de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 13.3 Aug. 4° (Heinemann-Nr. 3028)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 170
Handschriftentitel: Johannis Cassiani de institutis ac regulis sanctorum patrum libb. XII cum prefatione.
Entstehungsort: Italien
Entstehungszeit: 13. und 14. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 13. 3. Aug. 4to.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 3028
Beschreibstoff: Pergam.
Umfang: 205 Bll.
Format: 23 × 14,5 cm
Seiteneinrichtung: ein- und zweispaltig. Im Bereich von item 2: zweispaltig.
Hände:
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit rothen Ueberschriften und einfachen Initialen, jeder der beiden Theile im Stile seiner Zeit.
Einband: Rohe Holzdeckel mit Lederrücken: ein Schliesser. Auf dem Vorderdeckel geschrieben: Cassianus de institutis ac regulis veterum patrum. — Summa magistri Petri.
Provenienz der Handschrift: f. 96′ findet sich die Inscription: Liber Vallis sancte Marie virginis gloriose prope Helmestat und auf f. 1: Vallis sancte Marie. Doch deutet dea Fragment eines Einnahmeregisters für ein italienisches Kloster, womit der innere Vorderdeckel beklebt ist, sowie das Bruchstück eines ähnlichen Registers auf dem letzten Schutzblatt auf eine ursprüngliche Herkunft des Codex aus Italien. Auf der Rückseite jenes letzten Blattes findet sich folgendes notiert: Debentur iij denarii sacriste saper isto libro, XLV solidi, et habeo cum isto aliam parvam sammulam, que vocatur Flores Petri de Vineis. Et est iste liber Guillelmi de Bituris scriptoris.
Inhalt:
  1. f. 2′–95. Johannis Cassiani de institutis ac regulis sanctorum patrum libb. XII cum prefatione.
  2. Gedr.: Opera (Parisiis 1642) unter dem Titel „de institutis coenobiorum“.
  3. Der Prefatio voran gehen (f. 1′–2): Versus incerti auctoris (abgedruckt in Cassiani opp. auf dem letzten Blatte der Vorrede). Zu Ende (f. 95′) zwei kurze Stücke: a) de diversis mulieribus sanctis nomine Maria, b) de quattuor generibus monachorum, qui in claustris conversantur.
  4. f. 97–205 Petri de Vineis summa de gestis Friderici II imperatoris sen eiusdem imperatoria epistolarum libb. VI. Der grösste Theil der Briefe findet sich gedruckt in der Ausgabe von Iselius (Basel, 1740. 8vo), einige in Martene und Durand, Coll. ampliss. II. 1137 ff., in Pertz, Mon. Germ. hist. Hund in Huillard-Bréholles, hist. dipl. Friderici II. Tom. VI. (14. Jahrh.).

  • Sachregister
    • Versus
  • Schreiber
    • Bituris, Guillelmus de
  • Vorbesitzer Körperschaften
    • Marienthal bei Helmstedt
  • Vorbesitzer Personen
    • Guillelmus de Bituris, scriptor

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.