de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 78.8 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2775)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 810
Handschriftentitel: Liber statutorum et privilegiorum universitatis Aurelianensis.
Entstehungszeit: 14. Jahrh. (1379).
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 78. 8. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2775
Beschreibstoff: Pergam.
Umfang: 88 Bll.
Format: 29 × 20 cm
Seiteneinrichtung: zweispaltig
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit in Gold und Farben ausgeführten Initialen, f. 11 lei Beginn der Statuta Randleisten in Gold und Farben. Voran geht: a) f. 1–3′. Calender, b) f. 9, in einen Kreis gestellt, der Ordo nationum ad claves capse privilegiorum tradendas: es sind folgende: Francia. Lothoringia. Almannia. Bourgundia. Campania. Normania. Picardia. Turonia. Scocia. Aquitania. c) f. 10′ eine ähnliche Darstellung der Reihenfolge, in der die Procuratores aus den verschiedenen Erzbisthümern und Bisthümern gewählt wurden: Hie sunt archiepiscopatus et episcopatus, de quibus in natione Gallicana in studio Aurelianensi procuratores per ordinem eliguntur per studentes eiusdem nationis, und um diese Worte im Kreise herum die Namen: Aurelianis. Carnotum. Suessio. Meldie. Ebroica. Rothomagum. Belvacum. Silvanetum. Parisius. Antisiodorum. Senonis.
Einband: Holzdeckel mit gepresstem braunen Leder üherzogen: zwei Schliesser. Die Innendeckel mit den Bruchstücken einer zerschnittenen Pergamenthandschrift s. XIV juristischen Inhalts beklebt. Dem vorderen Innendeckel ausserdem aufgeklebt ein Papier von H. Conring und eins von S. Closius, beide mit Bemerkungen über Inhalt, Werth und Provenienz der Handschrift, die mit in Paris war.
Provenienz der Handschrift: Der Codex war zweifellos ursprünglich ein Besitzthum der Universität Orléans, wohl ein officielles Copialbuch der letzteren. Es finden sich in ihm zahlreiche Inscriptionen von Namen, ohne dass deren Inhaber mit Bestimmtheit als frühere Eigenthümer zu erkennen wären.
Inhalt:
  1. f. 11–68′. Liber statutorum et privilegiorum universitatis Aurelianensis. Schlussschrift: Ad laudem et honorem summe trinitatis individueque unitatis patris et filii et Spiritus sancti, beatissime atque gloriosissime virginis Marie, beatissimi atque gloriosissimi Guillieri fecerunt domini nationis Francie in fiorenti et fructifero studio universitatis Aurelianensis scribi hunc librum vulgeriter (sic) appellatum liber statutorum et privilegiorum dicte universitatis, in quo contine(n)tur omnia privilegia diete universitati per summos pontifices necnon et Francie reges concessa ac etiam statuta per collegium doctorum et procuratorum eiusdem universitatis ad eius utilitatem condicta. Qui liber fuit inceptus anno ab incarnatione domini nostri Jhesu Christi mo ccco septnagessimo quinto, secunda die mansi (sic) Augusti, instigante, procurante ac eciam promovante (sic) Johanne de Molandinno, Meldancis (sic) dyocesis, in legibus baccalarlo, tunc procuratore dicte nationis, et finitus eodem anno, Petro Billouardi, baccalario in legibus, post dictum Johannem eiusdem nationis procuratore existente. Deo Gracias. (Von anderer späterer Hand): Et fuit conservatus per Joannem Tuchetum Aurelium (sic) predictae nationis procuratorem, anno Domini millesimo quadragesimo primo, nono (sic) Calendas Januarii. I. Touchet s. (Sig. Not.) procurator nationis Francie.
  2. f. 70–76. Sp. 2. Privilegium Karoli VII regis Francorum Aurelianensi universitati concessum, Paris in parlamento, 1447. Juli 31.
  3. f. 76. Sp. 2.–76′. Novelle reformationes et statuta ad utilitatem scolarium condite per inclite recordationis et celebrando memorie virum Karolum D. gr. quondam regem Francorum illustrissimum, predicto nomine septimum in hoc libro venerande nationis Francie apposita, procurante ac eciam promovente Johanne de Besanson de Parisius, in legibus bachalario, eiusdem nationis procuratore, anno Dom. millesimo ccocc sexagesimo secundo, die vicesima quarta mensis Augusti.
  4. f. 77–77′. Mandatum rectoris et universitatis Aurelianensis, d. d. 1460. Febr. 5. Ausserdem finden sich in dem Bande auf ursprünglich leer gelassenen Blättern zahlreiche Aufzeichnungen von verschiededenen Händen, die bis in das 16. Jahrhundert hineinreichen, darunter:
    • (f. 3–3′.) Mandat des Rectors und der Universität, d. d. 1489. Febr. 28.
    • (f. 4′–8′.) (78.) Juramenta scholasticorum, mit zahlreichen Unterschriften.
    • (f. 69.) Statutum rectoris et universitatis, d. d. 1494. Febr. 11.
    • (f. 79′.) Collatio pecuniarum pro convivio s. Gulielmi facienda, d. d. 1541, Jan. 8.
    • (f. 84′.) De libro (Chini lectura) legato universitati Aurelianensi per magistrum Nicolaum de Villamaris. Gedr. C. B. f. Bibliothekwesen V. 367–368.

  • Datierte Handschriften (bis 1500)
    • 1375
  • bemerkenswerte Miniaturen, Zeichnungen, Initialen
  • Sachregister
    • Bilouardus, Petrus, Aurelianensis, procurator nationis Franciae
  • Vorbesitzer Körperschaften
    • Orléans

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.