Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil III: Cod. Guelf. 371 bis 460 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser (in Vorbereitung). (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 380 Helmst.

Conradus de Saxonia. Theodoricus Engelhusius

Papier — 242 Bl. — 29 × 21 cm — Südostniedersachsen — 15. Jh., 1. Hälfte

Lagen: 7 V (70). 2 VI (94). VI+1 (107). VI (119). VI+1 (132). 8 VI (228). VII (242). Tintenfoliierung modern: 1–242.

Gotischer Holzdeckelband mit unverziertem Schafslederbezug, stark berieben, beschädigt, im Gelenk gerissen. Vier Doppelbünde, Kapital an Kopf und Schwanz mit ungefäbten Schweinslederbändern umflochten. Zwei Langriemenschließen aus Schweinsleder, Schließenösen mit Scharnier und Bohrung für Zugband, oben abgebrochen. Von VD und HD jeweils fünf runde Schonernägel entfernt.

Fragmente:
  1. VS und HS: Abklatsch verlorener Spiegelbl. in karolingischer Minuskel, 10./11. Jh. Die lesbaren Worte und Wortfragmente, meist Bibelstellen, sind für eine genaue Identifizierung des Textes zu unspezifisch.
  2. Insgesamt zwölf Pergamentfalze als Heftverstärkung der Lagen in Teil I, hergestellt aus zweispaltig beschriebenen Doppelbl. Ältere gotische Kursive, 13. Jh.Textus cum commento. Anhand der lesbaren Passagen nicht nachweisbar.
  3. Insgesamt neun Pergamentfalze als Heftverstärkung der Lagen in Teil II und fünf Rückenhinterklebungen des Einbandes, letztere messen jeweils ca. 20–21 x 4–5 cm. Jeweils eine Zeile. Darüber gotische Hufnagelnotation auf einem Notensystem aus fünf Linien. Saubere Textualis, 14. Jh. Ausstattung und Schrift lassen auf einen liturgischen Text für den Chorgebrauch schließen, der jedoch anhand der erkennbaren Wortfragmente (super omnes u. ä.) nicht mehr sicher zu bestimmen ist.

Herkunft: Die beiden Teile der Handschrift wurden im südöstlichen Niedersachsen, nach Ausweis der enthaltenen Texte im Raum zwischen Hildesheim und Braunschweig, geschrieben. Vermutlich entstand der Band nicht in einem Kloster, sondern war wie andere ähnliche Predigtsammlungen zunächst für einen Weltgeistlichen bestimmt. — Wann und auf welchem Wege der Band in den Helmstedter Handschriftenbestand gelangte, ist unbekannt; er ist erstmals 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 9v) als Sermones Dominicales quorum primus incipit: Emitte manum tuam de alto etc. Sermones in Psalmos Davidis unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 51) unter Nr. 111 aufgeführt. Die Zuordnung der Hs. zur flacianischen Bibliothek bei Schottenloher, 80, ist irrig.

Heinemann Nr. 415.

I

Papier — 132 Bl. — 1400–1415

Lagen: 7 V (70). 2 VI (94). VI+1 (107). VI (119). VI+1 (132). Reklamanten. Zeitgenössische Foliierung I–122 in römischen und arabischen Zahlen auf dem Seitensteg jeder Versoseite; die Bl. 77–82 und 129–132 mit Register und Nachträgen ungez. Schriftraum: 21–22 × 15–16,5 cm, zweispaltig 8Spalten unregelmäßig 7–7,5 cm breit), je nach Hand 40–62, meist 48–52 Zeilen. Regelmäßige jüngere gotische Kursive von drei Händen, Hand 1: 1ra–77rb und 83ra–132rb; Hand 2: 77va–82vb; Hand 3: Nachtrag 132rb–vb. Alle Sermones von anlegender Hand durch Marginalien gegliedert. 1ra–77rb, und 83ra–132rb rubriziert, rote Lombarden und Seitenzahlen.

