de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 302 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Cantica nocturnalia. Hymnarius. Officium defunctorum
Entstehungsort: Diözese Hildesheim
Entstehungszeit: um 1500
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 336
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412168,T
Beschreibstoff:
Umfang: 36 Bl.
Format: 29,5 × 21 cm
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1–35. Nach Bl. 10 ein Bl. ungez.
Lagenstruktur: VI–1+1 (11). 2 VI (35).
Seiteneinrichtung: 24,5 × 15 cm, einspaltig, 33–37 Zeilen.
Hände:
Musiknotationen: 5v–36r 4–9 Notensysteme mit einer Mischform aus Metzer und Hufnagelnotation auf fünf Linien mit f- und c'-Schlüssel. Abgesehen von den im Text genannten Ausnahmen ist jeweils nur die erste Strophe jedes Hymnus notiert; bei ganzseitigen Notationen 45 Zeilenlinien, die oberste und jede fünfte auf dem Seitensteg über den Schriftraum hinausgehend, bei eingeschalteten Notationen ist der fortlaufende Text frei von Notenlinien.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: 1r10v und 12r34r rubriziert, rote Lombarden, 29r35r abwechselnd Lombarden und Cadellen (identische Ausstattung wie die genannten Hss.).
Spätere Ergänzungen: Auf dem VS alte Helmstedter Signatur T. 147d, daneben der Vermerk Hymni (16./17. Jh.).
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband mit dunkelbraunem Kalbslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Herz, von Pfeil durchbohrt: EBDB s005074. Ornament, Raute: EBDB s009203. Rosette, zwei Blattkränze, fünfblättrig: EBDB s006436. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s007830, s007068. Akanthusstaude: EBDB s000890. Knospenstaude, Knospe spitz zulaufend, ohne Krause: EBDB s000851. Stern, sechsstrahlig: EBDB s008875. Schrift, mehrere Buchstaben: EBDB s008466. Sämtlich aus der Werkstatt "Johannes Bernardi" in Braunschweig (EBDB w000217). Drei Doppelbünde. Eine Langriemenschließe, Schließenöse mit Ring für Zugriemen. Einbandgestaltung wie Cod. Guelf. 301 Helmst. Inliegend ein einfaches Stecklesezeichen aus Papier (12,3 × 3,3 cm). Auf dem VS die alte Helmstedter Signatur T. 147. d und der Vermerk Hymni. Zum Einband auch Lesser/Prinsen, 72 mit Abb. 34.
Entstehung der Handschrift: Die Handschrift gehörte zu der für das Kloster Brunshausen angefertigten Gruppe von Liturgica um Cod. Guelf. 301 Helmst., vgl. dort auch zur weiteren Geschichte und den Katalogeinträgen.
Inhalt:
  1. 1r5r Cantica nocturnalia secundum usum congregationis Bursfeldensis OSB.
    Textgeschichte: Enthält die gleichen Abschnitte wie Cod. Guelf. 301 Helmst., 1r–6r, vgl. dort zu Parallelüberlieferung und Drucken.
  2. 5v29r Hymnarius secundum usum congregationis Bursfeldensis OSB.
    • (5v) Hymnus in communi tempore ad vesperas. AH 50 Nr. 7. Unterschiedliche Notation für Sonn- und Wochentage (Dominicis diebus ad utrasque vesperas de tempore und Nota ferialis ad vesperas de tempore).
    • (5v6r) Hymnus in communi tempore ad nocturnum. AH 50 Nr. 4. Unterschiedliche Notation für Sonn- und Wochentage (Nota dominicalis ad nocturnum und Nota ferialis de tempore ad nocturnum).
    • (6rv) Hymnus in communi tempore ad laudes. AH 50 Nr. 5. Unterschiedliche Notation für Sonn- und Wochentage (Nota dominicalis ad laudes und Nota ferialis ad laudes).
    • (6v) Hymnus in communi tempore ad primam. AH 51 Nr. 41. Drei unterschiedliche Notationen: Ad primas ympnus in summis mediis et duplicibus festivitabus nota ympnorum horarum minorum, In festis XII lectionibus dominicis et privatis diebus octavarum nativitatis Christi pasche et pentecostis ad horas minores nota ympnorum und In feriis nota ympnorum.
    • (6v7r) >Ad terciam ympnus<. AH 50 Nr. 18 mit Doxologie (Praesta pater piissime … ). Ohne Notation.
    • (7r) >Ad sextam ympnus<. AH 50 Nr. 19 mit Doxologie (Praesta pater piissime … ). Ohne Notation.
    • (7r) >Ad nonam ympnus<. AH 50 Nr. 20 mit Doxologie (Praesta pater piissime … ). Ohne Notation.
