
Sye begunde heyß weynen Dry
morder fürten claryssen hin weg
Sy satzeten sye vff ein phert vnd
furten sy zü der bürge vß / Da von

Spalte b
was claryssen hertze bedrübet
Clarysse rieff crystum
ane / vnd sprach lieb͛
hre͛ got / wie geet
es mir nü als übel
Ach lewe du lieber
bule wir müssen vns nü scheyden
Ich forchte wir gesehen vns nu̅mer
me / Da mit rauffte sye ir hare vo̅
grossem leyde / Als die morder das ge=
sahen / Ir eyner gab ir solichen streich
Das sy by noch gestorben was hie
laß ich ein wile von claryssen vnd
sagen üch von lewen / Der in der bür=
ge streyt mit den mördern / Der slug
er ffünffe doit / vnd verwonte die
andern Das sye vor yme flugen vff
die Cynnen / Aber lewe ylte yne nach
Da sprungen sye über die müre in
den graben / lewe macht die burg
als wÿt / Das er alleÿn dar Inne
bleyb Da suchte er claryssen vmb
vnd vmb / Als er ir nit fant das
wart er bedrübt  •Ach a mich sprach
lewe  / wie han ich üch in als eyn böse
herberge gefürt Ich befelhe uch dem
allemechtigen gode / Das er üwer
lip vnd ere wolle behüden Da slos
lewe die burg zu vnd ging in die
küchen Dar Inne aße er selber nie=
man enwerte yme Als er gnüg hatte
gessen Da lacht er sich nyeder Er
was sere müde Die mörder ryeden
mit claryssen hin weg / Clarysse
rieff ihesum ane vnd sprach  lieber
herre got der zu bethlahem geborn
wart ko̅me mir zu helffe / Dann
ich forchten mich sere vor den mördn͛
Als sye sich also clagete / Da reyt eyn
Ritter durch den walt / vnd begu̅de
rügen vber eyme borne / Der horte
die frouwe clagen bermclich Als bald
er das vernam / Da rieff er synen
gesellen zu  laßt vns der frouwen
zu helffe ko̅men / Da sprang ir iglich͛
vff sin phert / vnd rieden als lange
bit sye claryssen fünden

[53r]

[Freiraum für Abbildung gelassen]

Als der Ritter die mör= der gesach Da ryff er mit luder sty̅me
Ir schelck ir müsset
die frouwe hie las=
sen Als das die mo͛=
der Horten Sye begonden flichen
Der Ritter vnd sin gesellen Ranten
yne alles nach / Eynen slügen sy dot
Die andn͛ zwene entlieffen yne / Da
karte der Ritter wieder zu clarysse̅ 
liebe frouwe wer sint ir sprach er
dugentlich sy antwt͛ hre͛ ich bin ey̅s
kauffmans frouwe / vnd hant mir die
mörder mynen hußwirt ermördet
vnd wolden da yren willen mit mir
dryben Nü han ir mich von yne erlö=
set / Dar vmb wil ich got / vor uch bie=
den Die wile das ich lebe Iongfrouw
sprach der Ritter  Ich sehen so groß
schonheit an üch / Das ich üch in myn
Slos wil füren / vnd wil uch gütlich

Spalte b
dün Des danckte Clarysse dem Ritter
sere / Er furte sy gein monte rÿge •Das
selbe slos lag oben an dem lande calaber
Clarysse schrey sere vmb lewen wille̅
Die wyle sye nit anders wiste das er
dot were / Der selbe Ritter kauffte cla=
rysse darnach Hie laß ich von claryße̅
vnd sagen von lewen / lewe bleyb ub͛
nacht in dem mort huse / Des morge̅s
da es schon dag was Do saß er vff
vnd reyt vß der bürge vnd kame
vff eÿnen grünen plane / Da begege̅t
yme der wyß Ritter


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Als lewe den wissen ryt= ter sach Er wart sich sin sere verwondern
Als er yme nahet da
stunt lewe abe vnd
knyewet nieder vnd
sprach  Lieber geselle ich han dorlich
gedan Das ich üwers Rades nit ge=
folget han / Des antwert yme der wiß
Ritter  Ir mögt üch wol bedruben

[53v]

Ich müß von vch scheyden / vnd kan
üch nu̅me zu helffe komen / Dann ir
hant got groplich erzürnet / Dar vor
warnet ich uch vor Das ir nit sol=
dent / Sündigen nye keyn man leyt
so vil Als ir dar vmb lyden müssent
Das ir die sunde gebüssent  Ach amich
sprach lewe  / Ich han gekryeget dar
vmb Das ich vader vnd müder suͦche̅
wolde han ich dar an gesündet des
wist ich nit Ich bieden üch früntlich
lieber geselle Sagent mir wo mit
ich got erzornet habe vff das ich
mich hernach dar vor hüde Daran
dut ir groß almüse / Dann verlüre
ich uch vmb der sünden willen So
geschach nye arme man so übel lieb͛
geselle sprach der wyß Ritter   Ir
wissent wol da Ir zu montluisan
warent / Da hatten ir keyn frouwe
vnd warent eyn ledig man Da fügte
uch got zu Dye aller schoneste die
man finden mag Das sye üch ir ht͛ze
gab von grosser liebe / Da gabent ir
yre üwer hertze wieder vmb Das
entphing sy in grosser getrüwekeit
Vnd hat nieman me liep dan üch Sy
hat uch so vil ere erboden / Das yder=
man wol weyß Das es nieman vol=
len gesagen en mag / Sy ließ uch nie
in uwern nöden / wye wol das ir
noch nit by gesloffen habt / Als die
heylige schriefft vs saget / So hatt
ir doch beyde uwer hertzen In gantz͛͛
liebe zu hauff gegeben / Got spricht
uwer eyns sy dem andern als wer=
lich trüwe schuldig / Als ob üch eyn
prÿester zu hauff gegeben hette
Man spricht gemeynlich vnd ist ouch
war Eyn gut hertze brenget gude
wercke  lieber geselle wie gedorste ir
als küne sin / Das ir zu eyner andn͛
frouwen sÿt gangen / Du hast din
trüwe gefelschet / geyn der aller ge=
trüwesten die man finden mag Die
sünde der vnküscheit ist vor gode
sere versmehet / Dar vmb muß ich
von dir scheyden Dann got ist sere
zornig uber dich / Ich kan dir nu̅me
zu helffe ko̅men / Du habest dann die

Spalte b
sünde gebichtet / vnd groß buß dar
vmb entpfangen / nd die buß auch
vollen furte / vnd hudest du dich dan
vorbas vor sünden / Als das lewe hort
sin hertze begunde grieselen / Er viel
nyeder vff syn knyewe da was der
wyß Ritter verswünden / Des wart
lewe sere bedrubt
LEwe was bedrubt das
yme sin geselle ent=
fremet was / Da von
viel er nieder vff sin
knyewe / vnd sprach
he͛re got der sin bluͦt
verguße Das du vns sunder vff den
weg der gerechtikeyt brechte / Der
du von der reynen megde geborn
bist küme mir zu helffe in allen my=
nen nöden / Als lewe das gebede ge=
sprach / Da reyt er wieder an Hie laß
ich von lewen vnd sagen uch von
fflorentynen Als sye vnd merge hin=
weg gingen // Da lobte fflorentyne
got das yne nyeman noch folgete
Aber sye zwo würden gar müde fflo=
rentyne begünde eyn suchte zu beste=
ne Das sye niergen ko̅men mochte
Sy sasse nieder vff das grüne graß
vnd sprach  Ach liebe wie hast
du myn hertze als gar entbrant / Ich müß
in diesem elende sterben Ach lewe
du lieber bule / wie bin ich von dy=
ner liebe ver wont / Ach du falscher
hertzog din sele sÿ verdampt / Ich
müß dynenthalb sterben / fflorentyne
rieff mergen zu Merge fure mich
vff eyn ende / Dan ich fülen an myr
solich wee Das ich niergen ko̅men
mag / liebe Iongfrouwe sprach merge
das ist mir sere leyt / Ich en weyß wo
wir herberge sollen nemen Als sy also
mit ey̅ ander Redten / Da kame eyn
ritter dort her gerant / Der scheyne
gar zornig sin / vnd rieff den zweye̅̅
Iongfrouwen zu  Ir herren hant ir key=
nen Ritter gesehen / Der eyn schone
Iongffrouwe mit yme fürte / Neyn vff
myn trüwe sprach merge / wir han
in zweyen Dagen nieman gesehen / H͛=
füren wir aber yeman Das wollen

[54r]

wir üch gerne lassen wissen lieb͛
hre͛ sprach merge / wer ist die
Iongfrouwe die üch entfurt ist ge=
selle sprach der Ritter / Sye ist sere
eyn schone Iongfrouwe / Sy ist des
hertzogen von Calaber Süster vnd
furt sye ein Iong Ritter hin weg
Der heysset lewe von monclin / vnd
hatman vns vor war gesaget Sy
haben sich zu sa̅men vertrüwet
So sagt man ouch er solle fflorenty=
nen des ko̅nigs von cecilien docht͛
han / Nü ist yme fflorentyne ouch
entlauffen / Zwar er ist eyn falscher
man / Der eyner solichen wolgebor=
nen frouwen Also vergessen hait
Er furt vnser Iongfrouwe hinweg
Eyn böse Iar gee yne ane / Er kam
in beckarts wyse zu ryge in die
stadt / vff das er fflorentyne gese=
he / Da kant yne weckolder zu
stunt / vnd furte yne in eyn ka̅mer
vnd badet vnd wusche yne / Da de=
de yme clarysse eynen güden rock
an / Des wart ir hertze von stunt
von liebe enzündet / Als sye also by
eynander in der ka̅mer waren die
wyle lieff die schone fflorentyne hy̅=
weg / bit mergen ir Iongfrouwen
Als clarysse her füre / Das ffloren=
tyne hyn weg was / Da machte
sy sich mit lewen vff / vnd reyt
mit yme hinweg Ich weyß wol
das er geyn Cecilien lande nit ist
Dan wir han die wege so wol be=
stalt / Das er da durch nit komen
kan / Das han ich üch dar vmb gesagt
Ob ir icht von fflorentyne̅vnd vo̅
lewen erfurt / Das ir mich das wisse̅
lassent In die die Stadt zu ryge So
wil ich uwer iglichem eyne̅guden
Rock zu lone geben /  Hre͛ sprach mer=
ge erfaren wir icht guds / Das wol=
len wir üch gerne lassen wissen
Da reyt der Ritter hinweg / vnd viel
fflorentyne in amacht / vnd da sye
wieder zu ir selbs kame / Da sprach
sye  Ach amich Das ich ye geborn
wart Die wyle ich myn liebe gegebe̅
han / Eyme der myne so balde v͛gesse̅

Spalte b
hat Ach lewe du lieber bule / wie
mag uwer hertze so falsche gesin
Man mag wol eyn Iongfrouwe ey̅
döri̅ne heyssen / Die ir liebe so ge=
truwelich vff eynen man slecht Ach lewe
du lieber bule Ich hette mich des
nu̅merme zu üch versohen / Das
ir myn also vergessen sollet fflore̅=
tyne were wol vor leyde gestorben
hette sy merge nit getrost wan sy
troste sy alwege dugentlich  Ach a=
mych sprach fflorentyne  Ich müß
sterben Ach lewe ldu lieber bule
nü hette ich mich doch ee lassen ver=
bornen dann ich üch vntruwe geta̅
hette Ach lewe ich kan üch nu̅mer
me liep gehan Da bedacht sich fflo=
rentyne eyn wenig / vnd begunde
da wieder an zu schryen  Ach du
lewe lieber bule Ich kan uwer nu̅=
mer vergessen / Aber ich dun dorlich
Dann ir hant myn vergessen Ich
wolde ytze vff dem grünen grase
gerne sterben / nach dem wort viel
sy aber in amachte / nye keyn man
gesach grosser Iamer Merge troste
fflorentynen allewege / vnd sprach  
liebe Iongfrouwe lasset uwer cla=
gen sin / wenet ir daß lewe üwer
vergessen hebe / Dan Ich weyß so
viel getrüwekeit an yme En ne=
me keyn gut das er üwer vergesse
Er ist der getruweste der ye swt͛
vmb gegurte Ist er mit claryssen
hin weg / So hat er es darvmb ge=
tan Das er vß dem gefengnisse
keme Solde er das leben behalden
So müste er vmb yren willen duͦn
Als lewe hat gehort sagen Das ir
hinweg sint ko̅men / Da hat er sich
claryssen früntlich gemacht vff
Das er vß dem gefengnisse keme
Da von wirt clarysse eynen bösen
lone nemen / wan ir zu lewe̅kom̅̅et
So muß sye von yme hinweg
hat lewe wol yren willen gedan
Dar vmb solt ir üch nit vbel gehal=
ten lewe ist eyn Ionger man So ist

[54v]

Clarysse sere eyn schone Iongfrouwe
wann eyn schone Iongfrouwe gey̅
eym man fruntlich gebert / So we͛
er eyn vnselig man der nit dede
als eyn man So sych Clarysse selber
wirt vnselig schelden / Dan so syt
ir eyn frouwe zu Cecilien / Swig
merge sprach fflorentyne / Die wile
sÿ liebe zu ein ander han / So gesch=
eyden sy sich nu̅mer me / Clarysse ist
wyse vnd beschyde Sy kan eynen
man wol noch yrer begyrde gelocke̅
mit dugentlichen worten war zu sye
wil Nu han ich uch mynen gedanck
allen gesagt Merge ich bieden uch
vmb godes willen / Das ir mich in
eyn herberge füret Ich füle als gr=
oß we in myme hertzen / Das ich for=
chte ich müße sterben
Merye antwert fflore̅tyne̅
dügentlich  liebe Iong=
frouwe lassent vns
forter gan / wir moch=
ten lycht eyn herber=
ge finden / Da mit stun=
den sy vff vnd gingen eyn wenig
furbas durch eynen walt Da gesahe̅ sye eyn closter / Da sprach merie sehe̅
dort eyn closter Dar In lassent vns
gene / Da wil ich als sere bieden das
sye vns beherbergt werden fflorenty=
ne ging furt mit grossen noden / Das
gene hat ir gar we gedan / vnd darzu
hat sye die liebe als hart betwungen
Das sy nit wyst was sy dun solde Sy
sprach dicke ach liebe du handelst mich
übel Ach lewe du Iungeling din scho=
n̈de din stercke din dugent Die bren=
gent mich zu dem dode Mit solicher
grossen clage kamen sy vor das closter
Dar vor sasse eyn nnne •Die was eyn
eptissen in dem selben closter •Die ep=
tissen ergetzet sich mit eyme hündegin


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

MErge ging zu ir vnd grussete die eptissen du=
gentlich Die eptissen
sprach frunt got danck
üch liebe ffrouwe sprach
merie Ich wil uch in by=
chtes wysen vnser wesen sagen wir
sint nit menner Dann wir sin zwo
Iongfrouwen von grossem geslechte die
Iongfrouwe die hye stet Die Ist eyns
greffen dochter / vnd ist Iemerlich ver=
Iaget vß irme lande eyn Ritter hatte
sye in eynen torn beslossen / vnd wolde
die keuffen uber aller yrer fründe will=
len vß dem torn ist sye ko̅men mit lyste̅̅
Dar vmb han wir vns in manne wyse
gecleydet vff das man vns in keynen
landen kenne Nü ist myn ffrouwe eyn
grosse kranckeit an ko̅men / Das sye
nit vorbas enkomen enmag Darvmb
lesset sy uch bieden vmb vnser frouwe̅
willen / Das ir vns herbergen wolle̅t

[55r]

wir wollen üch gütlich bezalen Dann
wir han geldes gnüg Dar vor bedorfft
ir nit sorgen Als das die eptissen ge=
hort Sy sprach frouwe alles das ich
han Das sol in uwerm gebode stan die
wyle ir mir üwer wesen In bichte wy=
se gesagt hant So wil ich uch auch
nit melden vmb keyns gudes willen
Dar vor bedorfft ir nit sorgen Ich ließ
mich ee doden / Dann ich uch mit eyme
wort wolde melden / Die eptissen na̅
fflorentyne̅by der hant / vnd fürte
sy in ire hus  liebe frouwe hie Inne
gebrüchent üch des mynen noch al=
lem uwerm willen •des danckte fflo=
rentyne der eptissen fruntlich fflo=
rentyne vnd merge daden ir cleyder
vß / vnd daden beyde nunnen cleyder
an fflorentyne was also swache daz
sye den abent vngessen slaffen lag
vnd lag da krang wol vierzehen dage
liebe Iongfrouwe sprach marie  schick=
ent uwerm vader botschafft das ir
hie syt  Swig maria sprach ffloren=
tyne  Ich wil vor erfarren von le=
wen ob er claryssen getrüwet habe
vnd hat er das gedan So wil ich mich
keyner herschafft nu̅mer angenemen
Dann ich wil hie In eyn nu̅ne bliben
vnd eweclich vor lewen bieden der
sin trüwe gefelschet hat Das yme got
sin sünde wolle verzigen Ich han
mich verheyßen nu̅mer man zu ne̅=
men Er sy dan eyn bluͦme der Ritter=
schafft künde mir dan lewe nit wer=
den / So hette ich myn trüwe gefel=
schet / Dar vmb wil ich in diesem clo=
ster bliben Als lange bis ich die war=
heit erfare Als maria das von floren=
tynen gehort Da hub sy an zu we=
ynen •Dann sy hat fflorentynen von
gantzem hertzen liep / Vnd leyste ir
allezÿt getruwelich geselschafft
Hye laß ich eyn wenig
von fflorentyne̅/ Vnd
wil von yrme vader
sagen Der lag vor dem
starcken sloß montero=
se vnd was sere betrubt Das lewe
nit widder zu yme kame vnd ouch
vmb den wyssen Ritter Den lewe

Spalte b
sere liep Hatte  Ach amich sprach der
konnig  myn Hertze ist betrübt Ich bin
in mynen allen dagen zu kriege kome̅
Mir were besser das ich vff myme pal=
las were Dann ich so lange hie zu fel=
de lygen Ich han verlorn myn dochter
Vnd dar zu lesset mich lewe hie in nö=
den Es möchte mich lichte an werden
Ich begünde widder zu myme lande
Zu keren / Hre͛ sprach hertzog Rymon
 wolt ir mir folgen so wollen wir nit
von hynnen wencken / wir haben das
slos dann gewonnen / vnd den falsche̅
hertzog dar Inne gefangen Ich weyß
wol wir werden zu hant striden
Dann der bastart von calaber / Den
man nennet ginon Der wirt neher
dan vier dage hie sin vnd ist mir
gesaget er habe wol dryssig duse̅t
man by eyn / Das hat mir gesaget
eyn speher der sy uber slagen hait
wir werden stryden des bin ich hertz=
lich fro Gan vns got das glucks So
wollen wir fahen den falschen her=
zogen / Der üch üwer dochter ent=
füret hait Vnd darzu den fursten
von Tarante / Vnd den marschalck
von fflorentze / Vnd wollen sy sich
nit vff geben / So wollen wir gericht
von yne nemen •Diewile mochte vns
uwer dochter vnd lewe Zu helffe
ko̅men heyssent vff trompen vnd las=
sent vns das slos stürmen  Hre͛ sprach
der konnig  got sy üwer lone Ich wil
üwers Rades folgen Ir solt myn rads
man syn bidden ich üch  Hre͛ sprach
der hertzog  das wil ich gerne dün
Von des hertzogen von
venedigen rade hiesse
kon̅ig heinrich synen
sturme bestellen Czehe̅
stürme wurden bestalt
ye eyn͛ vff den andern Also das key=
ner mochte gewichen Der hertzog
hieß die bosuner vff blasen vnd wol=
de die burg stürmen / Da ginge der he͛=
zog von calaber vnd der furste von
Tarante / vnd ouch der marschalck
von fflorencze an die fenster vnd

[55v]

sahen wie die Ciciligissen bestalten
die burg zu stürmen / Da daden sye
sich snellich an in der burge / vnd vnd͛
stunden sich zu er weren Ir iglich

Spalte b

Name eyn zynne Inne vff das sy die burg beschutten


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

Dye Ceciligissen bego̅= den zu sturmen Die schutzen gingen vor
an / vnd schüssen
gruwelich zu der
burge zu die vff
Die vff der burge warent die su=
meten sich ouch nit Sy worffen mit
den steynnen manichem sin heubt von
eyne Die Ceciligissen sturmeten grü=
welichen Die dar Inne warent die
wertten sich sere / Mit erden vnd mit
holtz fulten sÿ die graben / Vnd stürme=
ten

Spalte b
allen den dag bitz das die sone vnd͛
ging / Der konnig hieß sin horn blase̅
vff das yderman hinder sich züge
Da der hertzog von calaber das gesach
Er ryeff Zu dem kon̅ig mit luder sty̅=
me / Du falscher konnig ich en acht nit
vff dich / Du hast vmb mich verdient
Das ich mit diner dochter dün wil Als
ein kuwe myt ein͛ huren dut / Min
hertze wirt ghein ire nu̅mer getrüwe
heyß lewe sinen harnesch an dün der
sich sere eyn geselle duncket Ich wil
mich mit yme slagen des bin ich begt͛
kan ich yne nit uber wynnen / So e

[56r]

achte ich mich vor nüst Er sol ffloren=
tyne din dochter nit han Dann er en
ist nit wirdich ein kon̅ig zu sin Ich wil
die lant vnd din slösser regieren
Dann du bist vorter me zu ald din

Spalte b
lant zu regieren / Da der konnig den
Hertzogen hort / Er swure got vnd
sin liebe muder / Er wolde den her=
tzog hencken Der kon̅ig was sere be=
trübt / Er reyt widd͛ zu syne̅geselle̅zu


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

Uff den andern mor=
gen qwam der ba=
start von Calaber
mit dryssig duse̅t
gewappen vnd
legert sich vff die
ander sÿt des slosses monterose
Sy slugen yre gezelte vff eyme wa=
sser vff / Das sagen die Ceciligisse̅
wole / vnd bestalten yre here desta
baß / Dem bastart wart sin hertze
sere bedrübt Vmb siner suster will=
len / Die lewe hin weg furt hatte
gefurt / vnd ouch vmb fflorentyne

Spalte b
Die en weg was / Er en wiste nit
wie er gedencken solde / Das ers
syme bruder gütlich vor lecht er
wyst yme wye botschafft dun dan
die burg was also wol bestalt das
nieman vor den Ceciligissen vß od͛
In ko̅men mocht
DEr hertzog von Calaber
der Rieff dem furste̅
von Tarante zu / vnd
sprach  mich duncket
myn brüder ko̅me vns
Zu helffe / Dann ich gesien sin zeiche̅
Ich en achte nit me vff die Ceciligisse̅

[56v]

Sy müssen nü en weg is sy yne liep od͛ leÿt
weren wir yr entragen / So wolde
ich zu stunt gein ryge / vnd wolde
die schone fflorentyne keuffen Der
furste von Tarante sprach ir hant
Zu male wol geret wir wollen lewe
das zu leyde dun / Also redten die
zwene fursten zu eyn ander / Aber sye
en wisten die rechte mere nit Sye
worden ire von stunt wol gewar d͛
bastart rieff eyme boden zu mitt͛͛nacht
vnd gaff yme eynen brieff In dem
brieff stunt wie lewe bit syn͛͛ süst͛
en weg was / vnd wie fflorentyne
ouch en weg was / vnd wie sich
die sachen alle ergangen hatten
Also wart eyn brieff versigelt Der
bastart nam den brieff in die hant
vnd rieff dem boden zu / lieber fru̅t
den brieff soltu dragen zu monte=
rose / Vnd sprech wieder myn br=
uder den hertzog Ich han bÿt mir
bracht / wol dryssig dusent gewappe̅̅
vnd kompt mir noch wol also viel
vnd sage yme ich han willen / wid͛
die Ceciligissen zu stryden / wann
er sehe den stryt an heben So sol
er zu vns Ryden vsser der burg
wann myn lude yn gein wirdich
sehen So stryden sy deste kunlich͛
Gyff myme bruder diesen brieff vnd
nyema̅ anders / Der bode nam den
brieff vnd ging in der nacht enweg
Also lange das er vor die serre qwa̅
vnd Rieff zu dem porten͛ mit lud͛
sty̅men lieber frunt laß mich Inn
Also lange das ich myn botschafft
zu dem hertzogen werbe / Der porte=
ner sprach laß din claffen sin / Du
ko̅mest nit her Inne is sy dan dag
Is ist mir verboden vff das leben
Ich wil gerne dem hertzogen sagen
Das eyn bode an der porten sÿ Der
breng botschafft / Der porten͛ ging
hin weg / vnd qwam vor des her=
tzogen ka̅mern / Vnd sprach mit lu=
der sty̅me  lieber hre͛ Is ist eyn bode
an der porten / Der Rette gerne zu
üch / Da der hertzog den portener
hort / Vnd stunt balde vff / Er
weckede den fürsten von Tarante

Spalte b
Vnd den marschalck von fflorentze  
lieben frunde dunt ir uwn͛ harnesch
an / Man sal sich alweg vor verre
dery hüden / Sy sprachen hre͛ wir
wollen es gerne Dün / Sy daden iren
harnesch an / vnd gingen zu der
porten zü / vnd dede das clein düre=
gin an der porten vff dun / vnd lies=
sen den boden In / Er kniewete vor de̅
hertzog nieder / vnd sprach gnedig͛
lieber hre͛ / üwer bruder der bastart
en but üch sinen fruntlichen gruß
Vnd schickt uch diesen brieff Ich
han hinacht die gantze nacht gange̅
wann ich bit dem dage nit / dorste wande=
len Ee morn prymen zÿt So wil er
in dem here sin mit funfftzig dusent
gewappen Er wil den stryt vnder
stene an Zu heben wider die Ceciligi=
ssen üwern schaden Zu rechen Er
enbudet uch mit mit wan ir sehent
das er den stryt an hebet / So sollet
ir her vß ko̅men mit alle üwer Ritt͛=
schafft / wand uch die lude in dem felde
sehen / So stryden sy deste künlicher
von naturen wegen •Die wyle ir yre
rechter hre͛ sint  Bode sage mym
bruder sprach der hertzog  Das er
den stryt an hebe wan er wil Ich
wil yme zu helffe ko̅men vmb doit
vnd vmb leben wil ich ÿne nit lasse̅
DEr hertzog sprach wied͛
den boden / weystu was
in dem bryeff stee Das
sage mir  Neyn hre͛
sprach der bode Der
Hertzog brach das siegel vff / vnd
dede eyme schrieber Ruffen Der den
bryeff solde lessen Da den den brieff
gelaß da sprach er wieder den her=
tzogen  Hre͛ groß wonder werden ir
horen Aber wolt ir mir folgen So
enhorent ir is nit Die meren sint
also bose Das ir sye niergent zu
dorffent zu horen vff myn trüwe
sprach der hertzog Ich wil die mere
horen / wie hat is mir ergangen daz
sage mir balde Mich dunckt in myme
synne / Dye verlust gee alles uber
mich Ich fochte fflorentyne sy enweg
Das ist war sprach der schriber Es ist

[57r]

[…] eyn boser mere / Der küne lewe
ist zu Ryge gewest In eyns pylgeri̅s
wyse gestalt / Er det wie er mochte dz
er zu fflorentyne qwam Aber die wiel
das er by fflorentyn stund / So wart yn
weckolder kennen / weckolder saget cla=
ryssen Das is der kune lewe were Sy
furten yn in eyn kameren Die wiele
das sy mit lewen Redten / Da lieff fflo=
rentyne vnd merge hin weg Noch nie
keyn mensch kunde er faren wo sye ye
hin quemen / Auwer suster gewan le=
wen so liep Das er det mit ir was
er wolde / vnd hat sy dar zu en weg
gefurt Also lieber hre͛ hat is zu ryge
ergangen Da der hertzog den schrib͛
hort / von grossem leyde raufft er sin
har vß Vnd sprach  ich arme vnseli=
ger Alle werlt ist von lewen bedroge̅
Ich meÿnen der duffel sy yme Inne v͛=
flucht sy der stonden das er geborn wa͛͛t
Ich want ich solle yne verderbet han
So hat er mich verdarfft / Der hertzog
Zoch sin messer vß Er wolde sich sel=
ber erstochen han Aber der furste vo̅
Tarante Der nam yme das messer
vnd sprach lieber hre͛ vmb gotz wil=
len was gedencken ir laßt das groß
leyt gewerden Vnd trosten üch selbs
hatman üch ycht zu leyde gedann So
gedenckt das irs rechent lewe kan
den lengen weg nit gein üch geharre̅
Enbiedent üwerme bruder das er ge=
dencke wider die Ceciligissen zu stry=
den Ich wil hie Inne nu̅me beslosse̅
sin  Ach Amich sprach der hertzog vo̅
Calaber  / Das ist ye eyn groß bedrüp=
sal / Das ich die verlorn han Die ich
so lange liep han gehabt Ach ffloren=
tyn sint ir mir entlauffen vff den got
der mich beschaffen hat Ich wolle
lieber verlorn han alle myn erbe
DEr bode kerte wider
zu dem bastart vnd
sagde wie der hertzog
yme enboden hette
wand er den stryt an
hube So wolde er yme von stunt zu
helffe komen / Der bastart sümete
sich nit Als balde is des morgens dage=
te er Rieff synen frunden zu vnd
stalten sy sich zu stryden Der konnig

Spalte b
Von cecilien •Der rieff Hertzog rymon
von venedigen / Edel Hertzog sprach
der konnig  mich dunckt die Calabrysse̅
Die stellent sich zu stryden / lassent vns
vnser lude bestellen / Das wir stryden
Hertzog Rymon sprach ich wil es g͛ne
dun / Da hiessent sye die basunen blase̅
Da det sich yderman an / Da mocht man
manich schon man gesien han Ir har=
nesch glitz͛t als spyegel / Die cecilygi=
ssen stalten sich zu stryden mit gud͛
ordinancien die Calaberssen waren den
Ceciligissen viel zu starcke nochtant wolt
der ko̅nig nit wichen er was kune vnd her=
lich der hant Darzu dett Ime die schande
vnd schade we / Er rieff dem hertzogen von
venedigen Vnd sprach edeler hertzog Ich
befelen vch den vor stant / Vnd bieden vch
anzusehen die große schande die mir der
hertzog von Calabren gedan hat / Vnd mir
getruwelich vff diesen dag by zusten / Neme̅t
myns volcks so vil zu vch als ir wollent
So wil ich mit den andern daruff ziehen
vnd fryßlichen stryden / Vnd wiewol die ca=
labreschen starcker sint dan wir / So ne=
me ich doch keyn gut / das ich von yne
Vß dem felde wieche / Ich hoffen got solle
Vns helffen widder die falschen verreder
Da sprach der hertzog herre das wil
ich gerne dun vnd wil hude zu dage
myne̅lib by vch setzen / Damit ordiniret
er die schutzen by eynander / Vnd deylete
die In Zween heuffe vor sich / Vnd gab der
igklichem eynen heubtman zü / Daruff
stalte er Zweyhondret mit glenen / die
allerbast erzugten / die den strit anhe=
ben sollten / Daruff reyt Hertzog Rymon
mit den andern / die er Zu yme genome̅
hatte alle in guder ordinatien / Der
konig bestalt auch sinen stryt / mit dem
Vberigen folcke so er beste konde / Vnd hielt
sich mit den selben nahe hinder dem
andern hauffen / Ku̅nig Heinrich rieff
sinen luden Zü / das sie frischlichen striede̅
vnd nit ansehen / obe der calabreschen
me weren dan ir / Vnd sprach  / Ich hoffe
Ich wil diesen dag ere vnd gut gewy̅nen
vnd die große vbeldatt die an mir vnd an
myner dochter begangen ist mit der
gotts hulffe rechen Sie antworte̅alle
gemeynlich  Herre das wollen wir
gerne thün

[57v]


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Dye Calabryssen qwa= men uber das was= ser / vnd sagent die Ceciligissen das
sy gestalt waren
zu stryden Vnd det
der kon̅ig sin banner vff dun / Vnd
det die bosunn͛ vff trompen / Vnd die
schutzen heben an Zu schissen Da sye
geschossen hatten / Da snieden sy die
senen enzwey / Da qwamen sye zu ha=
uff mit zorne̅müde Das hant wid͛
hant wart stryden Die Calabryssen
stunden vor yne künelich / Also wart
der stryt erhaben Der hertzog vnd
sin Ritterschafft Die rieden vß der
burg vnd kamen zu stryde als

Spalte b
Rasende Lude mit geschrey / Das man
sy hort uber eyn halbe myle
Vor monterose dem gude̅
sloße mocht man da
grossen stryt gesehen
han Die Ceciligischen
stryeden künlich / Aber
die calabrischen waren ye dry wider
yr eynen Des was kon̅ig heinrich
sere betrübt Er sprach dicke  Ach lieb͛
lewe werest du hie So weyß ich wol
Das ich sye uber wunde Ich besorge
ir syt doit Darvmb ist myn hertze
bedrübt kon̅ig heinrich slug frischlich
in dem stryde Er boge sin glene vnd
traff eynen Ritter durch sinen lÿp
Das er vff dem plane dot bleyp hertzog

[58r]

Hertzog Rymon traff ouch eynen als
eben Das er yme sin heubt spielde er
rieff sant kylian an vnd rieff alles  
ir Ceciligissen werent uch frislich da
ging der stryt widder an / Das manig
man da doit bleyp
Dye pherde lieffen als wÿt
das felt was Die ver=
wundeten dye da lagen
schruwen bermclich nye
mensch gesag bermy=
clicher ding / Ach hre͛ got were lewe
da gewest vnd mit yme sin geselle
der wiß Ritter So weren sin lude von
yme wol getrost worden / Den trost
wart yne ee vesper zÿt not dün Der
stryt was groß vnd wert lange Der
hertzog von Calaber streyt künlich Er
senckte sin glene vnd traff eben eynen
Ritter den er durch stach Da rieff er
lude calabrÿ Vff das sin lude deste ge=
hertzeter worden Der furste von Tara̅=
te streyt ouch künlich Vnd der marsch=
alck von fflorentze sumete des ouch nit
was da kam vor den bastert von calab͛
Das slug er alles nieder Da wurden
die Ceciligissen sere er fert Der hertzog
von venedigen er sach den bastart
vnd wolde vff yne rennen Als das der
bastart gesach Er stalt sich ouch balde
gein yme / Der hertzog erfelet des stich=
es Dann er stach den bastart vnder
dem arme hin Der bastart traff den
bastart als eben Das er yne verwunt
vnd vff die erden stieß / Die calabrisse̅
gediegen an den Hertzogen Der hertzog
rieff sant kilian an / Vnd sprach  kom=
ment mir zu helffe ir Ritter lieber ge
selle nit Laßt mich also verderben Da
kame der küne konnig heinrich Vnd
wolde dem hertzogen zu helffe ko̅men
Ee er yne mocht entreden / So bliebe̅
vff beyden sÿten by dusent man̅ doit
Die ir wibe vnd kinde nu̅merme gesahe̅
DEr bastart streyt kunlich
Er hiewe den Cecili=
gissen hende vnd
fusse abe vnd rieff
calabrÿ allen dag
konnig heinrich vnd sin Ritterschafft
arbeiten sich auch also sere Das sye
den hertzogen widder vff brachten

Spalte b
Aber er was als sere verwondet / Das
er sich vff dem pherde nit gehalden
kunde Syn lude drügen yne in synege=
zelde / vnd bestalten yme eyne̅arczet
sine zu warten kon̅ig heinrich traff
einen Ritter als eben Das er yne durch
stach / vnd geleydet sin bann͛ künlich
Das banner was mit guder Ritt͛schafft
wolbehut Der hertzog von calab͛ ryeff
mit luder sty̅me  Strydent fryschlich
lieben Ritt͛schafft Dann wir hant den strÿt
gewonne̅Die ich lewen vnd den wissen
Ritt͛ nit hie gesehen / So wente ich mich
nit vmb die andn͛͛ Als die cabrischen
den hertzogen horten / Da wurden sy alle
gehertzet als lewen / Vnd vielen alle
uber die Ceciligissen Als wolff uber
schaff dunt Der kune bastart von calab͛
Der kam zu kon̅ig heinrich banner vnd
er vnd sin gesellen slugen das bann͛ üb͛͛
kon̅ig heinrichs willen dar nieder Als
die Ceciligissen gesahen da flugen ir me
dan zehen dusent Der keyn͛ noch nie
streych gelyden hat Als das die Cala=
bryschen gesahen / Sy slugen sye ir
als manigen nieder Das sye nyeman
gezelen kunde / Als da der hertzog sin
groß verlust gesach Da wart yme
sin hertz sere bedrübt / Ach Amich sp=
rach kon̅ig heinrich  hette ich
nu lewen vnd den wissen Ritter
hie gehabt So were myn ritt͛schafft
von den falschen Calabrysche̅nit
so Iem͛lich erslagen / Da mit begu=
nde der kon̅ig sin dochter Iem͛lich
clagen Er sprach lewe wo bistu als
lange Ich han hude von dyne̅wegen
groß verlust gehabt Die Ceciligische̅
flugen gemeynlich / Als sÿ ir banner
nit ensahen / Aber der kon̅ig swure
bÿ gode vnd siner lieben muder Er
wolde sich ee lassen erslagen Dan
er von danne̅wolde wencken / Der
hertzog von Calab͛ kame über den
kon̅ig / Vnd darzu der furste von
Tarante / vnd der marschalck von fflo=
rentze Sy Ranten vmb den kon̅ig
hinden vnd vorn Da werte sich der
kon̅ig als eyn küne man Aber das
was alles vmb sust Sy slugen sin roß
vnder yne Da viel der kon̅ig nied͛
Vnd rieff god an Der hertzog von
calaber rieff mit luder sty̅me  her

[58v]

kon̅ig von Ceciligen gebt üch sicher
vnd gebe̅t mir uw͛ schone dochter
So wolle̅wir in dem calabrische̅land
vnser brutlauff machen Ich beger uws͛
gutz nit Ir solt ein kon̅ig bliben in Ceci=
ligen Des antwt͛ der kon̅ig  ir redent
vmb süst Ich wil sye dem künen lewe̅̅
nit neme̅/ Sy sol uch my̅net halbe nu̅=
mer werden vff my̅ trüwe sprach d͛
hertzog  ir redent als viel vch sol in
Ceciligen eyns hentschues wt͛ nit bli=
ben Dan ich wil die krone selb͛ drage̅
Das sie uch lieb oder leyt Dar nach
wil ich die schone fflorentyne keuffe̅

Spalte b
Vnd wil uch in eyme kerck͛ sterben la=
ssen Es biede myr dan die schone fflo=
rentyne abe / vnd ließ ich es nit vmb
die schone fflore̅tyne willen So müste̅t
ir ytze sterben / Da mit Rieff er siner
rytter schafft zu / Vahent mir den
dorechten alden man / vnd antwt͛ mir
yne lebendig in myne hende Als die
lude den hertzogen horten / Da gedige̅
sy an den kon̅ig yne zu fahen Aber
der kon̅ig werte sich fryschlich / doch
was es alles vmb sust Die Cabrische̅
fingen den kon̅ig vnd antw͛ten yne
dem hertzogen


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
ALs das die Ceciligissen
sahen / Das ir hre͛
Also gefangen was
Da flugen ir aber
wol vier dusont
doch gleubent des vor

Spalte b
war Sy waren nit ferre geflogen
Da yne lewe begent lewe begunde
sich sere verwundern Da er sy als so
von dem stryde gesach fliegen / Die
ersten die lewen begenten die fragt
er  Ir lieben hrn͛ durch got sagent mir

[59r]

war ir wolt Da er kantten die lude
lewen zu stunt / Sy sprachen lieber
hre͛ fliehent Dann die Ceciligischen
sint uber wunden / Der konnig ist er=
slahen Als das lewe hort / Da wart
sin hertze bedrübt Lewe rieff den lude̅
Zu mit luder sty̅me  Sy̅mir der duffel
war fliegent ir üwer keyn͛ ist doch
wunt uw͛ schilt / vnd uwer schilt Vnd
üver harnesch ist doch alles gantz
Rydent wider hinder üch / Sy̅mir got
der den hymel beschaffen hat Der ge=
born ist von der Reyn͛ megde vns
zu beschyrmen welcher vnder auch
eynen fuß furter ryt Ich wil yme
sin heubt spalden bitz vff die zene
IR hrn͛ sprach der kune
Lewe  kert widder vmb daz
biden ich üch / vnd lasset
vns stryden wider die
Calabrischen / Da die Ceci=
lien Lewe horten Es en was keyner
vnder yne sy fluchten yme von gross͛
fochte das sye lewen fochten Da von
en dorste nye keyner yme versagen
Nü horent was lewe erdachte vmb dz
die calabryschen sich erferten vor dem
wissen Ritter So machte er eynen wis=
sen Ritter / Die fluchtigen stalt er wid͛
Zu er hat nit me dan zehen dusent
Lewe vnd sin Ritt͛schafft ryden widder
zu dem stryde / vnd kerten sich zu eyner
hecken zu
LEwe Reyt als lange mit
den luden Das er den stryd
ersach Da sach er mani=
chen fromen Ritter vnd͛
die calabrien stryden d͛
Ceciligissen waren noch wol vier dusent
Aber sye hetten alle vmb sust gestryde̅
wer der küne lewe yn nit zu helffe
ko̅̅men lewe rieff den Ceciligissen zü  
Ir hrn͛ stryden künlich ich komen üch
zu helffe Da der hertzog von calabrien
lewen sach Da wart er zu male sere er=
fert Er rieff dem fursten von Tarante
Zu  Sehent lieber neue ich sien lewen
Vnd den wissen Ritter ko̅men Ich mey=
nen der duffel habe sye her gedragen
Da der marschalck von fflorentze hort
Das der küne lewe quam Da wart sin
hertz sere bedrübt Er rieff dem hertzoge̅

Spalte b
von calabre Zu  Lieber Hre͛ Laßt vns en
weg des byden ich üch wan das ding
in dem besten ist So sol man vff horen
Ir hant viel guder gefangen gewy̅ne̅t
sy vns yren kon̅ig wieder an / So sin
wir wol spottes wert Der hertzog sp͛ch
wir müssen stryden / Sehen ich das ich
verliesen beginden / So wil ich wieder
hinder mich ziehen Dwile das die zwe=
ne vnder eyne Reitten Da quam der
küne Lewe geranten In den stryd Er
stach wieder eyn Ritter von calabrien
Das man vnd phert wieder die erde
viel / Da rieff er das geschrey von Ce=
ciligen vff das sin lude deste künlich͛
stryeden Da hub sich der stryt gruwe=
lich wieder an Der wyß Ritter der
streyt künelich / Da die calabrieschen
den wyssen Ritter sagen Sy flugen
vor yme als die wachtel vor de̅sperwel
LEwe rant yne alles hin=
den noch / Der hertzog
von calabre focht lewe̅
gar sere wand lewe
yme nechte so floge er
Alles en weg Der bastart von cabre
Rant gein lewen wand er hette lewen
gerne gedoet Lewe versagde yme nit
Sy rantten wieder eynander Das
lewen glene in dem bastart stach Das
der bastart dot vff der erden viel Da
die calabryeschen das sahen Sy worde̅
sere erfert lewe streyt also lange daz
er zu dem banner quam Er slug den
banner fürer Da viel das banner nied͛
Er fant den kon̅ig dar by Der berm=
elichen schrey Lewe der grüßet yne
gütlich / Vnd sprach  der got der die
martel leyt wolle den kon̅ig vnd sin
Ritterschafft behuden / Da der kon̅ig
lewen hort / Da viel er yme vmb sin
hals vnd helset vnd küst yne lewe
bot dem kon̅ig eyn pherd Der konnig
saß von stunt druffe / Sy slugen wied͛
den stryt me dan vor / Da der hertzog
von calabre das ersach / Er swure  sym͛
die maged die Ihesum gebar Ich wil
nu̅mer ruͦgen noch rasten Ich ko̅me
gein Ryge in die stad Da hub er an
zu fliegen Als balde er y̅mer konde

[59v]

Er sagde niemans nuschit er floch
allein hin weg lewe der streyt küne=
lich wen er draff der viel dar nied͛
Da der furste von Tarante das gesach
Es Croit yne gar sere Das Lewe also
künlich streyd Da nam er sin glene
in die hant vnd rant wieder lewe̅
lewe der versagde yme nit lewe
rant wieder den fursten / Also hart
das er yn dar nieder rante Er hat
sich by zu dode gefallen / Er stont vo̅
stunt wieder vff vnd lieff zu syme
pherde zu Er quam zu dem marsch=
alck von florentze •Er sprach wied͛
yne wo ist der hertzog von calaber
Der marschalck antwert yme  Ich
meynen er sy en weg  vff myn tru=
we sprach der furste von Tarante
Ich en wil ouch nu̅me hye blieben da
sprach der marschalck von florentze
Ich wil ouch myt uch flyegen Da hu=
ben sy bede an zu fliegen welcher
aller meyst rennen konde Das was
sin fürdel Da der wyß Ritter das
gesach Das dye zwene flugen
vmb des selben willen das man yn
fochte Da was er sere hofferdich
Er Rante als lange das er zu dem
fursten von Tarante quam Er
wolt den fursten dar nieder stechen
Aber sin phert uber driuge yne vnd
sturtzt Da hub der furste eyn axe
vff / vnd traff den wissen Ritter /
als eben Das er yme das heubt spi=
ele bitz vff •die schulder Da viel er
doit nieder •Da der furste gesach das
er dot Lag Da was er sere erfrou=
wet Da sprach der marschalck von
fflorentze  Das ist eyn weydelich strey=
ch gewest •Der wyß Ritter sol vns
kein schade me dün / Da rantten sye
bit eyn ander en weg vnd Liessen
lewe in dem grossen stryde lewe d͛
det bit siner sterckede als viel das
zwentzig dusent Calabrieschen vff
dem plan dot blieben vnd gewan den
stryt / Da der stryt eyn ende hat Da
nam lewe sin herberge zu monterose
Er schickte von stunt noch hertzog ry=
mon Da lewe die mere hort von dem

Spalte b
wissen Ritter Da wart er sere bedrübt
lewe ließ yme sin harnesch vß ziege̅
vnd det yne bestaden vff das gewy=
chte Da sprach lewe wieder den kon=
nig Vnd sin Ritterschafft wie er
was gewest / zu ryge by fflorentin
Vnd wie weckolder yne erkant hait
vnd wie fflorentin en weg was vnd
wie yme clarysse vß halff vnd wie
er Zu den mordern quam vnd yme
der wiß rytter begende vnd yme syn
sunde als sere gestrafft hait Als der
ko̅nig lewen hort / Da wart er sere
erfrouwet Er nam lewen mit der hant
Vnd sprach mit Luder sty̅me  Lieber son
ich geben üch das lant Zu Cecilien
vnd myn krone vnd alles das daz dar
Zu gehort Dan enwerent ir nit gewest
So hette ich es alles verlorn Nu habt
irs verdient Dar vmb sollent yr es
billich haben Da danckt Lewe dem ko=
nnige sere Noch der Rede gebot der
konnig in allem syme Lande in steden
vnd dorffen •Das die lude alle gemey̅=
lich Die schone fflorentyne suchten
Hye laß ich en wenig von Lewen vnd
sagen uch von dem hertzogen von ca=
laber

[Freiraum für Abbildung gelassen]

[60r]


[Freiraum für Abbildung gelassen]

DEr hertzog reyt als lange bis er gein ry=
ge kame / Da reyde
er zu der burge zü
vnd ginge yme weck=
older entgein / Als
weckolder yren vedern sach Sy be=
gonde weynen vnd sprach edeler
hre͛ Es get üch nü übel mit clarys=
sen üwer suster •Die uch verraden
hat / Sy hat Lewen gefangen vnd
halff yme ouch hin weg vnd diewi=
le sye by Lewen in der ka̅mer was
Da bynnen entlieff yr fflorentyn
weckolder sprach der hertzog  es muß
anders ergeen Als verre ich versta=
nden han So byn ich von uch verra=
den Ir hant fflorentyne̅hin weg ge=
holffen Aber so mir der got der den
dot leyt Vnd vff dem berge caluarye
gecrutziget wart Ir mussent verbra̅t
werden •Dan das vnglug ist von u=
wern wegen ko̅men Als das weckold͛

Spalte b
gehort Sy begonde sere heyß weynen
Vnd von grosser forchte sere zittern
Sye swure das sye des nie gedacht
hette Aber der hertzog engleubt ir
des nyt Er hieß sye zu eyme füre
füren weckolder wart dar gefurte
Da en hat sye nüst an dan eyn hemde
Sy bade den hertzogen von calaber
sere Das er sych uber sie wolde er=
barmen Dann sye enhett der boß=
heit nie erdacht Er sprach  üwer
bidden enhilffet nit Ir müsset in
das füwer Dwyle die zwey also mit
eyn ander redten So kam̅e der fur=
ste von Tarante vnd ouch der mar=
schalck von fflorentze Die ginge̅
vff den pallas vnd fragten nach
dem hertzogen Da wurden sye zu
yme gewyset Sy funden den hertzo=
gen by dem füwer Vnd stieß man dz
fure ytze an Das man weckolder dar
Inne verbrente •Da fregete der furste
von Tarante den hertzogen wen er
verderben wolde Des beschiede yne
der hertzog als es was Da sprach
der furste von Tarante lieber hre͛ des
en sollet ir nit dün Dan die Iongfrouw
hat es nit verdient Dunt ein ding
Das ich uch raden wil lassent sye
uwer lant versweren Also bescheyden=
clichen wann ir sye dar Inne wieder
begryffet / Das sy dann müste sterben
Dann lieber hre͛ sye enhat den dot nit
verschuldet Vnd als ich verstanden
han So hat uwer suster diese dat geda̅
DEr furste von Tarante
bade als lange Das
der hertzog von calab͛
leiben ließ Aber sye
müste das lant ver=
sweren vor allen den die da waren
Da dede weckolder yren rock widder
an vnd nam alle ir cleyheyt Die tro=
sete sye alle vff eyn phert Mit ir
reyt eyn maigt vnd eyn schilt knecht
Sye rieden Zu Ryge vß der stat Sy
rieff alles got an Das er ir eyn gude
herberge wolle bescheren Dann sye

[60v]

gedorste nit in cecilien lant / oder ouch
in dem calabryschen lande bliben
Sye kerte sich zu pulle lande zu
Der duffel geleyte sy dar / Dann sye
kame eben in das closter / Dar Inne
fflorentyne was fflorentyne hatte dar
Inne wol viertzehen dage gelegen
Vnd begonde nu wieder enweg Zu
gene fflorentyne hat eynen boden ge=
schickt vor monterose zu erfaren ob
lewe Clarysse noch by yme hyelde
Der bode was gereyde wieder ko̅men
vnd sprach  ir edel Iongfrouwe̅̅ Ich ko̅̅=
me von monterose / Als ir mich dar
geschickt hant / Liebe Iongffrouwe da
ist eyn grosser stryt gescheen / Dye Ce=
ciligissen waren nieder gelegen vnd
üwer vader was gefangen / üwer
vader vnd alle syne Ritterschafft
Dye wolde man alle gedöt haben Der
ceciligissen waren sere viel geflogen
Aber yne begende der küne lewe Vnd
der wyß Ritter / Der hieß sye wieder
vmb keren / Da stryeden sye anderwe͛=
be wieder die calabryschen / vnd er
slgen ir wol zwentzig düsent Da
wart üwer vader wyeder loyß vnd
lewe erslug den bastart von calab͛͛
Da was der stryt gescheen Der hertzog
von Calaber vnd der furste von Tar=
ante die kamen hin weg mit dem ma͛=
schalck von fflorentze liebe Iongffro
uwe ich han uwn͛ vader gesehen zu
monterose / vnd sahe das er lewen die
krone gabe / vnd dar zu alles sin lant
vnd sin erbe Ich sahe ouch den kon̅ig
vnd lewen Vmb üwn͛ willen sere
schryen / Der kon̅ig lesset üch süchen
als wyt das lant ist Aber er enkan
nit erfaren wo ir syt Ich horte von
eyme fro̅men Ritter / Der was lewen
heymlich / Der sprach eyn Iongffrouwe
hette lewen vß geholffen / Die Iong=
ffrouwe Horte dem hertzogen von Ca=
laber zu Mit der kame lewe in eyne̅̅
walt Dar Inne stalen yme die morder
die Iongffrouwe / Liebe Iongffrouwe
was sol ich üch me sagen Ich han In
dem here erfa͛ren als vil ich konde

Spalte b
Das dye selbe Iongffrouwe nit by le=
wen ist / Vnd weyß man ouch nit wo
sy sye / Als fflorentyn den boden geho͛t
Da macht sye sich zu stunt vß dem beth
Baß dan sye in viertzehen dagen ge=
dan Hett / Ir wart ir hertze als fro
Das sye von freuden begonde dantzen Sy
nam mergen mit der hant Merge ich
wil nu̅me Hie Lygen Ich wil zu lewen
myme lieben bülen  Liebe Iongffrouwe
sprach merge  man mochte uwer wol
gylen / Das ir uwers bülen so große
sorge habt vor andern wyben Das
ir das mussen beligen Merge sprach
fflorentyne  laß din gylen sin / Dye süchte
dye ich han die mag dich ouch wol be=
stan werden Dan ich han lewen als li=
ep / Das ich myn hertze von yme nit
gekeren kan / Ach Amich wan kompt die
zÿt Das ich lewen solle sehen / Er ist
der schoneste der ye vff erden kam
Er hat mich dar zu verdient in dem
torney Ich wil keynen andern han dan
yne Als merge fflorentynen gehort liebe
Iongffrouwe Ir sollet uwer hertze nit
als gar verflyssen yeder man sol yme
selber raden vnd sich selber trosten daz
ist war sprach fflorentyne  wer es
Das eyns die liebe ließ / Dye lyebe wil
yren willen han / wan die liebe eyn
hertze befangen hat / So enhylffet eyn
mensche keyn rayt / Eyn man sol syn
dochter nit sere straffen / Dan so man
eyns me strafft So ys die liebe ye me
uber windet fflorentyn schreib ffllewen
tynen eynen brieff Das er sye in dem clo=
ster sicher funde Da wolde sy syn beyden
Dan sye gedorste nit alleyn uber lant
gene / Dan man mochte sy kennen Vnd
gabe den bryeff dem boden / Vnd sprach  
lieber bode zaum dich balde / Das der
brieff Lewen zu hant werde / liebe Ion=
gffrouwe das wil ich gerne dün Der
bode reyt hin vnd suchte lewen / bis er
yn fant vnd gab yme den brieff / Als
lewe den brieff gelaß / Da was er ser
fro / vnd saget es dem ko̅nige vnd
Dem hertzogen von venedigen / vnd
schreyb fflorentyne̅wieder vnd bena̅t

[61r]

ir vff weliche zÿt er ko̅men wolde hye
laß ich eyn wyle von lewen / vnd sage̅
uch von weckolder / Die Reyde alles
gein dem closter zü / Dar Inne fflorenty̅
vnd merge waren / Hye wil ich uch sa=
gen war vmb sye dar Inn rÿden Sye
hatte horen sagen wie ir nyffteln eyn
dar Inne were / By der wolde sye blibe̅


[Freiraum für Abbildung gelassen]

WEckolder reyt als lange bit sye vor das closter
kame Als sye in das clo=
ster ginge Da sach sye
fflorentynen / vnd merge̅̅
By ein ander sytzen In eÿme grünen
grase weckolder kante fflorentyne̅zu
stunt / Doch nam sy sich an / Sy enhett
ir nit gesehen Sy sprach heymlich
got hat mich her gedragen Ich han
die funden die mich wieder versüne̅
sal gein dem hertzogen weckolder
sprach heymlich wieder sich selbs  
fflorentyne ir enhant uch nit wol v͛borge̅

Spalte b
kan ich aber dar zu bringen Ir sullet ee
kurtzer zÿt anders wo sin Ich enhette
uch nit hye gesüchten Ich bin uch be=
gente / Der duffel mochte uch lieber
begente sin Also sprach weckolder
wieder sich selbs fflorentyne ersach
weckolder vnd er kante sye / Sy rünte
mergen in eÿn ore  Liebe süster ich ge=
sien weckolder Ich kan mich nit ver=
synnen wye sy sye her komen Ich
meynen der hertzoge der habe sÿ ver=
bent vß syme lande  Vff myn trüwe
sprach merye /  wir müssen vns vor
yre hüden / vmb des willen das sy
vns nit herkenne / wirt sy vns her=
kennen So enbüdet sy is von stunt
dem hertzogen / Aber sy hatten zu
lange gebeyt / wan das phert ge=
stolen ist So dut man erste den stal
zu fflorentyne stunde vff vnd ging
zu yre kamen͛ Zu /Sy nam sich an sy
were sere krang / von grosseme leyde
begunde sy sere weynen / Sy sprach
vff myn trüwe  Ich meynen ich sulle
kein geluck han
Hye laß ich en wenich
von fflorentyne̅vnd
sagen uch von weck=
older Die sere fro was
Sy suchte ir nyfftel
Als lange bitz das sy sye fant Da
die nünne weckolder ersach Sye
viel yr vmb iren Halß / vnd heylsc
het vnd kuste sye vnd sprach  Bys
gode wilckom liebe nyfftel / wand ko̅
ment ir in diese fremde lant liebe
nyfftel wie get es üch / Das verhelt
mir nit / Da sagde weckolder / wie
der hertzog sy verIaget hette vnd
alle abenture Als ob geschrieben
stet Als die nünne weckolder hort
Da erfert sy sich sere / Sy sprach
liebe nyfftel yr solt nit erschrecke̅
Ir suldent hye Inne als gut han
Als ich selbs / Des danckete weckold͛
Ir Zu male sere vnd sprach  liebe

[61v]

Liebe nyfftel ich bieden uch fruntlich
sere das ir mir nit verhelen wollent
ich han zwo Iongffrouwen hie gesien
dye kennen üch wol die sint gecleit
in uwerm orden vff myn trüwe sp=
zach die nonne Ich en wil uch nit
liegen / Sy sint wol viertzehen dage
hie Inne gewest •Die eyne die ist
sere kranck gewest •Dann sy hat sich
ytzü eyn wenich vff gemacht Ich
en weis nit wo sy her sint •Dann die
eyn sprach man wolt ir eyn man ge=
ben Vnd des en wolde sy nit / Vnd
dar vmb so, sin sy her in das closter ko̅=
men  Liebe nyfftel sprach weckolder  got
sy is globt •Das ich sy hie han fun=
den Ich gloube üch in üwer trüwe
•das mich die eyne versünet geine
myme vedern / Aber ich bieden üch
nit melden mich Das es ist wol mö=
gelich •das ich üch wol getrüwe •dan̅
wir sin von eyme blüde geborn die
nonne redt wieder weckolder vnd
sprach  ir redent dörlich / Dann vff
myn trüwe was ich uch gütz gera=
den vnd gehelffen kan Das wil ich
gerne dün Aber ich bieden üch ye dz
ir mir sagen wollent / wann die Ion=
gfrouwen sint liebe nyfftel sprach
weckolder  dye eyne heysset merie
Vnd die ander schone die heysset fflo=
rentyn Die ist des konniges von
Cecilien dochter Ich gabe sy myme
vedern dem hertzogen in sin hant er
furte sy gein Ryge in die stat mit
lysten ist sy yme entlauffen / Vnd
darvmb hatman mich verbennet Ab͛
ich weys wol möchte er sy wieder
han / So wurde ich geyn yme ge=
sünet / Vnd gebe mir myn lant wie=
der vff myn trüwe sprach die nonne
Ir soldens üwerme vedern enbiede̅
Da ließ weckolder eynen brieff ma=
chen vnd schickt yne von stunt
yrme vedern / Der bode ging von
stunt en weg vnd ginge als lange
bis er gein ryge in die gude stat kam
Er nam synen weg zu dem pallas
Zu er fant den hertzog mit siner ritt͛=
schafft Der furste von Tarante vnd

Spalte b
der marschalck von fflorentze Dye
waren by dem Hertzog / Sy rette̅alle
das vnwegest von lewen Der fürste
von tarante sprach uber Lüde vor d͛
Ritterschafft / Er en wente sich nit
vmb lewen / Dwile das der wiß Rit=
ter dot were / Sy sprachen alle vnd͛
eynander •Der wyß Ritt͛ queme yme
alwege Zu helffe in sinen nöden  vff
myn trüwe sprach der hertzog Es ist
ware Das der wyß Ritter erslagen
ist Er hait myn krieg noch nit eyn
ende Ja hr͛e sprach der furste von Tara̅=
te  Es ist war sprach der marschalck
von fflorentze Ich sach das der furste
von Tarante yme sin heubt mit eyn͛
axe spiele / Das er dar affter nie key̅
wort nie geredt / Da das der hertzog
das gehorte / danckte er vnserme
Hrn͛ got / Er sprach  ich hoffen myn͛
Lieber bule fflorentyne / Die solle yme
nü nit werden Hette lewe sy gekaufft
vnd by gesloffen Ich hoffe sy solde ym
dannoch bliben / Die wile das die
fursten sich vnder ein ersprachen So
quam der bode gegangen von deme
ich vor gesagt han / Er fragete na
dem Hertzogen sy wysete yn


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[62r]

DEr Bode knywete vor
dem hertzogen nyeder
Er sprach der got der
in bethlahem geborn
solle werden der den
doit wolt lyden vns
Zu troste behut den Hertzog liebe fru̅t
wo komest du her oder was hettest
du gerne lieber Hre͛ das wil ich üch
sagen Da gaff der bode dem hertzoge̅
den brieff / Da brach der hertzog den
Brieff von stunt vff / Vnd sach wie
weckolder yme schreyff / wie sy in
eyn closter ko̅̅men were in pulle la̅t
Vnd swie sy da fonden hett Die schone
fflorentyne / Da der hertzog den brieff
laß Er wart sin lebetage nye so fro
Er rieff dem fursten von Tarante
vnd sprach  lieber neue hörent was
ich uch sage Got hylffet mir alwege
vsser mynen nöden weckolder myn
nyfftel die ich verIaget han Die hat

Spalte b
mynen bülen fflorentyne fonden in eyme
closter / Liebe veder lasset vns von sto̅t
vnser phert sadelen / wer mich liep
hat der ko̅me mir noch myn hertz das
wirt nyemer fro Ich enhabe dan mynen
schonen bülen wieder fonden / Der furst
von Tarante der ryeff mit luder sty̅me
Hört lieber hre͛ was ich üch sagen wil
wolt ir mir folgen iglicher sol sin har=
nesch an dün Nyeman weyß wer dem
andn͛ begenet Eyn man der alwege
kryeg hat Der sol nit riden an harnesch
Abe yme yemans en geyne queme daz
er sich wert frÿschlich  Vff myn trü=
we sprach der hertzog Ir Redent wyß=
lich / Da daden sy alle yren harnesch
an / Vnd rieden zu Ryge vß der stadt
Der hertzog von Calaber reyt vor
an Der furste von Tarante / vnd der
marschalck von fflorentze die rieden
yme noch / Sy rieden vß wol mit funff
hundt͛ gewappen Der hertzog ylte gar
balde •Got wolle fflorentyn zu helffe
ko̅men / wan ir leyt das er nüwete sich
Der Hertzog reyt nacht vnd dag
Als lange das er das closter er sach
Der Hertzog rieff dem fursten von
Tarante / Sehent lieber neue das ist
das Closter Das ich so lange begert
han / Die ist dar Inne geherbergt die
mich dicke bedrübt hat gemacht
Vnd lasset vns ryden in gotz namen
Da ryeden sy als lange das sye vor
das closter an die porte quamen Die
eptissen stont vor yr düre / Do sye
den hertzogen sach Da stunde sy gein
yme vff Der hertzog sprach  ffrouwe
got wolde uch behüden •Die eptissen
danckete dem hertzogen  liebe frouw
sprach der hertzog  wolt ir mich her=
bergen Ich wil uch gütlich bezalen
Da sprach die eptissen  Lieber hre͛
als das ich han ist in üw͛me gebode
Des danckte ir der hertzog sere Sy
stalten ir pherde in das closter Es
was niergen keyn hobegeringe Is
stonde vol pherde Das closter was
bit ein ander vol lüde In der selben
stonden was fflorentyn in yre ka̅men͛
fflorentyn vnd merge gingen nit

[62v]

vsser ir kame͛n Merge sag zu dem fen=
ster vß / Vnd sag das viel lüde da wa=
ren / Sy Rieff von stont eym knecht
zu lieber frunt wie heysset der hre͛
der also viel Lude hat / liebe Iongffro=
üwe sprach der knecht Es ist der her=
tzog von calaber / Da maria das erhor=
te Da wart sy sere erfert
Sye sprach  maria godes
muder wo kompt der
duffel her Alle duffel
die in der hellen sint
Die mögent yne herge=
dragen han Merge ging Zu fflorenty=
nen  liebe Iongffrouwe ich muß üch
sagen Ich forchten sere wir sin hie
er kant worden  / Vnd sagt ir das d͛
Hertzog von calaber da komen was
Als fflorentÿn mergen gehort / Da bego̅=
de sy sere heyß zu weynen / Vnd sp=
rach  ach Amich ich arme Ich forch=
ten ich sy zu lange Hie gewest My̅
lange bliben wolle mir nit wol vß
gene Ach lewe dü lieber büle Ir
hant mir enboden / Das ir ee zwene
dage her komen woldent ffurt mich
nü der hertzog hinweg / So wirt
myn hertz nu̅mer fro / Da myde be=
gonde fflorentyne sere heyße
weynen
DEr hertzog von calab͛
ginge in das closter
weckolder trat yrem
vatter entgein yne
gutlich Zu entphaen
weckolder sprach der hertzog  wo
ist myn hußfrouwe  / Die schone fflo=
rentyne die ich so lange han liep
gehabt /  Hre͛ sprach weckolder  ich
wil sy üch Zu stunt wysen Geent
mit mir ich fure üch zu yre weck=
older gyng vor der hertzog noch
Vnd ginge vor fflorentynen ka̅mer


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

Sy clopten suberlich dar an Merge ließ sy Zü
stunt Inn / Als merge
den hertzog vnd weck=
older gesach Sy bego̅=
de sich segenen Der
Hertzog sprang in die ka̅mer  Merie
sprach der hertzog Ir hant mich nit
liep gehabt / Das ir mir entfürent
hant Die die ich so gar liep han
dar vmb / wan ich wieder gein Ryge
ko̅men / So wil ich üch dün v͛borne̅ 
Hre͛ sprach merge  Das beko̅mert
mich billich / Der hertzog gesach flo=
rentynen vff eyme beth ligen Sye
nam sich an wie sy gar kranck were
Als fflorentyne den hertzogen gesach
Das er Zu ir begonde nehen / vff das
sy yne deste bas bedryegen möchte
So entphing sye yne dügentlich vnd
sprach sÿt wilkum lieber hre͛ Ich het
dich lang gerne gesehen Sytzent

[63r]

Vnd Rügent hie by mir Als der H͛tzog
fflorentyne̅gehort •Er hette vor die
wort eyn gantz lant nit genome̅Der
hertzog lente sich Zu fflorentynen  
Ach liebe Iongffrouwe kundent ir uch
ein wenig vff gerychten  Ach lieber
hre͛ neyn so mir sant Symon Sÿt
ich nu vß v̈werm huse kame So
en kan ich weder essen noch drincke̅
Es hat mich selber dicke gerüwen
Das ich ye dar vß kame / Vnd wil
üch sagen war vmb Ich hat myn
liebe vff lewen geslagen / Nü han
ich wedder liebe noch trüwe an yme
funden Das han wol befonden / Diwile
er sich also balde mit üwer sust͛ ver=
eyniget hat Aber so mir got Der dz
Iongste gerichte besitzen sal Ich wol=
de mich ee zu stücken gar lassen zu
snyden / Dann ich sin hußfrouwe
nü vmm͛ werde / wolt ir mir hie
globen / wann üch lewe wirt •Das
ir yme sin heubt abe wollent slagen vn̅
dan den corper zu̅ galgen füren dz
ir dar vor kein gelt / nemen wollent
So wil ich üch nu̅mer me gelassen
Ich wil uwer eliche hußfrouwe we͛=
den Ich beger keynen verzageten
buben zu keuffen Der myn vmb
eyn͛ andern willen Also balde v͛͛gesse̅
hat Als das der hertzog von fflore̅=
tyne̅gehort Alle sin lebedage was
er nye so fro worden / Er sprach lie=
be Iongffrouwe ich swere üch By
gode der am crütze starb / Das ich es
alles gern dün wil Alles das ir
an mich begert
Lyebe Iongffroüwe sprach
der hertzog  w olt ir mich
vor uwern getruwe̅ma̅̅
han So wil ich uch lewe̅
geben in uwerhant Söl das costen
alles myn lant / Vnd darnach wilich
yne dün hencken / vnd myn suster
dün verbürnen / Des entpfing fflo=
rentyne sin trüwe vff das sy yne
destebas möchte bedriegen Sy sp͛ch  
edeler Hertzog ich wolde gerne mit
üch So bin ich als krang das ich be=
sorgen Ich en moge noch in drien dage̅

Spalte b
niergen ko̅men  liebe Iongffrouwe sp͛ch
der hertzog /  wes ir begert das sol alles
gescheen / Aber liebe Iongffrouwe ich
bieden üch eyns dinges Das ir wec=
kolder ir myssedait verziehent  Das
wil ich gerne dün sprach fflorentyn
 heyssent sye Zu mir Her komen Ich
weyß wol das sye mich ch hat zu=
gefüget mir Zu eren Vnd das han
ich ytze wol befonden •Da hieß er
weckolder rüffen / weckolder kame
Zu stunt weckolder sprach fflorenty̅
Ich verziehen uch was ir ye wied͛
mich gedat Dann hette ich uwer ra=
des gefolget So were ich ytze eyn
groß frouwe Ich hat myn liebe ge=
slagen vff eynen falschen Lecker
An dem ich keyn ere konde erw͛ben
Dan er hat vmb mich verdient dz
ich yne gerne sehe / sin hende abe
slagen  Iongffrouwe sprach weck=
older •Got hieß uch also reden My̅
hertze wart nye so fro Als nü das
ir mich vnd weckold͛ liep wollet
han / Vnd das ir dem edeln hertzoge̅
ere wollet erbieden vff myn truwe
sprach fflorentyne Er mag sich wol
Rümen Das ich von yme nu̅m͛
wil wencken Ich wil yn vor eyne̅
hrn͛ han wolde mir got helffen
vß dieser grosser kranckheyd Also
redt fflorentyn als lange Das ir d͛͛
hertzog gloubt was sye sagt Doch
were yme besser gewesen / Das er
die wile steyn hette gedragen Ab͛͛
es lebet keyn man Der sich vor
frouwen lyste konde gehüden / key̅
man sol an frouwen swe͛ren glou=
ben wil er von yne vnbedrogen
bliben Daz mag man ytz wol sehen
An fflorentynen Dann sye enwyste
keyn man lleben Den sy me hessete
Dan den selben hertzogen •Der her=
tzog erbot fflorentynen groß ere
vff das er fflorentynen möchte er=
getzen / So wolde er mit ir essen
Als merie sach / Das fflorentyn dem
Hertzogen fruntlich was Da wart

[63v]

sy in hertzen erfroüwet / Vnd sp͛ch
merie godes müder mit diner gnade̅
hilff das lewe Zu hant muß ko̅̅men
Merye sant eynen boden lewen vnd͛
ougen Vnd en bot yme / Das er sich
sere ylte / Der bode reyt zu stunt hin=
weg / Vnd fant Lewen wol zehen my=
len von dannen Als balde er lewen ge=
sach •Da saget er ym alles das yme
merge enbot
DA lewe die mere gehort
Da begonde er sich zu
senen  Maria godes
müder sprach Lewe  
wie ist fflorentyn so
wÿße Sy dut es alles dar vmb Daz
sy den hertzogen bedriegen möge
Nü laßet vns balde riden ir lieben
hrn͛ / Dann myn hertz wirt niemer
fro Ich enhabe dan die schone fflore̅=
tyne gesehen / Hre͛ sprachen die Ceci=
ligen  wir wollen sy wol entreden
Da rieden sy nacht vnd dag vnd
quamen in eynen bösch by das clost͛͛
lewe nam den selben knecht •Der
yme die botschafft bracht hat liebe
frunde sprach lewe Ir solt in das clo=
ster ryden / Vnd sollet erfaren wie
es in dem closter stee / Das ir mir die
warheyt sagent  Hre͛ sprach der
bode  das wil ich gerne dün / Da reyt
der bode in das closter Als der hertzog
von fflorentynen schiet vnd sy in yre̅
gemach Ließ / •Da fraget fflorentyne
merge ob sy den boden Zu lewen
geschickt hette •Da sprach merge  Ia
frouwe / Er sol ye nü balde her wider
ko̅men  Liebe merie sprach fflorentyn
Du enliessest mich noch nye in mynen
lesset mich got leben ich wil dirs danc=
ken / Zu der selben stunt ging der her=
zog von calaber ride̅̅ zu fflorenty̅
Der furste von Tarante vnd der mar=
schalck von fflorentze / Vnd wol
vierczehen ander Ritter Sy wollen
mit fflorentynen essen / Vmb das sy
die zÿt deste bas verdrieben / Als sy
über dem diesche sassen / Da kam der
selbe bode wider Den sy zu lewen
geschickt hant Da merie den boden
sach •Da was sy sere fro

Spalte b
MArie nam den boden mit
der hant vnd furt yn
in eyn garten  liebe Io̅=
gffrouwe sprach der
bode Ich han lewen
nest hie by in eyme bö=
sche gelassen Er wolde nit furter her
Er en wiste dan̅ wie is hie stunde
Da merie den boden hort / Da danckte
sy got vnd sprach lyeber bode ganck
balde wider zu lewen vnd sage le=
wen das der hertzog sytze uber dische
vor fflorentynen / vnd der furste
von Tarante vnd der marschalck von flore̅cze
vnd dar Zu vierzehen Ritter Heyß
lewen sich balde zauwen Das die
verreder ire vrten bezalen / Der bode
der ging balde en weg / vnd qua̅̅
Zu lewen in den bosche lieber hre͛ ylt
uch balde Ir findent fflorentyn sitzen
vnd den hertzog von calabre vnd
die andere verreder dar zu merie
die enbudet üch mit mir Das vnder
stant üwern schaden Zü rechen
Vnd das iglicher sin vrten werde
bezalen Da lewe den boden hort
Er sprach  Lieber hre͛͛ rusten üch
balde Dann wir müssen tornieren
Ich byden got hude Zu dage / Das
er vns gluck vnd ere wolle geben
Da det sich yderman an / Hie lassen
ich eyn wenig von lewen maria
die ginge in die ka̅mer Zu fflore̅tyn
Aber sy enkunde Zu fflorentyn nit ge=
reden / wand der hertzog aß vsser
ir schüssel Der furste von Tara̅te
schneyt yne für
Marye ging vff vnd abe
also lange das sy fflo=
rentyne an sach Marie
die begunde Zu lache̅̅
Da fflorentyn das ge=
sach Da en mochte sy nit gelassen
Sy muste ouch lachen / Der hertzog
sprach mit luder sty̅me  / liebe frouwe
wie geet es üch / Sy sprach  ich bin
bynach genesen / morne wollen wir
bit ein ander en weg ryden •Da das
der hertzog das gehort / Da danckte
er vnserme hrn͛ got / wie hat die
frouwe ir hertze als balde geÿn mir

[64r]

in fryden gestalt Ich en wil niem͛͛me
keyn zornigen müde geyn yre bewy=
sen Ich wil ir alwege/ere erbieden  
liebe Iongfrouwe sprach der h͛͛tzog  
Ich geweren üch libes vnd gudes
Vnd alles das ich han Ich wil uch re=
chen an dem verreder lewen vnd
myn süster verbornen  Hre͛͛ sprach
fflorentyn  das ist alles das ich beg͛
Da rachte sich florentyn vff vnd
warff eynen peltz an Alle die da wa=
ren Dye warhen erfrouwet Das
fflorentyn genesen was / lewe reyt
als lange bis das er vor das closter
quam Der knecht der ginge als vor
ane lewe der Rieff synen gesellen
Vnd sprach verlybet alhie Dut is
mir not das ir mir zu helffe kome̅t
Ich wil selb drysigest hin Inn gan  
Hre͛ sprachen die gesellen  wir wolle̅s
gerne dün / Vnd wollen die wile wol
huden Der knecht furt lewen fur die
kammer


