de :: en
Permalink: PURL

Suche


Beschreibung von Cod. Guelf. 82.9 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2832)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 4546
Handschriftentitel: De origine monasterii Montis sancte Marie prope Helmstede miracula.
Entstehungszeit: 15. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 82. 9. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2832
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 9 Bll.
Format: 29 × 19,5 cm
Seiteneinrichtung: zweispaltig
Hände:
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit rothen Ueberschriften sowie mit rothen und blauen Anfangsbuchstaben.
Einband: Neuerer Pappband.
Provenienz der Handschrift: Vermuthlich wohl früher im Besitze des Klosters Marienberg, später in demjenigen von Joachim Mader, der auf dem Vorsatzblatte ein kurzes Inhaltsverzeichnis des Bandes giebt.
Inhalt:
  1. f. 1–5. De origine monasterii Montis sancte Marie prope Helmstede miracula. Schlussschrift: Predicta veteri stilo sunt scripta in libro Montis Marie prope Helmstede. Item alia duo miracula noviori manu sunt subiuncta, que vide folio sequente (i. e. f. 7 Sp. 2 und 7′. Sp. 1). Nach dieser Handschrift theilweise abgedruckt bei Leibniz, SS. rerr. Brunsw. II. 426–427. Der in der Handschrift erwähnte ältere Codex ist 2934 (12).
  2. f. 5′. Sp. 2. Duo excerpta ex diplomate Werthinensi de 1176 et 1230. Gedr.: Leibniz l. c. 427.
  3. f. 6–6′. Sp. 2. Donatio ville Kubbeling monasterio Montis s. Marie prope Helmstede tradite com historia miraculi ibidem. Schlussschrift: Premissa de Cubbeling habentur in eodem libro veteri inposito quaterne, sed sequens miraculum non ibi habetur sed in minori libello novo sigillatici ligato. Mit dem vetus codex ist wiederum 2934 (12) gemeint. Gedr. findet sich auch dieses Stück nach der vorliegenden Handschrift bei Leibniz, l. c. 429–430. Eine dritte Handschrift in 2867 und eine plattdeutsche Uebersetzung in 1348 (3).
  4. f. 6′. Sp. 2.–7. Sp. 1. Miraculum sanationis Alberti ducis Brunswicensis facta per b. Mariam in Cubbeling. Schlussschrift: Hec leguntur in alio libello addita in Monte sancte Marie, ubi etiam indulgentie scribuntur date eccelesie Cubbeling etc., sed in maiori libro, ubi miracula premissa habentur, non sunt scripta. Vergl. Bode, der Elm, 29 Anmerk. 43.
  5. f. 7. Sp. 2. Excerptum ex diplomate Ottonis ducis in Brunswick d. d. 1330, dominica Oculi, quo ecclesia cum capella in Cubbeling transfertur monasterio b. Marie virginis in Monte prope Helmstede. Auch 2867. Gedr.: Leibniz l. c. 430.
  6. f. 7. Sp. 2.–7′. Duo miracula recentiora facta 1421 cum duabus mulieribus de Dansk et de Luttere in monasterio Montis s. Marie prope Helmstede. Vergl. oben unter 1).
  7. f. 7′–8. Pictura in ecclesia Montis b. Marie prope Helmestede. (von neuerer Hand). (Zweimal, einmal von Maders Hand.) Gedr.: Leibniz, l. c. 428.
  8. f. 9–9′. Mariefontis monasterii origo per miracula preostensa : Hec leguntur in Mariefonte in veteri libro, unde transscripsimus. Dann noch eine Bemerkung von Bethmanns Hand, wonach der Originalcodex, woraus dies Stück entnommen, noch in Marienborn vorhanden ist. Gedr.: Leibniz, l. c. 431–432.

  • Sachregister
    • Werthinum (Werden)
  • Vorbesitzer Körperschaften
    • Helmstedt

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.