de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 1 Helmst.
Christian Heitzmann: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 3
Handschriftentitel: Psalterium feriatum
Entstehungsort: Niedersachsen
Entstehungszeit: 15. Jh.
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412000,T
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 166 Bl.
Format: 55 × 38 cm
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern.
Lagenstruktur: 20 IV (160). II+2 (166).
Seiteneinrichtung: 41 × 27 cm, 20 Zeilen.
Schrift: Textura (Missalschrift).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Blau-rote Fleuronnée-Initialen (nach der römischen und der monastischen Psalmeneinteilung):
    • zu Ps 1 (1r)
    • 20 (15v)
    • 26 (20v)
    • 32 (28v)
    • 38 (36r)
    • 45 (43v)
    • 52 (48v)
    • 59 (54v)
    • 68 (61v)
    • 73 (69r)
    • 79 (77r)
    • 85 (82v)
    • 95 (92r)
    • 101 (96v)
    • 105 (103r)
    • 109 (111r)
  • Lombarden abwechselnd rot und blau.
Spätere Ergänzungen:
  • Einige Marginalien (16. Jh.) mit Angabe der Wochentage;
  • die 3 letzten Textzeilen auf 166v nachträglich ergänzt (spät, 19. Jh.?).
  • Einband: Holzdeckel mit schmucklosem, hellem Wildlederbezug (Hirschleder, 16. Jh.). 2 × 5 Messingbeschläge, 2 Bügelschließen. Pergamentspiegel. Rotschnitt. Einband aus derselben Werkstatt wie bei Cod. Guelf. 2 Helmst.
    Entstehung der Handschrift: Die Hs. stammt aus demselben Skriptorium und wurde offenbar nach derselben Vorlage abgeschrieben wie Cod. Guelf. 2 Helmst.; vielfach sind identische Fehler durch Streichung oder Überkleben korrigiert worden.
    Erwerb der Handschrift: Vermerk über den Eingang der Hs. in die Wolfenbütteler Bibliothek im Jahr 15871r Presentiret Juliusfriedenstade bej der Heinrichsstadt zu Gotteslager [Wolfenbüttel] den 5 Aprilis [15]87 von Fritzlar einkomen, dahin es weiland Herzogen Erichen [II.] zu Braunschweig[-Calenberg, 1528–1584] unehelicher Sohn Wilhelm [von Lysfelt und Occimiano, geb. 1567, gest. 1585 in Pavia] auß den h[erzoglichen] Braunschweigischen Stiften gebracht. – Zu Wilhelm von Lysfelt und seinen Büchern vgl. Johannes Gutenbergs zweiundvierzigzeilige Bibel, Kommentarband, hrsg. von W. Schmidt, München 1979, 133 (I. Hubay.); BBL 469f. (W. Kunze.). – 1588 von Eberhard Eggelinck im Verzeichnis der Pergamenthandschriften der Bibliotheca Julia (Niedersächsisches Landesarchiv - Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 22, 83, f. 22r–35v, hier 26r) verzeichnet: Psalterium Davidis gedoppelt, vff Pergamein geschrieben, In folio vnd in brettern, mit gelem Semischen leder vbertzogen gebunden vnd mit messings Puckeln vnd Clausuren beschlagen.1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek Helmstedt (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 4r) als Psalterium Latinum, in membrana, folio regali. In Bretter, mit Hirschleder überzogen. Roth aufm Schnitt. 2 Exemplaria beschrieben, im Handschriftenverzeichnis von 1797 (HAB, BA III 52) unter Nr. 140 aufgeführt.
    Inhalt:
    • 1r–147r Psalterium feriatum. Antiphonen und Hymnen mit Noten auf 3–5 Linien.
    • 147r–166v Cantica veteris et novi testamenti.
      • (147r) Laudes-Cantica. Stegmüller RB 21 g und 21 h.
      • (155v) Te deum. Mit Noten auf 4 Linien. CPL 650.
      • (157v) Symbolum Athanasianum. CPL 167.
      • (159v) >In adventu<. Is 40,10–17; Is 42,10–16; Is 49,7–13.
      • (161r) >In nativitate<. Is 9,2–7; Is 66,10–16 (Vetus Latina); Is 26,1–12.
      • (162v) >In quadragesima<. Ier 14,17–21; Lam 5,1–21; Ez 36,24–28.
      • (163v) >In pasca<. Is 63,1–5; Os 6,1b-6; So 3,8–13.
      • (165r) >De apostolis et martyribus<. Is 61,6–9; Sap 3,7–9; Sap 10,17–20.
      • (165v) >De uno martyre sancto<. Sir 14,22 und 15,3–6; Ier 17,7–8; Sir 31,8–11 (Beatus vir qui … statt Beatus dives qui).
      • (166r) >De virginibus<. Sir 39,17–21; Is 61,10–11; Is 62,4–5.
    Bibliographie

    Korrekturen, Ergänzungen:
    • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
    • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)

    Abgekürzt zitierte Literatur

    CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
    Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
    Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980

    • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
    • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

    Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

    Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.