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
DEr knecht d͛oice> rieff mit Luder
sty̅me  Hre͛ Lewe gent h͛͛
Inne Hie Inn findent ir die
schone florentyn / Die ir
sere Liep hant / Da ginge
lewe in die ka̅mer / Da gesach er vff
dem dische viel kostlicher spyse vnd vil
kostlicher silbern geschyrre / Da trat er
her fure Als eyn rasener man / Er rieff
mit luder sty̅̅me / Der hertzog von Ca=
labere sol die vrten bezalen / Da
der Hertzog von Calabre lewen hort / Da
er kante er yne von stunt / Da gesach
der Hertzog von calabre fflorentyne
ane Vnd sprach fflorentyn ir hant
mich verraden / Von üwerme rade
bin ich Zu lange hie gewest Ir hant
wol gewyst das lewe solt ko̅men  Das
ist war sprach fflorentyn  Mir were
Lieber das ir dot weren / Dann Das ich
üch vmmer Zü deyle würde Ich wil
den lieben Lewen han Da sprach fflo=
rentyne Zu lewen  Lieber Lewe mach mir
den weg wyt Hie von den bosen
v͛redern •Da lewe fflorentyn hort Da
Zoch er sin swert vß Vnd wolt den
hertzog eben dreffen / Aber ein Ritter
viel vff den hertzog Der en det so=
licher dorheyt nie keyn me / Dann er
traff yn als eben / Das er yme sin
heubt von eyn ander spyel / Da ge=
schach eyn zeychen / Das der wyß wy̅
in rot wart ver andert / lewen gesel=
len die traden in die kamer Gerna̅
Der slug gruwelich vff die calabrie̅̅
llewe ersach den marschalck / vnd wolt
yne vff sin heubt treffen / Da wenckt
der marschalck mit dem heubte / Das
er yme eyn ore abe slug / Der marsch=
alck kreysch Das die lude alle horte̅
Vnd stalt sich an die müre vnd stalt
eyn finster vursich / Der furste von
Tarante lieff by yne stene / Der h͛=
tzog von Calabre stont vff der and͛
sÿtten Vnd hette sich verborgen
hinder eyn schanck lewens gesellen
die erslugen die calabryessen Alle dar
nieder in der kamern lewe spranck
by fflorentyn vff das beth vnd helscht

[64v]

vnd küsset sy  lieber lieber lewe sp͛ch
fflorentÿn  helffent mir von dem ver=
reder dem hertzog / Sehent ir nit wo
er stet hinder dem schanck er ist noch
nit dot Vnd noch me Ritter by yme
Da lewe fflorentyn hort / Da sprang
er gein dem hertzogen / Er slug grü=
welich gein yme / Die wyle daden sich
die Calabriessen an / Da sy sahen das
die / Calabriessen / noch hie nieden in dem
closter waren / Da sy sahen das die
Ceciligissen vber hant namen / Die Ca=
labryen die strieden grüwelich Dye
Iongffrouwen in dem closter stalten
groß Leyt / Es ginge den ceciligen se͛
übel / Dann der calabryessen ware̅
me dan ir / Dar vmb slugen sy die
Ceciligen alle dot / Die calabrien Lieffe̅
Zu der kamer Zü / Da der hertzog
von Calabre in was sere erschrocke̅
Er en wiste nit aber er sicher wolde
odyr nit / Dann er was sere wont
Dye calabryen die schrugen myt
luder sty̅me  Her hertzog von calab͛
habent eyn hertz als eyn lewe wir
sint her komen üch zü beschuden
Dar vmb müß der falsche Lewe
sterben Da lewe die mere hort
Da begonde er sin horn blasen
Aber das was alles vmb sust Alle
sin lüde waren dot oder gefange̅
en
Dye Calabryssen sluge̅
fryschlich mit dem
swert / Das lewen
lude by alle würde̅
erslahen / Da fflore̅=
tyn vnd merge das
sahen Sy waren sere bedrubt / da
begonde fflorentyn vnd merÿe sere
heyß weynen / llewen lüde wurden
alle erslagen An gerna sin knecht
Gerna arbeit sich also sere / Das er
synen hrn͛ beschutte / •Der hertzog
rieff mit luder sty̅me  fahent mir
lewen den lecker Ich wil gerichte
von yme dün In myner stadt Zu
Ryge / Da die calabryessen das er
hortten Sy sprungen alle geyn le=
wen lewe werte sich als eyn küne
man  Ach A mich sprach lewe  wye

Spalte b
ist das vngluck als gar vff mich ge=
fallen / Das hat mir myn geselle
wol vor gesagt / Die sunde die ich
myt claryssen begangen han / Die
muß ich grofflich er arnen Ach lieb͛
bule sprach s lewe zu fflorentyn  wa=
ren ir Zu ceciligen in üwerme sale
Ich Achte vff mich nüschit / Dan ich
han geyn gode wol verdient / Die
wile ich myn trüwe geyn uch gefel=
schet han Ir sint aber alwe geyn mir
getrüwe gewest üwer getruwekeit
brynget üch zu dem dode / Da slug
lewe wider vff die calabryen me
dan vor / vnd slug yne hende vnd
fuß abe Gerna / Der Rieff mit luder
sty̅me  Ach hre͛ lewe des bösen mor=
gen han wir hude zu dage / wan̅
wir müssen sterben ee vesper zÿt
Vff myn trüwe sprach lewe des
acht ich nit were nit dan fflorenty̅
en weg / Vnd weren myn geselle̅
nit also Iemerlich hermort / So acht
ich vff myn leben nüst
LEwe Rieff got von
gantze̅syme hertze̅
an Die calabryesse̅
sprongen geyn lewe̅
Vnd wanten yne wol
an funffczehen enden
vnd lewe werte sich als eyn frome
man lewe wert sich als Lange Das
yme sin swert brach lewe slug vnd
werte sich mit den fursten / Aber die
Calabriessen daden yme als bange dz
sy yn wieder die erde worffen Sy na=
men vnd antwerten yn dem hertzo=
gen  Lewe sprach der hertzog  Ich
ließ dich nit ledich vmb als swere
goldes Als du gewygen mögest/ •Du
must gehangen werden als eyn diep
Vnd din knecht gerna by dir / Vnd
wil dar nach fflorentyn dün v͛borne̅
Ich en getruwe fflorentyn noch merie
niemer me / Sy müssen beyde v͛born=
nen / Da lewe den hertzog hort / da
rieff er got von hymel an Vnd
sprach lieber Hre͛ dz grossen vnglu=
ckz ist mir Hude zu dage zu hande̅
ko̅men / Das hat mir myn geselle
vor gesagt / Dye grosse swere sunde

[65r]

die ich gedan han geyn dir dye müß ich
swerlich er arnen Ich müß Iemerlich
sterben / Aber ich clagen fflorentyne
me dan mich selbs / Das sy myner
sunde engelden müß Ir getruwekeit
hat sy dar zu brocht / Aber myn über
müt bringet mich Zu dem dode Da be=
gonde Lewe sere heyß Zu weyne̅vnd
gerna vff die ander sÿt Der hertzog
ging Zu fflorentyn  ffrouwe sprach
der hertzog  er mag wol eyn vnseli=
ger sin der uch getrüwt Die scholt
ist nit üwer gewest Das ich nit
gefangen bin / Der marschalck der
lobete nit den torney / wan er hat
sin recht ore verlorn / Aber sy̅mer
der got der mich geschaffen hat Als
balde ich zu Ryge in die stat ko̅men
So mussen ir verbrant sin vnd le=
we uwerme büle / Den wil ich in den
wynt hencken / Do begonde ffloren=
tyne sere zu weynen lewe hat nye=
rgen wonde Da ging blt vß
LEwe was sin hertze se͛
bedrübt mit grosseme
suffczen Rieff er got
an Vnd sprach  Ach
got der alle sunde ver=
gab hymel vnd erde
geschaffen haist vnd den fiesche in
dem mere vnd dar czu din corper/ an
dem crütze Durch vnsern willen lye=
ssest ersterben longynꝯ stach dir in dyn
sÿte mit dem sper Dar vß floß wass͛
vnd blt / Man sagt vnd ist ouch wa͛
Das din heyliges blut yme sin ougen
herlucht / Er bat gnade du verziegest
yme An dem dritten dage woldest du
her stan Dar na furest / du zu hy̅mël
Dar na hast du gekrönet din liebe mü=
der by dir heyliger got Dwile ich das
gleuben So woldest mir myn sunde v͛=
zÿhen / Vnd wollest mir mynen liebe̅
gesellen Den wissen Ritter schicken ee
Dann ich ersterbe / Das er mir zu hel=
ffe ko̅̅me / vnd das ich myn leben buwe̅
vsser noden moge gehelffen / vnd das
ich vader vnd muder möge wider
finden / Das ist ein ding das ich sere be=
geren Also sprach der liebe lewe Der
hertzog von Calaber der hieß sine gerede

Spalte b
vff troussen Er Reyt vß dem closter flo=
rentyne vnd merie rieden mit / yme
weckolder reit neben yn vnd sang mit
luder sty̅men lewe der reyt vff der
ander sÿtten Sy bonden yme sin füsse
vnder dem pherde Zu hauff / vnd
die hende vff den Rucke Gerna dem
geschach ouch also / Sy warhen sere
In grosser fochte / Dann sy en wisten/nit
anders Dann das sy sterben sollen der
marschalck spotte alles lewen vnd
sprach  Lewe eyn bösse Iar gee dich an
Du hast mir myn ore genomen / Dar
vmb engedar ich myn kogel niemer
me abe gedün / Vnd dar vmb so werde̅
ich nu an dir gerochen / Dann du en
kanst nit en weg ko̅men Ich sluge dich
yetze gerne bit eyme stecken lewe sp͛ch
Ach lecker laß din predigen sin / Man
sol kein gefangen man nit slagen
LEwe was sere bedrübt
Da yme der marschalck
Also draüwet / Der
furste von Tara̅te spot
sin ouch / Er sprach  
wo ko̅met dir nü der wyß Ritt͛ zu
helffe Du en gesist yne niemer me
Ich ließ yne Zu monterose dot Lyge̅
vff dem sande  Ach lecker sprach lewe
laß din predigen sin myn wyß ge=
selle ist ob got wil noch nit dot Der
wyß Ritter der dot ist / der was din
mag / Da begonde der furste sere lache̅
Sy ylten sere Zu ryge Zu / Der her=
tzog reÿt alles byt fflorentyn fflore̅=
tin hub sere an zu süffczen liebe Io=
ngfrouwe sprach der hertzog  üwer
bule sol zu hant ein brudiam sin Ia
Zu dem galgen Zu / Dar an wil ich yn
dun hencken Als ein diep / Vnd vnder
yme müssent ir verbrant sin  Hertzog
sprach fflorentyn  Dar vmb ist myn
hertze bedrübt Ich achten nust myns
dodens konde nit dan lewe dar von
ko̅men / wolde got das ich dar vmb ge=
reyde dot were / Vnd das lewe ge=
sunt hin weg were / Dan ich weyß wol
bliebe er leben / So ließ er mich nit
vngerochen / Aber dwyle das er sterbe̅
müß So en begn͛ ich nit Zu leben
Ich wil lieber den dot kiesen Ich will

[65v]

essens oder drinckens niemer en bisse̅
Als das der Hertzog gehort Da wart
er sere zornig
LEwe Rieff got an von
gantzem hertzen / Er en=
wist nit anders dan er
solde sterben / Da schickt
yme vnser hre͛ got Zu
hant hilffe / Dann got
hat yme die sunde verziehen / Dar vmb
schickt er yme Zu helffe sinen wissen
gesellen / Dann der wyß Ritter hat
got allezÿt gebeden / Das er lewe̅wolde
barmhertzig sin / Des hat got den wÿ=
ssen Ritter erhort / Der hertzog reÿt
balde geyn Ryge Zu / lewe warff sin
ougen vff vnd sach vil lude dort
her Rÿden / Dye glitzerte̅alle als silb͛
Da reyt der wyß Ritter vor an Sye
bedüchte wie der wyß Ritt͛ wol vier
dusent gewappente mit yme brechte
Da lobet lewe got vnd sprach Hre͛ hy̅=
melscher vader Ich hoff du Habest m͛
min sunde vercziehen / wann ich sehe̅
mynen gesellen den wyssen Rÿtter ko̅=
men / Dar vmb dancken ich dir alles
guden / Der wyß Ritter ylte sere hin
zü / Da gesach fflorentyn den wyssen
Ritter / merie sprach fflorentyn Ich
hoff wir werden ent redt / Dan ich
sehe vor dem walde eyn schone ge=
selschafft ko̅men / Vnd sehen den wy-
ssen Ritter von nan rÿden Sehent
liebe merge vmb godes willen / Da
hub merie ir heubt vff vnd als sy
das gesach / Da begonde sy lache̅vnd
gode dancken / von gantzem hertzen
fflorentyn vnd merie waren sere fro
Als sye sahen die wysse geselschafft
nehen / Des nam der Hertzog von
Calabre nit achte / Dann er redt alles
mit dem fursten von Tarante / was
dodes er lewen wolde an dün / Als sy
also clafften / Da hub der hertzog sin
hende vff / Vnd sach wie der wyß
Ritter Dort her kame mit syner ge=
selschafft Als er das gesach da ent=
phing er solich schrecken / Das yme
sin blut gryselt von syner versen
bis in sine scheydel Er Rieff dem
fursten von Tarante Zu / Neue ich
meyne ir habt mich verraden vnd

Spalte b
habt mynen lÿp vnd myn geselsch=
afft verkaufft / Der Rede wart der
furste sere zornig / So mir der got
der vonn dem dode erstunt Ich be=
gert nach nye wieder üch übel Zu
dun / war vmb sagent ir solich rede
wieder mich / Des antwert der H͛tzog
vnd sprach  Ir sprachent nü In dem
sale Zu mir Ir hetten den wyssen Ritt͛͛
erslagen / Das en Ist aber nit war
Dann er lebet noch / Sehent ir nit
wo er her kommet mit herlicher ge=
selschafft Mich dunckt wir müssen
tornieren / Das wir den argen kauff
dar an nemen hettent ir yne nü gedot
So en keme er ytze nit geen vns
wo ist er sprach der furste von tara̅te
Sehent sprach der hertzog  vor dem
grossen walde / Da hub der furste sin
heubt vff / Vnd sach den wissen ritt͛
myt schoner geselschafft / Als balde
er den gesach / Da wart er erfert vnd
sprach zu dem hertzogen  / Das ist ye
zu male der düfel Ich er yn ye nü
in eyner wyesen / Vnd sach auch
der marschalck von fflorentze / Das er
dot lygende bleyb / Ist er nü her wied͛
ko̅men / Das müwet mich ye sere


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[66r]


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Dye wile sye also myt eyn ander redten So
kame der wyß Ritter
mit syner geselschafft
Also grüsenclichen vn=
der die Calabrischen
Das ir keyner da so küne was er muͦ=
ste zu der erden fallen / Die hystorye
spricht das da keyner dot bleyb Ab͛
sye vielen als grülich dar nÿeder dz
sy selber alle wonden / Sy weren yre͛
gelyder beraubt Vnd von dem we
das sy lieden hub sich eyn große ge=
kryesche / Der wyß Ritter reyt zu
lewen Die da lewen hylden Als den
wyssen Ritter sahen / Da liessen sy le=
wen ledig gene / Der wiß Ritter Rieff
mit luder sty̅me  lieber geselle ir hant

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]
viel gelieden / Das habt ir ouch wol
verschuldet Gegen vnsime hrn͛ god
mit üwer sunde / Got hat üch nu uw͛
sunde verziehen Des sint sicher Dan̅
dar vmb bin ich her ko̅men üch zü
helffe / Ich wil üch die fro̅me fflore̅=
tyn wieder geben / vnd dar zu g͛na
vnd merye / Als das lewe hort er
danckte yme sere / Da der wyß ritt͛
Zu lewen gerett hatt / Da macht er
Gerna ouch ledig / Der wyß Ritter
slug Gerna Ritter / vnd gab Lewen
vnd gerna harnesch / nach alle̅yre̅
willen / vnd dar zu ir iglichem eyn
gut phert Sye daden sich Zu stunt
an vnd Rieden vnder die calabry=
schen Als die calabrischen ir streich
entfunden / Da floch der fürste von

[66v]

Tarante darnach der hertzog vnd
ouch der marschalck von fflorentze
Als sye lewe gesach fliegen / Da
swüre er es koste was es wolde
Er wolde yne noch ylen / Gerna
reyt vor eynen bösch / Dar Inne fa̅t
er fflorentyn vnd merien / vnd
by yne zehen Ritter / Die ir huld=
ten / Dar kame der wyß Ritter
Vnd slug sy alle nieder / Gerna sl=
ug ir dry zu dode / vnd Reyt da
zu fflorentyn Vnd grußete ffloren=
tyn dügentlich / Als fflorentyn ger=
na gesach  lieber gerna sagent mir
vmb godes willen wo ist myn hre͛
lewe Iongffrouwe sprach gernar
Der wyß Ritter hat yn loys gema=
cht Als das fflorentyn Hort / Da lo=
bte sy ihesum / Des wyssen ritters
heylige̅Lÿp / Arbeyte da also sere
Das lewe den stryt gewan / Vnd
die calabryschen alle fluhen / Der
hertzog von Calaber vnd der furste
von tarante / Vnd ouch der marsch=
alck von fflorentze / Die fluhen alle
snellechlich / Lewe ylte yne alles nach
Sy sahen wol das lewe kame Aber
sy hetten sin nit gebydden vmb ey̅
torn vol goldes / Der marschalk
von fflorentze viel mit sym pherde
nieder / Da ryeff er zu dem hertzoge̅
als eyn͛ der sich forchtet  Lieber hre͛
lewe ylet da her ffindet er mich hie
so geschach mir nie so übel / Dar=
vmb dut es lutt͛lich vmb godes will=
len vnd kerent wider mir zü helffe
Da antwt͛ der hertzog dem marsch=
alck  Ir redent dörlich / Das ir mir
radent wider lewen zu stryden
habt ir nit pherds so gent zü füße
Ich wil geen Ryge Rÿden den disch
decken / Koment ir dar In zu mir
So wil ich üch gütlich dun Ich wil
die pasteden in den offen heyssen sch=
iessen / Das wir sy morn mogen
essen wan ir kompt Der rede wa͛t
der marschalck fast betrübt
Als der marschalck den hertzo=
gen gehort / Da verstunde
er wol das er da key̅ trost

Spalte b
von yme mochte gehaben vnd begonde
sere noch lauffen / Vnd rieff got an vo̅
gantzem Hertzen lewe rieff mit Luder
sty̅me Da falscher marschalck / Du mag=
est nit dar von komen / Du müst hude
zu dage din schult bezalen / Als das der
marschalck horte / Er lieff diste mer
Aber das en halff yne nit lewe stach
yne mit eyn͛ glenen nieder / Da er da
vff der erden gelag / Da Rieff er Zu
lewen  Alieber lewe nement mich Zu
Gnaden Ich wil dir als vil guts ge=
ben / Das badewyn din vader Alles
sin lant da myde wider löset / vnd
wil dich dar zu alle Iar suchen mit
dryen marcken goldes  Vff myn trüwe
sprach lewe  Alles das gut das du vff
erden hast / Das emöchte dir nit ge=
helffen / Dann vnder stant dich zu we=
ren / Da myde zoch lewe sin swert
vß / vnd slug gheyn dem marschalck
Der marschalck was groß vnd starck
Vnd vnder stunt sich zü weren
DEr stryt wart groß vnd͛
den zweyen hrn͛ lewe
slug alles geen dem
marschalck / Vnd er
werte sich kunlich nü
was der marschalck gedacht Er
spstach sin swert durch lewen phert
Das lewe vnd sin phert nieder viele̅
Die wile begonde der marschalck fliehe̅
Als lewe da wieder vff kame Da
Rieff er mit luder sty̅me marschalck
du hast myn phert gedöt / Das solt
du düwer gnug bezalen / Da mit lieff
yme lewe so lange nach byt das er
yne erhast / Vnd gab yme solichen
streych / Das er vff die erde viel Da
er hast yne lewe mit syme helme
Den zoch er yme vß / vnd slug yme
da sin heubt abe / Also wart lewe ey̅s
verreders ledig / Vnd karte da widd͛
vmb / vff der wieder kere begeget
yme der wyß Ritter Als er yme ne=
het •da viel lewe vff sin knie vnd sp=
rach lieber hre͛ wo ist nü myn huß=
frouwe / Des antwert yme der wyß
Ritter / lieber geselle darvmb sy nit
vngemüt / Sy wartet üwer by eym

[67r]

lorber baum  Hre͛ sprach lewe  ich ka̅
mich nit enthalden Ich bin als sere
verwondet / Ich müß ee nacht sterbe̅
lieber geselle sprach der wyß Ritter
Ich wil uch gesunt machen ee ich von
uch scheyden  Got sy üwer lon sprach
lewe Gebenediget sy die stunde Da
Inne ir mir Zu stunt komen / Der wyß
Ritter sprach Zu Lewen ziehent üch
nackent vß / Vnd rurte yme da alle
sin wonden / Da det got soliche wond͛
zeychen / Vmb des wyssen Ritts͛ wille̅
Das lewe Zu stunt gesunt wart / Da
lobt Lewe got von gantzem Hertzen / Da
ryeden sy beyde wyder vmb Zu̅ clost͛
Vnd funden fflorentyn vnder eym
Lorber baume Als lewe fflorentynen
gesach er helsete vnd kuste sye / lyebe
Iongfrouwe es mag mich wol betrübe̅
Das ir vmb mynen willen / Do viel ley=
des müssent lyden
Lyebe r  lewe sprach fflore̅=
tyne  lassent mich mit
gemachen / Vnd gent
zu uwerm bule clarysse̅
von Calaber die hant
Ir gehabt vnd habt myn vergessen
liebe Iongffrouwe des gedenckt nit
sprach lewe  / Dann so mir got der
am crutze starb Ich en weyß vo̅ cla=
ryssen nit Zusagen / Vnd wolde mich
eer lassen döden / Dann ich boses vo̅
ir wolde sagen / Darvmb liebe Iongfr=
ouwe / So weyß ich von ir nüst Zu
sagen / wann sy hat mir sere gütlich
gedan / Vnd hat mir getruwelich vß
geholffen / Dar vmb wollen wir vnser
liebe vmb yren willen nit scheyden
Man spricht vnd ist ouch war Eyn
iglich man in fremden landen Sal ye
billich sin leben entschuden / Dar vmb
bieden ich üch zarte liebe Iongffrouwe
ob ich uch erzornet habe / Das ir mir dz
wollet verzyhen / Dann ich wil es bus=
sen nach allem uwm͛ willen  / lieber hre͛
sprach merie / Min Iongffrouwe hat üw͛
so groß sorge / Das sy dar vmb by noch
waß gestorben Als der wyß Ritter die
rede horte Da sprach er  gebent myr
ürloup Ich vnd myn gesellen wellen
von hynnen / Der rede begunde lewe
schryen

Spalte b
LEwe viel nieder vff sin
knye lieber Hre͛ helffent
vns vß vnser fyende
lande / Da sprach der wyß
Ritter Lieber geselle ir be=
dorfft üch nit besorgen Rydent snelle=
clich in Cecilien lant vnd hudent
üch vor sunden lieber geselle ich befel=
he uch dem almechtigen gode / Da reit
der wyß Ritter mit syner geselschafft
hin weg / vnd kame eyn wolcken
Der zückte den wyssen Ritter myt
syner geselschafft zu hy̅mel / Lewe
fflorentyn Gerna vnd merie Die
ryeden durch püllelant vnd danck=
ten gode flyßeclich / Das sye vß ire
fyenden waren lewe vnd fflorenty̅
Sagten von yrer abentüre / Vnd ryd=
den so lange Das sy in das closter
ka̅men fflorentyn vnd lewe Die lie=
ssen sich die eptissen sehen / Die ep=
tissen danckte gode / Das sy florenty=
nen sach / vnd fragte fflorentynen
wye sye dar von were ko̅men Des
sagete ir fflorentyn / Alle geschichte
von dem wyssen Ritter Als die epti=
ssen die myrakel hort / Da danckt sye
gode lewe wolde nit die nacht da
bliben Er ließ sin phert da eyn fü=
derichen essen Da Rieden sye die
gantze nacht / vnd als lange das
sy zu montluisan kamen / Da enbu=
den sy dem konnige Das er yne en=
ghein queme / Der konnig wart sere
fro Das Lewe vnd sin dochter qua=
men


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[67v]


[Freiraum für Abbildung gelassen]

DEr konnig reyt yne en= gein mit persession vnd mit grossem ge=
sange / vnd lobeten alle
got / hertzog Rymon
von venedigen der reit
ouch mit dem konnige / Da lewe gesach
da erboit er yne groß ere / Der konnig
kusset vnd halschet syn dochter Sye
ryeden alle mit eyn ander gein montlui=
san / Sy gingen vff den paillas Da moch=
te man grosse freude gesien han / lewe
sagete dem konnig / wye er den hertzo=
gen vber diesche fonden hette / Vnd
wie der hertzog yne wieder gefangen
hette / vnd wie der wyß Ritter yme da
Zu helffe quam Da der konnig lewen
horte / Da clagete er Iemerlich die Ritt͛schafft

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

Die by lewen erslagen wurden Aber hertzog Rymon der troste yne lieber
hre͛ sprach der hertzog  ir mögent
got wol dancken / Das ir üwer dochter
wieder Hant Also Redten sye die gantze
nacht vnder eyn ander Des morgens
da es dagete / Der konnig hiesch sin
dochter bereyden / Sy ließ sich cleyden
mit kostlicher gewande / Man det ir ouch
eynen kostlichen mantel an / Da was
eyn karfunckelsteyn an / Der lücht als
der dag


[Freiraum für Abbildung gelassen]

[68r]

[Freiraum für Abbildung gelassen]
DA fflorentyn wol be= reyt was / Da name̅ sye zwene graffen
vnd leyten sy in den
sale / Da was eyn by=
schoff bestalt Der
fflorentyn vnd lewen Zu samen gab
Da wart eyn brüllouff gemacht Die
sere düre gekostet hat / Der byschoff
hube an messe Zu singen / Da die messe
gesongen wart / Da ginge yderman
wieder Zu dem payllas Zu / Man satz=
ete fflorentyn nieder / Vnd by ir die
ander ffrouwen / Da mocht man eyn
gruwelich gedöne horen von phiffen
vnd von bosunen / Als sy uber diesche
sassen / Da quam eyn erber Ritter vn̅
da er vff den pallas ging / Do gesach
er grosse freude / Da fragete er eyne̅
schilt knecht was hobes das da were
Der sprach  Lieber Hre͛  es ist vmb dez
konnigs dochter / Vnd von dem künste̅
der vff ertrich ye quam  / wie heyschet
er sprach der Ritter /  Herre  er heyschet
Spalte b

lewe von monclin / lieber geselle heyschet
er aber also Ia lieber hre͛ so müß myn
sele behalden werden Na dem selben
wort tratt der Ritter in den pallas
Vnd gesage so groß herlicheit / Das
er solicher grosser herlichkeit nie me
gesien hat Der Ritter gesach die kon=
nigynen an / yne duchte er hette nye
keyn hubscher mensche gesien / Lieber
hre͛ got sprach der Ritter Ich en weyß
nit was ich gedencken sal / Es sy da̅n
der lewe der mich so arme gemacht
hat Ich han yne me dan zehen maynde
ge sucht Ich en kunde yne niergen fyn=
den Ich en gloube niemer das er zu so=
licher grosser herlichkeyt sy ko̅men Da
traid der Ritter eyn wenich hind͛ sich
Woldent ir wyssen wer
der Ritter sy Badewy̅
von monclin ist er gena̅t
Das was der Der lewe
in dem walde fant Vnd
der yme vil gutz gedan hat / Vnd ist
die zÿt ko̅men / Das is yme verguͦl=
den wart / Der Ritter gesach groß
herlichkeyt Er gesach vff vnd abe
Aber er künde lewen nit gesien Dar=
vmb was erbedrübt Badewyn gesach
die konnigynen an / Er sprach heymlich
wieder sich selbs  / liebe Iongffrouwe
wer by uch slaffen wirt Der mag
wol sagen von grossem kürtzwiele Ich
gleubens aber niemer me Das lewe
sulle by üch slaffen / lewe der aß vff
die selbe stont by dem konnige lewe
warff sin ougen vff Vnd ersach bade=
wyn Da sprange lewe von dem diesche
vnd lieff yme engeyn Als balde er
Zu badewin quam / Da nam er yn in
syn armen / Vnd sprach  bis wilkum
lieber vader myn in dis fremde lant
Da die lude das sahen es wondert sy
alle bit eynander konnig heinrich der
Rieff lewen  lieber son sagent mir
die warheit / wer ist der Ritter bit
ir also viel freude hant Ist er üwer
vatter Er schynet eyn byderman sin
Hre͛ sprach lewe  das wil ich üch sage̅
Der Ritter ist nit myn vader Er
hat aber vmb mich verdient Das
ich yn mögelicher lieber sol han Dan̅

[68v]
myn vader Vnd ouch die müder die
mich drüch / Da der konnig das hort
Das hat yne wonder / Er fragete le=
wen ab er sin mag were / Neyn  hre͛
sprach lewe Er horet mir nüst zü
Die wyle das ich leben so wil ich yn
nit lassen
HErre konnig sprach
lewe Ich wil uch sa=
gen das mir nit zu
verkeren ist / Darvmb
ich den Ritter lieb
han Vnd wil auch
die warheit sagen / Dem Ritter sol
ich alwege ere erbieden / Dann er fant
mich yn eyme walde by eyner lewynne
Er drug mich in syne burg Vnd det mich
lewe deuffen / Vnd zoch mich vor sin
kint / Ich wiste ouch nit anders dann
er myn vatter were Er ließ mich als
lange ziehen bis das ich ein phert
geryden mocht Er leret mich stechen
vnd tornieren / was sal ich uch me
sagen Er hat mich als lange gelert
Das ich yme alles das verdan han
das er hat Da ir den torney liessen
schryen / Da were ich gerne ouch hie
gewest / Da hatte er nit als viel dz
er mich mochte vß gerüsten / Da kam
der marschalck von fflorentze / Vnd
bat yn mich yne zu ligen Zu dem tor
ner Des wolt ich nit do̅nen Da wart
der Ritter zornig / vnd saget mir erst
das ich sin son/ Das ich nit sin son waz
Vnd wie er mich fonden hette / Da wolt
ich nit me by yme bliben / Vnd reyt al=
so her zu dem torner / Vnd sprach wid͛
yne helff mir got zu glucke Ich wolde
niemer pennig gewynnen Ich wolde
yne halber mit yme deylen / Nu hatt
mir got gehulffen / Dar vmb ist is möge=
lich / Das ich is yme vergelden sulle
Vff myn truwe sprach der konnig  ir
redent wol / Dunt yme gut ich wil
is yme ouch dün / Da bot lewe syme
vader badewyn groß ere Er hieß yne
nieder sitzen Vnd dient yme selbs Zu
dische •Lewe sprach wieder badewyn
dicke  Lieber vader ich han uch billich
liep Ir hant mir Zu diesen grossen ere̅
geholffen Ich han / eyn schone konnigy̅
kaufft / Sy enwolt nyemand anders ha̅

Spalte b
dan mich / Sy ist die schonest die man
finden mag / vnd dar Zu als gut
Lyeber son sprach badewy̅
got hat üch viel glucks
geben In dieseme lande
Got sis globet vnd ge=
dancket  Vader sprach
lewe Der marschalck von fflorentze
hat mir viel leydes in dem Torney vnd
sust gedann / Aber ich han mich wol
an yme gerochen / Vnd dar na wart
ich verraden von dem hertzog von Ca=
labre / liebe vader ich han viel leydes
gehabt Ee mir die Iongfrouwe worde̅
sy / Da sagede yme lewe alle sin aben=
türe Die er ye gedryeben hat Da bade=
wyn das hort Das wondert yne Zü
male sere lieber son sprach badewyn
ich bin bedrübt / Das ich üch nit han ge=
hulffen stryden wieder üwer fyende
lewe redt also lange wieder badewy̅
Das man den dische vff hub / Da ginge̅
die hrn͛ vnd bereytten sich zu stechen
vnd kamen gar köstelich vff den plan


[Freiraum für Abbildung gelassen]

[69r]

[Freiraum für Abbildung gelassen]

DAs stechen das was hofe= lych vor montluisan Sy stachen den gantzen
dag bis das die so̅ne
vnder ging / lewe stach
selbes vnd stach den
dag gar wol / Da sye gestachen / Da ry=
eden sy wieder in yre herberge / vnd
daden sich vß / Darnach ginge die ritter=
schafft vff den pallas / Vnd satzeten
sich Zu essen / Da sy gassen da ging yd͛
man in sin herberge / Badewin nam vr=
loup von lewen lewe bestalt yme eyn gu=
de herberge / Nach der selben geschicht
furtten die frouwen fflorentyn in eyn wol
gezyerte ka̅mer Sy lachten fflorentyn
nieder Da na quam lewe der lange begt͛
hat by fflorentyn zu lygen vnd lag by

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

sye / Die in der kamer waren Die gingen alle vß / Vnd liessen sy zwey
by eyn fflorentyn vnd lewe ye ey̅s
saget dem andern / wie is yme erga̅=
gen hat  ffrouwe sprach lewe Ich
wil uch ye rechen an dem v͛reder de̅
hertzogen / Die wyle lewe vnd fflo=
rentyne sye by eyn ander warhen Sy
wysten nit von yrem bedrüpniß zu
sagen / Die yne vor zyden gescheen
was fflorentyne die entpfing die selbe
nacht zwen süne / Der eyn hieße
herpin der ander hieß wilhelm le=
we vnd fflorentyn lagent by eyn and͛
bitz das die sonne vff ginge Sy
stunden bede vff vnd daden sich
an lewe ging Zu dem pallas zu
dem konnige / Da fant er die hrn͛
alle by eyn ander  Ir lieben hrn͛ sp͛ch

[69v]

Lewe  ich bieden üch das ir mich helffent
rechen wieder den verreder den hertzog
von calaber / der mir vil Leydes hat gedan
DA die fursten lewen horten
Sy sprachen alle gemey̅=
lich lieber hre͛ wir wolle̅
uch nit lassen / Die wyle
wir das leben han / Da lewe
das hort / Da danckete er den hrn͛ frunt=
lichen / Vnd wart dez sere erfrouwet
lewe der bleyb viertzehen dage da Die
wile stalt man sich Zu zÿgen llewe der
rieff badewin von monclin / vor alle der
Ritterschafft vnd sprach  lieber vader
ich muß zÿgen in des hertzogen von ca=
labrien lant / lieber vader ich beuele̅üch
das ceciligissen lant / vnd machen üch
eyn marschalck in myme lande / vnd be=
uelen üch myn hußfrouwe / Die ich lieb͛


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
han dan alle die werlt Ich han als viel
trüwe an uch befonde̅/ Das ich alle my̅
gut in uwer gewalt beuele̅/ lieber son
sprach badewyn Ich wil nit hie bliben
wie wol ich alt bin / So getruwen ich
noch groß streich Zu geben / Lewe sp=
rach zu badewin  Ich wil das ir hie bliben
Ich wil das man due was ir heyschen
Als wer ich selbs hye / Vnd wer das
nit endüt / Der endarff myn nit hie
beyden  / lieber vatter ich bieden üch daz
ir mir das nit versagent / Hre͛ sprach
badewyn  ich wil das beste dün / lewe
ging by fflorentyn slaffen / fflorentyn
schreych die gantze nacht / Des morge̅s
Da nam lewe vrloup von fflorentyn
fflorentyn bade yn fruntlich / Das er
balde her wieder queme


[Freiraum für Abbildung gelassen]

[70r]
LEwe der reyt hin weg
myt syner Ritt͛͛schafft
Der hertzog von venedi=
gen reyt mit yme / vnd
dar Zu sehs dusent schu=
tzen / Die yne hutten
Sy rieden gein calabre zu / lewe det
verbieden das man kirchen noch clu=
sen nit erstoren solde / Vnd dar nach
So wolde er niema̅s schonen / Er hieß
das fure stossen an allen enden / Da
die lude das gewar würden / Sy lieffe̅
als lange bis sy gein Ryge quamen
Vnd sagde dem hertzog wie lewe daz
lant bit eyn ander verderfft / Da der
hertzog das gewar wart / Da wart
er sere zornig / Er Rieff dem fursten
von Tarante / lieber neue es mag mi=
ch wol verdryssen / Das lewe von mo̅=
cklin / Vnd der kon̅̅ig von ceciligen
mir myn lant also Iem͛lich verderben
Ich besorgen sy verdebent mich / Die
wyle das der wyß Ritter by yme ist
So mag ich wol verliesen Ich kan aber
lutzel gewynnen / Ich en weyß nit
wie ich yne dün sal / Got der welde
myr helffen / naher dan dryen dagen / So
fochte ich das Sy mich werden besÿtze̅
vor Ryge / Da der furste von Tarante
ersach / Das der hertzog er schrocken
was / Er sprach der furste  wolt ir
myr folgen  / Ich ließ vn ser Ritt͛schafft
sich an dün / wand sye dan vor die stat
komen / So wolde ich yne entgein zie=
gen / Vnd wolde mit yne strÿden
Vnd kan ich by lewen ko̅men Ich wil
yme sin heubt abe hauwen / Bÿt myme
swerde  / Vff myn truwe sprach der
hertzog  / Das vnder winden ich mich
nit / Ich ließ mir ee das heubt abe ha=
uwen / Dan wann ich mit yme stryden
So han ich alwege das böste / Got der
wolle me verflüchen Ich wolde gerne
das ich yne In myme pallas hette vnd
ouch den wyssen Ritter / So wolde ich
yne lebendich lassen schinden Ich müß
gedencken wie ich mich bÿt yme sünen
Dann myn hertz das saget mir Ich müß
von lewen sterben / Vff myn truwe sp=
rach der furste Ir hant eyn verzaget
hertze / Das ir den krieg wollent lassen
Got gesegen üch sprach der hertzog Ich

Spalte b
wil vff myn pallas gan / Ich wil gein
Rome ryden zu dem babest / Vnd wil
yne bieden das er nach lewen schicke
Vnd das er vns bede süne / vnd wan
das geschit ist / So wil ich vff eyn nü
boßheit gedencken / Vnd kan ichs dar
Zu brengen fflorentyn syn husfrouwe
muß mir dar Zu werden / Vff myn
truwe sprach der furste Ir kundent ey̅
gut hantwert / Dunt was üwer hertz
begert / vff myn trüwe sprach der
hertzog  Ich wil ytzunt an heben Ich
wil zu Rome Zu dem pabst Dann ich
han eynen mag by yme / Der ist eyn
kune Ritt͛ / Der heysset Gadeffer von
sauoye / Der hylffet mir wol vor den
babest / Der furste sprach  das ist mir
lieff
DEs morgens da es dagete
Da reyt der hertzog en
weg myt siner Ritter=
schafft / Der furste von
Tarante der Reyt wied͛
vmb In sin lant / vnd spyset sin lant
wol mit probiancie / Abe ymans in
sin lant züge / Das er sich sin möchte
erweren / Der hertzog reyt zu Rome

[Freiraum für Abbildung gelassen]

[70v]
Lewe ging in den pallas


[Freiraum für Abbildung gelassen]

LEwe reyt als lange dz er zu Ryge quam vnd
slug dar vor vff sin
gezelde / Er legerte
sich na vor die Stadt
sich zu tornieren / lewe sturmete Ryge
hinden vnd vorn / lewe nam sere
wonder das der hertzog nit vß gery=
eden was / Er en wiste aber nit Das d͛
hertzog Zu Rome gerieden was / Da
der hertzog geyn rome quam / Er nam
syn herberge in gadeffer huß / Das waz
der der den fromen hertzog verkaufft
hat den heyden / Gadefer viel dem her=
tzogen vmb den hals vnd helschet
yne / Vnd bot yme vnd syn͛ Ritter=
schafft groß ere / Sy quamen eben
Zu hauff / Dann sy waren bede zwene
verreder / vnd von Recht͛ natüren

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

wegen hatten sy sich deste lieber / Got wolle yne beyden verflüchen / Des sel=
ben abentz assen die zwene verreder
bit eyn ander / Gadifer rieff dem h͛tzog
lieber hre͛ was schaffent ir hie / Da sp=
rach der hertzog / Das wil ich üch sage̅
Ich han eynen grossen krieg in myme
lande vmb eyns torneys willen / Der
Zu cecilien wart gemacht / Das was
vmb eyn schone Iongffrouwe / Die heys=
set fflorentyn / Da quam Zu dem selben
torney eyn arme Ritter / Der det bÿt
syn͛ stercke / Das er die Iongffrouwe
gewan / vmb siner konheit willen
wart yme der danck // Der torney wart
auch also gemacht / wer in dem torney
der künest were / Der solde die Iongff=
rouwe vnd das konnigrich han / vnd
soldeman nit richten noch armüt an
sehen / Da det ich also vil / Das mir eyn

[71r]

[Iongffrouwe fflorentyn] verryede / Vnd
fürte sy enweg gein ryge / Der kon=
nig von ceciligen vnd Lewe die ylte̅
mir nach / Das wir worden bit eynand͛
strÿden / Das ich byt grossen noeden
gein monterose quam / Er sagede em=
mer ich wie lewe sin suster enweg
hat gefurten / Vnd wie fflorentÿn
ouch en weg quam / Vnd das lewe
gereyt uber yne Zu sin lant gezogen
were / Vnd sprach  lieber Hre͛ Ich bin
Zu male verloyren / lewe verderbet myr
alles das ich han / Ich meynen er gewy̅
ytzu alle myn lant an / Dar vmb bin ich
herko̅men / Das ich den babest wil bie=
den / Das er na lewen wolle schicken
Vnd das er eyn süne tuschen vns ma=
che  Neue sprach gadifer  ir hant wiß=
lich gedan / Das ir her ko̅̅men sint Ich
wil dem babest vür legen alle üwer
sache / Ich wil yne bieden das er üch hel=
ffen vnd trosten sal / Ich weys wol wa̅̅d
ich yne bÿden / Das er mir is nit ver=
sagde Ich wil morn Zu yme gan vff
myn truwe sprach der hertzog Ir du̅̅t
mir grossen dienst dar an / Da sy gaß=
en da hub man den diesch vff Vnd
claffet ye eyn͛ Zu dem andern Als
lange bis is nacht wart Sy hiesse̅
den wyn langen / Vnd ginge̅̅ slaffe̅


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

DEs andn͛ dages vmb p͛me zÿt / Da gingen sÿ zu dem
babest Gadefer der kny=
wet ghein dem babest
nieder In grosser demü=
tikeit / vnd sprach heylyg͛ vatter der
babest hörent mich // Hie ist eyn edel
furste / Vnd ist eyn edel furste /hertzog
zu calabre / Die Ceciligissen / Die ha̅t
yne begonden Zu hassen / Dar vmb
ist er herkomen / Vnd bÿdet uch vmb
gotz willen / Das ir üch also viel be
ku̅mn͛ wollent / Das ir eyn süne tusche̅
yne machen / Sy hant yme alle sin
lant Zu schanden brochten / hat er
yne nye keyn leyt gedan / Er wilt
is yn wieder keren / vnd was ym
geschiet ist Das wil er yme verzÿ=
hen  Gadiffer sprach der babest Ich
han üch wol verstanden Ich weyß
wol wie es sich ergangen hat vmb
den kryeg Der hertzog hat ser vn=
recht / Aber vmb uwern willen So

[71v]

So wil ich na dem konnige schicken
Vnd na dem künen lewen / vnd wil
yne bÿden das er die sachen zu myr
stelle / hre͛ sprach der hertzog / des
dancken ich uch sere / Da Rieff der ba=
best eyme cardynal / Vnd sprach Zu
yme  Ir sollent in calabre lant Rÿden
Vnd sollent nit her wieder ko̅men Ir
habent dan den konnig vnd lewen fon=
den / Vnd sagent wieder sÿ / Das sye
her GEyn Romen Zü myr wollet kome̅
Vnd das sÿ nu̅me kriegent vber die
crystenheyt / Der hertzog von Calaber
habe die sachen an mich gestalt / Dar
vmb das sÿ kriegen / Ich wil sÿ dar=
vmb richten / Dar vmb das sÿ kriege̅
hre͛ sprach der cardinal / Das wil ich
gerne dün / Da stalt sich der cardinal
Vnd reyt vß Romen
DEr cardinal der reyt en
weg / mit vil luden er
Reyt als lange bis er
in Calabre lant quam
Da wart yme gesaget
wie der konnig Ryge besessen hette
Der cardinal Reyt als lange / Das er
in Ceciligen here quam / Er quam in
des konniges gezelde / Da Inne fant
er den kon̅ig mit viel Ritt͛schafft
Der kon̅ig saß uber syme dische Der
Cardinal sprach wieder den kon̅ig  Ede=
ler kon̅ig der babest en but üch / Das
ir vnd lewe nit lassen Ir kom̅et ghey̅
Rome Zü yme / Dann der hertzog vo̅
Calabre ist da / Vnd hat gesaget wie=
der den babest / Er en gert nit wied͛
uch zu kriegen / Vnd hat gesproche̅
habe er wieder üch gedan / Er wolde
is üch getrüwelich keren / Da der ko=
nnig die Rede hort / Da Rieff er lewe̅
Das er Zu yme queme Lieber son sp͛ch
der kon̅ig  Von dieser botschafft düe
du was du wilt / wan is geet dich
selbs an / Da lewe den konnig hort
Da bedacht er sich in syme hertzen vnd
sprach ach got der von der megde ge=
born wolde werden beschere mir eyne̅
guden wysen Rait / Dan ich weyß wol
is were lange zÿt gewest / Das ich
vader vnd müder gesüchte hette Ich
wil mich sünen mit dem hertzogen
Vnd wil von stunt vnderstan vader

Spalte b
Vnd müder Zu schen / Da quam gna
Zu lewen / vnd sprach  Lieber hre͛ es
wer wol zÿt // Das ir üwer vader
vnd müder suchten / lieber hre͛ lasset
üch sünen mit dem hertzog vmb gotz
willen Lewe sprach zu g͛na  ich wils g͛ne
dun lewe ging zu konnig heinrich vnd
vnd sprach // Lieber hre͛ diesen krieg
wil ich stellen Zu üch / Vnd wil dun wz
ir mich heyssent Der kon̅ig sprach Zu
lewen  Ir Redent wyßlich / wir wolle̅
morn bit eyn ander Zu Romen Rÿden vnd
wollen horen was dem hertzog in syme
Hertzen stecket / Vnd wie er üch uwn͛
schaden keren wolde / Da sprachen sye
wieder den Cardinal / lieber hre͛ wir
wollen dem babst gehorsam Syn / Also fer=
re das er vnser Recht nit abe stelle  
Das ist mögelich sprach der cardynal  wo
ir recht hant das man uch by stee Also
redten sy mit eyn ander Bÿt das es nacht
wart / Des morgens als die su̅ne vff
ging / Da brachen sÿ vff / Der konnig
vnd lewe vnd der Hertzog von venedige
Vnd gerna / Dye namen yren weg ghey̅
Rome Zü mit ir ander Rÿtterschafft
Da wart die stat Ryge sere erfrouwet
Das sÿ hin weg waren / Ich sagen üch
nit vil von Iren Rÿden / Dann sye
rieden so lange das sÿ gein Rome ka=
men / Da namen sÿ yren herberge
In eyns cardinals huß / Er dient yne
Vnd erbot yne vil eren / Des morgens
als es daget / Der kon̅ig vnd lewe
gingen Zu santt peters monster vn̅
horten dar Inne mysse mit grosser an=
dacht


[Freiraum für Abbildung gelassen]

[72r]

[Freiraum für Abbildung gelassen]
ALs die messe geschach
Da gingen sye zu dem
pallas Zu / Dar Inne
funden sy den babst
Als sÿ den gesahen Da
knyewete̅sÿ alle nieder / Da gabe ÿne
der babest den heyligen segen / Vnd
nam da den konnig bÿ der hant / Vnd
sprach  lieber sone wysent mich den d͛
da heysset Lewe / Vnd so küne ist Ich me=
yne man sage von yme / Als wÿt dye
wernlt ist / Da das der kon̅ig von de̅
babest gehort / Er nam Lewen mit der
hant / Vnd sprach  sehent Lieber herre
Das ist myn son den ich sere liep Han
Er hat myme docht͛ mit recht verdyent
Aber der hertzog von calaber / der hat sy
yme mit falschet gestolen als eyn diep
Vnd hat manig mensche sin leben dar
vmb verlorn / Der babest sach lewen an
Vnd sprach wieder sich selbs / Es ist
noch nit lang das Ich eyn hre͛ hye Inne
hat / Der hieß herpin von bourges der

Spalte b
sagt mir wye er sin huß frouwe groß
mit eyme kinde in eyme walde verlorn
hette / Nü steet yme der kon̅ig/ Ionge
noch myme beduncken / Als glich als eyn
mensch dem andn͛ gedün mag / Dar
vmb ee er von mir ko̅me / So wil ich
sin geslechte wysen / Also gedacht der
babest in syme Hertzen / Darnach Zu stu̅t
kame der hertzog von Calaber vnd d͛
Gadifer von sauoy
IR iglicher bracht eyn vor=
sprechen mit yme Lewe
vursprach sprach mit
luder sty̅me / Hre͛ geyst=
Licher vader wir clage̅
uch / von dem hertzogen von calaber
Das er des künen lewen husfrouwe
yme boslich gestolen hat // Dar vmb hat
er lange zÿt mit yme gekrieget vnd
hat got Lewen allezÿt wol geholffen
Der hertzog hat allezÿt vnrecht gehabt
Vnd ist yme ouch wieder drieß gesch=
en / Das was wol billich Dan er ver=
dient es wol / Vnd got lesset keyn boß=
heit vngerochen / wolde er nü yme
in der gutlicheit synen schaden keren
So wil yme lewe gerne verzÿgen Alles
das dz er ye wieder yne gedede / wil
er aber des nit dün So wollen wir
wieder keren / Vnd aber mit yme kr=
yegen / Das ist alle vnser meynu̅ge
Dar ghein sprach Gadifer mit luder sty̅=
me /  Hre͛ vnd geystlicher vader her
babest / Der hertzog ist hie ghein w͛tig
Vnd wil nu̅mer krieg myt lewen an
geheben / Dann er bekennet das er vnr=
echt hait Vnd wil sich dar vmb demü=
digen / Geystlicher vader her babest wo
der hertzog lewen ey̅ heller geschadt
hait / Dar vor wil er yme eyne̅pennig
geben / Vnd was ich hie Reden das sol
gescheen / Da sprach der babest  ir liebe̅
kinde Ich bieden uch das ir mich wolle̅t
horen Mir en geburt das nit vß Zu ry=
chten Das ir mir da vurbrengt Doch
wil ich uch eyn werntlich gericht setze̅
Der uch vff beyde sÿten wol kan ent
scheyden wer vnrecht habe der gede=
ncke is Zu keren / Der hertzog hait
als vil gedan Das ich yne nit liep
han / Dann vff myn trüwe were ich

[72v]

eyn konnig Das ich das solde richten / vnd
hette den Hertzogen in mynen henden ich
dede yne verbornen / oder lebendig schy̅=
den / Dar vor kunde yme der wernde güt
nit gehelffen Als satzete der babest zwolff
Richter / Die die hrn͛ entschieden solten
Darnach rieff der babest lewen Zu yme
Vnd sprach  lieber sone ich bydde üch Daz
yr wieder Zu mir koment / Ee ir wied͛
in uwer Lant kerent  Heylig͛ vader sp͛ch
lewe / Das wil ich g͛ne dün / Da ginge̅
die fursten gemeynlich in eynen sale
Vnd liessen den babest in syme gemach
alleyne / Sy kamen vor gerichte / Da er=
zalte yederman syn rede / Der richter
waren Zwoilff / Die zwoilff müsten
das Richten
Dye fursten waren alle
in dem paillas yederma̅
erzalte sin rede / Als ich
üch vor gesatten han
Als sy byt eynander rette̅
Da trait der hertzog von calabre her fur
Vnd sprach mit luder sty̅me  Hre͛ Lewe
gehort nü was ich gedencken Ich wil
mich gein üch demüdigen han ich üch
ye erzurnet Ich wil es geyn üch bessen͛
horent wie ich üch bessen͛ wil / Ich wil
uwer man werden / Vnd wil das hertzo=
tom von Calabre von üch Zu lehen
entphagen / Ich wil üch getruwelich
sweren / wann is uch not dut Zu krye=
gen / So wil ich uch zehen dusent ge=
wappeten brengen / vnd wil als lange
bÿ uch sin bytz das ir mich heyschen
enweg Rÿden / Vnd wil das dun vff
mynen costen / Vnd dar Zu noch me Ich
wil uch schicken geyn montluisan hun=
dert dusent gulden / wolden ir fryede
mit myr Han / Da lewe den hertzog hort
Er sprach mit luder sty̅men / Dye gabe
en sol ich nit versagen / Alles das ir
mir gedan hant / Das wil ich uch ver=
zÿgen / Da swore der hertzog lewen
Vnd kust yn Da er sin lehen entphing
Also wart die sonne gemacht Tusche̅
dem hertzog vnd lewen / Der hertzog
wolde nu̅me da blyben / vnd reyt vo̅
stunt in sin lant / Der Hertzog swure
Sy̅mer der got Der alle ding gesch
affen hait kan ichs zu bringen ich
wil Lewen eyn groß boßheyt dün Ir
Hrn͛ er hat war Als ir her nach w͛dent

Spalte b
hören / Nu wil ich ouch von lewen sage̅
Er bleyb die selbe / nacht da / Des mor=
gens da es dagete lewe wolde gan zu
dem babest bichten
LEwe ging vff den paillas
Da in fant er den babest
Er viel nieder vff sin kny=
ewe vnd sprach heilig͛
vatter Ich muß wieder
in myn lant Ich bin her komen uch vr=
loup Zu heyschen / Ich wil uch aber
vor myn sunde sagen / Das ist mir lieff
sprach der babst / Da hub Lewe an zu
bichten / vnd sagede yme sin sunde als
vil er die wyle erdencken konde / Der ba=
best der absoluiert lewen / Der babist
sprach  du lieber son / Sage mir wanne̅
du bist / Vnd wie din vatter heyschet
Da lewe den babist hort / Da begonde er
sere Zu suffeczen / Du heilig͛ vader sp=
rach lewe  / vader vnd müder sage
Ich nie / myn muder genaß myn in
eyme walde / Da meyn ich das eÿn
lewynne mich myn͛ müder gestolen habe
Eyn frome Ritt͛ fant mich bÿ der lewy̅=
ne / Vnd det mich lewe deuffen / vmb
der lewynne̅willen / Da der babest lewe̅
hort / Da begunde er sere zu suffezen
Vnd sag lewen bermlichen an
Lyeber son sprach der ba=
best  ich kante dinen vatt͛
wol Er was eyn hre͛ zu
burge in berry kon̅ig kar=
le der verdreyff yn vß sym
lande / vmb eyns schalcks willen heyschet
Clarian / Des hertzogen huß frouwe die
ginge groß mit eyme kinde / Da sy vß
dem lande zogen / vnd genaß des kinds
in dem walde / Geystlicher vatt͛ ir hant
war Ich han eynen schilt knecht der
heyschet gerna Der hat myn vad͛ vnd
muder manich Iare gesücht / Er begenet
mir vff dem felde / vnd als balde ermich
ane sach / Da kant er mich von stunt
Ich han gesworn ich wolde Als lange ryde̅
Bys das ich vader vnd müder finden
lieber son sprach der babest  laß din suche̅
sin / Dan din vader ist lang dot / Got sy
yme barmhertzig / Da lewe den babest
hort / Da begonde er sere heyß zu weyne̅
LEwe en wist nit anders dann
das der babest war hette lieb͛
geystlicher vader sprach lewe

[73r]
wer hat uch gesagt das er dot ist / od͛ wie hant irs erfarhen / lieber son das
wil ich uch sagen / Dyn vader was in
eyn͛ clusen / wol zwo mylen von hyn=
nen In der selben zÿt Da quame̅heyde̅
Vnd belagent Romen / Gadifer von savoy
Der was die wÿle myn heubt man / Eyns
dages stryeden wir myt den heyden Da
fant er üwer vader in dem strÿde üw͛
vader was also endelich / Das er zw=
ene heydeschen kon̅ige fing / Die hey=
den zügen wider enweg / Da schickte
ich nach uw͛me vader / Vnd erbot
yme groß ere / Da bichtet mir üwer vad͛
Vnd sagde mir alle sin gelegenheyt
Ich engesach noch nie keyn bedrübt͛
man / Dann er eyn wyle by mir was
Da meynte er er wolde eyn walfart
dün Gadifer / von savoye der reyt
bit yme hertzog herpin bleyb vß ga=
difer der quam wied͛ heyme / Er sa=
gede mir wie üwer vatt͛ dot were
blieben Zu nyclais Zu port / Sicher
da geschag mir sere Leyde / Dann ich
hat yn sere liep / Da lewe den babst
hort Da swüre er eynen swure Daz
er nu̅mer Ruge noch Rast gewo̅ne
Er enhette dan sins vaders gebeyne
gesehen / lieber geystlich͛ vad͛ sprach
Lewe  heyssent gadifer zu mir ko̅men
So wil ich yne biden das er mich fure
Da myn vader liget / Ich wil zu dem
priester / Dem myn vader gebichtet
hat / Ich wil myn vader gesien / Es
kost was es wolle Ich wil yne lassen
vß graben / Vnd wil yn gein montlui=
san dün furhen / Da wil ich yme eyn
Iargeczÿt lassen machen / Als eym her=
tzog zu horet lieber son sprach der
babest  man sol na gadifer schicken
Der kan uch wol gewysen wo uwer
vatt͛ lyget / Da begonde lewe sere heÿß
Zu weynen / Der babist schickede na ga=
difer / Da gadifer den knecht gesach
Da stonde er geyn yme vff vnd boit
yme ere / hette er aber die botschafft
gewist / Die der knecht yme bracht
Er hette is nit gedan / Der knecht sp=
rach vnser geystlicher vader der babst
Der enbut üch das ir Zu yme komen
Gadifer ging von stunt vff den pal
las zu dem babst Da er den babist ge=
sach / Da viel er nieder vff sin knywe

Spalte b
Da der babest gadifer her sach da rieff
er zu yme  hore gadifer was ich dir
sagen
Hye stet das kint das lewe
heyschet / Der ist des from
men Ritts͛ son hertzog
herpins son / Du weyst
wol das er zu sant niclas
gestorben ist / Nu bit dich lewe frunt=
lich / Das du yn dar wollest füren / Er
wilt sinen vader dot oder lebendig ge=
sien Ich heyß dich das du bit yme
rydest / Da gadifer den babist hort
Da begonde yme sin blüt Zu gryseln
Er wartt sin lebedage nye also bedr=
übt me  heylig͛ vader sprach gadifer
Ich wil yne gerne dar füren / wand
er was der biderbeste man der da lebte
Dann is ist schade das er dot ist /zwar
es was mir ye in myme hertzen leyt
Der verreder ging Zu lewen / vnd hel=
scht yn / Vnd sprach  edeler hre͛ ir solt
mit mir in myn huß gan / Morn als
es dagete so wil ich mit üch ryden
lewe sprach zu gadifer got sy uwer
lone / Da viel er nieder vff sin knye
vor dem babist / vnd sprach  geistlich͛
vader gent myr vrlouff Ich wil mit
gadifer gan in sin huß / Das wir mon͛
deste fruer vff stan mynen vader zu
suchen / Da sprach der babist gent in
merien namen / lewe vnd gerna gin=
gen vß dem paillas / Gadifer der ver=
reder ginge mit yme / lewe der geda=
chte er wolde vür Zu synee swagez
gan / lewe ging bis das er sinen sweg͛
den kon̅ig fant
LEwe sprach  hre͛ horent
mich/ Der babist hat
vns hut zu gesagt
myn vader hertzog h͛͛=
pin / Sy lange sin ge=
trüwer dien͛ gewest / Vnd wolt zu
sant Niclais zu port sin gebiede sin
gerieden / Als sy er vnder wegen ge=
storben / Des ich sere bedrübt bin Nü
bin ich in willen zu ryden an die ende
Da er begraben lyt / Vnd en wil num=
mer Rüge noch raste gewynnen Ich
habe dan funden den der mich gemacht
hatt / Das han ich gode von hy̅mel
gelobt lieber son sprach der kon̅ig  ich
ich wil mit dir Ryden  / hre͛ sprach
lewe  das ensollet ir nit dün Ir sol
lent wieder Rÿden Zu myn͛ husfraue̅

[73v]

vnd grüssent sy sere von mynen wege̅
nach dem wort nam lewe vrlop von
syme sweger vnd gingen er vnd ger=
na in gadifers huß / Gadifer entphing
lewen herlich / vnd enbode yme groß
ere / Da clafften sy mit eyn ander bÿt
das es nacht wart Da gingen Lewe
vnd gerna slaffen / vnd wart sin and͛
gesynne ferre von ÿme gefurt / vff
das ob sich yrgen eyn gekriesche er
hüb / Das sy dan lewen nit / Zu helffe
möchten ko̅men
DA gadifer lewen Zu bette
geholffen hatte / Da ging
er vß syme huße vnd
suchte als lange byt dz
er syn͛ nesten mage
Zwentzig fant / Als er die alle zu sa=
men brachte / Da sprach er  Ir lieben
fründe Ich han eynen in myme huß
Dem bin ich sere gra̅me / Vnd solde
er lange leben / So were ich Zu mal
v͛lorn / Dar vmb biden ich üch myr
zu helffen / Das ich yne möge erslage̅
So wil ich üwer yglichem zwey ho̅̅=
dert phont geben / vnd wil uch al=
wege deste Lieber han / Vnd was
ir begert an dem babst / Des sollent
ir alles gewert sin / Da antwerten
sin mage alle gemeinlich ir Redent
herlich lassent vns in uwer huß
gene / Vnd wysent vns wo sy ly=
gen / So wollen wir sye alle erslage̅
Vnd weren yr wol hondert / Dan
wir sin solicher dinge wol gewan
Da sprach gadifer nü koment her
Vnd ging er an zu syme huß Zü
wer sy hette gesehen ir swert ver=
süchen / Der hette wol gesprochen es
weren ydel morder gewesen


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

GAdifer furt sÿ zu erste vor lewen ka̅mer vnd
dede dye eyne ka̅mer hey̅=
lich vff aen lichte / Es
en wart nü lewen ende
nye so nahe / Dann er wer da gestorben
hette yme got nit sunderlich geholffen
yme endroeumet in der wyle eyn drou=
me / wie ein drach vnd eyn lepart ke=
men / Vnd zugen yme vß syme Libe
sin sele / vnd wye dar nach eyn wyß
dube keme / Dye sin sele zu hy̅melrich
fürte / Vnd beduchte das gerna deß
selben glichen ouch geschee / Da antw͛t
lewe von grossem schrecken / vnd als
er sin ougen vff warff / Da sach er sy=
nen wissen gesellen / wol gewappe̅t vor
yme stene / Der sprach lewe lieber ge=
selle / Stend vff in dem namen godes
Dann wer ich üch nit zu helffe kome̅
So werent ir ee dag ermordet worde̅
Dar vff hat gadifer üwer wirt groß
begerunge / Vnd er hat üwer vader
verkaufft den heyden / Darvmb das yne

[74r]

der babest liep Hatt / Dann der schalck
verfochte sich / Das yme des babistes
fruntschafft abginge / Als lewe den
wyssen Ritt͛ gehort / Da stunde er snel=
leclichen vff / Vnd viel nyeder vff
sin knyewe / Vnd danckte gode vnd
syme gesellen sere / lieber geselle sp͛ch
lewe / Ir vergessent myn nit in myne̅
nöden / wyssent vor war sprach der
wyß Ritter / Die wyle üwer hertze
vol dugende ist / So en wil ich üch nit
Lassen / Also dut ouch Ihesus der wernde
konnig / Die wyle die zwene mit ein
ander retten / So quame̅die zwentzig
verreder / Vnd sprachen mit lüder
sty̅me lewe du stinckender verreder
Du müst ermordet sin / Da von enku̅=
de dir nit gehelffen der wernde güt
Da mit Zugen sy ir swert vß / Vnd
traden als Zu lewen bette Zu / Als dz
gerna hort Da viel er vff sin knywe
Vnd bade gnade an dem verred͛ mit
weynenden ougen / vnd rieff da zu
lewen / lieber hre͛ es geet vns sere
übel / wir sin hie In eyn͛ bösen herb͛=
ge / Es sint ydel morder Hie Inne / Da
sprach lewe lieber geselle nit ersch=
reck / Dan myn wyß geselle ist hie
by mir
DEr wyß Ritter zoch sin
swert vß / Da geschach
eyn groß zeychen / Die
verreder vielen alle nie=
der Ir eyn͛ schrey der and͛
kreysch / Die wile daden sich lewe vn̅
gerna an / lewe nam der mörder eym
sin swert vß siner hant / vnd slug
da mit yme sin heubt abe / vnd slug
da so lange / Das er vierczehen er slüge
Da kame eyn speher zu gadifer vnd
sagt yme sin fründe weren alle ersla=
gen / Da von wart der lecker sere be=
drübt / vnd sprach  Ach got das ist
Zu mal der duffel / wie mag ein bloß
man soliche stercke gehan / Da furte
der wyß Ritter lewen vnd gerna vß
dem huße / lewe weckete sin Ritter=
schafft alle vff / vnd sagete yne wie
yne gadifer ermordet wolde han
Das verwundert sine Ritt͛schafft sere
Sy knyweten alle nieder vnd danck=
ten sere dem wissen Ritter

Spalte b
Sy lobten alle got Das lewe
vß solicher not was ent=
gangen / Da gingen sye
alle zu konnig heinrichs
herberge lewe cloppete
an des kon̅igs ka̅mer / Dar Inne wa͛t
er gelassen / Da sagt lewe dem kon̅ige
wie yne gadifer er mordet wolde han
lieber Herre sprach lewe  Ir ensollet
morn nit von Hynnen / Dan ich wil
Gadifer vor heyschen / vor eyne̅ver=
reder / Vnd dar zu wil ich yme Zu
langen / vmb vil eyn grössers / vmb
mynen vader den er verkaufft hait
Vnd beger nit vß Rome zu ryden
Byt er mir das bekennen müß key̅
falscher verreder wart nye geborn
En were der wyß Ritter zü mir kome̅
So weren ich vnd myn gesellen Alle
gar ermordet worden / Das müß er
mir halden / Vnd solde ich dar vmb ste͛=
ben / Lieber son sprach kon̅ig heinrich
Ir Redent Zu mal wol / wir wollen
morn frü zu dem babst gene / vnd wol=
len yme die sache alle erzelen Hie laß
ich ein wyle von lewen / vnd sage̅
uch von Gadifer von savoyen vnd
von der grossen verrederÿ / Die er
getrieben hat / vnd yme nit wol
vß gangen was / Da von wart er
als betrübt / Das er bynoch vnsy̅nig
was worden / Er gedacht dicke vnd
viel / wie er die boßheyt möchte begly̅=
pen / Er gab yme selber die nacht me
Dan hundert streych / vnd sprach
wieder sich  Ach A mich ich wonde le=
wen enmordet han / vff das ich yne
nit dorffte fürhen / Dar da ich sinen
vader verkauffte Nü forchte ich Ich
müsse die warheit erkennen / Ach a
mich ich en weyß nit was ich sagen
Dann got wolle mich troisten / So des
der babst gewar wirdet / So ny̅met
er mir die ere die ich han / Nü hore̅t
wes sich der v͛reder begonde besynne̅
Er ginge wieder in sin huß / Da fant
er in lewen ka̅me͛n vierczehen leck͛
die alle dot waren / vnd schickte da
nach den sechsen / Die noch lebendig
waren blieben / Sy kamen zu stunt
vnd getorsten es nit versagen  Ir

[74v]

hrn͛͛ sprach gadifer  / wir mussen
vns bedencken wie wir dün / Das ich
myn͛ eren nit v͛wyset werde Gefel=
let es üch wol So wollen wir die vier=
zehen döden / An den galgen dun fü
ren / Dann wyl ich sprechen sy sint h͛
In ko̅men / Das sy myn gut gestolen
vnd mich ermordet wolten han / Des
enmöchte got nit gelyden / vnd habe
sye durch wonder alle lassen sterbe̅̅
Das duncket mich der neuwest funt
sin / Den ich erdencken mag Also sp=
rachen ouch die andn͛ / Es were ey̅ güd͛
funt / Da begonde gadifer lude krysche̅
Vnd schryen das alle sin nachgebur
vff stonden / Die nachgebar lyeffen
alle in gadifers hüs Ir eyn͛ was nac=
kent der ander bloß / Da furte sy ga=
difer in die ka̅mer / Dar Inne die doden
schelck lagen / Vnd sagede da den
luden / Das sy yme sin gut wolden
stelen / Vnd yn dar zu ermordet wol
haben / Als das die lude horten / Sy
wurden sich des verwonden͛ / Da ließ
gadifer sin vierzehen mage Alle zu̅
galgen sleuffen / vnd vor dage hencke̅
Da is dagete da ging gadifer zu dem
babist / vnd sprach geystlicher vatt͛
mir ist eyn groß abenture wied͛ fare̅
Ich was hinnacht noch ermordet wo͛=
den von vierczehen verreder die mir
myn gut stelen wollen / Sy stiessen
vff myn kamer vnd wolden mich dar
zu döden / lewe der hynacht by mir lag
Ich en weyß nit war er ko̅men ist
Lewe was bynoch er mord worden
vnd alle myn gesellen hette got nit sy̅
gnade dar zu gedan / So weren wir
alle ermordt worden Ich han sy alle
an den galgen lassen furhen vnd du̅
hencken / Sy sint dar zu gewest my̅
neste mage Ir groß girheyd hat sy
Zu dem dode bracht /  Ach got von hymel=
rich sprach der babest  was horen ich
wonder von uch sagen Ich enhort noch
nie keyn grosser wonder / Got von hy̅=
melrich hat uch sunderlich behüt
DA der babest hort gadifer
reden / Er begonde sich
zu senen / Er sprach lieb͛
gadifer ir hant mit gu=
der an dacht eyn güt we͛k
vollenbracht / Das ir so

Spalte b
wol gehut sint worden wer gude we͛͛ck
dut got der lonet yme ouch wol /  Hre͛͛
sprach gadifer  got der hat mich sund͛=
lich behüt Gadifer ging wieder In
sin hus / Aber nit lange dar na da qua̅
der kon̅ig von Cecilien vnd lewe
vnd traden in den pallais vor dem
babist / lewe der viel nieder vff sin knye
lieber geistlich͛ vatt͛ sprach lewe  reche̅t
mich an dem lecker / Der noch nie
keyn gut gedachte / wer ist der sp͛ch
der babist  das sage mir  Geistlich͛ vatt͛
sprach lewe Das wil ich üch nit ver=
helen Es ist gadifer von sauoye hint
lage ich in syme huse / Dar Inn wolt
er mich ermord han / Da ich in dem
bette lag / Da bracht er zwentzig vor
myn bette / Die wolden mich ermordet
han / Aber ihesus von hy̅mlrich quam
mir Zu helffe Ich sprechen das gadifer
ist ein rechter morder vnd v͛reder Er
hat mir myn vader ve͛raden / vnd ge=
dorst mich nit dar fürhen / Da er gesat
hat das myn vader dot lege / Geystlich͛
vader schickent na yme Ich wil bÿt
yme kemppen / vnd wil yn dun beken=
nen Der verrederÿe erbegangen hat
Vnd dün ich yne das nit bekennen
So legent mich In soliche gefenckniß
Das ich niemer me her vß kome / Da
der babist lewen hort Da begonde er
sich zu senen / Der babist schickede
von stunt nach gadifer


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[75r]

GAdifer quam von stunt
Er kniewete nider vor
dem babest  Gadifer sp͛ch
der babst  hye ist das/ lewe dz
kint Vnd hat vns ge=
sagt so wie das du yn hint wollest
han don ermorden byt zwentzig mördn͛
Vnd dar zu habest du yme sin vader
verkaufft den heyden vnd wollest du
das leucken / So wolle er mit dir ke=
mpen / Das daz war sy  / hre͛ sprach ga=
difer  das byn ich begn͛ lewe dut myr
vnrecht  Ir hrn͛ sprach der babst  gent
vor den Richt͛ / Dan ich kruden mich
der sachen nit / Dan ich bieden vnsern
hrn͛ got wer da recht hat / Das er ym
dar Zu helff / Amen sprach lewe / Sye
gingen von dem babst Zu dem bRichter
yglicher leyt dem richter sin sachen vor
lewe sprach mit luder sty̅me Ach du fal=
scher morder vnd verreder Dis ist my̅
zeychen / Das ich dichs wysen wiel / vnd
warff synen ht dar / Das begn͛ ich sp͛ch

Spalte b
gadifer Vnd Hub yne vff  Laß vns ytze
bereyden Zu kempen / Da sprach der richt͛
gent hin weg / Vnd bereyden uch Zu ke̅=
pen Vnd vff das ir uwer geselschafft
vß richten / So solt ir das versichern vnd
verburgen / hre͛ Richter sprach der lewe
Das wil ich gerne dün Ich setzen üch
Zu burgen den ko̅nig von Cecilien vnd
hertzog Rymont vnd g͛na / Die solle̅t
vor mich sprechen / Sehent vor uch sp͛ch
der Richter  weres sache das ir den
kamp nit vollenfurent / Die burgen
die ir dan gesatzet hant Die stunden in
der selben farhen Als ire / Der ko̅nig von
Cecilien sprach wir wollens gerne dün
Da gebot der Richter / Das man die burge̅
gefencklich wolde halden / Da furt ma̅
den kon̅ig vnd sin folck vff eynen sal
yn den marckt / Das er ouch zu sehe da
sprachen gadifers frunde gemeynlich
vor gadifer / Des morgens da is dagete
Da bestalt man das pletze vff dem mar=
cket geschach der kamp / mit seylen
wart er wol vmb zogen / Des selben
abent aß lewe vnd hertzog Rymon
bit dem babst / Da sy gassen da ginge yd͛=
man in sin herberge / Des morgens da
is dagete / Da stunt lewe vff vnd hort
messe von gantzem andacht / vnd det
synen gantzen harnesch an / vnd bewa͛t
sich so er beste mocht / Da lewe wol ge=
wappent was / Da saß er vff sin Roß
Vnd nam sin schylt vor sich / Vnd sin
glene in syn hant / Vnd hylde dort als
ein grüwelich man / Da nam er vrloup
von dem kon̅ige / vnd von syn͛ ritt͛schafft
vnd von andern synen fründen / vnd
sprach  yre lieben frunde bident got
vor mich Das er mir Zu dem rechten
wolde helffen / wieder den felschen ver=
reder / Der mych so Iem͛lich morde̅wolt
In syn͛ herberge / Da der kon̅ig lewen
hort der sprach lieber son ich beuelle̅
dich dem almechtigen gode / lewe reit
vff dem marckt / Syn burgen die vff
dem marckt gefangen lagen / Die sa=
hen yn wol
LEwe wart des leckers vff
dem plane / Da gadifer
gewappent was / Da reit
er ouch vff den plan
da er zu dem plan in
reyt / Da gesach er lewe̅

[75v]

da halden / da bracht man yne die heili=
gen dar das sy swüre̅t / Da quam eyn
richter vnd eyn notarien die die sache̅
verhoren wolden / vnd gaben eym prie=
ster das heyltum in die hant / Das heyl=
tum was von sante Symon von sante
Iohan vnd von sante peter / vnd der
negel eyn͛ da got myde genegelt wa͛t
Das heyltum was in eyme gulden fas
gefasset / Der priester hyelt das heyl=
tum in der hant / Der Richter rieff Lewe̅
vnd sprach / Hr͛e ir solle̅t sweren wand
ir erste in dem plane sint gewest Ir
hant gadifer geziegen verrederÿe vn̅̅
ouch mordery als wir gehort han  hre͛
sprach lewe  das wyl ich gerne dün
Ich en swure noch keyn lieber swüre
Ich sweren hye bÿ gode der dye mar=
tel leyt gadifer von savoye der alhie
steyt wolde mich han hint in syme hus
dun ermorden / Aber der almechtige got
der quam mir Zu helff / vnd der selbe
Gadifer der hat ouch mynen vader den
heyden verkaufft / vnd dorft mych nit
dar fürhen / Da er sprach das myn vad͛͛
gestorben was Aber ich wil abe got
wilt yn dar zu bringen / Das er das
bekennen müß / Vnd das ich da geswo͛=
hen han das ist war ane alle falscheyt
Da stont lewe vff von syne̅knywen
vnd küst das hÿltum mit grosser an
dacht lewe der saß wieder vff sin ros
DA trat gadifer her fure
vnd sprach ich swere̅
hye by diesem heyltum
Vnd by dem almechtige̅
gode / So muß mir got
nyemer zu helffe komen lewe der da
gesworen hat / Alles das er gesworen
hat Das ist gelogen / Ich vnder stonde
noch nie keyn falscheyt lewen Zu dün
noch syme vader / Da stonde gadifer
vff / Vnd wolde das heyltum küssen
Aber er ginge drywerbe vmb vnd swy̅=
delt vnd vyel dar nyeder / Da gadif͛
sult da was er na vnsy̅nig worden
lewe der rieff mit luder sty̅me ko̅me
her du falscher verreder / Du hast dy=
nen eyt falsch gesworen / vnd darv̅b
must du erhangen werden / Da gadif͛
lewen hort / Da schamete er sich sere
Das er nit eyn wort Rette / Da der
kon̅ig von cecilien das ersach / Da ry=
eff er hertzog Rymon vnd sprach

