de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 44.5 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2528)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 3. Cod. Guelf. 32.7 Aug. 2° — 77.3 Aug. 2°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1898). S. 247254
Handschriftentitel: Historien, Extracten, Missiven wegen des Königreichs Beheimb, was sich darin in etlich hundert Jahren veri offen, nebst einer Anzahl anderer Aktenstücke zur Zeitgeschichte der beiden ersten Decennien des 17. Jahrhunderts
Entstehungszeit: 17. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 44. 5. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2528
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 526 Bll.
Hände:
Einband: Pappdeckel mit dem Bruchstück einer Pergamenthandschrift (Lectionar s. XIV) beklebt: lederne Bindebänder.
Provenienz der Handschrift: Auf dem inneren Vorderdeckel steht von der sehr zierlichen Hand eines gewissen Hieronymus Veldthauser Luneburgensis, deutscher Schuelhalter eine Widmung mit Bitte um Unterstützung, wie es scheint, an den Rath von Lüneburg.
Inhalt:
  1. f. 1–2′. Elisabethae reginae Angliae litterae ad Fridericum serenissimum regem Daniae, ut negotium formulae Concordiae impediat, d. d. e castello nostro Windesoriae, 1577. Oct. 24. Dabei ist am Rande bemerkt: Disem Konige in Dennemarck hat der Churfürst aus Sachsen als seinem Schwager (denn er sein, des Königs Schwester zum Gemahl gehapt) Formulam Concordiae durch seine Legation schön in Sammen vnd Gold eingebunden, geschickt. Dasselbig Buch hat der Calvinisch König ins Fewer in seinem Cammin geworffen, mit dem Wunsch, das solches alle Potentaten vnd Fürsten theten. Sein Sohn aber, Christianus IV ist guet Lutherisch gewesen. Regieret noch Anno 1626.
  2. f. 2′–4′. (Sich an 1) anschliessend.) Genealogia Anglica, aus was Ursachen Jacobus VI der Königin Elisabeth succediret.
  3. f. 5–9′. Von Hildegard, Karls des Grossen Gemahlin, und der von ihr gegründeten Stiftskirche zu Kempten. (Zu Anfang defect.).
  4. f. 9′–10′. Nachrichten von dem Frauenkloster Heiligenkreuzstall in Wurtemberg.
  5. f. 14′–16. Von dem Kloster Fulda.
  6. f. 16′. Von dem Kloster Marchthall.
  7. f. 17–17′. Von dem Kloster Salmannsweyler.
  8. f. 18–20. Von dem Kloster Weingarten.
  9. f. 20′. D. Martini Luthers in seinem Teudischen Tomo Ihemensi f. 211 Schreiben an die Bohemen.
  10. f. 21–497. Historien, Extracten, Missiven wegen des Königreichs Beheimb, was sich darin in etlich hundert Jahren veri offen, nebst einer Anzahl anderer Aktenstücke zur Zeitgeschichte der beiden ersten Decennien des 17. Jahrhunderts, mit f. 11–14 voraufgeschicktem Index der einzelnen Stücke, nämlich.
    • (f. 21–22′.) Historia von Johann Wickleff, Johann Huss und Hieronymo von Prag, von Sleidan beschrieben libro tertio.
    • (f. 24–29.) Historia von Joon Wicleph, so ein Prediger in Engellandt gewesen, item von Johann Huss.
    • (f. 30–31.) Historia von M. Hieronymo von Prag.
    • (f. 31–32′.) Sendschreiben von 60 böhmischen Herren an das Concilium zu Costans wegen J. Huss, d. d. Prag 1416. Febr. 25.
    • (f. 32′–35.) Ein ander Brief aus Boͤhmen und Mähren gen Constanz geschickt, d. d. Prag, 1416. Sept. 2.
    • (f. 35–39′.) Poggius Florentinus an Leonhardum Aretinum von Hieronymi von Prag Todt, als ein Zuseher dieses traurigen Actus.
    • (f. 39′–42.) Der hohen Schule zu Prag Testimonium, Joh. Huss und Hieronymo von Prag gegeben.
    • (f. 42′–44.) Historia von Johanne Ziska.
    • (f. 44–45′.) Historia von Procopio, der Böhmer Obersten.
    • (f. 45–54′.) Beschreibung der Geburtslini der Herzogen vnd Königen in Boͤhem.
