de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 370 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Vocabularius brevilogus
Entstehungsort: Braunschweig Magdeburg
Entstehungszeit: 15. Jh., Mitte
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 405
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412224,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Papier, vorderes und hinteres Vorsatzbl. Pergament.
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Stern: WZIS DE2040-PO-75359 (1446), DE1335-PO-75757, DE1335-PO-75758 (beide 1443, weitere Typen nicht nachweisbar). Krone ohne Bügel, Mittelzinken einkonturig, Enden blattförmig, oben offen, Reif zweikonturig: WZIS DE1335-PO-50246 (1447, weiterer Typ nicht nachweisbar). Traube mit zweikonturigem Stiel (nicht nachweisbar). Ochse, zweikonturige Hörner, mit Nasenlöchern: WZIS FR8040-PO-86190 (1448), DE9090-PO-86206 (1447, weitere Typen nicht nachweisbar).
Umfang: 283, I Bl.
Format: 27,5 × 21 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung modern: 11–282, Bl. 195 doppelt gez., vorderes Vorsatzbl. als Bl. 1 gez., hinteres Vorsatzbl. ungez.
Lagenstruktur: VI+1 (13). 7 VI (97). VII (111). 7 VI (195a). VII (208). 5 VI (268). VIII–2 (282). Auf dem Kopfsteg der Rectoseite des ersten Blattes jeder Lage Kustoden in arabischen Zahlen: 123.
Zustand: Bl. 282 auf halbe Größe beschnitten.
Seiteneinrichtung: 23–24 × 15–16 cm, zweispaltig (innere Spalte 6,5 cm, äußere Spalte 7,5 cm breit), 36–46 Zeilen.
Hände:
  • Der Haupttext in jüngerer gotischer Kursive von einer Hand;
  • die kurzen Texte auf den Vorsatzbl. von zwei weiteren Händen.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Bis Bl. 168rb durchgehend, danach nur noch lückenhaft rubriziert.
  • Am Beginn einzelner Abschnitte in den Alphabeten sekundäre rote Initialen, vielfach in roher Umrisszeichnung, einige mit grob ausgeführten Konturbegleitelementen, meist Fibrillen, und Blattmotiven im Binnenfeld. In den nicht rubrizierten Abschnitten Raum für Initialen ausgespart, ebenso für die großen primären Initialen am Beginn des Gesamtwerkes bzw. der drei Hauptabschnitte.
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband, mit dunkelbraunem Lederbezug, stark berieben. Streicheisenlinien. Einzelstempel Evangelistensymbol Lukas, Stier: EBDB s004488. Evangelistensymbol Johannes, Adler: EBDB s004489. Evangelistensymbol Matthäus, Mensch: EBDB s004490. Evangelistensymbol Markus, Löwe: EBDB s004491. Der Werkstatt "Domkapitel I" in Magdeburg (EBDB w000388) zugeschrieben. Adler, heraldisch, einköpfig: EBDB s000026. Adler, natürlich: EBDB s000048. Affe: EBDB s000420. Kleeblatt: EBDB s000616. Blüte, Vierblatt, mit Zwischenblättern: EBDB s001805, EBDB s002013. Blüte, Vierblatt, ohne Zwischenblätter: EBDB s001892. Herz, von Pfeil durchbohrt: EBDB s005057. Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss lilienförmig: EBDB s002487. Löwe schreitend: EBDB s002870. Pelikan mit Jungen: EBDB s003431. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s007833, EBDB s007889. Rosette, zwei Blattkränze, fünfblättrig: EBDB s006451. Stern, sechsstrahlig: EBDB s008877. Sämtlich der Werkstatt "Domkapitel II" in Magdeburg (EBDB w000223) zugeschrieben. Storch/Kranich: EBDB s009062. Der Werkstatt "Dorstadt/Heiningen" (EBDB w001401) zugewiesen. Vier Doppelbünde. Kapital mit roten und grünen Schnüren umstochen. Zwei Riemenschließen mit Stiftlager in dreifach zungenförmig gespaltener Fächerform, an VD und HD je zwei umgreifende Eck- und Kantenbeschläge aus Messing.