Spalte b
han ir nit den falschen verreder ge
sehen / wie er eynen falschen eyd ge=
sworen hat / Dan got hat groß zeyche̅
da gedan /  Hre͛ sprach Rymont  / Er kan
nit dar von kom̅en  Ach A mich sprach
der kon̅ig  ich fochten mich / Dan er ist
Zu male groß vnd starcke das enschad
nüst sprach Rymont lewe wirt yn
bewysen Ee vesper zÿt Das er eÿn
v͛reder ist Got der hat lewen liep dz
wyssen wir vor war wol / Vnd dar
Zu hat lewe auch Recht Also Redte̅
die fursten mit eyn ander / Vnd bade̅
got allezÿt lewen zu helffen


[Freiraum für Abbildung gelassen]

LEwe was vff dem plan vnd wartet alles des
verreders / Da saß der
verreder ouch vff sin
phert vnd da hengete̅
sy beyde hinder sich vn̅
sencketen ir glenen Vnd Ranten Zu
samen Ir eyner draff den ander als
eben Das ir iglicher dem andern eyn
stuck von syme schylde abe stach / Da ge=
wonnen sy beyde ir swerte vnd gaben

[76r]

eyn ander manigen grossen streych Das
dz fure vsser yren helmen ginge / Sy
waren beyde wol gewappent / Das ir
keyn͛ den andern mochte verwonden
lewe Rieff got heymlichen an vnd sp͛ch
Merge godes müder vnd der freuden
kon̅igynne / vnd drüge In dyme Libe vn=
ser erlöser / Das was der süsse ihesus
Der was got vnd mensch / Vnd wolde̅
sterben an dem crütze / Als werlich das
war ist vnd ich das gleuben / So wolles
mich behüden vor diesem falschen Leck͛
DA was eyn groß kamp Zu
Rome in der stat / yr igli=
cher begert des andern
dot / lewe gab gadifer eyne̅
streych vff sin achsel vnd
verwonte yn da myde nit / Dan er hiewe
yme sust durch den harnesch / Da hoffte
er er wolde yne an die selbe stadt noch
eyns dreffen Gadifer slug vff lewen
schilt / Das eyns schühes breyt da͛ von
viel / Da gabe yme lewe wieder ey̅ strey=
ch / Das daz blut dar noch ginge / Vnd
lewe sprach du falscher verreder / Da ha̅
Ich dich eben droffen / Din falsche v͛rede=
rye mag sich nit verhelen / Gestn͛ bewy=
ste du mir solich fruntschafft / Da du
mich lude in din huß / Da woldest du
mich dar Inne dun ermorden / war hast
du mynen vader gedan / Des sage mir
nü die warheit / Gadifer sprach  lewe
du redest dorlich / Enhenttest du mir soli
ch boßheyt nit gedan Ich hette dich ge=
wyesen wo din vader dot Lyget / Des han
ich güde v͛sigelte brieffe / vff myn trüw
sprach lewe  das lugest du boßlich / Du
must ander mere [D]a von sagen ee vesꝑ
zÿt / Da myt rant lewe wieder Zü yme
Vnd gab yme vff synen helme solichen
streych / Das er bynoch Zu der erden ge=
fallen was / Da slug Gadifer vff lewe̅
achsel Der streych ging abe / Als lewe̅
Vnd furte lewen phert eyn ore abe Als
lewen phert des streychs fulet Da spr=
ang es vff eyn sÿt Das Lewe bynoch
was abegefallen / Als das gadifer ge=
sach / Da ryeff er yme Zü Lewe kom̅e
herwyder / vnd sage mir die warheit
Bist du müde worden mit mir zu str=
yden / Neyn sprach lewe  Ich enwerde̅
des nit müde Als lange byt ich dich ge=
döden

Spalte b

Dv falscher Leck͛ sprach Lewe
du hast myn phert v͛wondet
Das soltu sere dure bezale̅
vff myn trüwe sprach
Gadifer  / Das en acht ich
nit als eyn linse / Dann ich gesach nie
Ritter so küne / Der mich alleyne ge=
dorste bestene / Da mit hub gadifer
sin swert vff / vnd meynte lewen
Zu treffen / Da zauwete sich Lewe vn̅
slug yme zwene finger abe / Dar
Inne er das swert hylde lewe  sprach  
Gadifer  / Du magst dich mit der hant
nu̅me behelffen / Als das Gadifer von
lewen horte / Da wande er vn synnig
werden / Da mit warff er sin schylt
hinweg / Vnd erwuste lewen in syn
arme // Sy zügen sich Lange vff den
pherden Lewe was behende / vnd wa͛ff
Gadifer nieder / vnd drette yne mit
synes pherdes füssen / Da stunt Gadif͛
wieder vff vnd nam sin swert / vnd
stach lewen phert an dem dü̅ne̅dürch
Da viel Lewe vnd sin Roß nieder le=
we was lichte vnd stunt balde wied͛
vff / Dann yme was nit noit lange
da zu lygen / Vnd ee Gadifer syn
swert wieder gewu̅ne / So was le=
we gerynge / Vnd hatte gadifer syne̅
helme von syme heubte gezogen le=
we warff den helme uber den riegel
vß / Da deckte sich der schalck Alles
mit syme schilde
LEwe gab dem v͛reder
manigen grossen streych
Gadifer deckte sich als
myt syme schylde / lewe
gabe yme eynen streich
Vnd slug yme eyn ore abe / Das es
Zu der erden viel / Als lewe gesach dz
Gadifer vff der erden gelag / er sp=
rach  Gadifer nü sage mir vff din
trüwe / war hast du myne̅vader ge=
dan / Swig sprach gadifer  ich bin
bedrübt / Dan ich han myn ore v͛lorn
Du enhast sprach lewe  Ich sehen es
noch da Lygen lewe sprach vff eyn
ander zÿt / So wolles ouch als viel
vmb myne̅willen dün / Dan ich han
dich ytzunt gewyset Dyn ore das du
verloren hette  Ach falscher Lecker

[76v]

sprach Gadifer  / was findest du lyst
lewe sprach  du falscher verreder dye
zÿt ist nü komen / Das dir dyn lone
sol werden / Da myt slug lewe vff
Gadifer / Gadifer hat sin swert in der
lincken hant / vnd werte sich desbesten
ermocht / Vnd deckte sich mit dem sch=
ylde lewe stach yme vnder dem schylde
sin rechtes ouge vß
DA was gadifer bedrübt
Da er sin ore vnd sin oüge
verloren hatte / Vnd wa=
rff lewen mit syme sw͛t
Aber lewe entweych
dem wurff / Da wolde gadifer sin swt͛
wieder reychen / Da slug yme lewe sy=
nen rechten arme mit dem schylde abe
Der kon̅ig von Cecilien wysete h͛tzog
Rymon dar vnd sprach  Nu sehent
wie myn sone lewe Gadifen͛͛ so ubel
gehandelt hait Gebenediget sy die
stunde Dar Inne er myn docht͛ kaufft
Er ist der küneste / Der ye vff ertrich
kame  Vff myn trüwe sprach Rymo̅
Er ist ein fro̅mer Ritter syne̅gliche̅̅
enlebet nit / üwer docht͛ ist mit yme
wol beraden Also Redten die hrn͛ mit
eyn ander lewe ginge wieder zu
Gadifer vnd sprach  Höre gadifer
was ich dir sage / Du en kanst nit
dar von komen / Du müst nü sterbe̅
wan ich wil Dar vmb gedenck an got
Vnd due din bichte / vnd nem den got
zu dancke / wan du hast yne wol ver=
dient bekenne din boßheyt / So wil
dir got verzÿhen / Habe groß rüwe
vmb din sunde Dan du must sterben
Als das Gadifer von lewen horte Da
ließ er eyne̅grossen krysch / Das sich
da von v͛wonderten Alle die die by ym
stunden / Er slug sich selber myt syn͛
fuste vnd beyß sin zene vff ey̅ander
GAdyfer was bedrübt vnd
sach lewen alles an Er
schutte alles sin heubt
Lewe sprach das ist allez
vmb sust / Dan din ster=
cke ist nü vergangen / Sage die wa͛=
heyt Das sich got über din sele erbar=
me / Als Gadifer lewen gehort / Da
sprach er mit lüder sty̅me / Ich befelhe
hude myn sele Allen den düffeln die

Spalte b
in der helle sint / Ich wil nit das sye Zu
Hy̅mlrich ko̅me Sy solle sÿtzen in der
hellen schorsteyn / vff myn trüwe sp͛ch
lewe / Din glaube ist falsche Ich en wil
nu̅mer geruwen Ich habe dich dan gedöt
Da myde stach yme lewe das ander ou=
ge vß / Gadifer sprach  lewe nit endode
mich Ich wyl die warheit bekenne̅vor
dem Richter / Da sprach lewe  Gadifer
du redest wol / Da rieff lewe den zwolff
stadt rychtern  Ir lieben hrn͛ koment
mit mir vnd verhorent gadifers boß=
heyt / Da gingen zu stunt mit lewen
die zwoilff richter vnd die Ritt͛schafft
gemeynlich / Der Richt͛ eyner hub da
an zu reden /  Gadifer din dot ist geswo=
ren Du en kanst nü nit dar von ko̅men
Dar vmb so sage an die warheyt /  Das
wyl Ich gerne dun sprach der lecker H͛=
tzog herpin des sele got gnade / Der
was kune vnd der krystenheit sere
nutze / Da von gewan yne der babist
liep / Des erschrack ich von gantze̅my̅
hertzen / vnd besorgt das er mich abe
stieße vnd der babist yne lieber gewu̅=
ne dan mich / Dar vmb furte ich yne
vff mere zu Brandis verkaufft ich yne
den heyden / von dannen furten sy yne
in Cipern lant / Ich en weyß wie es yme
vorbas ginge Die wile ich yne lewen
nit kunde gewysen / Dar vmb furt ich
yne in myn hus / vnd wolde yne dun
erslagen / vff myn trüwe sprachen die
Richter / Des soltu dinen lone entphahen
wir enhetten vns nit versehen / Das
du eyn sölich kauff man werest gewese̅
Da schickten sy noch vier pherden / vnd
deden yne durch die stadt zu Rome sle=
uffen Zu der porten hin vß / Vnd an ey=
nen baum hencken / Also solman solichen
luden lonen / Dann es ist wol recht wer
übel düt Das er da von bosen lone neme
Da liessen die zwoilff richter / kon̅ig hein=
richen hertzog Rymon / vnd die andern
ritterschafft Zu stunt ledig / Da viel d͛
kon̅ig Lewen vmb synen hals / vnd sp͛ch
lieber sone wye möget ir / lieber herre
sprach lewe Ich bin von goddes gnaden
frysch vnd gesunt Da gingen sy in die
herberge / lewe sprach lassent vns von
dem babist vrloup nemen  lieber herre
Dann mich verlanget noch myn͛ husfrouwe̅

[77r]

Wan ich die gesehen / Dann so wil ich
rügen Ich wil mynen vader süchen hre͛
sprach gerna  das ist alle myn begere
Dann ich gedar nit wieder zu burges
Ich bringe dan ware mere  Swig sp͛ch
lewe  ich wil mit dir geyn bourges da
wil ich das horn blasen / vnd wil ye
wyssen ob ich da eyn rechter erbe sÿ
odir nit
DA ginge der kon̅ig lewe
vnd die andn͛ alle mit
eynander vor den babst
Als lewe vor den babst
kame Da viel er vff syn
knywe / Der babist sprach lieber sone
wie hat es dir ergangen mit dem
kamp / lewe  sprach  Gadifer hat bekant
Alles des ich yne geschuldiget han
vnd ist ouch dar vmb gehangen  He͛re
got sprach der babst  was boßheyt ist
in yme gesteckt / lieber sone ich enbinde̅
dich von allen dinen sünden / Des da̅̅ckt
yme lewe sere vnd sprach  geystlich͛
vader gebent mir vrloup / Dan ich muß
mit dem kon̅ige in Cecilien lant w͛dent
ir myn bedörffen / Das wollent mir en
bieden / So wil ich gerne ko̅men Des
danckte yme der babst sere // Da mit
name lewe vrlaup von dem babest
Vnd reyt hin weg mit dem konnige
Der kon̅̅ig vnd lewe rieden vß rome
Durch das Romesch lant als lange / vn̅
sageden ir abenture bit zu montluisa̅
lewe schickte Zu fflorentyne̅eyne̅̅ bode̅
vor an / vnd enbot ir das Er vnd der
kon̅ig komen / Der botschafft wart fflo=
rentyne sere erfrauwet / Sye dede sich
an mit costlichen cleydern / Vnd reyt
lewen vnd dem kon̅ige entgein / Sye
rieden mit eynander Zu montliusan In
Da gingen sy alle vff den pallas
IN dem pallas was große
freude von der Ritt͛schafft
Der kon̅ig nam wasser
vnd saß zu dische lewe
saß nest by yme / vnd
darnoch Hertzog Rymon von venedigen
fflorentyn saß gein lewen / vnd assen
mit ey̅̅ander yme wart wol gewartet
mit kostlicher spyse vnd myt gudem
Drancke Als sye da geassen yeder man

Spalte b
ginge in syne Herberge vnd lewe vnd
florentÿne gingen slaffen / Da saget lew
fflorentynen / wie er gekempt mit Gadi=
fer vnd yne vber wonden hette vnd
das yme Gadifer bekant hatte Das er
synen vader den heyden v͛kaufft hette
Also vertrieben sy die nacht hyn bitz an
den dag/ morgen / Da sy da zu morgen
gessen hatten / Da nam hertzog rymon
vrloup von dem kon̅ige vnd von lewe̅
vnd sprach  Ich wil wieder Zu lande
Zu myn͛ husfrauwen / Vnd zu myme br
uder lieber herre bedorfft ir myne So
wil ich gerne Zu uch komen wan ir
wollent Das danckte yme der kon̅ig vnd
lewe sere / Aber hertzog Rymon was
nit lange Zu lande gewest / Da yne ey̅̅
krieg an viel Der wert sechczehen Iar
wieder eynen Ritter der hieß claramba
Aber da von wollen wir ytze nit sage̅̅
LEwe bleyb by dem kon̅ige
vnd by syner husfrouwe̅
wol vierch wochen da
wart yme zu synne dz
er vader vnd muder su=
chen wolt / Er rieff gerna vnd sp͛ch
Gerna ich han willen morn an Zu
ryden mynen vader vnd müder Zu
suchen / Der reden wart gerna er=
frouwet Vnd sprach  hre͛ es were
zÿt / lewe ginge zu dem ko̅nige Den
fant er in dem pallas / Hre͛ sprach
lewe  ich en wil es üch nit verhelen
Ich wil morn hin weg vader vnd müd͛͛
süchen / Ich han es gelobt ich kan
nu̅me lange vercziehen / Als das der
kon̅̅ig von lewen gehort / Da wart
er sere erfert vnd sprach Swige̅t
lieber sone / Vnd nement uch des
ytze nit an / Dan wurde es myn docht͛
gewar / Sy keme von yren synnen
hre͛ sprach lewe  ich kan nidme hie
bliben / Dan ich han es gode gelobt
Ich wil es ouch halden / Die wile ich
nü weyß Das myn vatt͛ noch lebet
blibe ich nit vmb kon̅ig salmons güt
ich hoffe myn müder lebe ouch noch
Das mag ich an myme vader erfaren
So myr got der mich geschaffen hat
Ich wil sy süchen als lange bit daz
ich sy finde oder erfare obe sy dot
odir lebendig syen / Also lewe in

[77v]

diesen reden stunde / So kame fflorenty̅
zü gene / vnd sach wol an Lewen ant=
litzte / Das er ye etwas vorhanden het=
te / Sy sprach lieber Hre͛ wolt ir nü
aber hin weg / Die wile vnser lant in
fryeden stat wir solden nü in freüden
leben / wer dot ist den künent ir nit
lebendig gemachen / ffrauwe sprach
lewe  ich wil die warheyt schiere er=
faren Ich weyß eyn stadt / Da ich das
wol erfaren mag / Er fare ich nit da
gude mere / So wil ich zu stunt her=
wieder komen / Ich biden üch liebe fro=
üwe / Das ir üch das nit lasset betrü=
ben / Dann was ich globt han das
müß ich halden / vff myn trüwe sp͛ch
fflorentyn  Ich wolde als mere sterbe̅
Als ir üch von mir scheyden Ich gene
groß kindes / wolt ir mich in soliche̅
banden lassen das ich myn Leben Dar
vmb müste geben / ffrauwe sprach
lewe  nit sagt dar wider Ich müß hal=
den das ich globt han / vnd ob ich sye
ye nit finden / So wil ich geyn burges
ryden / vnd wil da das horn blasen
wan ich das geblasen han / So wyl
ich an heben wieder ko̅nig karle Zu
kryegen / Der mir myn vader vnd
müder veriaget hat / Das ir dar
vmb nit wollet bedrübet sin / Dan
ich muß es dun / Dwile ich es globt
han / wan ich en neme keyn gut daz
ich es ließ / Da hub fflorentyn ane
Iemerlich Zu schryen / Sy wand ir
hende vnd raufft ir hare / Aber hette
sy ir vngefelle recht gewyst So
we͛ sy viel me bedrübt gewest
Florentyn was sere bedrü
bt vmb lewen willen
Sy sprach  hre͛ got sol
ich mynen gesellen ver=
liesen lewe sprach  liebe
ffrouwe nit gehaldent uch übel Ich
wil kurtzlich her wieder komen / Also
troste er fflorentyne̅allewege / Der
dag vergynge mit betrubnisse Da
rieff lewe Badewin Zu vnd sprach
lieber hre͛ Ich han groß getruwen
zü üch / Das ist wol billich / Dann
ir habt das wol bewÿsen Ich weyß
vff ertrich keynen man Den ich billich͛

Spalte b
liep habe Dan üch / Darvmb befelhen
ich üch myn hußfrouwe fflore̅tyne̅wol
Zu hüden / Vnd dar zu ouch myn kon̅ig=
rich / werde ich ymands ÿmen der üch
leyt dut / Den wilich dun hencken so
ich wieder ko̅men ffrouwe sprach lewe
zu fflorentyne̅ hie stet eyn byderma̅
Ich en weyß vff ertrich keynen lie=
bern Ihesus befalhe syn müder sant
Iohan Also befelhe ich üch dem myme
vader / Vnd bieden üch liebe ffrouwe
Das ir yne an myn stadt dun wollet
Alles das ir myr dedend an boßheyt
Dar vff antwurt fflorenty̅̅ mit wey=
nenden ougen lieber hre͛ das wil ich
gerne dün / Als sy in diesen Reden stu̅=
den / So kame diederich der lewen wirt
was Zu gangen / Hre͛ lassent mich mit
uch ryden / Des byden ich üch / Des en
solt ir nit dün sprach Lewe Ich befelhe
uch montluisan bit ich wider komen
Dar Inne mach ich üch eyne̅burgraffe̅̅
vnd wil dar zu keyns andn͛ begern
Vnd ouch in dem lande das dar Zu ge=
horich ist / hre͛ sprach Diederich  das
Wil ich gerne dün / Badewyn sprach
lewe  han ir nit das pletzelin / Das ir
by mir in dem walde fundent / Das ge=
bent gerna / Er sprach  hre͛ ich dün
Gerna der Trossete das pletzelin in sy=
nen watsack / Da ging lewe slaffen
mit florentynen / Aber sye weynde die
gantze nachte / lewe troste sy so sere
So er beste künde / Des morgens früe
stunt lewe vff / Vnd ging in die kir=
che vnd hort messe myt grosser andacht
Als die messe geschach / Da nam lewe
vrlop


[Freiraum für Abbildung gelassen]

[78r]
Als die messe geschach da
nam lewe vrloup von
dem kon̅ige von ffloren=
tynen / vnd badewyne̅vn̅
ouch von den andn͛ ritter=
schafft / Er nam fflorentyn in sin arme
vnd kust sy fruntlich / Vnd bade sy daz
sye sich nit ubel gehielde Er wolde
balde wieder komen / Aber sye konde sich
des nit getrösten / Sye schrey gar berm=
lich / vnd wart dicke in amacht / Sye
stalt als groß leyt / Das es alle die
erbarmet / Die da by waren / lewe ent
phinge selbs groß leyt in syme h͛tzen
Da er sach fflorentyn so groß leyt stelle̅
Doch wolt er sin globde nit brechen er
saß vff sin phert / vnd reyt hin weg
Der konnig vnd die Rytt͛schafft ryde̅
alle mit yme hinweg / Als er durch mo̅t=
luisan reyt / Da lieffen yme die burg͛
alle nach Vnd sprachen  Ach lieb͛ hre͛
was Iamers ist das / Das ir ytze hinweg
wollent Rÿeden / wer üch das geraden

Spalte b
hat Der ist nit uwer getrüwer frunt
man mag vff erden keynen man finde̅
Der das swert baß konde gehantyren
Dan ir / lewe reyt snelle durch die gas=
sen / yne bedrübt das die lude nachsch=
rüwen In der stad was groß bedrüb=
sal / fflorentyn wart vier werbe in
amacht / Die Iongffrouwen vnd die
by ir waren trosten sye so sere sye
beste konden / Der kon̅ig die Ritt͛schafft
Badewin vnd diederich rieden mit
lewen wol vff eyn myle weges Da
sprach lewe es ist zÿt / Das ir nü
wieder vmb kerent / Vnd sprach zu
dem kon̅ige / Lieber Hre͛ ich beuelle̅üch
myn husfrouwe / Vnd alles myn la̅̅t
Sye sprachen lieber sone wir wollen
das beste dün / Da gesegete sy lewe̅
Vnd reyt er vnd sin gesellen hinweg
Die andern rieden wieder vmb in die stadt
die da hiesse / mit yrme rechten na=
me montluisan / Die stadt wart dar
nach gar verbrant / vnd verkert
Muren vnd torne dar vmb vnd dar
Inne worden alle nieder geworffen
Ee dann lewe wieder keme / Als sy da
wieder gebüwet wart / Da wart
yr name verwandelt Vnd wart ge=
heyssen oskür / Als heysset sy noch
hude des dages / Hie laß ich en wenig
von lewen Vnd sagen uch von fflore̅̅=
tynen / fflorentyne ginge groß mit
zweyen sünen / Dar nach als lewe hin
weg kame / wart ir we Zu dem kinde
Merge was allezÿt by ir / Vnd troste
sye getrüwelich / fflorentyn sprach  
merge godes müder wolles mir zu
helffe komen


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[78v]


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Florentin schrey vnd kreysch als lange bit
ir got zwene süne be=
schert / Dem kon̅ige wa͛t
das kunt gedan / Des
wart er sere erfrouwet
Er dede sye beyde von stunt deuffen
Den ersten herpin den andn͛ wilhelm
Die süne worden beyde kon̅ige Als
vns die hystoryen sagent / Als dye
kynde gedaufft wurden / Da drügma̅̅
sy wieder Zu fflorentyne̅in ire bethe
fflorentyn was gar kranck / Aber mer=
ye wart ir sere wol / fflorentyne dede
ir süne by ir ziehen / Vns saget die
hystoryen / Als balde die kinde geborn
wurden / Da lieff eyn spheher geyn
Calaber / vnd sagede es dem hertzogen

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

VNd Als er zu dem her= tzogen kame sprach der bübe  horent Hre͛
was ich üch sagen Ich
komen aller erst vsser
der stadt montluisan
Vnd brenge üch von dannen nüwe me͛
lewe der vnselige / Der hat sin schone
wip gelassen / Vnd ist uber mere gefa=
ren / Da wil er vader vnd müder suche̅
Vnd sprichet er habe sye nie gesehen
Vnd hat sich nü verheyssen / Er wolle
nu̅mer me wider ko̅men / Er habe sye
dann fünden / Ich meÿne er enko̅me nüm=
mme wider / Als der kon̅ig den speher
gehort / Speher sprach der kon̅ig h͛tzog
hast du die schone fflorentyn niergen
gesehen /  Ia hre͛ sprach er  sy lyt kindes
Inne / zweyer suberlicher sünen / Als daz
der hertzog gehort / Er wart sich enwenig
bedencken / vnd gedachte möchte er es
gefügen / So wolde er die süne dün stele̅
Vnd wolde sy beyde dun erdrencken / Daz

[79r]
sy nu̅mer erben besessen In cecilien
lant / Vnd künde er es dan zu bryn=
gen / So wolde er fflorentynen keuf
fen / Als er sy lange begert hatte  vn̅
künde ich das nit also zu bringen So
achten ich mich vor eynen hertz cleyne̅
hertzogen / Dan ich haß den künen le=
wen / Vnd mag yne nit Liep gehan
Vnd was ich yne gelobt han / Das en=
wil ich nit halden / Da mit schickte er
zu stunt zu weckolder / Die kame zu
yme vff den pallas / Als der hertzog
weckolder gesach / da begünde er lache̅
WEckolder sprach d͛ h͛tzog
Ich wil üch myne̅geda̅=
ck sagen / Dar vff gebe̅t
uwern getruwe̅Rait mir
ist gesagt von lewen de̅=
v͛reder / Er sye über mere gefaren vn̅
habe fflorentyne̅do heymen gelassen
Vnd er wolde vader vnd müder süche̅
Vnd ist mir ouch gesagt / wye fflore̅̅=
tyn zweyer süne Inne Lyge / Nu biede̅
ich üch das ir mir helffen gedencken
wie mir die zwey kinde mögen geste=
len / künden sy mir werden / So wolde
ich sye döden / Vnd wolde dan myn volck
versam̅enen / Vnd über cecilien lant
ziehen / Dar vß wolde ich nu̅mer kom=
men Ich brechte dan fflorentyn mit
Das sagen ich üch vnd ist das myn mey=
nu̅ge Ich kan fflorentynen vß mym
hertzen nit slagen Ich müß sy han vnd
solde ich dar vmb sterben  / hre͛ sprach
weckolder Ich wil dar vff gedencken
Ee vesper zÿt ob got wil / Das üch
die kinde solden werden nach allem
üwm͛ willen / Darnach gedenckent dan
ir / wie üch fflorentyn möge werden
weckolder sprach der hertzog  Ir redent
wol / Gent hin vnd bedenckent uch dar
vff / So ir erste mögent / Da mit ginge
weckolder von dem hertzogen
NV hörent Ir herren
was sich weckolder dar
vff bedachte / Sy kame
zu eyn͛ frouwen / Der
sye wol getrüwet Die
selbe froüwe / Dede sye ane in eyns pil=
gerns wise Als die ffrouwe also be=
reyt was / Da hieß sy weckold͛ gene

Spalte b
ghen montluisan / Vnd sprach gang zu
fflorentyn vnd sage / Du habest lewen
gesehen ander sÿt meres / Vnd er habe
dich geheyssen sy sere grüssen / Vnd
wolle Zu hant Zu ir kom̅en / wan dich
dan die edele konnyg̅yne gehört / So gl=
eubet sy dyr Zu stunt / kundest du mir
dan die zwey kinde h͛bringen / Des wolde
ich dir wol Lonen / ffrauwe sprach sye
dar vor ensorget nit / Ich wil es wol
dün / Brengest du mir die kynde sp͛ch
weckolder / So wil ich dir als vil gudes
geben / Das du din Lebedage genüg
hast Als das die Alde p͛de gehort
Da wart sy sere erfrauwet / weckold͛
gabe ir zwentzig gulden an / Da nam
sy vrloup vnd ginge hin weg / Vnd
ginge so lange das sye zu montluisa̅
kame / Da ffragete sye nach der kon=
nigynne wo sye were / Vnd wart be=
scheyden sye Lege kindes Inne Mit zwey=
en sünen / Da sprach sye  Ich müß zu der
konnigynne / Dan ich brenge ir botschafft
Dar von sye wol erfrouwet wirdet Da
nam sye eynen schilt knecht mit irer
hant / Vnd fürte sye Zu merien vnd
sprach / liebe Iongffrouwe hie ist ey̅
pylgerynne / Die spricht sye wolde zu
der konnigynne botschafft dun / Der
sye wol erffrouwet sol werden / Da
nam merie die pylgerynne mit der
hant / Die nye güdes gedachte


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[79v]


[Freiraum für Abbildung gelassen]
MArie fürt die pilgery̅ne
in fflorentyne ka̅mer
vnd sprach  Liebe ffroüw
ich brynge üch hie ey̅
pylgery̅ne Sy spricht
sÿ wolle üch gude mere
sagen  Syst wilko̅me liebe pilgery̅ne
sprach fflorentyn von was landes ko̅=
mest du here / lliebe ffrouwe ich ko̅me
ander sÿt meres here sprach sÿ Als
sÿ vß Cypern Lande schyffen solde vnd
in die galley tratt // Da begende mir
eyn Iung geselle Ich wene er hieß
lewe / Der fraget mich von wane̅ich
were Da sagt ich yme ich were von
cecilien lande Dar vmb schanckt er
mir zehen gulden Vnd müst ouch de̅
abent mit yme essen Da gabe er mir
guden win Zu drincken vß eym gul=
den kop vnd da ich von yme schiet
Da bat er mich früntlich das ich güt=
lich ginge vnd uch sinen früntliche̅
gruß sagen wolde vnd enbüdet üch
da mit Er wolde ee vier wochen hie
bÿ üch sin Der botschafft wart fflore̅̅=
tyne me erffrouwet Dan ob man yre

Spalte b
eyn wagen fol goldes geben Hette vnd
als sÿ die pylgery̅ne gehorte Da meynte
sÿ die pilgery̅ne segde war Aber fflo=
rentyne gesach llewen darnach nye
in sechzehen Iaren Als ir hernach
werden hören / fflorentyn hieß der
pylgeryn gütlich dün / Die wile die
falsche pilgeryne aß Da bynnen
warff sÿ ir ougen hien vnd her / Als
wÿt die ka̅mer was Byt sÿ die
zwey kinde gesach // Da sprach sÿ
heymlich in ir selbes // kan ich es
Zu bringen // So müßet ir mit mir
von hynne̅
DEr falschen pilgery̅ne
wart wol gewartet
fflorentyn reyt ir selb͛
vor vnd ffraget sÿ al=
les noch llewen // Als
die falsche pilgerine
wol gedruncken do wart sÿ deste frö=
licher Vnd sagt da den lüden wie
es ander sÿt meres stünde Als fflo=
rentyn gehort wie die pilgeryn sagt
Das sÿ über mere were gewest // Da
sprach sÿ liebe pylgerynne Ir sÿt
ein heylig mensch uwer sele ist des
hym̈lrich sÿcher lliebe ffrouwe sprach
sÿ Die wile ir mir so gütlich dunt
So wil ich myn walfart üch halb
geben Das danckte fflorentyn der
pilgeryn sere Aber hette fflorentyn
recht gewist was die pylgeryne
da det Sÿe hette sÿ Zu stunt dun er=
drenken
Alls es nacht wart Da gin=
ge yederman sloffen Des
morgens frü stunt die pil=
gerynne vff Vnd sach hin
vnd her wo die kinde weren Eyn we=
nig vor prÿme zÿt / Da entslieff fflo=
rentyne wan sÿ hat in sechs dagen
nit geslaffen Als vmb llewen willen
noch dem sÿ gedacht Als die Iungffrζ
sahent fflorentynen slaffen Da ware̅
sÿ fro Vnd gingen alle vß der ka̅mer
Das dar Inne nieman me bleybe Dan
die falsche pilgery̅ne Die name sich
an sÿe were gar müde Da die pilge=
ryne gesach Das niema̅s me in der
kamern was da was sÿe sere fro Vnd
ginge Zü stunt Züm kinde herpin vnd
nam es in yren schoß Das kint bego̅=
de sere schrien Da gedachte die pil=
gery̅ne wo man des gewar würde
So dede man sÿe verborne̅Vnd ge=
dorst das ander kint nit nemen Da
ginge sÿ in eyn fenster Das stunt
gein eym gartte̅Da durch sprange

[80r]

sÿ hien abe Der düffel halff ir
vorbaß Sÿ fant die portte̅̅ wÿt
offen stan Da ginge sÿ hin vß nye=
man was da der ir das wert
DA sÿ vff das felt kame
Da nehet sie sich den hecke̅
Als sÿ in die hecken
kame // Da zoch sye ir
pilgerin cleider abe Da̅n
sÿ was dar vnder wol gecleydet Sÿ gi̅ge
alles in den hecken / So sÿ yemans
sach So versluͦg / sÿ sich in die hecke̅
Hie laß ich ein wenig von der pilge=
ryn Vnd sagen üch von fflorentyne̅̅
fflorentÿne lag in eyme swere̅dröme
Ir droumete wie ein gryffe keme
Der yr iren magen vß Riße Vnd
ir doch das hertze ließe Sÿ beduchte
auch wol wie viel drachen da were̅
Die füre Zü yrme münde vß schüsse̅
Vnd ir iren Lip Zü male verbrenten vnd
beduchte das ein gezelde keme Das
sÿ hoch in die lüffte vff fürte Zü ey̅̅
ander kon̅igrich Vnd wie ir hußwirt
lewe Sÿ da nit wider finden enku=
nde Als fflorentyn von dem droume
entwachete Da rieff sÿ ihesu̅ an
vnd sprach mit luder sty̅me  Ich bie=
den dich lieber Herre Das du mich
nit lassest ersterben Bÿt mich lle=
we myn lieber hußwirt wieder fy=
ndet Als das ir Iungffrouwe̅gehorten
Da lieffen sÿ Zü der ka̅mer Zü vnd
sprachen zü ir wie get es üch Liebe
ffrouwe Sÿ sprach mir ist ein drom
gedreumet Das ich sere erfert bin
Vnd erzalte da yren Iungffrouwen
wie ir dan entdreumet / was herre
got sprach fflorentyn  wolles mir lle=
wen mynen Lieben herre̅Gesunt he͛
wieder heym schicken Als fflorentyn
also rette Da kame yrer ammen eyn
vnd sprach lliebe ffrouwe war ist
myn son ko̅men Den ich edes hie bÿ
uch ließ Vff myn trüwe sprach fflo=
rentyn  das weyß ich nit lliebe ffrou=
we sprach die amme Ist es aber üw͛
ernste Ja vff myn trüwe sprach fflo=
rentynne
DA süchten sÿ das kint
Als wÿt es was Aber
sÿ enkunden es nierge̅
finden // Sÿ suchten als
lange Das sÿ in der pyl=
geryn bette kamen Ab͛
sÿe enfunden niema̅ dar Inne Da spr=
achen sÿ vnder ein ander Die pilgery̅
hat vns das kint gestolen Als das

Spalte b
fflorentyn hort sÿ wart sere erfert
Sÿ sprach  heylige ffrouwe sant maia͛
war ist mir nü myn kint kom̅en ffrou=
we sprach merge Als werlich got ge=
born ist So hat es die pilgeryn hinweg
Als das fflorentyn hort Da viel sÿ in a=
macht Sy wand ir hende vnd raufft
ir hare Vnd sprach erde due dich vff
vnd slinde mich Ich bin Zü vngezÿden
geborn worden yederma̅ sol mich has=
sen Das ich han verlorn den den ich ge=
dragen han  Ach llewe Lieber hre͛ was solt
ir dar Zü sagen So uch die botschafft
ko̅met Das ich üwn͛ sone verlorn han
Da mit Hub fflorentyn aber an zü wey=
nen vnd zü schryen vnd groß leyt Zu
stellen / Der Iungffrouwe eyn lieff balde
Zü dem ko̅nige vnd zü badewin Vnd sa=
gete yne diese mere Der ko̅nig vnd ba=
dewin kamen Zü stünt Beyde in fflore̅=
tyne ka̅mer liebe docht͛ sprach der ko̅nig
laß din leyt vnd tröste dich selber was
got wil das soltu auch wollen Du ma=
cht din kint wol wieder finden Dann
got mag me[d]an das / Das weyst du selb͛
wol Din hußwirt lewe wart ouch al=
so verlorn Er mag wol vader vnd
müder wieder finden Also macht du
ouch dinen son dün  Dochter  laß din
trüren sin liebe ffrouwe sprach bade=
win  llewe sol diese sach niem͛ gewar
werden / Dar vmb nement trost an üch
liebe ffrouwe / wir wollen das kint süche̅
als wÿt es ist Ach a mich sprach fflo=
rentyn  wo wolt jrs finden Ich gewan
nie glucke sÿt ich das Leben entphinge
Da mit sagt fflore̅tyn dem ko̅nige vnd
Badewin iren droum doch sol es ob
got wil zum besten ko̅men Badewin
saß vff sin phert vnd nam mit ym
viel lude zu pherde vnd zü füsse vnd
suchten die pylgeryn als wÿt das lant
was Aber sÿ kunden sie nierge̅finden
Hye laß ich von ffloren=
tynen Vnd sagen uch
von der falschen pilge=
ry̅ne Die das kint en=
weg drück Ich sagen
nit viel von yrer dage
reyse Dann sÿ ginge als lange Das
sÿ gein Ryge in die stadt kame Da
ginge sÿ vff den pallas Vnd fant
den hertzogen dar Inne Sÿ snellich
in weckolder ka̅mer // Da ließ sÿ wec=
kolder rüffen die kame zü stunt vnd
sprach ffrouwe habt ir die zwey ky=
nde / So mir got der mich geschaffen
hatt sprach sÿ  neyn dann ich bring̅

[80v]

das eyne Vnd das ander das ist dot het
es aber noch gelebet So hette ich es
uch ouch brocht wann ich kunde als
wol claffen / Das mir die ko̅nigynne
glaubet Alles das ich ir sagte Ich ver=
werte sÿ ich were uber mere gewest
vnd hette das heilige grab gekoste Als
das weckolder gehort / Da begonde sÿ
sere lachen lliebe Iungffrouwe ich ver=
werte sÿ ouch Ich hette lewen gesehe̅
Da müst ich mit ir essen Von grosser fr=
eude die sÿ da von hatte sneyt sÿ mir
selber vor Also saget die pilgerin weck=
oldern gantz vnd gar wie es ir ergan=
gen hatt
WEckolder sprach die pyl=
gerynne Nü sehent dis
ist fflorentyne̅kint
das schencken ich uch
Da nam weckolder das
kint Vnd wickelt es
noch allem iren willen Vnd schickt
da nach dem hertzogen Der kam sere
balde weckolder sprach  Sehent lieber
herre dis ist lewen son Er hat ein rot
crütz vff der achseln Nü dunt mit yme
allen üwn͛ willen Als der hertzog
weckoldn͛ gehort Er wart da von me
erfrouwet Dann ob man yme ein kon=
nigrich hette geben Vnd sprach nifftel
wo ist das ander kint Mir wart ye ge=
saget fflorentyne hette zwene süne
herre sprach die pilgerÿne  es ist lang
dot Dann hette es noch gelebet So het
ich es uch ouch brocht  Das ist recht
sprach der ko̅nig hertzog  wir neme̅
dis wol zu danck •Da rieff der hertzog
weckolder vff ein ende Vnd sprach
ir sollent die ffrouwe wol begaben dz
hatt sÿ wol verdient  Das wil ich g͛=
ne dün sprach weckolder vnd gab
der pilgeryne hundert gulden bar
Vnd dar zu in der stadt ein güt hüß
Das huß verkaufft die ffrouwe zü
stünt vnd lieff hin weg Dann sÿ for=
chte sere Der hertzog möcht es gewa͛
werden Das lewen ander sone ouch
noch lebete Dann sÿ yme doch dot ge=
sagt hatte Da Rieff der hertzog eym
schiltknecht der hieß heinrich vnd
was der boste man Der in allem sy=
me lande was Er hatt dicke gemordt
vnd ouch gestolen Vnd hatte diebe
frouwen ir ere genome̅oder allen
iren willen Vnd hatte sin lebetage
nie güt gedane Die wiel er also böß
was So rieff der falsche hertzog ym

Spalte b
Vmb siner boßheit willen vnd sp͛ch  
heinrich ich bidden dich sere Das
du mir das kint wolles döden In
eyme walde Dann es ist lewen sone
Herre sprach heinrich  das wil ich
gerne dün Da mit nam heinrich dz
kint Vnd saß vff sin phert vnd reit
hinweg
IS stünt ein grosser
walt vor rige der stadt
wol uff anderhalbe
mile weges Heinrich
reyt so lange Das er
in den walt kame Er
reit wol eyn armbrüst schüß dieff
in den walt Da stünt er abe Vnd
wickelte das kint vff Er nam das
kint mit eyme arme Vnd wolt sin
Swert dar durch stossen Aber der süße
ihesus wolt das nit lyden Nü hore̅t
was grossen zeichen geschach Das
got fügete vmb des edeln kindes wil=
len Als das kint das swert glitzern
sach Da begünde es lachen Da hein=
rich das gesach Sin hertz wart be=
weget mit barmhertzikeyt Das er
nit eyn wort gereden mochte Als hey̅=
rich da wieder reden wart / Da spra=
ch er du schones edels kint Du en hast
den doit nit verdienet Doedet ich
dich darüber So were wenig düge̅̅t
in mir Vnd besorgen myn sele Die
würde dar vmb ewiclich verdempt
Dann ich were gar ein falscher man
Das ich diner Iugent vnuerschultlich
beraubet Die dorheit geschiet mir
nit vff myn trüwe Dann myn sele
ist mit andn͛ sünden gnüg beladen
Got sol mich behüden Das ich nü für=
baß kein sünde me volbringe Als hey̅=
rich wieder sich selber also redte da
begünde das kint noch eins Zu lachen
Vnd als das heinrich gesach Da begün=
de yme sin lip Zü gryseln Er enkunde
es nu̅me verhalden Er hub an zü
weynen Da nam er die düchelin vnd dz
Vsÿden bletzelin vnd wickelte das kint
gütlich dar In Vnd sprach kint ich
beuelle dich der megde sone/ legete es
vnder einen schonen oleye baume
vnd sprach kint ich beuellen dich der
megde sone Der wolle dinen lip vnd
leben behuden
DA reit heinrich wieder
zum hertzogen Als yne
den hertzog gesach Da
fragete er yne ob er das
kint gedoet hette  Ia sp͛ch

[81r]

Heinrich  man sol dar noch nu̅me ge=
dencken weren ir hündert Sÿ we=
ren mir alle als lichte als Iunge lem=
mergin Ich en weis ir nit eyns Lebe̅
Dann ich han das antwerck wol gelernet
Vff myn trüwe sprach der hertzoge  
du hast wol gearbeit Nü wil ich alles
myn lant versa̅mene̅vnd wil das
ko̅nigrich von Cecilien Alles gar zü
schanden bryngen / Vnd wil ffloren=
tyne Zü elichem wibe han Die wile
lewe nit in lande ist Dann ich müß
sÿ han es koste was es wolle herre
sprach heinrich  ir redent wol Ich wil
ouch gerne mit üch rÿden  Vff myn
truwe sprach der hertzog  Das wil
ich dir wol lonen Die erste statt die
ich gewynne Die wil ich dir geben  Hre͛
sprach heinrich  darvmb wil ich deste
flyslicher sin vnd deste me erbeyden
uch Zu helffen Der falsche herre hatt
dar an war wann er verdarffte Ceci
lien lant als so gar Das dar Inne kir=
chen noch clusen nye vffrichtig bliebe̅
Hie laß ich von dem hertzogen vnd sa=
gen von lewen sone Der in dem walde
lage Dar Inne beleib er die gantze
nacht vngessen vnd vngedru̅cken
By yme was niema̅ der sin warte
Dann der gude ihesus behut yne die
nacht Das yme nye leyt geschach


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b

[Freiraum für Abbildung gelassen]

DEs morgens als die sone vff ginge Da kame
eyn hirt sin küwe dar
driben Als er dem wald
nehete Da hort er
eyn Iung kint sere
schrigen Der hirt ginge dem schrey
noch byt das er das kint fant Da der
hirt das kint sach da sprach er  kint got
wol dich behuden als dir noit ist Ach
der dich hie hat lassen ligen Der hait
dich nit liep Got wolle yme ewicliche̅
verflüchen Du liebes kint war solt du
nü Gedorst ich nü vor mym wybe
So drüge ich dich in myn huß Nü ist
sÿ als böse das ich Ir nit wol getrüwe̅
Sÿ mochte zu stunt gedencken du we=
rest myn sone Vnd mochte mich dan
zu mal sere slagen Ich weyß nit wie
ich yme dün sol Vnd gedar nit von
dir gene Ir herren der hirt hieß hely
mit syme rechten namen
HEly der byderman schrey
vmb des kindes willen
Vnd sprach  ich muß es
wagen Vnd müß dich
myme wybe dragen Da

[81v]

nam das kint in sin arme vnd drüg
es in sin huß Er fant sin hußfrouwe
vff der düre sitzan sitzen Sÿ sprach hüß
wirt was bringestu da Er sprach  huß
frouwe ich hayn gen eÿn kint in dem wa=
lde fünden vnder eyme oleÿ baume Das
hungt͛ als sere Ich meyne es müß sterben
Ich bieden dich liebe Hußfrouwe Das du
yme vmb goddes willen zü essen gebes
Die ffrouwe nam das kint in ire hende
vnd sach es an es düchte sÿ als schone
Das sÿe es zü mal liep gewan Sÿ gab
yme gnug zü essen vnd wermete ein wa=
sser vnd bat es Als sÿ das kint badet Da
sach sye das es ein rot krütz vff der ach=
seln hatt Das nam sÿ sere wonder vnd
sprach hußwirt sich hie eyn rot krütze
Das kint wirt noch eyn grosser ko̅̅mig
oder ist aber von ko̅niges geslecht kome̅
Ich wil yme nit abe stene Die wile ich lebe
Mir saget myn hertze wir sollen sin gen=
yessen Ich wil yme suchen eyneffrouwe
Die es seuge Als das hely gehorte von
syn͛ hußfrouwen Da wart er sere fro


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
 Liebe husfrouwe laß vns dz kint wol
bewaren Vnser herre got sol vns
wol helffen wann es groß wirt so
wirt es vns wol lonen / vnd wirt
vns holffen das viehes hüden so
bedorffen wir keinen knecht halte̅
 Ich wil es dun deuffen sprach die
ffrouwe Es muß oleybaum heyssen
Die wile es vnder eym oley baum
fünden ist Also wart das kint da oley
baum gedeufft Hie laß ich ein wenig
von dem kinde vnd sagen üch von
dem hertzogen von Cacilien calaber
Der enbot dem fürsten von Tarante
Das er yme Zu helffe keme Der kam
yme Zu helffe Mit als viel folcks
er haben mocht


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[82r]

DEr hertzog bestalt dz
er wol zwentzig du=
sent gewapenten hatt
Er reyt in cecilien lant
vnd steckete dar Inne
füre an allen enden an
Vnd gewann dar Inn manig sloß
vnd kame vor benevent die gude
stadt Die was zehen mile weges
von montluisan Da der ko̅̅nig vnd
sin dochter huß hylden vnd schickte
den burgn͛ eynen brieff mit vier
boden Die boden rieden zu der stat

Sy schickten na den bu=
rgn vff dem sale Da
ein bode sprach höre̅t
ir hrn͛ was ich uch
wil sagen Der hertzog
von Calabre der enbut
uch Das ir yme stadt vff geben bit
aller irer zu gehorunge / vnd das
ir yne vor einen hrn͛ wollen halden
So will er üch wieder vmb ein ge=
trüwe hre͛͛ sin vnd wil üch lassen
bÿ üwern alden zinsen Vnd rechte̅
Da die burgere die rede hortten Da
gingen sÿ Zü Rade Sÿ retten man=
nicherley rede vndersich Der ich üch
nit als gesagen kan Sy warden ab͛
Zu rade Das sÿ dem hertzoge̅Zü sma=
cheit die vier boden worden hencken
an die zenden Vnd dan wolden sÿ
enbieden dem ko̅nige Das er yme
zü helffe wolle komen Da namen
sÿ die vier boden vnd hingen sÿ
vff die sÿte noch dem hertzog zü
vmb dez willen daz er sin truwe fels
lichen gefelschet hatt Da der hertzog
sach das die vier bodden da hienge̅
Da ging er vff der stede graben  Ir
burg͛ sprach der hertzog Ich globe̅
üch mit myner trüwen Das ich nie=
mer von hinden wil ko̅̅men Ich ha=
be uch dan alle verdarfft Vnd das
en mag üch nit gehelffen Alles das
gut von oriente
DA antwurt ein burger
dem hertzog verflucht
sistu du falscher hertzog
Du hast din truwe ge=
falschet Ich engebe nit
ein heller vmb din trüwe wan du
hast lange boeßlich vnd velslich ge=
faren an dem liebe̅̅ g llewen Zu Ro=
me vor dem babst Hastu yme gelo=
bet mit diner trüwen nyem͛ wieder
yne zü dn Dar vmb Hastu vnrecht
Das du din krieg wieder an geha=
ben Hast Dann ich hoffen du solt

Spalte b
es düre genüch bezalen Ee das Iar ein
ende Habe wir han gude mere von Lewe̅
gehort Er sol vns zu hant Zu helffe
ko̅men Da der hertzog die burger ge=
hort Da wart er sere zornig vmb sy=
ner boden willen Er ginge wieder Zü
syme gezelte Zü Der hertzog ließ einen
brieff schriben Dem ko̅̅nige von cecilie̅
der lut also Ich grymer Hertzog zu cala=
bere wieder sagen dir kon̅ig von cecilie̅
Ich enbieden dir in diesem brieff Das
du mir din dochter fflorentyn wollest sc/
schicken Du hast sÿ lewen falschliche̅
gegeben Es were wol zÿt das du mir
sÿ gebest Ich wil ein hertzogin vsser
yre machen Als wÿt als myn lant
ist vnd schickest du mir sie nit / So wil
ich sy holen es sye dir Lieb odir leyt
Der hertzog gaff dem boden den selben
brieff Der bode ginge also lange bitz dz
er gein montluisa̅ quam Er fant den
kon̅̅ig in syme sale Der bode sprach got
der von dem dode er stünt / wolle den ko̅̅=
nig vnd sin Ritt͛schafft behüden  Auch
dich Lieber frünt sprach der ko̅nig  wel=
che landes komestu her hastu von dem
hertzog von Calaber keyn mere gehort
Der wieder recht wieder mich kryeget
Ia  lieber hre͛ sprach er Ich bin des her=
tzogen bode Sehent den brieff den sch=
ickt er üch Der ko̅nig gaff den brieff
dem schriber Da der schriber den brieff
gelase Da sprach er Horent Lieber Hre͛
Die grosse dorheit Das uch der falsche
hertzog enbut Er enbut üch das ir ym
uwer dochter geben So wil er sie zü
eyn͛͛ elicher wybe nemen Dunt ir das
So wilt er mit uch in frieden stan du̅t
irs aber nit So wieder saget er üch
Vnd wilt dar zü üw͛ lant Zü schande̅
bringen Da der ko̅nig den schriber
hort Da begonde yme sin blut zu gry=
selen Er rieff siner docht͛ vnd sagete
ir wie der hertzog yme geschriben
hette Da fflorentyne die mere hort Da
wart sye sine bedrübet Sye sprach  
Ach amich wand er sal gerochen wer=
den an dem falschen hertzogen Ach hre͛
lewe weren ir hie So enföchtet ich
mich nit Die wile das der falsche
hertzog weys Das ir nit Imlande sint
So dut er mir die smachet Da begon=
de fflorentyne Zü schrygen Der ko̅nig
rette wieder den boden  Bode sprich
wieder dinen hrn͛ Das ich yme myne
docht͛͛ nit wil geben Er hatt gesworen
vor dem babst Das er wied niem͛ wied͛
lewen solde dün Vnd sage yme kompt
er mir nit Zü gnaden So wil ich mich

[82v]

stellen Das ich mit yme stryden wil
Hre͛͛ sprach der bode  ich sal es yme sage̅
Ich bidden üch lieber Hr͛e das ir mir ver=
zihen Dann ich müß dün das mich my̅
hre͛ geheyssen hatt  Neyn sprach der ko̅nig
 man sol keynen boden nüst dün Da der
bode den ko̅nig hort Da was er sere fro
Er nam vrloub von dem ko̅nig vnd gy=
nge enweg Der konig schickte noch
aller syn͛ Rytt͛schafft na fursten vnd
hrn͛ als viel er han konde Er schickte
auch na dem hertzogen von venedige̅
Aber er künde nit komen darvmb was
er sere zornig Dann Clarauba crieget
wieder yne Ich wil üch sagen warvmb
das er hertzog kryeget Der hertzog
hat syn huß frouwe verIaget Vmb der
falscher klefferÿge willen Die man ÿm
gesagt hait Dar vmb hat er sin husffrζ
verIaget Dar vmb mocht der hertzog
dem könige nit zu helffe ko̅men Hie laß

Spalte b
ich von dem hertzog vnd sagen
uch von dem verboden Da er enweg
ginge Er fant den hertzog vor boni=
fant  Hre͛ sprach der bode  nit enge=
denckent Das fflorentÿn üwer büle
wolde sin Ich horte das fflorentyn
swüre sÿ wolde sich ee lassen ver=
bornnen Dann das sy üch Zu deyle
würde Der ko̅nig der achtet auch
nüschyt vff üch vff myn trüwe
sprach der hertzog  is sol nit also h͛=
gein Ich wil florentyn han is sye dem ko̅=
nig lieb oder leyt oder ich wil das
leben darvmb geben Ich wil die stadt
morne dün sturmen Alles das gut dz
dar In ist Das sol myner lüde syn Da
die lude das horten Sy waren alle
fro yederman ginge in syn herberge
Vnd stalten yren harnesche Zü dem
stürme


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
DEs morgens da es dagete
da det sich yederman an
vnd gingen zu der stat zü
vnd huben an zü stürme̅

Spalte b
Die burger werten sich frumlich Des
hertzogen schützen die schüssen gruwe=
lich in die stadt Die burgern werten sich
mit steynen vnd mit kalck Sy daden

[83r]

[… viend]en viel Leydes Es ware
als viel lude vff der müren Das die
vigende mit yne nüst gedün künden
Des wart der hertzog sere zornig Sy
liessen von dem sturme vnd draden
wieder zu yrem gezelde zü die burg͛
rieffen yne alles noch mit spotte Als
das der hertzog von yne gehorte Da was
er sere zornig Die burger würden da
zu rade Das sye ko̅nig Heinrich bot=
schafft dün wolden Das er yne Zü
helffe ko̅men wolde Dann yne ginge
abe an essen Sye gewonne̅eyne̅̅ bo=
den den schickten sie zü mitt͛nacht vs
zu dem ko̅nige Der bode ginge als la̅̅=
ge Das er zu montluisan kame Da
fant er den ko̅nig vff dem pallas
Der bode sprach der got der üch gesch=
affen hait Der behude den ko̅nig vnd
sin ritterschafft Da mit gab er dem
ko̅nig eynen brieff Den ließ der kon=
nig lesen Hre͛ ko̅nig sprach d͛ schrib͛
Die burger von bonifant enbieden uch
Das yr yme zu helffe wollent ko̅men
Dann yne get abe an essen  Liebe bode
sprach der ko̅̅nig  gang wieder vmb
vnd sage myne̅burgern Das sye sich
nit forchten Dann ee viertzehen dage
vergeent So ko̅met ÿne soliche grosse hilff
Das sich der hertzog des sere verwon=
de͛t Da mit gab der ko̅nig dem boden zehe̅̅
phunt Zu verzeren Da ginge der
bode wieder vmb als Lange Das er
geyn bonifant kame Da sagete er
den burgn͛ wieder Die botschafft
die ÿme der ko̅nig beuollen hatt
Die botschaff warent die burg͛ sere
ffro Hie laß ich von den burgern
Vnd sagen üch von dem ko̅nige Der
ko̅nig besamet sich das er vierzig
dusent gewappente̅hatt Da ginge der
ko̅nig zu syner dochter vnd sprach
Dochter ich befelle üch dem almechtige̅
gode Dann ich wil riden wieder denn
falschen Hertzogen stryden der mir v̅b
dinen willen so viel leydes düt Als
fflorentin yren vader horte Da begu̅de
sye heyß zü weynen llieber vatter sp=
rach fflorentyne Ich bieden uch vmb
goddes willen Befellent üwer Lüde
yrgent eyme fürsten Den ir dan dar
zu gerne habent Das er diessen stryt
vollen füre von uwn͛ wegen Den ir syt
nü Zu alt vnd zü swach Soliche stry=
de vnd kryege Zü dün Darvmb bieden
ich üch vmb goddes willen Das ir nü
furbaß uwer gemach habt  Dochter
sprach der ko̅nig  das en dün ich nit
vnd wil dir sagen warumb Es ist ey̅
gemeyn sprech wort vnd das ist wa͛
ouch war Eyn here ane Heubt
das ist nüst wert wann mich my̅
Lude werden sehen stryden So

Spalte b
werdent sy deste küner So en weyß
ich ouch keynen man leben Dem ich ge=
truwe diß Here zü füren Es kompt ma=
nig man myt mir der sich vmb mynen
willen ließ döden Sehe er mich aber nit
So flüge er von dannen So sint sünder=
lich myn lüde Vnd alle myne manschafft
Hye Da ryeff der ko̅nig badewin vnd
sprach  Badewyn ich bevile dir myn
dochter In der maß als sye dir Lewe be=
uollen Hatt  Herre sprach badewin  die
wyle ich lebe So en wil ich sye nit Lasse̅
Da nam der ko̅nig syn dochter an synen
arm vnd ginge von ir mit weynende̅̅
augen Des hatt der ko̅nig wol recht dan
er sach sye daraffter nu̅mermer
DEr ko̅nig reyt vß montlui=
san wol mit zwentzig dü=
sent gewappente̅̅ vnd reyt
zü bonifant zü Da rieden sy
als lange byt sy vor die statt
kamen Aber tuschen yne vnd der statt waz
eyn grosses wasser Sÿ slügen ir gezelt
vff by dem wasser Des ko̅niges her vnd des
Hertzogen Here Die warent küme eyn
armbrust schuß von eynander Da rü=
wet der ko̅̅nig vnd sin folck wol dry dage
vnd dede der ko̅nig ein brücke machen vber
das wasser vnd da enbot der ko̅nig dem
Hertzogen Er wolde vff dem mondag
mit yme stryden


[Freiraum für Abbildung gelassen]
[83v]


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Dye ciciligissen stalten sich zu stryde Sye zü=
gen über die brücke ma̅̅
mochte da manig fen=
ghen gesehen han ma̅
furte da des ko̅niges
banner Dem ko̅nige vor vff eyme richen
wagen Da sye alle vber die brücke kame̅
Da dede der ko̅̅nig die brücke zü breche̅
vff das dz nyeman von yme fluchtig
würde Der hertzog was nit eyn armb=
rüst schüß von dem ko̅̅nige Der hertz=
og von Calabre befalhe sin banner Dem
fursten von Tharante Man mochte da
manig büsune gehort han Edan sich
der stryt angehüb Die schutzen schüsse̅
also lange Das sy keynen pyle mehatte̅
Da snieden sye ir senwen enzwey Da
hub sich an ein grosser stryt vff den sel=
ben dag wart manig sele vnd lip ge=
scheyden Dye verwontten schrien als
Iemerlich Es möchte ein steynen hertze
erbarmet han Des sele mag wol ewi=
clich verdampt sin Der den strÿt

Spalte b
hatt an gehaben / Dann es worden des
dages me dan zwentzig dusent mann
erslagen Der stryt was groß vor bo=
nifant Die burger in der stadt daden
sich an vnd wurden gemeinlich Zü rade
Sehen sy das der ko̅nig den stryt ver=
lüre So wolden sy ir golt vnd silber
nemen // vnd wolten da myde enweg
lavffen / Das swuren sye gemeynlich
Vnder eyn yr ye einer dem andn͛ zü
den heyligen ko̅nig Heinrich streyt
künlich was voir yne kame das slüg
er nieder Syn ma̅ne enfelten des
ouch nit vnd slügen die Ciciligyssen
als grüwelich Das sye der Calaber=
schen wol vi düse̅̅t ersluͦgen Als
das der furste von Tarante gesach
Da wart syn Hertze betrübet Er furt
in syner hant eyn ax Da mit slüg er
nieder was vor yne kame Die Cici=
ligissen forchten yne alleyne me dan̅
zehen ander ma̅ne Er drange durch
den stryt Nach allem syme willen

[84r]

Der Hertzog von Calabre folget yme
alles noch Manicher Leyt da grossen
smertzen // Der gar gesunt dar was ko̅=
men Der ko̅nig von Cecyligen Der
dede yme syn banner vor füren
AAs ko̅nig Heinrich gesach
Den fursten so menlichen
stryden Da rieff er zü
syner Ritterschafft vnd
sprach vahent mir die=
sen Lecker / Der mir so viel Leydes hatt
getan Ich werden nu̅mer fro Ich habe
yne dann zum dode hingeracht Ach a=
mich es were dem ko̅nig wol not gewe=
st Das er sich wol künde gewart han
Dann dem hertzogen kamen Zü helffe
me dann zwentzig dusent calabrischen
Die hat weckolder dar geschickt Vnd
die waren alle wol geruwet Zü stryde̅
Da kame ein bode der sagete dem hertzoge̅
die selben mere / Des danckte er gode von
gantzem hertzen / Do mit reyt der Htzog
Den selben Luden entgein Vnd sprach  ir
herren nü koment mir Zü helff Sye
sprachen herre Das wollen wir gern
dün / Da furte sy der hertzog by sÿtt hin
Als wolt er von dem stryde flyehen / Daz
dede er dar vff / Das er ko̅nig heinrichen
beringete Als er vff das wasser kame
Da was er hinder des kon̅iges lüden
Vnd begonde hinderwert an sye Zü slage̅
Als er da by den ko̅nig kame
DA macht er eyn grosse ge=
rüchte man mochte es üb͛
eyn halbe myle gehort
han // Da stryden sye als
lange Byt des kon̅iges
banner nieder geslagen
wart Da wurden die Ciciligissen gar se͛
erfert / Vnd enwisten sich nit wo daraffter
Zü samen Sy kamen ouch an den ko̅nig
von Ceciligen Der kunig werte sich als
ein küne man Aber sin were was als v̅b
süst Dann er wart als sere verwunt dz
er von syme pherde viel // Als der ko̅nig
vff der erden lag // Da sprach er fflorenty̅
du Liebe dochter Ich befele dich dem almech=
tigen got Dann du engesiest mich niemer
me Grüß mir lewen den besten Ritter D͛
ye geborn wart Nach den worten ertrade̅
die pherde ko̅nig Als die Ciciligissen ge=
sahen das ir ko̅nig doit was Da begonde̅
sye flyehen Vnd namen grossen schade̅
Dar vmb das die brucke Zu brochen was
Sy sprüngen alle in das wasser Vnd hof=
ften dar vber zü ko̅men Aber die hysto͛ye
saget vns // Das ir me dann dusent vnd
funff hundert mit eynander dar Inn er=
dru̅cken Ich ensage nit viel me von de̅
stryde wann die Callab͛ssen gewo̅nen yne
Der Ceciligissen waren zwentzig dusent
Vnd kamen küme zwey hündert dar von
Als die von bonifant sahen Das die Ceciligiße̅

Spalte b
nieder waren gelegen / Da namen sy mit
yne was sye mochten / Vnd lieffen vß der
statt // Die Callab͛ssen gingen widder in ir
gezelde vnd rügeten vber nacht dar Inne
Vnd als es daget des morgens Da erzüget
sye sich die stat zu stürmen Aber dem Her=
tzogen wart gesaget die mere / wie die
burger hynweg weren Da ginge der her=
tzog mit syme volck In die stadt bonefant
Man det yme die porten vff // Als er eyn=
wenig dar Inne getrüwet // Da rieff er
heinrichen // Dem er lewen kint befollen
hatt lieber Heinrich sprach der hertzog
Ich geben dir diese statt Dye ich gewonne̅
han laß üch rffen als wÿt als ist wer
her In gehört Das er wieder ko̅me Man
sol hye Inne nieman kein leyt dn // Als fer=
re er getrüwelich vnd ane verrederye
hye Inne wil wanen // Da det man in der
statt schryen Als der hertzog bescheyden
hatte // Als die burger des gebodes gewar
wurden // Da kamen sy alle wieder in die
Statt Aber die geflogen waren Die kame̅
gein montluisan
Sy kamen zü florentyne̅vnd
sprachen  Edele ffrouwe wir
hant den stryt verlorn vnd
ist vnser he͛re der ko̅nig er=
slagen worden Als ffloren=
tyne diese mere hort Da wart sye in a=
macht Vnd stalt da so groß Leyt Das
es alle die werlt Iamern mocht Sye
want Ir hende vnd raufft ir hare Ba=
win von monclin troste sye allewege
Vnd sprach edele frouwe lasset üwern
trüren sin / Vnd lasset vns vorbaß ge=
dencken wie wir vns des falschen
verreders erweren  // Vmb üwer trüre̅
kompt üwer vader nit widder  Ach a
mich sprach fflorentyn  myn hertz ist
sere bedrübt vmb myns vader willen
Er was der byderbste he͛re der vff ertrich
was  Ach lewe edeler herre Ich forchte̅
sere Ir gesehent mich niemer me // Da
kame maria zü ir vnd troste ouch flore̅̅=
tynen // Sye sprach ffrouwe lasset üw͛
truren syn Bydent got das er uwers
vader sele barmhertzig wolle sin Dann
üwer schryen ist vmb suͦst
Lyebe ffroüwe sprach maria
Ir syt eyn wyse ffrouwe
üwer vader was ein alder
man Er mochte kume dis Iar
han gelebt // Darvmb solt
ir üch liebe frouwe deste
baß trosten Maria sprach florentyn Ich
weyß vor war ee vertzehen dage So
wirt mich der hertzog hie belygen Dan̅
er hatt mir enboden Er wolle mich noch
zü elichem wybe han // So were mir doch
viel lieber das Ich dot were Dan ich den
falschen hertzogen mmer Zü deyle wur=
de lliebe ffrouwe sprach Badewin  laß
vns ryden in die burg // Das ist gar eyn festes

[84v]

slos Dar Inne behalden wir vns wol
Vnd ist es üch liep So be wollen wir
dar  Ich bin bereyt sprach fflorentyn
 wir wollen Ratt dar Inne dün füren
Das wir ein Iar dar Inne zü leben han
Da saß florentyne vff eyn zeldende ph=
ert vnd merge ouch mit ir Sy rie=
den Zü montliusan in die burg Dar Inn ´
fünden sye diederich den wirt Als die=


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
diederich fflorentynen sach // Da
sprach er frouwe ir solt uch nit al=
so sere erferen // Dann als lange wir
in dieseme sloß zu leben Han // So
getrüwen wir es wol zu behalde̅
vor aller der werlde // Aber ee sye sich
dar zu gestelten So kame der hertzog
vor montluisan Als das flore̅tyne gewar
wart Da ylte sye zü stu̅t in die burg


[Freiraum für Abbildung gelassen]

Spalte b
DEr hertzog slg syn ge=
Zelde vff vnd belag
die burg vmb vnd
vmb mit synen lüden
Sye stürmeten dicke den
thorn // Dar Inne flore̅=
tyne was fflorentyn sprach  Ach Amich
Ich bin zü eyner bösen stünden geborn
Ich prüben wol das er stevns das slos
angewynnen // Dann wir han nit hye Inn
zu leben lyebe ffrouwe sprach diederich
nit erschreckt Ich trüwen gnüg zü
gewynnen Ich wil alle morgen hinvß
ryden vnd solt ich myn heubt dardur=
ch verliesen Oder ich wil vns narunge
her Inn bryngen Als sye also mit eynander

Spalte b
Redten So stürmeten die calabrissen
Vnd schüssen gruwelich Zü dem sloß
zü // Aber die dar Inne waren die werte̅̅
sich herlich
Dye müren waren hoch
vnd dicke // Das dye calla=
brischen nit dar Inne ge=
schaden mochten // Dann
der hertzog det es dar v̅̅b
Das er die ko̅̅nige erschreckte
Das sye sich in syne gnade gebe // Als der
hertzog gesach das er an dem sloß nicht
geschaden enkonde // Da kame er wieder
an die stadt z stürmen Er stürmete die
Statt zwene dage vnd eyn nacht // Die bur=
ger werten sich herlich Das daden sye

[85r]

billich Als ir Hernach werdent hö=
ren // Dann der hertzog erslug wybe
kinde vnd man
DEr hertzog stürmete die
statt gar dicke // Die stat
müren waren an eyme
ende nit sere gtt // vnd an
dem selben ende waren
[…]n dz ort kame̅die kala die graben drücken̋ yr iglicher hat
rischen eynen byckel in syner hant vnd bra=
chen so lange in dye müre // Das sÿe
eyn loch dar Inne gemachten // Des er=
schracken die bürger Zü male sere
Dar durch gingent zü male wol zwe̅̅=
tzig manner // Sye rieffen gemeyn=
Lich mit gantzem hertzen Got vnd
vnser frouwen an // Der hertzog kam
mit gewalt in die stat Vnd was
vor yne kame daz slug er alles dar
nyder // Es waren frouwen kinder
odir man // Die lude lagen in der statt
als er stochen swyn // Der hertzog le=
gert sich in der statt // Eyn partye be=
htten dye burg // Dar In florentyne
was fflorentyn was sere bedrübt Sy
sprach dicke zü yrme sne lieber sone
dü en gesiest dynen vader nu̅mer me
er ist me dan eyn Iar vs gewest were
er noch in leben // So wer er lange
wieder komen // Da mit begonde fflo=
rentyne heyß Zü weynen
Florentyne sprach dicke
zü yrme sone  wilhelm
du liebes kint wie vnge=
lughafftige ist es gewest
Da ich dynen vader kaufft
Ich han vmb synen willen manig vn=
gelug gelyͤden wer er doch by vns bly=
eben // So hette ich es deste gedülticlich͛
gelyeden / Dyß groß vngelug das so
lange gewert hait Also sprach ffloren=
tyn dick wyder yren sone // Der hertzog
stürmete die bürg wol mit zehen duse̅t
gewappente̅// Da mocht man manig bü=
süne gehort han // Das es in die burg
erschalle // Die in der burge waren w͛=
ten sich frischlich // Diederich der wirt
schoß mit eyme armbrüst // Der alde
Badewyn warff mit steynen herabe
Als florentyne diß gerüchte horte // Da
lieff sye vnd merge in ein kappelle // vnd
baden got vmb syn gnade // Das lewe
Zü hant müst komen // vnd sye wolde
behüden vor dem falschen hertzogen
Aber yr bedde was alle vmb suͦst Dan̅
es ergingen viertzehen Iar Ee llewe Zü
fflorentyne kame
DEr stürme wart groß vnd
wert lang Aber es was al=
les vmb süst // Dan die burg
was also feste // Das ir ge=
lichen in dem lande nit enwas

Spalte b
Hetten die dar Inne zü leben gehabt
Sye hetten sich nit vmb die gantze wernt
gewant / Der stryt werte byt vesper
Zÿt Ir eyn deyl blieben vff eyner wyese̅
vor dem sloße // vnd ginge eyn port von
der burge vff das mere // Hette der her=
tzog die porte dün verwarten mit eyme
schieffe // So hett er die burg vff florenty=
nen zü stnt gewonnen // Dann sye enhatte̅
dar Inne nit Zü leben / fflorentyne ryeff
badewÿnen / Badewyn sprach florentyn
 wye Radent ir das wir dn / Ich besorge
wo wir lange hie Inne belÿben / So müße̅
wir mit großem Iamer sterben // Dann wir
han nit hie Inne wes wir dan wol bedö=
rffen // Dar vmb künen wir dis sloß nit
lange behalten / ffrouwe sprach badewy̅
Ich rade das wir In ey̅ schyeff sitzen
Vnd viel gudes dar in dün // Vnd das
wir faren war vns got gefüget Ich
hoffen wir sollen an eyn solich ende kome̅
Das wir vor dem falschen hertzoge̅
sicher sin // wann wir dan botschafft
vernement von lewen // So ko̅men wir
wieder alher  vff myn trüwe sprach
fflorentyn  das ist mir Liep Nu lassent
vns vff stunt das schieff bestellen // Daz
wir balde von hynnen ko̅men // liebe
frouwe sprach badewyn  das sol syn
Da Ryeff badewyn eym schyeff man
Das er Zü fflorentynen keme // vnd
sagete badewyn dem schÿffman Ir ge=
legenheyt alzümal // Als das der schy=
eff man gehort Er sprach ffrouwe
Dar vor en sorgent nit Ich wil
vns dis wol bestellen
DEr schieffman verzoch nit
lange // Er bereyt eyn güt
schyeff // Badewin drug
dar In viel gudes fflorenty̅
stunt vff vor dage vnd
schickt noch diederich dem wirt // Der
eyn burgraffe was in der selben burge
Als die ko̅nigynne diederich sach // Sye
sprach  diederich nu höre was Ich dir
sage Ich han mich bedacht ich wil in
eyn schieff sytzen // vnd vff dem mere
hynweg faren // Vnd sol mit mir bade=
wyn von monclin // Vnd ouch merge
vnd myn son wilhelm // Dan ich besorge
Das vns an Lybezucht abe gene werde 
lliebe diederich ich befelle dir diesse burg
Vnd das gantze lant mit allem zü ge=
höru̅ngen // Ich weyß wol hüdest du
wol // wann lewe min hre͛ her wieder
kompt So wirt er dirs also wol lone̅
Das alles din geschlecht da von gebesst͛
wirt ffrouwe sprach der burgraffe
Ich wyl dyesse burg wol hüden Als
lange ich vmmer kann Ich beuelle üch
dem almechtigen gode Also sprach

[85v]

diederich //  Ach Liebe frouwe war wolle̅t
ir oder war wil üch Badewin füren Des
en weys ich nit sprach fflorentyn /  war
vns got vnd sin liebe mütter hin füget
Da mit gesegente florentyn den burgra=
ffen // Vnd ginge mit yrme son in dz schieff
Vnd ouch badewin vnd merge // vnd noch
eyn kamer maget mit ir // Der schieff
man rachte synen segel vff // vnd füre
hin vff das mere von dannen // Das es
der hertzog noch sin folck nye gewar wor=
den // Diederich der burgraffe // Der sach
fflorentynen alles noch // vnd begonde
sere heyß weynen vnd sprach // Ach ffro=
uwe wye synt ir als ubel dran // von des
falschen hertzogen wegen // verfluͦcht
sye der stünden // Das er ye geborn wart
Also schrey ouch florentyn // vnd kuͦste
dicke yren son vnd sprach // lyeber sone
du hast dynen vader verlorn // Den ge=
syest du nü nu̅mer me // Er düt ob got
wil sprach merge  / mir anet in myme
hertzen // Er werde sich noch rechen / An
dem falschen verreder // Also clafften sye
Also lange vff dem mere // Byt das fflo=
rentyne eyn statt ersach // Da fragete flo=
rentyne den schyeff man // vnd sprach
lieber frünt was stadt ist das ich sehen
lliebe ffrouwe es ist eyn ryche statt // Aber
es wonen heyden dar Inne // Doch sint ouch
viel heymlicher crysten dar Inne / wie hey=
sset die stadt sprach fflorentyn // Er sprach
sye heysset affellern / vff myn trüwe
sprach fflorentyn Ich wil dar faren // dan̅
ich wyl ye so verre wandeln // Das der
hertzog noch mir nit künne er faren / Ich
weyß wol wyste er mich hye zü finden
Er wurde mich balde suͦchen / liebe ffrouw
sprach Badewyn  // Dar vor bedörfft ir
nit sorgen Ir sollet wol verhelet werde̅
sye füren als lange // Das sye gein pallen͛
kamen // fflorentyn nam wylhelm ÿren
son // An yren arme // Das selbe kint wart
darnach v̈ber die selbe statt vnd uber
das gantze lant Eyn geweldiger herre
Als ir hernoch werdent hören // Dye
ko̅nige tradt ïn dye statt // Vnd nam her=
berge in eyns richen burgers huse
Der burger Ir wirt hieß ysare // Der
wart darnach eyn güt cristen man
fflorentyn vnd yre gesinde // Blieben by
eynander dar Inne // Hye laß ich ein we=
nig von fflorentynen // Vnd sagen üch
von dem hertzogen // vnd von diederich
deme burgraffen // Der werte sich als
herlich // Das er vierzehen Iar wieder
den hertzogen kryeget // wann yme an
spyse abe ginge // vnd ye eyn͛ zum andn͛
sprach  / wir müssen dye burg vff ge=
ben // So sprach alles diederich  neyn
Da vor wolle vns got behüden / Dann

