Die illuminierten Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 1: 6. bis 11. Jahrhundert, beschrieben von Stefanie Westphal (in Bearbeitung) (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 365 Helmst.

Sammelhandschrift

Mainz, Benediktinerkloster St. Alban — 9. Jh., 1. Hälfte

Provenienz: Einträge: Bl. Ir im Interkolumnium: 1. Aldhelmus de laude virginitatis sanctorum virorum; 2. Concilium Aquisgranense II sub Ludovico; 3. Sententiae Isidori, id est Compendium Theologiae; wiederholt 44r: Concilium Aquisgranense II sub Ludovico, 64r: Isidori Sententiae (jeweils dieselbe Hand, auch in Cod. Guelf. 277 Helmst., Ir, nicht von Matthias Flacius, sondern vermutlich von einem Mitarbeiter oder Sekretär der Centuriatoren). Ir Signatur Nr. 21 der flacianischen Bibliothek. - Das Vorsatzblatt und die Teile A und B (Mainz, 9. Jh.) wurden laut der Inschrift auf Ir im 12. Jh., die Fuldaer Texte (Teil D und E) vermutlich bereits im 11. Jh. zusammen gefügt. Beide Teile gelangten zu einem unbekannten Zeitpunkt in den Besitz von Matthias Flacius Illyricus, wobei nicht zu kläre ist, ob sie zu diesem Zeitpunkt bereits zusammen gebunden waren. Flacius war nachweislich von 1554 in Mainz sowie 1556/57 und 1573 in Fulda, wo er sie erworben haben könnte (vgl. Hartmann, 101f. und Bollbuck, 225–227). Auf 1r–43v befinden sich zahlreiche Rötelstiftkorrekturen und Unterstreichungen von Flacius' Hand. Der Basler Theologe Johann Jacob Grynaeus (1540–1617) verwendete die Handschrift, inklusive der Korrekturen von Flacius als Vorlage für seine zweite Auflage des Aldhelm-Textes (1569) in der "Monumenta sanctorum patrum orthodoxographa" (vgl. R. Ehwald, Literaturberichte und Anzeigen, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 25 [1908], 173f.). Am 20.4.1597 erwarb Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg die Handschrift zusammen mit den übrigen Handschriften der Bibliothek des Matthias Flacius Illyricus. Über ihn gelangte sie in die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel. Hier ist sie im Gesamtkatalog von Liborius Otho (1614; Cod. Guelf. A Extrav. ) auf p. 296 (291) unter den Papalia Miscellanea erwähnt mit Aldhelmus de laude virginitatis sanctorum virorum. Ibidem Concilium Aquisgranense secundum, et Constitutiones eius. Ibidem Sententia Isidori est Compendium Theologiae, omnia manuscripta und besitzt die Signatur Y 29. 1618 gelangte die Handschrift von Wolfenbüttel nach Helmstedt, wo sie 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek ( Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 2v) als Aldhelmi de laude Virginitatis sanctorum Virorum. Concilium Aquisgranense secundum Anno Domini DCCC XXXIII praesente Ludovico Imperatore. Isidori Hispalensis Sententiarum Libri tres, forn vnd hinten defect, ohne Bandt, omnia in membrana unter den Theologici in folio beschrieben wird. Auf dem VS die Helmstedter Signatur T. F. 30. Im Helmstedter Handschriftenverzeichnis von 1797 (Cod. Guelf. BA III, 51) aufgeführt unter der Signatur Nr. 47. Auf VS Inhaltsangabe von der Hand des Wolfenbütteler Bibliothekars C. P. C. Schönemann (am Schluss datiert: d. 25. Jul. 1828 C.P.C.S).

Pergament

Lagen: Aus 5 Teilen zusammengesetzt: A Bl. 1r43v, B Bl. 44r63v, C Bl. 64r64v, D 65r95v und 98r–191v, E 96r97v. Vorsatzblatt: Ira-vb Homiliarfragment (Paulus Diaconus: Homiliarium Caroli Magni) und Bl. Ira-va Bedafragment (Beda Venerabilis: Homilia in litania maiore), Bl. Iva-b Augustinusfragment (Aurelius Augustinus: Tractatus CV in Johannem), Mainz, 9. Jh., 1. Hälfte, zu den Texten vgl. Wolfenbüttel Helmst. Lesser. IV–1+1 (7)! 4 IV (39). II (43). II+1 (48). II+1 (53). I+2 (57). IV–2 (63). IV–1+1 (71). 2 V (91). IV+I (101). 10 IV (181). Neuzeitliche Tintenfoliierung Bl. 1–43 (16. Jh.), anschließend, Bl. 44–181, moderne Tintenfoliierung. Das erste Blatt ungezählt.

