Butzmann, Hans: Die Blankenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1966. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 11) S. 193 (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 197 Blank.

Schiphowers Oldenburgische Chronik niederdeutsch

Alte Signatur: 121 Blank. — Papier — V + 112 Bl. — 20,5 × 16 cm — Oldenburg — XVI. Jh., 2. H.

zwei Hände, neue Hand beginnt 72r. Kurrentschrift

Als Umschlag dient ein Blatt aus einer lateinischen Handschrift der Johannes-Apokalypse, XII. Jh.

Herkunft: Vr Vermerk von der Hand des ersten Schreibers: Item Hannecke Boecksenn den gehöret dith jegenwardige Bock … Folgt Warnung an Veruntreuer des Buches: … und gedenckenn Fundt vorhalenn, is so gudt alse gestalenn. He schall fundt gelt hann, unnd scall inn den kroech gann … — Auf der Innenseite des Vorderdeckels verwischte Eintragung: Johannes Borchardema. Zwischen Bl. 86 und 88 liegt ein mitgezählter Zettel mit der Aufschrift: Seel. herr Hamelmans eigenn handt. Der Zettel enthält Namen und Seitenzahlen. Hermann Liamelmannhat die vorliegende Handschrift besessen und als Quelle benutzt für sein Oldenburgisch Chronikon 1599. Hierzu auch die jüngere Eintragung Bl. IIr Vide Hamelmann und Winckelmann. Johann Justus Winckelmann war Hamelmanns Fortsetzer. Iv Exlibris Ludwig Rudolfs mit Zahl 110. Ir oben Zahl 96.

C. Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel. (3. Reisebericht.) 1902, S. 120 f. Dort weitere Literatur.

IIV ohne Text.

Vr Schreibervermerk.

Vv leer.

1r Johann Schiphower. Oldenburgische Chronik in der niederdeutschen Bearbeitung des Johann von Haren. Na dem gemeinen Regenvall ((von jüngerer Hand verb. aus Orgenerall)) offte wulken bröke ((verb. aus böke)), de umme sunde wyllen der mynschenn wyllenn inn Noe tydenn geschenn is … — 15 Kapitel. Von Bl. 72r an hört die Kapitelzählung auf. Die Aufzeichnungen gehen weiter vom Jahr 1563 bis zum Jahr 1588. … viele Türme hin undt wieder abgeworffen undt viele Teiche zerrissen.