Spalte b
ich wolde viel ee hungers sterben Dan̅
ich dem falschen hertzogen // Also viel
zu willen dede / vnd zu sinen geselle̅
ir herren // Ich wil uch sagen was wir
dün söllen // Morn früe wollen wir vß
ryden // Geyn dem Calabrissen lande
Da her dem hertzogen spyse kompt
Bekompt vns dan vst entgein / So
müssen wir dar vmb stryden // Dann het=
ten wir noch vier wochen zu leben  // So
würde der hertzog vff brechen // Dan̅
wyst er das myn frouwe hin weg were
So bliebe er nit lenger hye // Dye andn͛
sprachen alle // was ir vns heyssent
das wollen wir gerne dün // Da ginge̅
sye rüwen byt an den morgen // Als
es daget da daden sye Iren harnesche
an // vnd reit diederich vß der bürge
Mit allen synen gesellen Ane ir wol ze=
hen die der burge hütten // Diederich
reyt an vnd syn gesellen yme noch // we͛
diederich begende der meynte // Das die=
derich dem hertzogen Zü gehort // Da
kame̅diederich engein dryssig wage̅
mit spyse Vnd sechczig ossen Dar by
en was niema̅ der sye huͦtte dann der
hertzog hat des vor nieman sorge // Als
diederich den rat gesach // Da wart er
sere fro // Vnd sprach zü synen geselle̅
Nu bidden ich üch // Das ir dünt was
ich üch heyssen // wir müssen die knecht
alle döden // Die diesen rat füren // Dan̅
wo ir einer dar von kompt So weren
wir alle verraden / Nü wart yederman
des synen Das ist myn rat // Die gesel=
len antwürten alle Das wollen wir gn͛
dün // Da mit rantten sye zü den wagene̅
Vnd erslügen die knechtealle / Ir ygli=
cher nam eyn geyssel in syn hant // Den
rait zü füren // Diederich fuͦre vor an dan̅
erkonde die wege wol // Die mere kame
vor den hertzogen // Des wart er sere zor
nig // Er ließ sin busün vff blassen Vnd
wolde Die burg sturmen // Aber ee er an=
gehuhübe Zuͦ sturmen // So kame diede=
rich by die burg mit dem Rade vnd
synen gesellen alle // Als das der hertzog
gesach // Da was er bynoch rasende wor=
den vnd ryeff synen gesellen Zuͦ / Daz
sye die profiende entschütte / lliebe frou=
we sprach badew // Da sassen sin geselle̅
yeder vff sin phert der furste von Ta=
rante rante ouch noch // Als das der Thor̅
hüder gesach // Da blyese er mit syme
horn // Vnd gabe diederichen da mide zey=
chen // Das er sich ylte dann der hertzog
ylte yme noch // Als diederich den thorn
hüder horte // Da Ryeff er synen geselle̅

[86r]

Zuͦ  Ir lyeben gesellen Nü lasset vns ylen
Dann wir syn gesehen worden // Da ylte̅
sye als sere // Das sye in die burg kame̅̅
E dann der hertzog dar dar kam // Da gy=
nge diederich vff die muͦre // Vnd sahe
noch dem hertzogen // Als er den hertzoge̅
gesach // Da Rieff er lude Zü yme vnd sp=
rach Hre͛ von Calaber Nü kere wydder
Geyn montluisan in die stat // Vnd bestel=
lent üch baß // Dan wir han Ratt uch no=
ch eyn Iare zu kryegen // Rydent wyder
vmb // Dann ir hant gefellet zü dieser
Zÿt // Als der hertzog diederich gehort
Da Rieff er zuͦ yme vnd sprach  Höre bur=
graffe was ich dir sage
 ICh biede dich das du dich
mit mir sünest Mit soliche̅
vor worten Das du mir ye
fflorentynen gebest So
wil ich dich eynen hrn͛
machen / Als wyt dis lant ist / Vnd wil
dir dar zu zwey güde sloß geben / vnd
dar hundert dusent gulden  Herre sprach
der burgraffe // Es ist medann vierczehe̅
dage das myn ffrouwe hinweg fuͦre vnd
nam mit Ir iren son // Vnd badewin von
monclin vnd merge // Als das der hertzog
von diederich gehort // Da begonde yme
sin blüt gryseln // Vmb das daz er hort
Lieber diederich Nü sage mir die warheyt
Hatt Lewe von monclin noch eynen son
Ia herre er hat eynen son der heysset
wilhelm // Es en wart nie hubscher kint
geborn // Vnd hat myn frouwe noch eyne̅
son // Der hieß herpin den stale ir eyn pyl=
geri̅ne // Als das der hertzog gehort // Da
slug er sin heubt nieder vnd sprach  Es
ist noch war daz man saget / was eyme
beschert ist dem kan es nit entlauffen Ich
kan vor war vor lewen son eyme nit gene=
sen / Dan mir hat eyn schuler gesagt wie
er es vß der swartzen kunst funden habe
Mich sol lewen son eyn͛ erslagen Nu meynt ich ich were yme entlauffen So hatt mich eyn alt bose wyp betrogen dann sye verwerte mich das llewen son eyner doit were Hette ich sye aber ytze ich wolte sye zü stunt dun verbornen Also sprach der hertzog wyder sich selber vnd was er da sagt das wart alles war dann er wart von llewen son eyme erslagen Das enwas aber nit sin eliche sone dann es was der bastart den llewe mit des hertzogen süster hatt vnd der bastart erwarp dar noch mit syner künheyt das er eyn hertzog wart zu Calaber vnd wart yme Maria zü eyner elicher hußfrouwen Der hertzog zoch da widder hinder sich vnd sprach widder sin ritterschafft
 Ir herren Florentyne die ist hynweg Mir ist von eyme man gesagt wie das er nü eyns morgens eyn schone schieff sahen vß der bürge faren vnd hat mir da by so viel war zeychen gesaget das ich vor war weyß es ist Florentyne gewest Nu enweys ich nit wo die schoͦne zü süchen vnd wyst ich sy zuͦ finden gein sÿt Calaber da wolde ich sye gerne süchen Ich wil in alle lant speher schicken ob sye vmmer ycht noch ire mögen erfaren Mich dünckt gut das wir von der burge abe ziehen dann die wyle sÿ dar inne zü leben han so müsten wir wol nach eyn iar dar vor lygen ee wir sye möchten gewynnen Vns enhylfft keyn sturme an dieser bürge sye enist nit zü gewynnen man hüngert sy dann vß Als der furste von Tarante den hertzogen hort da sprach er  Herre ir hant war dann die dye in dem sloß sint die hant vns also viel rades genomen daz sye es noch wol ein iar vor vns behalden Dar vmb raden ich das ir yederman lassent heym ziehen Der ratt gefiel yne allen wol Da fürten sye iren rait vnd iren gezug alles gar wieder hynweg vnd stiessen die stat Montluisan an das sye alzümale verbrant Als Diederich die flammen gesach da flüchte er dem hertzogen vnd sprach  Ach llewe edeler herre wie sollent ir vch des grossen schaden vmmer erkobern ir hant üwer hüßfroüwe verlorn Ach du falscher hertzog das du verdampt werdest Der hertzog reyt mit syme volcke hinweg vnd da rieff der hertzog dem knechte Heinrichen der llewen son hin weg gedragen hatt  Heinrich wiltu lieber by mir beliben oder wiltu lieber haben die Groß Pulle vnd Bonifant?  Herre sprach er  ich wil lieber die zwo stede haben vnd wil Montluisan wieder vff rüsten das ich den burgraffen dar vß kryege  Vff myn trüwe sprach der hertzog  dü redest wol Ich geben dir diß sloß zu lehen Da enphinge sye Heinrich zü lehen vor dem hertzogen vnd vor alle siner ritterschafft r handlung llewe gelangt nach RodißHie laß ich von dem hertzogen vnd von Diederich vnd sagen üch nü von llewen der sin vader vnd mütter süchte Er fure vff dem mere zu Constantinopel in Yndigen lant vnd ouch zü dem heyligen grabe gein Iherusalem vnd ouch gein Babilonien Er reyt als lange er vnd sin gesellen das sÿ alle sere müde würden llewe reyt als lange bitz sin gesellen alle storben an alleyn sin knecht Gerna llewe was als verre über mere geryeden daz er da wieder vmb füre mit crysten kauff lüden vnd kam vff eyn insel die hyeß Rodiß Dar oben stunt eyn burg vnd hait eyn ryese eyn schone iungffrouwe dar inne beslossen vnd hayt ir yre lant alles verwüstet vnd dar zü yren vader erslagen vnd wolde sye dannoch drengen daz sye yne müste keuffen aber sye engehaßt nye keyn man also sere Er hayt die selbe iungffrouwe beslossen in eyn torne vnd gab ir nit ander zü essen dann wasser vnd brot Die iungffrauwe was sere bedrübt

[Freiraum für Abbildung gelassen]

llewe kame aldar mit synen gesellen vnd sye gyengen alle an lant paffen schuler vnd viel guder kauff lüde der was eyn deil von Franckrich llewe gienge alles voran vnd kame vor die burg Die brucke was nieder gelassen vnd stunt die port wyt offen In der burge gesach er nieman llewe gieng in die burg die stege vff vnd kame vff eynen schonen sal Als er in den sale kam da horte er eyn frouwen stymme sere clagen Da sprach llewe wieder Gerna  Lieber geselle ich han hye eyn frouwen stymme gehort dar vmb wil ich ye wyssen wie es gelegen sye Da ginge er der frouwen stymme so lange noch byt er by den torn kamme llewe rieff zu ir vnd sprach  Liebe frouwe wer hayt üch hie beslossen? Als die iungffrouwe llewen gehört da begunde sye yne fragen  Lieber geselle wo her bist du?  Liebe frouwe sprach llewe  ich bin von Franckrich vnd bin eyn gut cristen man  Lieber geselle sprach die iungffrouwe  ich begern des dauffs von gantzem hertzen vmb des willen der vmb vnsern willen ist gestorben vnd von eyner iungffrouwen geborn ist  Liebe frouwe nü sagt mir sprach llewe  war vmb syt ir hie inne beslossen? Da antwert die iungffrouwe  Lieber geselle mich hait her in beslossen eyn riese der hat mynen vader erslagen vnd hat mir myn lant alles verwüstet dar vmb das ich synen willen nit dün wil Aber ich wolde mich lieber lassen verbornen dann ich synen willen dede  Lyebe frouwe sprach llewe  ir redent wol Blibent stede ir sint in eyme güden willen Ich bieden üch wysent mich wo ist der der uch so viel leydes hat getan?  Lieber geselle sprach die iungffrouwe  ich enweyß nit war er sye Ffregent syner gesinde eyns das mag uch wol bescheyden  Das wil ich gerne dün sprach llewe Da mit gienge llewe von dem torne Da begende yme eyn heyden den fraget llewe in heydischer sprach  Lieber geselle wo ist din meyster?  So mir Mahon sprach der heyden  er ist gegangen iagen Als das llewe hort da was er fro Es was noch also frü das dye heyden dannach alle slieffen Da sprach llewe zü den die mit yne da waren  Lieben gesellen nü düt üwern harnesch an vnd lassent vns die heyden alle erslagen das ir keyner dar von komme Sye antwerten  Das wollen wir gern dün Sye sparten die port hart zü vnd gingen da als wyt die burg was vnd erslügen dye heyden alle Darnoch ginge llewe an den torne vnd brach die düre vff vnd name die schone iungffrouwe her vß Sy was die schöneste die man in keyme lande mochte finden Als llewe die iungffrauwe gesach da fragte er dugentlich wye sye hyeß  Lyeber herre sprach sye  ich heyssen Margelly vnd bin konnig Burgants dochter den der ryese erslagen hait Ich bide üch lassent mich deuffen  Liebe iungffrouwe sprach llewe  das wil ich gern dün Als sye also mit eyn ander redten da kame der riese vor die porte vnd name yne gar wonder das die burg beslossen was Er gienge vff den graben vnd rieff lüde  Ir herren lassent mich in vmb Derbergans willen! Warvmb hant ir die burg beslossen?
Als llewe den riesen gehort da ginge er vff die müre vnd sprach  Du falscher riese du solt nummer in din huß kommen dann ich hann es hüde gewonnen vnd han din gesinde alles erslagen  Die schone Margelly han ich vß gelassen vnd wil sye lassen deuffen dann sye glaubet an Ihesum vnd wil sye dann myner gesellen eyme zü eyme elichen wybe geben Als das der riese hort da wart er sere zornig vnd sprach  Geselle ich bieden dich das du mir dynen namen sagest  Was hast du noch mynen namen zü fragen? sprach llewe  Das wil ich dir sagen sprach der ryese  ich forchte mich vor nieman wye küne oder wie starck er sye ane vor eynem gesellen der heysset llewe der ist geborn von Franckrich vnd ich sol hie sterben von synen henden Als llewe den riesen hort da sprach er  Du falscher heyden ich bin eyn gut crysten vnd wieder sage dir mit gode Wilt du mit myr stryden so wil ich hin vß kommen Kanstu mich vberwinden so wil ich dir die burg vnd die iungffrouwe wieder geben  Lieber geselle sprach der riese  ich begern nit anders komme her abe! Da ginge llewe von der muren vnd wapente sich so er beste konde vnd saß da vff syn roß vnd name synen schilt vor sich vnd syn glene in sin hant vnd ließ die port vff dün vnd reyt her vß Gerna gieng vff die müre mit den andern kauff lüden vnd baden got von gantzem hertzen das er llewen wolde behüden
[Freiraum für Abbildung gelassen]

llewe reyt vß der burg Als er den riesen ersach da sengte er syn glene vnd rante geyn yme vnd stach yne nieder  Du falscher heyden sprach llewe  du must sterben dir künen nit gehelffen din göde Derbergan {vnd} Mahon ret Da myt stunt der ryese wieder vff vnd gewan sin swert
Der selbe rise was zwolff schüwe lang aber er gloubet nit an got vnd streyt wieder den besten crysten der die zÿt vff erden was als man meynet Der ryese gyeng geyn llewen vnd rieff mit luder stymme  Steest du nit abe so döden ich dir din phert Da sprach llewe  Ich wil lieber abe steen dann du myr myn phert dödest Da mit stunde llewe abe vnd lyeß sin phert gan llewe name sin swert in syn hant vnd wolde den ryesen erslagen aber der ryese ylte sich ee dann llewe vnd slüg llewen vff synen helme Aber der helme was als güt das es yme nit enschadet llewe stach den ryesen in eyn sytte dann er enkünde yme nit vff das heubt gelangen Er stach yne wol fingers dieff in das fleysch das das bluͦt vff die erde ran Da von wart der ryese ser zornig vnd sprach wieder llewen  Du falscher crysten du hast mich übel gehandelt Mich verwündet keyn man nye me aber das enhylfft dich nit Du müst sterben dann ich enkan nit ersterben dann von eyme der heysset llewe Eyn düffel hat mir gesagt llewe solle mich döden Als llewe den ryesen hort da begonde er lachen  Vff myn truwe sprach llewe  so hast du dynen meyster fünden dann ich bin der der dyn schuͦlt bezalen sol Ich wart zu myme rechten dauff llewe genant vnd bin geborn von Franckrich Als das der ryese hort da wart er sere erfert vnd sprach  Geselle ich beswer dich in guden truwen vnd by dyme gecrutzigten gode vnd by der müder dye yne drüg das du mir dynen namen sagest Des antwert llewe dem heyden vnd sprach  Vff den dauff den ich entpfangen han ich heyß llewe mit myme rechten namen Da sprach der ryese zü llewen  Geselle der düfel hat dich her gedragen dann ich müß von dir sterben doch solt du vor viel arbeyt mit mir haben  Heyde sprach llewe  wiltu crysten werden so wil ich dich gerne lassen leben  Ich ließ mich ee verbornen sprach der heyden  ich wieder sagen dir mit Mahon Da mit erhast er sin swert vnd wolde vff llewen slagen aber llewe entweych dem streych vnd slüg der ryese syn swert anderhalben fuß in die erden vnd hette er llewen also droffen so hette er yne er slagen aber Ihesus behuͦt yn dar vor Als llewe des ryesen swert in der erden sach da was er fro llewe traff den ryesen vff eynen arme das er yme die hant vnd den arme abeslüg vnd sprach  Du falscher heyden ich wil dich wol als übel hauwen das du keyns artzs bedarfft so dü von myr scheydest Der ryese wart der rede sere vngetrost vnd sprach glich als eyn vnsynnig man   A Mahon du bist zu eyme dore worden das du mich hye lessest erslagen von eyme gebornen dÿebe Wer hette glaubet das er her were kommen Hette ich michs versehen ich hette yne vor lange in Franckrich gesücht ich hette die crystenheit alle gar zü schanden bracht hette ich is nit vmb llewen willen gelassen  Lieber geselle sprach der ryese  ich weyß wol das du mich döden solt aber bieden dich das du es verziehest bitz vff eyn ander zÿt vnd haldest mich sust in dyme gefenckenisse  Vff myn trüwe sprach llewe   des wil ich nit dün Da mit slug er yme vff eyn beyne das der ryese nieder viel aber er wüste llewen im dem falle vnd zoch yne vnder sich
Der ryese gab llewen me dann hundert streyche das yme das blut syn antlitz abe ran Er hette auch llewen gedödet da gedacht er an sin cleyn messer da myde stach er den ryesen durch syn hertze das der ryese dot bleybe Da stunt llewe gerynge wieder vff vnd befalhe des ryesen sele allen düffeln in der hellen Die in der bürge waren daden die porte vff Gerna vnd die iungffrouwen giengen vor an Die iungffrouwe sprach wieder llewen  Lieber herre ich befelhen mich in üwer hüde  Liebe iungffrouwe sprach llewe  ich sehen uch als dügentlich vnd süberlich enhette ich nit wybes so keufft ich vch Ist aber üwer wille eynen man zü keuffen so wil ich üch myner gesellen eynen geben  Herre sprach die iungffrouwe   ich wil uch folgen Da ryeff llewe dem knecht Gerna  Lieber Gerna keuff die iüngffrouwe  Herre sprach Gerna  ich dun was ir mich heyssent Wil die iungffrouwe folgen so wil ich es gerne dün  Trauwen sprach dye iungffrouwe  ich wil es uch nit versagen aber ich wil vor den heyligen dauff entpfahen  Der sol uch werden sprach llewe Da mit ryeff llewe eyme pryester vnd dede die iungffrouwe deuffen Der pryester fragt llewen  Wye sol die iungffrauwe heyssen?  Auf myn truwe sye sal nach myner müder heyssen die heysset Alheyt also sal man ouch die deuffen Da wart die iungffrouwe also gedaufft vnd wurden sye vnd Gerna vff stunt zu sammen geben Sye dantzten alle vnd wart da eyn frolich hochgezÿt Als es nacht wart giengen sye sloffen vnd des morgens da es dagete da fragt man llewen  War sollen wir schieffen? llewe sprach  Wo vns got hin füget! Wer es aber gottes wylle so wer ich gerne in Cipern dann Gadifer saget mir von den heyden dye mynen vader kaufften das sye zu Cipern lande zu weren  Herre sprachen dye batron  so wollen wir das heubt ouch dar keren Da myt traden sye in ir galleyen vnd Gerna vnd syn hußfrouwe mit yne Sy reckten yren segel vff vnd füren vff das mere vnd befolhen sich alle dem almechtigen gode
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe gelangt nach Cipern
Sye füren da als lange das sye kamen in Cipern lant Sye kammen vor eyne schone burg dar inne wonet der konnig von Cipern Der konnig hatt grossen krieg wieder den soldan von Damascke vnd hatten yme vier konnige syn lant verdarfft also gar das der konnig nust me enhatte dan die selbe burg Der konig stunt an eyme fenster in sÿm sale vnd sach das eyn schieff vol lüde kamen Da von sprach er zü synen dienern  Lasset vns lügen was lude das syn dan ich müß doch hyn weg lauffen die wile mich der soldan also verdarfft hayt Da mit wappenten sye sich alle Der konnig gieng vor an vnd gyeng als lang byt sye by das schieff kamen Da rieff der konnig zü dem schieff zü  Ir herren wo koment ir here oder wer sint ir ? Als llewe den konnig gehort da sprach er  Herre wir sin von Franckrich vnd sin pylgern Wir komen von dem heyligen grabe da Cristus vnser herre gemartelt wart vnd wollen nü wieder in vnser lant vnd komen dar vmb hie here das wir üch den zolle geben
Als der konnig llewen hort da sprach er  Geselle ich wil myt uch faren dann ich wer gerne in Hyspanien lant vnd gedar nit hie bliben wie wol ich doch hie eyn rechter erbe bin dann ich bin geborn eyn konnig in Cipern lande aber der saldan von Damascke vnd vier konnig myt yme die hant mir myn lant verwüstet Ich han wedder stede noch bürge vnd han nit vier phennige wert als wÿt als Cipern lant ist ane alleyn das sloß alhie vnd her inne wollen sye mich auch beligen neher dan zwene dage verschynnen Ich bin myt yne zu male vbel dran dar vmb wil ich mit uch hin weg vnd were gerne zu Tollet in die statt dann der selbe konnig ist myn nehster mag den wil ich byden vmb Mahon willen das er mich reche vnd mir zü helffe komme Als llewe den konnig horte da sprach er  Edeler herre ich biedden uch das ir mir die warheyt sagen wollet ab ir keynen crysten man in üwerm gefenckeniße habent  Vff myn trüwe sprach der konnig  ich enweys keynen den ich habe Ich hait ir wol zwey hündert die han ich hin weg mynen frunden geschickt dem eynen dryssig dem andern viertzig mit seylen wol gebonden  Lieber herre sprach llewe  sehent ir vnder yne keynen herlichen man der wol gestalt were vnd den uch eyn kauffman verkaufft habe  Ia sprach der konig  mir bracht eyn kauffman eynen {gar} wol stenden man dar vmb gabe ich yme viel geldes Von dem wart mir gesagt das er vor Rome eynen grossen strÿt geyn den heyden gewonnen hette  Lieber herre sprach llewe  hant ir den noch in üwern gefengniße?  Neyn sprach der konnig  ich kan mich ouch nit versynnen war ich yne geschickt habe Als das llewe hort da begonde er heyß weynnen  Lieber Gerna sprach llewe  von dem der konnig sagt das ist myn vader gewest Ich wil nü als verre in die heydenschafft ryden das ich ob got wil mynen vader wil finden Hant aber die heyden yne gedöt so wil ich yne ye rechen  Edeler konnig sprach llewe  wolt ir mir glouben noch üwerm glauben das ir mich in die statt wollent füren dar inne ir die crysten lüde geschickt hant an alles falsch vnd verredery so wil ich mit mynen gesellen in üwer burg rydene vnd komet dann der soldann von Damascke üch hie zü beligen so wil ich mich gein yme abentüren Entweder er müß mich döden oder ich brengen yne üch gefangen  Swig sprach der konnig   vnd nit sage also dann vmb soliche rede gebe ich dir nit eyn heller dann der soldan von Damascke hat wol hundert dusent gewappenten Du enkünest dich vor yme nymer geweren dan eyn wachtel vor eyme sperwer  Lieber herre sprach llewe  Got ist starck genüg synen fründen zü helffen  Nu dar sprach der konnig  ich wil uch versüchen Kunnent ir mich sicher gemachen vor mynen fienden so wil ich mit uch ryden bys wir den selben man finden nach dem ir da fraget  Das ist mir lieb sprach llewe Da giengen sye miteinander vff den pallas vnd rüweten da wol zwene dage Aber des drytten dages da kame der soldann von Damascke mit hündert dusent gewappenten vnd hat ouch mit yme vier konnige Als der konnig von Cipern das {folck} gesach da rieff er llewen dem fromen ritter vnd sprach  Lieber geselle das folck hat myn lant alles zü schanden bracht vnd besorgen sere sye werden mich noch dar zu fahen vnd döden Mich bedunckt ich habe uch zü viel wol getrüwet  Lieber herre sprach llewe  wer yme nit wil lassen raden kompt yme das nit wol so bedarff er das nieman clagen Lassent die heyden en wenig rüwen dann wollen wir sye wieder vff wecken Ich enbedarff niemans mit mir er gleube dann an got oder wol sich dann lassen deuffen  Vff myn trüwe sprach der konnig so endarff ich nit mit dir Ich wolde ee mir alle myn zene vß lassen brechen dann ich mich ließ deuffen  Lieber herre sprach llewe  deste wyser syt ir nit llewe hat nit meer mit yme dann viertzig crysten menner Mit den gieng er slaffen llewe was gar eyn guder crysten da von kame yme Cristus zü helffe als ir hernach werdent hören Darvmb sol eyn iglicher cristen mensche vnserme herren gode gerne dienen so enlesset er yne nit in keynen nöden
Der soldan von Damascke slug vff eyn gezelde vor die burg vnd mit yme der konnig von Affelern vnd ouch viel ander herren vnd rytter vnd knecht Da wolde llewe nit lenger beyden er hieß sich sin gesellen wappenen Als sye sich alle gesameten da was ir nit me dann viertzig Der konnig der hieß ir yglichem eyn güt phert geben Da sprach llewe zü dem konnige  Herre ich wil stryden wider die heyden  Vff myn trüwe sprach der konnig  ir syt ein dorechter man werent ir dort vß mit viertzyg dusent gewappent so hettent ir dannach gnug schaffen Vch were viel weger das ir in üwer schieff giengent vnd in üwer lant fürent So mir Mahon ir syt eyn dorecht man das ir wieder so viel folcks strÿden wollent  Lieber herre sprach llewe   ich befelhen dem almechtigen gote mich vnd myn gesellen Da mit ridden sye vß der burg Got wolle sye alle behüden des bedorfften sye wol
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Der weiße Ritter kommt mit einem Heer zu Hilfe
llewe reyt als vor an zü des soldans gezelde Der heyden keyner gename sin nie war Der soldann slieff noch in syme gezelde vnd hudten sin stediges dusent gewapenten Die ersahen die crysten lüde balde vnd machten sich zu stunt an sye Die cristen vnder stünden sich zü weren vnd erslügen in eyner kürtzen zÿt der heyden wol vier hundert Da würden die ander heyden des strydes gewar vnd wappentten sich alle Da kamen in eyner cleynen wiele wol dryssig düsent gewappenten die beringeten llewen vnd sine gesellen hinden vnd vorn Als er das gesach da rieff er got an von gantzem hertzen vnd Cristus  Der du aller werlde vader vnd son bist ich bidden dich von gantzem hertzen in ere godes vnd des heyligen geistes der herabe komen bist in eyn reyne magt vnd mensch geboren werden wolde vnd an dem crutze die martel lyden vnd an dem drytten dage erstene vnd in die helle faren dyne liebe fründe zü erlösen Dar nach fure du zü hymel zü dyme vader faren vnd an dem pingestage schickest du den heyligen geist dinen fründe zu trösten in eyner furen flammen Als werlich ich des gleuben wollest mir lieber herre hude zu helffe kommen mir vnd myn gesellen vff das der konnig von Cipern den crysten glouben an sich möchte nemen Als balde llewen gebede vß was da kame yme von gode verhengnisse der wyß ritter zü helffe wol mit drissig dusent heyliger licham Die waren alle als wyße als wyß lilien vnd warenn gezeychent yglicher mit eyme roden crütze an syner brüst Der konnig von Cipern vnd sin gesellen die stünden in der burg vff der müren vnd sahen das llewe von den heyden vmb ringet was Da sprach der konnig zü sinen gesellen  Der ist wol eyn vnseliger man der sich also mütwillichen lesset döden Dar zü bringet yne sin hoffart Dye andern sprachen  Er müß darvmb sterben doch dar vff achten wir wenig werent nit me dann ir vnd wir dar von Der duffel hat die crysten her gefurt das sye als eben hie sollent sterben  So mir Mahon sprach der konnig  eyn yglicher crysten hunt düncket sich stercker dan dusent heyden vnd sint also hoffartig das sie die heyden alle meynent zu döden Wie bin ich in die dorheit kommen das ich yme gefolget han Mahon verfluch yne allen! Als hub der konnig sin heubt vff vnd sach in eyme grunde eyn hubsche wyße geselschaffte Yne beduchte er hette nye hubscher geselschafft gesehen Das felt wart alles von yme erluchtet Die wyssen ritter rieden zu stryde ir yglicher gewan syn swert Als das der konnig gesach da wart er sere erfrouwet vnd sprach  Ich bin wol eyn dore das ich die cristen han also geschulden Mich bedunckt sye haben eynen guden frünt an gode von hymelrich dann er kompt yne zu troste in yren nöden Ich bin also alt worden das mir Mahon vnd Iupiter nye zu helffe enkamen vnd gehort nie gesagen das sye iren lüden ye zü helffe kemmen Also sprach der konnig vnd sage alles wie die godes dyener stryeden vnd wie yme die wyssen ritter zü helffe kamen Der wyß ritter streyt als lange byt das er zu llewen kame Da sprach er  Lieber geselle got hat mich her geschickt zu troste dir vnd dynen gesellen  Getruwer geselle sprach llewe  got wolle uch vmmer dancken das ir mir in mynen nöden sint zu helffe komen dann ich were zu stunt erslagen worden Da myde neyget sich llewe geyn des wyßen ritters gesellen vnd kuste yne vff synen schilt Die wyssen ritter slugen sere in dem stryde ir iglicher der slüg den synen nieder Sye hatten in kürtzer wyle wol fünffzig dusent erslagen vnd hatt llewe syner gesellen dannoch keynen verlorn
Vor der burge in Cipern lant da geschach ein grosser stryt Wer vor llewen kame den slug er nieder Da kame vor yne der soldan von Damascke geyn dem zauwete sich llewe als balde das er yme das heubt spyelde vff die zene Da rieff llewe sant George Als der konnig von Affelern gesach das da dot lag der soldan da want er sin phert vmb vnd flog vnd fant vff dem mere eyn cleyn schieff dar inne fure er hinweg geyn Affelern Der wyß ritter vnd sin geselschafft die erslugen die heyden alle das ir nit eyner lebendig bleyb Der konnyg von Cipern sach alles zü vnd sprach  A Mahon du bist nit eyns appels wert vnd wer an dich glaubt der ist eyn dore Aber der cristen got der ist eyn rechter got daz hatt er hüde wol bewyset dann er ist synen frunden getrüwelich zu helffe kommen Ich sehen wol er ist eyn mechtiger herre Ich were wol eyn dore das ich nit an yne glaubt dann er hat mir hüde sin fruntschafft bewyset Ich wil mich zü stunt lassen deuffen Also sprach der konnyg widder sich selber Der wyß ritter reyt zü llewen vnd sprach  Lieber geselle ich befelhe dich dem almechtigen gode Wart das du alzÿt getrüwe sigest an falscheyt {so} wil ich mit gottes willen dir allezÿt zü helffe komen Got wil synen getrüwen dyener nit lassen Als llewe den wyßen ritter horte da stunt er abe von syme pherde vff sin knye  Lieber geselle ich dancken gode allewegen das er mir armen sunder also zü helffe kompt  Lieber geselle sprach der wyß ritter  hude dich das du got nit erzornnest so enlaß ich dich nit in dynen nöden Nach dem wort verswant der wyß ritter vnd sin geselschafft vnd als vns die schrifft sagt so sach sye llewe eyn wyß wolcken vff zucken r handlung Cipern wird christlichDa reyt llewe mit synen gesellen zü der bürge Er hat syn gesellen noch alle aber ir ein deÿl waren sere verwondet Der konnig von Cipern gienge yne entgeyn Als der konnyg llewen sach da sprach er  Geselle bis wilkome in din lant Es heysset billich din lant dann du hast es wieder gewonnen vnd hast mich ouch von dem dode erlost Ich han hüde so groß wunder gesehen das ich dinen got liep han von gantzem hertzen Ich wil mich zü stunt dün deuffen mit allem myme konnygrich  Herre sprach llewe  ir redent wißlich Der konnig zalte llewen gesellen Da er sach das er sy alle hatte da sprach er  Herre hymelischer vader man sol dich liep han vor aller werlte Da mit name er llewen mit der hant vnd gingen vff den pallas Da schickte der konnig noch der konnygynne vnd hieß ir sagen wie es yme hette ergangen Die konnigynne kame zü llewen vnd sprach  Lieber geselle Mahon wolle üch lonen! Alles das daz wir hant das stee in üwer gewalt wand ir hant vns erloset von vnsern fienden  Liebe frouwe sprach llewe  ich begern des üwern nit eyns hellers wert dann ich bieden üch früntlich das ir in Cristum wollent glouben dann üwer gode sint nüst wert  Vff myn trüwe ir hant war sprach die konnigynne  ich wil mich gern lassen deuffen So han ich eyn schone dochter die wil ich ouch dün deuffen Da det der konnig zu essen bereyden vnd nam llewen mit der hant vnd sprach  Nü laßet vns essen gene lieber geselle vnd heyssent uwern gesellen Gerna vnd sin hüßfrouwe ouch zü vns komen dann ich kenne syn hußfrouwe ser wol Sye ist konnig Burgants dochter Ir vader waz eyn mechtiger herre aber yne slüg eyn ryese zü dode vnd fienge die selbe iungffrouwe  Vff myn truwe ir hant ware sprach llewe  dann ich gewann sye wieder mit dem swerte Der konnig erbot llewen vnd synen gesellen groß ere Als sye gessen hatten da gienge llewe zü dem konnige  Lieber herre wolt ir uch lassen deuffen?  Ia sprach er  ich han dar zu grosse begirde Als das llewe hort da det er eynen brieff schriben vnd schickt yne zu stünt geyn Rome dem babest Der brieff stünt also ›Lieber heyliger vatter ich enbieden üch mynen dienst vnd laß üch wyssen das der konnig von Cipern vnd sin gantzes lant cristen wollen werden Dar vmb bidden ich uch geystlicher vatter cardinal vnd byschoff her vß zü schicken vnd die lüde deuffen die crystenheit zü meren ‹ Der bode nam den brieff vnd füre zu stünt hin weg in eyme schieffe Der schieffman mit dem boden fure als lange byt sye uber mere kamen vnd der bode reyt vorbaß bitz gein Rome Da fant er den babest vff dem pallas zü dem sprach der bode   Here heyliger vader ich brynge üch diesen brieffe von eyme gesellen der heysset llewe  Vff myn truwe sprach der babest  den kenn ich wol Da mit det er denn brieff lesen vnd sach wie llewe Cipern lant wieder den soldann mit dem swert gewonnen hatte vnd wie sich der konnig mit allem sym lande wolde lassen deuffen vnd wie got groß zeychen da gedan hette Der babest verbodet vyel cardinalen vnd legaten die er in Cipern lande schickte Die namen mit yne viel paffen vnd rieden zü Rome vß Ich sagen uch nit viel von iren dage reysen dann sÿ rieden vnd furen als lange das sy kammen in Cipern lande Da waren der konnig vnd llewe mit andern sin gesellen gein Nycosien gefaren vnd hatten da kirchen vnd clusen gebüwet dar inn kamen die cardinel
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Als sye gein Nycosie kamen da daufften sye den konnig vnd nanten yne Herpin vmb llewen vatters willen Er det die konnygynne ouch deuffen vnd ir dochter wart genant Frolich Dar nach deufften sye alles ir gesinde ritterschafft vnd lant folck vnd wyheten dye kirchen vnd bestedigeten da cristen glouben vnd bleib llewe noch eyn iar in Cipern lant Hier text Herzog Herpin lar handlung Die Herzogin lebt als Bettlerin in Tolletß ich ein wenig von llewen vnd sagen uch nü von sym vader der zu Tollet in dem torne lag vnd von syner husfrouwen die in grosser armt allezÿt vff der mysten lag Die hertzogynne gewann ir broit mit singen yederman hyelt sye vor eyn dorhen Hertzog Herpin lag in eyme torne hart beslossen vnd bat got nacht vnd dag vor sin hußfrouwe dann er wyste nit anders dann das sye vnd ir kint dot weren Syn hußffrouwe gieng die wyle in der statt Die kinder zugen sye eins her das ander hin dar an was sye alles geduldich Sye bat got nacht vnd dag vor yren herren Herpin vnd vor yren iungen son Got der herbarme sich über yre gebet wand sye fant iren hußwirt vnd iren son kurtzlich vmb die grosse penitentie die sye furt Nü horent ir herren was darnach geschach Der riese den die hertzogyn erslg der hat eynen bruder der hieß Oryble der was sere eyn groß man Oryble der sammet hundert dusent gewapent er wolt ziehen vor Tollet die stadt vnd swor Mahon er queme niemer von der stadt er hette dann die stadt gewonnen vnd er hette dann den konnig dar inne erslagen vnd hette Florÿ sin dochter zu eyner elicher wybe Also sprach der riese der sere begert sinen bruder zu rechen
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Oryble belagert Tollet
Da Oryble sin volck versammet hatt da zoch er durch das lant vnd kame vor Tollet Er belag die stadt also wole daz nieman vß oder inn mochte Er gieng allen dag vff denn graben von der stadt vnd sprach   Konnig von Tollet kome her vß vnd stryt mit mir! Vber windest du mich so wil ich wieder enweg ziehen byt myme volck Dust du das nit so wil ich als lange hie bliben bis das ich die stadt gewynne {Gist du mir nit din dochter} so wil ich mich nyemeer bit dir sunen dann ich han sy sere lange liep gehabt Wann ich sye gesyege so vergeßen ich myns brder Da der konnig den ryesen hort da swüre er  Symmer Mahon yme enwurde sin dochter niemmer Florÿ die gehasset nie keyn man also sere als sye den selben riesen det  Lieber vader sprach Florÿ  ich wollte ee mich lassen verbyrnen  dann ich dem riesen zu deyl wurde Er stet eben als ein düffel
Florÿ die hasset ouch der heyden gloube dann sy gloubt heymlich an got Sye ginge allen dag zu hertzog Herpin in denn torne vnd lernete da den crysten glouben Hertzog Herpin der leret Florÿ alle die stuck die in crysten glouben stont Florÿ die gewann hertzog Herpin also liep das sye yne gerne vsser dem torne bracht hette Man gab hertzog Herpin vnd sin gesellen nit anders zü essen dann {wasser vnd} broit aber Florÿ det yne alwegen das beste Sye gab yne alwe fleysch vnd broit genöch das der vader nit gewar wart Aber yne ginge in der stadt zü hant abe von essen spyse das man den gefangen nit viel zu essen gaff Dann Oryble der ryese der det die strassen als wol hüden das  man nüst dar in gefüren konde Die lude in der stadt gingen alle gemeinlich zü dem konnige ritter vnd knechte vnd burger  Herre konnig  von Tollet sprachen sye  vns get an essen spyse abe vnser wybe vnd kinder sterbent hüngers Gebent dem rysen üwer dochter vnd sünent uch mit dem rysen das bidden wir üch alle gemeinlich arm vnd rich vnd dünt ir das nit so müssen wir alle hüngers sterben Da der konnig das volck gehort er begünde sere heyß zü weynen Der konnig der bade Mahon von gantzem hertzen das er yne zu trost vnd zü helffe wolle komen Na dem selbem wort sach der konnig sin dochter an  Liebe dochter sprach der konnig  es geet ch nu ubel Myn folck {daz} ret mir alle gemeinlich das ich dich dem rysen gebe Du müst den rysen han zü eyme elichen hußwirt Is ist viel weger das du gehorsam dar an sist dann wir alle hungers sterben müssen Liebe dochter laß dich sünen mit dem rysen  Da Florÿ yren vader hort sy begonde sere heyß zü weynen sy sprach  Ach amich ich arme ich hatte willen crysten glouben an mich zu nemen nu wil mir myn vader eyn vngleubigen hunt geben    Maria godes muder sprach Florÿ  kome mir zü trost vnd zü helff Liebe vader sprach Florÿ höre was ich dir sagen wil Lasset eyn groß füre bereyden vnd lassent mich dar inne werffen Dann ich gewynnen niemer keynen willen das ich des rysen ffrouwe werde  Liebe dochter sprach der konnig  du redest dörlich dann ich biden dich das du dich noch hint bedenckest vnd so wil ich dir morn den rysen geben Das wil myn volck gehabt han dar zü czwinget sye der hünger dann hungers sterben daz ist der groste smertze den yeman erdencken möchte Es lygen in den gassen wybe vnd kinde die alle hüngers sint gestorben r handlung Herpin will dem König von Tollet helfenAls das Florÿ von irem vader horte da begonde sye ser süfftzen vnd ginge zü stunt von yme zu dem kercker zu vnd hieß den torn hüder den kercker vff dun Der torn hüder dede was yne Florÿ hieß Da ginge sye in den kercker heyß weynende Da sprach hertzog Herpin  Was gebrist uch liebe iungffrouwe? Mich duncket ir sÿnt sere betrübt  Lieber herre sprach sye  ich bin dar vmb betrubt das vns der ryse so betrange dut Dye gassen lygen volle lude die alle hüngers sint gestorben Nu wollen die ritterschafft vnd dye burger das myn vader mich dem ryesen gebe aber ich wolde lieber sterben dann ich yne keuffte vnd sint doch myn vader vnd sin fründe zu rade worden daz sye mich morn dem rÿsen wollen geben vnd wo das geschee so müst ich den crysten glouben verlassen Nu wolle ich viel lieber crysten werden  Liebe iungffrouwe sprach der hertzog  nit betrubet üch so sere dan got mocht uch wol helffen Liebe iungffrouwe geet zu üwerm vader vnd bieden yne das er vns in diesem torne nit also laß hungers sterben vnd das er vns pherde vnd harnesch gebe So wollen wir widder die heyden stryden vnd wollen sy mit godes hylffe uberwinden dann wir wollen lieber mit dem swert sterben dann wir so hüngers halb verderben Liebe iungffrouwe das erwerbent vns an üwerme vader des byeden wir üch früntlich Dann mir saget myn hertze kemen wir hin vß wir sollen sye uberwynnen Florÿ sprach sye wolde es gerne dün vnd ging da mit zü stünt hin weg zu yrem vader Der stünt in dem sale sye sprach zü yme  Lieber vader ir hant viel crysten lude in üwerm torne Nu han ich alzÿt horen sagen die Franczosen sint gar kune vnd endelich lüde das sahen wir ouch eyns wol an der ffrouwen die den ryesen erslug Lassent die crysten wol wapenen ir sint wol hundert vnd lassent sye stryden wieder vnser fiende Ich gereden uch so mir Mahon geligen die cristen lude vnder so wil ich dun was ir wollent  Dochter sprach der konnig  das ist mir lyep Liebe dochter heyß die gefangen her zu mir kommen in diesen sale  Das wil ich gerne dun sprach Florÿ Da mit gieng sye wieder zü dem kercker vnd sprach zu dem hertzogen  Lieber herre ir vnd uwer gesellen alle sollent zu myme vader komen Ir mussent morn stryden wieder die heyden Da das der hertzog horte da was er sere fro vnd sprach zu synen gesellen die by yme in dem torne lagen  Ir herren sÿt frolich wir werden schier erlost von der grossen qwal die wir gelyeden han Got hat auch viel gelyeden er leyt den byttern dot vmb vnsern willen Dar vmb ist es wol billichen das wir ouch vmb synen willen den doit gein den heyden lyden Er mag vns wol zu helffe kommen vnd sin wonder zeychen an vns bewysen Als das die andern hortten da sprachen sy alle  Wir begern wieder die heyden zu stryden Als das Florÿ gehort da sprach sye  Got wolle uch allen glug geben vff das ich ouch crysten werden  Liebe iungffrouwe sprach der hertzog  ir redent wißlich dann wer des dauffs nit enhait der mag nit komen in das ewige leben  Nü lasset vns gene sprach Florÿ  ir hant zu lange hie gelegen Da ging Florÿ vor an vnd der hertzog nach Der hertzog was gar eyn schon man vnd was noch vnder viertzig iaren aber er was in dem torne eyn wenig mager worden Florÿ furt die crysten lude zü yrm vader Als balde der konnig den hertzogen gesach da sprach er  Geselle mir ist wol gesagt wye ir vor zÿden den heyden grossen schaden zu gefüget habt Kunden ir aber yne ytze grosser schaden gedün des wolde ich üch wol lonen dan mich hat eyn falscher ryse so hart belegen das ich weder korn noch win her in diese statt nit mag brengen Wir sterben alle hüngers  Herre sprach der hertzog  wil mir got gluck geben so wollen ich vnd myn gesellen yne morn frü in syme gezelde gesehen vnd wir han alle begirde zu dem stryde weren wir nit me dann noch hinacht sait Woltent ir vns dar by guden win bestellen des wer vns sere noit  Vff myn truwe sprach der konnig  ich wil uch her dün dragen was ich han vnd weyß doch wol wan ir noch hint satt werdent das dann ich vnd myn dochter morn nüst han zu essen Da mit det der konnig zu stunt das essen bereyden vnd erbode dem hertzogen groß ere dann er stalt yme dar was er hait Die crysten lude assen fryschlich aber sye enhatten nit viel zu essen  Ir herren sprach der konnig  nü nement zü dancke dan ich han uch vor gestalt was ich hatte
 Es enist in dyeser stadt weder fleysch oder wyn Lieber geselle ich byt dich das du es zu danck wollest nemen  Lieber herre sprach der hertzog  ich und myn gesellen nemen is wol zü danck Da sprach der hertzog  Lieber herre ich bidden got vnd sin liebe müder das ich vnd myn gesellen nit herwidder kommen wir haben dan den stryt gewonnen oder aber solichen man gefangen das ir uch sünen mügent nah allen uwers hertzen willen  Geselle sprach der konnig  du hast ein lewen hertze aber ich enkan nit gedencken das du yemer mogest her wider kommen dann es sint gar viel heyden daruß  Herre sprach der hertzog  dar vor han ich keyn sorge dan got der almechtige an den ich glouben der mag mir wol zü helffe kommen  Geselle sprach der konnig  gloubest du an Mahon so hette ich guden trüwen zu dir das du gewynnen möchtest  Herre sprach der hertzog  an yne gloube ich niemer me dan üwer got Mahon der ist viel snöder dan die ander gode vnd wil uch sagen war vmb Er wart vff eyner mysten von eyme swin erwurget dar vmb essen die heyden noch keyn swÿnen fleysch Da die andern crysten den hertzogen horten sy begonden alle sere zu lachen vnd sprachen alle über lute  Ir hant war gesagt! Der konnig hort das wort aber er antwurt nust dar vff Florÿ gedacht in yrem hertzen  Hertzog  got wolle üch behüden dan ir hant myn hertze also enzündet Ich hoffen ich werde eyn kint des ewigen leben dann Mahon ist nüst wert Wer an yne gloubt der ist böser dann eyn diep Da gienge yederman slaffen Burger vnd burgersen die warhen in grossem bedrüpniß dann sye warhen wol vier tage das sye nie essens enbissen hatten Sye wollen die port dün vff sliessen gen Oryble dem riesen aber got kam yne zü hant zü helffen dann man findet geschrieben vnd ist war das eyn gantz lant genüsset dicke eyns guden menschen Die edel hertzogin leyt als groß armüt das sye von grossem hünger by noch was gestorben Sye bade got von gantzem hertzen das er yne zu trost vnd zu helffe qweme Got verhort ire gebet Zu mitternacht stunt Herpin vff vnd weckede syne gesellen vnd sprach  Wol vff ir lieben gesellen! Ich hoff der almechtige got der solle vns zu helffe komen Leßt vns wappen es ist zÿt Sy sprachen  Wir wollen es gerne dun Da stunden sye vff vnd wappenten sich vnd vielen alle nieder vff ire knye vnd baden got von gantzem hertzen das er yne zu troste vnd zü helffe wolle komen Sye baden vnser liebe frouwe inneclich mit gantzen andacht Da Florÿ hort das die crysten vff waren sye lieff von stünt zu dem hertzog  Lieber herre sprach Florÿ  nit ylet also sere dann is ist kume mitternacht  Liebe iüngffrouwe sprach der hertzog  wir mogen numme sloffen dan myn hertz saget mir wir sollen den strÿt gewynnen Florÿ die ließ irs vatter roß sadeln vnd gab is dem hertzogen vnd bestalt ir iglichem guden harnesch Da der hertzog das roß gesach er sprach  Liebe iungffrouwe got sye uwer lone Der hertzog det den harnesch an vnd bant synen helm vff vnd nam eyn glene in sin hant Syn andern gesellen daden sich ouch an ir iglichem wart eyn gut phert gegeben Sye rieden vß der bürge got wolle sye behüden Der hertzog reyt als vor ane Der hertzog sprach wieder die andern gesellen  Ist enicher vnder uch verzaget der nit den dot willich wil lyden der beyde alhie bitz ich her widder komen Ich wil yme das niemer me verwyssen aber wann ich in den strÿt komen gesien ich üwer keynen der da flüget ich wil yme sin heubt spalden bitz vff die zene  Herre sprachen sÿ alle gemeynlich  ir redent erberlichen Ist is gottes wille so wollen wir willenclichen vnd gern den doit lyden Da der hertzog das gehort er wart me erfrouwet dann hette er konnig Salmons gut gehabt Der hertzog sprach  Ir byderwe lude got wolle vns alle behuden Nu laßt vns heymlich ryden Sye ryeden zu der stadt vss Der hertzog sach wol der heyden here Die heyden hatten also eyn groß füre gemacht das is zu male wÿt luchtet
 Sehent zu sprach der hertzog  wye wachent die heyden so wol Wir wollen als lange hie bliben bÿt sye widder in yre gezelde kommen vnd wan sye slaffen komen so wollen wir in das schone gezelde rÿden dar inne liget der ryse konig Oryble  Herre sprachent die andern cristen  wir dün was ir vns heyssent Hie laß ich von dem hertzogen vnd sagen en wenig von Florÿ Sye ging zu dem konig von Tollet ir vader vnd sprach  Herre ir nyment uwer ruwe zü lange Stent vff vnd bident Mahon das die crysten gesunt herwider komen wan sye sint lange hin vß gerieden  Dochter sprach der konnig  ich enweyß wes ich sol gedencken Mahon wolle yne dann sunderlichen helffen so hant sÿ groß dorheit vnderstanden vnd han ich noch viel dorlich getan das ich sÿ han dn vß ryden Dann so der konnig Oryble des gewar wirt so wirt er viel zorniger uber mich dann vor vnd gesünet sich nyemer me mit mir Er wirt vns allen eynen gruselichen dot an dun Dochter es beduchte mich gt das du wieder nach yme schickest  Lyeber vader das lassent gewerden sprach Florÿ  dann es wer mir leyt vff myn truwe das der konnig sich des solde berümen das er die stadt ane streych hette gewonnen Ir hetten des ouch keyn ere das ir sye an strÿt vff gebent  Liebe dochter sprach der konnig  Mahon wolle dich behüden dan du bist wyse gnüg guden rat zü geben Da mit stunt der konig zu stünt vff vnd ginge in das aptgode huß das hieß mahomerÿ vnd er bot groß ere synen aptgöden Mahon Apollo Derbergan vnd dede yne gar eyn kostlich opper Florÿ ging vff den hoesten torn in der stadt vnd rieff ernstlichen an got der die martel leyt vnd dem eyn sper durch sin sytte gestochen wart vnd an dem crutze stunde gespannen vmb vnser aller willen vnd sprach  Als werlich ich glouben das daz war ist so wellest den crysten lüden helffen das sy die heyden mussen vberwinden vff das ich in dem heyligen dauff werde gewesen vnd myn leben in crystem glauben möge versliessen Da sach Florÿ den dag vff gene vnd enhorte kein gerüchte vff dem felde da von enwyste sÿ nit wes gedencken Dann sye ginge wider zü yrme vader vnd sprach  Vader ich bin vff dem torne gewest aber ich bin keyns gerüchts gewar worden vnd weyß nit war die cristen sint kommen  Dochter sprach der konnig  ich meynen sy wollen des dages beÿden das ir eyner den andern wol möge erkennen Da ginge Florÿ widder vff den torn vnd sach daz eyn heydisch konnig wol mit zwentzig dusent man furte vnd die hatten mit yne wol dusent wechsen kertzen vnd horte da das der heydysche konnig sprach zü synen gesellen  Ir herren ich wil slaffen gene dann die in der stadt dunt vns dalig nüst sye sint als hüngeryg das sye küme gesteent vnd hatt mir eyn speher gesagt sy wollen morn die stadt vff geben Die andern sprachen  Herre lassen vns sloffen dann wir syn sicher vor yne Die wile ir daz wissent das sye die stadt vff wollen geben so were es eyn dorheyt das wir lenger hie gingen wachen Da mit gingen sye zü stünt alle slaffen
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Dye heyden legenten sich alle nackent an ir beth yn were weger gewest das sye gewachet hetten Dann da sy alle slieffen kamen da kame hertzog Herpin mit synen gesellen vnd sach da gar ein kostlich gezelde Da sprach er  Hye lyt ein kostlicher fürst das sicht man wol an dieseme gezelde In das gezelde wollen wir erste rennen Die andern sprachen  Herre das ist vns liep In dem gezelde lag der ryse konnig Oryble Da huben sye die seyle abe Als der ryse das gerüchte horte da stunt er zu stunt vff vnd rieff syme kammer knechte  Wer hatt vns erweckt? Der kneht sprach  Herre ich meynen es sin alle die dufele die in der hellen sint Vnser gezelte wirt zü hant nieder fallen dann sye zerhauwen vns die seyle  Kome her sprach der ryse  vnd hylff mir mynen harnesch an dün dann ich meynen es sint die von Tollet Da stünden die heyden gemeynlich vff aber die cristen hatten sich gezauwet das sye {die} meysten noch in dem bette fünden Die heyden schrüwen alle  Konnig Oryble komme vns zü helffe! Wir werden ermort! Als das konnig Oryble gehort da wart er sere zornig vnd stunt balde vff vnd suchte sin axt Da trat er von sÿme gezelde vnd ergreyff eynen cristen man der was von Brytanien dem slüg er sin hyrn inn mit eyner füste Darnach slug er den andern vnd ouch den drytten alle dar nieder Des was hertzog Herpin sere zornig Er begreyff sin axt vnd slug den rysen vff synen helm aber der helme was als gut das er ym nit künde geschaden dan der streych ginge abe dem rysen vff eyn hufft das er nieder viel vnd nit wyder kunde vff gesteen Da sprungen die cristen vff yne vnd bünden yme sin hende vnd satzeten yne vff eyn phert Dar nach rieden sye vorbas vnd hyewen die andern gezelde alle nieder Da fluhen die heyden alle hinweg dann sye meynden es weren der vsser der stadt me dann ffünffzehen dusent Die cristen iageten yne alles nach mit eyme grossen gekrysche Als das Oryble gesach da was er sere zornig vnd sprach  Mahon das ist eyn grulich ding das hundert man sollent hündert dusent veriagen Da kame der hertzog zü dem konnige der die nacht gewacht hatte vnd zu synen gesellen Die schlieffen also hart das sye gekryschs nie gewar würden Da slug hertzog Herpin mit sinen gesellen den konnig vnd sin folck alle dot Vff die ander sytte sameten sich die heyden widder das ir wol zehen dusent widder zü samen kamen Cristus wolde vnser lüde behüden des det yne sere not Aber wer gode wol getrüwet dem kan nit gewerren
Da geschag ein grosser strytt vor Tollet Die heyden die wanen alle die von Tollet weren vß gelauffen Dar vmb flugen die heyden alle zu dem mere zu ane zehen dusent sameten sich widder zü hauffe Hertzog Herpin ersach das Hertzog Herpin der riff synen gesellen zu  Gesellen sehent wie die heyden widder zu hauff machen Ich raden das wir myt yne stryden Es ist dis mal wol gelücket dar vmb enkan vns nit mysselingen  Herre sprachen sin gesellen  das wollen wir gerne dun Sye ranten alle fryschlich widder die heyden hündert gein zehen dusent das was gar eyn vnglich ding Dann die cristen hatten den argesten kauff genomen enhette vnser herre Cristus gedan Da die heyden sahen das der crysten also wenig warhen da sameten sich noch viel me vnd gewonnen eyn küne hertze vnd beslossen die crysten vmb vnd vmb das sye niergen vß mochten Da würden die crysten sere erfert Die cristen badent got von gantzem hertzenn das er ir armen selen barmhertzig wolle sin dann sye enwysten nit anders dann das sye ytzunt sterben sollent Aber got der almechtige der vergysset syner fründe nit Da geschag ein groß wonder zeychen vmb der cristenheyt willen Als die heyden die crysten vmb satzt hatten da quamen yne zu helffe von gotz verhenckeniß der heyliger herre sant Georgen vnd sante Iacob vnd sante Dionisius vnd viel ander heyligen die warhen alle wieß gewappent Sye ryden zu dem stryt zu vnd slügen der heyden viel darnieder Da hertzog Herpin das gesach da waz sin hertze sere erfrouwet  Hymelscher vader sprach der hertzog  din gewalt die ist groß Ich dancken dir vnd diner lieben müder alles des gutz das du gein vns armen sünder bewiset hast Der hertzog rieff sinen gesellen zu  Ir gesellen slagent fryschlich vff die heyden dann Cristus kompt vns zu helff Da slug yederman den synen darnieder die heyden schrüwen iemerlich Die heyden flugen alle zu dem mere zu Die heylige licham die ranten yne alles na Florÿ die vff dem torne was sach daz alles vnd sach wol das die heyden vberwünden warhen Sye danckete Cristus vnd syner lieben müder Florÿ die lieff zu yrem vader Ir vader was by synen aptgoden vnd batt sere vor die crysten  Vatter sprach Florÿ  ich bringen vch gude mere Die heyden sint überwonden sye fliehent alle zu dem mere zü Da der konnig sin dochter hort da wart er sere erfrauwet Er lieff vff die mure mit syme volck da gesach er manig gezelde vff der erden lygen Das nam den konnig wonder aber hertzog Herpin vnd sin volck da by weren r handlung Herpin besiegt Oryble und befreit Tollet
Hertzog Herpin der was mit yn dem stryde vnd hatt alle sin gesellen verloren bitz vff zehen Cristus kame yme aber zü helffen das die heyden alle vberwunden warhen Die heyden sprungen alle in daz mere Wer is zü dem ersten male nit vs drang der qwam ouch nit her vß Yglicher crysten der hat eynen besonder gefangen Do der stryt geschach die heyligen erschyenen dem hertzog wer sÿe warhen vnd von stunt füren sye widder zü hyemel Der hertzog vnd sin gesellen die vielen alle vff ir knywe vnd danckten Cristus dem almechtigen das er yne also zü helffe was komen Sye ryeden widder zü Tollet zü vnd furten den konnig Oryble gebonden vff eyme pherde Der konnig vnd sin dochter die gingen yne entgein Der konnig sprach widder den hertzog  Lieber herre sprach der konnig  ich dancken üch sere das ir mich vnd myn lant entret hant Alles das ir mir heyschent das wil ich üch geben Des danckt yme der hertzog sere Der hertzog gaff dem konnige den riesen konnig Oryble den er gefangen hat  Edeler konnig sprach der hertzog  ich schencken uch den der uwer stadt Tollet belegen hatt  Lieber herre sprach der konnig  ir hant mir me gutz gedann dann alle myn geslechte ye gedaden Ich halden üch vor mynen frund vnd befellen uch alle myn lant ich enwil niemer phennig gewynnen ich wil yne mit üch deylen  Herre sprach der hertzog  das begern ich nit Ich wil üch getrüwelich dienen in üwern noden wil ich üch zü helffe komen Die in der stadt waren die traden alle her vß vmb den grossen hünger den sye gelieden hatten Da hette man viel brodes kaufft vmb ein heller dann man vor vmb fünffczehen schilling gedan mocht han Der konnig zog vff den pallas mit dem hertzogen Sye namen wasser vnd sassen zü dische vnd hertzog Herpin saß by den konnig Der konnyg erbot yme vnd sinen gesellen groß ere Als sye gessen hatten da ginge der hertzog by den konnig vnd sprach  Lieber herre ich bieden üch das ir mich nü ledig zelen vnd mich laßt widder in myn lant ryden dann ich bin sere lange vß gewest  Herre sprach der konnig  ir redent dorlich ir enkomen niemer von mir die wyle ir vnd ich geleben auch sollent ir es als gut han als ich Ich enwil nummer heller von üch gescheyden also das ir mir globent noch uwerm glouben nummer vf myn hoffe zu komen an myn wyssen vnd wo ir das nit dun wollent so wil ich uch in eynen torn gefangen legen dar vß ensol uch niemer mensche gebieden Als das der hertzog von dem konnige erhorte da wart er sere erfert dann er were gerne hin weg gewest zu erfaren obe er wybe vnd kinde noch hette Doch swur er dem konige vor synen gesellen er wolde ane synen willen nummer von yme gescheyden Als das Florÿ hort da wart sye gar sere erfrouwet vnd sprach in ir selber  Ich muß nu eyn man han! Daz ist der hertzog der so küne ist vnd so mir got der mich geschaffen hatt wo er mir das versaget so wil ich yme eynen bry rurren der yne vmb sin leben bringet Wann wo das nit möchte gesin so laß ouch ich mynen guden willen das ich dann nummer beger crysten zu werden
Der hertzog sprach zu dem konnige  Nu hörent lieber herre die wyle ich vnd myn gesellen in üwerm lande bliben wollen so han ich nahe hie by eyn schone burg gesehen Dar vmb bidden ich üch lieber herre das ir mir die vnd mynen gesellen gebent Dan die wile ir nit an got gloubent so neme ich keyn güt das ich by uch wonete vnd dar vmb wollen ir mir die nit versagen dann ich wyl doch stediges zü uch her in komen  Daz wil ich gerne dun sprach der konnig Des danckte yme der hertzog sere vnd sprach  Herre  ich sagen üch war vmb ich dis dn Solde ich bye uch hie inne kirchen buhen das wurde die heyden sere krüden vnd wann sye sehen das wir gode dienten so wurden sye myner gesellen spotten Das möchten myn gesellen nit verdragen also würden sye vneyns werden Dar vmb ist es viel weger das ich dort vß sye  Vff myn trüwe sprach der konnig  ir redent wißlich Dunt wie ir wollent das ist mir liep Als das der hertzog von dem konnige hort da wart er sere fro vnd schickt zu stunt in die burg sein gesellen das man gereche mechte Der hertzog bleyb by dem konnige So saß Florÿ alles bÿ yrm vader vnd gedachte wie sye den hertzogen erwurbe
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Florÿ will Herpin heiraten
Florÿ stund vff vnd ging in ire kamer vnd furte den hertzogen mit ir dar in vnd sprach  Lieber herre ich han uch als liep daz ich es üch nit verhelen kan Ich han so vyel künheyt an üch gesehen das ich nieman lieber han dan üch vnd ich wyl üch han zü eyme elichen man das koste was es wolle Auch gloube ich in got vnd wil mich vmb uwern willen deuffen lassen Als der hertzog Florÿ gehort da wart er sere erfert vnd sprach   Liebe iungffrouwe ir redent dörlich dann ich han noch eyn eliche frouwe aber ich enweyß nit wo sye sye  Vff myn trüwe sprach Florÿ  ir hant kyndes synne das ir mir versagt Aber es ist vmb sust dann so mir got der mich geschaffen hat wo ir mir me versagt so wil üch in eyn groß vngluck brengen Dar vmb lieber herre besynnen uch baß vnd nit enslagent vß das gut daz uch eingein geet Als der hertzog Florÿ hort da begonde er hoenlachen vnd gedachte in syme synne  Wo ich der iongfrouwen nu nit enfolge so mag sye mich wol in grosse not brengen dann was frouwen in yrme müde vor stellent das muß alles sin Dar vmb ist viel weger ich folge ir yres willen dann sye mich in groß vngluck brechte  Da sprach Florÿ widder den hertzogen  Herre wes gedenckent ir? Ich bin eyns konniges dochter vnd han eynen guden lip so bin ich als süberlich als yrgen keyn in diesem lande Aber ich han geheyschen den vnseligisten der vff ertrich lebet der mir versaget sin liebe
 Liebe iungffrouwe sprach der hertzog  ich wil dün was ir wollent aber ich gedar üch üwerm vader nit heyschen dann ich fochten yne gar sere  So myr die dryfeldikeyt sprach Florÿ  wer des fures bedarff der müß es mit dem finger süchen Han ich nü üch erworben so hoffen ich mynen vader ouch zü erwerben Wolde üch myn vader mir versagen vnd hette er es dar zu versworen so getrüwen ich es doch wol zü fügen das ir myn man müssent werden Der rede wart der hertzog sere erfert vnd gedochte in syme synne die iungffrouwe were vol düffel  Ich müß yren willen dün es sye mir lieb oder leyt dann mich beduncket in myn synne wo ich nit dede was sy wolde so möchte sÿ mir groß vngluck zü fügen  Liebe ffrouwe sprach der hertzog  ir redent wyßlich Als das Florÿ gehort von dem hertzogen da ginge sÿ zü yrme vader Als der konnig sin dochter sach da sprach er  Liebe dochter wiltu so wil ich dir eyn man geben der ist der wyseste vnd der dugentliste dem man finden mag Das ist Gombaus von Collen der ist rich er hatt viel sloß vnd lande  Herre sprach Florÿ  ir gedenckent dorlich Die wiele ich lebe so wil ich keynen diep zu man han Er hatt so viel güdes gestolen das er da von rich ist worden Ich bedarff keynes diebes dann ich han eynen andern fünden der ist küne vnd fromme  Wer ist der? sprach der konnyg  Fader sprach Florÿ  ich wil yne uch noch nit nennen dann ir möchtent mich yme versagen nü enweyß ich keynen liebern vff ertrich  Dochter sprach der konnig  habt ir yne also liep so hant ir den marckt me dann halb gemacht Nü enverhelent mir is nit lenger dann ich wil wyssen wer er sÿ  Herre sprach Florÿ  es ist der edel hertzog Herpin der vns vnser lant beschirmet hat Mag mir der nit zü man werden so enwil ich nümmer keyn man genemmen  Dochter sprach der konnig  hebt ir yne also gerne so wil ich ouch mynen willen gerne dar zü dün wolde er uch in guden trüwen nemen  Lieber vader sprach Florÿ  ich weyß sin hertz vnd gedencke gereyde wol Als der konnig sin dochter gehort da begonde er lachen Als der konig vnd sin dochter also redten so kame der hertzog hin zu gangen
[Freiraum für Abbildung gelassen]