Halbledereinband (18. Jh.) aus der Werkstatt des Buchbinders Anton Friedrich Wirck in Helmstedt.

STIL UND EINORDNUNG

Die vermutlich erst von Flacius im 16. Jh. zusammengefügte Sammelhandschrift enthält mit den Teilen A und B zwei in der ersten Hälfte des 9. Jh.in Mainz im Benediktinerkloster St. Alban geschriebene Texte, von denen beide mit bescheidenem Initialschmuck ausgestattet wurden. Die darauffolgenden, späteren Texte aus Fulda enthalten keinen Buchschmuck. Die paläographische Einordnung der Texte erfolgte von B. Bischoff (A-C, 9. Jh.; Bischoff Katalog 3, 503f. Nr. 7329–7332) und H. Hoffmann (D und E, 11. Jh.; Hoffmann Buchkunst, 175f.). Die sparsame Initialornamentik der karolingischen Textteile A und B bestätigt diese Einordnung. Die einfachen Federinitialen in Teil A mit ihren spiralartigen Einrollungen und den Blattformen haben ihre Entsprechungen in einer Gruppe von Mainzer Handschriften aus dem frühen 9. Jh., deren Buchschmuck noch stark insular geprägt ist und in einer Mainzer Sedulius-Handschrift um üppige vegetabile Formen ergänzt wurde (Antwerpen, Plantin-Moretus-Museum, Cod. M. 17.4; zur Handschrift vgl. Weiner, 69, Nr. 1; Frankish Manuscripts, Nr. 43). Dort finden sich die in der Wolfenbütteler Handschrift verwendeten Palmettenblätter und Trifolien (35v). Die Initiale mit eingefügtem Seilband aus dem 2. Viertel des 9. Jh. (44r) hat ihre stilistische Entsprechung in der Wolfenbütteler Handschrift Cod. Guelf. 68 Weiss., 22v und München, BSB, Clm 14345, 2r (Bierbrauer Ill. Hss., 117f.,Nr. 230, Abb. V.). Beide zeigen die für die frühkarolingische Zeitstellung typischen, aus breitem Band bestehenden Flechtmotive (zur Gruppe vgl. Weiner, 72 Anm. 268).

Wolfenbüttel Helmst., Nr. 400 (Heinemann Nr.). — Hoffmann Buchkunst, 175f. — Krämer, Bd. 1,1.2, 526. — Hartmann, 49A, 82, 102, 230. — Hartmann Quellen, 20. — Bergmann/Stricker Glossenhandschriften, Nr. 965. — Bischoff Katalog 3, 503f. Nr. 7329–7332. — Bollbuck, 226. — Wolfenbüttel Helmst. 2, 524–532 (Beschreibung in der Handschriftendatenbank der HAB).

A

Mainz, Benediktinerkloster St. Alban — 9. Jh., 1. Hälfte

Schriftraum: 23 × 15 cm, einspaltig, 31 Zeilen. Karolingische Minuskel von einer Hand. Dieselbe Hand auch in der Wolfenbütteler Handschrift Cod. Guelf. 39 Weiss. (vgl. Butzmann Weißenburg, 159). Glossen und Korrekturen von einer 2., zeitgleichen Hand. Neuzeitliche Marginalien und Interlinearkorrekturen (16. Jh.). Bischoff ordnet die Schrift nach Mainz (St. Alban) und datiert sie ins 9. Jh., 1./2. Viertel (Bischoff Katalog 3, 503 Nr. 7330). Leicht vergrößerte Satzmajuskeln. Zu den Textabschnitten einfache braune Initialen in Capitalis oder Unzialis.

INHALT

1r43r Aldhelmus Schireburnensis: Prosa de virginitate cum glossis marginalibus et interlinearibus vulgari lingua scriptis (CC SL 124A, 27–761; Sharpe, 46 Nr. 89.3 und Suppl.; CALMA 1, 154 Nr. 4; Wolfenbüttel Helmst. Lesser, in Vorb.). 43r Aurelius Prudentius Clemens: Hymnus in honorem passionis Eulaliae beatissimae martyris (CC SL, 126, 281f.; Schaller/Könsgen 5589). 43v leer.

