Patrizia Carmassi: In Vorbereitung: Katalog der mittelalterlichen lateinischen Handschriften der SUB Göttingen, beschrieben von Patrizia Carmassi. (Vorläufige Beschreibung)

Göttingen, Staats- und Universitätsbibliothek, 8° Cod. Ms. philos. 27l

De geographia

Papier — I, 8, I Bl. — 19 × 14 cm — Deutschland — 16. Jh. Erste Hälfte

Lagen: 1 Bl. (I). IV (8), 1 Bl. (II). Moderne Foliierung (Bleistift), nicht kontinuierlich. Vorsatzblätter nicht foliiert. Papier verbräunt. Flecken. Zweispaltig. Ca. 37-44 Zeilen. Schriftraum: 16,5 × 11 cm. Bastarda von einer Hand. Auf fol. 8v das Wort FINIS in Capitalis geschrieben. Gelegentlich Korrekturen, Kreuze am Rande, auf fol. 4vb ein unterstrichener Abschnitt. Auf fol. 1ra Raum gelassen für eine dreizeilige Initiale Q, nicht ausgeführt.

Papierumschlag aus dem 20. Jh., bestehend aus einem türkisblauen gefalteten Blatt. Auf der Vorderseite ein weißes Etikett, vergilbt, mit handgeschriebener Inhaltsangabe: De geographiae principiis ad sphaerae astronomicae notitiam necessariis, dazu ein blauer Zettel mit moderner Signatur. Auf der Versoseite aufgeklebter Auszug aus Meyers Katalog zu dieser Handschrift.

Herkunft: Wahrscheinlich Reinschrift einer universitären Vorlesung. Dafür spricht das Verbum perlegere zu Beginn des Prologs. Der Autor scheint Matthias Ringmann, Cosmographiae Introductio, editio princeps 1507, zu kennen. Vgl. auch ähnliche Inschrift, dort mit Bezug zur Geometrie: De principiis geometriae ad spherae noticiam necessariis caput primum. Einige Begriffsdefinitionen übernommen, der Text ist aber nicht identisch. Vgl. Cosmographiae Introductio by Martin Waldseemüller and the English translation of Joseph Fischer and Franz von Wieser, Ann Arbor, Mich. 1966 = 1507 (March of America facsimile series 2. Monograph series 4); Martin Lehmann, Die Cosmographiae Introductio Matthias Ringmanns und die Weltkarte Martin Waldseemüllers aus dem Jahre 1507. Ein Meilenstein frühneuzeitlicher Kartographie, München 2010, mit Faksimile der Editio princeps, Exemplar von Sélestat. Zu der Bearbeitung von Ringmanns Introductio durch Heinrich Glareanus (1488-1563), in seiner De geographia, Basel 1527, vgl. C. R. Johnson, Between the human and the divine: Glarean's De geographia and the span of Renaissance geography, in Heinrich Glarean's books. The intellectual world of a sixteenth-century musical humanist, hg. von I. Fenlon und I. M. Groote, Cambridge 2013, S. 139-158; H. Grimm, Glarean, Heinrich, in Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 425-426. — Auf fol. 6v ovaler Stempel: EX BIBLIOTHECA REGIA ACADEM. GEORGIAE AUG., in Benutzung seit 1910, vgl. Bibliotheksstempel, S. 93. Auf dem Fußsteg von fol. 1r Spuren einer getilgten Notiz (Bleistift, vielleicht alte Signatur?): ... (?) 141c.

Göttingen 1, S. 143.

Lateinische Sprache. Für einige Termini wird der entsprechende griechische Terminus angegeben.

Ir Leer bis auf moderne Signatur (Bleistift).

Iv leer.

1ra-6vb Prolegomena de geographia. De geographie principiis ad sphaere astronomice noticiam necessariis. (1ra) Prologus. [Q]uia constitui perlegere geographiam Melae quare statui quasdam definitiones quorundam terminorum premittere … — … Decimoquinto de mensurandi ratione. Darin werden 15 Themenabschnitte angekündigt; diese werden im Text durch Rubriken (alle in brauner Tinte) kenntlich gemacht. (1ra) Textus. Et igitur primus terminus circulus qui in se quattuor habet … — … ex magnitudine trecentesimarum et sexagesimarum deprehenders etc. FINIS. (2ra) Qui circuli sphaerae paralleli. Paralleli circuli sunt qui quoquo. (2rb) Particio circulorum. Trecentis sexaginta partibus. De forma terre. Figuram terre planam non existere. (2va) Situs terrae. Terram in universi medio sita. Terreni orbis circuli. Coelum et terra orbes sunt concentrici. (2vb) Circulorum particio. Equatorem, horisonta, meridianum. (3ra) Circulorum intervalla. Terra quinque zonis dividitur quas quinque paralleli. (3vb) Antipodes. Antipodes sunt ex his omnibus qui opposita sibi vestigia. (4ra) De mensura et eius partibus. Mensura est longitudo finita. (4rb) De demetiente terrae atque magnitudine eius ad quem inveniendum quedam sunt pernotanda. Ad cognoscendum diametrum per circunferentiam. (5rb) De longitudine terre. Longitudo terre ab occidenti. (5va) Terre latitudo. Latitudo terrae ab equatore circulo. (5vb) De parallelis. Paralleli circuli sunt equedistantes. (6ra) De climatibus. Parallelis terrae climata distinguuntur.

7r-IIv leer.


Abgekürzt zitierte Literatur

Bibliotheksstempel Bibliotheksstempel. Besitzvermerke von Bibliotheken in der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von A. Jammers, Wiesbaden 1998 (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz 6)
Göttingen 1 Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek: Philologie, Literärgeschichte, Philosophie, Jurisprudenz, beschrieben von W. Meyer, Berlin 1893 (Verzeichniss der Handschriften im Preussischen Staate, Abt. 1: Hannover, Bd. 1: Die Handschriften in Göttingen, Teil 2)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)