Entstehung der Handschrift: Der Codex wurde um die Mitte des 15. Jh. für den Pfarrer Abel in Weferlingen bei Helmstedt angefertigt. Die Schriftheimat ist nicht genau bestimmbar; sie ist aber mit Sicherheit im ostfälischen Raum zwischen Braunschweig und Magdeburg zu suchen, wohin auch der Einband zu lokalisieren ist.
Provenienz der Handschrift: Laut einer Notiz auf der Versoseite des hinteren Vorsatzbl. (I*v) 1482 für die Konventsbibliothek des Augustiner-Chorfrauenstiftes Dorstadt erworben: Item accomodavi domino Abel plebano in Wevelinge sex solidos antiquos Brunswicksenses super istum vocabularium anno domini 1482 circa festum Mychaelis. Besitzvermerk 1v: Iste liber pertinet sancte Trinitati in Dorstadt.
Erwerb der Handschrift: Seit dem 12.4.1572 mit den übrigen Dorstädter Codices im Besitz der Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel, Vermerk 1r: Den 12. Aprilis anno [15]72 von Dorstadt In Wolffenbüttel Einkommen. Darunter Titelangabe und Registratureintrag von Johann Adam Lonicerus: Dictionarium latinum msc. in folio. Registrirt 1602 sub Lonicero.1614 von Liborius Otho im Katalog der Bibliotheca Julia (Cod. Guelf. A Extrav.) auf p. 16 (12) unter Nr. D 11 der Lexica et Dictionaria in folio als Brevilogus item manuscriptus beschrieben. — 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt, 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 30r) als Brevilogus sive Dictionarium latinum unter den Miscellanei MSSti in folio nachgewiesen; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 285 aufgeführt.
Inhalt:
  1. 1r Textus computistici.
    Post festum stelle nova luna quinque require
    Quinque bis inde duas bis septem bis deca tetras
    Terminus et festum nunquam celebrabitur idem.
    Nur die beiden ersten Verse bei Walther I 14315. Direkt darunter:
    Tunc bisextus erit cum partes quatuor equas
    Annos dividere tu poteris domini.
    Druck: A. Cordoliani, Contribution à la littérature du comput ecclésiastique au moyen âge, in: Studie medievali, serie terza 2 (1961), 169–208, hier 204. Von gleicher Hand rechts daneben eine Erläuterung: Hec regula quandoque quoad septuagesimam et quadragesimam fallit in anno bisextili ideo tunc habeatur respectus ad pasca in quo non fallit et secundum hoc alia precedencia festa regulentur ut scilicet quadragesima ponatur VI septimanas ante pasca septuagesima vero tribus ante quadragesimam. Darunter Eingangs- und Registraturvermerke (16. Jh., s. oben).
  2. 1v Glossa in Dn 5,25.Danielis. Mane Thecel Phares. Mane interpretatur numerus per hoc significatur quod deus numeravit dies vite tue … — … Phares interpretatur divisio per quod significatur quod propter peccata divideris a deo et a sanctorum consorcio. In dieser Form bislang nur hier nachgewiesen.
  3. 2ra282ra Vocabularius brevilogus (redactio recentior).
    • (2rava) Prologus totius operis. A a a domine nescio loqui [Ier 1,6] licet illud verbum propheticum ab ipso propheta alio fine sit enarratum … — … non michi ex toto sed a quibus recipio imputabitur ita tamen ut pre omnibus et super omnia Ihesus Christus Marie filius benedicatur in seculorum secula Amen.
    • (2va) Prologus nominum. Quoniam quidem presens collectio arti deservit grammatice que secundum quosdam in literam in silbam[sic] et oracionem dividitur … — … triplici alphabeto specialiter prosequendo scilicet nominum verborum ac tercium indeclinabilium.
    • (2va247va) Nomina. Aleph prima litera hebreorum vel hebrayci alphabeti est et interpretatur doctrina … Alpha … A vero … Aaron … Ab … — … Zoticus … Zodoma … Zozomus … vitam inquam eternam nobis concedat qui sine fine vivit et regnat. >Et sic est finis libri primi<.