AUSSTATTUNG

4 Federinitialen.

Initialen: Zu Textabschnitten auf 8v, 20v, 34v und 35v Federinitialen (1,4–2 cm); auf 8v und 20v mit aufgerollten Serifen. Als Initialstammendungen auf 34v eine Knospe, auf 35v im Binnenfeld ein Trifolium und ein Palmettenblatt. Knospen- und Blattformen sind als Silhouette in schwarz ausgeführt.

Ergänzungen: Die Initiale auf 8v am Spiralauslauf durch Fleuronnéeansätze ergänzt. Der Q-Initiale auf 20v wurde eine Gesicht und ein Hut hinzugefügt (beide Initialergänzungen von einer späteren Hand, 13./14. Jh.).

B

Mainz, Benediktinerkloster St. Alban — 9. Jh., Mitte (nach 836)

Schriftraum: 22,5 × 14–15 cm, einspaltig, 28 Zeilen. Karolingische Minuskel von fünf Händen. Hand 1 44r53v (sehr ähnlich der Hand im Teil A); Hand 2 54r57v; Hand 3 58r63v; Hand 4 und 5 62v Brief des Erzbischofs Bardo und Federproben auf 63v. Hand 1–3: Mainz, 9. Jh., 2. Viertel (ab 835; Bischoff Katalog 3, Nr. 7331); Hand 5 und 6: Mainz, Mitte 11. Jh. Hand 5 ist der von Hoffmann bestimmten Hand C des Codex München, BSB, Clm 3736 ähnlich (Hoffmann Buchkunst, 175f.). Vergrößerte Satzmajuskeln. Zu den Textabschnitten braune Initialen in Capitalis oder Unzialis.

INHALT

44r62v Statuta concilii Aquisgranensis anno DCCCXXXVI habiti (Edition: MGH Conc. 2,2,705–724 [sigle: G, Hs. 705 genannt]; Literatur: Wolfenbüttel Helmst. Lesser). 62v Bardo archiepiscopus Moguntinensis: Epistula ad monachos Sancti Albani (Edition: Mainzer Urkundenbuch, Bd. 1: Die Urkunden bis zum Tode Erzbischof Adalberts I. [1137], bearb. von M. Stimming, Darmstadt 1932 [Arbeiten der Historischen Kommission für den Volksstaat Hessen 4,1], 181f. Nr. 289, Hs. bezeichnet als Rep. font. 2). 63r leer. 63v Federzeichnungen und Schriftzüge, die aus dem vorangehende Brief entnommen worden sind (vgl. Wolfenbüttel Helmst. Lesser ).

AUSSTATTUNG

Eine Initiale.

Initiale: Auf 44r, zum Textbeginn, eine unkolorierte Federinitiale, als Hohlbuchstabe (4 cm). Die obere Serife spiralartig eingerollt. Als Füllmotiv des Buchstabenstammes ausgespartes Seilband.

C

Westdeutschland — 9. Jh., 2. Viertel

Schriftraum: 22 × 14 cm, einspaltig, 29 Zeilen. Karolingische Minuskel von einer Hand. Der Text wurde, nach B. Bischoff, im 2. Viertel des 9. Jh., in einem nicht näher bestimmbaren westdeutschen Skriptorium geschrieben (Bischoff Katalog 3, Nr. 7332).

INHALT

64r64v Probationes pennae (enthält den Evangelientext Mt 26,39–71; genannt bei Gregory Prolegomena, 1072 Nr. 1572; das Fragment war nachträglich als Vorsatzblatt um die erste Lage von Teil D der Handschrift gelegt und mitgeheftet).

