de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Göttingen, Staats- und Universitätsbibliothek, 2° Cod. Ms. jurid. 68
Patrizia Carmassi: In Vorbereitung: Katalog der mittelalterlichen lateinischen Handschriften der SUB Göttingen, beschrieben von Patrizia Carmassi.
Handschriftentitel: Marianus Socinus
Entstehungsort: Italien
Entstehungszeit: 15. Jh. Drittes Viertel
Beschreibstoff: Papier
Umfang: I, 13, I Bl.
Format: 32 × 23 cm
Seitennummerierung: Moderne Foliierung mit arabischen Zahlen (Bleistift). Vorsatzblätter nicht foliiert.
Lagenstruktur: 1 Bl. (I). VI+1 (13). 1 Bl. (II).
Zustand: Flecken und Benutzungsspuren, Wasserflecke fol. 13v. Insektenfraß, anscheinend von den letzten Blättern ausgehend. Kopfschnitt leicht wellig. Eine moderne Hand hat auf fol. 5v das Wasserzeichen mit Bleistift nachgezeichnet. Am Rande beschnitten.
Seiteneinrichtung: Zweispaltig. Ca. 59-63 Zeilen. 24-24,5 × 16 cm
Hände: . Bastarda von einer Hand. Textualis für die ersten Worte des Prologs und der folgenden Kapitel. Diese sind neun, wie schon zu Beginn des Textes angekündigt. Die erste Hand hat anscheinend den Text korrigiert, einige Stellen mit vertikalen Linien hervorgehoben und kurze Angaben zum Inhalt am Rande sowie Nota-Zeichen - auf fol. 4r mit Zeichnung einer Krone - hinzugefügt. Eine zweite Hand hat eine Scholie auf dem Fußsteg unter Berufung auf weitere Quellen, wie Augustinus, De civitate Dei, geschrieben, vgl. fol. 5r.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Raum gelassen für eine sechszeilige Initiale C(um) auf fol. 1ra, diese nicht ausgeführt.
Einband: Moderner Pappeinband aus dem 19. Jh. Überzug aus weißem Papier, nun vergilbt. Oben links auf VD aufgeklebter Papierzettel mit moderner Signatur. VS und HS sowie Vorsatzblätter aus Papier. Auf VS moderne Signatur (Bleistift) und aufgeklebter Papierzettel mit Meyers Auszug über diese Handschrift. Zwischen VS und fol. I wurde ein Benutzerzettel (seit 1893) der "K. Universitätsbibliothek" aufgeklebt. Auf dem HS unten alte Signatur: Ms. Jurid. 10.
Zustand: Papier auf dem HD z. T. ausgekrazt. Flecken und Abrieb. Ecken bestoßen und offen.
Entstehung der Handschrift: Der Jurist Marianus Socinus (Mariano Sozzini il Vecchio) (1397-1467) studierte beide Rechte in Siena und lehrte in Padua, Florenz, Ferrara und Siena. Seine Freundschaft mit Enea Silvio Piccolomini, später Papst Pius II., ging auf dessen Studium in Siena zurück. Terminus ante quem für die Abfassung dieses Werkes ist der 19.09.1443. An diesem Tag schrieb Sozzini an Piccolomini, dass er neulich ein "opusculum de sortibus" verfasst und dem Kardinal Bessarion († 1472) gewidmet habe. Vgl. Enee Silvii Piccolominei epistolarium seculare complectens De duobus amantibus, De naturis equorum, De curialium miseriis, post R. Wolkan iterum recognouit edidit A. van Heck, Città del Vaticano 2007 (Studi e testi 439), Epistola 77, S. 175-176, hier S. 176. Das Werk gilt als eine Bearbeitung im Rahmen der Lehre Sozzinis zu den Dekretalen Gregors IX. (hier liber V, titulus XXI: De sortilegiis). Diese Handschrift, die Meyer keinem Autor zuordnen konnte, ist bisher im Hinblick auf die Überlieferung des Werks unbekannt geblieben. Die Abschrift konnte durch einen Jurastudenten von Italien nach Deutschland gekommen sein. Als Dedikationsexemplar gilt der Codex Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. lat. 1272. Ob die Göttinger Handschrift ursprünglich Teil eines kanonistischen Sammelbandes war, lässt sich nicht eindeutig bestimmen.
