de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 70.1 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2678)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 3. Cod. Guelf. 32.7 Aug. 2° — 77.3 Aug. 2°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1898). S. 357
Handschriftentitel: Petri Cantoris (Manducatoris) expositio in XII prophetas (minores). „Triplex funis qui difficile rumpitur.“
Entstehungszeit: 13. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 70. 1. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2678
Beschreibstoff: Pergam.
Umfang: 196 Bll. Bei der Foliierung sind aus Versehen 2 Bll. mit 40 bezeichnet. Zwischen dem 7 und 8 Bl. ist durch Ausschneiden eines Blattes eine Lücke.
Format: 29,5 × 19 cm
Seiteneinrichtung: zweispaltig
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit Initialen in Blau und Roth.
Einband: Pappband mit Schweinsleder überzogen und grünen Bindebändern.
Provenienz der Handschrift: Schlussschr.: Liber vallis sancte Marie (d. i. Marienthal bei Helmstedt), quem scripsit Heinricus monachus. Anno gracie millesimo ducentesimo vicesimo sexto (ausgeschrieben). Eingelegt ist ein Brief des Georg Calixt, d. d. ex academia Julia (Helmstedt), 6. Julii 1639 an Herzog August von Braunschweig über den Werth der Handschrift.
Inhalt:
Triplex funis qui difficile rumpitur.

  • Datierte Handschriften (bis 1500)
    • Datierung
  • Sachregister
    • Calixtus, Georgius
  • Schreiber
    • Calixtus, Georgius, (prof, theol. Helmstadiensis)
  • Vorbesitzer Körperschaften
    • Marienthal bei Helmstedt

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.