de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Landesbibliothek Oldenburg, Cim I 284
Matthias Bley: Beschreibung erstellt im Rahmen des Projektes Wissenschaftliche Erschließung und Digitalisierung der neuzeitlichen Handschriften in der Landesbibliothek Oldenburg, 2019
Handschriftentitel: Leçons de l'Algêbre par Mons. Abr. de Moivre à Londres 1742/43
Entstehungsort: London
Entstehungszeit: 1742-1743
Katalognummer: Handschriftlicher Cimelienkatalog, Nr. 284
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 1 Vorsatzbl., 64 S., 55 Bl.
Format: 33,5 × 21,5 cm
Seitennummerierung: Zeitgenössiche Paginierung 2-62.
Zustand: Einband stark abgenutzt und verformt
Spätere Ergänzungen: Auf dem Vorderspiegel links oben die ürsprüngliche Verzeichnungsnummer D. V. 24, darunter Signaturaufkleber, auf dem fliegenden Blatt mittig oben mit Bleistift die Nummer 6090.
Einband: Pappeinband mit gräulich-schwarzem Buntpapierüberzug und goldgeprägtem Rückentitel.
Entstehung der Handschrift: Eigenhändig u.a. durch Georg Friedrich Brandes verfasste Mitschrift zu dem von Abraham de Moivre in den Jahren 1742/43 in London gehaltenen Algebraunterricht.
Provenienz der Handschrift: Die Handschrift befand sich bis zu dessen Tod im Besitz des Hannoveraner Beamten Georg Friedrich Brandes (1719-1791).
Erwerb der Handschrift: Mit dem Kauf der Brandes'schen Bibliothek durch den Oldenburger Herzog Peter Friedrich Ludwig dürfte der Band in den Bestand der 1792 eingerichteten Herzoglichen Öffentlichen Bibliothek gelangt sein
Hauptsprache: Französisch
Inhalt:
  1. Fol. Ir, S. 1-62 Brandes, Georg Friedrich: Leçons de l'Algêbre par Mons. Abr. de Moivre à Londres commencé le 7me du Maj 1742 fini dans le mois d'Avril 1743.
  2. Fol. 1r-50r Brandes, Georg Friedrich: Rechenbeispiele zur Unterrichtsmitschrift. Die Rechenbeispiele sind teils mit Verweisen auf die zugehörigen Seiten der Unterrichtsmitschrift versehen. Neben derjenigen von Brandes ist zumindest eine weitere Hand erkennbar. Laut David R. Bellhouse: Abraham de Moivre. Setting the stage for classical probability and its applications. Boca Raton FL u.a. 2011, S. 148 könnte es sich dabei um diejenige Georg Friedrich Steinbergs handeln, den Brandes auf seiner Grand Tour begleitete.
Literatur