D

Fulda, Benediktinerkloster — 950–1025

Schriftraum: 22–23 × 12–13 cm, einspaltig, 26–30 Zeilen. Karolingische Minuskel von drei Händen. Hand 1 65r66v, 92r101v und 118r125v; Hand 2 66v91v, 102r109v und 162v181v; Hand 3 110r117v und 126r162r. Schreibernennungen auf 101v Stephanus, 125v quaternio VIII quem fecit Stephanus (Hand 1 - Stephanus). 145v–149r Nennung in Buchstabenreihen auf dem Fußsteg MAR–TI–NO PRO DEI TI–MO–RE und 150v153r MAR–TI–NO [!] PEC[CATOR] RO–GO VOS (Hand 3 - Martinus). An einigen Stellen (87v, 88v90r, 168v) marginale Einträge von einer Hand, die der Zeitstufe von Teil E entspricht (zur Händescheidung vgl. Wolfenbüttel Helmst. Lesser, in Vorb.). Rubrizierte Kapitelüberschriften in Unzialis. Vergrößerte Satzmajuskeln mit Majuskelstrich und/oder rot gefüllten Binnenfeldern. Zu Beginn der Kapitel einfache, 2–3zeilige rote, unverzierte Initialen. Buch II (98v) und III (140r) Incipit und Buchanfänge in schwarzer und roter Capitalis. Die Initiale auf 98v nachlässig gefüllt mit ausgesparter Wellenverzierung.

INHALT

65r95v, 98r181v Isidorus Hispalensis: Sententiarum, libri III (PL 83, 537–738; CC SL 111, 3–330; CPL 1199; Stegmüller RB, 5164; Wolfenbüttel Helmst. Lesser).

E

Fulda, Benediktinerkloster — 11. Jh., 2. Viertel

Schriftraum: 24 × 13 cm, einspaltig, 28 Zeilen. Karolingische Minuskel von einer Hand. Nach H. Hoffmann: Fulda, um 1030 (Hoffmann Buchkunst, 175). Etwas vergrößerte Satzmajuskeln in Capitalis.

INHALT

96r97v Isidorus Hispalensis: De ecclesiasticis officiis (cap. 2,17; PL 83, 801–804; CC SL 113, 80–83; CPL 1207).


Abgekürzt zitierte Literatur

Bergmann/Stricker Glossenhandschriften Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, bearbeitet von R. Bergmann und S. Stricker, Bd. 4, Teil C. Katalog Nr. 780–1070, Berlin 2005
Bierbrauer Ill. Hss. Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, 2 Bde., bearbeitet von K. Bierbrauer, Wiesbaden 1990 (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München 1)
Bischoff Katalog 3 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 3: Padua–Zwickau, aus dem Nachlass hrsg. von B. Ebersperger, Wiesbaden 2014
Bollbuck H. Bollbuck, Wahrheitszeugnis, Gottes Auftrag und Zeitkritik. Die Kirchengeschichte der Magdeburger Zenturien und ihre Arbeitstechniken, Wiesbaden 2014 (Wolfenbütteler Forschungen 138)
Butzmann Weißenburg H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, Frankfurt/M. 1964 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 10)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u.a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CC SL Corpus Christianorum. Series Latina, Bd. 1–, Turnhout 1954–
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
Frankish Manuscripts L. Nees, Frankish Manuscripts. The Seventh to the Tenth Century, 2 Bde., London 2022 (A Survey of Manuscripts illuminated in France 2)
Gregory Prolegomena Novum Testamentum Graece ad antiquissimos testes denuo recensuit apparatum criticum omni studio perfectum apposuit commentationem isagogicam praetexuit C. Tischendorf, Bd. 3: Prolegomena scripsit C. R. Gregory, editio octava critica maior, Leipzig/Berlin 1894
Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Hartmann Quellen M. Hartmann, "Mit ungeheurer Mühe habe ich den Mönchen in Fulda einige Codices abgerungen". Matthias Flacius Illyricus sucht Quellen für die erste protestantische Kirchengeschichte, in: Fuldaer Geschichtsblätter 79 (2003), 5–45
Hoffmann Buchkunst H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum im ottonischen und frühsalischen Reich, Textbd., Stuttgart 1986 (MGH Schriften 30,1)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. Ergänzungsband 1)
MGH Conc. Monumenta Germaniae Historica. Concilia, Bd. 1–, Hannover 1893–
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Schaller/Könsgen D. Schaller, E. Könsgen, Initia Carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, Supplementbd. fortgeführt von T. Klein, Göttingen 2005
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the Journal of medieval Latin 1)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Weiner A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen im Bereich von Fulda, Würzburg und Mainz, Würzburg 1992 (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 43)
Wolfenbüttel Helmst. O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, ND Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel. Die alte Reihe 1–3)
Wolfenbüttel Helmst. 2 Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften, Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst., mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von B. Lesser, Wiesbaden 2022