    • (f. 56–59.) Dr. M. Lutheri Vorrede vber ein Büchlin der Bekentnuss der Brüder in Boͤhemen vnnd Maͤrrhen.
    • (f. 59–64.) Eine Predigt des D. Mathiae Hoe, chursächs. Hofpredigers, gehalten zu Prag, 1612. Juli 6.
    • (f. 69–88′.) Ausführlicher vnd wahrhafter Bericht der gutten newen Zeittung aus Prag. Mit angehängten Privilegien vnd Freyheiten auch Danksagung im Fürstenthumb Sachsen beschehen. Nachgetruckt zu Darmstadt (1609–1619). (darunter der bekannte Majestätsbrief Rudolfs II),
    • (f. 89–90′.) Das Erdtgeschrey Lateinisch zu Prag angeschlagen ao. 1608 (Pasquill).
    • (f. 91–93.) Ein Colloquium des Bapst Pauli V, Philippi Königs von Hispanien und Ertzherzogs Ferdinand, welches ein Coadiutor Imperatoris der Societet Jesu gemacht, wie man Teutschland vberziehen vnnd bezwingen möge.
    • (f. 93–93′.) Trewherzige Warnung, geb. zn Rom 1608, Febr. 29.
    • (f. 93′–96.) Aussschreiben Kaysers Bhodolphi II auff Reichstag zu Regenspurg ao. 1594 an Abbt von Bebenhausen, d. d. Prag, 1594. Jan. 10.
    • (f. 96′–123′.) Der Böhemische Soldat, d. i. ein Tractetlein, so anno 1620 in Truck ausgangen, in welchem die Bohömischen Herren Directores stattliche Vrsachen anzaigen, warumb sie Erzherzog Ferdinandum für ihren König nicht haben wollen etc.
    • (f. 124–140′.) Dess Königreichs Hungern offene Klag-Schrifft an die ganze Christenheit, vber die ihme bisher auffgedrungene Gravamina aus dem der Hungerischen Copey bey- vnd gegenvber getruckten Lateinischen Exemplar trewlich ins Teudtsch vbersetzt i. J. 1620.
    • (f. 140′–149.) Eine vberauss kunstreiche Predig(t) eines Cardinals, die er zu Ehren dem Rhömischen Kayser Ferdinande gethan.
    • (f. 149′–159.) Ein trewhertzige Vermahnung oder Erinnerung Paroccii Pacordi vnlangst Bapstischen Secretarii Papae Clementis VIII, so von der Rhömischen zur Evangelischen Kirchen getretten. Aus dem Latein ins Teudsch transferirt.
    • (f. 159′–193.) Von der Vneynigkait Kaysers Rhodolphi mitt seinem Broder Mathias, Erzherzogen zu Oesterreich. 1608.
    • (f. 193–236.) Belation, wie es im Königreich Boͤheimb ergangen, nachdem Kayser Ruodolff seinem Bruder das Königreich Ungern, Österreich und Maͤrrhen vbergeben. 1609.
    • (f. 236′–237.) Von der Churfürsten vnd protestirenden Stände Zusammenkunft in Schwabisch-Hall. 1610.
    • (f. 237′–244.) Extract der Verbündniss, so die katholischen Fürsten 1609 unter einander aufgerichtet haben.
    • (f. 244′–254.) Von der Jülichschen Successionssache. Darin (f. 251) ein gleichzeitiger Kupferstich, die Eroberung Jülichs am 24. Aug. 1610 durch Moriz von Oranien darstellend.
    • (f. 254–257′.) Historische Relation von dem erschrecklichen Todt König Heinrichs IV aus Franckreich. 1610. Mai 14.4.
    • (f. 258–262′.) Ausschreiben der unierten evangelischen Churfürsten, Fürsten und Stände des h. römischen Reichs, aus was Ursachen sie sich mit einander in ein engere Vereinigung vnd Correspondenz zu begeben, anno 1610.
    • (f. 263–275′.) Relation vom Strassburgischen Krieg anno 1610, welcher vom Maio an biss auff den Augustum gewehret.
    • (f. 278–320′.) Aus Jacobi Franci historici Relation, zu Magdeburg getruckt 1610. (Copien von Patenten, Erlassen u. s. w. die böhmisch-österreichischen, jülichschen und andere Wirren im Reiche betreffend).