 Hertzog  Herpin sprach der konnig  myn dochter Florÿ muß eynen man han vnd sy hat mir gereyde gesagt sye enwyß kein mensche den sÿ also liep habe als üch Sy wil uch zu eyme elichem man han vnd sÿ hat mir gesworen wurden ir yre nit zü eyme man so wolde sÿ niemer me keynen man gekeuffen wand ir hant is wol verdient ir hant myn konnigrich myt dem swert wieder herworben  Herre sprach der hertzog  ich wil es gerne dün was ir wolt Die wyle das es uch liep ist so wil ich sÿ morn keuffen Da wart groß freude in der stadt Tollet
Sye namen wasser vnd sassen zu dische der hertzog saß gein Florÿ Der konnig wart sere erfrouwet Durch die stat ginge die mere wie Florÿ eynen man hette der were eyn Wale vnd were von Franckrich Die hertzogyne dye vernam die mere die die heyden sageden wye Florÿ eynen Franczosen solde han Da die hertzogyn die mere gehort sye lieff von stünt zu dem pallas vnd wolt erfarhen obe sÿ yne kennen künde der Florÿ gekaufft hat Als balde die hertzogyn in den sale trat so was der hoff gescheyden Hertzog Herpin der hait vrlop geheyschen von dem konnige vnd von Florÿ vnd er reyt mit dem konnige zu syner burge zu Die hertzogyn lieff yme alles noch das sÿ yne gerne gesehen hette Ir cleyder slügen ir vmb ire beyne das sÿ nit mochte balde lauffen Sye lieff als eyn vnselich mensch das in vnseliger stunden geborn ist aber sÿ ist in dem ewigen leben gecrönet Da wart ir gelonet ir vnselyger dage die sÿ vff diessem ertrich gehabt hatt Man hellet die vor vnseligen die arm sint die richen lachen vnd spotten ire Das groß armüt das yne got zu gefüget hatt - vnd hat gedolt dar vmb - so verdienet er das ewyge leben aen ende Vmb die vnseligen dage die er in dieser vergangen zÿt gehabt hat wirt er deste me erhöhet in dem hymelrich Das finden wir beschrieben vnd dar vff liget vnser glaube Wand die hoffartigen hertzen die yren liep der werlet gezieret hant die essent die wurme in der erden syn sele fert in abgronde der hellen dar zu brenget yne die hoffart Wer nü wyse ist der laß von dem hoffart vnd von böser gedenck vnd nyme demütikeit bÿ sich By den artikeln mage er wole zu dem ewigen leben kommen Ihesus wolle vns soliche gnade dün das wir alle bÿt einander zü dem ewigen leben komen Amen r handlung Herpin erkennt die Herzogin nichtNü komen ich widder vff myn rechte materien Ich han vns das dar vmb gesagt vmb der edeln hertzogyn willen das sÿ also iemerlich ginge Het sÿ aber gewolt sy were wol viel hoher kommen dann sÿ were wol ein groß konnigyn worden Aber sÿ gedacht an ir arme sele die yrme libe beuollen was Sÿ hatt ir sele also wol gehüt das sÿ in dem ewigen leben gecrönet ist
Da hertzog Herpin die frouwe sach das sÿ also iemerlich gecleydet ginge er hette wenig gedacht das sÿ sin husfrouwe were gewest Es lieffen der edelen hertzogyn me dann zwentzig kinder nach aber sÿ acht darvff nüst dann sÿ hat sich gantz vnd gerbe dem almechtigen gode ergeben Da dem edeln hertzog sin husfrouwe begenet der hertzog sach sÿ zu male sere an vmb ir zerryssen cleyder willen Da hube der hertzog an zu lachen er sprach wieder sin lude   Was duffels ist das ich gloube nyt das es eyn frouwe sÿ  Herre sprachen die andern  sÿ ist ein döryn  Vff myn trüwe sprach der hertzog  man sÿt wol das sy wenich synne hait Also spot der hertzog syner husfrouwen Da die hertzogyn iren hußwirt sach da kant sÿ yne von stünt Als balde sÿ yne erkante da begonde ir yr blüt zü grysseln Sÿ sprach  Maria godes müder ist das nit der hertzog myn hußwirt? Mich dünckt er sÿ is Da begonde die hertzogynn sere zü weynnen vnd viel in amüt Der hertzog gaff siner hußfrouwen die almuͦssen der hertzog reyt vort an Da die hertzogin wieder zü ir selbes quam sÿ sach das ir hußwirt ferre was Da begonde sÿ yme nahe zü lauffen vnd erhast den knecht der dem hertzogen na reit  Lieber frünt sprach die hertzogin  hore mich en wenich Wer ist der ritter der fure uch ryte? Der knechte der sprach  Gang von hynnen! Komest du na bÿ mich ich wil dir solichen streych geben bit dieseme stabe das daz blut dar nach geet Man pliget zü sprechen er sÿ nit wyse der sich myt dorhen bekommert Da die hertzogyn das gehort es kroyt sy sere in yreme hertzen das sÿ nit erfaren konde wie der herre hiesche Sye zwiffelte an yme obe ers were oder nit Der hertzog reyt zu siner burg zu Die hertzogin die erbayt den knecht also lange das er ir sagede wie der herre hiesche Da die hertzogynn das gehort sy sprach  Maria godes müder wie ist myn hertze so sere erfrouwet Ich han den funden den ich lange begert han Ach du edeler hertzog was dunt ir in dieseme lande? Hie steyt uwer hußfrouwe die üch sere liep hait dann ich han die liebde wol bewyset Da ir von Franckrich veriaget wurden da ließ ich vmb uwern willen ere vnd gut Ich gewan syder noch nie keinen bosen gedanck Ich han vmb üwern willen vil armüt glyden ich enhan noch nit viel freude gehabt ich han aber viel bedrubter dage gehabt Also  sprach die hertzogyn wieder sich selbs Sy sprach  Hymelscher vader ich dancken diner gnaden was du mir zu fügest nacht oder dag is ist wol mögelich das ich alwegen dinen namen ere Der hertzog sach alles hinder sich vnd sach sin hußfrouwe das sÿ also iemerlich gecleydet was aber er enkante sÿ nit  Vff myn trüwe sprach der hertzog  ich meynen die dorhen wöl mit vns Komet sÿ mit mir ich wil irs wol bieden vmb gotz willen dann man die almüsen an keynen menschen verliesen kan
Der hertzog kant sin husfrouwe nit vmb der böser cleyder willen die sÿ ane hat Er sprach dicke zu synen gesellen   Die dörhen ist mit eyme schüsserlichen cleyde gecleydet sy schynet keyn frouwe sin Sehent was manichen lappen sye an yrme liebe dreyt ich ensach nie kein dorlich cleyt Also sprach der hertzog zü synen gesellen Sy rÿden als lange bis sÿ in die burg qwamen Er stünd abe von syme pherde vnd ging vff den sale Die hertzogynne lieff yme alles noch sy verleyp hinder der düre stan vnd hub an sere heyß zü weynen vnd sprach  Herre hymelscher vader ich bit dich durch dinen bitterlichen doit das du mir raden wollest wie ich mich wißlich solde an legen Lassen ich mich erkennen in diesem cleyde so föchte ich er nemme mich nit wand man versmehet alwegen die armen Sagen ich yme nü myn heymlicheyt so spotten myn sin gesellen Also sprach die hertzogyn von ir selbs Der hertzog sprach wieder sin gesellen  Ich sol morn des konnyges dochter Florÿ die schoneste keuffen dann ich engedar ir das nit versagen dann sÿ hat mir gedrüwet wo ich ir nit keuffen wolde sy wolde mir groß vngluck zü fügen Dann ir wüssent wol das die frouwen kondent viel lyst Was frouwen gehabt wollen han das müß sin is kost was es wölle Darvmb hat sÿ mir zü gesagt sye wolle sich lassen deuffen vnd den cristen glouben an sich nemen Ich sol morn by sloffen mir ist aber gar swere dann ich noch han eyn eliche ffrauwe von Franckrich Sy was gar eyn edel frouwe vnd dügentlich vnd ließ sÿ eyns kindes in arbeyde ich enkonde sÿder noch nye keyn mere von ir erfaren Ich bieden den almechtigen got ist sÿ noch in leben das ich sÿ vor myme ende möge gesyen Ist sÿ aber dot so wolle ir got barmhertzig sin  Herre sprachen syn gesellen  ir redent getrüwelich aber die edel hertzogyn die ist lange doit dann ir sint sere lange von eyn ander gewest Were sÿ aber noch in leben is möchte nit felen ir hetten lange mere von ire vernomen  Ir herren sprach der hertzog  das gloube ich wole Da begonde der hertzog sere zü süffcen vnd die hertzogyn saß hinder der düre vnd weynet gar heyßDye hertzogin sach den hertzogen alles an vnd sprach wieder sich selbs  Is geschiet abe got wil niemerme das ich mich mynen hußwirt laße erkennen in diesen cleyder Ich enweyß nit wie ich mich solle an legen dann ich enhan keyn besser cleyder an dann diesse Herre hymelscher vader gib mir dinen wysen ratt dann is düt mir sere noit is gilt mir nit eyn cleynes Myn hußwirt sol morn eyn wip keuffen vnd wo er sÿ keuffet so vergysset er myn von stont So mocht mir vff erden nit leyder gescheen dann alle myn hertz vnd synne gedacht noch nie an keynen andern man dan an mynen elichen man Nü wil er morn eyn ander froüwe keüffen Aber symer der got der mich geschaffen hait Wie wol das ich nit zü den brüden bin geladen so wil ich doch dar kommen vnd wil solich liet singen das kein so hert hertz da ist is wirt von dem gesange beweget Also sprach die hertzogin wieder sich selbs Die hertzogin ginge wieder vß der burg gein Tollet vnd lacht sich wieder in ire myst vngessen vnd vngedrüncken dann irem hertze det ire also wee Sye schreych die gantze nacht vmb das daz sy sich nit hait dün erkennen geyn yrme herren Sÿ verleyb in dem myst ligen bitz an den andern dag Florÿ die stünt vff vnd smückede sich köstlich Sy hait eynen köstlichen mantell vmb das füder das dar vnder waz das was ouch sere köstlich Florÿ was gar schone vnd was in yrme hertzen sere erfrouwet das sÿ eynen man solde han nach irem willen Aber sÿ hatt kürtze freude by yme als ir noch werden hören
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Der hertzog reyt zü Tollet zü Er qwam vff den pallas vnd fant den konnig vnd Florÿ sin dochter vnd fant Gombaus von Collen ouch da {vnd} anderen viel ritterschafft da was ouch manich spielman Der hertzog keufft Florÿen na der heydenschen ee Da wart Mahon groß ere erboden aber das achte der hertzog sere wenich dann er gedachte in syme hertzen ee er Florÿ beslaffen wolle so wolden er das sÿ sich vor ließ deufffen Da was in dem pallas grosse freude vnd ouch in der statt dar zü
Sye namen wasser vnd satzeten sich nieder Ine wart gar kostlichen gedienet Dye edele hertzogyn die ginge zü dem pallas zü  Ach amich sprach die hertzogin  man sicht wol das wenich trüwen an mannen ist das er ein ander wÿp keufft vnd nit enweyß abe sin wip doit ist Man sÿt wol das er yre balde vergessen hait Ich han yn seczehen iare viel vnseliger dage vnd zÿt gehabt vnd qwam mir doch nie in mynen gedanck eyn ander man zü keuffen Dar an sicht man wol das eyn man viel vntrüwer ist dann eyn frouwe Das erkenne ich an myme hußwirt wol er keufft ein ander frouwe vnd hait myn vergessen Darvmb ist myn hertze sere bedrübet Er enweyß doch nit obe ich doit sye oder nit vnd keufft sye dar zü in der heydenschen ee Ich dede yme nit also Ich ließ mich verdryben vß der herschafft zü Burges in Berry vnd ginge groß mit eyme kinde Ich wolt liebe vnd leyt byt yme lÿden ich verlore min kint in einem walde vnd {gewan} sÿder nie keynen guden dag Nu han ich alle myn wol dait zu male verloren das han ich alles vmb synen willen gedan als mich dunckt er acht darvff cleyn Also sprach die hertzogyn ffrouw Alheyt hÿmlich widder sich selbs Sÿ sprach  Ich han vnrecht gesagt dann ich weyß wole Florÿ bringet yne dar zu Dann Florÿ waynet eins ich were eyn ritter Sÿ schickte na mir in ire kamer vnd da ich in ir kamer qwam da wolt sy mich dryngen das ich ir man würde vnd das ich allen yren willen dede Vnd da ich ir das versagde da swüre sÿ alle ir gode sÿ wolt mich in eyn groß vngluck bryngen Da must ich ir sagen das ich eyn frouwe were vnd verlobet mir das sÿ is niemans sagen solde Da sÿ myn wesen erfure da sagede sÿ is von stunt irme vader Da wolt ir vader mich keuffen Da han ich die ere alle gelassen vnd han manich vnselich zÿt sÿder gehabt Ihesus der almechtige sÿ is globt nu ist die zÿt komen das ich mynen hußwirt wieder haben sol r handlung Die Herzogin singt für die Hochzeitsgesellschaft
Dye hertzogynne ging vff den pallas Sye sach manichen schonen herren vnd frouwen sÿ sach manichen spielman  Hymelscher konnig sprach die hertzogyn  gib mir dynen wysen rait Wie sal ich mich lassen den hertzogen erkennen? Da trayt die hertzogyn by ein sule vnd sach Florÿ ane die sere kostlich bereit was Die hertzogyn sprach wieder sich  Florÿ hebt uwer heubt vff Ir dörfft uch nit sere föchten geyn der nacht die da kompt Dann ich hoffen aber got wil ich wil sye vor üch verdriben Da trait die hertzogyn ouch furbas Da sye die heyden sahen sye sprachen alle gemeinlich  Das ist die sengerssen Heyssent sye her gene vns zü ergetzen heyssent sy vff singen  Sengerßen sprachen die heyden  singe vff vor der brüde vnd vor dem brüdegam  Vff myn truwe sprach die hertzogyn  ich muͦß vor essen vnd drincken Da die heyden sÿ gehorten da begonden sÿ alle sere zu lachen Ye einer sprach widder den andern  Mahon macht sÿ reden Da hieschen sy sich nieder sÿtzen vnd hieschen ir fleysch vnd win gnüg geben Da begonde die hertzogyn zü essen Die heyden sprachen wieder den hertzog  Herre ir solt die dörhen zu mal wol hören singen Die hertzogyn sach den hertzog stediges an das nam der hertzog wol war Der hertzog schickt ir sin schüssel mit eym schilt knecht der schiltknecht sprach  Herre ich wil is gerne dün Der schiltknecht qwam zü der hertzogyn vnd sprach  Doryne myn herre schickede dir dieß schussel Er sÿt wol das du din alder in dorheit müst vben Als die hertzogyn den schiltknecht gehort da sprach sÿ  Lieber geselle drage dyme herren die schüssel wieder dann ich begern das synen nit eins hellers wert Er heldet mich vor eyn dörynne aber man mag wol grosser dorheit an yme finden dan an mir dann der enist nit wyse der sin trüwe felschet Nit me sage ich dir ytze dann das sage yme widder Da mit ginge der schiltknecht wieder vmb vnd sagede dem hertzogyn was yme die dorynne enboit r handlung Herpin erkennt seine Frau Alheyt
Als der hertzog den schiltknecht gehort da gryselt yme syn blüt von synen füssen an biz in syn heubt vnd gedachte in syme hertzen  Maria godes müder wo her komen der dorhen diese worte Ich forchte sÿ meyne mich dann ich han noch ein frouwe in Franckrich vnd keuffen hie ytze ein ander Da mit sprach der hertzog  Lieber geselle nü gange wieder zü ire vnd frege sÿ von wannen sÿ komme vnd wer sÿ sie Der schiltknecht dede was yne sin herre hieß vnd sprach  Liebe dörynne myn herre bidet dich das du yme sagen wollest wer du sÿst Sÿ sprach  Vff myn trüwe ich endün Der schilt knecht künde ir nit so liebe gereden das sye yme syner frage icht wolde bescheiden Also kame er wieder zü dem hertzogen vnd sprach   Lyeber herre ich enkan der dorynne keynen bescheyt an gewynnen Als das der hertzog hort da wart er fast me bedrübet vnd gedacht aber in yme selber  Maria godes müder wo komen der dorynne diese rede her? Ich meynen sÿ sy yrgen gewest das sÿ myn wesen erfaren habe Da sprachen die heyden mit luder stymme  Sengerynne war vmb singestu nit ? Du sitzest zu lange zü diesche Es ist zÿt das du vns eynen getzel machest Da stunt die hertzogynne vff vnd neygete sich vor dem diesche ghein den heyden Der heyden eyner sprach zu dem andern  Vff myn truwe die almüse ist wol behalden an dieser dörynne Ee sÿ von vns komme so wollen wir ir als viel geben das sÿ darvmb eynen rock keuff
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Da gienge sÿ als lange bis sÿ vor hertzog Herpin yren hußwirt kame Da hub sÿ an zü singen  Nu hörent lieben herren vmb godes willen ich wil üch eyn liet singen dar inne sint die verse güt Es was ein frouwe in Franckrich die hieß Alheyt die hatte eynen hertzogen zu elichem manne der hieß Herpin Der hertzog wart vß Franckrich verbannet vmb eyns leckers willen der hieß Clarian Sin hußfrouwe reyt mit yme vß vnd ließ alles ire geslecht vnd herschafft vnd die frouwe ginge groß eins kindes Des halff ir got in eyme walde die wyle ir hußwirt ein frouwe süchte die ir zu deme kinde hulffe Da kamen dry mörder vnd furten die frouwe hin weg vnd liessen das kint da ligen Die Ffrouwe weyß nit war das kint kame aber von godes verhengniße so kame die ffrouwe von den mördern Sy cleit sich in mannes cleyder vnd kam zu Tollet in die statt Dar inne bleyb sye als lange zÿt in des konniges küchen bÿt das sÿ einen riesen erslüg vnd dar zu widder einen heyden gestreyt Der hatt den konnig verwert das er den rysen erslagen hette aber is hatt gedann die selbe frouwe von der ich üch ytzunt singen Der konnig von Tollet der da sitzet der det der selben hertzogynne die in mannes cleyt gecleydet was viel eren vnd vil güdes Er macht vß {ir} einem marschalck als wÿt alles sin lant was Da gewann sy Florÿ also liep daz sÿ eins dages noch yme schickt in ir kammer vnd da sÿ zu ir kame da wolde sÿ sye zu eyme elichen man han Das versaget ir die hertzogynne dugentlich Da swüre Florÿ bÿ iren göden sÿ müst dün was sÿ wolde oder sÿ wolde sÿe zu dem dode brengen Als die hertzogynne Florÿ ernste gehort da müste sye ir sagen das sie ein ffrouwe were vnd warvmb sÿ also in mannes cleyder gienge Als Florÿ die hertzogynne gehort da wart sÿ sere bedrubt vnd dede die hertzogynne mit kostlichen cleydern an vnd rieff da zu stunt irme vader Als der konnig die hertzogyn gesach zu stunt wolde er sÿ zu ffrouwen keuffen Aber die hertzogynne getrüwet Cristus wol vnd dede da die gude cleyder wieder vß vnd dede da böse cleyder an vnd hat vierzehen iare vff der mysten gelegen vnd das gedann vmb goddes willen Sy hait iren hußwirt liep vnd beydet sin vnd hofft alles noch zü yme zu komen Der hertzog ist komen nü hatt er sins elichen wibes vergessen vnd hat ein ander frouwe gekaufft Da mit viele dye hertzogin in amacht vor hertzog Herpin Als der hertzog sin hußfrouwe sach da wart er sy erkennen vnd sprach  Maria godes müder ist diß myn ffrouwe? Ich han die nü funden der ich lange begert han Da sprang der hertzog von dem diesche vnd nam sin hußfrouwe an syn arme Er helsete vnd kuͦste sye me dann hündert werbe Die heyden sprachen wieder eyn ander  Das ist die cristene frouwe die Luciant den rysen erslüg Die ist hertzog Herpins hußfrouwe
Dye heyden gingen zu dem konnige vnd sageden yme die mere vnd sprachen  Sehent herre dis ist die husfrouwe die sich Besem nante vnd lange in üwer küchen ist gewest Sye ist hertzog Herpins hußfrouwe Der konnig sprach  Verflücht sie Mahon Ich hatte myn dochter beraden dem künesten ritter der vff ertrich sin mag Da ginge eyn heyden zu Florÿ vnd sprach  Liebe iungffrouwe ich wil uch nu mere sagen Ir enhant noch keynen man Der hat sin hüsfrouwe wieder funden es ist die döryn Die spricht sÿ sie sin frouwe Als Florÿ den heyden hort ir hertze begonde gryselen vnd sprach heymlich wieder sich selber  Maria godes müder diß mere byn ich sere erfert Kunde sÿ nit als lange gebeyden das ich doch eyn nacht by gesloffen hett arme in arme in syme betth? Dar zü hette sy viel baß gedann dann das sye es also balde gesagt hat Sÿ ist ein wenig zu balde komen des ist mir myn hertze bedrubt Also gedacht Florÿ in ir selber vnd da mit stünt sie vff vnd lieff in ire kammer Sy erwüste eynen stecken da mit wolde sye sich selber geslagen han aber ir kamer magt werte {ir} das vnd sprach  Liebe iungffrouwe laßt uwer truren sin Hant ir hertzog Herpin verlorn so finden ir wol eyn ander der als gut ist als er Florÿ sprach  Ich kan die verlust niemer me überwynnen dann synen glichen lebet nit uff ertrich Die wile ich yne verlorn han so wolde ich gerne doit sin Also sprach Florÿ von grossem zorne
Der könnig gieng zu dem hertzogen vnd fragete yne obe die frouwe sin hußfrouwe were  Ia lieber herre sprach er  sÿ ist die liebste frouwe die ich ie vff ertrich gewann vnd nymer gewynne wann sÿ hat ere vnd guͦt vmb mynen willen gelassen Da helschet der hertzog sin hußffrouwe vnd kusset sÿ Sy sprach  Lieber herre bekrüdent uch nit viel mit mir in dieseme cleyde dann lassent mich anders cleyden  Liebe husfrouwe sprach der hertzog  ich han üch also liep in dieseme cleyde als hetten ir eynen gulden rock ane dann dis cleyt hait uwer ere vnd myn er behut dann hetten ir üch reinlichen gedragen so hette üch manicher begert der is sus nie gedacht  Symer Mahon sprach der konig  sy ist maniche iare in myner küchen gewest vnd det alles das man sye hiesche sÿ nant sich Besem Sy erslug mir eynen rysen dar vmb macht ich sye ein marschalck in alle myme lande Da ich gewar wart das sye ein frouwe was da wolt ich sye zu eyner elicher frouwen han aber sÿ entlieff mir in der nacht dar vmb wolt ich myn dochter verbrant han Gombaus von Collen der sagede mir wie die frouwe in der nacht enweg were dar vmb det ich myn dochter vß gefenckniß Da der hertzog den konnig hort da sprach er  Was hait die ffrouwe grosser arbeit gehabt! Es ist wol mögelich das ich sye sere liep han Sehent lieber konnig in welchem cleyde ich sÿ funden habe vnd wie sye sich vmb mynen willen gearbeit hait Sÿ were wol zu grossen eren kommen hette sye gewolt Ich gesie wole sye hait mich liep vor alle die werlte Da erwüste sye yne in yren armen vnd helschte vnd kussete yn Er sprach Du  lieber buͦle ich han hude ein frouwe kaufft aber {ir} sollent noch hynacht die recht brute sin Florÿ hait an mir gefellet  Lieber herre sprach die hertzogynne  hant ir Florÿ ye liep so nit enlassent is vmb mynen willen Dann ich wil in solche lant gan dar yr nyemer me nust von mir erfaren sollent  Liebe ffrouwe sprach der hertzog  lassent uwer reden sin dann ich enwere nit also fro der mir konnig Salmons gut gebe als ich ytzünt bin dwile das ich euch sehen Liebe hußfrouwe han ich üch ye kein leyt gedan so verzÿgent mirs hude zu dage wand ich wond ir werent lange doit Ich enhette nimer me gloubt das ir noch gelebt hetten Ich weynte die dieren hetten uch lange gessen in dem walde Liebe frouwe wissent ir icht von vnserme kinde zu sagen?  Neyn ich lieber herre sprach sy  er was ein knabe vnd brocht ein roit krutz vff der achseln Ich enweis nit war er qwam Ich hoffen ich werde yne noch sehen vor myme ende  Das gebe got sprach der hertzog Der hertzog furt sin hußffrouwe in Florÿ kammern Florÿ die hat sere gewynet  Liebe iungffrouwe sprach der hertzog  nit sint vngetrost vmb mynen willen dann ich {wil} uch einen andern geben in Franckrich einen fromen künen gesellen Ir hant hüde zü dage an mir gefelet vmb miner hußfrouwen willen die hie stad Die hat vmb mynen willen manichen bedrübten dag Dar vmb ist wol billichen das ich mich byt ir hergetzen die wile ich leben  Vff myn trüwe sprach Florÿ  sÿ were mir lieber vß blieben bitz ich ein nacht hette by üch geslaffen  Liebe iungffrouwe sprach die hertzogyn  ist is üch zü willen wir wollen bede gnuch han byt eyme man Das ir begert des bin ich müde worden Da Florÿ die hertzogyn horte da sluͦg sÿ ir heubt nieder vnd sprach  Liebe ffrouwe nit ennement is vor übel das ich myn hertze en wenich gein üch geuffent han Dann myn lyp enkommet niemer me bÿ yne aber ich wil mich gerne beraden bÿt yme dann ich glouben an got vnd an sin liebe müder der vmb vnsern willen an dem crütze gestorben ist Er hait vns erlost vß großer schulde da wir sere dieffe in stachen Ich wil uch alweg dienen nacht vnd dag vnd wil uch ere erbieden dann ir sint is wol wert vnd wil üch kostlich cleyder geben dann ich han sÿ üch auch nie gegeben Sÿ ließ von stont ein bat bereyden vnd satzeten die hertzogyn dar inne Da die hertzogyn gebat hette da dadent sy sye an mit köstlichem gecleyde vnd furten sÿ in den sale vnd satzeten sy in der brüde stat Da hüben die heyden ir freude an vff dem pallas zu Tollet der sere schon geziert was Da hatte hertzog Herpin groß freude mit siner hußfrouwen vnd die ander rytterschafft hatten ouch freude mit yne Der konnig von Tollet begonde andantzen mit syme volck vnd dantzeten den gantzen dag bitz nacht Da namen sÿ wasser und sassen zü diesche yne wart gar kostlich gewartet Als sÿ gassen da zoch yederman in sin herberge Der hertzog vnd die hertzogynne gingen ouch slaffen Ir ye eins saget dem andern was abentüre sye gehabt hetten Hetten sye aber yren son llewen ouch gehabt so hetten sie gode billich sere gedanckt dann er was der frommeste ritter noch die schrifft saget dann man in zehen landen mochte finden han Des morgens als es dag was da namen hertzog Herpin vnd sin husfrouwe vrloup von dem konnige vnd siner dochter vnd rieden bede vff die burg die yme der konige zu einer wonunge geben haitte Dar inne hatte der hertzog ein schone kirch gebuwet vnd diente gode flißlich Er bekomert sich mit den heyden so er aller myneste kunde r handlung llewes Aufbruch nach Hyspanien
Hye laß ich von dem hertzogen vnd von der hertzogynne vnd sagen von yrme son llewen der da waz in Cipern lande vnd dar inne dede deuffen den konnig vnd alles sin konnigrich Vnd wart der konnig von Cipern in dauff genant Herpin vmb llewen vader willen so wart des konniges dochter von Cipern genant Frolich vnd die wart darnach llewen süne eyme zu eyner elicher hußfrouwen dem selben den der hirt erzoch llewe macht grossen fryden in Cipern lande dann yderman forcht den wyßen ritter Da büweten sÿ kirchen vnd clusen als wyt Cipern lant was Da ginge llewe zu dem konnige vnd sprach  Lieber here es were nü wol zÿt das ich myn vader vnd müder suchte die wil ich ye so lange süchen das ich sÿ mit godes hulffe widder finden Vnd dar vmb bidden ich üch lieber herre das ir mir zu stunt sagent war ir die crysten lüde geschickt habent  llewe sprach der konnig  ich wil mit üch ryden vnd wil uch nummer gelassen als lange ir myn bedorffent
 Ich wil üch üwern vader helffen süchen dann ich wolde yne selber gerne sehen vnd wil myn antlitze dün verandern die wile ich Mahons verleuckt han ich engedorste anders nit in heydische lant wandern Ich wil uwer knecht cleyder eyns nemen vnd wil mit uch es koste was es wolle Die wyle sÿ also mit ein ander redten so kame ein beckart als er sprach von sant Iacob vnd was dar kommen vmb das {daz} Cipern landt cristen was worden Der selbe beckart kunde eyn predige bas gesagen dann eyn schüler sin letze Der bekart kame in den sale Als bald yn llewe gesach da ginge er yme eingein vnd wolde erfaren was mannes es were vnd also ginge der konnig ouch mit yme  Brüder sprach llewe  was landes komestu her ?  Lieber herre ich komen von dem güden herren sant Iacob vnd bin her gegangen durch Hyspanien lant dar inne sint vil heyden die hant mir vil leydes gedan Alles vngluck gee sye an! Ouch bin ich gewest zü Tollet da leyt ich ouch bedrupniß gnüg dann des ersten dags darnach als ich dar kame so kame ein riese dar vor wol mit hündert dusent heyden Der ryse nant sich konnig Oryble der belag die stat als lange daz die lude bynoch alle warhen hungers gestorben In der stait was ein sengerynne die was arme vnd sprach sye were von Franckrich Die sengerynne dede mir das beste das sye mochte Nü lagen ouch cristen lude in des konnigs gefenckniß die ließ der konnig hervß das sÿ wyeder die heiden strieden Vnder den cristen was ein herre man saget er were verbannet vsser Franckrich Der herre vnd die andern cristen die fingen konnig Oryble Ihesus kame yne zu helffe Man sach da von hymel herabe komen viel heyliger licham waren alle wyß gecleyt vnd man sach mitten vnder den cristen eyn roit crutz hangen Die crysten slugen die heyden all dot vnd kamen wyder gein Tollet vnd lobten got mit grossem lobe Yderman brachte sinen gefangen mit yme Da erbot yne der konnig groß ere vnd gab dem cristen man eyme ich enweyß nit wie er heysset sin dochter Da sach ich ein groß wunder das wil ich uch sagen Die sengerynne von der ich uch vor sagte die sange ein soliche liet das der crysten man der des konnigs dochter gekaufft hatte sprach sÿ were sin elich wib Man sagt ouch das der cristen herre von grossem geslecht ein hertzog were Das ich üch ytze sage das han ich alles gesehen Als llewe den beckart gehort da wart er als roit als ein gluende kole vnd sprach   Beckart ich wil dich dun gefangen legen Ist es dann gelogen das du gesagt hast so müst du gehangen werden  Herre sprach der beckart  das ist mir liep Han ich üch gelogen so henckent mich in den wint  Hymelscher got sprach llewe  ich dancken dir der gudden mere die ich ytze höre Von dem der beckart sagt der ist myn vader  Herre sprach Gerna  lassent vns frolich ryden wir sollen uwern vader da finden  Vff myn truwe sprach der konnig  der konnig von Tollet ist myn maig So schickt ich yme wol hundert cristen dar vnder mag uwer vader wol gewest sin So ist es wol eyn wonderlich abentüre die yme wider faren sint Da dede llewe von stunt ein schyff bereyden vnd dar inne viel spyse vnd dranckes Als das schyff also bereyt was zu stunt ginge llewe vnd Gerna vnd sin hußfrouwe dar inne vnd ouch der konnig mit viel siner gesellen Yne gluckte zu stunt mit eyme guden winde das sÿ in der ersten nacht kamen vor ein schone burg dar inne waz groß richtum vnd wanete dar inne ein ryese der name zolle von den lüden vnd von ÿdem schyffe zwentzig gulden Zü der burge müsten komen alle die von Cipern in Hyspanien wolden
Der ryese hayt balde gesehen wie das ein schiffe da hielde und sprach zü syner husfrouwen  Ich sehen ein schieff da von wil ich gene den zolle nemen Syn ffrouwe gedachte in yrme hertzen  Nu gang das dich alle duffel müssen zerryssen dann sye gehaßte nie kein man als sere Dar an hatte sye nit vnrecht wann er hatt ir yren ersten hußwirt vnd dar zu vier sune zu dode geslagen Sye was burtig von Franckrich vnd wolde mit yrem ersten hußwirt zu dem heyligen grabe sin gefaren da kamen sye zü dem selben sloß zu So war die frouwe süberlich dar vmb begert ir der ryse zu stunt vnd ersluͦg darvmb yren man den ritter vnd vier irer süne vnd slieff da by der ffrouwen vber yren willen Sye was aber alles stede in rechtem cristen glouben Da ging der ryse hinvß vnd besloß die burg vß wendig vnd name die slüssel mit yme doch ließ er alwege in yrer kamer essens vnd drinckens gnüg Als die frouwe sag das sy besloßen was da bade sÿ got von gantzem hertzen das er sye von dem schalck erlösen wolle
Der riese ginge als lange bit er kame an den staden dar an das schieff gelendet waz vnd drug ein axt vff syme hals Da rieff er mit luder styme  Ir herren hie sollent ir den zoll geben von uwerm schieff an widder rede dann es ist myn recht vnd hat mir das manig güt man gegeben das wil ich ouch halden als lange ich leben Als llewe den rysen gehort da ginge er hinvor an des schiffes ende vnd sprach  Herre was ist hie von dann uwer recht dewile wir kein kauffmans schatz hie inne han? Der ryse sprach  Das weyß ich nit obe der duffel in dem schiff sy dann ich wil zwentzig gulden han oder das schiff müß hie bliben vnd wann es herwidder kommet so wil ich aber also viel han llewe sprach  Heyde das sol obe got wil nit sin Dir solt nit also viel von vns werden Wer den zoll ye erdacht des sele müß verdampt werden Als der ryse llewen gehort da was er bynoch dörecht worden Er hub swinde uff sin axt vnd wolde vff llewen slagen Da trait llewe hinder sich vnd viel nieder Als das der ryse sach da sprach er  Buͦbe ich sal dich nü bescheyden ob du mir myn recht sollest abslagen Da stunt llewe zü stunt widder vff vnd sprach  Riese beyde myn eyn wenig ich wil mit dir strÿden Der konnig von Cipern sprach   llewe das ensal nit sin dann weren üwer viel die wurden alle gar erslagen  Lieber herre sprach Gerna  ich wil die zwentzig gulden gerne geben vff das ir fryden mit yme habt  Gerna sprach llewe  es muß anders gene Ich wil das recht ob got wil abe legen  Lieber herre sprach Gerna  das ist eyn große dorheit Es were viel weger das wir zwentzig gulden geben Sehent an was libes das er habe Ich gedorst wol mit üch wetten dedent ir üch gein yme wiegen er wieget vierwerbe me dan ir Als llewe Gerna gehort da begonde er sere lachen dann llewe wart nummer fro er were dan in torney oder in stryde Diewile sÿ also mit ein ander clafften da ryeff der ryse mit luder stymme  Wer ist vnder uch der mir den zoll brenge?  Riese sprach llewe  man sol dir yne mit eyme swerte dar zelen Ich gebieden dir an zu strÿden vff dem plane da vor vns also ob du mich uberwindest das ich dir vor die zwentzig gulden hundert gebe Als das der ryese hort da was er fro vnd sprach  Gebenediget sÿ die müder die dich gedragen hat Da mit name er sin axt in sin hant vnd warff sÿ spylende vmb syn heubt als ein gauckeler dut sin lodder holtz vnd sprach  Myn vrten sol mir hüde zü dage wol bezalt werden Da steyge er in eyn clein schiffelin vnd fure dar in llewe wysete vff das pletz vnd sprach da  Ritter nü kome her vor dann es were lange zÿt gewest daz ich din heubt abegslagen hette   Maria godes muder sprach llewe  der ryse meynet in syme synne er wolle mir myn heubt zü stunt abeslagen wann ich zü yme komme Das sol ob got wil nit geschehen
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe besiegt einen Riesen
Da wappente sich llewe gar wol vnd ging vß dem schiff vnd als er zu dem riesen trat da segente er sich mit Ihesu Als der ryse llewen gesach geyn yme da satzete er sich nyeder  Heyde sprach llewe  du must vff stan oder ich wil dich dalig nit berüren  Geselle sprach der riese  ich wil die suͦne tuschen mir vnd dir gar schier gemacht han dann du muͦst zu stunt sterben Da mit stunt der ryse vff Als er llewen vff synen kop wolde slagen da tr[a]it llewe hinder sich vnd wolde den ryesen vff eyn assel slagen aber der ryse was zu groß das er yne da nit künde treffen dann der streych kame in des rysen höffe das er yne wol einer hende dieffe verwünte Da von viel der ryse nieder aber er stunt balde wieder vff  Ryse sprach llewe  du müst den zoll abe legen oder du must mit godes hulffe sterben Der ryse hort llewen wol aber er antwurt yme nie kein wort dann er flüchte Mahon vnd Apollo vnd sprach  Wann ich nü heym kommen so wil ich zu stunt mit eyme stecken gar wol zurslagen uwer arme vnd beyne Da mit slug er faste nach llewen aber llewe deckete sich mit syme schylde Doch gab er llewen eyn so grossen streych das er yme sin schilt zur spilde vnd llewen nit dann eyn stuck in syner hant bleyb Des erschrack llewe gar sere vnd rieff got an mit gantzem hertzen vnd sprach  Lieber herre got nü ist mir solichs mans nyeme zu komen zu stryden enhette er nit me dann sin fuste so erslüge er mich doch got wolle mir dann sünderlich helffen Doch han ich zü gode als groß hoffenunge das ich yne getrüwen zü uber winden Da rieff der ryse zü llewen  Ffalscher cristen der schilt daug numme Da trait llewe bÿ den rysen vnd stach yne eyner hende dieff in sin sÿt Der ryse wolt llewen vff sin heubt slagen Der streich ginge vber llewen hin das die axt wol zweyer schüwe dieff in der erden stack
Des rysen hußfrouwe stünt in eym fenster vnd sach diese zwene stryden vnd sprach  Herre hymelscher vader der du Danieln in der llewen grüben wolde behalden vnd dinen engel Gabriel schickte zü Marien dynen gruß vnd nüwe mere zü sagen vnd dynen son herabe sente das Israhelisch volck zü behalden Adam vnd Eua vnd ander din güde fründe zü erlosen ich bidden dich lieber got das du dem iungen gesellen wieder dem falschen rysen zü holffe kommes wann er hait mynen herren vnd vier myn süne zu dode erslagen Dar vmb Maria godes muder rech mich gein dem falschen heyden Also bade die frouwe got vor llewen
Der konnig von Cipern vnd Gerna vnd die andern gesellen die sagen ouch llewen zu  Hymelscher vader sprach der konnig von Cipern  als werlich ich vnd alles myn lant vns alle han dun deuffen vff das din name erhohet vnd myn arme sele behalden werde als werlich das war ist so wolles vns herren llewen behüden dan ich sol yne mögelich liep han dan kein mensch vff erden Als Gerna den konig horte da begonde er sere süffzen vnd sprach  da manig gut gebet da mit er got bat llewen zu behüden Der ryse slüg sere vff llewen vnd llewe rieff got an von gantzem hertzen vnd sprach  Hymelscher vader der hymel vnd erde geschaffen hat vnd ouch das gefögels in der luffte vnd den fiesche in dem mere vnd alles das daz dar zu gehort Vnd darnach beschuffe Adam vnd Eua vnd darnach quemest da in die reine kusche Maria sye drüch dich nüende menet widder nature da nach quemestu von ir ane smertzen Sye was vor geburte maget vnd na der geburt sye drüg den sone der vns erlost vsser eym grossen vinsternisse die werlt hait verdienet mit yren sünden dar na ließ er sich an eyn crutz negelen vnd mit eyner glenen dürch sin sÿtte stechen das der sweyß vff die erde ran Die steyn spielden sich von eyn ander die sonne verloß yren schine Hymelscher vader du beuelle din liebe müder sante Iohan Dü woldest din müder nit müder heyschen vmb des selben willen das ir pin diste myner wurden dan noch hette sye pin genuͦch da sye dich sach an dem crutze hangen Dar trostest du sye an dem drytten dage da du erstündes dar na furest du zu hymel vnd cronest da din liebe müder Als werlich das war ist das ich gesait han so wollest mir hüde zu dage zu helffe komen wieder den falschen rysen das er mich nit uberwinde Hymelscher vader du dedest wünder zeichen vmb mynen willen das mich der lewe nit enasse in dem walde da mich myn müder ließ Du hast mir dar zü geholffen zü des konniges dochter du hast mir alwegen in mynen nöden geholffen Herre hymelscher vader kome mir auch noch hude zu dage zü helffe  Ffalsche crysten sprach der heyde  du hast zu lange geruget Wer sal mich nu bezalen wand ich dich erslagen han?  Ich hoffen sprach llewe  es sol anders ergene llewe der huff sin swert vff vnd slüg den rysen vff eynen armen das er ym den armen bÿ abe gehauwen hait Der ryse von grossem smertzen ließ sin axt vß der hant fallen Als der ryse na der axt wolde gryffen llewe der zauwete sich vnd hiewe yme eyn fuß abe da müste der ryese fallen Der ryse det eynen so luden krysch alle die in der burge warent die hortent yne wappenten sich alle das ir me dan anderhalb hundert waren Sye qwamen alle vsser der burge das nieman in der burg bleyb an die crysten frouwe die der ryse beslossen hat Nü horent was die frouwe det Da die heyden alle heruß warent da sluͦg die frouwe die porte zü vnd zoch die bruck vff vnd swure sÿ wolde keynen heyden me dar in lassen Sy ging von stunt vff die müre vnd hort wie der ryse kreysch Sy sprach   Das erbarmet mich nust dann du hast vmb mich wol verdienet Der mich rech gein dir dem wolle got gluck geben llewe der hiewe dem rysen sin heubt abe llewe ging widder zu dem konnige von Cipern vnd ouch zü sinen andern gesellen Die heyden die qwamen zü yme vnd sprachen  Ir falschen cristen ir müssent alle sterben Da die crysten die heyden horten sye begonden sich alle wappen Da die heyden sagen das die crysten sich wappenten da begonden sÿ alle zü fliegen zu der burge zü aber sÿ fonden sÿ beslossen vnd da sÿ nit dar inne komen mochten da flogen sy alle neben hin Die cristen lude die ryeden ouch zu der burge zü Die frouwe sprach  Wer sint ir? Sint ir ouch crysten lude ? llewe sprach  Liebe frouwe ia wir sin crysten lüde llewe sprach  Liebe frouwe ich bidden {uch} das ir mir wollent sagen wer ir sint dan ir redent gude fransiois  Lieber herre sprach die frouwe  beydent enwenich ich wyl uch her in lassen vnd wil uch alle myn wesen sagen
Die frouwe det die port uff vnd ließ die crysten dar in Sy sprach wieder llewen  Lieber {herre} ich geben üch dieße burg das ist wol billich dan ir hant mich geruchen ghein dem rysen Er hait mir mynen hußwirt gedoit vnd myner söne vier Wir füren vsser Franckrich vnd wolden zü dem heiligen grabe vnser weg geburte sich hie her zu Als balde der ryse mich sach da begerte er myn also sere das er mynen hußwirt vnd myne kinder alle erslüg Aber ich wollte got noch nie verleucken wie wol er mich alwege hairt gehalden hat Ir hant mich gerochen dar vmb geben ich uch alles das ich han  Liebe frouwe sprach llewe  ich begern uwers gutz nit aber ich wil von uch han das ir mir zu den heyligen swerent das ir keynen zolle me wollent hie nemen Die frouwe sprach  Herre ich wil es gerne dun Da swüre die frouwe mit güdem willen das sÿ keynen zolle von niemans me wolde nemen Das essen wart bereit sÿ satzeten sich zü dische Die frouwe die boit is yne allen wole Da sÿ gessen hatten llewe der rieff der frouwen zü  Liebe ffrouwe sprach llewe  ich bÿt uch das ir myr sagent wie ferre is von hynnen sÿ ghein Tollet  Lieber herre sprach die frouwe  is ist zehen mile weges bis dar Es wirt ytzunt eyn brulaufft da von des konnigs von Tollet dochter vnd von eyme der heysset Gombaus Der ist der wyseste den man finden mag Als das er erdencken kan das bringet er mit künsten Er ist des duffels geselle der leret yne ouch was er kan Es wirt ein groß torney vnd ein groß stechen da  Liebe ffrouwe sprach llewe  kan ichs zü brengen ich wil mit dem brüdiam stechen das er mit siner hußfrouwen die erste nacht nit vil schimpfen ensol das er sin böse kunst nummer me gedriben sol  Lieber herre sprach die ffrouwe  han{t} ir nit geldes ich wil üch vber mynen schatz füren vnd nemen als vil als ir wolt Die frouwe nam llewe mit der hant vnd furt yne uber yren schatz llewe den düchte das er nie kein merer schatz gesehen hette Der schatz beslossen zehen düren fur einander ygliche düre die was zwey dusent phont swere Is luchte yn dem schatze als vmb mittage von den karfunckelstein die dar inne warhen Kein man künde is nit geachten den grossen {schatz} der dar inn was llewe was ein gut wile dar inne er nam nach nie ein hellers wert  Da behut mich got vor sprach llewe  das ich von dem bosen gude utschiet neme dann der falsche heyden hat das gut alles geraübet vnd gestolen vnd manichem guden man sin leben dar zü genomen  Ir hant war sprach die frouwe  verflücht sy sin sele llewe ginge von dem schatze vnd ging widder vff den pallas llewe vnd sin gesellen gingen von stunt sloffen r handlung llewe und Gerna ziehen nach TolletDes morgens da es daget da daden sie {sich} alle an llewe der segent die frouwe vnd reit enweg Sye waren aber noch nit zwene armbrust schüsse gerieden da der konnig von Cipern zü llewen sprach   Lieber herre ich han mich besonnen das ich hie in dieseme sloiß wil blyben dann ich engedar nit zu Tollet ryden wand der konnig ist myn mag Wurde er gewar das ich Mahon verleuckt hette er möchte mich zu dem dode brengen  Lieber herre sprach llewe  das ist mir liep Alheyt Gernas hußfrouwe die sol hie inne bÿ üch bliben Gerna vnd ich wollen byt einander ryden  Rydent enweg sprach der konnig  das uch got gluck gebe das ir vader vnd müder mögent finden vnd das ir gesünt mossent her widder komen Da nam llewe vrloup von dem konnige vnd reyt zu Tollet zu
llewe der reyt also lange das er Tollet die stat gesach Da in hort er maniche bosüne vnd phyffen  Gerna sprach  llewe  mich duncket is sÿ gar ein groß freude in dieser statt  Is ist war sprach Gerna  ich han is wol gehort r handlung Turnier in TolletAlso sÿ byt einander redten da begenet llewe der stede knecht eyner Er sprach  Lieber geselle was grosser freude ist in dieser statt?  Lieber herre sprach der knecht  daz ist vnser iungffrouwe die sol Gombaus keuffen Sy hant sich hude gekaufft vnd sint ytznt vff dem plane zu stechen Die herren von der stait die hant ein gulden konigynnen dun machen vnd wer das beste düt dem gyt man die selbe konnigynnen zu dancke  Gombaus der warte vff dem plane vnd zwene anderen bÿt yme Die dry stachen alles das nyeder das da ist Sye stechent vff dem marckede Da llewe der stede knecht hort er sprach wieder Gerna  Lieber geselle laß vns balde ryden Gerna der sprach  Lieber herre gerne Da stunden sy abe vnd gürten ir pherde baß vnd ranten in eyme rennen bitz sÿ zu Tollet qwamen Sye waren beyde wol gewappent Da llewe in die statt qwam da nam er herberge vnd reyt da zü dem marckede vnd sach also groß herlicheit von den heyden das er in heydische lant nye keyn so grossen hoff gesehen hayt Florÿ die stunt vff eÿner fenster vnd dryssig frouwen vnd iungffrouwen by ir llewen müder die saß aller nest bÿ ir vnd was gar kostlich bereyt Florÿ die saß da mit verlassem hare ir haire stunt als gulden federn Wand Gombaus Florÿ an sach so wart er da von gestercket llewe der reyt zü dem konnige von Tollet Er sprach  Lieber herre ich begern zü stechen wieder den künesten ritter der da hie ist  Lieber herre sprach der konnig  man sol üch üwer bede geweren Rident vff den plan vnd lasset üch gesien vnd koment dann wieder hie her Die wyle sol man eÿnen bereyden der mit üch stech llewe gab Gerna sime knecht den helme in syn hant vnd ryeden vort zü dem hüse zü da die frouwen vff stunden llewe vnd Gerna die bereyten sich vor den frouwen Da mocht die müder ir kint wol sehen aber sÿ enkante sÿn nit sy sach yne aber zu male gerne Die hertzogyn sprach wieder Florÿ   Sehent liebe iongffrouwe des schönen ritters des das ist Ich engesach noch nye keyn schöner mensche Liebe iungffrouwe sagent mir von was lantz ist er?  Vff myn trüwe sprach Florÿ  ich enkennen yne zü male nit Die wyle das ich gelebt han so engesach ich {nie} keyn hubscher man Gebenediget sÿ die müder die dich gedragen  Amen sprach die hertzogyn Die hertzogyn gedacht wieder sich selbs  Ich glouben nyemer me das daz ein heyden sye  Liebe iungffrouwe sprach die hertzogyn  er endreit nit cleyder als man hie dreyt  Das ist war sprach Flory llewe neyget sich dügentlich ghein Florÿ vnd gein der hertzogyn Aber vmb des willen das llewen müder yne me an sach dann die andern dar vmb neyget sich llewe deste mer gein ir Die hertzogynn die stunt ghein yme vff daz sÿ yne eben besehe  Maria godes müder sprach sÿ  were myn son noch in leben er were wole in solichem alder als der iunge ritter da ist
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Gerna wird verwundet
llewe vnd Gerna die ryeden vort an vnd qwamen vff den plan Da sahen sÿ manichen ritter gescherttet da halden Es hielden dry sünderlich vff dem plain die der andern alle warten Der eyn was Gombaus von Collen der ander was Amandas sin bruder vnd der dryt was hertzog Herpin llewen vader Die dry hielden die banne vff vnd stachen wieder die andern alle die da warhen Gerna sprach zü llewen  Lieber herre ich bieden uch vmb ein sache das ir mir die nit versagen wollent llewe der sprach  Ich wil es gerne dün heyschnt was ir wolt  Lieber herre ich bidden üch das ir mir daz erste rennen günnen wollent  Ich wil es gerne dün sprach llewe  vnd wil uch dar zü getrüwelich dienen Da bant er Gerna den helme vff gab yme ein sper in die hant Gerna wyset Gombaus das spere vnd wiste yne wie er dru spere mit yme brechen wolde Da Gombaus das zeychen sache da bant er von stunt synen helm vff vnd nam ein groß spere in sin hant Sye rurten ir roß mit den spornen vnd ranten zü samen Gombaus der traff Gerna also eben das er yn von dem roß her nieder stach vnd das Gerna ein beyn enzwey viele
llewe der reyt balde zu Gerna vnd wolde yme vff helffen Da herfüre er daz Gerna eyn beyn enzwey was Das was sin hertze sere bedrübet er det yne von stünt in eyn herberge dragen llewe der schickte noch dem besten meyster der in der stat was das er Gerna sin beyn bünde vnd syn wole wartet vnd swüre er wolde yne rechen r handlung llewe und Herpin kämpfen gegeneinanderllewe der rant widder vff den plan vnd bant synen helme vff Da nam hertzog Herpin eyn spere in syn hant vnd gab llewen eyn zeychen llewe {der} was balde bereyt sy ranten zü samen llewe traff synen vatter in das visier das er yn eyn beyn vff hub vsser dem sadel wole zehen fuße hinder das roß llewe nam das ros mit dem zaume vnd rieff zü dem konnige von Tollet  Herre ich mach das roß wol hin weg füren Ich {han} hie {horen} vß schryen wand der meyster fellet von dem roß so hat der ander das roß gewonnen  Es ist war sprach der konnig  ich han den hoff also dun vß schryen Da llewe den konnig hort da schickt er von stunt syn ros in sin herberge Die hertzogyn ersach es wol  Das mag mich wol besweren sprach sie   das der iunge ritter den ich in myme synne so liep hait myn hertz also bedrübet hat Ach du edeler hertzog Herpin ich engesach uch noch nie me dar nyeder stechen Die heyden die hüben den hertzog wieder vff Der konnig von Tollet der sprach widder hertzog Herpin  Mich düncket herre ir habent üwern meyster fonden  Herre sprach der hertzog  ich enkan yme nit anders gedün ich han aber dick horen sagen is sÿ nit schande das eyner fellet is ist aber schande das einer lange liget Eyner enkande kein ere erwerben mit lang lygen Kan ichs aber gedn ich wil mich rechen Der konnig ließ dem hertzogen ein ander ros wieder bringen das beste das er daihat Der konnig sprach wieder den hertzogen   Herre ich schencken üch diß roß vnd verliesen ir das ich wil uch myn roß geben das ich doch niemans gebe vmb ein riche stat dan ir hant myr dicke vsser grossen nöden gehulffen Des danckte yme der hertzog zu male sere Hertzog Herpin saß vff das roß vnd nam sin sper in sin hant  Hertzog Herpin sprach Gombaus  lassent mich wieder den stechen der uch nieder gestochen hat Ich wil üwer schande rechen es koste was es wolle  Herre sprach der hertzog  des geswigent Es geburt myr baß zu rechen dan yeman anders dann er nieman schande hat gedan dann mir Aber kan ich es zü bringen so hat yne der duffel hergedragen zu sime grossen vngluck Also drauwet hertzog Herpin syme sone sin ere zü beschirmen Der hertzog gab llewen aber eyn zeychen daz hette llewe balde ersyen Sÿ ranten grüwelich zü samen llewe traff sinen vader als eben in sin visyere das er yne da mit dem roß dar nyeder stach vnd das yme der helme vß dem haubt füre vnd das des hertzogen roß eyn beyn brach Da sprach llewe zü syme vader  Stent vff ritter ir hant zü lange gelegen Ir beygent uch alwege ghein dem winde Als das der hertzog von llewen hort da wart er sere bedrübt Die hertzogynne rieff mit luder stymme  Maria godes muder behüde mynen hußwirt Diesen iungen ritter han ich alles gerümet vnd hat yne liep in myme hertzen aber ich bin yme nu gar grame vnd wil yne hassen byt in mynen doit dann er hat hude mynen hußwirt vnd lieben herren zwyerent dar nieder gestochen Hette er gewolt so hette er wol gelymplicher gedann Ich meynen er sÿ yme gram dar vmb wil ich yne hassen myn lebetage Als Florÿ die hertzogynne gehort sÿ sprach  Liebe ffrouwe ir hant vnrecht Mich bedüncket der iünge ritter der stech wol künlich dann in solichen schymphen ensol man weder fründe noch mage ansyen vnd stünde es an mir {ich} wolde yme den danck geben  Vff myn trüwe sprach die hertzogynne  wye wol er mich erzürnet hette so sage ich doch daz er den danck verdienet hait Da ginge der konnig zü dem hertzogen vnd sprach  Herre man sicht wol das ir müde sint  Vff myn trüwe sprach der hertzog  ich bin nit müde ich han noch ein güt hertz wieder den der mich nieder gestochen hat Der konnig sprach  Ir sollent han myn roß das ich doch vmb groß güt nit gebe  Herre sprach der hertzog  ir redent erberclich Da mit stunt der konnig abe von sym roße vnd gab es dem hertzogen Des danckte er yme dügentlich Der hertzog saß uff das roß vnd sprach alles widder sich selber  Das bekumert mich inn myme hertzen das mich hat der zwyrent nieder gestochen Da mit name hertzog Herpin sin spere in sin hant vnd winckete llewen Als das llewe gesach da was er fro Hertzog Herpin rante so grüwelich wieder llewen er hette yne gerne durch gestochen aber llewe was starck vnd traiff yne als eben das syn phert zu dode viele vnd das der hertzog in amacht dort vnder lag Da lieffen die heiden balden zu dem hertzogen zü Als der konnig sach das {sin roß} doit was do wart er sere bedrübet Er verleuckent Derbergan vnd Mahon vnd sprach  Ir falschen gode wann ich nü wyder heym kommen so wil ich mit eyme güden stecken üwer heubt gar zurslagen  Ach edeler hertzog sprach die hertzogyn  des bedrübten dinges ist das das üch eyn falscher lecker hude zu dage so dicke sol nieder stechen Got wolle yme sünderlich verflüchen Also sprach die edele hertzogyn Hette sye aber gewiste das er ir sone were gewest so hette sÿ das nöde gedann Der hertzog lag vff der erden vnd schamete sich gar sere dann yne hatte nie kein man me nieder gestochen Der hertzog stunt vff mit grossem smertzen Da sprach Gombaus  Herre nü wil ich uch rechen geyn diesem falsche lecker Der hertzog sprach  Nu rydent hinweg vnd habent ein böse iare Ich byden got der die martel leyt das üch der iünge ritter steche vnd ghein üch bewyse das er nit eyn lecker sye  Vff myn truwe sprach Gombaus  ich achten yne nit als ein appel r handlung llewe kämpft gegen GombausDa mit reyt er zü llewen vnd sprach  Geselle ir sÿt grosser eren wert Ich bidden üch drü spere mit mir zu brechen llewe sprach  Ich wil uch vier nit versagen Der rede was Gombaus fro er meynt llewen abe zü stechen noch allem syme wyllen
Da ryeff Gombaus syme knechte vnd sprach  Ir gesellen ich han willen dem iungen ritter sin leben zü nemen Er hat hude hertzog Herpin viel smacheit getan vnd erboden  Herre sprachen die diener  e r hette den doit wol verdienet Kündent ir yne gedöden so hettent ir wol geerbeit  So mir Mahon sprach Gombaus  ich wil mich dar inne arbeyden Hertzog Herpin ließ sich leyden zü syner hußfrouwen der hertzogynnen die sere heyß weynede  Hußffrouwe sprach der hertzog  ich bin gewest in manichen strÿden vnd höffe vnd gesach nie keynen ritter in dem mer sterckte were dann in dieseme iungen ritter Er mach wol heyssen eyn blüme der ritterschafft dann er ist süberlich vnd küne er hat den danck wol verdienet denn kan man yme nit genemen man wolle yme dann vnrecht dün  Herre sprach die hertzogyn  er sol billich eynen schonen bülen han dann ich engesach nye keynen man zü dem sich myn hertze ee hette geneyget Myn hertze saget mir er sÿ von vnserme geslechte dann ich han yne liep von gantzem hertzen Als der hertzog syn hußffrouwe horte da begonde er sere zü lachen Florÿ schalt yne ouch nit sere sy hette gerne gewolt das sie alleyn bÿ ym gewest were Sye wünschet yne vber hündert werbe vmb sin ritterschafft vnd ouch vmb sin schonheit das sie yne allein in ir kamer gehabt hette Die herolt lieffen llewen alles noch vnd schrügen alle mit luder styme  Der abentürer hatt den pryse gewonnen! Gombaus von Collen der satzete sin helme vff vnd gabe llewen eyn zeichen vnd llewe ersach das balde vnd rant grüwelich zü Gombaus
llewe traff Gombaus als eben in synen helme das daz ysen dar inne hayfft das daz roß darnieder viele vnd das Gombaus vber das roß vß fiele vnd viele das roß yme ein beyne entzwey Da det Gombaus den wunderlichen krysche das alle die vff dem plain warhen die horten den krysche Da der konnig den krysche gehort da gyng er von stünt zü Gombaus vnd fraget yne wie es yme ginge  Herre is get mir sere übel sprach Gombaus  Ich gesien wol sprach der konnig  das myn dochter noch hinacht sicher vor üch ist Der duffel hait dich hergedragen das du als eben wie ein ander duffel gestochen hest  Es enist kein man so starcke alhie der abenturer stichet sye alle dar nyeder Liebe Gombaus sprach der konnig  ir ensollent numme mit yme stechen  Lieber herre sprach Gombaus  dar vor sint ir wol sicher dann mir ist ein bein enzwey Ich meynen er sÿ eyn düffel verflücht sie die yne drüch Er were wol ein vnseliger der dalich me mit yme stech Ich han ein groß dorheyt begangen das ich mich sin vnderwunden han Ich hatt willen durch yne zü stechen er hat sich aber geyn myr wol gerochen Gombaus sprach heymlich widder sich selbs  Kann ichs dar zü bringen er müß dar vmb sterben Amandas Gombaus bruder der fraget yne wie es yme ginge Gombaus antwurt yme  Mir ist eyn beyn enzwey Amandas sprach widder Gombaus  Ich wil ein speher vff yne lassen wartten Wand er in syn herberge geet so wil ich yne lassen erslagen er hatt sin doit hie geholt  So myr Mahon sprach Gombaus  is muß also hergene Sye drgen Gombaus vff den pallas da lag er sere lange siech llewe der reyt in sin herberge aber der konnig der hiesche das yederman byt llewen an syn herberge ryde Die herren ryden vor ane vnd die phyffer vnd die busuner Do mocht man groß gedöne gehort han Die herolde schruwen   Hie ist ein frome ritter Er hat den prÿs billich gewonen er ist eym blume der ritterschafft Also gingen sÿ mit dem geschrey mit llewen in sin herberge Als balde llewe in sin herberge qwam da ginge er von stunt zü Gerna Da Gerna llewen gesag da sprach er  Lieber herre wie hait es uch gangen?  Liebe Gerna sprach llewe  is hait mir von gotz gnaden wol gangen Ich han dem eyn beyn gebrochen der uch darnieder stach Ich stach ein ander ritter drywerbe dar nyeder vnd gewann yme ein roß an Da Gerna llewen hortte danckt er got von hymelrich llewe der det vß schryhen als wÿt Tollet die stait was wer in sin herberge qweme der sol gnüg han Der konnig von Tollet der ging vff sin pallas  Dochter sprach der  es get üch sere übel dann der abenturer der hertzog Herpin drywerbe dar nieder stach der hat Gombaus ein bein enzwey gestochen So mir Mahon sprach der konnig  ich fochten er werde niemer me gerade  Lieber herre sprach Florÿ  ir hant yn mir geben vber alle myn willen Ich weyß vor ware das kein gluck dar zü sleyt  So mir Mahon es sol glucke dar zü slagen liebe dochter sprach der konnig  bestelle von stünd das der prÿs gegeben werde  der aller baste gestochen hatt  Der mir glouben wil sprach Florÿ  so wollen wir dem den danck geben der hertzog Herpin drywerbe dar nieder gestochen {[vn]d der myme mag daz [pein] enzwey gestochen} hatt Man {sol} ym den prÿs geben dann er hait yne wol verdienet Do sprach die hertzogynne  Er sol den pryß haben er hat ritterlich vnd künlich gestochen wann hude keyner vff den plain quam er hat den prÿß wol verdienet  Das ist war sprach der konnig  alle die da waren die sprachen alle er hette den prys wol verdyenet Die hertzogyn die stonde vff vnd nam den prÿß in die hant vnd sprach sÿ wollte yme den prÿß selbes bringen Hertzog Herpin sprach   Liebe hußfrouwe ich wil mit üch gan Ich wil den sehen der mich drywerbe nieder gestochen hat  Ich wil ouch mit uch sprach Florÿ Der konnig sprach  Ich wil ouch mit üch Da giengen dye phyffer vor an der meyster herolt vnder den andern der reÿt in llewes herberge von geheysch wegen des konniges vnd fant llewen uber dem diesch vnd me dann hündert ritter vnd knecht mit yme llewe bot siner ritterschafft groß ere llewe der hyelt ein oiffen hoiff Der herolt der qwam zü llewen vnd sprach  Mahon der alle ding geschaffen hat mere vnd alles ertrich vnd alles das dar zü gehort behüte den ritter der hüde also wol gestochen hait  Lieber herre ich bin eyn herolt Der herre in diesem lande der konnig von Tollet hat mich hergeschickt vnd enbut uch man bringet den priß den yr hude verdienet hant Da llewe den herolt horte da sprang er von stunt vff sin füß vnd gab dem herolt drincken llewe zoch den rock vß vnd gab ynne dem herolt vnd gab yme eynen schonen hengst vnd gab yme dar zü hundert kronen Da ging er in ein ander kameren vnd det eyn anderen rock ane llewe sprach zü Gerna  Lieber geselle eyn herolt hait mir gesait man bringet mir ytzunt den dancke Da Gerna llewen gehort da wart er sere erffrouwet llewe ging wieder zü siner ritterschafft Da mocht man wol hören eyn groß gedöne in den gassen von phyffern vnd büsünen Die hertzogyn die druch den dancke der von golde fin gemacht waz Sye gingen alle in eyn herberge llewe der saß vber syme diesch mit syner ritterschafft Da er sach das die frouwen kamen da ginge er yne von stont entgheyn
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe findet seine Eltern
Dye hertzogin die ging llewen engheyn Da sye na by yne qwam da enferwert sye sich gheyn yme ir hertze das wart ir in yrme lybe zÿdern Die hertzogyn sprach wieder sich selbs  Lieber geselle ir machent mich zwyffelhafft dann ich han nie keyn mensche gesehen der myme hußwirt anlicher stee dann ir Da ginge die hertzogyn zü llewen vnd sprach  Ritter vol dugent vnd vol ritterschafft von des konniges geheysche vnd von Florÿ syner dochter vnd von allen den frouwen die da hye sint vnd ouch die ritterschaft dar zü geben ich uch den prÿß vnd dancke  Liebe frouwe sprach llewe  es were eyn grosse dorheyt das ich den frouwen den herren der rytterschafft das versagen sol Da nam llewe den dancke Da sprach yderman in dem huße  Der ritter ist folle dügent er qwam nye von böser art Also sprachen alle die in dem huse warhent llewe det wyne vnd krüt hollen vnd gabe den frouwen vnd herren Die hertzogyn die {ging} von stont zü llewen vnd sprach  Lieber herre ich byeden üch das ir mir die warheyt sagent was ich üch dann fragen wil llewe sprach  Das wil ich gerne dün Sye sprach  Ich biden üch sagent mir von wann ir syt  Liebe frouwe sprach er  ich bin vß Lamparten lant aber myn geslecht das ist vß Franckrich Als das die frouwe hort da begonde ir hertze gryselen  Sye ging zu dem hertzogen vnd romete yme heymlich in eyn ore vnd sprach  Lieber herre der iunge ritter der steet uch als anlich als eyn mensch dem andern ye gestünt Mir sagt myn hertze er sÿe vnsers geslechte  Vff myn trüw sprach der hertzog  ir redent dorlich Lassent es gewerden des biden ich üch liebe husfrouwe  Des endün ich nit sprach sye  er hait mir gesagt er sÿ geborn vß Lamparten lande vnd sin geslechte sÿe vß Franckrich Dar vmb wil ich baß darnach erfaren Ist er dann des geslechts die uch verdryeben hant so mogt ir uch hie wol an yme rechen Ist er aber vnsers geslechtes so mogt ir yme hie wol ere erbieden  Liebe hußfrouwe sprach der hertzog  die wile ir so gerne wystent so wil ich sin wesen wol alles erfaren
Damit ginge der hertzog zü llewen vnd sprach  Lieber herre ich byden üch daz ir mir sagt die warheyt wes ich üch frege Ir hant gesagt ir sÿt vß Franckrich Nu ist es manig iare das ich da diente eyme herren der hieß Gonlon der Roßer{far} verkaufft mit {verreteniße} Hort ir yme ycht zü? Vff myn trüwe sprach llewe  ich hore yme nust zü Ir enhant da nit wol gedient dann in solicher lüde dienste kan man wedder ere noch gelymp gelernen Das selbe geslechte dede noch nie kein gut Ich {han} auch gehört sagen sy haben mÿme geslechte vil leydes getan Verflucht sÿ dem geslecht vnd dar zü allen den die yne güdes günen  Lieber herre sprach der hertzog  von was geslechts sÿt ir? llewe sprach Herre das wil ich uch sagen Otgher von Danmarcke ist myn nester mag Nymo von Beyern myn vetter Ich bin von konnig Salmonis geslechte Richard von Normandÿ ist ouch myn mag vnd die vier süne Amon Geon von Manton vnd Gerhart von Roßlon die horen mir alle zü Was sol ich üch me sagen? Ich bin des besten geslecht von Franckrich Als das die hertzogyn hort da sprach sÿe  Lieber herre saget mir wer üwer müder sÿ wand ir mir die nentent so wolt ich sÿ wol kennen Er sprach  Liebe frouwe sÿ hieß Alheyt vnd was hertzog Herpins von Burges hußfrouwe den konnig Karle vß Franckrich veriaget Als die hertzogynne iren son gehort da viel sÿ in amacht von grossen freuden Der hertzog hub sÿ wieder vff vnd sprach  Liebe hußfrouwe nit gloube dem iungen ritter als balde! Ir sagt er sÿ vnser sone enweyß er aber nit besser warzeichen so enhalde ich zu {mal} nit dar von Als das die hertzogynne von dem hertzogen hort da sprach sÿ  Du falscher böser man wie hastu als einen bösen synne Er ist als werlich din sone als got die martel gelieden hait vnd steet dir von libe vnd antlitze als anlich als eyn mensch dem andern gestene kan Der rede begonde der hertzog lachen vnd ginge da mit wieder zü llewen vnd fragete yne wo er geborn were vnd wie er hieße mit syme namen  Lieber herre sprach llewe  ich wart geborn in eym walde in Lamparten lande Dar inne fant mich eyn lewynnen die drüg mich in ir hoele Bÿ der fant mich ein ritter der hieße sin diener das sÿ mich ir nemen vnd in sin sloß drügen vnd dede mich in dem dauff llewen nennen vmb der lewynnen willen  Geselle sprach der hertzog  dü bist myn son vnd hie steet Alheyt din müder Als das llewe hort yme begunde alles sin blut gryseln  Lieber herre sprach llewe  ir sollent mich noch nit vor uwern sone han als lange bis ich üch besser warzeichen wyse Ich wil uch hollen ein bletzelin dar inne ich gewickelt fünden wart Es ist ein stucke von eyme sÿden rocke Der mich erzogen hat der hat mir es alweg wol behalden Da ginge llewe über sinen watsack vnd holt das pletzelin vnd gabe das syner müder Als sÿ das pletzelin sach da rieff sÿ lude  Daz ist das pletzelin da ich uch in wickelte da ich uwer genas in dem walde Da mit viel sÿ irme son vmb synen hals vnd kuste vnd halsete yne vnd viel aber in amacht von grossen freuden Alle die das sahen die iamerte es alle von freuden Als daz Florÿ gesach sÿ warff ir ougen vff llewen Sye sach yne weydelich vnd süberlich vnd gedachte in irme hertzen  Der düffel hat dir Gombaus den diep zü man zü bracht Künde mir dieser zu elichem man werden ich gesach nie schöner mensch vff erden Also gedacht Florÿ aber es was vmb süst dann llewe hatte die schoneste byderbest frouwe die man in keyn lande finden mochte die vmb synen willen viel vnglucks vnd lyden hait Hertzog Herpin vnd sin hußfroüwe die helseten iren son me dann hundert werbe des glichen det yme llewe widder vmb  Herre sprach llewe  ich {han} eynen gesellen hie der spricht er sÿ von vnserme geslechte Er hait üch manig iare gescht  Wie heyschet er ? sprach hertzog Herpin  Vatter sprach llewe  er heysset Gerna von Doriflor  Vff myn trüwe sprach der hertzog  den kennen ich sere wol Der hertzog sprach  Lieber son wysent yne mich  Vader sprach llewe  er hat hude gestochen vnd wart yme eyn beyn enzwey gestochen Da furt llewe sin vader vnd müder bÿ Gerna in syn kamern
Der hertzog vnd sin hußfrouwe gingen zü Gerna vor sin bette Als balde Gerna den hertzog vnd die hertzogyn sach da kant er sÿ von stont Gerna der racht sich vff recht vsser synem bette Er sprach  Lieber herre vnd frouwe ich han uch durch manich lant gesucht aber ich enkonde noch nie kein mere von üch erfarhen Die wÿle ich uch sehen so dancken ich vnßerme herren gode  Lieber herre vnd frouwe wie geet es üch? Sehent das ist üwer son den han ich in dis lant brocht Ich kante yne an sime antlitze das er uwer son was Ich fant yne in fremeden lande sere erschrocken aber er enwist nit were sin vader vnd muder were Er sagde mir also viel warzeichen das ich wol verstunt das er uwer son was Lieber herre ir endorffent üch uwers sones nit schemen dan er hait mit siner künheit vnd stercke des konniges von Cecilien dochter gewonnen Ir mogent yn wol liep han vnd ere erbieden wann er ist der wysest vnd der biderbst der vff ertrich ye qwam vnd ist ouch der starckest vnd der künest der das leben hait  Vff myn truwe sprach der hertzog  das han ich hüde wol an yme befonden dann er hat mich hude drywerbe dar nieder gestochen Der man enschonet weder frunt oder mag Er gewan mir myn roß eins an vnd verdarff mir zweÿ  Lieber vatter sprach llewe  ich bidden üch vmb godes willen alles das ich wider uch gedan han das ir mir daz verzÿgen dann ich enwiste nit das ir myn vatter warhent  Liebe son sprach der hertzog  ich verzÿhen dir willenclich vnd gerne Got in dem ewygen leben wolle dir alle din sünde verzÿgen Die hertzogen ließ iren son nit mit gemachen sy halsset yne vnd kuste yne stetiges Sye sprach  Du lieber sone wie warhent ir also cleyne da ich uch in dem walde ließ da mich dry morder enweg furten Cristus der behüt mich vor yne Da sagede die hertzogyn yrme son als des sye sich ye begangen hat vnd wie sÿ den rysen erslagen vnd den ritter gekempt vnd dicke gestrÿden hette  Maria godes müder sprach llewe  syst globt vnd gedanckt alles des güdes das du myner müder ye gedan hast das du ir ere also wol behüt hast Da sagede llewe syme vader vnd müder alles des er sich begangen hat vnd wie yne Badewin erzogen hette vnd wie er yne in groß armüt bracht hette vnd sagede yme alle die geschicht von dem wyßen ritter vnd sagede yme wie der hertzog von Calaber bÿt yme also böslich gedan hette vnd wye er Florentyne mit dem swert gewonnen hette Da kusete die hertzogyn iren son anderwerbe vnd sprach  Hymelscher vatter sÿst globt alles guden das mÿn son so wyse vnd küne ist Der konnig nam vrloup von dem hertzog vnd von der hertzogyn  Liebe ffrouwe sprach Florÿ  hat üwer son kein frouwe so bidden ich das ir mir yne wollent geben Ich wil vmb synen willen lassen Gombaus mynen hußwirt  Liebe iungffrouwe sprach die hertzogyn  nit gedenckent darnach dann myn son hat des konnigs dochter von Cecilien Er hat die selbe frouwe gewonnen myt siner künheit vnd stercke Da Florÿ die hertzogyn hort da wart ir hertze sere bedrübet Sÿ sprach  Maria godes müder ich bin in vnseliger zÿt geborn das mir kein cristen man kan werden Min vader hait mir ein diep geben der noch nie kein güt gedet Alles das er hat von schatze das hait er mit rauben vnd mit stelen Diewile das ich leben so wil ich yme nyemer güt gedun Florÿ ging mit irme vader vff die burg Der hertzog vnd die hertzogyn vnd ir son llewe lagen des selben nachtes in eyme bette Aber des selben nachtes entslieffen sÿ nit dann sÿ sageden als von abenture Da llewe gehort von syner mder wie sÿ sich vor zÿden begangen hait da mochte er nit gelassen er müst weynen vnd danckt gode von gantzem hertzen das er vatter vnd mütter funden hat vnd das er vor war wist das er von so grossem geslecht was Des morgens da es dag was da reyt der hertzog mit syner hußfrouwen vnd syme sone vnd ritterschafft in die burg llewe det bereyden eyn roß barre vnd satzeten Gerna darvff vnd furten yne ouch uff die bürg r handlung Gombaus sinnt auf RacheDa wart Gombaus dem diep gesagt wie der abentürer hertzog Herpins son were Da Gombaus das gehort da swüre er Derbergan mocht er sich nit an dem sone gerechen so wolt er sich aber an dem vader rechen Dar an sagede er die warheyt Der hertzog vnd die hertzogyn vnd llewe ire son vnd ander ir ritterschafft hortten yre misse mit andacht Da sÿ misse gehortten da satzeten sie sich zu dische llewe der enbot dem konnige von Cipern wie er vader vnd müder fünden hette Er schickt ouch nach Gernas hußfrouwe llewe der beleyff bÿ syme vader vnd müder vier gantz wochen Da die vier wochen vß warent da ginge llewe zü syme vader vnd sprach  Lieber herre ich kan numme hie bliben Ich wil nu heym es ist zÿt mich verlanget nach myner hußfrouwen Ich wil ghein Burges in Berry rÿden vnd wil das lant in nemen Wand die ritterschafft vnd das gemeyn folck gewar wirt das ich ir herre bin so entphagent sÿ mich dann vor iren rechten herren Wilt mir dann konnig Karle myn vederlich erbe nit gonnen so wil ich dan myn fründe bidden das sÿ mir zü mynen nöden bÿ wollent stene vnd zü helffen komen vnd {wil} uch die sne mit konnige Karle machen Da die hertzogynne yren son gehort sye sprach  Lieber son ich bÿt dich das du zu hant her widder kommest Wir hant dem konnig von Tollet gesworren das wir niemer von hynnen sollen es sÿ dann bÿt syme willen Dann der konnig fochte sich alwege vor kryege die er gewynen moge Er getrüwet myme hußwirt dym vader zu male wol dann er ist yme in synen großen nöden wol zü helffen komen von gotz verhengniße wegen  Liebe mder sprach llewe das erste das yemer mag so wil ich her wieder komen vnd hette ich das gedann das ich willen han zü dün ich wolt bit dem konnig von Tollet als gütlichen reden das er üch ließ riden war ich wolde  Lieber son sprach die hertzogyn  ir redent zu male wole Ich bidden uch das ir das dün wollent  Liebe mder sprach llewe  ich wil üch Gerna vnd sin hußfrouwe hie lassen Do die hertzogyn llewe gehort da viel sy yme vmb sinen halß vnd kuste yn Das det der hertzog ouch  Lieber son sprach der hertzog  ich wil üch sagen was ir dün solt Ist ein horn zu Burges in der cappellen in myme sale das kan nieman geblasen er sÿ dan ein rechter erbe des selben landes Wann ir nü ghein Burges komment vnd wollen sÿ üch nit vff nemen vor yren herren so fragent noch eyme der heysset Herme der wonet zü Burges vnd ist gar eyn frommer man Dem saget ich habe yne sere dün grüssen vnd habe ym enboden das er üch zu dem horn helffe vnd üch in üwern sachen behulffen sÿe Der wirt üch dan raden vnd helffen vnd macht mir myn söne an dem konnige  Lieber vatter sprach llewe  ich wil dün as ir mir gesagt hant
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewes Rückkehr nach Cipern
Da nam llewe vrloup von syme vatter vnd mütter dye in grossem bedrüpeniß waren vnd saß vff sin phert vnd reyt zü der burge vß Da die hertzogyn das gesach da viel sÿ zwyrn in amacht llewe stünt von syme pherde widder abe vnd hub sin müder widder vff vnd sprach  Edele ffrouwe ir sollent nit also dün dann ich wil von stünt herwyder komen ist es gotz wille vnd trost sÿ so er best kunde Gerna ging zü llewen vnd sprach  Edeler herre myn hertze ist bedrübt das ich uch nit helffen sol üwer lant widder in zü nemen  Lyebe Gerna sprach llewe  mir ist viel lieber das du by myme vader vnd müder blibes  Lieber herre sprach Gerna  ich wil dün was ir mich heyschen llewe hub sin hende vff vnd gab syme vader vnd müder den segen Von grossem iamer das die hertzogynne hait das ir nase hube an zü bluden llewe reyt von stunt enweg vnd sach alles wieder hinder sich vnd sach das sin müder groß leyt beginge Syn vatter der schreych ouch sere  Maria godes müder sprach llewe  ich befelhen üch mynem vatter vnd müder dann myn hertze das saget mir das ich sye niemer me gesien Ach her got er hat ware dann Gombaus der diep der slüg den hertzogen vnlanges darnach zü dode llewe reyt als lange das er qwam in die burg da er den ryesen erslagen hatt Man nant die selben burg den torn von Synoglar dar in fant er den konnig von Cipern vnd och die frouwe die by dem rysen was Da sagte llewe dem konnige von Cipern wie er synen vader vnd müder fünden hatt vnd wie es yme mit allen dingen gangen was Als der konnig von Cipern llewen gehort da segete er sich vnd sprach  Maria godes {mutter} des ritters glichen möcht man vff erden niergen finden Er hatt groß fortel dann in allen synen nöden so kommet yme got zü helffen Da liessen sie von stünt ein schieff bereyden dar inn sye alle gingen vnd namen vrloup von den frouwen Sye füren als lange das sye kamen in Cipern lande vnd fant der konnig sin hußfrouwe vnd ouch syn dochter Frolich Sye boden es llewen wol er bleyb by yne viertzehen dage Da bestalt llewe eyn schieff vnd nam vrloup von dem konnige vnd fure hin weg vff das mere r handlung Gombaus tötet Herzog HerpinHie laß ich ein wenig von llewen vnd sagen üch von synem vader wie yne Gombaus erslüg Gombaus genas vnd swüre by Mahon er wolde sinne smertzen rechen als yme llewe sin beyn enzwey gestochen hatte vnd wolde darvmb solichen mort begeen das man uber hundert iare da von sagen solde vnd sprach  So mir Mahon kan ich mich an dem sone nit gerechen so wil ich aber des vader nit vergessen Nü geburt sich eyns dages das der konnig von Tollet vmb trefflicher sache willen noch hertzog Herpin schickte Als das Gombaus vernam da swüre er bÿ Mahon er wolde den hertzogen doden vnd schickte noch sechtzig wol gewappenten die versteckte er in eynen bösche thüschen Tollet vnd des hertzogen burg Aber der hertzog hat mit yme nit me dann eynen ritter vnd vier schiltknechte
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Als der hertzog by dem konnige gedan hat da reit er wieder zu siner burge zü Als er kam bÿ dem büsche dar inn Gombaus mit synen gesellen was da reyt Gombaus hervß vnd sprach  Du falscher hertzog du must sterben! Als der hertzog die rede vername da gewan er sin swerte Den ersten den er traff dem spielde er sin heubt bis vff die zene vnd dar zü den andern vnd den drytten die slüge er alle zü tode Hette er sinen harnesch an gehabt so enhette yne Gombaus also sanfft nit erslagen Gombaus hatte ein axt in syner hant da mit traff er den hertzogen also eben das sÿ yme durch daz heubt vff sin zene ginge Da fiele der hertzog dot nieder vff die erde got wolle siner selen barmhertzig sin Gombaus gebot synen gesellen das sy den crystenen knechten keyn leyt me deden dan er hette yne leydes gnüg gedann Des hertzogen gesellen namen den licham vnd drügen yne zu der burge zü myt bedrübtem hertzen vnd sprachen uber lude  Ach amich wie sol nü vnser frouwe gedün Sy wirt von leyde sterben Als die frouwe das gerüchte hort da fragete sye was da were Daz enwolde ir nieman sagen Da lieff sye von stünt zü der porten zů alda begende ir yres mannes licham Als sye yne gesach da slug sye yre hende zü samen vnd raufft ir hare vnd stalt groß iamer vnd leyt Sye viele sere dicke in amacht vff iren herren Gerna vnd sin hußfrouwe die schruwen ouch vnd trosten doch die hertzogynne so sye beste konden Die hertzogyn die gehielde sich als übel das sie sich zu stünt zu bethe lacht vnd starb dar nach an dem vierden dage Gerna vnd sin gesellen lieffen züm konnige vnd clageten yme wie Gombaus den hertzogen also erslagen hette Als das der konnig horte sin hertze wart nie me so bedrübt Er schickte zü stunt noch Gombaus Gombaus kame
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Gombaus tötet den König von Tollet und flieht
 Gombaus sprach der konnig  mir ist gesagt du habest den fromen hertzogen erslagen Den mort soltu duͦwer gnüg bezalen ee dann du von mir komest Ich hette dir Florÿ myn dochter gegeben aber dü ensolt sye nü nit lenger haben dan du solt morn frü an dem winde hangen Da bant man Gombaus hende vnd füsse zü samen vnd lachte yne in eynen dieffen torne dar inne dede sin der konnig hüden mit vier dusent gewappenten Das dede er darvmbe das Gombaus viel zauberÿ konde Als es by die mitternacht kame da beswure Gombaus sinen duffel Der kame vnd loste yne usser synen banden vnd dede yme den torn vff Da fant Gombaus vor dem torne ligen wol vier hündert heyden Gombaus ginge uber die heyden alle er wolde keins andern weges geramen vnd ginge als lange das er in des konniges kammer kame dar inne fant er den konig sloiffen Da nam er sin swert vnd sneyd dem konnige sinen hals abe Da ginge er an die statt port die fant er beslossen Da rieff er sin duffel der sloß sye zü stunt vff Da ging Gombaus vß der statt vnd ginge als lange des er zü Dermon in die statt kame vnd wart Gistlings des konniges diener Zü der zÿt kryeget konnig Gistling wieder Karle in Franckrich Gombaus bleyb bÿ konnig Gistling
Nv sagen ich üch von den zü Tollet Als die vier hundert erwachten da gesagen sie den torn vffen stende da würden sye sich alle sere verwündern Sy gingen balde in den torne vnd süchten Gombaus aber sÿ fünden sin nit vnd lieffen zü des kuniges kamern vnd woldenn yme die mere sagen Da sye in des konniges kammer qwamen da fünden sye den konnig doit dar inne ligen Da lieffen sie wieder zü Florÿ kameren vnd sageden ir wie das Gombau{s} entlauffen were vnd wie er yren vatter den konnig hermort hette Da Florÿ die mere gehort da weynte sÿ zuͦ male sere Sye sprach  Lieber vader myn hertze ist sere bedrübt das üch Gombaus der diep also iemerlich hermort hatt Die {wile} das sich Florÿ also clagete da kame Gerna zü Florÿ vnd sprach  Liebe iungffrouwe myn hertze ist sere bedrübte das wir den hertzogen vnd vnser herztogyn also iemerlichen verlorn hant Gombaus der diep hat den hertzogen erslagen vnd die hertzogynne ist von leyt gestorben Dar vmb wil ich niemer me in dießme lande bliben  Liebe iungffrouwe ich bidden uch das ir mir vrloup wollent geben dan ich enwolde nit enweg ich hette is üch dann vor gesagt  Liebe Gerna sprach Florÿ  ich wil mit üch enweg dan ich glouben wol an got Ich were lange in crysten lande gegangen hette ich mynen vader nit dar an geschuwet Aber die wyle das myn vader nü doit ist so wil ich niemer kein rüwe gewynnen ich habe dann den heyligen dauff entphangen  Lyebe iungffrouwe sprach Gerna  ir redent wißlich Die wile das ich leben so wil ich üch nit lassen Ich weyß wol myn herre llewe der lesset vns ouch nit Florÿ bestalt die selbe nacht ir ding alles by einander Des morgens da is dagete Florÿ die reyt mit Gerna vsser der burg Florÿ die weynet gar sere Gerna der troste sye alwege vnd sprach  Liebe iungffrouwe lasset üwer weynen syn Gedenckt das ir gotz hülde erwerben vnd ouch syner lieben müder  Gerna sprach  Florÿ  got sol mir {zü} helffen komen dann syder das hertzog Herpin dem got syner selen wolde barmhertzig syn mich den crysten glouben leret syd her gewann ich Mahon nye liep dann ich weyß wol das die swyne Mahon herwurgent {hant} vff der mysten Ich han eynen gantzen cristen glouben an mich genomen ich hoffen ich wolle ouch da bÿ blyben r handlung llewe gerät ins Zauberschloss im Eyfflinger Wald
Hye laß enwenich von Florÿ vnd von Gerna vnd wan is zÿt ist so wil ich widder von yme sagen vnd heben an zuͦ sagen von llewen Der wint kerte llewen schieff zuͦ dützsche lant zü vnd furen den Ryne vff vnd qwamen gein Kobelentz in die stat als vns sin legende saget das llewen sin lude alle doit warhen bitz vff eynen schiltknechte Sÿ ryden bitz in den Eyfflinger walde In dem selben walde funden sÿ ein burg Die selbe burg die was gar schone gemacht llewe der sprach wieder synen schiltknechte  Wir wollent noch hinacht in diesem sloß vnser herberge haben
[Freiraum für Abbildung gelassen]