    • (7r) >Ad completorium ympnus<. AH 51 Nr. 44. Ohne Notation.
    • (7r) >In adventu domini ad vesperas ympnus semper de tempore<. AH 51 Nr. 47 Str. 1–4, 6, 7.
    • (7rv) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 48.
    • (7v) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 49.
    • (7v8r) >Ad vesperas in festo natalis domini<. Milchsack Nr. 112.
    • (8r) >Ad nocturnum<. AH 50 Nr. 8 Str. 2–5 mit Doxologie (Gloria tibi domine … ).
    • (8r) >Laudes<. AH 50 Nr. 8 Str. 6–8 mit Doxologie (Gloria tibi domine … ).
    • (8rv) >In epiphania domini ad vesperas<. Milchsack Nr. 113.
    • (8v) >Dominica prima et secunda quadragesime ad vesperas<. AH 51 Nr. 55.
    • (8v9r) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 57.
    • (9r) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 54.
    • (9rv) >Dominica tercia et quarta quadragesime ad vesperas<. AH 51 Nr. 58.
    • (9v) >A dominica passionis usque pascha ad vesperas<. AH 50 Nr. 67 Str. 1, 3–6, 7 und 8 modifiziert (s. Apparat).
    • (9v) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 71 Str. 1–4 und 6.
    • (10r) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 72.
    • (10rv) >A pascha usque dominicam Iubilate ad vesperas ympnus<. AH 51 Nr. 83 mit Doxologie der Osterzeit (s. Apparat).
    • (10v) >Ad nocturnum<. AH 27 Nr. 35 Str. 1–4 und 6 mit Doxologie der Osterzeit (s. Apparat).
    • (10v) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 84 Str. 1–5 mit Doxologie der Osterzeit (s. Apparat).
    • (10v10ar) >A dominica Iubilate usque ascensionis ad vesperas<. AH 51 Nr. 85.
    • (10arv) >Ascensionis domini usque pentecostes ad vesperas ympnus<. AH 50 Nr. 143. Der auf dem ungez. und hinzugefügten Bl. nachgetragene Hymnus ist vollständig notiert.
    • (11r) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 89 Str. 1–4 und 6. Der Hymnus ist vollständig notiert.
    • (11v) >In festo pentecostes<. AH 50 Nr. 144 Str. 1–6 und Doxologie wie im Apparat nach R.
    • (11v) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 91 Str. 1–4 und 7.
    • (11v) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 91 Str. 5–6, Zusatzstrophe (s. Apparat) und 7.
    • (11v12r) >Ad primas vesperas de sancta trinitate<. AH 51 Nr. 40.
    • (12r) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 96.
    • (12r) >Ad laudes et secundas vesperas<. AH 43 Nr. 9 Str. 1–3.
    • (12rv) >In festo corporis Christi ad vesperas<. AH 50 Nr. 386.
    • (12v) >Ad nocturnum<. AH 50 Nr. 387.
    • (12vr13r) >Ad laudes<. AH 50 Nr. 388.
    • (13rv) >In dedicacione ecclesie ad primas vesperas ex integro<. AH 51 Nr. 102 Str. 1–4. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (13v) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 102 Str. 5–6. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (13v14r) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 102 Str. 7–9. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (14r) >De apostolis ad utrasque vesperas et laudes<. AH 51 Nr. 108.
    • (14rv) >Ad nocturnum<. Mone Nr. 662.
    • (14v) >Ad primas vesperas de martiribus <. AH 50 Nr. 153.
    • (14v15r) >Ad nocturnum<. Mone Nr. 733.
    • (15r) >Ad laudes et in secundis vesperis<. AH 51 Nr. 112.
    • (15rv) >De uno martire ad utrasque vesperas et laudes<. AH 51 Nr. 114a.
    • (15v) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 113 Str. 1–3 mit Doxologie (Deo patri … ).
    • (15v) >De confessore sive pontifice ad primas vesperas<. AH 51 Nr. 118.
    • (15v16r) >Ad laudes et secundas vesperas<. AH 52 Nr. 70.
    • (16r) >De virginibus ad utrasque vesperas et laudes ympnus<. AH 50 Nr. 21 mit Doxologie (s. Apparat).
    • (16r) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 121.