    • (f. 321–324′.) Pasquillus wegen Zabern, Moltzen (Molsheim) und Dargstein (Dachstein) im Elsass, d. d. Pfaffenhofen, 1610. Aug. 28. Unterschrieben: Alexander Guhtmann, Bürger daselbsten.
    • (f. 327–329.) Extract von (Ezechiel Meden) dem newen Messia, von Satza gebürtig, aus dem Land Meyssen, 22 Aprilis Anno 1614.
    • (f. 330–331′.) Aus dem gedruckten Exemplar in der Franckfurter Fastenmess ausgangen ao. 1614. (Ein falscher Prophet in Thüringen entstanden.).
    • (f. 332–332′.) (337.) Verzaignuss der Gottlästerlichen Articul, so der Markgraff zu Jägersdorff in seinen Kirchen anzuordnen befohlen Anno 1614.
    • (f. 333–333′.) (336.) Die Puncten der neuen aussgesetzten Heydelbergischen Kirchenordtnung. 1587, mense Martio.
    • (f. 334–335.) Puncten der jetzigen Haydelbergischen Casimirischen Kürchen-Ordnung, von neuem auffgesetzt (15)87. Unterschrift: 4. Septemb. (15)88. Maulbrunnae.
    • (f. 337′–340′.) Mandatum des Churfürsten von Brandenburg, dass die Prediger alles Lästern und Schänden wider die Religionsverwandten vermeiden sollen, vom 24. Febr. 1614.
    • (f. 341–343.) Antwort des Churfürsten von Brandenburg vff Ihr Kays. Majestät Erinnerungsschreiben wegen der Gülichischen Landen, in ein Vertrag einzugehen von vltimo Martii 1614.
    • (f. 343′–346.) Aus Schreiben des angestellten Reichstags zu Regenspurg vff primo Februarii 1615, d. d. 1614. März 18.
    • (f. 346′–348′.) Schreiben des Soldans an die Sachsen in Sibenbürgen aus Adrianopel d. 3. Febr. 1614.
    • (f. 348′–349.) Zeitung aus Linz.
    • (f. 349–351′.) Desselben Schreiben an Kayser Matthiam wegen Sibenbürgen, d. d. Adrianopoli, 1614. Februar.
    • (f. 351′–353.) Beweiss, dass Sibenbürgen zur Cron und anderen Länder Hungern gehörig. 1614.
    • (f. 353–356′.) Von dem Abfall vom h. Evangelio zu dem verfluchten Bapstumb Pfalzgrafs Wilhelm von Newburg. (Aus Cöln.).
    • (f. 357–357′.) Herrn Seyfrid von Collonitch Traurlied, so er im Arrest zu Newensten gemacht ao. 1614.
    • (f. 357′–358.) Aus Cilly, Juni 22.
    • (f. 358.) Aus Rom., Juni 13.
    • (f. 358′–361.) Des Pfalzgrafen Philipp Ludwig Erlass zum Schutz der bedroheten evang. Kirche und Religion.
    • (f. 361–364′.) Maximiliani I, Caroli V vnd Ferdinandi aller dreyer Röm. Kayser recht katholische andächtige Verehrung des h. Sacraments. (Nach einem Augsburger Druck, Chr. Manz. 1614.).
    • (f. 364′–365.) Zeitung aus Coln, 20. Juli.
    • (f. 365′–369′.) Copia Schreibens Wolfgang Wilhelms Pfalzgrafen, an seinen Vetter Philipp Ludwig, d. d. Disteldorf, 1614. April 22.
    • (f. 370–371.) Vorschlag des Fürsten von Newburg, wie die Gülichischen Landständ Frid zu erhalten. 1614.
    • (f. 371–371′.) Aus dem Haag. Aug. 16.
    • (f. 371′–373.) Extract der Proposition des Kayserl. Convents zu Lintz im Augusto 1614.
    • (f. 373.) Aus Wien. Aug. 20.
    • (f. 373–373′.) Aus Franckfurt. Aug. 26.
    • (f. 373′–374.) Aus Aachen. Aug. 23.
    • (f. 374–374′.) Aus Franckfurt. Sept. 1.
    • (f. 374′–376.) Aus Cöln. Sept. 2 und 7.
    • (f. 376′–377.) Aus Franckfurt. Sept. 4.
    • (f. 377.) Aus Linz. Sept. 6.
    • (f. 377–377′.) Von Neerlingen (Nördlingen). Sept. 6.
