Die Bordesholmer Handschriften der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel. Wolfenbüttel 2020
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung (Vorläufige Beschreibung)

Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 60

Gregorius I papa

Papier — II, 349 Bl. — 29,7 × 21,5 cm — Norddeutschland — um 1430

Lagen: IV–1+2 (II, 7). 19 VI (235). V (245). 8 VI (340)! V–2 (347)! Lagenzählung beginnt mit: ante primus auf Bl. 1r, dann 1–28. Reklamanten bis Bl. 175v. Pergamentstreifen zur Falzverstärkung in der Lagenmitte. Bleistiftfoliierung 1–347 unter Auslassung von zwei Bl., jetzt 245a und 340a. Die ersten beiden leeren Bl. als Vorsatz mit nachträglicher römischer Zählung sind um die erste Lage gehängt. Schriftraum: 21,5–22 × 14,5 cm. 36–40 Zeilen. Bl. 1ra–7vb und 341ra–347rb zweispaltig. Bastarda von vier Händen: Hand 1 (Register): 1ra–7va und 341ra–347ra, Hand 2: 8r–151v, Hand 3: 152r–184r, Hand 4: 184v–340r. Eine Nachtragshand auf 7v. Rubriziert. Rote Lombarden über drei bis fünf Zeilen. Seitentitel mit Angabe der Bücher Ex libro … moralium über die Doppelseite reichend. Am Rand die Kapitel z. T. mit Überschriften ausgewiesen.

Spätgotischer Holzdeckeleinband mit rot gefärbtem Lederüberzug, stark verblichen und berieben. Streicheisenlinien. Auf dem VD der Abdruck eines Signatur- und Titelschildes, darunter ein Signaturschild aus Papier aus dem frühen 17. Jh., 4,8 × 5,1 cm, Aufschrift rudimentär lesbar: … num Quarti / Lateris Tertii / Liber … Auf dem HD unten ein zusätzlicher Kantenbeschlag nahe der Kettenbefestigung, von der nur noch die vier Löcher sichtbar sind. Ebenfalls vier Löcher am oberen Rand. Jeweils vier Eckbeschläge vorn und hinten. Fünf Doppelbünde alternierend mit einfachen Bünden, oben und unten einfache Kapitalbünde. Zwei Fensterlager sowie Gegenbleche. Schnittbeschriftung oben: GS, unten: Exerpta [!] moralium beati Gregorii pape super Job in Textualis.

Herkunft: Die für das Bordesholmer Stift unübliche Schnittbeschriftung deutet auf die Herstellung der Handschrift für eine andere geistliche Einrichtung hin. Im Katalog von 1488 (Cod. ms. Bord. 1a) unter der Signatur B ix: Excerptum moralium Gregorii verzeichnet. Im Verzeichnis von 1606 (Cod. ms. Bord. 2a) benannt mit Gregorius. Um das Jahr 1665 (Cod. ms. Bord. 1b) betitelt mit Excerpta ex libris moralium b. Gregorii super Job.

Merzdorf, 25. — Steffenhagen Nr. CXXII. — Ratjen, 92. — Krämer, 99. — Schnabel, 291, 295, 492.

Ir–IIv lediglich mit Spaltenliniierung und mit der Signatur beschrieben (19. Jh.).

1ra–347rb Gregorius I papa: Moralia in Iob. Verkürzte Fassung. (1ra–7vb) Inhaltsregister. Registrum de excerptis ex moralibus beati Gregoris pape super Job. Ex epistola ad Leandrum episcopi … — … In scriptura sacra non facile plenus dierum ponitur. Et sic finitur registrum. Es folgen einige Nachträge von anderer Hand. (8r–9v) Epistula ad Leandrum. Ex epistola beati Gregorii pape ad Leandrum episcopum. Reverendissimo fratri Leandro episcopo Gregorius episcopus servus servorum dei. Quis [!] enim mundi iam tempora malis crebrescentibus termino appropinquante turbata sunt … — … quasi edita soboles speciem sue matris imitetur. (9v–11v) Praefatio. Ex prefacione de moralibus beati Gregorii pape. Inter multos sepe queritur quis libri beati Iob scriptor habeatur … — … postmodum de allegoriarum fructu satiare. (11v–340r) Capitulum primum. Incipiunt collecta de moralibus beati Gregoris pape super Iob. Vir erat in terra Hus nomine Iob [Iob 1,1]. Historice. Idcirco sanctus vir … — … pro me lacrimas reddit etc. Et sic est finis huius. Expliciunt excerpta moralium beati Gregorii pape super Job. Von der Hand des Rubrikators auf Bl. 244r hinzugefügt: Sequitur post secundum folium ex libro XXVIII moralium. Die folgenden Bl. 244v–245v leer. Siehe hier auch die Lagenstruktur. Einzelne Unterkapitel ausgelassen. Nicht übereinstimmend mit den bekannten Epitomen gleichen Anfangs und Endes. Partielle Textverwandtschaft scheint zu Greifswald, GM, XX.E.55 (Greifswald, 104) aus der Kartause Marienehe bei Rostock zu bestehen, jedoch ohne die Fehlstellen und nachträglichen Ergänzungen. Vollständige Edition: CC SL 143, 143A, 143B. Vgl. die Literatur: CALMA 4, 418 Nr. 6. CPL 1708. Stegmüller RB 2634. – 340v–340av leer. (341ra–347rb) Alphabetisches Register. Abstinencia si corpus terat ipsum libido non inflammat … — … Predicatores signatur per ostium. Am Ende: Pro intellectu huius tabule sciendum quod numerus in ea dupliciter experitur … – 347v leer.


Abgekürzt zitierte Literatur

CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CC SL Corpus Christianorum. Series Latina, Bd. 1–, Turnhout 1954–
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
Greifswald Mittelalterliche Handschriften in Greifswalder Bibliotheken. Verzeichnis der Bestände der Bibliothek des Geistlichen Ministeriums (Dombibliothek St. Nikolai), der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs, beschrieben von J. Geiß, Wiesbaden 2009
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Merzdorf J. F. L. Th. Merzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. Neue Sammlung, Oldenburg 1850
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)