    • (16rv) >Steffani prothomartiris ad laudes et secundas vesperas<. AH 48 Nr. 79.II. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (16v17v) >Iohannis apostoli et ewangeliste ad laudes et secundas vesperas<. AH 51 Nr. 160. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (17v18r) >Purificacionis Marie virginis ad utrasque vesperas et laudes<. AH 50 Nr. 155. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (18r) >Ad nocturnum<. AH 27 Nr. 82.II Str. 4–6 und 15. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (18v) >Benedicti abbatis ad utrasque vesperas et laudes<. AH 51 Nr. 116 Str. 1–4 mit Doxologie (Te nunc redemptor quesumus … ). Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (18v19r) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 116 Str. 5–8 mit Doxologie (Te nunc redemptor quesumus … ). Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (19rv) >In annunciacione dominica ad utrasque vesperas et laudes<. AH 51 Nr. 123. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (19v20r) >Invencionis et exaltacionis sancte crucis ad utrasque vesperas et laudes<. AH 50 Nr. 223. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (20v21r) >Iohannis Baptiste ad primas vesperas ex integro<. AH 50 Nr. 96 Str. 1–4 mit Doxologie (s. Apparat). Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (21r) >Ad nocturnum<. AH 50 Nr. 96, Str. 5–7, vollständig notiert.
    • (21rv) >Ad laudes<. AH 50 Nr. 96, Str. 8–12 mit Doxologie (s. Apparat), vollständig notiert.
    • (21v22v) >Petri et Pauli ad utrasque vesperas ex integro<. AH 51 Nr. 188. Der gesamte Hymnus ist notiert, die Zwischengliederung durch die Rubrik Ad laudes fehlt.
    • (22v23r) >Marie Magdalene ad utrasque vesperas et laudes ympnus<. AH 51 Nr. 174. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (23rv) >Ad nocturnum<. AH 51 Nr. 175. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (23v) >Laurencii martiris ad utrasque vesperas et laudes ympnus<. AH 50 Nr. 227 Str. 1–4 mit Doxologie (Praesta pater piissime … ). Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (24rv) >Assumpcionis Marie ad utrasque vesperas et per totam octavam<. AH 50 Nr. 72 Str. 1–2 und 4–8 mit Doxologie (Gloria tibi domine … ). Die auch in den übrigen Hss. und älteren Drucken des Hymnars fehlende Str. 3 ist 24r auf dem Fußsteg von derselben Hand wie in Cod. Guelf. 170 Helmst. und Cod. Guelf. 301 Helmst. nachgetragen, enthält aber nur einen der beiden gemeinsamen, aus falschen Lesungen der Vorlage resultierenden Fehler (femina statt semina). Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (24v25r) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 126. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (25rv) >Nativitatis Marie ad utrasque vesperas ac per totam octavam<. AH 51 Nr. 125. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (26r) >Ad laudes<. AH 51 Nr. 122. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (26rv) >Michaelis archangeli ad primas vesperas<. AH 14 Nr. 74 Str. 1–4 mit Doxologie. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (26v27r) >Ad nocturnum<. AH 14 Nr. 74 Str. 5–8 mit Doxologie. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (27rv) >Ad laudes et secundas vesperas<. AH 50 Nr. 146. Der gesamte Hymnus ist notiert.
    • (27v28r) >[Hymnus in festo omnium sanctorum] Ad laudes et secundas vesperas<. AH 51 Nr. 129.
    • (28rv) >Ad nocturnum impnus<. AH 51 Nr. 130.
    • (28v29r) >Martini episcopi ad utrasque vesperas<. AH 27 Nr. 154 (vgl. auch Chevalier 11189).
    Der gesamte Hymnar ist von einer Hand interlinear lateinisch glossiert; es handelt sich dabei hauptsächlich um um Worterklärungen bzw. Synonyme und Erläuterungen zum Textverständnis. .
    Textgeschichte: Zu Parallelüberlieferung und Drucken vgl. in Cod. Guelf. 301 Helmst., 6r–22r.
  3. 29r33v, 35r Officium defunctorum secundum usum congregationis Bursfeldensis OSB. >Incipit officium defunctorum<. Placebo domino in regione vivorum. Dilexi. Heu me quam incolatus meus prolongatus est … — … sancte et misericors salvator amari morte[sic] ne tradas nos. 33v bricht der Text der Antiphon CAO 3732 ab und wird erst 35r fortgesetzt, worauf ein an beiden Stellen wiederholtes Auslassungszeichen () und die Rubrik verte unum folium et invenies hinweisen.
    Textgeschichte: Identisch mit Cod. Guelf. 301 Helmst., 22r–26v, der Text ist jedoch wie in Cod. Guelf. 170 Helmst., 30v–34v, durchgängig notiert.
  4. 34r Hymnus in festo sanctae Annae. >De sancta Anna matre virginis Marie<. Der Hymnus kombiniert die beiden Stücke Milchsack Nr. 5 Str. 1–5 mit AH 23 Nr. 191 (mit zusätzlicher Doxologie: Deo patri sit gloria … ). Von anderer, etwa gleichzeitiger Hand nachgetragen. Allein hier finden auch zwei mnd. Glossen als Worterklärungen, so über revolvit: d. heist wedder vmmegebro; optime: d. schaft bidden.