    • (f. 377′–378.) Verzaichniss, was die Catholische Liga vnd Heer zu Behilff der Apostolischen, Rheinischen vnd Catholischen Religion zusammengebracht.
    • (f. 378–378′.) Verzaichniss der Statt Abgesandten, so zu Ulm vff fürderliche Erscheinung angelangt. 1614.
    • (f. 379–379′.) Aus Cöln. Sep. 11.
    • (f. 379′.) Aus Franckfurt. Sept. 16.
    • (f. 379′–381.) Copia Erklärung der kayserl. Subdelegirten auff der Bürgerschaft zu Franckfurt gethane Vorschlag, d. 1614. Sept. 6.
    • (f. 381–385.) Aus Linz. Sept. 12 und Sept. 8.
    • (f. 385–386.) Aus Franckfurt. Sept. 26.
    • (f. 386–389.) Bericht, was Gestalt Graff Marx Wilhelm von Öttingen vor Neerlingen (Nördlingen) vmbkommen.
    • (f. 389–389′.) Aus Wien. Sept. 20.
    • (f. 389′–394.) Vera et genuina facti species, in was Gestalt Herr Marx Wilhelm Graff von Öttingen wohlselig von denen von Nörlingen (Nördlingen) jämmerlich vnd mörderischer Weiss erschossen worden.
    • (f. 394–396.) Kayserl. Schreiben an den Churfürsten von Brandenburg um Rückschickung seiner zwey böss-hitzigen Schreiben in causa Juliacensi, d. d. Linz. 1614. Sept. 10.
    • (f. 396′–397′.) Aus Franckfurt d. 4. Novemb.
    • (f. 397′–398.) Aus Wien, 31. Octob.
    • (f. 398–398′.) Aus Cölln, 2. Novemb.
    • (f. 398′–400.) Des Raths der Stadt Franckfurt nothwendige Defension, Ermahnung vnd Verwarnung an die Bürgerschafft daselbst, d. d. 1614. Oct. 13.
    • (f. 400–401′.) Desselben nochmalige Erinnerung und Vermahnung an die Bürgerschafft daselbst, d. d. 1614. Oct. 28.
    • (f. 402–403.) Copia Erinnerung- vnd Vermahnungsschreibens des Pfalzgrafen Friedrich an Bürgermeister vnd Rath, auch die sämtlichen Zünfte und gemeine Bürgerschafft der Stadt Franckfurt, d. d. 1614. Nov. 1.
    • (f. 403–405.) Extract aus den Quartal-Rechenbüchern, was in werender Schwierigkeit zwischen dem alten Rath und der Bürgerschafft zu Franckfurt aus dem Aerario spendiert worden.
    • (f. 405–406.) Schreiben Johann Schweickarts Erzbischoff zu Mainz und des Landgrafen Ludwig zu Hessen an die Stadt Frankfurt, d. d. 1614. Sept. 29 und Octob. 9.
    • (f. 406–406′.) Aus Frankfurt. Nov. 11.
    • (f. 406′–407.) Aus Cöln. Nov. 11.
    • (f. 407–409′.) Aus dem Haag. Nov. 10.
    • (f. 409′–410.) Aus Wien. Nov. 12.
    • (f. 410–410′.) Aus Augspurg. Nov. 23.
    • (f. 410′–411.) Intercession von Herrn Collonitsch. (aus dem gedruckten Exemplar abgeschrieben).
    • (f. 411–411′.) Intercessionsschreiben Herrn Grafen von Thurn vor Herrn Collonitsch (an Kaiser Matthiam).
    • (f. 411′–412′.) Gülich besetzt von den Stadischen. (aus dem gedruckten Exemplar).
    • (f. 412′–413′.) Des Parlements zu Paris Urthel wider des Jesuiten Suarez Buch vnd darin begriffene Lehr, d. d. Paris, 1614. Juli 26 (desgl.). Mit Anhang.
    • (f. 413′–417′.) Kayserliches Mandat, durch einen Herolden in der Stadt Franckfurt öffentlich proclamirt vnd affigirt, d. d. Linz, 1614. Juni 8 (desgl.).
    • (f. 417′–418′.) Ein newes Lied, welches von einem fürstlichen Hoff khommen ist im Februario 1615.
    • (f. 418′.) Nachrichten aus Wien, Nürnberg.