llewe vnd sin gesellen rieden zu der burge zu Da sÿ by die burg qwamen da qwam ein twerch geryeden vsser der burge vff eyn guden roß Er hat sinen harnesch an vnd an syme halß ein schilt vnd eyn glene in syner hant Der twerch rant zü llewen vnd stach yne nieder daz llewe in den graben viel Der twerch reyt balde wieder in die burg Da llewe gesach das yne der twerch nieder gestochen hatt da wart er alle syn dage nie so zornich
llewe was bÿ rasen worden da er gesach das eyn twerch yne dar nyeder gestochen hatt Er wart vnder den ougen eyn wenich wont  Vff myn trüwe sprach llewe  ich acht mich gar cleyne das eyn twerch der den hober hait mych dar nyeder hat gestochen Kan ich mich nit gerechen so achten ich mich nyergen fure Als llewe widder vff syn roß qwam da sach er vsser der burg rÿden eynen grossen ryesen der was wol viertzehen schüwe lang Der ryese was gar wol gewappent vnd saß vff eyme guden roß
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Der ryse reyt zü llewen Da er na by llewen qwam da rieff er mit lüder stymme  Geselle du müst sterben ane alle gefenckeniße Ich wieder sagen dir kome vnd stich wieder mich  Ich wieder sagen dir ouch sprach llewe Da rantten sÿ wieder eyn ander llewe der traff den ryesen eben vff sin schilt das er yne dar nieder stach llewe zoch sin swert vß vnd wolt den ryesen slagen Da der {rise} llewen sach er sprach  Lieber geselle nym mich gefangen nit endu mir eniche leyt dann ich weyß wol wie du heyssest vnd kennen ouch alle din wesen wol Ich heyschen Abrahon vnd bin der twerg gewest der dich darnyder stach Du hast dich wol an mir gerochen nü kome bÿt mir in myn huß du engesegest noch nye keyn schoner burg ich wil dirs wol dün bieden  Gern sprach llewe Der ryß furt llewen vnd sinen knecht in die burg Da er vff den sale qwam da wart er wol entpfangen bÿt manicher schoner frouwen Da fant er alles das yne ergetzen mochte Er hait da inn also große freude das er vergaß sins vedderlichen erbe vnd ouch sins byderwe wybes Da was llewe by Morgue der frouwen vnd ouch mit Gloriande Dann weres gotz verhenckniß nit gewest er enwere niemer me darvß komen von grosser vberenzichkeyt freuden die er da hat r handlung Der weiße Ritter erinnert llewe an sein Ziel BurgesGotte erbarmete sich uber yne vnd schickte yme den wyßen rytter Da llewe den wyßen ritter sach er sprach  Bis got wylkome lieber geselle in dieß fremde lant  Lieber geselle sprach der wyß ritter  wie mögent ir also eynen synne han das ir in dieser wonderlicher burg ligent Warvmb rydent ir nit zü Burges in Berry vnd nement üwer vedderlich erbe inn?  Lieber geselle sprach llewe  ich wil is von stont dün Ich han nit mer dan vier dage hie gerüget es det mir noit mym pherde waren sere müde  Lieber geselle sprach der wyße ritter  is ist hüde sechs iare das ir her in qwamen  Sechs iar sprach llewe  das gloube ich nyemer me Is ist ackers vier dage  Lieber geselle sprach der wyß rytter  is ist sechs iar vor war Diese burg ist von solichem wesen wer hündert iare hie inne ist den düncket is küme vier wochen syn Das ist vmb der vberencie freude willen die hie inn ist ist mit zeubery also gemacht Da llewe den wyßen ritter gehort da wart er in syme synne sere zornich  Lieber geselle sprach llewe  laßt vns enweg ryden dan wir sin zü lange hie gewest Der wyß ritter hieß llewe von stont vff sin phert sitzen vnd ouch sin schyltknecht byt yme llewe der nam vrloup von Morgue der frouwen die was konnig Artus süster Konnig Artus suster die was sere bedrübet da sy gesach das llewe enweg wolt Dryssig schoner frouwen daden die porten vff Da sy wol eyn armbrüst schütz von der burge qwamen der wyß ritter sprach wider llewen  Lieber geselle ylet üch zü Burges zü da findent ir üwer lüde sere bedrübt Clarian den üwer vatter erslüg des brüder dut yne viel zü leyde ane Got gesegen dich lieber geselle sprach der wyß ritter  ich beuellen dich dem almechtigen gode llewe der viel nyder vff sin knywe vnd sprach  Herre hymelscher vader der den dot wolde lyden vmb vnser aller willen vnd der an dem drytten dage erstünt als werlich das war ist vnd ich das gentzlich glouben also wellest myr helffen das ich zü mÿme fetterlich erbe möge komen r handlung llewe gelangt nach Parÿs
Nah dem selben gebede saß llewe wieder vff sin phert llewe reyt als lange bitz daz er zü Lutich in die stat qwam Er reyt durch Brabant vnd dürch Hennegauwe vnd von dannen qwam er in Franckrich llewe gedacht in sich selbes er wolde gheyn Parÿs ryden vnd wolde konnig Karles wesen erfarhen Er reyt also lange bÿs er gheyn Parÿs qwam llewe der ging vff den pallas da inn fant er konnig Karle der sere bedrübt was vmb ein schone ffrouwe die Bessin der diep yme geschickt hat vsser Dermon der stat Die ffrouwe hiesche Honore Sÿ was konnig Gistlings dochter Bessin der diep der hat sÿ yme gestollen vnd hat sy konnig Karle geschickt Konnig Karle hait die selbe frouwe sere liep aber Gombaus der diep der stale sÿ dem konnig wieder als ir werden horen Als Gombaus den konnig von Tollet hermordet hait da qwam er zü Dermon in die stat vnd verleyp by konnig Gistling vnd wart sin diener Der konnig claget Gombaus wie yme Bessin der diep sin dochter gestollen vnd die dem konnige von Franckrich bracht hette Als das Gombaus gehort er sprach  Herre wolt ir ich sol sye üch bald wieder bringen  Gombaus sprach der konnig  möchten ir das zü bringen ich wolt is uch wol lonen  Herre sprach Gombaus  ir solt dar vor nit sorgen Gombaus macht sich vff vnd reyt gein Parÿs in die stat vnd stail konnig Karle von Franckrich sin hußfrouwe wieder Des was Karle sere bedrübet Der konnig ließ vß schryen als wÿt sin lant was das yeder man noch syner hußfrouwen ylet Da llewe die mere gehort da sprach er wieder sich selbs  Maria goddes müder ist das nit der Gombaus den ich dar nyeder stach zü Tollet in der stat? llewe der enwist aber nit das er yme sin vader erslagen hat r handlung llewe gelangt nach BurgesDa reyt llewe wieder enweg dar vmb das er gesach das konnig Karle zornig was vnd reyt als lange das er sach die stat Burges Da begente yme eyn knechte da fragt er was statt daz were  Lieber herre sprach der knecht  es was die beste stat in dieser herschafft aber sÿ ist nü die armeste stat die in allem diesem lande sin mag llewe sprach  Wie ist sÿ also verarmet?  Lieber herre sprach der knecht  das folck ist ubel daran mit eym schalcke der heysset Forckere Es ist eyn lange zÿt das yne konnig Karle dar satzete der hat nü zinse dar inne gemacht das yede düre in iglicher wochen dry phennige zü zynse geben müß vnd darzü yedes fenster zwen phennig vnd als dicke eyner eynen kappen käufft als dicke müß er einen phennig geben vnd der den cappen verkeuffte der müß ouch eynen phennig geben Also wirt den luden das ir bößlich abe genomen Als das llewe gehort da erbarmete es yne vnd flüchte konnig Karle der synen vader verdrieben hat
Da reyt llewe vorbaß zü der stat zü vnd sprach  Ach Burges wie geet es dir als übel Aber kan ich es zu bringen so sol es dir bas gene werden Also reyt llewe als lange das er geyn Burges kame Da reyt er in eyn herberge vnd dede sich vß Als er sich vß gedet da ginge er zü dem wirte vnd sprach  Lieber wirt ich biden dich das ir mir die warheit saget wes ist diese stait Des antwürt yme der wirt dügentlich  Lieber herre des engedar ich uch nit sagen dan wo ich üch das segede das keme zü stünt vor den herren der diese stat lange hat in gehabt dann hette ich myn zunge verlorn Das ist hie gewonheit vnd gebot vnd der diese mere dem herren segede dem würde da von zehen pont Als das llewe von dem wirt hort es nam yne sere wonder Der wirt sagede llewen wie der herre des die stat were der hette eynen erslagen vor dem konnige von Franckrich Der was disses Forckeres brüder der diese stat nü inne hat vnd sprach   Zware diese stat wirt verderben vmb der grossen zinse willen die er her inne gemacht hait Sol er noch regyren als lange er gedann hat so mögent wir vns nit begene vnd müssen alle gar verderben Und dede eyn biderman in dieser stat der heysset Herme der hat {xiiÿ} söne der hilffet vns armen mit syme gude vnd enwere er alleyn wir müsten alle verderben Er hilffet den armen wo er kan Gebenediget sÿ die stünde das er geborn wart  Wie ist dem sprach llewe  sol einer sin zunge verliesen der von dem biderbin hertzog Herpin sagt? Wer das gebot gemacht hait der hat yne ye nit sere liep Der hertzog lebet noch vnd sol obe got wilt noch wieder eyn hertzog hie werden  Lieber gast sprach der wirt  das geswiget vmb godes willen vnd nummer me nement daz wort in üwern münt dan wo ir es vmmer mer gesagt so enkomet uch nit güdes da von Ich wil üch dis wort ytze verdragen die wyle das ir myn gast sint  Da was eyn knecht in eyner kamern der hat das gehort das llewe hertzog Herpin hat genant Der knecht ginge zü stunt usser der kammern vnd meinte er wolde sin vrten gewynnen Er kame zu dem stat büdel vnd sprach  Laß vns frischlich win holen dann ich wil üch solich mere sagen das er wol bezalt wirt  Lieber geselle sprach der büdel  man sol dir wins gnüg geben  Lieber herre sprach der knecht  es ist ein ritter zü gast komen in myns meyster Clemens huß der hat von hertzog Herpin gesagt vnd spricht die stat solle noch sin werden  Ffrünt sprach der büdel  der sal vns die vrten bezalen Mir sollen ye zehen phont werden hat er anders also viel Da ginge der büdel mit dem knechte in Clemens des wirtes huse Als der büdel llewen gesach da sprach er heymlich wyeder sich selbs  Sol ich diesen ritter fahen so müß ich wol vier zu mir {han} oder ich enkonde yne nust gedün dan ich gesach nye grossern vnd wol gestalter man Siech was armen er hait vnd wie breyt er ist über sin schultern Ich meyne gryff ich yne an er mochte sich weren ia wol myt solicher were das er mich möchte doden So mir got {ich} berüre yne dalig an dann ich wil gene zü Forckere das er mir knecht lige dye mir yne helffen fahen Also ginge der büdel vß der herbergie das er nüst sprach zü Forckere vff sin pallas vnd sprach  Herre ich han fünden eynen ritter der hat gesagt von hertzog Herpin wie er noch lebe vnd spreche er wolle wieder in dis lant komen  Vff myn trüwe sprach Forckere  der dis gesagt hait dem wil ich lonen das er morn sol in dem winde hangen Gang vnd brenge yne balde her zü mir  Herre sprach der büdel  wer yne her sol brengen der bedorffte vil lüde zü helffe Ich bedorffte dar zü wol zwolffer der stercksten die hie inn sint dan er ist als groß synen glichen ist nit in Franckrich Ich meynen der duffel habe yne gemacht Ich wolde yne her bracht han aber da ich yne angesach da was kein gliet in myme libe es zitterte  Vff myne trüwe ich wil mit dir gene sprach Forckere  wo lyt er zu herberge?  Herre sprach der büdel  er lyt in Clemens des wirts huß  Ich wil mit dir gene sprach Forckere  vnd wil lügen was mannes er sÿ Das erhort eyn schilt knecht der hat Clemens den wirt liep Der enbot dem wirt das er synen gast wernete dann Forckere der keme vnd wolde yne fahen Der knecht ging zü Clemens vnd sagede yme was yme syn iungher enbot Als das Clemens vername da wart er sere bedrübet Er ginge zü stünt zu llewen vnd sprach  Herre es geet uch nü übel Ich enweyß was spehers hie inne sÿ gewest der uch also verraden habe dann der Forckere der kommet her inne vnd hat gesworen er wolle üch dun hencken Als llewe den wirt gehort da swüre er bÿ gode das er vmb Forckeres willen syn herberge nit wolde rumen vnd würde er yne in der herbergen süchen so wolde er mit yme strÿden vnd wolde an yme an heben synen schaden zü rechen Da mit rieff llewe syme knechte das er yme synen harnesch brechte vnd dede da synen gantzen harnesch an vnd stalt synen helm bÿ sich vff den diesch Also wappente sich syn knecht ouch Da hyeß llewe wyn vnd essen brengen vnd satzete sich zü diesche vnd gedachte wie er Forckere erslagen wolde
Forckere kame in das huß vnd sprach  Clemens myr ist gesagt du habest hie inne eynen ritter den wolde ich gerne sehen dann ich han ein wenig mit yme zü reden Ich bidden dich wyse mich wo er sÿ  Herre sprach Clemens  er vnd sin knechte sytzen dort in der kammern vnd essent Als Forckere den wirt gehort er rieff synen knechten mit luder stymme vnd sprach  Ir herren vnd lieben fründe nü fahent mir den lecker der da hat gesagt von hertzog Herpin Sy sprachen  Herre das wollen wir gern dun
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Da mit gingen sÿ die stege vff ir einer düchte sich der künest sin vor den andern vnd meynte sich da mit vor zü ziehen Er ginge die stege vff zü llewen vnd begreyff llewen bÿ syme gern vnd zog yne faste vnd sprach  Wol vff geselle du müst in den torne von geheysses wegen Forckeres Das hort llewe wol aber er sweyg stylle dan er dente sin füste vnd slug den knecht in syn antlitze daz yme ein ouge vor synen kop füre Als der knecht des streÿchs entfant da begonde er zü stunt zü ffliehen er were vmb konnig Karles güt nit blibenn llewe lieff yme nach vnd erhast eynen stecken aber als der knecht an die stege kame da geramet er nie keiner trappen dann er viele herabe mytten in das huß zü dode Als das Forckere gesach da wart er zornig vnd sprach  Nü ir lieben gesellen lassent vns ylen die stege hyn vff zü dem lecker das wir yne gefahen r handlung llewe kämpft gegen Forckere
Da Forckere vnd sin gesellen die stege hin vff qwamen da fünden sy llewen vber dem dische sytzen vnd sin knecht beyde wol gewappent vnd hat sin helm vff syme heubt Da Forckere sach llewen also sitzen er sprach  Geselle wer bist du oder was suͦchestu hie vnd warvmb hast du dich gewappent über dem dische? Also dünt die morder die sich fochten Komme in myne gefenckniß das heyschen ich dich von konnig Karles wegen! Dustu nit was ich dich heyschen dir engeschiet nummer gut da von dann komme in myne gefenckniß mit gedült llewe sprach  Ich wil is nit dün ich endede vmb konnig Karle willen noch vmb dinen willen zü male nüst Dann gang wieder enweg des biden ich dich vnd laß mich vnd myn knecht essen  Geselle sprach Forckere  das ist nit mögelich das du uber eyme dische sitzest gewappent  Is ist wol mögelich dan ich bin eyn kryeges man Ich han dicke hören sagen er enist nit eyn dore der sich vor versÿt das er sich dar vff bestelt das er bedarff  Geselle sprach Forckere  du machest die reden zü lange Ich heysch dich von konnig Karles wegen das du in myn gefenckniß komest Des nemen ich die alle gar zu gezüge die hie bÿ mir stent vnd dustu nit was ich dich heyschen so wil ich dich dün fahen mit den stede knechten  Vff myn trüwe sprach llewe  ich enweiß keynnen man lebendich der mich an gryffen düre ich wil yme sin heubt abe hauwen Vmb dinen willen vnd vmb konnig Karles willen ginge ich nit vor die düre ader vmb hertzog Herpins willen oder vmb syner kinde willen dede ich alles das ich möchte Gent von mir das byden ich üch ader ir müssent versüchen abe myn swert wol snyde  Vff myn trüwe sprach Forckere  du hast kindes synne das du hertzog Herpin nennest das ist der man den ich vff ertrich aller meyst hassen dan er hat myn bruder hertzog Clarian erslagen Da llewe Forckere gehort vnd verstunt das es Forckere was da sprach er  Vff myn trüwe du bist der man den ich lange gerne hette gehabt Da sprange llewe vff von dem dische vnd zoch sin swert vß vnd traff Forckere als eben vff sin heubt das er yme sin heubt spyele bitz vff die zene Da slug llewe vff die andern knecht das er wol vier dot slüg Da fluhen die andern alle gemeynlich sy fielen alle die stege inn Der eyn brach eyn arme der ander brach eyn beyn enzwey eyn deile vielen das heubt von eyn ander Da wart das groß gekrysche in dem huse das die nakebure alle gewar worden Sy zogen gemeynlich in das huß vnd wolden in llewen kamer aber llewe hute die düre mit syme swert als ein grüwelicher man Da mocht man groß gekrysche da gehort han Die burger zü Burges in der stat die arbeyten sich sere das sÿ yren rechten herren gerne herslagen hetten Hetten sÿ aber gewyst das er yre herre were gewest sÿ hetten das nöde gedan dan sÿ hetten yme viel eren erboden r handlung llewe kommt zu Herme und seinen SöhnenHerme der schultheyß vnd sin viertzehen süne die qwamen ouch dar Da fraget Herme die andern was geruchte das were Da sagede yme eyn burger alle sache  Vff myn trüwe sprach Herme  mich nymmet wonder das ir den gesellen wollent also erslagen vnd wyssent nit war vmb Er hat uch sere eyn groß fruntschafft gedan das er Forckere den schalck erslagen hat Er was üwer viant war vmb wolt ir yne rechen? Da die burger Herme hortten sy sprachen alle mit luder stymme  Herme ir hant war gesayt Da liessen sÿ den stürme gewerden vnd Herme tratt her fur vnd sprach wider llewen  Lieber geselle numme nym strÿt wider diß volck dann du mochtest den argesten kauff dar an nemen ee die suͦnen vnder ginge Gang dügentlich die stege herabe vnd gang bit mir in myn huß Ich wil dir recht lassen folgen war zü du recht hast Da llewe Herme gehort er sprach myt luder stymen  Ee ich diese kammer wolle rümen ich wil ee wyssen was ich gebrochen habe  Vff myn trüwe sprach Herme  ir hetten wol verdienet das man uch das heubt abe hyewe Das sÿt man in dieseme huß wol Ich wil üch aber schicken vor den konnig von Franckrich hant ir bÿ yme eniche frunt oder mag mögent die vor uch gebyden das ir da von koment das gan ich uch wol llewe sprach wider Herme  Lieber herre wye heyschent ir? Er sprach  Ich heyschen Herme byt myme rechten namen vnd stent myn viertzehen süne hie by myr Da llewe Herme gehort da wart er von hertzen sere erffrouwet  Lieber Herme sprach llewe  ich begern niemand anders dan uch Lassent mich dun geleyden in üwer huß vnd ich wil uch solich güde mere sagen das uwer hertz erffrouwet wirt  Geselle sprach Herme  das wil ich gerne dün Geent her abe frolich ane fochte man sol üch kein leyt nit dün Da ginge llewe die stege abe Die vierzehen süne Herme die machten sich vmb llewen vmb des willen das er deste sicher ginge Sy furtten yne in Herme huß da folgeten yme nach me dann dusent menschen man vnd frouwen die alle gemeynlich sprachen  Das ist ein wol stanhen man is ist ye grosser schade das er sterben müß vmb eyns bösen schalcks willen den er erslagen hait der noch nie keyn guͦt gedet die wile das er lebete Eyn deyle sprachen  Hette er also viel guͦdes als er swere ist er enkünde nit dar von kommen Also clagete das volck llewen
Als balde llewe in Herme huß kame er det von stunt die düre zü sliessen Sÿ furtten llewen in eyn kammern also lange biß yederman wider heyme ginge Herme ging zü llewen vnd sprach  Herre vmb uwer künheyt willen wil ich uch ere erbieden vnd biden üch daz ir noch hynacht byt mir in myner kammern wollent essen vnd lassent vns eynen funt finden das ir lebendich dar von mögent kommen vnd das ich nit due wider myn ere Dan ir hant den erslagen den ich alwege han gehasset is wart nie merer schalck in diesen landen Er name den lüden das yre bößlich abe vnd bracht sÿ dann konnig Karle Er arbete sich alwege flyschlich das er vns arme vnd vnselich mechte Er hat der zü verboden das nieman dorste von dem frommen hertzog Herpin sagen den konnig Karle von Franckrich veriaget vnd enterbet hat widder got vnd recht ader wyst ich yn in eynichen landen zü finden ich vnderstünde yne zü süchen dan er was eyn biderbe herre Er schatzete sin arm lude noch nye Synen schatze ließ er alwege deylen vnder die die sin notdurff waren Was der hertzog gut da von ich üch ytzen sage noch viel besser was die edele hertzogyn sin hußfrouwe Nahe dem selben wort begonde er sere heyß zü weynen llewe schreych ouch vff die ander sÿte Da Herme sach das llewe weynete er sprach  Lieber herre warvmb weynent ir?  Lieber Herme sprach llewe  hore den grossen wonder den ich dir sagen wil Solichen wonder hast du nye me gehort als werlich als got lebet  Der hertzog da du ytzünt von sagest vnd ouch die hertzogynne die sint myn vader vnd müder gewest vnd sye lebent beyde noch das sagen ich dir vor war Wollent ir myr nit glouben das ich yre son sye so mögent irs wol erfaren an dem wirdigen horn daz hie ist Blasen ich das horne so biden ich üch das ir mych vor eynen rechten herren wollent halden Ich biden dich lieber Herme das du mich dust wysen das wirdige horne Kan ich is dan nit geblasen so wil ich gerne vor konnig Karle von Franckrich das ir mich yme antwürden vor eynen mörder Da Herme llewen horte da gesach er llewen vnder syme antlitz an Yne duch er stünde hertzog Herpin anlich do enwyst er was er gedencke vnd sprach  Lieber herre ich biden üch vmb gotz willen das ir da von nüst me sagent Ir mochte licht sagen das ir da von ane noit nit qwemen Ich sagen üch vor war nieman sol üch eyn leyt dün Ich wil üch hynacht zu mitternacht vß lassen Dar vmb byden ich üch das ir üch nit vnderwinden der sachen die yr nit wole zü brengen künden Vor der ander sachen sollent ir üch nit föchten  Herme sprach llewe  is ist alles war als got die martel gelyeden hait das hertzog Herpin myn vader ist Myn vader vnd müder sint noch in lybe man möchte sÿ wol finden zu Tollet in der stat Min vader der düt üch bÿt mir dusent werbe grüssen vnd enbut das ir myr dar zü wollen helffen das ich das horne möge blasen Ich hoffen ich wolle is blasen das ir dye warheit entfinden sollen  Vff min trüwe sprach Herme  das ist mir liep Koment vnd lassent vns gain essen is ist zÿt Wann wir gessen hain so wollen wir gan rüwen Morn früe so wollen wir eygentlich hie von reden vnd ist is noit so wil ich üch dün das horne wysen  Herme sprach llewe  got sy üwer lone Da gingen sÿ zü dische sitzen Herme der bot is llewen gar wol vnd bot yme ere als syme rechten herren Da sagede yme llewe wie yne sin müder in dem wald gemacht hatte vnd wie eyn lewynne yne erzogen hat vnd wye Badewin von Monclin yne fonden hette vnd wie das er gedaufft vnd llewe genant wart vmb der lewynnen willen die yme fonden hat vnd wie er Badewin in groß armüt hette bracht vnd wie er Florentyne mit dem swert gewonnen hette vnd wie er Cipern lant crysten hette gemacht vnd wie der wyße ritter yme alwegen zü helffe quemen in synen nöden vnd wie er zü Tollet qwam vnd synen vader drywerbe dar nyder stach vnd vader vnd müder da fünden hette vnd wie er Gerna von Doriflor vor Montluisan fonden hette vnd wie er yn alwege mit yme gefurten hette bitz das er vader vnd müder fünden hette vnd saget yme alle sin wesen Da Herme llewen gehorte er enwist nit was er gedencken solde Yne düchte aber als er stunde hertzog Herpin anelich Herme bot llewen groß ere vnd bot yme des selben nachtes gar wole Da sÿ gaessen da gingen sy sloffen r handlung llewe bläst das WunderhornDes morgens da is dagete da stünde Herme der schultheyß vff vnd det sich gar kostlich ane vnd ging zü dem byschoff vnd sagede yme alle ding wie llewe gesayt hette vnd wie er das wirdige horne blasen wolde Da der bischoff den schültheyß gehort er ließ von stünt das wirdige horne in den pallas dragen Herme der schickede sin viertzehen süne noch llewen Sye brachten llewen mit grossen eren vff den pallas Da llewe vff den pallas qwam da det er sin kogel abe vnd neyget sich gein dem byschoff vnd ghein den andern gar demuteclichen Man hatte vff dem pallas eyn altare gemacht dar vff hat man das horn gesatzet Da ließ man eyn messe singen vnd baden alle got von gantzen hertzen abe llewe des landes eyn erbe were das got sin gnade da dün wolde das er das horne mochte geblasen llewe det gar ein kostlich opper vnd bade got vmb sin gnade obe er hertzog Herpins sone were das er dan das horne mochte geblasen das es allemeniclich horte
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Als die messe gesungen waz da hub der bischoff daz horne hoch enbore vff yderman zoch abe sin kogel vnd neyget sich gein dem horne Der bischoff sprach widder llewen  Lieber llewe nü komment here vnd bewysent das ir eyn rechter erbe sÿt zü Burges in Berry  Das wil ich gerne dün sprach llewe Da mit nam er das horn in sin hant vnd satzete es an sinen munt vnd bliese eynen solichen done das in der stat niergen gaß was man horte das horne eygentlich dar inne Yderman ging vsser syme huse vff die gasse das horn zü hören Ye eyner sprach zü dem andern  Wir sollen vns nü billich frouwen das wir vnsern rechten herren han wider fünden alle So gingen sÿ alle gemeinlich zü dem pallas zü Sye hetten iren rechten herren alle gern {ge}sehen Man furt llewen in ein fenster in dem pallas vff das daz yne die lüde mochten gesehen Da gab llewe den segen über das folck Ir ye einer sprach zü dem andern  Der vns da den segen gÿt das ist vnser rechter herre Ein deyl sprachen  Des enist nit er kommet zü hant selber herabe zu vns llewe rieff mit lüder stymme  Nu horent man vnd frouwen vnd kinde ich glouben das üwer wenig sÿ die mich kennen wie wol ich üwer rechter herre bin Ich bin hertzog Herpins vnd frouwen Alheyten syner hußfrouwen sone als ich es ytze wol bewyset han Nü lebet myn vader vnd müder noch vnd gedoren nit her kommen als ir selber wol wyssent vor keyser Karle zu Franckrich Da von bin ich her komen myn lant in zü nemen als das nü wol zÿt ist Ich han Forckere erslagen der da was Clarians brüder den myn vader erslug vor konnig Karle von Franckrich vnd biden üch nü alle gemeyn groß vnd cleyn das ir mich vor eynen rechten herren woldent halden vnd das ir mir bÿ stene wollen in allen mynen nöden vnd biden uch das ir mir das swerent als ir üwerm rechten herren billich dünt so wil ich uch auch wider vmb dün als ein rechter herre synen lüden billich dün sol Ich wil üch bÿ uwerm alden rechten lassen vnd begerte ir besser gnade die wil ich uch auch nit versagen Machent ir die brieffe wie ir wollent so wil ich üch sye versigelnDa hube die gemeynde alle ir finger vff vnd swüren llewen vor eynen rechten herren zü halten Da gab llewe syme volck den segen vnd ginge wider herabe von dem fenster in den pallas Die ritterschafft alle entphingen ir lehen von llewen Da dede llewe Forckeres lüde fahen vnd alle die die synen armen lüden dye grossen zinse abe genomen hatten Die burger in der stat die brachten die schelck alle vor llewen vnd sprachen  Herre diese sint dye die vns vnser {güt} bößlich hant abe genomen llewe sprach  Sint sÿ burtig vß der stadt oder hörent sÿ Forckere zü? Sy sprachen  Herre sye sint sin nehsten mage Dar vmb hat er sÿ her gesatzet vnd hat ir ydem eyn ampt geben vff das sÿ vns dicke schetzten vnd das vnser bößlich abe nemen  Ir herren sprach llewe  man sol yn yren lone geben Da hyesse er ir yglichem syn gleffe vnd nase vnd dar zu eyn hant abe snyden Als sye da llewe also gelestert sach da sprach er mit lachenden münde  Nü geent hin zü konnig Karle in Franckrich vnd grussent yne sere von mynen wegen vnd sagen yme ouch damit ich habe uch das gedan yme zü smacheyt vnd freget er dann wer ich sye so sprechent ich sÿ hertzog Herpins sone von Burges in Berry vnd her komen myn lant in zü nemen Die siechen karten den weg geyn Franckrich zü aber sÿ waren noch nit ferre da yne der konnig von Franckrich begeynte mit großem volcke Der konnig iagete Gombaus dem diebe noch Bessin der hertzog was vor an geryeden vnd hatte so sere geyllet das er den diep Gombaus an keme bÿ Florencien in Lamparten lande Bessin macht mit syner zauberye eyn schon thorn als eyn burg vff eyme wasser Da bÿ er sie bedrat vnd vmb slos Gombaus vnd die iungffrouwe da mit das Gombaus mit der iungffrouwen nit enweg komen mochten Gombaus enbot konnig Gistling das er yme zu helffe keme Bessin hette yne mit eyner burg beslossen vnd konde nit von dannen komen Hie laß ich von Gombaus vnd sagen uch wider von konnig Karle der syner hußfrouwen also noch reyt Den konnig begreyff die nacht vff dem felde da wolde er bliben Da kamen die siechen vnd vielen yme zü fß vnd schruwen rach vber eynen bosen morder der sye so iemerlich gehandelt hette
 Wer ist der man der vff ertrich lebet vnd mir soliche smacheyt gedar dün?  Herre sprach der siechen eyner  er ist ein iunger ritter vnd ist ein rechter erbe zu Burges in Berry Dan er hat das horne geblasen das han wir alle wol gehort Der hat Forckere erslagen vnd hat vns also verstalt vch zü smacheyt Die stadt zü Burges hat yme gesworen vor eynen rechten herren zü halden Da Otgher von Danmarcke die siechen hort er was nye me so fro worden Er sprach heymlich wider Nymo von Beyern  Herre gedenckt uch nit da hertzog Herpin von vns schyet das sin hußfrouwe groß kindes ginge vnd das er vns globete mechte sÿ eynen sone den wolde er vns widder zu lande schicken vnd bade vns sere das wir yme zü synen nöden zü helffe kemen Er ist vnser rechter mag got wolle yne behüden Er hatt wol bewiset das er von vnserme geslechte ist die wile er konnig Karle die smacheyt gedan hat Also sprach Otgher heymlich wider Nymo von Beyern Konnig Karle was vnder syme antlitze roit von boßheit als er die siechen so iemerlich gehandelt sach vnd sprach mit lüder stymme  Ir herren ich wil nummer wieder heyme zü lande ghein Franckrich komen ich habe dann diesen lecker vor gedöt der myn gesinde mir zu smacheyt also vbel gehandelt hait Da Otgher von Danmarcke den konnig gehort da wart er zornig vnd sprach vor aller der ritterschafft die dann da waren  Herre ir redent dörlich vnd ich wil üch sagen war vmb dan der dem ir also drauwent der ist baß geborn dan ich yeman vff ertrich weyß vnd ich sagen uch das vor war hetten ir yne gedödet so weyß ich keyn slos so güt in allem üwerm lande das üch uwer leben möchte behalden Ich biden üch lieber herre ist er nit hertzog Herpins sone vnd Alheyt die hertzogyn sein müder? Ist nit die hertzogynne eyn nyfftel hertzog Nymos von Beyern vnd eyn süster des herren von Brye? Die vier süne Amon die hörent ir ouch zü Gerhart von Ronßlon vnd Geon von Manton Emmerich von Erbon vnd Duhon syn mag die sint alle sins geslechts Ich enweyß keynen man so wol geborn in allen crysten lande er sy ouch also geborn  Otgher sprach der konnig  ir hant also viel rede gesaget das ich Burges beligen wil vnd wil nymer dannen komen ich habe es alles zü schanden bracht vnd habe den lecker noch allem mynen willen  Herre sprach Otgher  ich wil gerne mit uch ryden aber dün ich yme eyniche leyt das wider yne sye so biden ich got der die martel leit das ich erstochen werde mit eynen glenen Konnig Karle sprach  Des achten ich sere ein cleynes ich han lüde genüch ane üch Da hiesch konnig Karle sin lüde vür Burges ziegen vnd zoge er selbes mit das er vergaß syner wybe die Gombaus enweg gefurt hat
Der r handlung König Karl belagert Burgeskonnig reyt als lange das er quam in das lant vor Burges Eyn bode quam zü llewen vnd grüßte yn vnd sprach  Herre ir mögent üwer ding wol bestellen dan konig Karle züget da her wol mit fünffzig dusent gewappenten Ich horte das konnig Karle sich verheyschen hat das er diese stadt beligen wolde vnd wolde nyemer dannen komen er hette sie dan gewonnen vnd schanden bracht vnd hette üch an eynen galgen gehangen Da sprach llewe  Got von hymelrich sye globt! Der myn vader verdrieben hat vnd der von synen wegen manig vngluck gehabt hat das er also nahe by mich kompt das ich yn nit darff süchen vierczig oder fünffczig mylen weges Er mag vor war wol sprechen das er von hynnen nit enkommet ane streych Ich wil niemer essen enbyssen ist is gottes wille ich habe dan mit yme gestrieden llewe ging zü syme volck vnd sprach  Lieben gesellen nu wappent üch alle Wir wollen konnig Karle gesehen das er sichs niemer erfrouwen darff Die gesellen sprachen  Herre wir wollen is gerne dun Da det man dye busun blasen das sich yderman ane dede Herme der schultheyß der det sin vierczehen süne wappen vnd hyesche sy vor llewe komen Da llewe die vierczehen {süne} gesach da slüge er sÿ ritter vor alle syner ritterschafft Da reyt llewe mit syme volck vsser der stadt vnd hat wol zwentzig dusent gewappent llewe furt sin volck in eynen walt vnd sprach  sye solden da halden also lange bis konnig Karle her fuyr qweme
Konnig Karle sprach wider sin volck  Ir herren lassent vns ylen das wir vor diessem myttage Burges belygen Herre sprachen sin gesellen  das wollen wir gerne dün Da ylten sye sich sere zü Burges zü aber ich sagen uch vor war llewe hette konnig Karle erslagen vnd alle sin folcke hette got vnd Nymo von Beyern gedan der alle güde rede gaff Konnig Karle der reit vnbesorget zü der statt zü als hette er kein fientschafft gehabt Das nam Nymo von Beyern gewar Nymo von Beyern sprach  Gnediger konnyg es dücht mich güt sin das ir uch vnd üwer volck wappenten das uch von üwern vianden keyn leyt möge gescheen dan ir hant küme eyn myle weges ghein Burges Da Karle Nymo gehort von grosser hoffart antwurt er yme  Lieber Nymo wennen ir das llewe so ein küne hertze habe das er gedörste her vß zu mir ryden vnd das er so viel küneheyt in syme hertzen habe das er vnder stünde mit mir zü strÿden? Vnd wust ich das er also vil künheyt in syme hertzen hette ich wolde yne dün an eynen baum hencken dann ich wolle mich des alwege schamen daz ich mich gheyn eyn buwer wappen sulle  Herre sprach Nymo von Beyern  llewe ist keyn bübe dann er ist von den besten die in Franckrich sint
  Lyeber herre sprach Nymo  ich biden uch vmb gotz willen nit enlassent vns fuerter ryden vngewappent dann ein kryges {man} der sol keinen hoffart dryben wie wol er sin fiande snode acht got mocht yme ouch wol helffen  Swig sprach der konig  laß din claffen sin Mir were lieber das ich Parÿs verlüre vnd das gantz lant dar zü dan ich mich gein eyme solichen büben wappen solde So mir got der gecrütziget ist worden ich wil nyemer wider in myn lant komen ich habe dan llewe erhangen  Herre sprach Nymo  llewe möchte sinen fründen das wole von vns clagen das sye gestaden sollen das man yne in dieseme lande hencken sulde Da reyt Nymo von dem konnige vnd reyt zü sinen amptlüden vnd sprach  Lieben herren ich byden üch vnd heyschen üch das ir üwer lüde heyschent wappen ane gerücht Sye sprachen  Herre das wollen wir gern dün Da reyt Nymo zü syme folck vnd hiesche sye alle wappen 
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Der konnig reyt vor dem walde mit syme hauffen aber also balde er vor den walt qwam da qwam llewe wol myt zwentzig dusent gewappen{t} llewe der reyt vor an Er rieff mit lüder stymme  Nü komme her konnig Karle du bist böser dan eyn iude Du hast mynen vader veriaget vsser Franckrich Die zÿt ist hüde zü dage das ich mich an dir rechen solde Da slügen sye vff die Franczosen Er fant die meyste meynige ane harnesch sy hyegen yne hende füsse vnd heubt abe Da der konnig das gesach da was er sere erfert Er was der erste der do flog vnd schreyge als mit lüder styme  Nymo von Beyern ir sint eyn wyse man Hette ich üch gefolget ich enwere nit zü dieser schanden komen aber ich enhette es niemer me getrüwet das eyn solicher vnseliger bube dorst ghein mir soliche groß über mt gedryeben han Aber er müß hude zü dage dar vmb sterben dann er hat is wol verdienet
Da qwam hertzog Nymo dar vnd sprach  Edeler konnig ich hat is üch vor gesaget das es vns begegen würde Wer nit rayt folgen wil verlüset er dar an  ist wol mogelich  Das ist war sprach der konnig  ich hette is niemer me getrüwet das ein solicher bübe solde gheyn mir gestryeden han  Vff myn trüwe sprach Nymo  herre konig ir hant vnrecht das ir llewen eynen buben heyschen Er hat is hude zu dage wol bewyset abe er eyn bübe sye Er ist der künest als ich horen sagen der kein swert ye gezoch Er enist ouch nit von eyn bösen geslecht komen Syn müder was myn nyfftel ir hant synen vader von syme lande verdet Nü ist der sone her wider komen vnd nymet sin lant widder inne als billich ist Nyemand {en}kan is yme genemen bÿt recht er wolde yme dann vnrecht dn Ir kryegent widder yne wyder got vnd wider recht Ich bin üwer man vnd bin llewen mag ich biden üch lieber herre das ir üch noch hüdestages wollent sünen byt llewen  Das wil ich nit dün sprach der konnig  dann ich wil ytzünt mit yme stryden  Ich wil yme dalich keyn leyt gedun sprach Nymo von Beyern Otgher sprach  Das wil ich ouch dün Vnd qweme is dar zü sprach Otgher  das ich sehe llewen in konnig Karles hant antwurden konde ich yne wydder loß gemachen das dede ich! Da konnig Karle Otgher gehort da wart er sere zornig er sprach  Otgher ich byden üch das ir nach Bessin ryden myn hüßfrouwe zü beschuden  Das wil ich gerne dun sprach Otgher dan ich wil in üwer geselschafft syn uch eynen güden rat zü geben abe irs bedürffen  Vff myn trüwe sprach der konnig  ich endarff uwer niergen zü dann üch were leyt das ich gewunne Da reyt Nymo wol mit sechtzig gewappenten zü dem stryde Da hube sich der stryt ye bas llewe der stach eynen Franczosen durch den lÿp das er doit bleyb den zweyten den drytten den vierten Hermes vierzehen sone die daden yme ouch recht llewe der schreyg  Burges! vnd die Franczosen  Mongoy! Hette Nymo von Beyern nit gedan konnig Karle möchte vor war gesprochen han das er vnd sin folck nyemerme weren lebendig dar von das die Franczosen wol anderhalbÿ armest schütze wider hinder sich traden
Konnig Karle der qwam in den stryt das sin lüde deste bas von yme getrost würden Da llewe den konnig gesach da ersluge er eynen iungen ritter vor dem konnige vnd sluge im eyn asel abe Der selbe iunge ritter viel von dem pherde Da rieff er mit lüder stymme  llewe hertzog Herpins sone von Burges wer dich fryschelich! llewe rieff zü dem konnige von Franckrich  Konnig Karle ir enmogent nit wider mich weren dan das recht ist mit mir dran die wyle das ir mich enterben wollent wider got vnd wider recht Verflücht sint sye die mir zu recht helffen sollent die sint des merteyl myn mage die man wol bÿ üch finden mag vnd sint die besten die by üch sint die üch helffent wider mich das vnrecht hanthaben Aber begenet sÿ mir so wil ich sÿ lieber erslagen dan eyn fremder Also sprach llewe dem sin hertze sere betrübet was Der strÿt werte also lange bis das die süne vnder ging llewe der zoch wider gheyn Burges in die stadt Der konnig Karle der slg sin gezelde dar vor vff Konnig Karle der lag bÿ anderhalb armen schutze na bÿ der stat vnd swüre bÿ got vnd siner lieben mder das er niemer von der stadt wolle ziehen er enhette sÿ dann gewonne vnd hette llewe gefangen nah allem sinen willen Er sprach er wolde llewen dün hencken vnd solde yne niemer kein mensche ab erbyden Also der konnig mit siner ritterschafft also redte da kame Bessin der diep vnd broch mit yme eynen der hyesch Lambert Bessin grussete den konnig früntlich Des danckete yme der konnig sere  Ire herren sprach der konnig  bringent ir Gombaus bit üch vnd myn hußffrouwe Honore?  Edeler konnig sprachen die zwene  wir wollen uch die warheit sagen wolden ir vns hören?  Ia sprach der konnig  sage ane  r handlung König Karl und llewe versöhnen sich
Hertzog Bessin von Genese hube an zü reden vnd sprach  Edeler konnig wir han Gombaus also lange na gefolget das wir yne sin ankommen by Florencien Ich han eyn schone burg vmb yne gemacht Der düffel hait mir sere dar zü geholffen aber Gombaus hat na konnig Gistling geschickt das er yme zu helffe wolle komen Ir müssent von stünt dar komen dann wir werden da stryden vnd koment ir nit dar so hant ir üwer hußfrouwe verloren Da der konnig Bessin gehort syn blüt begonde yme zu gryseln  Wie ist dem sprach konnig Karle der keyser  müß ich über eyn dar? Ich han hie eynen grossen mechtigen krieg  Vff myn trüw sprach Bessin  ir enhant nit wÿsen ratt bÿ üch Diesem krieg qwemen ir noch uber zwey iar wol enzÿt wand ir uwer hußfrouwe wider hetten vnd Gombaus doit were so mochten ir dann diesen krieg ane heben Konnig Karle waz sere bedrübt er ryeff got von gantzem hertzen an Er enbeyß des selben nachtes nye essen er ging sloffen vngessen In der nacht qwam dem konnige eyn stym fuer vnd sprach  Keyser Karle höre was ich dir sage Ich bin eyn bode von gode Da konnig Karle die stymme gehort da wart er sere erfert das er sin ougen vff warff vnd gesag ein groß clarheit in der kammern Der konnig begonde sich zü sehen Der engel sprach wider den keyser  Got der enbut dir mit mir du müst dich sünen bit dem künen llewen dann du hast dich sere an yme vergessen wand er ist eyn recht erbe zü Burges in Berry Du hast sin vader vor veriaget nu ist der sone komen der besitzet mögelich {sin} erbe Wiltu es yme aber gnemen so erzürnest du got alzü groplichen wand is ist also geordynnt das llewe Gombaus erslagen sol vnd sol dich rechen an Gombaus dan llewe ist eyn also frommer herre als er ytzent in der cristenheit lebet Krygestu me mit yme dir müß ein groß vnglug wider farhen dann got der wil das also gehabt han Da der konnig den engel gehort da wart er sere herfert Der engel der verswant Konnig Karle slieff daraffter nyeme vnd was in syme hertzen sere bedrübt das er sich mit llewen sünen solde vmb des grossen swüres willen den er gesworen hette Konnig Karle stunde vff da is dagete vnd hort mysse mit guder andacht Da konnig Karle sin mysse gehort hat da schickt er na Nymo von Beyern vnd na Otgher von Danmarcke vnd Gondebuf von Friesen den er ser liep hat vnd na dem konnige von Engelant vnd na den andern grossen herren alle Der konnig sprach  Ir lieben herren ich wil mich sünen mit llewen von Burges vnd wil yme sin lant alles wider geben vnd was er wider mich gedann hat das wil ich yme alles verziegen Da Otgher von Danmarcke hort den konnig reden da danckete er got von gantzen hertzen Hertzog Nymo von Beyern sprach  Das sint güde mere Got der wolde den gebenedigen der uch diesen güden rat gegeben hat  Ir herren sprach der konnig  welcher ist der vnder vch der zü llewen ryden wil vnd wil an yme erfarhen obe er sich mit mir sünen wil?  Herre sprach Otgher  ich wil die botschafft gerne werben  Rydent hin weg sprach der konnig  got wolle üch behüden Otgher saß vff sin phert vnd reyt von stunt hinweg vnd qwam zu Burges vor die stat Er sprach wieder den portener  Pörtener duhe die port vff dann ich wil zü dyme herren her in vnd brengen yme güde mere  Herre sprach der portener  ich endarff uch nit in lassen vnd myn herre hat den slussel Ich wil is yme aber gerne gan sagen  Das duhe  lieber geselle sprach Otgher  vnd sage wider dinen herren  Otgher von Danmarcke der rette gerne mit yme vnd helt hie vß vor der porten
Der portener ging zu dem pallas vnd fand llewen by syner ritterschafft  Lieber herre sprach der pörtener  dort vß vor der porten helt ein ritter er nennet sich Otgher von Danmarcke Da llewe den pörtener gehort da rieff er Herme llewe sprach  Lieber Herme duhe die port gheyn myme vedder vff Herme ging von stünt hin weg vnd ließ Otgher in die stadt Otgher reyt durch die stat bitz er an den palas quam Otgher stunt abe vnd ginge vff den pallas vnd sprach  Got der alle ding beschaffen hat wolde behuden llewe der myn nester mag ist  Herre sprach llewe   des grusses endarff ich nyergen zü von allen den die mynen fianden wider mich beholffen sint vnd die von myme blüde vnd fleysche geborn sint Wie sol ich mich wider üch demüdigen das ir dem helffent der mich wider got vnd recht krieget? Aber so mir der got der mich geschafft hat finge ich üch vff dem felde ir vnd die andern myn mage ich wolde uch solichen streych geben das ir alwege sollent an mich gedencken vnd sol uch mögelich hassen dan konnig Karle myn fiant vnd ouch hertzog Nymo dem man also güt achte er ist myner müder feder In den nöden sport man den fründ  llewe sprach Otgher  nit enzürne über mich dann ich enwolde nie kein swert vmb gegurtten vmb dinen willen dar vmb han ich eynen zorn verdienet ghein konnig Karle  Lieber veder sprach Otgher  ich brengen üch mere das myn hertz sere fro ist  Konnig Karle enbüt uch mit mir das er sich mit üch sünen wil vnd üch verzygen was ir yme gedan hant vnd wil uch uwer erbe wider geben als uwer vatter das gehabt hat Aber ir vnd uwer erben sollent das von yme zü lehen entphagen vnd ir sollent yme helffen wider Gombaus der yme sin hußfrouwe gestollen hat Da llewen Otgher gehort da danckte er got von gantzem hertzen vnd sprach  Lieber vatter das wil ich gerne dün als ferre der konnig mynem vatter ouch verzÿhe vnd yme erleube wider zü komen Otgher sprach   Lebet üwer vatter noch? Ia sprach llewe  er vnd myn müder sint zu Tollet bÿ dem konnige vnd dunt uch sere grüssen Ich komen ytze vnlanges da her von yre  Vff myn trüwe dye süne wollen wir auch machen r handlung König Karl und llewe versöhnen sich
llewe der wart sere erfrouwet da Otgher ym die mere bracht das er mit konnig Karle gesunet solde sin Er danckte gode von gantzem hertzen vnd sprach  Nü wil ich zü Cecilien rÿden vnd wil myn hußfrouwe vnd myn kint gesehen die ich nie gesach Also sprach llewe er enwiste aber nit wie es sich ergangen hat in Cecilien lande  Lieber veder sprach llewe  die wile konnig Karle die süne an mich begert so wil ich getrüwelich dienen  Das ist wol geret sprach Otgher Da saß llewe vff sin phert vnd reit myt eyner schoner geselschafft zu konnig Karle in daz here Der byschoff von Burges der reyt mit llewen zu dem konnige Otgher von Danmarcke vnd Nymo von Beyern die furten llewen vor den konnig vnd sprachen  Edeler konnig hie brengen wir llewen hertzog Herpins son von Burges Ir sollent yme syn fetterlich erbe wider geben vnd er sol is von uch zü lehen enphagen  Is ist mir liep sprach der konnig  ich wil ein gantze sune mit llewen han also ferre das er mit myr ryden sol vber das vngeleubich folcke vnd wider Gombaus der mir myn hußfrouwe gestolen hat  Herre sprach llewe   das wil ich gerne dün Da entphing llewe syn fetterlich erbe von dem konnige Der sünen wart die gantz ritterschafft gemeinlich erfrouwet Konnig Karle vnd sin ritterschafft ryeden zu Burges in die statt Sy qwamen vff den palas da fünden sy den diesch gedeckt Da saß der konnig vnd sin ritterschafft nyder Sÿ worden wol entpfangen vnd herlichen gedienet r handlung llewe erfährt vom Tod seiner Eltern Als sÿ saßen vnd assen da trat Gerna zü dem sal in vnd sprach  Got der alle ding geschaffen hait behüde myn rechten herren llewen vnd alle sin ritterschafft Da llewe Gerna gesag da wart er sere erffraüwet vnd die freude namen aber balde ein ende   Lieber geselle sprach llewe  wie geet is uch? Wie get is myme vader vnd miner muder?  Herre sprach er  ich wil is üch sagen üwer vader vnd müder sint lange doit Lieber herre sprach Gerna  wo sint ir alles gewest? Ich han uch wol sieben iar gesücht vnd in den sieben iaren bin ich funff male hie gewest  Lieber herre üch ist ein groß vngluck wider farhen  Wie ist dem? sprach llewe  Üwer vader ist erslagen worden vnd üwer müder ist von rüwen gestorben Gombaus der hat üch üwer vader erslagen vmb des willen das ir yme eyn beyn enzwey stachen vnd hette er üch da fünden er hette uch auch gedöt vnd da ir enweg qwamen da erslug er üwern vatter Da der konnig von Tollet die mere erfüre da det er Gombaus von Collen in eynen torne werffen aber Gombaus der mit der swartzer kunst konde so vil das er vsser dem thorne qwam vnd erslug den konnig in syme bette vnd da saß er vff sin phert vnd reyt hinweg vnd qwam zu konnig Gistling dem richen fursten Nu ist is noch nit echtage das ich han horen sagen das er hat konnig Karle von Franckrich sin hußfrouwe bößlich gestolen vnd hett Bessin nit gedan er hette die fürsten von Franckrich alle gestollen Also ist mir gesagt worden Da llewe Gerna gehort da erschrack er von gantzem hertzen er sprach  Du verreder Gombaus dü hast mich übel gehandelt das du mir mynen vader also iemerlich ermort hast aber ist is gotz wille so sol ich myn vader rechen Da begonde llewe sere heyß zü weynen Da fraget yne der konnig war vmb das er sich also bel gehielde  Edeler konnig sprach llewe  mir ist ytze botschafft komen wie das Gombaus von Collen myn vatter erslagen hat vnd ist myn müder von leyde gestorben Aber so mir der almechtige got der mich geschaffen hatt ich werden niemer fro ich habe dan Gombaus erslagen Da konnig Karle llewe gehort da gedacht er heymlich wieder sich selbes  Das ist das zeychen das mir der engel verkündet hat das llewe Gombaus sol erslagen  Herre llewe sprach Gerna  ich enhan is uch noch nit alles gesayt was uch der falsche hertzog von Calaber alles gedan hayt Als balde ir von Montluisan enweg ryden da quam der hertzog von Calaber in Cecilien lande vnd erslug den konnig von Cecilien vnd belag Florentyne zü Montluisan vnd bracht sÿ zü grossem armt das sÿ in dem mere müsten enweg farhen vnd nam yren iongen son mit yre Herre das hant ir alles verloren vmb das ir so lange vß sint gewest Da llewe Gerna gehort da begonde er mer schryen dan vor er sprach  Ach dü schone Florentyne han ich üch nü ouch verlorn so begern ich niemer keyn dag me zü leben Ach falscher hertzog von Calaber ich wil myn hußfrouwe an dir rechen r handlung Gombaus hält Karls Frau Honore gefangenllewe stalt groß leyt das is alle die iamert dye es sahen llewe sprach  Nu enweyß ich nit wie ich dün solle obe ich wolle ryden uber den hertzogen oder vber Gombaus Doch diewile ich konnig Karle zü gesagt han so ist is wol billich das ich myt yme ride  Lieber llewe sprach der konnig  ir süllen üch dar zü stellen das wir mit eyn enweg rÿden dan ich enwerde nummer fro ich hab dan Gombaus gedoit der mir myn husfrouwe entfurt hat  Herre sprach llewe  ich wil uch g{v}tlich helffen Da begonde sich yderman zü stellen vnd huben ir gezelde alle vff
Der konnig reyt zü Burges vß mit siner ritterschafft vnd begonde sere ylen zü Gombaus zü Kunnig Gistling ylte vff die ander sÿt wie er Gombaus zu helffe keme vnd ouch der furste von Dolifer die kamen Gombaus zu helffe wol mit hündert dusent heyden Lambert von Beribet sprach zum konnige  Herre nü rÿdent balde Üwer hußfrouwe sol uch schier wider werden Des wart der konnig sere erfraüwet
Der konnig reyt als lange bÿt das er sach den thorn den hertzog Bessin hat gemacht Vor dem thorn ginge eyn wasser abe Ghein sÿt des wassers lage sich Gistling vnd ouch der furste von Dolifer vnd dar zü wol hundert dusent heyden die worden alle sere bedrübet als sÿ den konnig von Franckrich gesahen kommen Der legert sich vff die ander sytte mit eym grossen herre Bessin sprach zü dem konnige  Herre ich antwurtten uch Gombaus vnd uwer hußfrouwe vff diesen torne aber enthettent ir ouch nit gesünet mit llewen so enkondent ir Gombaus nust an gewynnen Die wyle ir aber mit llewen gesunet sint so entwerten ich vch Gombaus vnd uwer hußfrouwe vnd diesen torne eins mit dem andern  Bessin sprach der konnig  got wolle mich lassen leben das ich uch des gedanken Hylffet mir got wider in Franckrich ir ensollent dar an nit verliesen Ich wil es üch wol vergelten Des danckte Bessin dem konnige sere llewe sprach zü dem konnige  Herre ich wil ryden zü dem torn vnd wil Gombaus her vß heyssen vnd wil abe got wilt mynen vatter an yme rechen  Das ist mir liep sprach der konnig
llewe der wappente sich als eym ritter zü gehort vnd saß vff sin phert vnd reyt zu dem thorne zü {da} Gombaus vnd die konnigynne inne waren Gombaus ersach llewen vnd trat zu stünt an eyn zynne er sach llewen hinden vnd vorn aber er enkonde yne nit erkennen Als llewe Gombaus gesach da ryeff er mit lüder stymme  Horestu Gombaus du falscher verreder ich bin zu dir her komen vnd wil mit dir strÿden lip wider lip hie in diesem felde also mit solichen vor wortten Ob du mich berwindest so sol dir konnig Karle vnd Bessin gloiben dich gesünt wider heyme zu lassen vnd das du des konniges hußfrouwe solt füren mit dir hin weg an schaden Mag ich aber dich überwinden so sol dich konnig Karle in den wint hencken Mit solichen vor worten wollen wir stryden vnd das du mir bÿ dinen göden solt sweren dich mit keynem zouberye solt behelffen dann alleyn mit slechter ritterschafft vnd wilt du das nit also sweren so enwil ich nit mit dir stryden  Geselle sprach Gombaus  ich wil es gern dün Heyß den konnig balde zü mir kommen das er mir das vber lut swere vnd ouch Bessin mit yme dann wil ich dir getrüwelich halden was ich dir gereden vnd drybe ich dar vber eniche kunst so müß mich Derbergan verderben  Gombaus sprach llewe  ich wil den konnig vnd Bessin holen  So ryt hin weg sprach Gombaus  vnd kumen ouch zu hant her wider
llewe reyt wyder zü dem konnige vnd sagete yme wie er mit Gombaus gerete vnd wie er mit yme stryden wolde Als der konnig llewen horte da schutte er sin heubte vnd sprach  llewe mit diesen reden müst ich myn hußfrouwe verliesen vnd ouch uch dar zü dann man enweyß keynen starckern künern man dann Gombaus eyner ist Ir synt sere ein iunger man der argeste kauff möchte uch gefallen  Edeler konnig sprach llewe  nu lassent uwer predigen sin Ich byden üch vmb godes willen lassent mich hude zü dage mynen vader rechen Mochte mir Gombaus zü felde werden ich ensorgen nit dar vor Got solle mir wol helffen das ich yne erslüge  Lieber herre sprach Nymo  lassent llewen wider Gombaus strÿden wo ir dar an eynen heller verliessent so wil ich uch eynen gulden dar vor geben Da sprach der konnig er wolde es dün Also saß llewe wyder vff sin roß vnd der konnig mit yme vnd Nymo von Beyern vnd Otgher von Danmarcke vnd ouch hertzog Bessin die ryden alle zu der burge zü llewe rieff zü Gombaus  Hie ist der konnig vnd Bessin Da swüre der konnig vberwünde Gombaus llewen das er yne dann mit der konigen one schaden wolle lassen rÿden also doch das Gombaus keyn künst wolde driben in dem stryde vnd gewunde er also mit rechter ritterschafft so wolde der konnig sin hußfrouwe nummer me gefordern  Edeler konnig sprach Gombaus  ich wil wider üwern diener stryden ane alle künst mit rechter ritterschaft vnd versprechen das bÿ Derbergan Vnd uberwunde mich üwer diener mit deme swert so solde mich verderben Mahon der alle ding geschaffen {hat} vnd verfluchet müssent ir vmmer sin wo ir mich nit in dem wint henckent Ich sehen Bessin by üch stene der müß mir ouch sweren  Das wil ich gerne dün sprach Bessin Da swre Bessin ouch  Ich wil mich gene wappenen sprach Gombaus  Gent hin weg sprach des konniges hußfrouwe  ich biden got das ir nummer wider koment  Des hant ir vnrecht sprach Gombaus  ich wil üwerm vader üwer gefert alles sagen der wirt uch noch dun in eyn für werffen  Vff myn trüwe sprach die konnigynne  ich achten es nit vmb eynen heller Da mit wappent sich Gombaus vnd als er zü der burge vß reyt da bant er die konnigynne vmb eyn süle
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe besiegt Gombaus
Gombaus reyt vß der burge vnd fant llewen wol gewappente der sin wartet vff dem plane Als llewe Gombaus gesach da wart er sere erfrauwet vnd sprach  Hymelscher vader der mir nü konnig Artus gut gebe der erfrouwet mich nit also sere als ich mich erfrouwen das ich diesen diep sehen Dann ich hoffen hüde zu dage myns vader dot zü rechen llewe senckt sin glene vnd rante wider Gombaus vnd traff yne als hart das er von dem pherde vff sinen rücken viel Da sprang Gombaus wider vff sin füß vnd sprach  Das dich Mahon verderbe mich gestach nye keyn man me nyeder ane allein eyner der heysset llewe Der stach mich als hart dar nieder das mir eyn beyn enczwey brach des {rach} ich mich dar nach an syme vader den sluge ich yme zü leyde zü dode Vff die rede antwert llewe nit dann er denete sin swerte vnd wolde Gombaus vff sin heubt slagen aber er deckete sich mit dem schilde das er yme des heubts nit endraff dann er hyewe yme des ein viertel abe Da von wart Gombaus sere erferet aber konnig Karle vnd sin ritterschafft die wurden des alle sere erfrouwet ye ir eyner sagt wider den andern  Maria godes muder nü sehent zu des endelichen ritters ist das Sehent wie er den schalck meystert  Vff myn trüwe sprach der konnig  der küne llewe achtet sinen dot nit Wie wol ich wider yne gekryeget han so gan ich yme doch gudes wol  Herre sprach Nymo  llewe der ist ein frommer ritter er mag vch wol in üwern nöden zü helffe kommen Gombaus stünt vff sinen füssen so saß llewe vff sin phert Gombaus arbeyt sich wie er llewen phert gedödet Als das llewe gesach da stunt er von syme pherde abe vnd lieff zu Gombaus vnd gab eynen streych an synen slaff das yme dürmelt vnd want an eym kleinen Gombaus were vff die erden gefallen Da rieff er sin vier gode an vnd sprach  Nü sehen ich wol das ir alle vier mir nit gehelffen mogen aber komme ich wider bÿ vch so wil ich üch also sere slagen das nye gode also sere geslagen wurden Ich wider sagen üch dar vmb hüden üch ich achten vff üch nit eyn heller wert dann ich weyß wol das ich nit ersterben dann von llewen von Burges der sal mich erslagen das han ich ouch wol vmb yn verdienet Kan ich es aber gefügen so wil ich mich vor yme huden vnd wil yme vsser wege gan dann ich weyß das wol wo er mir begenete so gebe er mir mynen lone llewe rieff Gombaus zü  Du falscher schalck du must von mynen henden sterben  Swig vnseliger sprach Gombaus  also komestu noch nit von mir dann ich achten din stercke nit als duwer als ein hellers wert Damit slug Gombaus llewen vff sinen helme vnd was er draff das slug er alles enzwey das man llewen bloß gesach Da sprach Gombaus  Ach duffel wie hastu myn so gar vergessen nü han ich mich doch dir ergeben me wan vor dryssig iaren vnd du hast mir alzÿt geholffen in allen mynen noden Damit sprach er zü llewen  Geselle künde ich dich treffen noch eins an die selbe stat so kündest du nit me vor mir bestan  Du falscher verreder sprach llewe  ich han dich wol gehort aber got sol mich wol vor dir behüden Der stryt was groß tuschen den zweyen Were Gombaus ein crysten gewest so het man synen glichen vff erden nyergen funden Er was wol fünffczehen schuwe lang vnd slüg gar gruwelich vff llewen llewe rieff got an von gantzem hertzen vnd slüg ouch wider vmb da Gombaus sere wünt wart Da sprach Gombaus  Nü sehen ich wol der duffel hat mir gelogen wann er sagede mir nu zu Tollet das ich nit solde ersterben dann allein von llewen Nü sehen ich wol das mich ein ander sol erslagen Da mit sprach Gombaus zu llewen  Geselle ich besweren dich by dem gode Ihesu Cristo vnd siner lieben müder dar an du gloubest vnd by allen heyligen den dü dann gedienet hast das dü mir nit liegest vnd mir dinen namen sagest  Schalck sprach llewe  ich wolle dir nit liegen vmb groß gt Die wile du mir got von hymel nennest so ist wol billich das ich dir die warheit sage Ich heyssen llewe vnd bin hertzog Herpins sone von Burges vnd myn müder die hieß Alheyt Den hertzogen hastu so iemerlich vnverdient erslagen Als das Gombaus gehort da wart er in amacht vnd viel vff die erden vnd sprach  Ach amich myn leste zÿt ist nü kommen So gedar ich mit myner künst nit behelffen Das ich han verheyschen der dag ist nü komen das ich müß sterben Da mit begünde Gombaus sere heyß weynen Da rieff yme llewe zü vnd sprach  Stant vff du endecrist vnd strÿde wider mich dan du hast zü lange gerüget  Vff myn truwe sprach Gombaus  du bist ein küner ritter Ich wil viel lieber von dir sterben dann von eym der ein zage were Vff die trüwe dye ich Mahon schuldig bin ich han is vor zehen iaren gewist das du mich erslagen soldes  Wer sagt dir das sprach llewe  Das det ein duffel sprach Gombaus  der myn frunt was  Vff myn trüwe sprach llewe  deste böser bist du Damit sprach llewe   Gombaus du hast myn vader erslagen wiltu cristen werden so wil ich dir myns vader dot verzihen vnd wil dich diner güden rytterschafft geniessen lassen dan wo du das nit endust so ist din sele verdampt die hat der duffel ytze in syme stricke Ich wil dir myns vader dot verzihen dann got verzege ouch den die yme den dot andaden  Vff myn truwe sprach Gombaus  des dün ich nit dan ich gloube an den duffel der ist myn herre dem han ich ouch lange gedienet Vff myn truwe sprach llewe  so wil ich dich nit me dar vmb biden dan was ich dich gebedden han das han ich vmb godes willen gedan vnd kan ich dich nü gedöden so wil ich es ouch dün  Das weyß ich wol sprach Gombaus  das ich noch hude von dir müß sterben doch wil ich mich weren als lange ich kan Aber du solt sicher sin das ich myn künst nit tryben wil dann ich wil mynen swüre nit felschen vmb dodes willen Kan ich dir anders vil leydes gedün des enwil ich nit lassen r handlung Karls Heer und llewe kämpfen gegen König Gistling
Als nü llewe gehort das Gombaus nit wolde cristen werden da vber drüg yne der zorn das er vff Gombaus slüge vnd hiewe yme eÿn ore vnd eynen backen abe vnd dar zü die rechte schulder das sÿ vff der erden lage Da begonde Gombaus lude kryschen vnd alle duffel von der hellen an ruffen das sÿ yme zü helffe kemen Da hyewe llewe dar vnd hyewe yme eyn beyn abe vnd darnach ye ein stuck noch dem andern als lange bit Gombaus dot gelag Da furte der duffel syn sele in die stynckenden helle Konnig Karle ging zu llewen vnd nam yne in sin arme vnd danckte yme sere des kamps er gedan hat Die zweylffe rede gingen alle zü yme vnd erbüden yme groß ere Da ging konnig Karle in die gemacht burg Dar inn fant er sin hußffrouwe die was hart vmb ein süle gebonden Der konnig name sÿ in syn arme vnd sprach  Ffrouwe ir mögent gode wol dancken vnd ouch llewen dan synen glichen enlebet nit vff ertrich Er hat Gombaus erslagen Als das die konnigynne hort keyn ffrouwe wart nie so fro vnd halsete vnd kuste den konnig Konig Gistling wart schier gewar wie das Gombaus erslagen was des begonde er heyß weynen Er hette sich selber erstochen hette ein furste gedan der bÿ yme stünde der sprach  Herre lassent uwer truren sin dan Gombaus kan nit wider kommen dan lassent vns konnig Karle benennen eynen dag das wir mit yme stryden Konnig Gistling sprach  Ir redent recht Da ryeffen sye eyme boden der franczos wol konde reden Den hieß konnig Gistling das er zu konnig Karle ryde vnd sprech konnig Gistling wider saget yne vnd wolde gerne von yme wyssen einen dag dar vff er yne strydes wolle bestan Der bode reyt als lange bitz er zu konnig Karle in die burg kame Dar in fant er den konnig vnd sin ritterschafft Der bode sprach  Herre konnig konnig Gistling wider saget dir vnd enbudet dir mit mir das du yme eynen dag nennest dar vff du yne bestryden wollest dan er wil ye mit dir stryden es koste ouch was es wolle  Vff myn truwe sprach konnig Karle   ich beger nit anders Bode gang wider vmb vnd sage konnig Gistling das er sich dar zu stelle Ich wil morn frü mit yme stryden dann ich enweyß nüst vff ertrich das ich as sere begern als des strydes Der bode kerte wider vmb zü konnig Gistling vnd sagete yme wie konnig Karle mit yme stryden wolle Bessin sprach zü konnig Karle  Edeler konnig lassent vns hyn vß gene dan wir mochten zü lange in diesser burg bliben Da ging der konnig hin vß mit syner hußfrouwen vnd siner ritterschafft vor die burg in sin gezelde Als sy in die gezelde kamen da sahen sy alles hinder sich nach der selben burge aber sy enkünden weder süle oder stecken gesien noch prufen das ye burg hette gestanden Der konnig sprach mit luder stymme  Bessin mag sich des wol frouwen das er solich kunst kan noch allem sinem willen wol gedryben
Vff die nacht wart konnig Karle zu rade wie er des morgens den strÿt bestelt llewe hiesche yme den ersten stryt den gab yme der konnig williclich vnd dar zu wol zwentzig dusent gewappenten Des wart llewe sere erfrouwet dan sinen glichen enlebet niergen vff ertrich Dar zu hatte er ouch allewege sünderlich gluck ghein den heyden Der konnig rieff Otgher von Danmarcke vnd sprach  Otgher ich befellen vch den andern stryt noch llewen Ich biden üch das ir üch vnd mich dar inne bewaret Das wil ich uch also vergelden das ir vnd üwer geslechte mir des allewege dancken sollent  Herre sprach Otgher  got gebe vns gluck wider die heyden Ich hoffen mit gottes hulff mynen eren gnüg zü dün dan ich gewann nie keynen heyden liep Der konnig sprach zü Salomon dem konnige von Brytanien vnd sprach  Salomon ich han uch alwege wol getrüwet vnd hoffen ir sollent ouch das beste dün Ich befelhen üch den drytten stryt vch vnd allen üwern landes luden die mit uch hie sint Dar nach rieff er Nymo von Beyern dem befalhe er den vierden strÿt Den fünfften strÿt befalhe er dem konnige von Engelant den sesten befalhe er Wilhelm den siebenden befalhe er eyme der was Edomes sone den achten strÿt befalhe er Gerhart vnd befalhe sin banner dem hertzogen von Burgündigen Sÿ sprachen alle gemeinlichen sy wolden gerne das beste dün Da ging der konnyg slaffen vnd ließ das here wol verwartten byt an den morgen Da es dagete da daden sÿ iren harnesch alle gemeinlich an Der konnig hort mysse mit andechtigem hertzen er vnd sin ritterschafft Konnige Gistling bestalt sich ouch vff die ander sÿtte vnd zügen vber das wasser zü sammen vnd huben den stryt an
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Dye schützen die schüssen mit armbrüsten vnd bogenen Die heyden rieffen ir gode an das was Apollo vnd Mahon Die cristen rieffen vnsers herren martel an man mochte da manig büsüne gehort han llewe saß vff sin roß wol vor eynen frommen ritter vnd stach eynen heyden dar nieder Dar nach stach er dar nyder eynen lantuogt von Barbeth der hat wol zwey vnd zwentzig künigrich zu regieren dem sluͦg llewe ey arm mit der achseln abe Also slug llewe den drytten den vierden vnd den fünfften nieder vnd ryeff sin namen  Burges in Berry! Das erhort konnig Gistling vnd rieff sin göde an von gantzem hertzen vnd sprach  Ach Gombaus das ich uch verlorn han das v̈berwinde ich nyemer me dann ich forchten sere ich gesehe myn dochter nummer me Da begonde konnig Gistling gar sere zü weynen doch trost yne der furste von Dolifern vnd sprach  Konnig Gistling von Dermon laß din truren sin dann wir wollen mit hulff Apollon e vesper zÿt den strÿt gewynnen Otgher von Danmarcke sümet sich ouch nit die heyden flühen vor yme als die lerch vor eyme sperwer Dye andern daden ouch alle recht die heyden krieschen alle  Dermon! llewe ersach den fürsten von Dolifer vnd rante zü yme vnd gab yme solichen streych das er dot vff die erde viele Das gesach konnig Gistling vnd wart des sere bedrübet Konnig Karle bat alles got vmb helffe die wile er sach das die heyden yme sins volcks so viel erslügen r handlung Sieg mit Hilfe des weißen RittersDa kamen vber llewen fünffczehen heydensche konnige die slugen sin phert vnder yme doit Da rieff llewe got an von gantzem hertzen dan er müst ouch da dot oder gefangen sin blieben were ym got nit zu helffe komen dan er schickt yme den wyßen ritter Der slug die fünffczehen konnige alle zü dode vnd gab llewen eyn ander roß Da saß llewe wider vff vnd sprach  A hymelscher vader wer dir getrüwet den enlessest dü nit in sinen nöden  Lieber geselle ich dancken gode das du mich erlost hast Es ist mir wol ein selige stonde das ich dich ye erlöste  Lieber geselle sprach der wyß ritter  gedenckent uch dar vmb zü arbeyden das ir godes martel rechent Ich han üch noch nit halb vergolden das ir mich vß des wirtes huse erlost hant dan ich han nu das ewige rich vmb das zitlich gut das ir vor mich gabent Han ich uch wol viel gudes gedan so ist doch noch der beste nütze myn Da strieden llewe vnd der wyß ritter aber wider die heyden Konnig Karle fragete sin volck wer der wyß ritter were der llewen also zu helffe keme  Mich düncket sprach der konnig  sÿt der wyß ritter in diesen strÿt komen ist so werden die heyden von yme alle erslagen  Herre sprach Nymo  ich enweyß nit wer er sÿ dan ich han lange wol gesehen das er llewen in synen nöden alles zü helffen kommen ist Ffunffczehen konnige hatten llewen roß vntter yne gedöt da kame der wyße ritter yme zü stunt zu helffen Da danckte der konnig gode von gantzem hertzen das er yme soliche hylffe geschickt hat Als konnig Gistling das gesach das sin volck also erslagen wart da wart er sere bedrübet llewe name eyn glene vß Gerna hant vnd rant zü konnig Gistling vnd stach yne durch sin hertze das er dot nyeder viele Darnach slug er ouch dar nyder kunnig Gistlings banner fürrer Da würden die heyden flüchtig die cristen ranten yn alles nach vnd slügen dot was sÿ betraden Der wyß ritter name vrloup von llewen Da viel llewe nyder vff sin knyewe vnd danckte yme sere syner hylffe Konnig Karle reyt zü llewen vnd fragt yne wer der wyß ritter were der yme also zü helffe was kommen  Herre sprach llewe  er ist myn gůt geselle vnd kompt mir zü helffe in allen nöden Da von gedachte konnig Karle wie llewe eyn heylig gut man were Da zog konnig Karle wieder in sin here vnd rügete da bitz an den andern dag Des morgens da büdeten sy was da was Da zog konnig Karle wider heyme mit Honore siner hußfrouwen llewe nam vrloup von dem konnige vnd sprach  Ich wil nü kryegen wider den hertzogen von Calaber der mir myn lant bößlich hat angewonnen Konnig Karle bot llewen zü helffe zü kommen mit yme selbs libe vnd mit aller siner geselschafft Des danckte yme llewe sere vnd nam vrloup von sinen fründen Otgher vnd Nymo die wolden gerne mit llewen sin geryeden aber llewe wolde ir nit haben llewe reyt wider ghein Burges vnd furt Gerna mit yme Da fant er Herme mit synen viertzehen sünen den gab er yglichem riche gaben vnd sprach er wolde den eldesten mit yme füren der hieß Morandin Man sprichet zü eyme sprech wort vnd ist also Manicher dut dem ander gut der yme böses wider düt nymans sol des andern güt nemen oder begeren er enwolde es yme dan abe verdienen Wer nach boßheit wirbet dem wirt es ouch vff das leste bezalt dan vor wair ubel dat das ist ein swere sünde Dann prübe yderman sich selbes das niemans dem andern vnrecht due vnd hüden üch besonder vor dot sünden wand manicher geet zu vesper gesunt slaffen vnd ee mitternacht geit yme solich we zü handen das er bitz morgen nit enlebet Hat eins dann wol gedan so stirbet es deste halder vnd hat eins dann vbel gedan so vrtelt die sünde uber is selber Dar vmb so byden ich uch früntlich das ir vns got lassent biden das wir das ewige rich verdienen mögen r handlung llewe trifft Herzog Rymon wiederNu komen ich wider vff myn erste materien llewe reyt vß Burges zü Cecilien zü vnd nam Gerna bit yme vnd ouch Morandin llewe der reyt als lange bitz er zü Venedige qwam Da fant er hertzog Rymon der sere bedrubet was vmb syner hußfrouwen willen die er veriaget hat von böser verrederye vnd clefferer willen
[Freiraum für Abbildung gelassen]

