Helmar Härtel: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 9 (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 6 Helmst.

Biblia sacra. Vetus Testamentum, pars II

Pergament — 230 Bl. — 42 × 31 cm — Amelungsborn — 1287–1290

Lagen: 13 IV (104). IV-2 (110). IV-2 (116). 9 IV (188). IV-2 (194). 4 IV (226). II (230). Jeweils auf der letzten Versoseite der Lage römische Lagenzählung: Ius-XXXus. Schriftraum: 28,8 × 19,8 cm, zweispaltig, 27 Zeilen. Textura.Positiones (Lektionszeichen) - Punctus flexus, Punctus elevatus, Punctus versus, Punctus interrogativus - im Text zum Lesevortrag im Sprechgesang, vgl. Mahrenholz 27–29. Rubriziert. Seitentitel rot. Prolog- und Buchanfänge in bis zu 22-zeiligen Lombarden mit rotblauem Ornament im Buchstabenkörper und rotblauem Teppichmuster im Buchstabengrund (Abb. vgl. Mahrenholz 15 und 19, Heutger 53). Kapitelanfänge meist zweizeilig in roten und blauen Lombarden mit Fleuronnée in der Gegenfarbe. Zeigehände.

Lederbezogene Holzdeckel mit Streicheisenlinien. Umlaufende Metallbeschläge an Deckelrändern. Auf vorderem und hinterem Deckel je 5 Metallbuckel, 4 in den Ecken und einer mittig. Vorderer Mittelbuckel auf aufgesetztem Metallbeschlag mit kreuzförmig angeordneten Palmetten, hinterer Mittelbuckel auf Metallbeschlag in ornamentaler Form. Urspr. 2 Leder/Metallschließen, untere noch vorhanden, auf vord. Deckel Reste der Metallschließen in ornamentaler Form. Titel Liber regum auf Pergament hinter Hornplatte von Metallstreifen eingefasst, zusätzlicher Lederstreifen mit dem Titel Libri regum, beide in abwechselnd rot/schwarzen Majuskeln. Lederband als Lesezeichen mit Leserädchen (Pergament) mit Beschriftung (prima, secunda, tertia, quarta in kreuzförmiger Anordnung). Alte Helmstedter Signatur T 52. d.

Fragmente auf VS und HS: Sakramentar. Pergament. 1 Bl. vorn und hinten. 42 × 31 cm. 13. Jh., Ende. Zwei Kolumnen, Schriftraum: 26 × 18,8 cm. 21 Zeilen. Textura.

Herkunft: VD: Ex bibliotheca Illustrissimi principis D. D. Iulii Ducis Brunsvicensis et Luneburgensis, monasterii Amlungsbornensis, sub regimine D. Andreae abbatis, anno ab orbe redemto, millesimo quingentesimo septuagesimo octavo ipsis Calendis Maii.

Heinemann Nr. 6. — Mahrenholz, 1–3. — Heutger, 49–55. — Heitzmann, 23f. — Lesser Registerknöpfe 235f.

1r–230v Biblia sacra, prologis aucta. Bestand VT: (3rb) (44r) (78v) , 107vb Text bricht ab , setzt ein 108ra ; Text bricht ab , setzt ein 114ra. (115r) (154r) (189ra) , 191vb Text bricht ab , setzt ein 192ra. Leseanweisung: 5ra Initium lectionis in refectorio. Kein weiteres Leseprogramm feststellbar. Prologe: (1ra) Rg. Stegmüller RB 323. (153ra) Par. Stegmüller RB 328.


Abgekürzt zitierte Literatur

Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Heitzmann C. Heitzmann, "Ganze Bücher von Geschichten". Bibeln aus Niedersachsen, Wolfenbüttel 2003 (Ausstellungskataloge der Herzog-August-Bibliothek 81)
Heutger N.C. Heutger, Das Kloster Amelungsborn: Werden – Wachsen – Wirken, Hannover 22000 (Forschungen zur niedersächsischen Ordensgeschichte 5)
Lesser Registerknöpfe B. Lesser, Registerknöpfe und Leserädchen. Lesezeichen aus Klosterbibliotheken in Südniedersachsen, in: Schätze im Himmel – Bücher auf Erden. Mittelalterliche Handschriften aus Hildesheim, hrsg. von M. E. Müller, Wolfenbüttel 2010 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 93), 227–236
Mahrenholz C. Mahrenholz, Die Amelungsborner Bibel von 1280/1290. Ein Festbeitrag zur 800 Jahr-Feier des Klosters Loccum, Berlin u. a. 1963
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980