    Textgeschichte: Beide Hymnen getrennt und textidentisch auch in dem Bursfelder Hymnar Cod. Guelf. 170 Helmst., 35r–v, nachgetragen. Zur weiteren Parallelüberlieferung dieser sonst aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Marienberg bei Helmstedt bekannten Texte vgl. künftig bei Cod. Guelf. 489 Helmst., 122v–125v.
    34v leer, 35r Textnachtrag (s. oben), 35v leer.
Bibliographie
Handschriftenteil: VS und HS
Handschriftentitel:
Entstehungsort: Gandersheim, Kanonissenstift
Entstehungszeit: 11. Jh.
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 2 Bl.
Format: 29,5 × 21 cm
Seiteneinrichtung: 23,5 × 14,5 cm, einspaltig, 25 blindliniierte Zeilen.
Hände: Späte karolingische Minuskel von einer Hand, Gesangsteile in kleinerer Schrift abgesetzt.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert.
Inhalt:
1. VS, HS Breviarium. VS: Schluss einer Collecta (CC Corp. orat. 1998), Ad vesperas antiphona (CAO 5165), Psalmvers und Collecta (Deshusses 217) zu feria IV hebdomadae II Quadragesimae. Im Anschluss: Feria V hebdomadae II Quadragesimae mit Lectio I (Dt 2,8–9 mit Responsorium und Versikel CAO 7156 und 7156a), Lectio II (Dt 2,10–12 mit Responsorium und Versikel CAO 6465 und 6465a) und Lectio III (Dt 2,13–15 mit Responsorium CAO 7874). – HS: In dominica II Quadragesimae Antiphon (CAO 5465) und Collecta (Deshusses 876). Folgt zu den kleinen Horen Ad primam antiphona (CAO 3485), Ad tertiam antiphona (CAO 5303) mit Lectio (I Th 4,1) und Collecta (wie oben, nur anzitiert), Ad sextam antiphona (CAO 2397) mit Lectio (I Th 4,2–4) und Collecta (Deshusses 78*). Ad nonam mit Antiphon (CAO 3869) und Collecta (Deshusses 305). In II vesperis mit Antiphon (CAO 2620) und Collectae (CC Corp. orat. 5033). Danach zu Feria II der Beginn der ersten Lesung (Dt 1,19–21). Stammt aus dem gleichen Codex wie die Einbandmakulatur in Cod. Guelf. 301 Helmst. (s. dort).

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

AH Analecta hymnica medii aevi, hrsg. von G. M. Dreves und C. Blume, Bd. 1–55, Leipzig 1886–1922, Registerbd. 1–2, hrsg. von M. Lütolf, Bern u. a. 1978
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum ecclesiasticarum documenta. Series maior 7–12)
CC Corp. orat. Corpus orationum, Bd. 1–14, hrsg. von E. E. Moeller, J. M. Clément und B. Coppieters ’t Wallant, Turnhout 1992–2004 (Corpus Christianorum. Series Latina 160)
Chevalier Repertorium hymnologicum. Catalogue des chants, hymnes, proses, séquences, tropes en usage dans l'église latine depuis les origines jusqu'à nos jours, Bd. 1–6, ed. par U. Chevalier, Louvain u. a. 1892–1921
Deshusses J. Deshusses, Le sacramentaire Grégorien. Ses principales formes d'après les plus anciens manuscrits, 3 Bde., Fribourg 1971–1982 (Spicilegium Friburgense 16, 24, 28)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Hascher-Burger/Lähnemann U. Hascher-Burger und H. Lähnemann, Liturgie und Reform im Kloster Medingen. Edition und Untersuchung des Propst-Handbuchs Oxford, Bodleian Library, MS. Lat. liturg. e. 18, unter Mitarbeit von B. Braun-Niehr, Tübingen 2013 (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 76)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Lesser/Prinsen B. Lesser und F. Prinsen, Gebunden, geheftet, vernäht. Vielfältige Einbände aus Frauenklöstern, in: Rosenkränze und Seelengärten – Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hrsg. von B.-J. Kruse, Wiesbaden 2013 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96), 71–78
Lesser Johannes von Brakel B. Lesser, Johannes von Brakel – Buchbinder und Schreiber im Benediktinerkloster Clus, in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 38 (2014), 77–122
Milchsack G. Milchsack, Hymni et sequentiae cum compluribus aliis et latinis et gallicis necnon theotiscis carminibus … , Halle 1886
Mone Lateinische Hymnen des Mittelalters. Aus Handschriften hrsg. und erklärt von F. J. Mone, Bd. 1–3, Freiburg/Br. 1853–1855
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.