HAB > Cod. Guelf. 64 Weiss. > Literatur > Katalog > Heinemann

Cod. Guelf. 64 Weiss. (Kat.-Nr. 4148 )

Otto von Heinemann: Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 3: Die Weissenburger Handschriften. Wolfenbüttel: Zwissler, 1903. S. 295-296.

Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmenta

Pergament — 328 Bll. — 26 ½ X 11 cm.

Pergam. (wobei zu bemerken, dass die Folierung von Bl. 244 auf Bl. 255 überspringt, dass aber in der hier folgenden Beschreibung die Folierung dennoch beibehalten worden ist). Zweispaltig 5., 6., 7. und 8. Jahrh. Von verschiedenen Händen. Mit rothen Ueberschriften und Anfangsbuchstaben.

Ebd.: Wie 4085. [In 4085: Einband: Hellbrauner Ledereinband. Zu Schutzblättern sind Fragmente einer liturgischen Handschrift mit Neumen s. XII verwandt worden.]

Herkunft: Prov. u. Gesch.: Allem Anscheine nach in Spanien geschrieben, von wo der Codex zu einer nicht zu bestimmenden Zeit in die Bibliothek des Klosters Weissenburg gelangte. Eine Inscription freilich, die dies bezeugte, ist nicht vorhanden. H. Schöne: vermuthet in den Sitzungsberichten der Berliner Akademie 1902. XXI, unter Berufung auf Niebuhr und im Hinblick auf ein Galen-Fragment im Codex Vaticeanus Latinus 5763 in Rom, dass obige Handschrift aus Bobbio stammen dürfte, was sehr fraglich erscheint.

Am eingehendsten hat über diese berühmte, von ihm "Codex Carolinus" getaufte Handschrift, Knittel, der Entdecker der darin enthaltenen gothischen Bruchstücke, in seinem Buche Ulphilae versio Gothica nonnullorum capitum epistolae Pauli ad Romanos gehandelt. — Vergl. dazu auch C. Tischendorf, anecdota sacra et profana, 153-163.

f. 1- 338' (8. Jahrh., westgothische Cursivschrift). Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX, praemissis sex epistolis Isidori ad Braulionem huiusque ad Isidorum … — … (quae reperiuntur in editione Lindemanniana 5-12). In einer von derjenigen der Ausgaben zum Theil abweichenden Anordnung der Bücher. Schlussschrift: Explicit liber Thymologiarum [!] Deo gracias amen. Semper rogo, ut qui legerit orit [!] pro scriptore simul et peccatore. .

Varia fragmenta (auf früher beschriebenem Pergament), nämlich: f. 277. , 277'. , 256. , 256'. , 255. , 255'. , 280. , 280' (vier Bll. in gothischer Uncialschrift des 5. Jahrhunderts). Fragmenta Ulphilae versionis biblieae in linguam Gothicam eam interpretatione Latina versioni Gothicae apposita.. Haec loca sunt epistolae Pauli ad Romanos, scilicet: cap. XI. 33-36. cap. XII. 1-5.17-21. cap. XIII. 1-5. cap. XIV. 9-20. cap. XV. 3-13. f. 43- 57. , 67- 74. , 52- 89. , 98- 105. , 114- 137. , 146- 153. , 162- 169. , 186- 193. , 218- 225. , 268- 270. , 273- 275. , 305- 310. (107 Bll. in griechischer Uncialschrift des 6. Jahrhunderts). Fragmenta operis Claudii Galeni quod inscribitur "De alimentorum facultatibus" (περί τροφωυ δυνάμεως).. Opp. ed. Kühn VI. 453-748. f. 90- 97. , 154- 161. , 174. , 178- 185. , 226- 233. , 242- 244. , 257- 258. , 272. , 288. , 295. , 300- 301. , 303 (griechische Uncialschrift des 6. Jahrhunderts). Fragmenta evangeliarii Graeci A.. f. 194- 201. , 298- 299. , 302. , 304. , 311 (griechische Uncialschrift des 6. Jahrhunderts). Fragmenta evangeliarii Graeci B.. f. 284- 287. , 326- 327. , 332- 333 (5. Jahrhundert). Fragmenta libri Job versionis Hieronymianae, videlicet III. 6 - IX. 20.. Endlich auf 22 Bll. zwischen f. 282- 331 (nur theilweise leserlich, 5. Jahrhundert). Fragmenta libri iudicum versionis Hieronymianae..