de :: en
Permalink: PURL

Search

View as: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 871 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil V: Cod. Guelf. 616 bis 927 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Manuscript title: Innocentius III papa
Place of origin: Südniedersachsen
Date of origin: 13. Jh., Mitte
Catalogue number: Heinemann-Nr. 970
Support: Pergament
Extent: 112 Bl.
Format: 21,5 × 14,5 cm
Foliation: Bleistiftfoliierung modern: 1112.
Collation: IV+1 (9). 3 IV (33). IV–1 (40). 9 IV (112).
Condition: Pergament von mittlerer Qualität, Befolgung der Gregory-Regel, Risse und Löcher vielfach vernäht oder rot umrandet. In der gegenwärtig letzten Lage Pergamentverluste an der Vorderkante durch einen Wasserschaden, aufgrund dessen vermutlich auch der ursprünglich letzte Quaternio mit dem Schluss des Textes verlorengegangen sein dürfte. Nachträglich wurde dem Buchblock vorn und hinten je ein Bl. starkes Papier vorgesetzt. Auf Bl. 2r ist die über 9 Zeilen reichende Initiale T "von ruchloser Hand ausgeschnitten worden" (O. von Heinemann.), daher 2v entsprechender Textverlust.
Page layout: 16–17 × 9,5–10,5 cm, einspaltig, 25 blindliniierte Zeilen, Punkturen vielfach an den Blatträndern sichtbar.
Hands: Haupttext in einer regelmäßigen frühen Textualis von einer Hand, lediglich die Verse 1v von einer weiteren Hand.
Display script / Decoration:

Rubriziert, rote, grün punktierte Satzmajuskeln. Am Beginn der einzelnen Kapitel sorgfältig ausgeführte rote Silhouettenlombarden in Unzialform, meist über 2, seltener über bis zu 4 Zeilen, mit grünen Konturbegleitstrichen und ebenfalls grünen Linienornamenten im Binnenfeld; lediglich 57r ist die Initiale T des kommentierten Canon missae in den Gegenfarben ausgeführt.