1ra–130va Conradus de Saxonia: Sermones de tempore. (1ra–128vb) Textus. Emitte manum tuam [Ps 143,7]. Ecce karissimi sicut naufragi in medio fluctuum periculosissimorum … — … multi instabilitati subiecta non erit. Amen in Christo Ihesu domino nostro qui est benedictus in secula seculorum. Fiat Fiat etc. Auf dem Auf dem Kopfsteg die pentametrische Invokation Assit ad inceptum sancta Maria meum (Wattenbach, 492). Insgesamt 265 gezählte Sermones von dominica I adventus (T1) bis dominica XXV post Pentecosten (T65). Nach Schneyer 1, 748–765 sind im Hauptteil (1ra–77rb und 83ra–128vb) mit Initium und Explicit nachweisbar: Nr. 1–88, 90, 89, 91–100 (Sermo 98 mit Thema Mt 21,1 statt Mt 21,5), 106, 101–105, 107–121, 123, 122, 124, 125, 127, 128, 126, 130, 129, 131, 133, 132, 135, 136, 138, 137, 141, 139, 142, 143, 145, 144, 150, 146–149, 151–158, 160, 161, 159, 163–165, 162, 166, 167, 170–172, 168, 169, 173–175, 178, 177, 176, 179–189, 191, 190, 192, 193, 195, 194, 196–201, 203, 204, 202, 205–207, 209, 208, 210–241, 243, 242, 245, 244, 246, 248, 251, 249, 250, 252, 253, 255, 254, 256; mit der zusätzlichen Predigt (s. unten) von Rubrikator als Nr. 1–254 gezählt. Auf Bl. 77va–82vb wurden die Predigten Nr. 162 (Schluss), 166, 167, 170–172, 168, 169, 173, 174 und 175 (Beginn) von anderer Hand ohne Rubrizierung und Paginierung wiederholt. 77rb von späterer Hand Verweis auf die korrekte Forsetzung des Textes: Verte sex folia infra et continuabitur hic sermo cum aliis. – Nicht bei Schneyer nachgewiesen: (100rb–vb) Sermo in dominica VII post Pentecosten (T47). Sermo 199. Unde illis quis poterit [Mc 8,4]. Considerare debemus solitudinem infra nos … Auch in der Holtnicker-Sammlung Lüneburg, RB, Ms. Theol. 4° 57, 146ra–vb (Lüneburg 3, 88). Die Sammlung teilweise auch in Cod. Guelf. 19.26.10 Aug. 4°, 71r–151rb. (129ra–130va) Tabula. Abiit Ihesus in celum propter quatuor CLV. Absencie Christi tria mala LXII … — … Voluntas dei est ad quatuor 85. Voluntatem dei fac propter quatuor CC 3. Die Zahlenangaben verweisen auf die Paginierung. Am Textschluss die 12 leoninischen Hexameter Walther I 18951 (Hs. genannt), vgl. Colophons 23624. Druck: Beati Bonaventurae Sermones de tempore tam hiberno quam aestivo cum indicibus, Paris 1521. Literatur: Mohan, 132; Schneyer 1, 748–765 (Hs. genannt); Distelbrink 186f. Nr. 208; 2VL 5, 248–250; BBL 1, 412; CALMA 2, 689 Nr. 8.

130va–132vb Sermones III. (130va–131rb) Sermo de Dedicacione (C11). Vidi civitatem [Apc 21,2]. Per civitatem istam quam dominus Johanni demonstravit significatur civitas superna … Fehlt bei Schneyer, auch in Cod. Guelf. 161 Helmst., 144vb–145va. (131rb–132rb) Johannes Contractus: Sermo in festo assumptionis BMV (S59). Sermo de beata virgine … — … Deo gracias. Auch in Cod. Guelf. 324 Helmst., 270ra–271rb; 408 Helmst., 141ra–142vb. Schneyer 3, 442 Nr. 120. (132rb–vb) Sifridus: Sermo in dominica resurrectionis (T28). Schneyer 5, 429 Nr. 21.

II

Papier — 110 Bl. — um 1430

Lagen: 8 VI (228). VII (242). Kustoden in arabischen Ziffern auf der ersten Rectoseite jeder Lage: 19. Schriftraum: 22–22,5 × 16 cm, zweispaltig (Spalten unregelmäßig 7–7,5 cm breit), 42–46 Zeilen. Jüngere gotische Kursive von einer Hand. Rubriziert, rote Lombarden; 133ra, einfache rote Initiale Q in Unzialform über 9 Zeilen mit konturbegleitenden Fadenranken mit Perlen- und Knospenbesatz sowie zwei gegenübergestellten Palmetten im Binnenfeld. Die Cauda endet an Innenrand des Textes in einem Fadenausläufer. Analog gestaltete Initialen am Beginn der Gliederungspsalmen der Achtteilung (146rb,, 156ra,, 165vb,, 176ra,, 190rb,, 202vb,, 214ra).