llewe der ging vff den palas zu hertzog Rymon Hertzog Rymon der hiesche yne früntlich willyküm sin Der hertzog sprach  Ich byn der bedrübeste man der vff erden ytzent ist vmb das der hertzog von Calaber uwer konnigrich also zu schanden hat bracht Vch ist wenich hulffe geschicht von mynen wegen dann ich han myn hußfrouwe enweg geiaget vsser myme lande von bosser clefferÿ wegen so han ich sy vff das mere gesatzet  War vmb sprach llewe  hant ire solicher klefferÿ gefolget?  Herre sprach der hertzog  das wil ich üch sagen Ich hat eynen brüder dem wart vergeben da wart myn hußfrouwe myde bezigen Ich wolt sÿ verbrant han aber mich erbarmet yre vnd satzete sÿ vff das mere vnd ließ sÿ enweg farhen Nu han ichs wol befunden das ir vnrecht ist geschiet Nü kan ich kein mere von yre erfarhen is ist wol drü iare das ich ny keyn mere von yre gehort Nü ist eyner bÿ mir gesessen der heyschet Claramba der hat ein stat na hie bÿ lygen Der krieget wider mich vnd verderbet mir alle myn lant  Herre sprach llewe  ir hant vnrecht das ir üwer hußfrouwe verdryeben hant Ich wil vrloup von üch nemen vnd wil in Cecilien lant besien abe is mir wider werden künde  Herre sprach der hertzog  nyment myn folck mit üch die besten die ich han llewe sprach  Here das wil ich gerne dün Der hertzog schickede als wÿt als sin lant vnd samete sin volck zu hauff r handlung Heinrich belagert MontluisanHie laß ich enwenich von llewen vnd sagen üch von Diederich syme wirt der ein burgraffe zü Montluisan was Als wÿt als das konnigrich von Cecilien von sloißer vnd steden die hat der hertzog von Calaber als in siner hant Diederich der burgraffe der rant allen dag her vß zu Groß Pulle da was ein man gesessen der hieß Heinrich Das was der Heinrich der llewen sone in dem walde solde gedoit han als ire hie vor me hant horen sagen Da Heinrich erfure das Diederich im also grossen schaden det da samet er wol dru dusent gewappenten vnd qwam vor Montluisan das sloß vnd belag Montluisan vnd lag dar vor dry moende Da von wart Diederich sere bedrübet Diederich der stont vff einen dag vff der müren vnd sach manich schone gezelde dar vor vff slagen Diederich der rieff eyn knecht der ging vff dem graben vnd sprach  Lieber geselle heysche mir dinen herren eyn wort her zü mir komen Der knecht der sprach  Ich wil es gerne dün Der knecht ging zü Heinrich dem burgreffen vnd sprach  Burgraffe der burgreffe von Montluisan der rette gerne zü uch vnd enbut uch mit mir das ir zü yme wollent komen  Ich wil zü yme sprach Heinrich  vnd wil horen was er wolle Heinrich der ginge vff den graben zü Montluisan vnd sprach  Diederich ich bin her zu dir komen Da sprach Diederich Bin ich sicher als lange das ich zü dir reden?  Ia sprach Heinrich Diederich der ginge herabe zu der porten zü vnd bestalt ygliche porte wol ffünff vnd drissig gewappen Diederich sprach zü Heinrich  Ich han mich bedacht das wir zwene wol eynen dag bereden zü strÿden vnd uber winnen ich dich so soltu mit diesen leger hynnen ziegen vnd zu gereden nyemer me her wider zü komen Vnd uber windest du mich so wil ich dir diese burg halber geben vnd wollen dar affter me in fryden leben  Heinrich  sprach  Diederich  ich han uch wol verstanden  Der strÿt were ubel zü versagen vnd sage dir ytzent zu vnd gesich das du dich morn frü bereydest  ia also ferre du solt mir zu den heyligen sweren uber wynnen ich dich das du mir haldest als du mir geret hast So wil ich auch dir wider vmb zu den heyligen sweren vber windest du mich das ich dirs ouch wil halden das ich wil alles dün von wegen des hertzog von Calaber Vnd da vereynenten sy sich das sÿ des morgens byt einander wolden stryden Heinrich der ging wider zu syme gezelde zu vnd Diederich ging in sin burg Diederich lag vff eyner fenstern die selbe fenster ginge vff das mere vnd begonde sere zü suffczen Er sprach  Lieber llewe myn hertz ist sere bedrübet das ir also lange vß sint Üwer hußfrouwe hat mir diß sloß beuollen vnder myn hende nü ist min hertze sere bedrübet Sol ich dem falschen hertzog diß sloß wider geben der üwer hußfrouwe vnd üwer kinde also veriaget hat? Ich besorgen ir engesegen sÿ niemer me Ach amich wie ist myn hertze also sere bedrübt Sal ich die burg vff geben? Dann is ist die beste burg die in dem konnigrich von Cecilien ist Wer diese burg mochte behalden der mochte die andern alle wider gewynnen Wand vff die trüwe die ich gode schuldig bin ich wil mich morn also sere arbeyden das ich trüwen ich wolde sÿ behalden das mir myn herre kein schült da von solle geben Ich wil vmb sinen wil lip vnd leben wagen Da begonde Diederich sere heiß zü weynnen r handlung Badewin kehrt nach Montluisan zurückDiederich der hub sin heubt vff vnd sage vff das mere vnd sage ein clein schyffelin sere balde zü der burge zu farhen Diederich der ylte sere balde zu der porten zü vnd dede das cleyn dürnegin vff vnd sag das eyn vngewappeten ritter in dem schyffe was Diederich der ginge yme balde engein vnd hieß yne wilkom sin Der selbe ritter der viele Diederich vmb sin hals vnd sprach  Burgraffe got ere dich kennest du mich nit lieber Diederich?  Lieber herre  wer sint ire? sprach Diederich ich engesage uch nie me  Is ist hude syben iare sprach der ritter  das ich vß fuͦre vnd ich beuale uch diß sloß in üwer hant Ich heyschen bit myme namen Badewin von Monclin vnd fure bit myner frouwen Florentynen enweg Da Diederich Badewin gehort da viel er nyder vff sin knywe vnd sprach  Lieber herre war hant ir myn frouwe getan vnd yre sone Wilhelm vnd Maria ir iungffrouwe? Sint sÿ noch an dem leben vnd gesünt? Sagent mir die warheit das biden ich üch  Ir sollent mir vor war sagen sprach Badewin  abe ir üschiet von myme herren llewen wissen abe er sÿder ye hie sye gewest  Herre sprach Diederich  ich enhan syder nye kein botschafft von yme gehant Da begonde er sere heyß zü weynen
 Lyeber herre sprach Diederich  sagent mir wie es myner frouwen yrem sone vnd Maria gege?  Vff myn trüwe sprach Badewin  sÿ lyt groß armüt vnd was Wilhelm vnd ich essen das erarbeit sÿ vnd Maria  Ach amich sprach Diederich  das get mir durch myn hertze  Lieber herre wo hant yre sÿ gelassen?  Ich ensage is dir nit sprach Badewin  dan da ich von yre schiede da muͤst ich zü den heyligen sweren daz ich is nieman sagen solde an llewen myme herren Dann wuste ich wo ich llewen süchen möchte so wolde ich yme wol sagen wo er sin hußfrouwe vnd sin kind finden solte Burgraffe du gesehe nie schoner kint dann vnser iunger herre her Wilhelm ist  Ach amich sprach Diederich  mich erbarmet das er so gar enterbet ist dann er enhait nit me als wÿt als dis lant ist dan allein das sloß dar zu han ich einen kamp versprochen den sol ich morn dün mit eyme burggraffen der hat mich hie inne belegen vnd wo mich der über windet so müß ich das sloß ouch vff geben  Ach amich sprach Badewin  nü duncket mich es gee myn herren Wilhelm sere kummerlich Dar vmb lieber burggreue bide ich dich das du diese burg behaldest als lange du vmmer magest dann ich hoffen myn herre Wilhelm der sulle dich kurtzlich segen Er düt uch mit mir sere grüssen  Ach amich sprach Diederich  war vmb brachtent ir yne nit mit üch? Hette ich ynen in diesem sloß ich wolde {yne} zü solichen fründen füren das er sin lant wol solde wieder gewynnen Da begonde Badewin sere zü süfften dann er sagte Diederich nit alles das daz er wyste Wilhelm llewen sone der was hinden in dem schieff Hette yne Diederich da gewiste so hette er yne Badewin nit gelassen wieder hin weg füren Nü hörent was Diederich dede Er name alles das guͦt vnd das sylberyn geschiere das in der burge was das brachte {er} alles Badewin in das schieff Da mit name Badewin vrloup von Diederich vnd beuale yme das sloß wol zü bewaren Da Badewin wider in syn schieff kame da sprach er  Nü beware das sloß sere wol ich wil dir den wisen der des ein herre sol syn Vnd da hube Badewin Wilhelm enbor vff Da mit sprach Wilhelm zu Diederich  Lieber burggraue ich wolde das ich bÿ dir in dem sloß were so wolde ich dir helffen kriegen wieder den der mich enterbet hat  Lieber Diederich bis mir getrüwe ich wil schier wider zü dir kommen Als Diederich Wilhelm gehort da viel er nieder vff syn knywe vnd lachte sin hende zu hauff vnd sprach  Lieber herre kommet herwidder ich wil üch helffen als lange ich mag Als das Wilhelm gehort da begonde er schrygen vnd bat Badewin das er yne zü Diederich ließ Badewin sprach  Herre das engedar ich nit duͦn dan ich han üwer müder gerette ich wolle üch mit mir widder bringen Da segente Wilhelm Diederichen vnd fure hin weg vff das mere Diederich ginge wider in die burg bis an den morgen Da es dagete da wappent sich Diederich züm kamp daß beste er künde vnd nam da vrlaup von sinen gesellen vnd reyt vß der burge Er was noch nit ferre gerieden da yme Heinrich begenete
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Diederich macht Heinrich ein Angebot
Als balde Diederich Heinrichen gesach da wider sagte er yme vnd ranten zü samen vnd traffen sich ouch als eben daz sÿ bede vff der erden gelagen Doch stunt ir yglicher zü stünt widder vff Heinrich rieff Diederichen zü vnd sprach  Komme her du lecker du müst nü sterben Du hast die burg zu lange inne gehabt Des wart Diederich sere zornig vnd traff Heinrichen als eben vff sinen helme das yme das blüt sin antlitze aberan Heinrich sprach  Diederich  ir hant vch nit wol gewappent das han ich wol gesehen Des wart Heinrich zornig vnd wolde Diederichen slagen Aber Diederich vnder lieff yme den streych vnd der begreiff yne in sin arme es were Heinrichen liep oder leyt So warff yne Diederich nieder vnd sprange vff yne Doch was Heinrich ouch behende vnd want sich vß Diederichen vnd warff yne ouch dar nieder vnd wolde yne ouch erstochen haben Da halff got Diederichen das er daz messer entzwey brach Also dede Diederich wie er mochte das er sich vß Heinrichen brach Da huben sÿ widder an zü strÿden ir eyner gab dem andern manichen grossen streych Sy strÿeden also lange das sye bede müde waren vnd sassen vnder eyn olybäume nieder Diederich sprach zu Heinrichen  Lassent uch raden vnd lassent üwern herren den hertzogen vnd lassent üch vnd mich gude gesellen sin so wil ich nummer heller gewynnen ich wolde yne ouch mit uch deylen Dan weren wir zwene eins so mochten wir das lant wider gewynnen vnd ich wil uch zu den heyligen sweren was ir vnd ich mit dem swert gewynnen das ich uch dar uber wil lassen einen herren sin als lange bÿt das llewe her wider kompt vnd kompt er her wider so sol er üch daz also vergelden das ir allewege schuldig sin sollet vnsern herren got vor yne zü bieden  Vff myn trüwe sprach Heinrich  wolt ir mir zü den heiligen sweren das ir mich in dem lande krönen wolt vnd vor einen herren wollen halden das vns der hertzog von Calaber nust gedün kan?  Vff myn trüwe sprach Diederich  das kunde ich mit recht nit gesweren dann keme myn herre llewe her wider so were daz ye wol mügelich das ich yme sin erbe widder in sin hant stelte dann er ist der biderbste vnd der küneste der vff ertrich ye wart  Vff myn trüwe sprach Heinrich  ich wil mich bÿt uch sünen aber llewe sol an diesem lande nüschiet haben oder byndent üweren helm wider vff vnd lassent vns mit einander strÿden
Diederich vnd Heinrich die stalten sich wider mit eyn ander zü strÿden Sye slügen gruwelich vff einander ir eyner wundet den ander gar sere Sy strÿden also lange das die sonne vnder ging Da sprach Diederich wider Heinrich  Lieber Heinrich das ist ye ein vnmögelich ding das ir vmb eins fremden namens willen üwer leben wollent wagen vnd wollen üch nit mit {mir} sünen vnd darzü ein herre sin als wÿt als das konnigrich ist also lange bitz das myn herre llewe her wider kompt oder sin iünger son der da Wilhelm heyschet  Liebe Diederich sprach Heinrich  ich han dich wol verstanden ich enwil mich aber niemerme sünen bit llewen dan ich enfochte noch nie keynnen menschen also sere als yne Ich wil dir sagen war vmb Der hertzog von Calaber det llewe siner süne einen stelen vnd beuale mir in in eynen walt zü dragen das ich yne doden solde Aber da ich es in den walt bracht da erbarmete mich das kint also sere das ich yme nüschit konde gedün vnd lacht das kint vnder eyn oliuen baum vnd ich reit wider zü dem hertzogen vnd sagede yme wie das ich das kint gedöt hette  Vff myn trüwe sprach Diederich  das ist üch alwege danck zü sagen vnd kompt myn herre llewe vmmer zü lande ich wil is yme von uch rümen vnd ich weis vor war das er es uch alwege dancken sol   Lieber Heinrich sprach Diederich  ich biden uch vmb gotz willen das ir uch mit mir sünen wollent So wil ich uch uwer ere alwege hohen als ferre ich ymer mag vnd sollent ein herre sin als wÿt als dis lant ist Diederich sprach Heinrich  ich wil mich myt uch sünen vnd wil üwer güt geselle sin Da süneten sich die zwene bÿt ein ander vnd gingen bÿteinander zü der burge zu Heinrich der schickede nach aller siner ritterschafft vnd enboit yne er wolde yn sagen wie Diederich vnd er gesünet were Da die ritterschafft das gehort da waren sÿ alle fro Da gingen sÿ alle gemeynlich in die burg vnd fünden da den dische gedecket vnd als sÿ vber dem dysche sassen da kame ein bode aldar vnd grußet die ritterschafft gemeinlich Der bode sprach zü Diederich  Horent was ich uch sagen wil ich bringen üch hie gude mere Myn herre llewe der kompt vnd ist ser na hie by vnd kompt mit zehen dusent gewappen Da Diederich den boden gehort er were nit also fro worden vmb groß guͦt als er was da er die botschafft vernam vnd sprach zü dem boden  Sage mir vür ware kompt myn rechter herre herwidder vnd ist er noch in leben?  Ia burgreue sprach der bode  der kompt nü balde er ist nit ferre  Vff myn trüwe sprach Diederich  das sint güde meren ich enwere nit also fro vmb konnyg Salmons güt  Ach Badewin du byderman wüsten ir diese gude meren so brechten ir myn fro{we} von stont her Heinrich vnd sin gesellen erschracken der botschafft er sprach zü sinen gesellen  Nü wappen üch alle vnd lassent vns ghein myme herren llewen rÿden Als sÿ sich wappenten
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe kehrt nach Montluisan zurück
Da enbynnent qwam llewe zü der bürge zü geryeden vnd ließ sinen hffen nach kommen Diederich ging yme entghein vnd viel yme zü fuße vnd hyesse yn wilkomme sin vnd clagete yme synen schaden wie yme der hertzog von Calaber sin lant verdarfft hette vnd wye er sin hußfrouwe enweg veriaget hette vnd enwuste ouch nit wo sÿ were  Lieber herre sprach Diederich  ich han vÿl gelÿden dürch uwern willen syder das ir von mir ryeden  Liebe Diederich sprach llewe  ich wil üch es wol dancken  Lieber herre sprach Diederich  ich heysche üch ein bede die wollent mir nit versagen so wÿl ich uch allen den dienst schencken den ich üch gedan han  Vff myn trüwe sprach llewe die bede versagen ich üch nit vnd solt ich ein groß dar an verliesen  Herre sprach Diederich  hye steyt ein geselle der heyschet Heinrich der lange zÿt wider üch gekrieget hait Nü han ich yne über wunnen das ich yne herbracht han Ich byden üch das ir yme wollent verzÿgen was er wider üch gedan hat vnd dut er vmmer me wÿder üch so wil ich vor yn steen Da verzeich llewen Heinrich was er yme gedan hait Da sagede Heinrich llewen wie es yme mit syme sone ergangen hait Da llewe Heinrich gehort da danckte er yme sere das er sin kint nit gedot hat Da sagede yme Diederich wie Badewin da were gewest vnd wie syn son Wilhelm das hübeste kint were das keyn mensche ye gesehe vnd er enwuste nit von syner hußfrouwen zu sagen wo sÿ were vnd wie yme Badewin gesaget hette das sÿ also groß armut lyde das sÿ sich kume erneren möchten Da llewe Diederich gehort da begonde er sere heiß zü weynen  Liebe hußfrouwe sprach llewe  ich bÿden got von hymelrich nacht vnd dag das ich mich möge rechen gheyn dem bosewicht der üch also zü grossen armüt bracht hait vnd die falsche Weckolder die myr alwege boßheit hat gedann Da gingen Heinrichs gesellen alle zü llewen vnd baden yne gnade llewe der verzeich den allen sament Da das gantz lant von Cecilien gewar wart das llewe komen was da gabent sÿ sich alle in llewen gnade Die mere kame ghein Ryge in die stat wie llewe zü lande wider komen vnd das lant alles zü gnaden gangen were Da der hertzog das gehort da wart er sere bedrubt Er schickede von stont eynen boden zu dem fürsten von Tarante vnd enbot yme so wie das er sich wol versehe das er kriegen müst dann llewe were wider zu lande komen vnd hette wol horen sagen wie das sin lant yne vor eynen herren entphangen hette
[Freiraum für Abbildung gelassen]

llewe der bewarbe sich vff stünt das er wol funfftzig dusent gewappen gewan vnd zoch in das lant von Calaber Er macht Gerna ein marschalck vsser dem hauffen llewe wolde kein stat noch dorff lassen bürnen {aber} er det sÿ alle sament abebrechen dan Calaber ist gar ein groß lant vnd ist wol funfftzig mylen lang llewe reyt vnder eym burg hin die lag gar hoch vff eyn hohen felße Yme wonderte das die burg so hoch stunt yne bedüchte wol das er nie hoher slos gesehen hette r handlung Gerhart erfährt dass llewe sein Vater ist
llewe fragete siner diener eynen wie das sloß hieße Der antwerte zü yme ys hieß Hohenfelß vnd sprach  Lieber herre ich sagen uch es enist kein besser sloß in diesem lande llewe legte sich vnder dem sloße vnd verdarbte das lant alles vmb vnd vmb In dem sloß wonte eyn ritter der hyeß Gadir vnd hat bÿ yme vil güder gewappenten vnd ouch sin hußfrouwe Als er ytze essen wolde da kame zü yme ein armer man vnd sprach  Lieber herre vil reysiger lude hant sich dort vnder dem berge gelegert die verderben alles üwer lant daz dunt sÿ alles vff den hertzogen von Calaber  Wer ist der sprach Gadir  der mir solychen schaden zü füget?  Herre sprach der man  er heyset llewe vnd ist Florentynen man der konnig von Cecilien Als das des ritters ffrouwe hort da verwandelt sich ir farwe dan sÿ hat llewen wol erkant vnd hat von yme eynen iüngen sone Ir herren ich sagen üch die frouwe was des hertzogen von Calaber süster vnd hyeße Clarysse vnd was die iungffrouwe die {mit} llewen hinweg reyt vsser Ryge als llewe in beckarts wyse dar zü Florentynen komen was als ir vor gehort hant Als sÿ da geessen hat da ging sÿ vff die müre vnd sprach wider sich selber  Ach herre got wie bin ich so übel dran das der von dem ich ein kint han myme brüder sin lant so gar verderbet Ach du Gerhart lieber son wie weyst du als wenig das din vader dort vß lyt Du wenest myns hußwirts sone sin so horest du doch yme sere wenig zü Da mit begonde sÿ sere heyß zü weynen Als sÿe da also weynde so kame ir sone zü gegangen vnd sprach Liebe frou{we} sagent mir warvmb schryent ir? Hat uch yemant icht zü leyde gedan das wil ich üch {rechen} das ir es von mir zu danck sollent han Sy sprach  Lieber sone ich enschry nit anders dan das arme folck das man also verderbt vnd ir erbe also zü schanden brengent  Liebe müder sprach der bastart  ich sehen das ir üch so dicke entferwent vnd vch so gar bedrüplich stellent das ich daran wol pruben das ir ein sünderlich lyden in üwerm hertzen hant Aber so mir got der mich geschaffen hat ir müssent mir die warheit sagen ee ir von dieser müren kompt oder ich legen üch an eyn solich ende das ir nye me dar vß koment  Lieber sone sprach Clarysse ich wolde dir die warheyt gerne sagen bedorffte ich dinen zorn nit besorgen  Liebe müder sprach der bastart ich versprechen üch bÿ gode das ich darvmb zü mal nit wil zurnen es sÿ ouch was es wolle daz ir mir nit me dann die warheit saget  Lieber sone sprach Clarysse  so sage ich dir das du wenest Gadirs myns hußwirts sone sin aber du enhorest yme nüst zü Din vader ist der küneste ritter der ye harnesche gedrüg vnd er ist ouch der schoneste der ye vff ertrich kame Als das der bastart hort da verwant er sin ougen vnd entferbete sich alzümal vnd sprach  Liebe müder bin ich dan ein bastert? Wer ist dan myn vader vnd wie heißt er? Das sagent mir zü stünt  Lieber sone sprach sye  er heysset llewe vnd ist ein herre zü Burges in Berry  Die konnigynne von Cecilien die ist sin eliche hußfrouwe vnd ist der der ytze das folcke in diesem lande hat Aber myn bruder der hertzog von Calaber der hat yme groß leyt gedan Da von gesagt ich myme hußwirt nie wort aber ich wil dir hie die warheyt alle sagen Da hub sÿ an vnd sagt yme alle dinge wie sÿ ergangen waren als ir davor habt gehort lesen vnd saget yme ouch das ir hußwirt sin stiff vader noch nit wiste das sÿ des hertzogen von Calaber süster were  Lieber sone sprach sie  ich biden üch das ir gheyn Ryge ryden zü üwerm vedern vnd yme helffent diesen kryeg vß Dann üwer vader ist als ein grüwelich man das wedder burg oder stat vor yme zü behalden enist dar vmb ist üwerm vedern helffe noit Darvmb biden ich üch lieber sone das ir üwerm vedern getrüwelich bÿ stent Als das der bastart hort da sprach er  Liebe müder radent ir mir das ich mynen vader laße vnd myme vedern by stee? Des enwolle got nyemer me das ich mynen vader laß vmb myns vedern willen
 Lyebe müder sol ich mynen vader lassen vmb eins falschen verreders willen der myme vader vil boßheit gedan hat? Üwer brüder horet mir wenig zü vnd wil üch sagen war vmb Ich enwil keynen diep oder keynen verreder zü mage han dann ich wil mich ob got wil also halden das ich byderbe vnd getrüwe wil sin sol ich anders eyniche wile leben vnd wil zü stünt zu myme vader rÿden dann is ist wol mögelich das eyn sone syme vader getrüwelich helffe Der rede begonde Clarysse sere weynen vnd sprach   Lieber son ich biden üch das ir ye nit da bÿ sin wollent da man üwern vedern geschedigen mag Da sprach der bastart  Liebe müder ich gereden üch mit trüwen wo ich mynen vedern an komen das ich yne selber doden wil mit mynen henden dann er hat es wol verdienet vnd wo ich ouch das nit dede so mochte myn vader myn veleucken vnd mocht sprechen ich were ein zage vnd were von syme libe nit komen › dann were er myn sone er were mir lange zu helffe komen ‹ Kome ich yme aber zu helffe so mag er zü siner ritterschafft sprechen ›  Sehent das ist myn sone  vnd ist mir in mynen nöden zu helffe komen ‹ vnd magk mir dan groß lant vnd groß herschafft geben Ein bastart sol alwegen küne sin zü strÿden  Da hort Clarysse wol das ir ir sone die warheyt sagte aber sÿ erbarmet alles yren brüder Der bastart ginge zu syme stieff vader vnd sprach  Lieber herre ich dancken uch sere das ir mich erzogen hant dann ire enwarent es nit schuldig zü dun vnd wil uch sagen warvmb Ich hylde üch vor mynen vader aber ir ensint nit myn vader darvmb wil ich vrloup von uch nemmen vnd wil bÿ eynen fursten rÿden vff das ich ere bÿ yme erwerbe  Lieber herre ich biden üch das ir mir phert vnd harnesch gebent Das wil ich vmb uch verdienen vnd gewynne {ich} vmmer vst das wil ich getrüwelich mit üch deylen Als daz Gadir hort da begonde er heyße zu weynen vnd sprach  Lieber sone ich han dich lange gezogen die wile du nu das weis[t so] ist es ouch also dann du bist nit myn son Wiltu aber bÿ mir bliben so wil ich dir in din hant geben was ich han vnd wil dich gerne vor einen son han Des dancket yme Gerhart der bastart sere Gadir gab Gerharten dem bastart phert vnd harnesch vnd dar zü gelt r handlung Gerhart sucht llewe
Gerhart det den harnesch zü stunt an vnd bereit sin phert Als das die müder sach da begonde sÿ heyß zu weynen Gerhart ging zü siner müder vnd sprach  Liebe muder nü sagent mir by was zeichen mag ich mynen vader erkennen? Sye sprach  Lieber sone ir mögt yme wol sagen das ich yne zü Ryge in myne kamer fürt da er in pylgers wyse zü Florentynen kam vnd Weckolder yne erkant vnd wolt yne da gefangen han Da halff ich yme des nachtes vß vnd reyt mit yme hinweg vnd kamen in ein burg da waren morder inn Die wile die morder über yne gedigen da furten mich die andern hinweg in den walt Da kame Gadir myn man vnd beschut mich Liebe müder sprach der bastart  ich wil myn vader wol so vil zeychen geben das er mich wol mag erkennen  Liebe müder gebent mir vrlop ich wil hin weg rÿden  Lieber sone sprach Clarysse  got der die martel leyt der wolle uch alle zÿt behuden Da halsete der bastart sin müder Clarysse vnd küste sÿe vnd saß uff sin phert und reyt vß der burge vnd sin stieff vader mit yme Als das Clarysse gesach da wart sye in amacht sye wand ir hende vnd raufft ir hare Da sÿ vff das felt kamen da befalhe der bastart sym stieff vader Claryssen sin müder vnd sprach  Lieber herre ich biden üch das ir mir myner müder ere erbiedent Da begonde der ritter Gadir sere zü zweyen vnd name vrloup von dem bastart vnd reyt wider zü siner burge zü Der bastart fraget alle die yne begenten noch dem wege geyn Ryge vnd swüre da er wolde sich sime vader nit zü erkennen geben er hette dann vor die ritterschafft begangen das sich sin vader sine deste gerner möchte an nemen Gerhart der bastart kame in daz here zu Gerna dem marschalcke vnd bot [im sin] dienste Gerna entphing yne zü stunt vor eynen soldener
[Freiraum für Abbildung gelassen]

