Christian Heitzmann: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 17-18. (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 11b Helmst.

Henricus de Hervordia

Pergament — 187 Bl. — 39 × 28 cm — Minden (?) — 14. Jh., 2. Hälfte

Lagen: 1 (1). V (11). VI-1 (22). 2 VI (46). 2 VI-2 (66). 2 VI (90). VI-1 (101). I (103). VI-2 (113). VI-1 (124). 2 VI (148). 2 VI-2 (168). VI (180). VI-5 (187). Reste von weiteren 6 abgeschnittenen Bl. (II und I). Reklamanten. Foliierung (Rötelstift, im Register Bleistift) aus dem 19. Jh. Außenränder zahlreicher Blätter bis zum Text beschnitten, bisweilen auch Textverlust (so z.B. f. 2, 32 [zusätzlich Ausriss], 95 und 124). Schriftraum: 28,5 × 17,5 cm, zweispaltig, ab 172r (Register) vierspaltig, 50 Zeilen. Textura von 2 Händen. Hand 1: 1v und 67ra-187vd "evtl. Autograph Heinrichs" (Schumann 26 nach einer von Potthast XXXIV geäußerten Vermutung, die sich allerdings nur auf die Korrekturen in margine bezieht); Hand 2: 2ra66vb "aus dem Umkreis des Mindener Dominikanerklosters" (Schumann 26). Marginalien von mehreren Händen des 14. bis 17. Jh., darunter Korrekturen aus der Entstehungszeit der Hs., die mit dunklerer Tinte (wohl von Hand 2) in den Text eingearbeitet und anschließend am Seitenrand ausradiert wurden. Buchschmuck einheitlich: Kolumnentitel (wie in Cod. Guelf. 11a Helmst.), an den Kapitelanfängen rot-blaue Fleuronné-Initialen, die sich zum Teil über die gesamte Höhe der Seite ausdehnen (vielfach herausgeschnitten); 169v astronomische Tafel: Hec est figura celi tempore introitus solis initium arietis. Anno domini m°ccc°xlix° incompleto … — … De flagellariis (Wiedergabe bei Potthast 284, vgl. Schumann 194, Anm. 1041).

Holzdeckel mit braunem Lederbezug. Spuren von 2 Schließen. Einzelstempel Blatt: EBDB s000498. Blüte: EBDB. Lilie: EBDB s002660. Rosette: EBDB s006662, EBDB s008011, EBDB s006691. Staude: EBDB s001287. Werkstatt "Rosette Helmst. 11b" (EBDB w000382). Goldgeprägter Lederrücken aus dem 18. Jh. mit dem aufgeprägten Titel Historia Caesar[um]. Helmstedter Signaturschildchen 11.b. und Rückenüberzug abgelöst in separater Mappe.

Fragmente: VS und HS jeweils mit 2 Bl. aus einer liturgischen Hs. (1. Hälfte 13. Jh.) beklebt. Schriftraum: 27–28 × 19,5 cm. VS: Capitula und Collectae zu Laudes und Prim bis Non; HS: Dominica secunda mit 8 Lesungen aus dem Buch Esther, vgl. A. Hänggi, Rheinauer Liber ordinarius, Freiburg/Schweiz 1957, 241f.

Herkunft: L[udovicus] B[aro] D[e] Strünquede, Dorneburg (2r), Besitzeintrag wohl von der Hand Ludwigs von Strünkede (1699–1753); zu seiner Person vgl. J. D. von Steinen, Westphälische Geschichte, Teil 3, Stück 17, Lemgo 1757, 804; die Familie von Strünkede erlosch 1777. Die Hs. gelangte in den Besitz von Johann Peter Berg (1737–1800), Professor an der Universität Duisburg. Zu seiner Person vgl. ADB 2, 364; G. von Roden, Die Duisburger Universität, Duisburg 1968 (Duisburger Forschungen 12), 248f. Aus Bergs Nachlass über eine Auktion im April 1801 durch seinen Nachfolger Dr. Heinrich Adolph Grimm (1747–1813), Prof. für Theologie, Kirchengeschichte und orientalische Sprachen in Duisburg (Roden, 249f.) für die Universität Helmstedt erworben: Ex vendit. libror. V. Cl. Bergii Duisburg venit in bibl. Helmst. ao. 1801 (1r, Notiz des Helmstedter Bibliothekars P. J. Bruns, die letzte Ziffer der Jahreszahl besteht merkwürdigerweise aus 4 übereinander aufgereihten Punkten). In Bruns' Handschriftenverzeichnis von 1797 (HAB, BA III 52) unter Nr. 1297 beschrieben: Henrici de Hervordia libri de temporibus memorabilioribus tertia pars continens ætatem sextam et per consequens totus liber explicit. Priorem tomum vide supra sub numero 357. Posterior incipit quo prior finitur, nempe a temporibus Gratiani et deficit 1355. Der Band kostete 4 Reichstaler 6 gute Groschen 8 Pfennig preußischer Kurantwährung, der Erwerbsvorgang ist in den Bibliotheksrechnungen der Universität Helmstedt (HAB, BA III 41) unter Nr. 15 dokumentiert. Vgl. auch P. J. Bruns, Henricus de Herfordia, in: Allgemeiner litterarischer Anzeiger 1801, Nr. 102, Sp. 975f.

Heinemann Nr. 14. — Albertus Magnus. Ausstellung zum 700. Todestag, Köln 1980, 30. — Schumann (siehe oben), 26f. — Weitere Literatur wie bei Cod. Guelf. 11a Helmst.

1r Besitzeintrag (siehe oben) und spärliche Reste der abgeschnittenen rechten Spalte (unum … J … duo …)

1v171v Henricus de Hervordia: Liber de rebus memorabilioribus sive Chronicon . VI, 41–100 (von Kaiser Gratian [378] bis zum achten Jahr Kaiser Karls IV. [1355]). Anfang fehlt. … quatuor et VI faciunt XIX vel XVIII si ultimus quarti et primus sexti fuit unus et idem annus. Iste litteris admodum eruditus extitit, cibi somnique parcus … — … gracias congratulantes [Rasur] deo. Qui est super omnia sublimis, gloriosus et benedictus. In omnia secula seculorum. Amen. Tercia pars libri de temporibus memorabilibus continens etatem sextam. Et per consequens totus liber explicit. Benedictus sit filius Dei. Amen. (172v187v) Register. Tabula secunde partis etatis sexte ab imperio Graciani inclusiue usque in finem protenditur … Aaron sarracenus … — … Policronius c. xlv. a. viij° … Text bricht ab; zum fehlenden Textanfang vgl. Berlin, SBPK, lat. fol. 224, 2ra (Kat. Rose Nr. 871). Druck: Potthast a.a.O., 6–290 (Auszüge aus VI, 41/48/50/52 und vollständiger Text von VI, 59–100).


Abgekürzt zitierte Literatur

ADB Allgemeine deutsche Biographie auf Veranlassung und mit Unterstützung Seiner Majestät des Königs von Bayern Maximilian II. hrsg. durch die Historische Commission bei der Königl. Akademie der Wissenschaften, 2., unveränd. Aufl., Neudr. der 1. Aufl., Leipzig 1875–1912, Berlin 1967–1971
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)