133ra–238ra Theodoricus Engelhusius: Expositio psalterii. (133ra–b) Prologus. Que sine fictione didici [Sap 7,13]. In verbis predictis tria tanguntur que requiruntur … — … quod faciunt perfecti in celo. (133rb–238ra) Textus. Beatus vir qui non abiit [Ps 1,1]. Iste psalmus dividitur in duas partes … — … vix utilia pro intellectu verbali tocius libri psalmorum conscripta ad honorem sancte et individue trinitatis que sit benedicta in secula seculorum Amen etc. Liber psalmiste finitur laus tibi Christe. (Colophons 23624). Die Gliederung der Kommentarabschnitte zu den einzelnen Psalmen durch Initialen folgt der liturgischen Achtteilung eines nichtmonastischen Psalterium non feriatum, d. h. Initialen bei den Psalmen der für die Matutin der Ferialtage Ps 1, 26, 38, 52, 68, 80 und 97 und den Psalmen für Vesper und Laudes ab Ps 109. (238rb–242vb) Expositio canticorum VT et NT. Confitebor tibi domine [Is 12,1]. Incipiunt cantica psalterii et primo ponitur canticum Ysaie prophete … — … tibi in timore et reverencia servire per eum qui venturus est iudicare. Et sic habemus felicem finem huius composicionis psalterii. Scriptorique pia sit clemens virgo Maria (Colophons 23624). Enthält eine Auslegung der biblischen Cantica VT und NT (Stegmüller RB 21g, Stegmüller RB 21h) sowie weiterer zugehöriger Stücke, darunter Te deum (Druck: PL 86, 944A–D; Daniel 2, 276f. Nr. II; CPL 650), Symbolum Athanasianum (Druck: CC SL 50A, 566f., dazu CPG 2295; CPL 167; CPPM 38), Symbolum apostolicum und Kyrie. Wie in der sehr nahestehenden Hs. Hildesheim, DB, Hs. 653, 2ra–119va (Hildesheim 1, 70) fehlt auch hier die angehängte Stellungnahme gegen das Konkubinat. Vollständig hingegen in Cod. Guelf. 445 Helmst., 85ra–283va; 471 Helmst., 1ra–130va; 715 Helmst., 14ra–215va. Druck: GW 9308; Kühne, 93–112 (kritische Teilausgabe, mit dieser Hs., 28, 32, 36f., 92 genannt, Sigle D). Literatur: Stegmüller RB 2021, 2022, 11723, 11724 (jeweils Hs. genannt, Zuordnung der Expositio canticorum zu Conradus de Soltau ist irrig, so bei Tříška Činnost, 112 Nr. 2, Hs. genannt); 2VL 2, 559.


Abgekürzt zitierte Literatur

BBL 1 Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert, hrsg. von H.-R. Jarck, Braunschweig 2006
Briquet C. M. Briquet, Les Filigranes. Dictionnaire historique des marques du papier, Bd. 1–4, Leipzig 21923
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CC SL Corpus Christianorum. Series Latina, Bd. 1–, Turnhout 1954–
Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
CPG Clavis patrum Graecorum, Bd. 1–6, hrsg. von M. Geerard und J. Noret, Turnhout 1974–2003 (Corpus Christianorum. Series Graeca)
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
CPPM Clavis patristica pseudepigraphorum medii aevi, hrsg. von I. Machielsen, Turnhout 1990– (Corpus Christianorum. Series Latina)
Daniel H. A. Daniel, Thesaurus hymnologicus sive Hymnorum, canticorum, sequentiarum circa annum MD usitatarum collectio amplissima, Bd. 1–5, Leipzig 1855–1862
Distelbrink B. Distelbrink, Bonaventurae scripta: authentica, dubia vel spuria critice recensita, Rom 1975 (Subsidia scientifica Franciscalia 5)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hildesheim 1 Handschriften der Dombibliothek zu Hildesheim, Bd. 1: Hs 124a–Hs 698, beschrieben von M. Stähli, H. Härtel und R. Giermann, Wiesbaden 1991 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 8)
Kühne U. Kühne, Engelhus-Studien. Zur Göttinger Schulliteratur in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, Freiburg/Schweiz 1999 (Scrinium Friburgense 12)
Lüneburg 3 Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg, Bd. 3: Die theologischen Handschriften: Quartreihe. Die juristischen Handschriften, beschrieben von M. Stähli, Wiesbaden, 1981 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 4)
Mohan G. E. Mohan, Initia operum Franciscalium (XIII–XV s.), St. Bonaventure/NY. 1975–1978 (Franciscan Studies 35, 37, 38)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Schneyer J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150–1350, Bd. 1–11, Münster 1969–1990, Bd. 1–4 ebd. 21973–1974 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43, 1–11)
Schottenloher K. Schottenloher, Handschriftenschätze zu Regensburg im Dienste der Zenturiatoren (1554-1562). Teil II: Reichenbacher Handschriften in der Flaciusbibliothek, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 34 (1917), 65–82
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Tříška Činnost J. Tříška, Literární činnost předhusitské university, Prag 1967 (Sbírka pramenů a příruček k dějinám University Karlovy 5)
2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
Wattenbach W. Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter, Leipzig 31896
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)