    • (f. 418′–418′.) Wunderselzame new zehen Gebot Bapsts Pauli seinem lieben Sohn Brosio Spinola gegeben.
    • (f. 419′–422.) Copia obligationis, worauss Georg Esslinger seiner Hafftung zu erlassen sein möchte, d. d. Stuttgart, 1615. Jan. 10.
    • (f. 422.) Aus Wien. Febr. 25.
    • (f. 422′.) Aus München. März 2.
    • (f. 422′.) Aus Venedig. Feb. 27.
    • (f. 422′–423.) Aus Lyon. Febr. 27.
    • (f. 423.) Aus Triendt. Mart. 1.
    • (f. 423–424′.) Aus Newburg, 1615. Febr. 26.
    • (f. 424′.) Aus Wien. Mart. 4.
    • (f. 424′–425.) Aus Lauingen. Mart. 16.8.
    • (f. 425.) Aus Rom. Mart. 7.
    • (f. 425–425′.) Aus Venedig.
    • (f. 425′.) Aus dem Haag. Mart. 9.
    • (f. 426.) Aus Wien. Mart. 18.
    • (f. 426–426′.) Aus Cölln. Mart. 22.
    • (f. 426′.) Aus Prag. Mart. 22.
    • (f. 426′.) Aus Cölln.
    • (f. 426′–428.) Epistola Jacobi Kelleri Monacensis scripta ad D. Jacobum Heilbronner.
    • (f. 428–432.) Responsio Jacobi Heilbronneri ad J. Kellerum. 1615.
    • (f. 433–440.) Deutsche Übersetzung der beiden vorstehenden Briefe.
    • (f. 432–432′.) Gewisse Zeuttung von Newburg, so des Pfalzgraven Secretarius dem Pfarrer zu Augspurg Volzio zugeschrieben.
    • (f. 440′.) Extract der zu Mundelsheim den 27. Aprilis gerichteten Maleficanten Urgicht.
    • (f. 441–442′.) Summari-Extract vnd kurtzer Inhalt eines ernstlichen Edicts, welches Heinricus IV, der jüngst ermordete König in Frankreich wider das freventlich eygenthattliche Auffordern in anno 1609 durch sein gantzes Königreich publiciren lassen.
    • (f. 442′–443.) Copia was der Bassa von Ofen Herrn Thurzo nach Caschaw geschrieben, d. d. Ofen. 1613.
    • (f. 443–444′.) Copia eines Schreibens Herzog Fridrich Julii von Württemberg an Fürst Christian von Anhalt von der Malteser Sieg wider den Türcken, d. d. Napoli 1613. Juni 1.
    • (f. 445–445′.) Copia eines Schreibens, so der Konig in Dennemarck an Graff Moritz von Nassaw vnd die Staden gethan, d. d. Schloss Koppenhagen, 1613. Juni 18.
    • (f. 446–452.) Sendschreiben eines Engelländischen von Adel an einen seiner guten Freunde und Landsleut, aus welchem zu sehen alle Umbstände der Pragischen Niederlag am 8. Novembr. 1620, d. d. Bresslaw, 1621.
    • (f. 452–457′.) Ein sehr anmuetig Schreiben, so Graff Heinrich Matthes von Thurn an einen österreichischen Landtherrn wegen des Böhemischen Wesens vnlangsten abgehen lassen, d. d. Newheusel, 1621. Juli 14.
    • (f. 458–467.) Allerhand Schreiben, Patente etc. die böhmischen Unruhen und die dort erfolgte Execution betreffend. 1621.
    • (f. 467′–490.) Ein Bedencken, ob Maximilian, Herzog in Bayern, die Churpfaltz annehmen soll.
    • (f. 490–497.) Historia, wie Pfaltzgraff Friderich V zum König in Böhmen erwählet vnd wieder vertrieben worden.
  11. f. 500–526′. Historia von Marggraff Ernsten Friderich vnd Marggraff Eduardo Fortunato zu Baden (auss einem getruckten Exemplar das fürnehmpste ausgezeichnet, so anno 1595 in Truck aussgangen), aus was Vrsachen Marggraff Ernst Friderich den obern Theil der Marggraffschafft Baden eingenommen.

  • Sachregister
    • Briefe
  • Vorbesitzer Personen
    • Veldthauser, Hieronymus, Luneburgensis, deutscher Schuelhalter

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.