de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 328 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Antonius de Butrio
Entstehungsort: Siena Rom
Entstehungszeit: 1425
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 363
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412191,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Hirsch springend (zwei Typen, nicht nachweisbar). Pferd, Doppelkopf (nicht nachweisbar). Dreiberg, darüber einkonturige Stange: WZIS DE4620-PO-150196 (1424, zwei weitere Typen nicht nachweisbar). Unziales M, zweikonturig, darüber Kreuz (zwei Typen, nicht nachweisbar).
Umfang: 121 Bl.
Format: 30 × 20,5 cm
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1121.
Lagenstruktur: 8 V (80). V–1 (89). 2 V (109). VI (121). Reklamanten, außerdem Lagensignaturen in Buchstaben, arabischen und römischen Zahlen, manchmal durch Beschnitt verloren.
Zustand: Zwischen Bl. 88 und Bl. 89 ein ungez. Bl. entfernt, Textverlust.
Seiteneinrichtung: 21 × 15–16 cm, Bl. 1r ein-, sonst zweispaltig (Spalten 7 cm breit), 42–52 Zeilen.
Hände: Bastardavon der Hand des Johannes Bertoldi.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote und blaue Lombarden. 1r Raum über 17 Zeilen für eine Initiale (M) ausgespart. Zeigehände u. a. ebenfalls rot und blau ausgemalt.
Einband: Papierband mit gebrochenem Rücken und Kiebitzpapierüberzug des ausgehenden 18. oder frühen 19. Jh. wie bei Cod. Guelf. 314 Helmst. aus der Werkstatt des Buchbinders Anton Friedrich Wirck in Helmstedt.
Entstehung der Handschrift: Laut Kolophon wurde die Hs. von dem aus Hannoversch Münden stammenden Kleriker Johannes Bertoldi (1423 und 1427 im herzoglichen Skriptorium in Uslar nachgewiesen, vgl. Cod. Guelf. 390 Helmst.) im Jahre 1425 während eines Italienaufenthalts in Siena geschrieben und in Rom im Hause einer gewissen, nicht näher identifizierbaren Person namens M. H. Rays fertiggestellt.
Erwerb der Handschrift: Wann und auf welchem Wege der Band in den Besitz der Universitätsbibliothek Helmstedt gelangte, ist unbekannt; er ist erstmals im Handschriftenkatalog der Helmstedter Universitätsbibliothek von P. J. Bruns (1797, BA III, 52) unter Nr. 1275 beschrieben: Tractatus iuris canonici de sponsalibus et matrimoniis, in cuius fine legitur: Inceptus est in civitate Senarum finitus vero Romae in domo M. H. Rays anno domini MCCCCXXV die Mercurii XXVIII Martii hora secunda per Jo. Bert. de Munden. chart. fol.
Inhalt:
1. 1r–121vb Antonius de Butrio: Lectura in librum IV decretalium. >In nomine domini Amen<. [Circa] materiam libri et tituli prosequitur Gracianus a XXVII causa usque ad finem causarum interposito tractatu de penitenciis … — … in omnibus leges recipiunt correctiones per canones. Et sic est finis. Inceptus est in civitate Senarum finitus vero Rome in domo M. H. Rays anno domini Mo CCCCo XXVo die Marcurii[sic] XXVIII Marcii hora secunda per Jo[hannem]Bert[oldi] de Munden. (Colophons 8895).
Druck
  • GW 5824;
  • Excellentissimi Antonii à Butrio Iuris utriusqve monarchae in librum quartum decretalium commentarij … Hac in editione … sextus tomus, Venedig 1578 (vergl., nur geringe Abweichungen).
Literatur
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Caldelli Copisti a Roma E. Caldelli, Copisti a Roma nel Quattrocento, Rom 2006 (Scritture e libri del medioevo 4)
Caldelli Copisti in casa E. Caldelli, Copisti in casa, in: Du scriptorium à l'atelier. Copistes et enlumineurs dans la conception du livre manuscrit au Moyen Âge, Turnhout 2011 (Pecia 13), 199–249
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
DDC Dictionnaire de droit canonique, Bd. 1–7, hrsg. von R. Naz, Paris 1935–1965
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hove A. van Hove, Commentarium Lovaniense in Codicem Iuris Canonici, Vol. 1,1: Prolegomena ad Codicem Iuris Canonici, editio altera, Mecheln 1945
HQL 1 Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte, Bd. 1: Mittelalter (1100–1500): Die gelehrten Rechte und die Gesetzgebung, hrsg. von H. Coing, München 1973 (Veröffentlichung des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte)
Lesser Clus B. Lesser, Die Benediktiner von Clus und ihre Bücher. Exemplarische Analyse und Rekonstruktion der Konventsbibliothek, in: Zentrum oder Peripherie? Kulturtransfer in Hildesheim und im Raum Niedersachsen (12.–15. Jahrhundert), hrsg. von M. E. Müller und J. Reiche, Wiesbaden 2017 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 32), 165–228
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.