de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 78.4 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2771)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 6

Der Renner Hugos von Trimberg.

Pap. — 138 beschr. Bll. — 28,5 × 21 cm — 15. Jahrh. (1437).

zweispaltig. Mit rothen Ueberschriften und eben solchen Anfangsbuchstaben.

Holzdeckel mit grünlich gefärbtem Schafleder überzogen: die ursprünglichen Metallbuckeln sind verschwunden: zwei Schliesser. Zu dem vorderen Schmutzblatt ist eine Originalurkunde der Baseler Synode (Pergam., aber unvollständig) verwandt worden (Erlass an den Erzbischof von Trier, die wegen zu naher Verwandtschaft ehelich geschiedenen Siegfried . . . . . . und Elisabeth Bechtold von Bettendorff nach Aufhebung der Excommunication und ertheiltem Dispens zu einer neuen Ehe zuzulassen, d. d. Basilee, 14 . . . — Das hintere Schmutzblatt ist eine vollständige aber unvollzogene Originalurkunde (Pergam.) der Maiores primarii per sacrosanctam synodum Basiliensem deputati für Leonhard Wimnesam, Pfarrer zu Walwiler im Sprengel von Basel.

Herkunft: Auf der Rückseite des letzten unbeschriebenen Blattes findet sich der Vermerk: Cristoff Helt ist das puch. Dazu stimmt, dass der innere Vorderdeckel mit dem Heldschen Bücherzeichen beklebt ist.

f. 1–159′. Der Renner Hugos von Trimberg. Schlussschrift: Explicit breviloquium et centiloquium magistri Hugonis de Trimberg, rectoris scolarum olym in Tewrstat, cuius anima requiescat in sancta pace. Amen. Sub anno Domini millesimo cccco xxxvijo, feria sexta ante Michaelis, per manus Johannis Stollen de Perchingen. — Vergl. 2075 und 2538 (1).

f. 160–169. Sp. 1. Ein Lehr, wie sich die Prälaten halten sollen durch Hinricum Hagennaue (Hagenowe). Vergl. 2779 (3).

f. 169. Sp. 1. —172. Sp. 1. Die Epistel sand Bernharts an seiner Schwester Sohn Reymund (de s. Ambrosio). Schlussschrift: Explicit huius operis (sic) xxxo vijo.

f. 172. Sp. 2. —183′. Lucidarius oder Aurea Gemma. „Disz puch heisset Lucidarius vnd ist gehantfestet.“ . Disz puch heisset Lucidarius vnd ist gehantfestet. Schlussschrift: Anno Domini mo. cccco. xxxvijo, in die sancte Katherine.



  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)
Die Katalogdaten sind Public Domain. Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.