llewe reyt so lange das er vor Ryge die stadt kame Da vor slügen sy ir gezelde vff vnd belag die stadt Der hertzog von Calaber was dar inne vnd mit yme der furste von Tarante Der hertzog von Calaber wart sere zornig vnd swre by gode er enwolde niemer erwinden er hette dan llewen in einen bösen dot bracht vnd reyt ouch alle dage hervß in llewen here Aber llewe was kune er hette yme node entwichen dan er det die stadt dicke stürmen Der bastart stürmete künlich mit den andern llewe lag vier mönde vor Ryge ee sich der bastart ließ erkennen r handlung Oleybaum wächst als Hirtenjunge auf
Nv ist is zÿt das ich eyn wyle von llewen laße vnd von syme here vnd sagen uch von syme sone Oleybaum den der hirte erzoch des der hirte dicke darnach betrübet wart Oleybaum hüdte des viehes der küwe vnd schäffe Er hiesse Oleybaum dar vmb das yne der hyrt vnder eyme oleybaüm fant vnd deshalb wart er ouch Oleybaum gedaufft Oleybaum enwist nit anders dan er Elÿ des hyrten sone were Darvmb diente er yme getrüwelich aber die nature uber drug yne das er dages uber hundert werbe wyder eynen baum stach vff eyme müder pherde das er dicke hinder dem pherde gelag aber darnach enfraget er nicht Die hirten megdtljin al vmb vnd vmb die hat Oleybaum alle liep vnd haßeten sich vnder einander vmb Oleybaums willen Ich sage uch vor ware es was nit wonder dann Oleybaum was das schoneste kint das die zÿt leben möchte aber er was sere arme das er bitz vff die zÿt nit hosse an hatte züdun Er enhatte nit me dan einen schüch an vnd sin kogel was sere zeryssen So hat er eynen kydel an der was ouch nit sere gantze vnd eynen lydern sack an siner sÿtten der sacke vol koppel pÿffen Er kunde bas da mit pÿffen dan alle die hirtten in dem lande Er pheyff den hirtten dicke zü dantze er macht yne dicke geselschafft vnd dantze Er stale Elÿ dem hirten dicke gelt vnd kauffte den megden ringe von kopper vnd messinge die gabe sye zü dancke namen Oleybaum was gar übel gecleydet da stoppelt er eyns zü samen mit stelen vnd wie er mocht das er wol zwentzig schillinge gewan Da mit kauffte er nüwe röcke kogeln vnd schüwe Wan Elÿ {nit} in sim huse was so smückte sich Oleybaum vnd düchte sich ein geselle sin
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Eyns dages rÿden vil rütter vor Oleybaum hin vnd wolden zü eyme hoffe da wolde ein herre sin dochter beraden Oleybaum rieff eym knecht zü der reyt hinden noch vnd sprach  Lieber herre ich wolde gerne ein wenig mit uch reden  Was wilt du myr sagen? sprach der knecht  Herre ich wolde üch bieden das ir mir üwer phert vnd harnesch verkeuffen wollent das wil ich üch wol bezalen Wie das ir mich sere {vor} arme versehent so wil ich uch hündert gulden geben ee dann vesper zÿt  Lieber sone sprach der knecht  du redest byderbclich Bestelle mir die hündert gulden so wil ich dir geben pherd vnd harnesch Als das Oleybaum hort das was er sere fro vnd danckte gode von hertzen vnd sprach  Lieber herre nü rÿdent da in die neste stadt vnd beydent myn da in des wirttes huß Was ir da inne verzerent wil ich vor üch bezalen dan ich bin rich gnüg dar zu  Lieber sone sprach der rütter  sich zü  dan spottest du myn so dust du dörlich  Was sagent ir ? sprach Oleybaum  wennent ir das ich myn synne nit habe? Mir were lieber das ich dot were wann das ich uch nit vor wair segede Ich wil das ir mir in myn hant globt in des wirttes hüsse zu beyden bit das ich das viehe zü eyme metzeler mag getriben das wil ich sere wol feyle geben vmb üwern willen  Lieber sone sprach der rütter  yle dich sere ich wil din gerne beyden
Oleybaum zoch hin mit sinen ossen vnd mit synen kügen vnd ließ kein hinder yme vnd zoch in die statt in des wirts huse da der rutter in lag Da er in die stadt qwam da fraget er na den metzelern Oleybaum sprach zü den metzelern  Ir lieben fründe helffent mir das ich dis viehe verkeuffe dann ich bin zü male sere myde bedrübet Sy sprachen sÿ wolden is gerne dn  Lieber geselle wie büdest dü das viehe?  Vff myn trüwe sprach Oleybaum  ich enweyß den kauff da von nit wol dann ich heben aller erste ane Darvmb so bidden ich üch das ir mir also abe keuffent das ir nit dar an verliesent Da die metzeler Oleybaum gehortten da begonden sÿ alle sere zu lachen Sye kaufften Oleybaum das viehe abe das er nit viel an yne gewan dann was eins thornes wert was dar vor wart yme küme ein heller er gabe ygliche stucke vmb ein gulden Die metzeler sprachen wider Oleybaum  Got der wolle dich behüden dan wir gesahen nie keyn besser kauffeman Da gaben sy Oleybaum des geldes dez was Oleybaum sere fro Oleybaum der ging zü des wirtes hüse da der rüter inn lag der sere bedrübet was das Oleybaum so lange vß was Da Oleybaum zü dem huse in ginge vnd der rütter yne gesach er sprach  Wo sint ir also lange gewest? Ich meynte ir spotten myn  Lieber geselle  sprach Oleybaum  diewile das ich is üch globt hette vnd solde ich darvmb sterben ich wolte is üch halden Wysent mich üwer phert vnd üwer harnesch Da wysete er Oleybaum sin phert vnd harnesch Da Oleybaum sin phert vnd harnesch recht wol besach da sprach er  Langent her zwo maß wines ich wil sÿ bezalen von dieser kauffmanschafft
Oleybaum der gab dem rütter hündert gulden vnd druncken dar nach iren win Oleybaum der fraget den rütter wo er hin wolde Er sprach  Ich wil wol fünfftzig mylen weges von hynnen vff eyn slos da sol man dry dage stechen Ein herre wil sin dochter da beraden Welcher der da aller bast stychet dem sol man ein gulden krone zü dancke geben Die selbe krone die ist grosser schatz wert Da Oleybaum den rütter gehort da wart er sere erfrauwet Er sprach  heymlich wider sich selbes er wolde dar zu dem hobe Oleybaum bezalt was der rütter verzert hat Der rütter reyt hin weg von Oleybaum Oleybaum der cleydet sich von nüwen vnd trosset sin cleyder in einen wait sacke vnd bant sinen watsack hinder sich vnd reyt hin weg vnd beuale sich dem almechtigen gode Hie laß ich enwenig von Oleybaum vnd sagen uch von Elÿ dem küwe hirte Da is abent wart da wart er sere zornig Er sprach widder sin hußfrouwe  Ich bin sere zornich uber Oleybaum das er also lange vß ist Is ist ye zu hant nacht  Hußwirt sprach die ffrouwe  ich meynen er sy entslaffen oder er geylet mit den andern kinden Er ist ye von güder art komen er endüt nit anders dan stechen Mir anet ye vns sölle noch vil gudes von yme gescheen  Das hoffe ich ouch sprach Elÿ der kühirt Da is nü zü mal nacht wart da sprach Elÿ er wolt yne süchen Elÿ saß vff eyn müder phert vnd sücht Oleybaum in dem walde hin und her Er rieff sere lude Oleybaum aber es enwas niemans da der yme wolde antwürten  Wye ist dem sprach Elÿ  das mir nyemans antwert? Elÿ reyt zu der stadt zü vnd begenet ym Oleybaums gesellen eyner Elÿ sprach  Hastu Oleybaum yergen gesehen?  Ia  herre antwert er  ich sach yne hude morgen vnd treyff sin fiehe sere snelle vor yme Ich waynte vff myn trüwe ir werent bÿt yme Da Elÿ den gehort sin hertze begonde yme zu gryselen  Ach amich sprach der hyrt Elÿ  ich besorgen Oleybaum verkeuff myn viehe Da ylet sich Elÿ zü der stat zü Elÿ beleyff des nachtes vor der stat porten die gantze nacht zÿderte er von grossen engesten vnd ouch von hünger Er sprach dicke vnd viel  Der düffel drüg mich in den walt da ich Oleybaum fant is enschiet mir nyemerme fünde ich wol eyn ander male ein kint ich ließ es lygen Des morgens da man die port an der stat vff det da ginge Elÿ zü den metzeler vnd fraget nach Oleybaum Da sÿ den hirtten Elÿ gehorten da begonden sÿ zü lachen vnd sprachen  Na dem das ir fragen der ist gar ein güt geselle! Vns enkame noch nye kein besser kauffen zü gebenediget sÿ die stonde das er ye her qwam
 Wyr kaufften nechten vmb üwern son Wir engesagen noch nye dugentlicher kauffman vnd brachte vns her vil vihe veyle aber da is an bezalen ginge da galt iglichs stuck einen gulden  Ach amich das ist mir eyn groß leyt Das viehe das ir gekaufft hant das enist weder sin noch myn Es ist myner nackebürn Da reyt Elÿ wider heyme in sin hüß mit grossem leyde vnd saget siner hußfrouwen wie Oleybaum gedann hat Da sin hußfrouwe das gehort da begonde sÿ sere heysse zü weynnen Die mere schalde in der stat wie Oleybaum das viehe verkaufft hette Da gingen die lüde zü Elÿ vnd wolden ir viehe bezalt han Was sol ich langer davon sagen? Elÿ müst das viehe bÿ eyme heller na bezalen Hie laß ich von Elÿ der sere bedrübt was vnd sagen üch von Oleybaum der zü dem slos reyt Oleybaum der verkudet sin phert vmb ein anders vmb das yn der rutter zü dem hobe nit erkant das er ein küwe hirte were Oleybaum sprach dicke vnd viele  Is mag myme hertzen wol wee dün das ich eins küwe hirten son bin Ich hette alwege lieber getornieret vnd gestochen dan der kühe gehüt Also sprach Oleybaum wider sich selbs r handlung Oleybaum und Allexandry
Oleybaum der reyt in die stadt vnd stalt sin phert in eyn herberge vnd ging von stunt zu der burg zü da inne gesach er manich schone ritter vnd ffrouwe die alle in eyn dantze dantzeten Oleybaum hatte der dentze nye keynene me gesyen Oleybaum sach den froüwen zü dar vnder sach er eyn schone iungffrouwe die was der brude süster Der brüde süster hiesch Allexandry vnd ir suster kaufft eins graffen sone Die selbe Allexandry die was sere schon Oleybaum der sach sÿ stedies an vnd sprach heymlich wider sich selbs  Maria godes müder wer gesach ye schoner iungffrau{we}? Wolde got von hymelrich das ich ein stonde bÿ ir were vnd das ich myn lebedage keyn viehe niemerme gehuden solde Oleybaum der verleyff also lange da bitz daz yederman zü herbery qwam Oleybaum ging ouch hinweg vnd aß vnd ging da slaffen aber er slieff die selbe nacht nit viel dann er gedachte alles an die schone iungffroüwe Des morgens da is dag was da det sich yederman an
Vnd furten die brüt zu kirchen Oleybaum der ging widder zu der bürge zü vnd sach wie man zü diesche dienet vnd ye eins dem andern ere bot Eyn knecht qwam zü Oleybaum vnd bot yme ouch ere Oleybaum sprach zu dem knecht  Lieber geselle wilt du mir zu hant dienen so man stechen sol vnd wand diesser hoff vergeet so wil ich dir wol lonen  Lieber geselle sprach der knecht  ich wil is gerne dün Also fant Oleybaum eyn diener Also balde die lude gassen eyn herolt schrey über lut  Ir herren dunt uch ane zum stechen! Wer danck verdienen will vnd wer den verdienet der sol ein gulden krone haben Da det sich yderman ane Die frouwen die gingen vff die hüser stane der herre von dem sloß ging bÿ die ffrouwen stan
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Da kam yderman vff den plan vnd hüben ane zü stryden ye einer stach den ander nieder Oleybaum der reyt ouch vff den plan vnd gesach wie sich die ritterschaff stalten zü stechen Oleybaum sprach wider sich selbs  Hymelscher vader kome mir hude zü helffe das ich hüde zü dage also stechen vnd mich gehalden moge das ich den lüden nit zü spot komme is were mir zu male in myme hertzen leyt das man mich hie vor eynen doren hyelde Got der hait mir sere eyn grosse gnade gedan das ich edel were worden Ych bin ye wol geschaffen als wole als die da hie sint Nü wole an wir sin ye alle kommen von Adam vnd Eua Der ist edel der nach dügent wirbet Byn ich wol von eyme gebüren kommen so han ich doch ein edel vnd getruwes hertze Ich han alwege güder cleyder begert vnd schone pherde gerne gesehen vnd bin {bÿ} den richen alles gerne gewest Wiste die ritterschafft das ich eins gebüwrs son were so verstiessen sye mich aber ich kan das wol verswygen Ffreget mich ÿman von wannen ich were ich wolde sprechen ich were von grossem geslechte vnd hette groß lant vnder mir Also sprach Oleybaum wider sich selber r handlung Oleybaum gewinnt den Turnierpreis
Oleybaum sach dem stechen lange zü bis yne zÿt duchte das er an hube Er reyt wider in syne herberge vnd det sich an Dar zu helff yme der wirt vmb siner dugende willen vnd ginge byt yme bis vff den plane Der knecht sadelt yme sin phert Als Oleybaum vff den plane kame da ließ er sich besehen Da enwas vff dem plane keyner als schone als Oleybaum Als er by die frouwen kame da neygente er sich dügentlich Ir ye eyne sprach zü der andern  Maria godes müder wer gesach ye schöner kint Als Allexandry die iungffrouw Oleybaum ersach da sach sye yme lange noch vnd gedachte im yrme hertzen  Ach liebes kint got wolle dir zü diner schonde künheyt bescheren das du hude zü dage den danck verdienst dan ich engesach alle myn lebe dage nye schoner mensch dan du bist Die frouwe mag wol selig sin der ir zu deyle werdent Also sprach Allexandry alles wider sich selber Oleybaums knecht der wysete Oleybaum wie er sich in dem stechen solde halden vnd bant yme sinen helme vff sin heubt vnd sinen schilt vor yne Eyn ritter hielde vff dem plane der zeychente Oleybaum wie er widder yne wolde stechen Oleybaum slüg sin sper vnder vnd stach den ritter das er wol fünffczehen schüwe gelag hinder sym roße vnd es want an eyme cleynen der ritter hette ouch ein beyn enzwey gefallen Oleybaum dem wart von dem stych mond vnd nase über ghene er reyt an eyn ende vnd wuste sich vnd qwam wider zü dem stechen Die herolten die lieffen ym alles noch vnd schrüwen alles uber lut  Das ist der der den danck verdienet hat vnd dede er dalich keyn stich me so hette er doch den danck wol verdienet Der herre vsser der selben burg hieß Gelleram Er wolt den ritter rechen der da dar nider gestochen was vnd bant sin helme vff vnd nam das sper in sin hant Er wincket Oleybaum mit der hant Oleybaum der ersach yne sere balde
Oleybaum rant grüwelich geen Gelleram vnd traff yne als eben das er pherde vnd man dar nider stach vnd das yme der helme vsser dem heubt fure Da sprachen die frouwen vnd iungffrouwen alle gemeynlich vnd burger vnd burgerssen vnd dar zü alle die ritterschafft die da waren  Der hat den danck billich verdient Oleybaum sprach wider Gelleram  Geselle du must den leger bezalen vnd du magst wol gesien das keyn hirt wider dich gestochen hait
Eyn ander ritter winckede Oleybaum der was der brüde brüder Oleybaum der stach den selben ritter das pherd vnd man dar nider vyel vnd viel ein beyn entzwey Allexandry sprach wider sich selbs ir hertze enwurde ir niemer fro sy were dan alleyn by Oleybaum Sy drügen den iüngen ritter in eyn huß vff eyn bette der selbe ritter schickede nach Oleybaum der stünt abe vnnd {gynge von} stunt zü yme Er sprach  Lieber frünt ich geben dir den dancke nyemant enhat yne also wol verdienet als dü Wie wol ich grossen smertzen von dir lÿden das wil ich dir alles sament verzÿgen Wyste ich yemans von mynen wegen der dir eyn leyt wolle dün mochte ichs geweren ich wolde is dün din glichen hat nie phert über schryden Gebenediget sÿ der vader der dich gemachet hat Oleybaum sprach wider sich selbes  Ach amich ein hirt ist myn vader er sal myner aber wenich nütz han Die wile ich das hantwert han gelert so wil ich ossen aber kuge nymer gehüden vnd sal yme das sin nach baß helffen verzeren Oleybaum danckte dem ritter dgentlich vnd saß wider vff sin phert
Oleybaum {der} stach also wol des selben dages das die ffrouwen vnd iungffrouwen yme alle groß ere erbüden Da Oleybaum das gesach da erfrouwet er sich zü male sere Oleybaum gedachte in syme hertzen  Ach Maria godes muder ich solde das viehe lange gehut han ee ich zü grossen eren were komen Da daz stechen gedan was da reyt Oleybaum in sin herberge Der wirt erbot yme grosse ere
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Da kame Gelleram der herre in dem selben sloß vnd bracht yme den dancke mit schoner geselschafft Allexandry druch die gulden kron in yrer hende sy neygete sich gein Oleybaum dügentlich vnd satzete yme die kron vff sin heubt Das was ein schone gabe die yme got zü siner ersten abentüre beschert hat das er dar da erwarp vier konnigrich mit dem swert als ir her na werdent horen Oleybaum entphing den danck dügentlich mit grossen freuden vnd danckt des der iungffrouwen gütlich Gelleram furt Oleybaum mit yme uff sin burg vnd assen desselben abentz myt einander Allexandry die det also viel das Oleybaum heymlich bÿ sÿ qwam Sy gab Oleybaum eynen rincke vnd sprach  Lieber geselle lyp vnd güt geben ich dir Er sprach  Liebe iungffrouwe des danck ich üch fruntlich vnd das erste ich mag so wil ich wider kommen Aber got der enwolde es nit das er her wider qweme dann yme wart dar nahe eins konniges dochter
Dye ritterschaft die dantzeten die gantze nacht Des morgens da is dagete da reyt yder hinweg die phieffer vnd die herolt die phieffen vor Oleybaum Oleybaum der hat nit me dan zehen gulden die gaff er den phieffern vnd den herolten dan er bracht sechtzig gulden dar vnd furt nie keinen dannen Oleybaum nam vrloup von der ritterschafft yeder reyt mit yme zu der stat vß Oleybaum der nam synen weg zü Elÿ dem kühirt zü vnd qwam in die stat da der kuhirte in waz Elÿ lag desselbe mal zü bette vnd hat das fryesen wol vier mönde vmb siner grosser verluste willen wart er also siech Da sin nakebur Oleybaum sahen sÿ lieffen zü Elÿ vnd sprachen  Lieber Elÿ din sone ist her widder kommen vnd sitzet gar herlich vff eyn güden pherde Er hat vns gesagt er komme von dem hoffe vnd habe den dancke da verdyenet Liebe Elÿ stant vff vnd entphage yne frolich wan er hat is wol verdient  Da Elÿ sin nackebure gehort sin hertze begonde ime zü gryseln vnd stunt vff vnd ginge vff dye dure r handlung Oleybaum erfährt die Wahrheit über seine Eltern
Oleybaum reit vor des hyrten huse vnd fant yne an der sulen vnd da er yne gesach da stonde er von dem pherde abe vnd nam sin crone in sin hant vnd sprach  Fatter sehend dieß krone die han ich mit eren gewonnen vnd dar vmb so ist is wol mogelich das ich sye uch bracht han Da Elÿ Oleybaum gehort da wart er sere zornich vnd sprach  Elÿ  Du falscher diep du enwurdest myn son noch nye vnd wil dich ouch nit vor mynen son han dann ich han dich fünden in eyme walde vnder eym oleybaum Verflcht sÿ dye stonde das ich dich ye gefant vnd daz ich dich in myn huß ye gedrug! Dü hast mir min kuge vnd myn ossen gestolen aber du müst an dem winde dar vmb hangen Da Oleybaum Elÿ gehort syn hertze begonde yme zü gryseln er konde nit eyn wort gesprechen Des küge hirten frouwe die qwam ouch dar vnd sprach  Bis gode wilkom lieber Oleybaum ich bin sere fro das ir her wider komen sint Ich halden üch vor mynen sone die wile ir uch so wol angelacht hant Ir bringen mir ein gulden crone es ist nit das leste güt das ir noch han sollen Koment her helssent mich vnd küssent mich allez das ich han das wil ich mit uch deylen  Liebe frouwe sprach Oleybaum  ich biden üch das ir mich nyeme uwer son heyschen dann üwer hußwirt hat zu mir gesprochen ich sye ein fündeling  Lieber son sprach die frouwe  du solt yme nit glouben dann er hat is in eyme zorne gedan Da Elÿ sin wip gehort er sprach  Du falsche boßwichten du lügest dann der falsche diep wart myn sone noch nie vnd hort mir dar zü nüst zü vnd heldest du yne vor dinen son du dust dorlich  Lyeber herre sprach Oleybaum  nit endont myner frouwen vschÿt dann ich trüwen ir sollent nüschÿt an mir verliesen Nement myn phert vnd harnesch vnd alles das ich han vnd dar zü die gulden krone  Verflucht sistu sprach Elÿ  din phert engolde mir nit vir phont din phert ist clein vnd mager vnd iemerlich vnd din harnesch ist zerryssen vnd sere swartze vnd din krone die ist koppern Da mocht yederman wol prüben das Oleybaum sere zornig wart Oleybaum der konde Elÿ nyeme verdragen Oleybaum sprach zu Elÿ  Wie möchte ein gebur wissen was eyn gulden crone oder phert vnd harnesche gelten mochte die wyle er nit enweyß was eyn sporn galt?  Liebe herre sprach Oleybaum  ich han diß alles gewonnen von üwerm viehe das ich verkaufft han Dar zü hat mir got gehulffen das ich die gulden crone han verdyenet zü eyme schonen hobe da viel weydelicher ritterschaff was vnd hette ich me verdienet ich brecht uch ouch me Oleybaum hiesche vrloup von Elÿ vnd sprach   Ich wil nyemer rüge noch rast gewynnen ich habe dann myn vader vnd müder wyder fünden Die wyle ich in eyme walde fünden bin so wil ich also lange gen vnd rÿden bit das ich erfarhen ob yeman eynen sone verlorne habe Als das des kühyrten frouwe gehort da wart sÿ in amacht von grossem leyde vnd als sÿ wÿder zu ir selber kame da sprach sye zü Oleybaum  Ach lieber Oleybaum bliebe hie bÿ mir! Ich wil mit dyr deylen was ich ye gewan  Liebe frouwe sprach er  des dancken ich uch sere aber ich enneme nit konnig Salmons gut daz ich ein mond hie verlibe Ich wil ye so lange rÿden das ich mynen vader vnd müder finde Ich befelhe uch dem almechtigen gode Da begonde Oleybaum zu füsse hinweg zu gene vnd ließ sin phert harnesche vnd krone Aber die frouwe wolde is nit lÿden vnd sprach  Ir mussent üwer phert mit uch nemen vnd uwer harnesche vnd gulden crone die ir verdienet hant Ich enneme kein güt daz ich es uch vor hyelde r handlung Oleybaum sucht seine Eltern
Des danckte Oleybaum der frouwen sere vnd troßte sin gulden krone vnd sinen harnesch in eynen sack vff sin phert Dar zu gabe ymme die frouwe funffzehen gulden Des danckte ir Oleybaum gar sere vnd nam vrloup von Elÿ vnd von syner hußfrouwen Als Elÿ gesach das Oleybaum hin weg wolde da begonde er heyß zü weynen vnd sprach  Lieber Oleybaum blip hie dann waz ich gesagt han das han ich in myme zorne gedane vmb der grossen verlust willen die ich dinenthalp gehabt han  Lieber herre sprach Oleybaum  got wolle mich an soliche ende fügen das ich üch üwer woldat vergelden möge dann hetten ir mir alle myn gelidder zurslagen so weres doch nit billich das ich üch hassen solde Ir hant mich erzogen got wolle es uch eweclich vergelden Da halsete Elÿ vnd sin hußfrouwe Oleybaum vnd küsten yne Oleybaum sprach  Lieber herre grussent mir alle myn guden gesellen vnd gesellynne mit denen ich dicke das viehes gehut han  Das wil ich gerne dün sprach Elÿ  i ch bidden üch auch lieber Oleybaum ob ir vader vnd muder vmmer findent das ir mich das lassent wissen  Das wil ich gerne dun sprach Oleybaum Des kühe hirten hußfrouwe raufft ir hare vnd wand ir hende vnd was ir sere leyt das Oleybaum von ir reyt Oleybaum reyt hin weg vnd befalhe sÿ dem almechtigen gode
Oleybaum sprach  Du hymelscher vader wollest mir gnedig sin vnd du heyliger geyst wellest mir helffen das ich mynen vader möge finden vnd dar zü ouch die müder die mich gedragen hat Oleybaum richte synen weg ghein Hyspanien zü vnd was sere bedrubt darvmb das er weder mag noch frünt kante Yme begente ein bode der kam von Parÿs zü dem sprach er  Lieber geselle wo komest du here?  Der bode sprach  Lieber geselle ich kommen von Sant Dionÿs der konnig von Ansÿ hat mich gesant zü dem konnige von Franckrich vnd enbüdet yme das yne die heyden über ziehen vnd yme sin lant verderben vnd hant yme ytze an gewonnen eyn statt heysset Burcke die lÿt in Hyspanien lant vnd besorget der konnig er werde striden vnd sint doch der heyden als viel das sie ye zehen hant an eynen crysten Ach als Oleybaum den boden gehort da sprach er  Lieber geselle nü laß mich mit dir ryden ich wil konnig Ansÿs soldener werden  Ir redent wol sprach der bode  ir mögent wol da ere erwerben Also reyt Oleybaum mit dem boden hinweg Konnig Ansÿ gewan groß volcke vnd herwert sin lant Der heyden hieß brüder Belligam vnd was der eyn konig in der Mörlant Belligam hat ein brüder der hieß Nabugor der hat mit yme fünffczehen konnige
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Sy zugen vor Sant Dyonÿs vnd belagen konnig Karle vnd slügen da ir gezeld vff Oleybaum reyt mit dem boden zü Sant Dyonÿs An deme riede gesach er drÿ heydensche konnige die waren von iren knechten alleyn bÿ eyme bornen Der bode sprach zu Oleybaum  Lieber geselle hudent üch des dut vns sere noit dan ich sehen da dry heyden Dar vmb laßen vns vsser wege ryden  Lieber geselle sprach Oleybaum  die wyle es heyden sint so wil ich mit yne strÿden Der bode sprach  So wyl ich üwer alhie beyden als ferre ich sehen {daz} ir gewynnent Sehen ich uch aber von dem sadel fallen so wil ich hinweg rÿden vnd byden uch das ir yne nit sagent das ich hie halden  Das wil ich dün sprach Oleybaum  ich enwil uch nit melden Da bereyt sich Oleybaum vnd nam synen schilt an sinen arme vnd reyt zu den dryen konnigen Als der konnige eyner Oleybaum gesach zu yme nehen da ylte er sich zu syme pherde aber Oleybaum erzouget yne vnd gab yme einen als grossen streych das er yme das heubt zü spiel vnd der konnig dot gelag Oleybaum kerte sich widder zu den zweyen konnigen vnd sprach zu yne  Ir schelcke ir müssent alle sterben Er hiewe dem eynen ein hant abe der ander viel vff sin knie vnd bade yne vmb die gnade das er yne gefangen neme  Wol an sprach Oleybaum  gybe dich gefangen vnd kome zü stunt zu konnig Ansÿ Oleybaum der name der sweyer konnige swert vnd bant yne beyden ir hende vnd wold sÿ zü konnig Ansÿ füren da kame der bode gerante  Lieber geselle halt dich harte ich kome ytze dir zu helffen! Ich biden dich der konnige einen füren  Das ist mir liep sprach Oleybaum  füre du den einen ich fure den andern Als Oleybaum mit dem konnige hin weg reyt da sprach er  Hymmelscher vader ich dancken dir diner gnaden dann wer dir getrüwet den gelesest du nummer me Sy rieden als lange das sÿ ghein Naytre kamen
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Oleybaum hilft König Ansÿ von Hyspanien gegen Nabugor
Als sÿe in die stat kamen da reyt er vor den palas Da satzete Oleybaum die zwene konnige von iren pherden abe vnd ginge mit yne vff den pallas vnd der bode ginge yme vor vnd sprach zü dem konnige  Edeler konnig ich kommen von Franckrich vnd han üwer botschafft geworben So ist mir vnder wegen zü komen ein soldener der hat vnder standen ein ding das sol man nit vergessen Er fant drÿ konnige vnder eyme baüm by eyn Da hat er die zwene gefangen vnd hat den drytten erslagen die zwene konnige antwerten ich üch von synentwegen Des wollent yme lonen als ir verstent was dar zü geburt Konnig Ansÿ gesach Oleybaum an vnd hieß yne bÿ sich sitzen vnd sprach  Sÿt wilkom in dis lant yre hant mir hüde groß ere bewyset ich wil üch morne rÿtter slagen vnd wil uch dar zu groß lant geben 
 Vmb des willen das ir mir die zwene herbracht hant Sye sint konnig Nabugors mage vnd wil sie dün hencken in den wint  Herre sprach Oleybaum ich han sie gefangen vnd uch her bracht üwern willen mit zü dün Der konnig hat ein schone dochter die was genant Gallien Als die gehorte das man Oleybaum so sere rümet da begonde sÿ yne an sehen vnd sprach  Maria godes müder wo mag der schone iunge schilt knecht her kommen der mit siner künheyt dry konnige hat vber wonden?  Die frouwe möcht wol selig sin die yne zü man sol han Der konnig satzete Oleybaum bÿ sich zü diesche vnd assen mit ein ander Da man gessen hat da nam Oleybaum vrloup bit an den morgen Da schickte der konnig nach Oleybaum vnd slüg yne ritter vnd gabe yme eyn groß lant dar zü vnd vier schoner hengst Gallien gedacht yn ir selber  Got von hymel wolle mir helffen das ich mich so erberlich halde das der iunge ritter myn zü den eren begere Oleybaum sprach zü dem konnige  Lieber herre lassent vns eins vber die heyden ziehen dann ich hoffen wir wollen sÿ wol uber komen Is were allen crysten vmmer ein schande das sÿ yren willen also in diesem lande haben solten  Ffrünt sprach der konnig  ir redent wol vnd wann ich uch sehen in dem felde do forchten ich mich nüst vor den heyden Mir wollen morn hin vß rÿden Des nachtes beschiet der konnig das sich sin lüde bereyten
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Vnd des morgens da zoge der konnig zü Naytre vß zü konnig Nabugor here zü Das gesach konnig Nabugor vnd bereyt sich ouch dar ghein Konnig Nabugor zog konnig Ansÿ entghein da erhube sich ein grosser stryt Oleybaum stach ein ritter das er dot von dem pherde viel Doch was der heyden als viel das die cristen groß verlust müsten nemmen got wolle yne dann sunderlich helffen sy müsten wol anderhalben schuͦß hinder sich ziehen r handlung Der weiße Ritter kommt Oleybaum zu Hilfe
Konnig Ansÿ wart sere erfert da er gesach das sin lüde so hinder sich zügen Oleybaum slüg vff dye heyden als ein küne ritter Man mochte da wenich gemercket han das er das viehe gehüt hette Dryssig heyden qwamen uber Oleybaum vnd erslügen sin phert vnder ym Sye hetten yne gedöt wer yme got sünderlich nit zü helffe komen Got der schickte yme den wyßen ritter zü helffe der syme vader dicke zü helffe was kommen Der wyß ritter slüg vff die heyden da sye wider hinder sich traden Der wyß ritter bracht Oleybaum ein roß das was eins heydensche konniges gewest Da Oleybaum gesach das der wyß ritter yme ein roß bracht er sprach  Lieber herre ir hant mir vsser grosser nöden geholffen Ich bÿden uch das ir mir sagent wer ir sient vnd wie üwer name heysche  Lassent üwer predigen sin sprach der wyß ritter  vnd gedenckent das ir fast vff die heyden slagent so wil ich üch dar nach sagen wer ich bin  Ir hant wol geret sprach Oleybaum Da begonden sye wider vff die heyden zü slagen das sie fast hinder sich traden Da konnig Nabugor gesach das sin folck also hynder sich wiechen
Da wart er in syme hertzen sere bedrübet er flüchte dicke Apollon vnd Mahon yren apt göden Oleybaum der qwam zü yme vnd gaff yme solichen grossen streych das er wider die erde viele Da die Hyspanien das gesahen da vielen sye über yne vnd zür hiewen yne in cleynen stücken Oleybaum rant zü dem der das banner fürt vnd slug yne mit dem banner der nyeder Da flügen die heyden alle sament vnd behielden die crysten den stryt Der wyß ritter qwam zü Oleybaum vnd sprach  Oleybaum wart das du wise vnd redelich syst vnd dugentlich vnd biderbe Got von hymelrich hat mich her zu dir gesant dir zu helffen Besich das du got alwege vor augen habst vnd den crysten glouben alwege vffricht haldest dann du bist geborn von hohem geslechte Du hast einen biderbe vader vnd ist der küneste man der vff ertrich lebete synen glichen lebet wenicher vff erterich Folgest yme nah du bedarffest dich sin nyemer beschamen du solt din vader noch gesien werden vnd ouch din muͦder Da mit verswant der wyß ritter Da Oleybaum den wyßen ritter gehort da viele er nieder vff sin knyewe vnd sprach Hymelscher vatter was gesellen han ich hie fünden? Er kompt ye von got das sehen ich wol Ich hoffen got der habe mich liep die wile er mir also eynen getrüwen gesellen schicket zu mynen nöden r handlung Oleybaum wird Marschall in HyspanienKonnig Ansÿ gesach das gefert alles wole Er qwam zu Oleybaum vnd sprach  Ritter du hast mir wol geholffen wyder die heyden Dar vor wil ich dir einen grossen lone geben vnd machen dich marschalck als wÿt als myn konnigrich  Herre sprach Oleybaum  des dancke ich üch sere vnd got gebe das ich das vmb uch verdiene Oleybaum {der} wolt dem konnige sin füße küssen aber der konnig wolde daz nit gestaden er sprach  Ritter lassent das gewerden dann noch dem ich gesien han so sint ir wol wert ein konnigrich zü regieren Der konnig zoch widder in die stat Naytre Syn dochter Gallien die ginge yme entgheyn Sye sprach  Herre vader wie hat is uch hergangen wider die heyden?  Dochter sprach der konnig  wir sollen alwege got dancken Den iungen gesellen den ich gesteren ritter slüg von syner hulffe han wir den stryt gewonnen Ich gesach das die heyden yne von syme pherde abe worffen aber eyn engel qwam yme zü helffen vnd sluͦge die heyden alle dar nyeder vnd bracht yme eyn phert das er wider vff saß Da Gallien yren vatter gehort das er Oleybaum also sere rümet von grosser liebe so begonde yr ir hertze zü gryseln Sye ginge von stunt in die kamer vnd halff Oleybaum synen harnesch vß dün vnd sprach  Lieber geselle koment en wenichet bÿt mir in myn kammer vnd lassent mich mit uch reden  Iungffrouwe sprach Oleybaum  das wil ich gerne dünGallien vnd Oleybaum die gingen mit ein ander in yre kamer vnd sie hiesch yn by sich sitzen Gallien die gesach Oleybaum gütlich an Sye hette yme gerne yren gedanck gesagt aber sÿ endorst is nit dün von schame als noch hudestages ycgliche iungffrouwe sich schammen sol Gallien die det ein schaffczagel bret bringen vnd wolde bÿt yme ziehen sy sprach  Oleybaum ich wil mit uch spyelen
Da Oleybaum die iungffrouwe gehort da begonde er sich sere zü schamen dann er enwyst nit was schaffczagel were dann er hat is nie me gesehen Er sprach heymlich wider sich selbs Hymelscher vatter ich bin übel dran in diesen sachen Ich meyne diese iungffrouwe wolle myn wesen an mir erfarhen  Liebe iungffrouwe sprach Oleybaum  ir wollent das ich bÿt üch spielen ich wolde is zu male gerne dün aber üwer liebe hat mir myn hertz also gar enzündet das ich nit dusent marck konde verdienen das ich ein spiele mochte mit uch gespielen üwer liebe wert mir das spiel Man sprichet dicke vnd ist war Der man der do druncken wirt von liebe der kan keyn spiele nit gespielen Dar vmb spilt ich ytzen mit uch ir mochten mich von stunt matten so mochten ir myn spotten Dar vmb so bidden ich üch liebe iungffrouwe das ir mich des {spilen} vff diß male erlassen Da die iungffrouwe Oleybaum gehort da begonde sÿ zü lachen Da nam Gallien eyn schon köstlich cleynet vnd gabe es Oleybaum Sy sprach  Oleybaum sehent das sullent ir vmb mynen willen dragen vor den aller liebsten den ich vff ertrich weyß Da Oleybaum die iungffrouwe gehort da wart sin hertze sere fro Er sach vmb sich obe yne ymans gesehe Da er gesach das yne nyemans gesach da kussete er Gallien vor yren mont vnd nam da vrloup von ir vnd ginge widder zü dem konnige Der konnig begonde zü nacht essen gan vnd satzete Oleybaum ghein yme  Oleybaum sprach der konnig  ich wil morn ghein Burcke rÿden die mir die heyden ane gewonnen hat  Herre sprach Oleybaum  wand ir wellent so wil ich bereyt sin vnd wyl uwer volck bescheyden myde zü ryden  Is ist mir liep sprach der konnig Da hüben sÿ den diesch vff vnd gingen zu hant slaffen aber Gallien schlieffe des selben nachtes nit sere Sye gedacht alles wie sye möchte zü bringen das Oleybaum ir eliche man wurde  Ach amich sprach Gallien  is get mir übel wo myn vader sinen willen nit dar zü endüt Wie Gallien da gedacht als gedacht Oleybaum wider vmb Des morgen da is dagete da det Oleybaum vff tromppen Da daden sich die Hyspanien ane Da der konnig sin folck geordinet da reyt er zu Naytre vß vnd nam sin weck ghein Burcke
Oleybaum der furt da des konniges folck wand er was eyn marschalck in dem lande Gluck hat Oleybaum wol troffen wand er was alwege bÿ eyme kühe hirten erzogen worden vnd was als balde zü eyme grossen glucke komen Wie wol er von grossem geslechte was so was er doch in grossem armüt erzogen worden doch hat er sin hertz alwegen in eren gesatzet vnd das halff yme zü grossem glucke vnd eren Oleybaum der waz sere ein schone iungling dar zu hat got yme beschert das er eyn byderbe man was
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Sye ryeden also lange das sÿ vor Burcke die statt qwamen Konnig Nabugor bruder der hylt die statt inn Also balde er gewar wart das sich die crysten lude dar vor legerten so begonde er sere gheyn yn schiessen Oleybaum der stalt sich zu sturmen vnd hieß die graben fullen vnd det ein brett negelen vff vier stangen vnd det das bÿ die müre dragen Do konnig Ansÿ den wonder gesach do gesegente {er} sich me wan zwentzig werbe Er sprach  Maria godes müder des gesellen glichen lebet nit vff ertrich ich wil yme die statt geben ist is sache das er sÿe gewynnet Also sprach der konnig widder sin ritterschafft Oleybaum der steych vff das brett vnd det das brett hohe vff heben ghein der müren zü vnd das er qwam bit sinen henden an die zynnen vnd qwam vff die müre es were den heyden liep oder leyt Oleybaum der slug vff die heyden vff der müren vnd vielent viel die müre abe Got gab yme die sterckete das er also lange widder die heyden stryt das die wile die cristen in die stadt stiegen
Da geschach einer grosser sturme Oleybaum det mit siner sterckete das er an die porte qwam Konnig Nabugor bruder der sprach widder Oleybaum  Du falscher crysten du müst hie sterben Oleybaum der ylete sich zü yme vnd sluge yme einen arme abe Die andern cristen die qwamen vnd slügen yne vollen dot Da slugent die cristen die porten mit gewalt vff daz konnig Ansÿ dar inn qwam mit sinem gantzen ha{v}ffen vnd gewonnen die stadt Wer da nit cristen wolde werden die slügen sÿ dot r handlung Oleybaum und Gallien heiraten
Konnig Ansÿ rieff Oleybaum vnd sprach  Liebe Oleybaum ir sint vmb mynen willen her komen vnd hant mir getrüwelich gehulffen dar vmb wil ich uch diese stat geben  Herre sprach Oleybaum  des dancken ich üch zu male sere  ein arme man sol zu danck nemen was man yme gÿt Da entphyng Oleybaum die selbe stadt von dem konnige Da wart yme der name Oleybaum von Burcke Den namen behielt er alwege bitz an synen dot Über eyn kürtze wÿle darnach da starp konnig Ansÿ vnd den begrub man zü Naytre Das konnigrich viel vff Gallien die was ein eynige dochter vnd erbe des landes vnd hatte Oleybaum so liep das sie sich niergen mochte verdulligen Sÿ schickt eins dages nach yren reden vnd sprach zü yne  Ir herren ir wissent wol das ich ein erbe diß landes bin Nu wirt dis lant dicke an gefochten von den heyden vnd wo myr ein verzageter man wurde so wer es mir vnd dem lande verderplich Dar vmb ist myn meynunge ich wurde Oleybaum zü elichem mann nemen der ist wise küne vnd starcke er mochte diß konnigrich wol regieren – vnd han das doch nit willen dün ich wolde uch vor da von sagen Die rede sprachen alle  Liebe frouwe hant ir eynen willen dar inne so duncket vns ouch guͦt Gallien schickte noch Oleybaum vnd lacht yme die sache vor Des wart er von gantzem hertzen sere erfrouwet
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Gallien kaufft Oleybaum zü elichem man Do wart Oleybaum gekrönet ein konnig in Hyspanien lant Man lachte sie des nachtes by Die selbe nacht da kam yme eyn stymme vor die sprach  Oleybaum du solt ylen vor die stadt Affelern da findest du ein here lygen Ich sagen dir vur war ee du von dannen scheydest so findest du dyn vatter vnd mutter vnd auch dar zu dynen brüder Dar vmb sage Gallien diner hußfrouwen wie das dü erzogen bist Da mit beswant die stymme Oleybaum danckte gode vnd wante sich vmb zu siner hußfrouwen vnd weckte sÿ vnd nam sye in synen armen vnd helsete vnd küste sie Do sye eyn wile also lagen do sprach Gallien  Nü sage mir lieber herre von wannen sint ir gebornen vnd wie heyssent üwer vatter vnd müder? Des biden ich üch mir nit zu verhelen  Liebe hußfrouwe sprach Oleybaum  das wil ich uch sagen so genauwe ich es bedencken kan ich enweyß nit wer myn vatter noch ouch myn muder sÿ dann mich hat ein hirt in eyme walde fünden der hat mich wol funffczehen iare gezogen aber ich han yme das wenich vergolden wann da ich groß wart da hieß er mich sins viehes hüden Als mir da die schonen frouwen in mynen sin gevielen da verkaufft ich das viehe vnd kaufft dar vmb phert vnd harnesche vnd kame zü eyme hoffe vnd halff mir vnser herre got das ich eyn gulden crone zü dancke verdiente Damit kerte ich wider zü dem hirten Da hieß er mich einen fündeling da war ich erste gewar das ich nit sin son was Dauon reyt ich von yme vnd wolde vader vnd müder süchen vnd kame also her bÿ üwern vatter vnd als wir leste in dem stryde waren da erslügen mir die heyden myn phert vnder mir Da kame eyn ritter von hymmel der hatte ydel wyß an vnd halff mir Der sagte mir wie ich von vadder vnd müder eins grossen geslechts were vnd solt noch vatter vnd mütter widder finden Nu ist mir hynacht entreümet ich solle vor Affelern komen da solle ich vader vnd müder finden Darvmb wil ich mich dar zu rüsten vnd wil ee vier dage dar ryden  Lieber herre sprach Gallien   ir sollent mir niergen ryden dan ir sÿt wer ir sÿt so sÿt ir doch wol wirdig ein konnigs crone zü dragen als ferre ich vch noch geprüffet han Dar vmb lassent vns dieß rede geswigen vff daz es myr nit versaget werde  Husfrouwe  sprach Oleybaum  ir sollet mich nit wendig machen dann myn grost begirde ist nü zü wissen von was geslechtes ich sÿ  Lieber sprach sye  ir sÿt wer ir wolt so sÿt ir mir liep vnd wert r handlung Gerhart nimmt den Fürst von Tarante gefangenHie laß ich von Oleybaum vnd von siner hußfrouwen vnd sage vch ein wyle von llewen der zü Ryge vor der statt lag Da lage llewe lange zÿt daz der hertzog von Calaber vnd der furste von Tarante ranten eins nachtes mit eym grossen houffen her vß in das here vnd hiewen die seyle an dem gezelde enzwey vnd slugen ouch da bÿ zu dode alles das das sÿ an kamen In der selbe nacht wachte Gerna wol mit fünffczehen hündert gewappenten Vnder den funffczehen hundert gewappenten was ouch der bastart Claryssen sone vnd hat sich noch nieman zu kennen geben Er sach synen vader llewen allen dag vor yme ryden aber er swüre bÿ gode vnd siner lieben muͦder das er sich nit wolde zü erkennen geben er hette dan vor eÿn geschichte gedann da von sich syn vader vnd alles sin geslechte mochte frouwen Als Gerna gewar wart das der hertzog her vß was da zoge er yme entgheyn vnd det llewen botschafft llewe bliese sin horne die ritterschafft daden sich alle an Als das der hertzog vernam da kerte er wydder gheyn Ryge zü vnd hat wol hundert ritter gefangen
Aber Gerna kame yme entgeyn mit syme volcke Als der hertzog gesach das er vmb ringet was da macht er sich heymlich hinweg Der furste von Tarante wolt nit enweg dann er slüge vmb sich in dem stryde als ein wolff vnder eyner hert schoffe Der bastart kam zü dem fürsten von Tarante vnd gabe yme eynen grossen streych vff sin heubt Der streych ginge abe von des fursten heubt vff die assel das er yme den arme bÿ noch abe hiewe Da von geschach dem fursten als we das er von dem pherde abe viele Als das der bastart gesach da stünt er ouch abe Der furste rieff dem bastart zü vnd sprach  Lieber geselle nit döde mich! Ich geben mich gefangen dar vmb behalt mir myn leben daz kanst du nit entgelden Ich bin der furste von Tarante Der bastart sprach  Sichert balde anders ich slage üch zü döde Er finge den fursten vnd furte yne in syn gezelde Nu hat llewe vor geboden man solde yederman sine gefangen lassen Dar vmb furt yne der bastart hin weg in Gerna gezelde Gerna sprach widder den bastart  Geselle nü sich zü das du den gefangen wol behüdest dann er hat myme herren llewen groß leyt gedan  Ich wil uch sagen sprach der bastart  dünt ir mit üwern gefangen was ir wolt dann diesser ist myn des frauw ich mich Da mit furt der bastart den fursten vorbaß in eyn ander gezelde vnd satzete yme zü zwene knechte den befale er den fursten sere wol zü hüden vnd sprach  Hüdent ir sin nit wol so wil ich uch beyde hencken Vnd da karte der bastart wydder zü dem strÿde zü aber als er wydder dar kame da was der stryt geschehen Gerna der marschalck kame zü llewen vnd sprach  Herre es hat üch hude glücket dann der furste von Tarante der üch so viel leydes hat gedan den hat üwer soldener eyner gefangen Der soldener ist wol vier monde üwer diener gewest vnd gesach nye argwilligern oder boserern künern man llewe sprach zu Gerna   Das sol man yme als wol lonen das sin geslechte alles da von gebessert werde Eyn ritter stünt bÿ llewen vnd sprach  Herre ich weyß wol wo er lyget Ich wil zü yme gene vnd wil den fursten mit mir brengen  Das dünt sprach llewe
Der ritter kame in des bastarts gezelt vnd fant yne über diesche sitzen Der bastart hat den fursten wol hart vmb eyn sule gebonden vnd gabe yme zum essen als eyn ander armen gefangen Der furste was des bastartz nehster mag aber der bastart hat yne nit liep die wile er syme vader schaden gedan hatt Der ritter grüste den bastart vnd sprach  Geselle myn herre llewe der hat mich her gesant vnd enbüdet dir das {dü} yme den fursten von Tarante wolles senden Er wil yne vrteln noch allen syme willen Der rede wart der bastart zornig vnd sprach zu dem ritter  Herre ir sollent mynen gefangen nit mit üch füren Ich weyß keinen man leben solde er mir yn nemen er möchte lieber wollen das er zu Rome were Er ist myn gefangen ich wil mit yme dün was ich wil Ich hort nü über lude vß schryen welch man eynen gefinge der solde yne ouch behalden Der gefangen ist in myner gewalt ich sagen dir du solt yne nit han Der ritter sprach  Dü redest dörlich! Ich wil dir nit me davon sagen vnd wil yne doch selbs nemen vnd wil yne füren zu myme herren llewen is sÿ dir liep oder leyt Da ginge der ritter zü dem fursten vnd sprach Wol vff du falscher furste ich wil dich zü myme herren llewen füren dan du hast yme viel zu leyde gedan da von müß dir din lon werden Da der bastart den ritter gehort da sprange er von dem dische vff vnd name sin swert in sin hant vnd wolt dem ritter vff sin heubt treffen Der ritter entweych dem streych vnd gerach das swert in eyn sule wol eyner hende dieff Da der ritter das gesach er erschrack sin lebe dage nye so sere me vnd floch von stünt vsser dem gezelde er enhette des andern streychs nit gebeyt vmb konnig Salmons güt Der ritter qwam zü llewen vnd sprach  Herre hant ir den marckt mit dem soldener gemacht das er mir das leben nymmen sol? Ir hant mich zu eyme geschickt der hat mir das leben {bi} benomen  Wie ist dem? sprach llewe  sagent mir wie hat is üch ergangen? Hat üch yemans enych leyt gedan das ist mir zü smacheyt geschiet  Herre sprach der ritter  das hat der gedann der den fursten von Tarante gefangen hat Ich sagde yme was ir yme enboden hatten aber er achte sere cleyne daruff Er spricht der gefangen sy sin vnd spricht er wolle mit yme dun was er wolle Ich wolte yn her bringen aber hette ich lenger gebeyt er hette mir das heubt abe gehauwen Lieber herre ich begern das ir mich rechent an dem falschen schalck Da llewe den ritter gehort da möget ir wol gleuben das llewe sere zornich were llewe saß von stont vff sin phert vnd nam Gerna bÿt yme vnd dar zu viel ritterschaff Heinrich vnd Diederich die waren ouch by yme Yederman wolde gesehen wer der were der solichen übermüt getryeben hette r handlung llewe und Gerhart erkennen sich als Vater und Sohn
llewe reit als lange bis er qwam in des bastarts gezelde Yederman vrteylt den bastart zü dem dode llewe trayt in das gezelde der bastart det sin kogel gheyn ym abe  Geselle sprach llewe  ich enfant noch nye keynen gesellen der mir soliche groß smacheÿt gedan habe als du aen den hertzog von Calaber den ich ytzent belegen han Vnd du hast mir ouch viel zü leyde gedan das du mir den gefangen nit geschickt hast dann is ist der man eyner den ich vff ertrich allermeyst hassen Wilt du myr den gefangen in myn hant stellen so wil ich dir geldes gnüg geben also viel das dir wol genügen sal vnd lest du dir da myde nit genügen so hast du vnrecht Mich düncket du sist eyns worden mit dem hertzogen von Calaber du mochtest mit verrederye vmb gan aber ich wil dir das heubt vor lassen abe hauwen  Herre sprach der bastart  ich enweys keynen hye an ir lecht er eyn hant an mich mir smacheit zü dün ich wolt yme solichen streych geben das er messe oder predige nyemer me gehort vnd dar zü bin ich wolgeborn vnd von grosseme geslechte  Wie ist dem? sprach llewe  bist du also von grosser gebürt das dü das wol gedün magest als du gesagt hast?  Ia  herre sprach der bastart  ich bin dar zü wol geboren  Ich bÿt dich sprach llewe  das du mir sagen wollest von dyme geslechte  Das wil ich gerne dün sprach der bastart  Otgher von Danmarcke der hort mir zü vnd Nymo von Beyern Emmerich der hort myr ouch zü Gerhart von Roßlon vnd Richard von Normandÿ der byschoff von Rens die horent mir ouch zü vnd viel güder ander herren die by dem konnyge von Franckrich sint Auch höret mir der hertzog von Calaber zü vnd der furste von Tarante den ich hie gefangen han Da llewe das gehort da wart er sere erferet vnd sprach  Von wes wegen hörent üch die herren zü?  Herre sprach der bastart  das wil ich uch sagen Sy hörent mir von eym richen fürsten zü der heyschet llewe hertzog Herpins son von Burges in Berry  Lieber herre das sint ir ich kenne üch wole Ich bin aber eyn bastart myn müder die hiesse Clarysse vnd ist des hertzogen von Calaber süster
 Sy hat mich zü üch geschickt in solichen warzeychen daz ir in dieser stat Ryge gefangen lagent in yre kammer vnd warent gecleyt als eyn beckart Ir woldent die schone Florentyne gesyen han aber Weckolder von Calaber myn nyfftel die wart üch herkennen Sy fant uch in yre kamer vnd lach bÿ üch vff ein bette Da wart ich gemacht vnd die wyle das geschach so qwam üwer hußfrouwe Florentyne hyn weg dar vmb endorst myn müder yrs brüder des hertzogen nit beyden Sy qwam die selbe nacht mit üch enweg usser Ryge der stadt vnd quamen die cryst nacht in eyn burg da viel morder inn warhen Die wile das die morder eins deyls vber uch gedygen da enschüschen furten die andern myn müder enweg Aber eyn fromme ritter den got behuden wolle kame angeuerlich dar zü vnd nam den mordern myn müder vnd furt sy vff sin burg vnd nam sye da zü eynem elicher wybe Er hat mich bÿ fünffczehen iar gezogen Da ich nü gewar wart das ich sin son nit enwas byn ich her zü üch geryden üch zü helffen wider den hertzogen mynen vedern Ich bin wol vier mönde in diesem here gewest aber ich hette mich myn lebedage nyemer zü erkennen geben ich hette dan vor mit der hant erworben da von das ich geeret mochte werden Da llewe die mere gehort da viele er syme son vmb synen halß vnd halsete vnd küste yne vnd sprach   Sis gode wilkomme du lieber sone ich halden dich vor mynen sone dann din müder was myn büle
 Lyeber sone sprach llewe  alles das du gesait hast das bekennen ich Wye get is dyner muder ist sy frysch vnd gesünt?  Ia  herre sprach der bastart  sÿ was gesünt da ich von yre schiede aber sÿ was sere zornich das ich yr sagde daz ich üch helffen wolde widder yren brüder mynen veder der sol noch ob got wilt von mynen henden sterben Weckolder wil ich mit myner hant ouch verbürnen Ich antwerten üch den fursten von Tarante vnd biden üch das ir uch von stont an ym rechen  Ich wil sprach llewe  das man yme von stünt das heubt abe hauwe Da der furste das gehort da wart er sere erfert Er bat fast gnade me yme geschach keyne dann desselben dages wart yme sin heubt abe gehauwen Also wart der bastart bekant von llewen llewe sturmete dick die stadt Ryge Die bößwichter die da inne warhen die würden sere erferet dann yne ging an der narunge abe das sÿ nit viel me zu essen noch zü drincken hatten
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Der Herzog von Calaber wird getötet
Der falsche hertzog von Calaber der reyt eins her vß mit großeme folcke vnd swre er wolde sich an llewen rechen llewe wart schyere botschafft gedan wie der hertzog her vß gezogen were Da stalt llewe sin lude zü strÿde vnd dede alle wege verhüden Gerna vnd der bastart die furten die heuffen des hertzogen volck von Calaber vnd llewen volck kamen zü sammen Man mochte da grossen strÿt gesehen han aber dye Calabrischen namen grossen schaden Als der hertzog von Calaber gesach das sin folck sere nyeder geslagen wart da swre er gode von hymel er enwolde nit widder zu Ryge inn dann er wolde anderswo suchen da er wol sicher getrüwet zü syn Er nam synen weg ghein Pulle zü aber er enkünde nit so heymlich von dannen komen Der bastart wart sin gewar Als balde er den hertzogen gesach da rante er yme grülich nach vnd stach yne nieder das er eyn beyn enzwey fiele Als der hertzog vff der erden gelag da sprach er  Lieber geselle ich bide dich das du mir nit endust vnd furest mich vff eyn ende da ich wol sicher sÿ so wil ich dir also viel gudes geben das dauon alle din frunde gebessert werden  Vetter sprach der bastart ich enwil nyemer essens enbyssen ich habe dir dann das leben genomen  Das ist eyn böse vederschafft sprach der hertzog  du heyssest mich vetter aber du enhörest mir nüst zü  Du falscher hertzog sprach der bastart  ich bin doch Claryssen dyner süster sone vnd llewe ist myn vader vnd du bist ein falscher bosewicht Du were gesünet mit llewen mym vader vnd der süne enhast dü nit gehalden Aber solicher verredery ensolt dü nyemer me gedryben Da mit stunt der bastart abe vnd bant den hertzogen synen vettern mit sinen füssen an des perdes zagel Der hertzog was sere bedrübet vnd bat den bastart fast aber es was alles vmb süst Er sleyffte yne zu llewen vnd sprach   Herre vnd vader ich brengen üch den verreder den hertzogen von Calaber daz ir yne vrteylt noch allem üwerm willen Da ließ yme llewe zü stunt sin heubt abe hauwen vnd reyde widder in den strÿt vnd gewann den strÿt Da zog er widder in den leger vnd stalt sich die stat zü stürmen
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Gerhart wird neuer Herzog von Calaber
Vff den andern dag da sturmete llewe die statt Ryge Weckolder was vff dem pallas vnd was sere bedrübet Die burger gingen vff die müre vnd frageten nach llewen llewe der kame zü yne vnd fragete sy was sy wolden Der burger einer sprach von ir aller wegen  Lieber herre wir die burger die hie inn sint byden üch das ir üwer sturmen lassent so wollen wir üch die statt vff geben also ferre das ir vns vnsers leben wollent trösten llewe troste sÿ des lebens mit siner ritterschafft rade alle die in der statt warhen ane allein Weckoldern Da dede man die porten vff vnd llewe reyt in die stadt Weckolder wart vor yne bracht Er sprach  Weckolder du falsche froüwe die groß boßheit die lange in uch verborgen ist gewest der sol uch nü gelonet werden Man sol uch in ein fuwer werffen  Ach amich sprach Weckolder  ich besorgen was ich ye wider llewen vnd widder Florentyne han gedan das müß ich nu alles erarnen  Dü falsche boßwichtynne sprach der bastart  ich bin Claryssen diner nyffteln sone aber vmb diner grossen boßheyt willen so must du hude zü dage verbürnen  Das ist mir leyt sprach Weckolder
llewe hätte Weckolder gerne verziegen aber der bastart wolde ir nit verzÿhen Er dede ein groß fuwr machen vnd Weckoldern dar inne werffen also wart Weckolder verbrant llewe rieff Gerhart syme sone vnd sprach  Lieber sone ich mach dich eynen hertzogen als wÿt als Calaber lant ist Da entphing Gerhart der bastart das hertzogtum von Calaber vnd wart dar nach genant eyn hertzog von Calaber Der bastart schickt zü stunt nach siner müder vnd die kame zü yme
Darnach dede llewe vß schryhen als wÿt das lant was obe yeman eyn kint hette funden vnder eym oleybaum mit solichen zeychen als yme Heinrich gesagt hat das er zü yme keme vnd es yme brecht ader yme davon segede dem wolde er groß güt geben Als Elÿ die mere vernam da wart er sere bedrübet das er Oleybaum ye von yme gelassen hatte Er ging zu siner hußfrouwen vnd sagede ir die mere wie man vß geschruwen hatte  Ach amich sprach die frouwe  das wir Oleybaum ye von vns geliessen wir weren synent halben wol zü grossen eren komen Elÿ sprach  Man hatt me geruffen wer yne funden habe der ensolle es nit verhelen mann wöll yne anders verderben  Ich wil zu dem konnige vnd wil yme von dem kinde sagen llewe saße zu Ryge in dem palas vnd was sere bedrübet dar vmb das er nit wyste wo er wybe vnd kinde süchen solde Als llewe in dem palas saße da kame zu yme eyn bode der grüsete vnd gab yme eynen bryeff llewe gab den brieff eym schriber das er yne yme lese r handlung Elÿ berichtet llewe von seinem Sohn Oleybaum
Der schriber las wie der konnig von Cipern llewen enbot yme zü helffe zü komen vnd wie er konnig Synagon belegen hette in der statt Affelern vmb das er den crystenen glauben hoffete zü hanthaben vnd die heyden wolde verstören Als das llewe gehort da swre er bÿ gode er wolde den konnig von Cipern zü helffe komen llewe dede sin folck zu stünt samenen vnd dede viel rades vff das mere zü schyffe füren Als sich llewen volck sammete da kame Elÿ der kue hirt der Oleybaum erzogen hatte vnd viel vor llewen vff sin knye
Vnd sprach  Lieber herre ich han gehort wie ir in lande hant dün vß schryen obe yeman eyn kint funden habe das er das vor bringen solle Nü ist es wol ffunffzehen iar oder me das ich gar eyn schone kint fant vnder eyme oleybaum lygen in eyme walde da ich myns viehes hüte Mich erbarmete des kindes also sere das ichs heyme drug zu myner hußfroüwen vnd vff siner asseln hat is ein rot krütze Lieber herre vmb desselben crüces willen ich hoffete mir solde noch viel güttes von yme gescheen Darvmbe zoge ich yne deste lieber dann mich duchte er were von guder art komen Er hat mir aber bosen lon gegeben dann als balde er begonde grosse zu werden da stach er vnd tornierte wider die baüm vff eyme muder pherde das er dicke vff der erden lag Dar nahe verkaufft er alle myn vyehe vnd gab iglich stucke vor eynen gulden Gnediger lieber herre er hatt mich in groß armut bracht vnd weme wir schuldig waren dem müsten wir dryfaltig bezalen Als balde er daz gelt gelost von myme viehe da reyt er zu eyme hoffe vnd kaufft phert vnd harnesch vnd bracht mir eyn gulden crone die yme zu danck wart gegeben zü dem hobe Herre da wart ich zornich vmb das viehes willen das er myr verkaufft hatt vnd schalt mich myt yme vnd hyesch yn eynen fündeling Da ich also sprach da begonde er sere heyß zü weynen vnd swre got vnd sin liebe mtter das er niemer ruge noch rast gewynnen wolde er hette dann fader vnd müder widder fünden Herre da ich gesach das er also bedrübt was da waz mir leyt das ich yne eyn fundeling geheyssen hat Myn hußfrouwe bat yne sere das er da bliebe aber er verhiesch sich daz ers nit dun enwolle Da qwam er enweg das ich sÿt her nye keyn mere von yme gehort Da llewe den hirten gehort da begonde er heyß zu weynnen er sprach zu siner ritterschafft  Yr herren vor war sagen ich uch das der ist myn sone gewest da von der man gesagt hat llewe der rieff Heinrich vnd sprach  Lieber Heinrich ich bit dich vnd heyschen dich ouch das du den man bit dir nemmest der mir von myme sone gesagt hat vnd wollest mynen son süchen in fremden landen vnd nit komen widder dü brengest myr dann mynen son mit dir vnd du findest mich vor war vor Affelern  Ich wil es gerne dun sprach Heinrich llewe det yne geldes gnüg geben vnd Heinrich vnd der hirte rieden enweg Hye laß ich von Heinrich vnd von dem hirten vnd sachen uch von llewen der syn schieff bestalt in das mere vnd sasse dar in wol mit dryssig dusent gewappenten vnd furt mit yme Gerhart den bastart vnd Gerna vnd Diederich den wirt
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe kommt dem König von Cipern zu Hilfe
llewe fure also lange vff dem mere da er vor Affelern qwam Da der konnig von Cipern gehort das llewe qwam da danckte er gode von gantzem hertzen llewe slug sin gezelde vff vnd legert sich bÿ den konnig vor Affelern Da was Florentyne Wilhelm ir sone vnd Maria vnd Badewin llewe vnd der konnig die sturmeten dicke die statt Florentyne die lag in eyns rychen heyden huß der hiesche Ysorey Sÿ bat dick vor llewen dann sÿ enwiste nit anders dann das er lange dot were Badewin vnd Florentyne die wurden dicke zu rade wand sÿ vsser der statt mocht kommen so wolde sy Badewin vnd Wilhelm yren son zu Diederich schicken gheyn Montluisan vnd yne fragen abe er yergen kein mere erfarhen hette von llewen Hetten sÿ aber gewist das er yne also nahe were gewest sÿ weren balde zu yme komen vnd hetten nit grossen mangel gelyeden als sÿ daden llewe vnd der konnig von Cipern die sturmeten drywerbe in der wochen die statt aber konnig Synagon gaff nit darüff r handlung Heinrich und Elÿ suchen Oleybaum
Hye laß ich enwenich von dem konnige von Cipern vnd von llewen vnd sagen uch von Heinrich vnd von dem hirten die manich zÿt Oleybaum suchten Sy namen yren weg in Hyspanien lande vmb desselben willen das sÿ hortten das hobe vnd torney sere dar inn warhen Sÿ gingen also lange das sÿ ghein Burcke in die stadt qwamen Sÿ qwamen in eyns erbern wirtes hüse der wirt hiesch Clemens Da Heinrich vnd der wirt gassen Heinrich fragete den wirte wes die stat were  Lieber geselle sprach der wirte  sÿ ist eyns gesellen dem got grosse gnade gedan hat Da er zu dem ersten her qwam er enhat nit vierczehen marcke wert er hat aber mit syner künheit also vil verdienet also balde konnig Ansÿ ye gestarb da gewann vnser iungffrouwe yne also liep das sy yne zü der ee kaufft vnd ist eyn konnig in Hyspanien lant als wÿt das ist  Wie heyschet er bÿt syme namen ? sprach Heinrich  Er heyschet Oleybaum sprach der wirte  man sprichet dar zu als wÿt diß lant ist er sÿ eyn fündeling vnd enhabe wedder frunt noch mag Da Elÿ den wirt gehort da begonde er von freuden sere heyß zü weynen  Lieber herre got sprach Elÿ  is ist der den ich manich zÿt gezogen han
Heinrich fragete den wirte aber der konnig yrgen in syme lande were  Neyn sprach der wirte  ich gesage yne lest enweg rÿden got wolle yme glucke geben Ich engesach nie keyn schoner man das ist ouch wole dann er hat ouch das hertze darzu Dann er ist der küneste man der in der cristenheit lebet Da Heinrich den wirt gehort da dancket er yme zu male sere Heinrich sprach widder Elÿ  Lieber Elÿ wir wollen morn frü zü der konnigynnen vnd wollen an ire erfarhen abe is der sÿ den wir süchen  Es ist mir liep sprach Elÿ Da gingen sÿ slaffen Des morgens da is dagete Heinrich vnd Elÿ gyngen zü dem palas zü vnd fünden die konnigynnen Gallien die in ire cappellan was die sere andechentlich bette dann sÿ was gar eyn götliche erber ffrouwe Man hielde zu Burcke in der stadt von yre das sÿ heylich were vnd nennet man sÿ noch hudestages sante Gallien Heinrich vnd Elÿ die beyten also lange in dem palas das die konnigynne von yrme gebede qwam
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Gallien berichtet Heinrich und Elÿ von Oleybaum
Heinrich viel vff sin knyewe gheyn der konnigynne vnd sprach  Got der die martel leyt vnd vmb vnsern willen gestorben ist wolle die konnygynne behuden vnd alles das sÿ liep hat Da die konnygynne Heinrich gehort da demutget sÿ sich gheyn yme vnd name yne bÿt der hant vnd sprach  Lieber geselle was noyt dreyt uch in dis lant? Bedorfft ir myn ich wil üch gerne hören  Ia liebe frouwe sprach Heinrich  ich sol aber in heymlicheit mit uch reden dar vmb so bidden ich uch das ir byt mir an eyn heymlich ende wollent ghen  Das wil ich gerne dün sprach die konnigynne
Dye konigynne die nam Heinrich vnd Elÿ vnd furt sÿe in eynen gartten vnd da inne was niemans dan sÿ drü alleyn Die konnigynnen die gesach Elÿ den byderman an vnd gedacht heymlich in yrme hertzen  Der man schynet ein hirt sin Ist er ackers nit der hirt der mynen herren erzogen hat? Also gedacht die konnigynnen heymlich in ire selbs Heinrich sprach widder die konnigynnen  Liebe frouw ich bidden üch das ir nit zurnen wollent das ich üch fragen wil  Neyn sprach die frouwe  sagent was ir wollent  Liebe frouwe sprach Heinrich  vns ist gesagt worden in diessem lande ir hant einen fursten kaufft von vnßine lande der ist Oleybaum genant  Vff myn trüwe sprach die konnigynnen  ich hat myn synne gestalt vff die frage die ir mich fragen wollent als mich bedünckt Ich bidden uch das ir mir die warheyt sagent Ist das nit der hirt der mynen herren Oleybaum erzogen hat?  Ia sprach Heinrich  liebe frouwe ir hant is geraden Aber ich sagen uch vor war Oleybaum ist von grossem geslechte vnd ist hertzog llewen son von Burges in Berry die konnigynne von Cecilien die ist sin müder Aber der hertzog von Calaber det das selbe kint stelen vnd als balde yme das kint vnder die hende wart da rieff er mir vnd bat mich daz ich das kynt in den walt drüge vnd is dot slüge Liebe ffrouwe ich was sin diener vnd dorst is yme nit versagen Ich nam das kint vnd drege es in eynen walt Da ich in den walt qwam da zoch ich myn swert vß vnd wolde is döden vnd da ich das kint stechen wollte da lacht is mich an Da is mich an lachte da konde ich yme nüst gedün Da lacht ich is vnder ein oleybaum Da qwam der biderman Elÿ vnd fant is da ligen vnd drug is in sin huß vnd hat yn wol fünffczehen iar gezogen In der selben zÿt qwam llewe myn herre vnd fant das der hertzog von Calaber sin lant alles verdarfft hatte vnd wybe vnd kint verlorn hat Da sagt ich myme herren llewen wie alle ding ergangen warhen Da bat er mich zu gene mit dem frommen man Elÿ als lange bitz ich sinen son fünde Nu han ich yne funden Globt sÿ got! Als die konnigynnen Heinrichen gehort da wart sÿ sere fro darvmb das Oleybaum von gutter art komen was Sy sprach  Lieber geselle ich hoffe er sÿ wol komen in das lant Es ist wol vierzehen dage das er von mir vß reyt vnd ist zü Affelern der statt die die cristen belegen hant vnd die vff dem mere lÿt  Ach lieber herre got sprach Heinrich  er findet llewen synen vader da
 Lyebe frouwe sprach Heinrich  sagt ir das Oleybaum üwer herre zü Affelern der statt zü sye?  Ia uff myn trüwe sprach Gallien  es ist noch nit vierczehen dage das er dar reyt  So komet er eben in sins vatter here sprach Heinrich  liebe frouwe wie sollen wir yne nü erkennen? Sy sprach   An sinen wappen die sint also gestalt Es ist ein bla felt vnd eyn wysser adeler dar in gecrönet mit eynen guldenen kronen  Das han ich wol verstanden sprach Heinrich  vnd wil es ouch wol behalden Die konnygynne furte Heinrichen vff den palas vnd dede es yme wol bieden vnd da sy wol geessen hatten da dede die konnigynne yr iglichen ein schon gabe geben vnd dede in die selbe nacht sere gütlich Des morgens namen sy vrloup von der konnigynne Sy sprach  Ir lieben gesellen grussent myr Oleybaum mynen herren vnd sagent yme ich habe yme enboden das er zu mir komme so er aller erste mag Sy sprachen  Ffrouwe das wollen wir gerne dün
Heinrich vnd Elÿ rieden enweg Ich sage vch nit von ir dage reyse dann sÿ ryden also lange das sÿ ghein Affelern in das here kamen vnd süchten llewen so lange bÿt sy yn fünden Als sye llewe gesach da sprach er zü yne  Vff myn trüwe ir herren ich wil üch uwer heubt dün abe hauwen vmb das ir mir myn kint nit mit uch brengent Als Elÿ llewen gehort da begonde er von grossem schrecken zÿterren llewe sprach  Wie dorst ir so küne sin das ir an myn kint widder koment?  Lieber herre sprach Heinrich  nü lassent mich ouch reden ich wil uch so gude mere sagen das ir gode sollent dancken vnd loben  Sage ane! sprach llewe
 Lyeber  herre sprach Heinrich  wir han also lange gerieden das wir von üwerm sone ware mere han erfarhen Ir hant den künesten sone der vff erden leben mag Er hat mit syner kunheit verdient das er des konniges dochter von Hyspanien kaufft hat vnd er ist ein konnig in Hyspanien lant  Ich dancken dir hymelscher vader sprach llewe  der grossen gnaden die du mir an myme kinde hast bewyst
 Lyeber Heinrich sprach llewe  nü sage myr balde wo ist Oleybaum myn sone?  Lieber herre sprach Heinrich  die konnigynne sin hußfrouwe die hat vns gesagt er sÿ hie vor Affelern den cristen glouben helffen hanthaben Nü han ich sÿ aber gefraget wo bÿ ich yne moge erkennen Do hat sy mir sin wappen gesagt das ist ein gelasurete feldunge vnd dar inne ein silbern adelar mit eyner gulden kronen gekrönet Da mit mogt ir üwern sone wol erkennen llewe sprach  So wil ich lassen vß schryen durch dis gantze here das sÿ sich alle wappennen vnd sich vor mir her beryden vnd hoffen mynen son also zü finden Also det llewe durch das here vß schryen das sich yderman an dede vnd sye sich dan alle berieden vor dem konnige von Cecilien Als Oleybaum das gehort das vß rüffen vnd hatt sin gezelt erst vff geslagen da sprach er  Ich wil mich ye vor dem konnige von Cecilien ouch bewysen Da wart ordenunge gemacht das ye eyner nah dem andern von dem konnige von Cecilien hin ryden solte
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe und Oleybaum finden einander vor Affelern
llewe stünt in syme gezelde vnd bÿ yme der konnig von Cipern vnd ouch der bastart der synen brüder ouch gerne gesehen hette Sy ryeden alle vor llewen hin gar wol geordinyert me dann dryssig dusent e llewen sone kame  Maria gottes mütter sprach llewe  wann sol ich nü den gesehen des ich so lange begert han? In diesem wort hube llewe sin ougen vff vnd gesach wo Oleybaum sin son her reyt vff eyme schonen roße mit solichen wappen als yme Heinrich der knecht gesagt hatt Da sprach llewe  Hymelscher vader ich dancken dir der gnaden die du mir gedann hast das ich so eyn schonen sone han llewe sprach  Oleybaum du lieber son nü kome her vnd kusse mich dinen vader Als das Elÿ der kühirt gehort da sprange er zü stunt her vor vnd sprach  Oleybaum du lieber sone nün bezale mir myn kühe die du mir gestolen hast Als Oleybaum den hirten gehort zü stunt stünd er abe von sym roße vnd helsete vnd kuste yne vnd sprach  Lieber vader wie geet es üch? Ir hant mich alwegen gütlich erzogen  Lieber son sprach Elÿ  gang nun zu dyme vader vnd grüß yne früntlich  Lieber vader sprach Oleybaum  ich enkenne ynne doch nit aber ich biden üch das ir mich zu yme wysent Er sprach  Vff myn trüwe es ist der der dich ytze zü erste grüßte Vnd da furt Elÿ Oleybaum hyn zü syme vader llewe halsete vnd küste synen sone me zehen hundert werbe vff ein ander  Lieber herre sprach Oleybaum nü sagt mir wo von wissent ir das ich uwer son bin? Da sagt yme llewe wie er syner müder gestolen wer vnd das yne Heinrich in eyn walde gedöt solde han vnd wie alle ding ergangen waren Da danckte Oleybaum gode das er yn so wol behüt hat vnd ouch dar vmb das er von so grossem geslechte was geborn Der bastart kame ouch dar vnd küste vnd halsete ouch sin bruder Da wart grosse freüde in dem here vmb Oleybaum vnd vmb llewen willen
llewe der were sere erfrouwet gewest hette er sin husfrouwe Florentyne vnd Wilhelm sin son vnd Badewin von Monclin gehabt vnd Maria Er enwist aber nit wo sÿ waren Sy blieben byeinander bitz an die nacht Oleybaum der furt den hirten Elÿ mit yme in syn herberge vnd sprach  Lieber vatter  ich sal uch möglich liep han dann ir hant mich erzogen Ich biden üch holent mir uwer hußfrouwe myn müder ich wil sÿ ziegen myn lebedage vnd wil ir gütlich dün Da schickte Elÿ na syner hußfroüwen vnd sye qwame so sye erste mocht Oleybaum der bot ir grosse ere aber alles das güdes das er ye gedet das hat er übel an ire an gelacht dann sÿ det yme viel leydes ane als ir her noch werdent hören
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Der konnig von Cipern det vff trompen vnd wolde die stat stürmen Konnig Synagon von Affelern der wart das gewar Er hiesche sin lüde das sÿ sich alle wappenten vnd sprach  Ir lieben gesellen lassent vns diese statt erweren dann der konnig von Cipern der diese stadt stürmen wilt der ist myn nehster mag aber ich verleucken sin das er hat myn ouch verleucket Sy sprachen  Herre wir wollens gerne dün Da daden sich die heyden an vnd gingen vff die müren Die crysten sturmeten die stat als grüwelich Alle die in der stat waren die erferten sich sere Florentyne was dar inne vnd bade got das er sÿ behüden wolle Sy enwisten aber nit das ir hußwirt vnd yre kint dar vor waren Sy stürmeten also lange bitz das es nacht wart da zugen sy wider in yre gezelde Der konnig von Cipern der lach also lange vor der stat das den in der stat an libezücht abeging Sy hatten küme vier dage dar inne zü essen des erferten sich die in der stat zu male sere Florentyne ging zu Badewin vnd sprach  Lieber Badewin wir sterben hie inne hüngers Mochten wir hyn vß kommen die da vß sint die deden vns nuschÿt vmb des willen das wir crysten sint Wir müssent ye einen font gedencken das wir hin vß komment  Is ist mir liep sprach Badewin  Florentynen wirt der was ein byderman Er hieß mit syme namen Ysorey er gloubt heymlich wol an got Ysorey qwam zu Florentyne vnd sprach  Liebe frouwe sagent mir die warheyt Sint ir eyne crysten frouwe? Das sagent mir ich han uch vnder wilen horen reden von dem crysten glouben  Ia vff myn trüwe sprach Florentyne  ich wil is uch nit leucken die wile ir mich fragent vnd solde ich dar vmb das leben verliesen  Liebe frouwe sprach Ysorey  die wile ir ein cristen frouwe sint so wil ich uch myn heymlicheit vffenbaren Ich glouben ouch an Cristus Ich wolde uch gerne helffen was ir an mich begerent
Das danckte Florentyne dem wirte zü male sere  Lieber wirt sprach Florentyne  ir mögent vns wol helffen wollent ir is dün vnd wyl üch sagen warvmb Ire mögent wol prüben das sich die stat nit lange gehalden mag vmb den grossen hünger den die lude hie inne lydent Dar vmb gesege ich gerne das ir hulffent gedencken wye wir vsser diesser stat qwemen Mich düchte is were gut das wir in der nacht seyle vff die müre drügen vnd das wir vns dann in der nacht herabe liessen in den graben vnd konden wir herabe komen ich hoffen got der solde vns helffen Liebe Ysorey nit herferent üch darvmb das ir uwer gut hinder uch lassent dan hulff vns got von hynnen ich wolte üch rich vnd selig machen Dann wie wol das wir in grossem armüt hye sin so han ich eyn konnigrich vnder myr dann groß krieg hat mich dar zü bracht vmb eyns bösen schalcks willen der mich myme herren nymmen wolde Dar vmb bin ich her kommen in heyden lande das ich myn ere vor yme behüden wil Der wirt sprach  Frouwe ir redent wol Ich wil uch wol dar zü helffen Der wirt der endorst syner frouwen die sachen nit sagen dann were sy is gewar worden sy hette sy alle sament zü dem dode brachten Ysorey nam eyn messer vnd er stach sin hußfrouwe vmb des willen das er gerne crysten were worden
Ysorey ging r text Herzog Herpinvff die müren vnd lüget na dem snödesten ende das vff der müren was aen dem selben ende was keyn wasser in dem graben Da Ysorey sin seyle an gebonden hat da ging er wider zü Florentyne vnd sprach  Liebe frouwe nu lasset vns ghen dann is ist zu hant ghen dem dage Da gingen Florentyne vnd die andern vsser dem huße vnd gingen durch eyn enge gasse vff das yne nyemantz begenet Da sÿ vff die mure quamen Ysorey sprach  Getrüwen ir mir nü nit wole so wil ich zu dem ersten herabe stygen  Is ist mir liep sprach Badewin  dann weren ir dort nyeder so were ich wol sicher r handlung Oleybaum und Gerhart nehmen Florentyne gefangenDa der wirt Badewin gehort da nam er das seyle in die hant vnd steich her abe Das seyle was gemacht als eyn leyter Florentyne steych yme na enabe Maria die steych na Florentyne vnd Wilhelm na Maria vnd Badewin der was der leste Da sÿ alle her abe qwamen da danckten sÿ gode Sy daden wie {sÿ} mochten das sÿ vff das felt qwamen Oleybaum der wachete desselben nachtes vnd Gerhart sin brüder der bastart - vnd kamen an Florentynen Sy fingen Florentyne vnd yre geselschafft
Nü erste wart Florentyne yrme son Oleybaum geantwert vnd dem bastart wart Maria Oleybaum sprach widder sin müder  Liebe frouwe wo her sÿt ir geborn? Ir sint sere süberlich üwer rede die sint sere süsse Ich wil üch dün in myn gezelde füren ich wil noch hynacht by uch slaffen Da Florentyne die rede von yrme sone gehort da erschrack sÿ also sere das sÿ nit reden enmochte Der bastart sprach wider Oleybaum  Liebe brüder ich han sere eyn schone frouwe funden  Sy ist sere suberlich sprach Oleybaum  aber die myne ist vil suberlicher Da küste Oleybaum sin müder vor yren munt aber Wilhelm zoch eyn swert vß vnd hette sin bruder erstochen enhette Oleybaums folck gedan die namen yme das swert vsser der hant Da Oleybaum das gesach da sprach er von stunt  Man sol yme sin heubt abe hauwen! Da Florentyne Oleybaum gehort sÿ sprach  Edeler herre lassent mir myn kint wand ich han yn vnder myme hertzen gedragen Er ist also bedrübt das ir mich also dringen wollent  Liebe ffrouwe sprach Oleybaum   den lecker sol man morn döden vnd ich wil uch morne lassen deuffen so wil ich dan bÿ üch slaffen Man furt Florentyne vnd ir ander folck in eyn gezelde vnd det sye wol hüden Des morgens da is dagete da gingen die herren alle gemeinlich zu rade wie man die stat gewynnen solde   Ich han hynacht gewachet sprach Oleybaum  vnd han funden dry manne vnd zwo frouwen die eyn ist sere suberlich Ich wil sy dün deuffen vnd wil dann by ir slaffen Die ander hat myn brüder Gerhart herwüschet die hant ynen iüngen gesellen der ist wol also groß als ich vnd ist ouch wol in myme alder vnd hat ouch sere ein alden man by yn an dem mocht man wol erfaren abe sÿ lebe zücht in der stat haben odir nit Mich düchte gut sin das wir na yne schickten  Is duncket mich ouch güt sprach llewe  vnd ich han groß begirde die lude zu sehen Da Oleybaum sin vader gehort da ylete er sich in sin gezelde vnd sprach zu sinen gesellen  Furhent mir die gefangen zü mir in myns vader gezelde Florentyne die sach Oleybaum an das Wilhelm yre sone yme gar gelich stunde Das wondert Florentyne gar sere
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Wiedersehen vor Affelern
Sy furten Florentyne zü llewen in das gezelde Also balde Florentyne in das gezelde drayt da sach sy llewen vff eyner banck sitzen vnd erkant yne zu stunt Florentyne sprach wider Wilhelm  Lieber son gang vnd kuß diner vatter der do sitzet Byt dem selbem wort fiel sÿ in amacht Da llewe gesach daz sÿ also in amacht viel da erkant er sÿ von stünt vnd sprang von stünt dar vnd hübe sy von der erden vff vnd helsete vnd kuste sÿ me dan hundert stont Da Oleybaum das gesach da halsete vnd kuste er ouch sin muͦder Oleybaum hub an zü weynen vnd viel nieder vff sin knywe vnd bat sin müder das sÿ yme verzÿgen wolle Wilhelm der helsete vnd küste ouch sin vader vnd brüder llewe ging zü Badewin vnd Maria vnd helsete vnd küste sÿ vnd sprach  Ich han also groß trüwe an uch funden das ich uch nit follen dancken kan Liebe Maria hye steyt myn son Gerhart der ist Claryssen son des hertzogen von Calaber süster vnd han yme das gantz hertzogtum gegeben Dar vmb biden ich üch das ir yne zu der heyligen ee wollent nemen  Ich wil is gerne dün sprach Maria  alles das ir mich heyschent Da gab man den bastart vnd Maria zu samen llewe slug Wilhelm ritter Sy dantzeten vnd stachen den gantzen dag da was groß freude in dem here Konnig Synagon der stünt vff der mürren vnd sach das die crysten groß freude hatten Da sprach konnig Synagon  Vff Mahon die falschen cristen die wöllent nyemer me von hynnen kommen Wollent ir mir nü folgen wir wollen schieff lassen bestellen vnd wollen grossen schatz dar in dün vnd wollen gheyn Parysse in die statt vnd wollen zu myner nyfftel Grassien dann ich weyß wol das sÿ mich nit enlesset dann wir sterben hye inne hüngers Koment die crysten her inne die stadt sy erbarment sich also wenich uber vns als vber eynen rasen hont Sÿ sprachen Herre ir redent wol Da bestalten sÿ den selben abend yre schieffe vnd drügen dar inne grossen schatze vnd furen heymlich hinweg das ir nyeman gewar wart in der statt In der selben nacht slieff der bastart by Marian Der heydenschen ritter blieben nit vil zu Affelern Konnig Synagon füre also lange das er gheyn Parysse kame dann Grassien sein nyfftel die was von dem selben lande vnd sye hat ouch heymlichen die crysten liep in yrem hertzen
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Wilhelm wird König von Affelern
llewe lag dannoch dry dage vor der selben statt ee dann er gewar würde daz konnig Synagon hinweg was vnd begonde die stadt zü stürmen Aber da was nyeman der yme werte Dar vmb gewonnen sÿ die stadt vnd namen da die cristen ir herberge in der stadt zü Affelern Da ging llewe vff die burg vnd nam synen son Wilhelm vnd kronete yne zü eym konnige zu Affelern vnd des gantzen landes llewe sprach  A hymelscher vader ich dancken diner gnaden das ich zwen süne han die nü beyde kunnige sint Da rieff llewe Wilhelm syme son vnd sprach  Du lieber sone ich laß dich eynen konnig in diesem lande vnd vff das dich die heyden nit mögen bedrangen so laß ich bÿ dir hie den bastart vnd Heinrich vnd Diederich den wirt vnd Morandin Hermes son eynen vnd wil dir Gerna ouch lassen Aber Badewin den wil ich mit mir hin weg füren Dyn brüder Oleybaum der wil wider in Hyspanien lant zü siner hußfrowen so wil ich wyder in myn lant ghein Montluisan vnd wil es wider zü gereche machen dann der hertzog hat is mir alles gar zü schanden bracht Noch dem wort satzte llewe sym son Wilhelm die krone vff r handlung Wilhelm wird König von Affelern
Der hoff wert wol dry wochen Da kerte llewe wider zü syme lande mit Florentynen vnd Badewin Oleybaum kerte wider zü syme lande vnd name mit yme Elÿ den kühe hirten vnd des hyrten frouwe Beatrix Aber konnig Oleybaum fant syn hußfrouwe doit des was er sere bedrübet aber er bleyb doch eyn konnig in dem selben lande Vnlanges darnach als llewe wider heyme kame da wart Florentyne sere sieche Da schickte llewe noch beden synen sünen Wilhelm vnd Oleybaum die kamen zü stünt zu llewen aber der bastart bleyb zu Affelern vnd hüdt des landes vor den heyden Als llewe sin son gesach da wart er ir fro aber er was sere bedrübet vmb das Florentyne sin hußfrouwe also siech was vnd sprach zü yne  Ach ir lieben süne ich förchten sere myn hußfrouwe üwer muͦder werde sterben Des begonden sy beyde heyß weynen Das sach Florentyne wol vnd konde numme reden vnd winckete yne zü ir vnd küste vnd helsete sÿ beyde vnd wante sich vff die rechten sÿtten vnd gab yren geyst vff Got wolle ir das hymelrich geben dann sÿ hat vff ertrich wenig gudes leben
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung llewe verlässt heimlich seine Söhne und wird Einsiedler
llewe vnd sin sone gehielden sich übel vnd bestalten yren licham in die kirche herlichen als ir zü gehort Dar nach swure llewe er wolde alle sin riche lassen vnd wolde eyn eynsÿdel werden Nü hörent was llewe da dede Er macht eynen brieff als ich uch ytzunt sagen werde Er hub zu erste also an  Von gnaden godes der den doit von vnsern willen gelydden hatt so laß ich llewe herre zü Burges Wilhelm vnd Oleybaum myne kinde wissen die myn rechten erben sint das sy sich nit dar vmb arbeyden das sye mich wollen süchen dann ich wil gene an solich ende das mich nummer solle finden keyn man der züm schylde geborn ist ader ouch wedder mag nach frünt Das wil ich dün vmb myner hußfrouwen selen willen der got gnedig wolle sin vnd auch vmb myner selen willen Dar vmb bidden ich üch myn lant in fryden zü halden vnd das ir eynander getrüwen sÿt das uch yeman icht verkeren möge vnd lassent üwer schryen vnd weynen vmb mynen willen dann ich han mich verheißen nummer wider zü komen es were dann das ich erfüre das ir in dodes nöden werent Also hielde der brieff inne als ich uch ytze gesagt han Den abent ginge llewe zü dische vnd saße zwuschen die beyde süne mit bedrübten hertzen vnd sneÿde ir iglichem vor
llewe sprach  Ir lieben süne nü bidden ich üch das ir eyn ander getruwe sÿt vnd uwer einer dem andern ere erbyede vnd vmb keyn erbeschafft kriegent vnd ob uwer eyner krieg gewunne das der ander dann sich zü stünt bereyte vnd dem andern zü hulffe keme das man nit möge gesprechen llewe habe zwen verczagete süne oder zwene fule süne Fflissent üch alwege zü dugende vnd zü wißheit sÿt ir yman schuldig den bezalent zü stunt vnd dunt üwer ritterschafft das sÿ üch liep gewynnen vnd habent got liep vor allen dingen Sÿ sprachen  Herre vnd vader wir wollen is gerne dün aber sye enwisten nit was llewe vor handen hatte Da mit ginge yderman slaffen llewe ginge ouch in syne kamer aber er enslieff nit wol Vmb die mitternacht name llewe den bryeff vnd lacht yne vff ein küssen vnd sleich heymlich vß der kammer von dem pallas vff sin phert vnd reyt hinweg
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Des morgens als die sonne vff ging da daden sich llewen süne an vnd gingen vor irs vader kammer vnd clopten daran aber da enwas niemmant der yne antwerte Als sÿ ein wile da gestünden da stiessen sÿ die kammer vff vnd süchten yren vader als wÿt is was vnd in dem süchen funden sÿ den brieff vff dem küssen ligen Oleybaum fant den brieff zu erste vnd gab yme Wilhelm syme brüder vnd sprach zü yme  Lieber brüder lesent ir diesen brieff die wile ich nit lesen kan dan ich han nye zü schule gangen ich han alle myn dage des fiehes gehudt Also nam Wilhelm den brieff vnd lasse yne gantz vß Als er yne gelase da sprach er  Ach lieber brüder vns ist nü gar ubel geschiet wir mögen vnsern vader nummer me gesehen Er schribet vns er wolle aen eynsÿdel werden vnd wolle nummer wider komen dann er wolle got bieden vor vnser müder selen vnd ouch vor die synen Nu wirt vns vnser leyt zweyfeldig dann wir han weder vader noch müder Als Oleybaum Wilhelm gehort da begonde yme sin blut gryseln
Er was nye me so bedrübt worden er sprach  Ach du edeler vatter nü enlebet doch üwern glichen nit Sollent ir also verlorn sin daz bedrübet mir myn hertze vnd biden den got der vmb vnsern willen verkaufft wart das ir nit verleydet werdent Da mit begonden sye bede sere heyß zü weynen Diese mere schalle in die lant da wart {in} der stat grosse bedrüpnis
Wilhelm vnd Oleybaum deylten ir vederlich erbe Oleybaum wart Cecilien vnd Wilhelm Burges in Berry Die manne in Cecilien lant entphingen yr lehen zu stunt von Oleybaum Oleybaum ließ zü Montluisan sinen vatter Elÿ den kuehirten vnd des hirten frouwen Beatrix Wilhelm reyt ghein Affelern vnd Oleybaum reyt in Hyspanien lant in sine konnigrich Die heyden zugen vber Oleybaum Oleybaum werte sich vnd zoch vor eyn stat die hieße Damascke Der konnig von Cipern halff yme die selbe stat gewynnen vnd dar zu das gantze lant Da zügen sÿ vorbaß ghen Rotsborn Die heyden lagen vor der statt Astolone Da vor lag mit namen konnig Otmase der woß vol duffel vnd was nit me dann vier schuͦe lang Gheen yme gedorste nieman stryden dann er uber wan yderman von syner grossen boßheit wegen Er wolde dar zu dringen eyn heymliche cristene konnygynne das sy yne zu manne neme
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Oleybaum kommt nach Astolone
Hye laß ich von konnig Otmase vnd sagen uch von Oleybaum wie er vff daz mere fure Dar vff fure er so lange das er kam vor Astolone Dar inne was die fraüwe der lant Otmase belegen hat Zu der frouwen kame eyn spheer vnd sprach  Ach liebe frouwe ir werdent hie viel harter belegen dann ir vor belegen synt wann is komen her vyel cristen lude üch zu beligen die sint viel böser dann die andern lude Ir herren is was die selbe frouwe die Otmase gerne het gehabt Sy was der botschafft fro als ir der bode gesagt hatt vnd lieff zü stünt herabe zü Oleybaums schieffe vnd da sichert sÿ vnd Oleybaum ir ydes dem ander nüst zu duͦn Sy sprach  Lieber herre wolt ir wider konnig Otmase strÿden so wil ich üch mit truwen globen das ich vnd alles myn gesinde wollen vns lassen deuffen  Liebe frouwe sprach Oleybaum  were ich diser rede sicher ich wolde morn mit yme stryden  Des ensollet ir nit dün sprach der konnig von Cipern  dann als mir gesagt ist so dedent ir dörlich  Ich wil es duͦn sprach Oleybaum  als ferre mir die frouwe gelopt mir zu halden als sÿ mir zu gesagt hat Das globet yme die frouwe vff stünt zu halden vnd da ging Oleybaum von ir in die statt Astolone Darnach ging die frouwe uff die müre an eyn zynne vnd gesach eynen heyden zu dem sprach sÿ  Lieber geselle gang zü Otmase vnd sage yme ich wolde gerne zü ym reden Er sprach  Frauwe das wil ich gerne dün Also ginge der bode zü konnig Otmase vnd sprach  Herre so mir Mahon ich hoffen uwer wille solle vollen gan dan die frouwe von Astolone die hat mich zu üch geschickt vnd enbüdet üch das sye gerne zu uch wolle reden Als das Otmase gehort dai was er sere fro vnd reit mit vil siner ritterschafft ghein ir bitz vff den graben Dem selben Otmase von dem ich üch ytze sage waren sin ougen rot sin antlitze stunde yme als eyn düffel sin fleyß was swartz als ein back offen sin lip was kromp vnd vngeschaffen solichs dufels glichen was nyrgen in aller heydenschafft Er hette ee funffczehen schuwe wyt gesprungen dan eyn ander anderhalben Als die frouwe Otmase gesach sy ryeff zu yme mit luder stymme  Du duffel vol boßheyt du hast mich hie lange zÿt belegen vmb das du mich gerne zü wibe hettest vnd ich han dir doch alle zÿt versagt Nü hast du dich alwege vermessen kunde ich eynen man gehaben der wider dich wolde strÿden lyp wider lip kemppen vnd vber windest du mynen kempper so sol ich dich keuffen Vber wunde aber dich myn kempper so soldest du an mynen schaden abeziehen Wilt du nü halden als du gesagt hast so han ich nü eynen ritter funden der wil morn frü mit dir strÿden  Mahon sprach konnig Otmase  ich han dich alwege geeret vnd ich engehort noch nie lieber mere Also wart der strÿt versprochen des morgens zü duͦn als uch gesagt ist
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Oleybaum besiegt König Otmase
Des morgens fru wappent sich Oleybaum vnd kamen er vnd konnig Otmase vff eynen plan vor Astolone Oleybaum rieff lude  Dü falscher heyden du müst von myner hende sterben Da mit name Oleybaum die glene in sin hant vnd wolde widder den heyden stechen Do machte Otmase mit syner künste das yme Oleybaum bÿ zwo glenen lang nit künde genahen Oleybaum stach so dieff in eyner sant were yme die glene nit zubrochen so were er nieder gefallen  Du falscher crysten sprach Otmase  du hast vß eyner glenen zwo gemacht Oleybaum sprach  Das gee dich ein böse iar an du enhast nit an dir als viel künheit als eyn kint Als das Otmase gehort do begreyff er Oleybaum vnd draede yne vier werbe vmb vnd warff yne wol fünffzehen schü lang von syme ros uber allen synen willen
Als Oleybaum gesach das er also vff der erden lag da wart er sere bedrübet Der konnig von Cipern stunt vff der müren vnd bÿ yme die frouwe die konigynne der hertze sere bedrübt was Sÿ sprach  Hymelscher vader der dich an dem crutze wolde lassen st{e}chen vor vns alle vff das du vns erloseste von der helle hilffe hude zu dage myme kempen das er den heyden uber winde so wil ich mich duͦn deuffen Oleybaum stunt balde widder vff vnd wolde widder an den heyden aber der heyde sprengete yne me dan zwentzig schu lang Als Oleybaum das gesach da was er sere bedrubet vnd sprach  Du hymelscher vader der von eyner reynen maget wolde gebornen werden schick mir hude din gnade das ich den falschen heyden uber wynde Oleybaum name sich ane er wolde den heyden vff sin heubt slagen aber er slüg yme synes rosses zwene forderste füsse abe das der heyde nieder viele vnd ee er widder vff keme so sprang Oleybaum vff yne vnd erhaste eynen degen vnd stach yme das hertze abe Da ließ Otmase eynen kriesch das daz ertrich davon erbiebet vnd da gesach man eynen grossen rauch vß konnig Otmase dringen das was der duffel der vß yme kame Der fure dar nach in eynen fiesch vnd dar nach kume zwene dage da erdranckt er wol dusent menschen Keyn cristen künde vff dem mere gefaren vor dem selben fiesche
Oleybaum kame widder gheen Astolone Da fant {er} den konnig vnd die konnigynne die alle fro waren Die künigynne dede vß schryen als wÿt als alles ir lant was wer sich nit wolde lassen deuffen den solde man erhencken Die konigynne dede sich zu erste deuffen Als das ir volck gesach da liessen sÿ sich alle dar nach deuffen Sÿ wurffen ir aptgode nieder vnd büweten altare an die selben stede da die aptgode gestanden waren
Oleybaum vnd der konnig von Cipern die rieden als wÿt daz lant was vnd namen viel slos inne vnd machtent die lüde alle crysten Hie laß ich von Oleybaum vnd von dem konnige von Cipern vnd sagen uch von Wilhelm der zu Affelern was
Wilhelm der was zu Affelern r handlung Morandins VerratGerna vnd der bastart die waren bÿ yme Diederich vnd Heinrich waren auch bÿ yme Morandin dem verflucht sÿ der was ouch zu Affelern Das volck das ich uch hie genant han die frageten konnig Wilhelm war vmb das er nit eyn wip keufft das er erben gewonde Konnig Wilhelm antwurt  Ich weys ein iungffrouwe die ist die schoneste die vff ertrich sin mag Sÿ heyschet bÿt yrem namen Grassien vnd ist konnig Synagon nyfftel Sÿ gloubt wol heymlich an got sÿ hait mir eynen ring geschickt von rechter liebe Nu wolde ich gerne das myner ritter eyner zu konnig Synagon rÿde vnd sprech widder yne von mynent twegen das er mir sin nyfftel wolde schicken so wolde ich sÿ zü der ee keuffen vnd wyl er das nit dun so wil ich yn kürczlich gesehen in syme lande mit vff geworffen banner vnd wil yme sin lant zu male verderben  Bruder sprach der bastartt  ir hant wol gerett Konde üch die schone frouwe werden so hant ir die schoneste die vff ertrich ist vnd mich dücht gut sin das ir von stunt dar schickten  Nu radent mir sprach konnig Wilhelm  wene ich dar sol schicken der wyse vnd redelich gnüg sÿ mir die botschafft zu werben? Da gingen die herren alle zü rade vnd wurden zu rade das keyner besser wer dan Morandin des byderwen Hermes sone einer Da gingen sÿ widder zu konnig Wilhelm vnd sageten yme wie sÿ zü rade weren worden Wilhelm rieff Morandin vnd sprach  Morandin du solt zu Grassien rÿden zü konnig Synagon vnd sprich widder yne das er mir sin nyfftel Grassien die schoneste schicke Ich wil sÿ zu eyner wybe nemen vnd wil er das nit dün so widder sage yme von stunt Da Morandin konnig Wilhelm gehort sin blüt das begonde yme zu gryseln Er erschrack also sere das er nit wiste was er gedencken solde vnd dorst doch konnig Wilhelm solichs nit versagen Er gedacht widder sich selber  Symer die martel die got gelyden hat konnig Wilhelm vnd sin ratt mochten gern wollen das sÿ mir die botschafft nye beuollen hetten dan mag ichs zu bringen naher dan viertzehen dagen konnig Wilhelm vnd sin brüder der bastart vnd dar zu alle sin rytterschafft sullen zu cleynen stucken zu hauwen werden vnd sÿ kunden zu male nit dar von komen So wil ich dan gheen Burges rÿden zu mynen brüdern vnd wollen wir das lant innemen vnd dar na wollen wir das horne dün verbornen vnd wollen eyn ander horne in die stat stellen daz nyeman geblasen enmag vnd queme llewen süne hundert dar ir enküne keyner das horne nit geblasen also verlibet vns das lant Also gedachte der falsche verreder Morandin Der selbe Morandin reyt also lange das er ghein Parysse vff das mere quam Er reyt vnd fure also lange das er ghein Parysse in die stat qwam Morandin {der} stunt vor dem pallas abe Morandin der ging vff den pallas vnd fant konnig Synagon dan Morandin viel nider vff sin knyewe vnd sprach  Der got der vns alle beschaffen hait wolle konnig Wilhelm vnd alle sin ritterschaft behüden Herre konnig Synagon myn herre Wilhelm der enbüt üch das ir yme uwer nyfftel Grassien schicken so wil er sÿ zu der heyliger ee keuffen vnd wollen yr das nit dün so wil er ziehen in üwer lant vnd wilt das zu male verderben Da konnig Synagon Morandin gehort er sprach  Das were mir eyn grosse verlüst daz ich das dün solde das du wirbest Da bÿ was Grassien iunffrouwen eyn die gehort die botschafft dye der warb
Sy lieff zü stunt zü Grassien vnd sprach  Liebe iungffrouwe da ist eyn boyde hie der heyschet üch konnig Wilhelm zu der heylger ee Ich hort das ir widder üwer veder konnig Synagon sagete ginge die ee für sich so sollen wir guden frieden myt yme haben Es ist mir aber vmb eins dinges willen leyt das ir eynen cristen man haben sollent  Was sagestu? sprach Grassien  er ist doch der schoneste der vff ertrich ye wart Selich were die frouwe die yme zu deyl wurde Ich bÿt uch sprach Grassien  das ir widder vff den pallas ghet vnd horent was myn veder dar zü sage Die iungffrouwe ginge widder vff den pallas vnd fant konnig Synagon vnd Morandin die bÿt eyn ander heymlichen retten Morandin der sagede dem konnige wie yme Affelern widder werden mochte vnd wie er yme Wilhelm vnd dem bastart antwurten wolle vnd dar zu sin ritterschafft  Herre sprach Morandin  ir müssent zehen dusent wol gewappent mit uch nemen vnd mit den luden sollent ir uwer nyfftel Grassien schicken So wil ich vor an rÿden eynen armen schutze vnd heyschent sÿ mir von stunt na rÿden so wil ich mit der nacht ghein Affelern komen so lesset man mich von stunt in das sÿ dan mit mir in rÿden vnd wand ir in die stat koment so sollent ir von stunt alles das doit slagen das ir in der stat finden vnd dar vmb das ir mir deste baß getrüwen so wil ich bloyß in rÿden vnd findent ir mich in enycher vntrüwen so sollent ir mir von stunt myn heubt abe hauwen  Sy mir Mahon sprach der konnig Synagon  ir redent wißlich vnd dunt ir mir als ir geret hant so wil ich üch ein wip geben wo ir die gerne hant vnd uch dar zu groß gut geben  Lieber herre sprach Morandin  ich biden uch das die sachen heymlich bliben Sprechent widder uwer ritterschafft ir habent konnig Wilhelm Grassien üwer nyfftel geben vnd söllent es uwer niffteln nit sagen wand frouwen hant wanckelmüdich synne  So mir Mahon sprach konnig Synagon  ir redent wißlich Konnig Synagon schickt nach siner nyfftel vnd sÿ kame zu stunt vff den pallas Da nam konnig Synagon syn nyfftel by ir hant vnd sprach zu ir  Yr liebe nifftel ist es üwer wille so han ich üch eynen man geben der ist wol der küneste der vff erden leben mag Er ist konnig Wilhelm von Affelern vnd er ist llewen son eyner zü dem wil ich uch dün füren mit grossem volcke vnd mit der ee werden wir mit ein ander frieden han   Was saget ir?  Lieber vetter sprach Grassien  ich han horen sagen konnig Wilhelm sÿ eyn cristen man so glouben ich an Mahon Das nymmet mich wünder das ich ein crysten man sol han aber die wiele es üwer wille ist so wil ich yne gerne han vnd ouch dar vmb das ir frieden mogen han   Liebe nyfftel sprach konnig Synagon  des dancken ich üch sere Doch gedocht konnig Synagon heymlich in yme selber  So mir Mahon nyfftel ich wolte uch lieber selber verbornen dan ich wolde das ir den man nemen Da schickt konnig Synagon wol nach zehen dusent gewappenten der besten vß siner ritterschafft vnd machte einen amptman vß der heyden eyme zu dem er grossen glouben haite der hieß Lucion vnd was konnig Synagons mag Konnig Synagon sprach zü yme  Lieber feder ich sagen dir in heymlicheit Morandin der sol vns Affelern antwurten vnd dar zu konnig Wilhelm llewen sone einen dar in Dar vmb wartent bÿ üwerm libe das Morandin kein harnesch an habe vnd beduncket uch das er etwas vngelich gheen vns vor neme so dodent yne zu stunt  Lieber vetter sprach Lucion  das wil ich gerne dun dan ir solt das sicher sin die wile das er die verrederye zü driebet so wirt er sinen lon da von nemen Konnig Synagon name sin nyfftel in syn armen vnd halsete vnd kuste sÿ Lucion {der} furte Grassien vff das mere vnd furen da hinweg mit grossem folcke Morandin gesach Grassien an vnd gewan sÿ in syme hertzen liep vnd gedachte ouch in syme hertzen  mochte er es zu bringen so müste sÿ sin hußfrouwe werden Sÿ furen als lange das sÿ die thorne zü Affelern sahen Da rieff Morandin Lucion zü vnd sprach  Wir sollen zu rade werden wie wir die sache an fahen Lucion sprach  Wir sollen sÿ wol an fahen Morandin sprach  Dis ist ein arme des meres der geet mitten vff den mart in der stadt aber is ist mit den kedden beslossen das man dar inne nit kan gefaren die kedden weren dan vffen Nü wil ich vor an faren dan sÿ kennen mich vnd ich weyß wol als balde sÿ mich gehören so sliessen sÿ die kedden vff  Ir redent wol sprach Lucion Also steyg er in ein clein schiffelin vnd fure so lange biß er an die kedden kame Als er dar kame da was es wol vmb mitternacht Da rieff er lude das man yne in ließe Das erhort eyn ritter der lag vff eyme torne vnd yme waren die kedden slussel befollen Der stunt balde vff vnd ging an eyn fenster vnd fragete wer da were der also rieffe Morandin der kante den ritter als balde er yne gehort vnd nante yne zü stunt mit syme namen vnd sprach  Herre nit erschrenckent dan ich bin Morandin vnd bin gewest zu Parysse als mich der konnig dar gesant hant Ich han myn botschafft wol geworben vnd ich bringen Grassien sy enist nit ferre von hynnen Als der ritter Morandin gehort er danckte gode von freuden vnd sprach  Lieber Morandin ir hant myme herren liebe gedan er sal es üch wol dancken dann das ist ein ding das myn herre lange begert hait Da myde dede sich der ritter an vnd sprach zu Morandin  Nit lassent üch verlangangen ich wil üch zü stünt in lassen vnd nam syner gesellen dry mit yme Morandin bleyb bÿ den keden vnd sprach zu den heyden der mit yme dar gefaren was  Kere balde widder vmb vnd sage Lucion wan ich myn horn blase das er dan yle vnd zü mir kome Der heyden sprach  Herre das wil ich gerne dun vnd korte zü stünt zü Lucion vnd sagt yme was yme Morandin enboden hait Als Lucion die mere gehort er dede sich die lude balde wappenen vnd richte sin segel vnd ylte balde zü Morandin Der frome ritter der keins bösen gedachte der sloße die kedden balde vff als wÿt das wol drÿ schyffe neben einander mochten ingegangen sin
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Als Morandin die keden vff gesach da bliese er zü stunt sin horn das es Lucion wol horte Des was Lucion sere fro vnd begonde sere zü rügen das er bÿ die keden kame Da slugen sÿ den ritter zü stunt zü dode vnd ouch sin gesellen vnd traden da hin in die stadt vnd was sÿ da inne bedraden das slügen sÿ alles zü dode Morandin furte sÿ in den pallas dar inne der konnig lag vnd slieffe vnd nyrgen von wiste zü sagen
Als die lüde also kamen da lag konnig Wilhelm in eyme droum vnd bedüchte yne wie {er} eynen sperber lange zÿt gezogen hette vnd wie yme der selbe fogel sin ougen vß kretzete vnd wie der sperwer des selben morgens ein leriche gefangen hette die lerche brechte yme sin gesichte widder Darnach beduchte yne wie dryczehen valcken in der luffte flügen vnd der falcken einer stieß yne in eyn dieff loch vnd hudt sin in grosser armüt ein gantz iare Dar in erwachte konnig Wilhelm von grossen sorgen vnd bade got von gantzem hertzen das er yne behuden wolle Also horte konnyg Wilhelm ein große gerüchte in der stadt vnd rieffe syme kamer knechte zü vnd sagt yme was yme was entreumet vnd damit hieße er synen harnesch reychen vnd begonde sich zü stünt zu wappenen Die wÿle sÿ noch also redten so kame Morandin vor die kammer vnd stieß also hart an die düre das die düre in der kamern gelag Als konnig Wilhelm die heyden gesach er sluge vmb sich mit syme swerte das er ir wol viere zü dode slüg vnd hette er ÿman bÿ yme gehabt er hette sich ir wol erwert aber sin weren halff yme wenig dann er wart gefangen Da wunderte konnig Wilhelm sere wo her yme die verrederye kame dann er enwist nyeman der die zÿt sin fiende were Morandin furte die heyden zu dem bastart der bÿ Marian siner husfrouwen lag vnd den fiengen sÿ ouch Darnach fiengen sÿ Gerna vnd ouch sin hußfrouwe vnd Badewin von Monclin vnd alle die in crysten glouben waren
Als Grassien die verrederie gesach das man die cristen erslug vnd finge da begonde sÿ heyß zü weynen vnd rieff got an von gantzem hertzen Konnig Wilhelm wart gelassen in eynen dieffen torne der stancke also sere das es nyeman mochte gelÿden vnd ginge volle eytes vnd slangen dar zü macht man dar inne nit eynen stig gesehen Da rieff konnig Wilhelm got an von gantzem hertzen vnd sprach  Lieber got wer mag der man sin der mich in diese grosse not bracht hat? Du ewiger ich weyß das du es nit vngerochen lessest Die andern cristen alle lacht man in eynen dieffen torn gefangen Badewin begonde sere zu weynen vnd llewen zü clagen Wer da bÿ were gewest er müste ein steynen hertze gehat han er müste geweynt han Die heyden schickten zü stunt ein boden das er konnig Synagon solde sagen wie das yne ergangen were
Der bode reyt als lange daz er zü konnig Synagon kame vnd saget yme die mere wie konnig Wilhelm vnd der bastart vnd die cristen alle dot vnd gefangen weren Des wart konnig Synagon sere fro und bestalt zü stunt sin schiff und fure gheen Affelern Als er ghein Affelern kame da erboden yme die heyden groß ere  Ir lieben fründe sprach konnig Synagon  ich mach Mahon wol dancken das er mir widder geholffen hait zu diesser stadt die myn recht erbe ist Dar nach rieff er Grassien zu  Liebe nyfftel ich wil uch geben den richsten man der vff dem mere ist  Lieber vatter sprach Grassien  dem dunt wie ir wollent ir mogent mit myr dun was uch gelanget Ich enhette nie willen gewonnen zu konnig Wilhelm hettent ir mir nit gesaget das es vmb frieden willen geschehen solle sin Lieber vetter ich wil üwern willen allezÿt gerne erfullen Da halsete konnig Synagon sin nifftel vnd kuste sÿ Darnach rieff er Morandin vnd der kam zü stünt Der konnig sprach zu Morandin  Ir hant mir getruwelich gedient darvmb sol ich uch billich liep han vnd wil uch auch getrüwelich lonen Ich machen üch eynen marschalck uber alle myn lant vnd geben üch dar zu alle iare dusent marck goldes Des danckte Morandin dem konnige sere Da ginge Morandin in eyn kamer vnd schreybe zü stunt sinen brüdern ghein Burges eynen brieff als ich üch dan itze sagen wil Zum ersten an stunt ›  Ir lieben brüder ich grüssen uch alle mit eyn ander vnd lassen uch wissen das ich zu eyner erhohunge vnd vmb alles besten willen so viel ich gedan das ich konnig Wilhelm llewen son eynen han helffen fahen So han ich vernomen das Oleybaume der ander sone dot sÿ Dar vmb sollent ir sere ylen das ir die stadt vnd das lant in üwer hant nemen vff das ir das einher gesin mügent das üch das wirdig horn werde das bÿ dem heyltum liget vnd das sollent verdiligen das es keyn erbe von Burges nummer me möge geblasen also mag uch das lant bliben Ich bin hie in diesem lande ein herre vnd han groß ere Nü gedenckent ouch ir das ir ere erwerbent vnd lassent ein horn machen das nieman moge geblasen vff das ob llewen erben eynicher gheyn Burges keme das er es doch nit möchte erschellen in solichen massen mag uch das lant zü ewigen dagen bliben ‹  Also wart der brieff gemacht vnd einen boden gegeben Der ginge also lange das er ghein Burges in Berry kame Da fant er die driczehen brüder by ein ander vff dem pallas Die bruder gingen zü rade wye sÿ yr brüder eyme eyn wip geben die was von grossen gebürte Die bruder hatten sich also wol gewibet all vmb vnd vmb in dem lande das yne nyeman endorste ein leyt dün daz lant stunt alles in yrer hant Dar zu waren sÿ alle schone gesellen das ir glichen in dem lande nit waren aber sÿ waren alle schelcke vnd verreder da mit fingen sÿe wenig nach yrem vader Der edelste sone vnder den dryczehen der hieß Ysacar von Momort vnd das lant von Momort das was yme mit syme wybe zü komen
[Freiraum für Abbildung gelassen]
r handlung Hermes Söhne vertauschen das Wunderhorn
Der bode kame vor die brudere vnd gabe yne den brieff Ysacar nam den brieff von yme Als er den brieff gelas da begonde er heymlich sere zu lachen Da frageten yne die andern brüder was er also lachete  Ir lieben brüder sprach Ysacar  wir sollen got allewege dancken vnd loben Vnser bruder enbudet vns wie Oleybaum llewen son doit sÿ vnd Wilhelm lige gefangen vmb den lyp Das hat vnser bruder mit konnig Synagon zu bracht vnd enbüdet vns ouch das wir das wirdige horn verdyligen vnd eyn ander horn dün machen das nieman geblasen moge vnd das wir das lant innemen Als das die bruder gehorten sy sprachen alle  Ere sÿ gode! Wie sin wir in so grosse ere komen Nü lassent vns gedencken daz vns Burges das lant blibet wie wir das horn verdiligen Ysacar sprach  Der bischoff hat das wirdige horn bÿ anderm heyltum vnd dreget den slussel allewege bÿ yme Sollen wir nü das horn han so müßen wir den bischoff in vnser huß zu diesche laden vnd müssen yme dan vergeben Das ist das beste das ich mag erdencken Die andern brüder sprachen  Das ist ein rechter funt Sÿ liessen vff stünt ein horn machen das stunt eben als das wirdyge horn Man mochte ir eins nit erkant han vor dem andern aber es enkünde nieman erschellen Als das horn gemacht was da lden sÿ den bischoff das er den abent mit yne eesse Der biderbe man versaget yne nit vnd sprach er wolde komen Als es nacht wart da kame der bischoff vff den pallas Die brüder gingen yme entghein vnd enbuden yme grosse ere
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Der diesch was bereyt sÿ sassen nieder Hermes son eyner sneyt yme vor Das erste gerichte das yme vor bracht wart was gut vnd wol bereyt aber in dem zweytten gericht hatten sÿ vergifft gedan das was als strenge als balde er das asse da wart yme also we das er vff den diesch viel Als das Hermes süne gesahen da huben sÿ an zu zweyen vnd stalten sich bedrüplich Sÿ drügen yn vff ein bette vnd da er nit balde wolde sterben da warff yme ir eyner eyn seyle an synen halß vnd herwürget yne vnd namen da die slüssel bÿ sich Des bischoffs diener kamen vff den pallas sÿ wisten von der geschicht nit Als sÿ gehorten das der bischoff doit was da gehilden sÿ sich übel Hermes süne sprachen dem bischoff were galingen we worden vnd were zu stunt davon gestorben Des bischoffs diener gingen widder heym Hermes süne gingen in der selben nacht über das heyltum vnd namen das wirdige horn vnd legeten das ander horn an die stadt Sÿ gingen in eyn gewelde vnd sprachen  Wir wollen daz horn zü slagen Sÿ namen exe vnd groß messer vnd slügen sere daruff aber das enschatte dem horn nit – das man möchte prüffen – als viel als vmb ein saltz korn Als sÿ das gesahen da verleuckenten sÿ goddes vnd siner lieben mütter vnd slügen da widder vff das horn aber sÿ enkunden es nit engentzen dan got wolde es nit verhengen
Ir einer sach den andern an vnd waren sere bedrübet Ysacar sprach  Wir müssen versüchen ob wir es konnen verbornen da es enwart nie ding so hart es möchte wol verbornen Die andern brüder sprachen  Ir redent wol Da daden sÿ ein groß füre machen vnd würffen das horn dar in aber also balde daz horn in das füre kame so sprange es her vß Als das die verreder sagen da wurden sÿ sere erferet viel mer dan vor Der iungeste bruder vnder yne der sprach  Ich forchten sere das horn bringe vns in groß liden  Swig lieber bruder sprach Ysacar  ich wil es wol an soliche ende verbergen das es niemer man widder finden kan Ysacar ginge vß der kamern in eynen gartten dar in machte er ein loch wol zehen schü dieffe vnd warff das horn dar in vnd scharre das loch widder zü Aber die hystorye saget vns das horn hette nit ein halb iar vnder der erden gelegen da ein baum dar vß wüsche des bleder stünden alle als hörner
Dye falschen verreder namen bürge stede vnd das gantz lant in r handlung Die Königin von Cipern stirbtHie laß ich von den verredern vnd sagen üch nü von Oleybaume der den heyden hat an gewonnen Ecke vnd Astolone dat vnd anders schone bürge vnd stede der heyden Konnig Oleybaum was allewege bÿ dem konnige von Cipern vnd leyste yme getrülich geselschafft aber er must von yme scheyden vnd wil üch sagen warvmb es kam Der ein bode viele vff sin knye vor dem konnige von Cipern vnd sprach  Gnediger herre uch enbudet die konnigynne uwer hußfrouwe das ir zu stunt zü ir komen wollet dann sÿ liget in dodes nöden Als das der konnig von Cipern gehort da wart yme sin blüt gryselen Er sprach zü konnig Oleybaum  Herre ich müß von üch scheyden vnd muß myn ritterschafft mit mir füren dann myn husfrouwe enbüdet mir das ich zu stunt zü ir kome dann sÿ sie sere sieche Des wart konnig Oleybaum sere bedrübet Der konnig von Cipern bestalt sin schiffe vnd füre zü stunt hin weg Also fure der konnig von Cipern hinweg zü syme grossem vngeluck dan er kam zü dem fiesche dar inne der duffel was der von Otmase vß gedrieben was als ir dar vor gehort habt Der selbe fiesche erdranckte dem konnige von Cipern alles sin volcke Der konnig was ein bÿderb man er kame vß nit me dan mit sechs mannen Da der konnig das gesach das sin folck erdrüncken was da wart er sere betrübet vnd reyt als lange das er in Cipern lant kame in die stat zü Nycosie Als sin dochter Frolich gehort das ir vader komen was da ginge sÿ yme entghein Als der konnig sin dochter gesach er sprach zü stunt  Liebe dochter wie get es diner müder?  Herre sprach iunffrouwe Frolich  ich efforchte sÿ enlebe nit lange dann sÿ ist sere siech
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Der konnig trat zu stunt in sine kamer vnd fant sin hußfrouwe so swach das sÿ küme künde kallen Der künig halsete vnd kuste sin hußfrouwe dan sÿ was gar eyn schone frouwe Ir dochter Frolich stünde ir mütter also anlich wer Frolich die dochter gesach er want er sege die konnygynne also anlich stunt sÿ ir mtter wie das sÿ enwenich iünghlycher gestalt was dan sÿ was nit me dan vierzehen iar alt
Der konnig sprach zu syner dochter  Liebe dochter das ist mir leyt das uwer muder sterben sall ee dan ir beraden sint Das erhort die konnigynne vnd sprach  Lieber herre es ist gotz wille nit das ich es erleben solle Lieber herre sprach die konnigynne  ich bidden üch das ir mich einer bede geweren Da sprach der konnig  Ich wil is üch nit versagen heyschent ir was ir wollent  Lieber herre sprach die konnigynne  ich bÿden üch das ir nummer keyn ffrouwe keuffent sÿ stee mir dan anlich vnd kündent ir irgent ein finden die mir anlich stunde so biden ich üch das ir sÿ keuffen wolt  Der bede wil ich üch geweren sprach der konnig  vnd das versprechen ich uch vur ware  Lieber herre sprach die konnigynnen  ich beuellen üch dem almechtigen gode dan ich muß mynen geyst vff geben Dar na enwert es nit lange die konnigynne starp Got wolle ir sele barmhertzig sin Der konnig vnd sin dochter die gehielden sich gar übel aber es enwart nach nie kein leyt so groß man müst sin vergessen Vnlanges darnach würden die fursten vnd die herren in das konniges lant von Cipern gemeynlich zu rade Sÿ wolden dem konnige raden ein ander frouwe zü nemen vff das er me erben mecht vnd das lant nit also vff Frolich sin eynige dochter viele dann das lant müst nü zu ewigen dagen krieg han von den heyden
[Freiraum für Abbildung gelassen]

Vnd gingen alle gemeinlich zu dem konnige vnd sprachen  Herre ir sollent ein frouwe keuffen das ir einen son gewynnent das daz lant nit an erben verlibe dan man sprichet zü eym alden sprüch wort Was landes an dochter falle das wirt nummer getrüwelich noch wol gehanthabet Da der konnig die fursten vnd sin ritterschafft gehort er sprach  Ach arme ich kan myner lieben husfrouwen nit vergessen dan mir ist als leyde beschiet als ye man geschach So han ich myner husfrouwen in yrem dodes bet geret das ich kein frouwe sol keuffen sÿ enstege ir dan anlich Dar vmb wollen ir das ich ein frouwe neme müssen ir rÿden in fremden landen vnd besien aber ir yrgen ken frouwe konden finden die myner husfrouwen anlich stünde Sÿ sprachen  Herre das wollen wir gern dün Ir eyn deyl sassen vff stunt uff vnd rÿden in fremde lande vnd rÿden durch zwoilff konnigrich aber sÿ enkonden kein frouwe noch keyn iunffrouwe nit finden die der konnigynne von Cipern anlich stünde Die herren kerten widder vmb zu dem konnigrich von Cipern vnd quamen zu den andern herren die da verlieben waren vnd sprachen sÿ hetten durch zwoilff konnigrich gerÿden sÿ enkonden aber kein finden als der konnig gern gehat hette Sÿ sprach vnder einander  Des konnigs dochter steyt der konnigynnen als anlich als ein mensch dem ander sten möcht vnd wurden zü rade es were viel weger das der konnig sin dochter keufft dann das lant ane erben verlibe Wolde got das sÿ einen son gewünde so were das lant wol sicher vor den heyden Di