    • (247vb) Prologus verborum. Postquam determinatum de nominibus quo ad eorum significaciones nec non interpretaciones restat nunc dei iuvamine recitare de verbis … — … genus et coniugacio ipsius verbi agnoscitur facilius eius significatum et inflectio per tempora reperitur.
    • (247vb277va) Verba. Abarceo, -es, -ere id est prohibeo vel constringo s. a. Abdico … Abdo … — … Uxorare … Zelare … Zimare significat pastam facere t[eutonice] sueren. Inde azimus. p n.
    • (277vb) Prologus indeclinabilium. Expeditis dei gracia exposicionibus necnon interpretacionibus vocabulorum dictionum parcium declinabilium duplici alphabeto nunc dei clemencia restat tractare de exposicionibus parcium indeclinabilium … — … quantum igitur ad primam dicam de illa preposicione A unde.
    • (277vb282ra) Indeclinabilia. A preposicio id est sine eciam est interiectio exclamantis … Absque … Aborsum … — … Utrumque … Utinam … deus unus in essencia trinus in personis cui sit laus et gloria necnon sue intemerate virgini Marie matri sue benedicte necnon toti curie celesti per infinita secula seculorum Amen.
    Textgeschichte: Gehört zur jüngeren Fassung des "Vocabularius brevilogus"; zu Text, Parallelüberlieferung und Literatur vgl. Cod. Guelf. 303 Helmst., 1ra–410vb, sowie K. Sturm, Variabilität und Stabilität. Das deutschsprachige Wortmaterial im Frenswegener Vokabular, in: Handschriften als Quellen der Sprach- und Kulturwissenschaft. Aktuelle Fragestellungen – Methoden – Probleme. Akten der Nachwuchstagung Bamberg, 4.–5.12.2015, hrsg. von A. Kremer und V. Schwab, Bamberg 2018, 131–168 (139 Hs. genannt).
    Die niederdeutschen Interpretamente sind durch Rubriken hervorgehoben.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Cyrus C. J. Cyrus, The scribes for women's convents in late medieval Germany, Toronto u.a. 2009
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Härtel Untersuchungen H. Härtel, Untersuchungen zur Bibliotheksgeschichte in Niedersachsen an der Wende vom 15. und 16. Jahrhundert, in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 11 (1986), 1–32
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Lesser Bücherverbreitung B. Lesser, Kaufen, Kopieren, Schenken. Wege der Bücherverbreitung in den monastischen Reformbewegungen des Spätmittelalters, in: Schriftkultur und religiöse Zentren im norddeutschen Raum, hrsg. von P. Carmassi, E. Schlotheuber und A. Breitenbach, Wiesbaden 2014 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 24), 327–354
Lesser Clus B. Lesser, Die Benediktiner von Clus und ihre Bücher. Exemplarische Analyse und Rekonstruktion der Konventsbibliothek, in: Zentrum oder Peripherie? Kulturtransfer in Hildesheim und im Raum Niedersachsen (12.–15. Jahrhundert), hrsg. von M. E. Müller und J. Reiche, Wiesbaden 2017 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 32), 165–228
Niedersächsisches Klosterbuch Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 4 Bde., hrsg. von J. Dolle und D. Knochenhauer, Bielefeld 2012 (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56,1–4)
Ohainski Arnold von Dorstadt U. Ohainski, Arnold von Dorstadt. Ostfälischer Adliger im Umkreis Friedrich Barbarossas und Heinrichs des Löwen – Stifter des Augustinerchorfrauenstiftes Dorstadt, in: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte 84 (2003), 11–38
Rosenkränze und Seelengärten Rosenkränze und Seelengärten — Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hrsg. von B.-J. Kruse, Wiesbaden 2013 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96)
Schnabel Zeugnis K. Schnabel, Ein Zeugnis der Marienfrömmigkeit im 14. Jahrhundert. Das Dorstädter Mariale Cod. Guelf. 617 Helmst., in: Rosenkränze und Seelengärten — Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hrsg. von B.-J. Kruse, Wiesbaden 2013 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96), 137–146
Schönemann C. P. C. Schönemann, Zur Geschichte und Beschreibung der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, in: Serapeum 18 (1857), 65–91, 97–107
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.