Binding: Gotischer Holzdeckelband, die Eichenholzdeckel sind mit einem Halbbezug aus ungefärbtem Schweinsleder versehen. Streicheisenlinien. Die wohl nachträglich aufgebrachten Einzelstempel sind aufgrund der starken Abnutzung des Überzugs nicht mehr genau erkennbar. Drei Doppelbünde. Eine Riemenschließe mit Stiftlager in Lanzettform mit konzentrischen Zierringen und geritzten Diagonallienien, erst im 16. Jh. angebracht. Auf dem VD Signaturschild (Papier, ca. 3,5 x 1,5 cm) mit der rubrizierten Aufschrift R IIII.
Accompanying materials: Auf dem VS untereinander die später hingefügten Distichen Walther II 3073 21094 und 29074, darunter der Beginn eines Minuskelalphabets in Textualis.
Origin of the manuscript: Der Codex wurde um die Mitte des 13. Jh. im südöstlichen Niedersachsen, nach Ausweis des sparsamen Illuminationen vermutlich in der Diözese Hildesheim, geschrieben. Der 98r eingefügte Nachsatz mit dem Verweis auf die Fronleichnamsvigil deutet auf die Fertigstellung der Hs. vor der offiziellen Einführung dieses Festes im Jahre 1264 hin, wozu auch die Schriftmerkmale und der Buchschmuck passen.
Provenance of the manuscript: Mindestens seit dem späteren 13. Jh. befand sich der Codex im Augustiner-Chorfrauenstift Dorstadt; wenigstens ist der Besitzvermerk paläographisch in diese Zeit zu datieren (1r): Liber sancte crucis et sancte Marie perpetue virginis in Dorstad quem que abstulerit anathema sit. Diese Patrozinien wurden erst ca. 1450 durch das Trinitatispatrozinium ersetzt, vgl. Niedersächsisches Klosterbuch 1, 330f.
Acquisition of the manuscript: Seit dem 12.4.1572 mit der übrigen Konventsbibliothek in der Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel, vgl. den entsprechenden Einkunftsvermerk 1r: Auß Dorstadt den 12. Aprilis anno 72 In Wolffenbüttel Einkommen. 1588 im Verzeichnis der Pergamenthandschriften der Bibliotheca Julia (NLA – StA Wolfenbüttel, 1 Alt 22, 83, 22r–35v) nicht eindeutig identifizierbar. 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 301 [296]) unter Nr. Z 28 der Papalia miscellanea als De missa et rationali habitu clericorum et in fine explicatio verborum Institutionis sacramentis dominicæ manuscr. in membrana nachgewiesen. Seit 1618 in der Universitätsbibliothek Helmstedt, 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 16r) als Expositio Missæ in membrana, hinten defect unter den Theologici MSSti in quarto beschrieben; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 638 genannt.
Contents:
  1. 1r Besitz- und Einkunftsvermerke (s. oben), darunter eine Inhaltsangabe des frühen 17. Jh. ähnlich der Hand des Wolfenbütteler Bibliothekars Liborius Otho, mit dessen Katalogeintrag sie übereinstimmt: De missa et rationali clericorum.
  2. 1v Versus.
    O letargirice quem deprimit umbra mirice
    Nescius es sortis tegit heus ignavia mortis
    … — …
    Personis trinus est in deitate sed unus
    Quasi consedere faciat nos sequi tenere. Amen
    Insgesamt 25 bislang nur hier nachgewiesene, meist binnengereimte leoninische Hexameter mit roten und grünen Satzmajuskeln, von anderer Hand hinzugefügt. Die ersten fünf Verse sind abgedruckt bei Heinemann Nr. 970. Vgl. dazu Walther I 12721 (nur diese Hs.).
  3. 2r112v Innocentius III papa: De missarum mysteriis (partim). [T]ria sunt in quibus precipue lex divina consistit: Mandata promissa et sacramenta … — … Primum trahimus secundum committimus tercium sustentamus. Primum est originale secundum … (Text bricht ab). Der in den Ausgaben vorangestellte Ordo missae fehlt; der nur in Kapitel, nicht in Bücher (particulae) untergliederte Text bricht zu Beginn von liber V cap. 20 aufgrund des Verlusts einer Lage ab und umfasst im einzelnen: (2r3r) Prolog; (3r24v) Liber I mit folgenden Modifikationen gegenüber der Ausgabe: Kapitel 5 ist dreigeteilt, die Kapitel 13–16, 17–22, 26–28, 29 und 30, 47 und 48 sowie 49 und 50 sind zusammengefasst, Kapitel 53 folgt direkt auf Kapitel 50. (24v56r) Liber II mit folgenden Modifikationen gegenüber der Ausgabe: Kapitel 1–4, 5–11, 23 und 24 sowie 43 und 44 sind zusammengefasst. (56r68r) Liber III mit folgenden Modifikationen gegenüber der Ausgabe: Kapitel 1 ist zweigeteilt und der zweite Teil ist mit Kapitel 2 kontrahiert. (68r100v) Liber IV mit folgenden Modifikationen gegenüber der Ausgabe: Die Kapitel 3 und 4, 9–11, 15 und 16, 22–24, 34–36 sowie 39 und 40 sind zusammengefasst, Kapitel 30 ist nach dem ersten Absatz in Kapitel 29 integriert. 98r am Schluss von cap. 45 ein Zusatz zum letzten Satz: … in vigilia corporis Christi legamus … . (100v112v) Liber V mit folgenden Modifikationen gegenüber der Ausgabe: Kapitel 2 ist zweigeteilt, Kapitel 5 ist dreigeteilt und der letzte Teil ist mit Kapitel 6 kontrahiert, Kapitel 7 ist zweigeteilt und der zweite Teil ist mit den Kapiteln 8–13 kontrahiert, die Kapitel 17 und 18, 19 und 20 (soweit noch vorhanden) sind zusammengezogen.
    Filiation: Zu Parallelüberlieferung, Ausgaben und Literatur (worin diese Hs. stets fehlt) vgl. bei Cod. Guelf. 719 Helmst., 1ra–77va (Text ungeachtet kleinerer Abweichungen in der Kapitelgliederung weitgehend identisch, vermutlich von der gleichen Vorlage kopiert). Vergl. wurde die Ausgabe: Innocenzo III, 2–418, hier 30–376.
Bibliography

Abgekürzt zitierte Literatur

Carmassi Johannes Teutonicus P. Carmassi, Johannes Teutonicus. Rechtsgelehrter und Handschriftenstifter in der Halberstädter Kirche, in: Rechtshandschriften des deutschen Mittelalters. Produktionsorte und Importwege, hrsg. von Ders. und G. Drossbach, Wiesbaden 2015 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 29), 167–188
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Innocenzo III Innocenzo III: Il sacrosanto mistero dell'altare (De sacro altaris mysterio). Romani pontificis mysteriorum evangelicae legis et sacramenti eucharistiae libri sex, hrsg. von S. Fioramonti, Città del Vaticano 2002 (Monumenta, studia, instrumenta liturgica 15)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Niedersächsisches Klosterbuch Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 4 Bde., hrsg. von J. Dolle und D. Knochenhauer, Bielefeld 2012 (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56,1–4)
Ohainski Arnold von Dorstadt U. Ohainski, Arnold von Dorstadt. Ostfälischer Adliger im Umkreis Friedrich Barbarossas und Heinrichs des Löwen – Stifter des Augustinerchorfrauenstiftes Dorstadt, in: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte 84 (2003), 11–38
Rosenkränze und Seelengärten Rosenkränze und Seelengärten — Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hrsg. von B.-J. Kruse, Wiesbaden 2013 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96)
Schnabel Zeugnis K. Schnabel, Ein Zeugnis der Marienfrömmigkeit im 14. Jahrhundert. Das Dorstädter Mariale Cod. Guelf. 617 Helmst., in: Rosenkränze und Seelengärten — Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hrsg. von B.-J. Kruse, Wiesbaden 2013 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96), 137–146
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
Walther II H. Walther, Proverbia sententiaeque Latinitatis medii aevi, Bd. 1–6; P. G. Schmidt, Proverbia sententiaeque Latinitatis medii aevi. Nova series, Bd. 7–9, Göttingen 1963–1969, 1982–1986 (Carmina medii aevi posterioris Latina 2, 1–9)

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information