Provenienz der Handschrift: Provenienz unbekannt.
Erwerb der Handschrift: Schwarzer, ovaler Stempel auf dem Fußsteg von fol. 1r: EX BIBLIOTHECA REGIA ACADEM. GEORGIAE AUG., in Benutzung seit 1880. Vgl. Bibliotheksstempel, S. 93. Ältere Signaturen (Bleistift), eine getilgt auf fol. 13v, Auct. lat. 197a, und eine auf dem HS (s. oben).
Inhalt:
  • Ir-v leer.
  • 1ra-13va Marianus Socinus: De sortibus. >De sortibus commentatio<. Die Rubrik ist mit schwarzer Tinte auf dem Kopfsteg über einer früheren Rubrik (Bleistift), wahrscheinlich im 19. Jh., geschrieben worden.
    • (1ra) Prologus. Cum superioribus diebus R[everendissime] d[ominationem] tuam visitassem tanta cum benignitate … — … dicere incipiemus.
    • (1ra-13va) De sortibus. Haupttext. Partitio ut tradit Cicero primo rhetoricorum … — … clericus laicum de foro competenti.
    • (Ir-v) leer.
    Edition
    • Teiledition (Prologus), ohne Berücksichtigung dieser Handschrift: John Monfasani, Appendix VII. Mariano Sozzini’s Preface to Bessarion for his De Sortibus, in Id., 'Bessarion Scholasticus'. A study of Cardinal Bessarion's Latin library, Turnhout 2011 (Byzantios 3), S. 215-219.
    • Hove, S. 502.
    • DDC 6, Sp. 365.
    Literatur
    • Schulte, 2, S. 319-320.
    • L. Thorndike, A history of magic and experimental science. Vol. 4: Fourteenth and fifteenth century, New York 1934, S. 295-298.
    • John Tedeschi, Notes toward a genealogy of the Sozzini family, in Italian Reformation studies in honor of Laelius Socinus, ed. by J. A. Tedeschi, Firenze 1965 (Collana di studi Pietro Rossi 4), S. 275-311, bes. S. 282-287.
    • M. P. Gilmore, Pius II and Mariano Sozzini "De sortibus", in Enea Silvio Piccolomini papa Pio II. Atti del convegno per il quinto centenario della morte, hg. von D. Maffei, Siena 1968, S. 187-194.
    • P. Nardi, Mariano Sozzini, giureconsulto senese del Quattrocento, Milano 1974, hier S. 48-49, 159-160, Nr. 41 zur handschriftlichen Überlieferung.
    • F. Troncarelli, Grata et iocunda est aequalitas. Mariano Sozzini tra Medioevo e Umanesimo, in La città dei segreti. Magia, astrologia e cultura esoterica a Roma, hg. von F. Troncarelli, Milano 1985 (Studi e ricerche storiche 51), S. 55-69.
    • P. Nardi, Maestri e allievi giuristi nell’Università di Siena. Saggi biografici, Milano 2009.
    • G. Murano, Mariano Sozzini, il vecchio (1397 ca - 1467), in Autographa, I.1, Giuristi, giudici e notai (sec. XII-XVI med.), a cura di G. Murano, Bologna 2012, S. 204-209.
    • P. Nardi, Socini (Sozzini, Soccini), Mariano sr., in Dizionario biografico dei giuristi italiani (XII-XX secolo), II, Bologna 2013, S. 1881a-1882b.
    • P. Nardi, Sozzini, Mariano il Vecchio, in Dizionario Biografico degli italiani 93 (2018), S. 435-439.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur

Bibliotheksstempel Bibliotheksstempel. Besitzvermerke von Bibliotheken in der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von A. Jammers, Wiesbaden 1998 (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz 6)
DDC Dictionnaire de droit canonique, Bd. 1–7, hrsg. von R. Naz, Paris 1935–1965
Göttingen 1 Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek: Philologie, Literärgeschichte, Philosophie, Jurisprudenz, beschrieben von W. Meyer, Berlin 1893 (Verzeichniss der Handschriften im Preussischen Staate, Abt. 1: Hannover, Bd. 1: Die Handschriften in Göttingen, Teil 2)
Hove A. van Hove, Commentarium Lovaniense in Codicem Iuris Canonici, Vol. 1,1: Prolegomena ad Codicem Iuris Canonici, editio altera, Mecheln 1945
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)