de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung des Cod. Guelf. 49 Helmst.
Helmar Härtel: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 85-86.

Rupertus abbas Tuitensis

Pergament — 98 Bl. — 35 × 21,5 cm — Corvey — 12. Jh., 2. Viertel

Lagen: 6 IV (68). 2 III+1 (62). 2 IV (78). 2 III (90). IV (98). Lagensignaturen jeweils auf der letzten Versoseite: a. (8v) bis o. (90v). Schriftraum: 27,2 × 18,8 cm, zweispaltig, 40 Zeilen. Carolino-Gothica hauptsächlich von der Hand des Corveyer Mönchs Adulfus (vgl. Cod. Guelf. 43 Helmst.; Hoffmann Helmarshausen, 57). Nach Hoffmann von anderen Schreibern: Hand B 35rb, Zeile 18 Quis ergo bis Zeile 36 est; Hand C 36rb, Zeile 20 non habitabis bis Zeile 28 dei; Hand D 36vb, Zeile 24–40, 39vb, Zeile 28–31 persona; Hand E 46ra, Zeile 23 divisiva bis Zeile 24 sequitur; Hand F 46vb, Zeile 1–11, ebenda Zeile 20 benivolentia bis 47ra, Zeile 22, 47rb, Zeile 17 deus noster bis Zeile 40; Hand G 63rb, Zeile 1–8 habet; Hand H 79ra, Zeile 13–18 eis. Hand E aus Stablo? (Hoffmann). Zu Anfang der Bücher vier- bis sechszeilige rote oder braune Spaltleisteninitialen, Stamm oder auch Rankenzweige durch Schnallen zusammengehalten: 1va, (auf rotem, mit gezacktem Kontur begrenzten Feld), 2rb,, 3ra,, 16va,, 26va,, 43ra, (mit Drachencauda), 53ra,, 69vb, (10zeilig), 87ra. Rote Überschriften, rote zweizeilige Kapitelinitialen. Bisweilen Notazeichen am Rand. Unzialis mit gelegentlichen s-förmigen Notazeichen am Rand der Abschnittsanfänge und der Zitate aus dem Evangelium.

Halblederband aus der Helmstedter Buchbinderwerkstatt von Anton Friedrich Wirck, zwischen 1763 und 1783 (wie Cod. Guelf. 43 Helmst.). 1r alte Helmstedter Signatur T. 5.

Herkunft: Schriftheimat Corvey. Zum Schreiber Adulfus siehe oben. — Vor 1588 wohl zusammen mit Cod. Guelf. 43 Helmst. von Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel erworben; 1588 von Elias Bodenburgk in seinem Catalogus Bibliothecae Divi Julii Ducis Brunsvicensis et Luneburgensis (Niedersächsisches Landesarchiv - Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 22, 83, f. 22r–35v, hier 23r) verzeichnet: Expositio super Evangel. Joannis nach Antiquitatischer arth auff Pergament geschrieben und in dicke bretter eingebunden. Seit 1618 in der Universitätsbibliothek Helmstedt.

Heinemann Nr. 55. — Hoffmann Helmarshausen 57. — CC CM 9, IX-X.

1r98vb Rupertus Tuitensis: Commentaria in evangelium s. Iohannis. Exposicio Rodeberti Tuiciensis abbatis super Iohannem. Text bricht am Ende von Buch VII ab: … bibe aquam de cysterna tua et fluenta putei tui || . Druck: CC CM 9, 1–408, Z. 1665. Dazu R. Haacke, Die Überlieferung der Schriften Ruperts von Deutz, in: Deutsches Archiv 16 (1960) 339–436, hier 414 (Hs. genannt).


Abgekürzt zitierte Literatur

CC CM Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis, Bd. 1–, Turnhout 1971–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hoffmann Helmarshausen H. Hoffmann, Bücher und Urkunden aus Helmarshausen und Corvey, Hannover 1992 (MGH Studien und Texte 4)

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)
Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA). Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.