de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 11.13 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2134)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 2. Cod. Guelf. 11.11 Aug. 2° — 32.6 Aug. 2°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1895). S. 26
Handschriftentitel: Acta theologica Thuringensia saeculi XVI.
Entstehungszeit: 16. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 11. 13. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2134
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 429 Bll.
Format: 33 × 21 cm
Hände:
Einband: Pergamentband: die Bindebänder abgerissen.
Provenienz der Handschrift: Wohl früher in Wigands Besitz.
Inhalt:
  1. Acta theologica Thuringensia saeculi XVI.
  2. f. 1–4′. Protocollum subscriptum a Simone Musaeo, Johanne Stosselio, Matthia Flacio Illyrico, Johanne Wigando, Matthaeo Judice, Jenae 1561.
  3. f. 6–7′. Supplicatio Simonis Musaei an Herzog Johann Friedrichen den Mittleren zu Sachsen seine Abschaffung betreffend, d. d. Jena, 1561. Sept. 7.
  4. f. 8. Bescheid der herzogl. Kanzlei darauf, d. d. Coburgk, 156 1. Sept. 10.
  5. f. 12–16. Rationes, quibus probatur, Matth. Judicis libellum non esse contra Passaviense decretum.
  6. f. 18–30′. Gravissimae causae, cur forma et norma consistorii iam edita in plurimis partibus pie probari non possit.
  7. f. 31–46′. Responsio brevis cuiusdam discipuli Flacii ad Caspari Molitoris Orlamendaciensis praelati argutias et cavillationes, quibus rationes demonstrantes formulae consistorialis noctu apud Jenenses editae vitia frustra conatus est dissolvere et commolare mola stipulacea.
  8. f. 47–50. Litterae Matthiae Flacii et Johannis Wigandi ad Johannem Fridericum ducem Saxoniae, d. d. Jenae, 1561. Oct. 14.
  9. f. 51–70′. Epistola Matthiae Flacii, Johannis Wigandi et Matthaei Judicis ad Johannem Stosselium.
  10. f. 71–84′. Quod sint errores in hac regione, item quod veros ac synceros doctores premat et persequatur.
  11. f. 85. Epistola Maximiliani Morlini ad Johannem Aurifabrum, d. d. Vinariae, 1561. Sept. 17.
  12. f. 86–113′. Actio der fürstlichen Commissarien M. Stössels und etlicher Professoren mit den Theologis zu Jhena Matthia Flacio und Johanne Wigando, in arce Jenensi, 1561. Nov. 25.
  13. f. 115. Eigenhändiges Schreiben Flacii an einen Ungenannten.
  14. f. 117–132′. Antwort Illyrici und Wigandi auf die erste Anklage M. Stösselii und etlicher Leser.
  15. f. 133–140′. Responsiones ad secundam accusationem M. Stosselii et lectorum.
  16. f. 141–142. Epistola Flacii et Wigandi ad Johannem Fridericum ducem Saxoniae, d. d. Jenae, 1561. Nov. 26. Nebst deutscher Antwort der fürstl. Sächsischen Kanzlei, d. d. Eisenberg, 1561. Nov. 27.
  17. f. 145–167′. Actio 10. December 1561 Jenae, wie Magister M. Illyricus und Wigandus zu Jena sind ihrer Dienste entsetzt und beurlaubt worden im Schloss Jena.
  18. f. 169–169′. Epistola Johannis Stigelii, d. d. Jenae, 1562. Jan. 27.
  19. f. 170–172′. Etliche Briefe und Erlasse Matthiae Coleri, Rectoris Academiae Jenensis, in Bezug auf das von Flacius geschriebene und von Johann Durenbach von Regensburg sowie von Caspar Melisander verbreitete Libell. 1562.
  20. f. 174. Newe Zeitung von Entvrlaubung Flacii Illyrici vnd seiner Rotte aus der Vniversitet zu Jena. M. D. LXI. (Druck.).
  21. f. 175. Von Entvrlaubung Flacii Illyrici vnd seiner Rotte aus der Vniversitet zu Jena. M. D. LXI. (Druck.).
  22. f. 176–179. Antwort M. Wigandi und M. Judicis auf den gedruckten Lester-Zettel wider die Geister der Finsternus.
  23. f. 180–186′. Quae et quam sacrosancta iura Stosselius violaverit accusando Illyricum et Wigandum ob privatam et christianam accusationem.
  24. f. 190–246. Allerhand Schreiben an Herzog Johann Wilhelm zu Sachsen von den Professoren zu Jena (Adam Bissander, Fridericus Penzolt, Mathias Köler, Michael Neander, Nicolaus Scheller, Aegidius Salius, Ludwig Sturm, Friederich Weydebrand, Andreas Fulda, Joh. Wigand, Coelestinus und Timotheus Kirchner), in denen sie sich erklären müssen, ob sie in sächsischen Diensten bleiben wollen oder nicht, aus d. J. 1569. Item ein Bericht Heinrichs von Erffa und zwei des Rectors und des Senates zu Jena in dieser Sache. 1568 und 1569.
  25. f. 247–249′. Hertzogen Johann Wilhelms zu Sachsen Instruction, wessen sich dero Räthe Sigmund Wurm, Alexander von Eichicht, der Amtmann zu Jehna und Lorentz Lange zu Jehna verhalten, thun und ausrichten sollen.
  26. f. 250. Christiani Brücken öffentliche Abbittunge in der Kirchen zu Gotha auf der Canzel geschehen den 17. Aprilis anno 1567.
  27. f. 251–256′. Schreiben des Kurfürsten August zu Sachsen an Herzog Johann Wilhelm zu Sachsen, d. d. Dresden, 1569. Martii 25.
  28. f. 257–263′. Schreiben desselben an den Markgrafen Joachim von Brandenburg oder an Markgrafen Hansen zu Küstrin geschrieben, d. d. Carlsbad, 1570. Apr. 16.
  29. f. 264–316. Landtag zu Weimar anno 1570, was in Religionssachen von den Churfuͤrstl. Abgesandten furbracht und von den Doͤringischen Landstaͤnden darauf geantwortet und endlich den 12. Martii verabschiedet.
  30. f. 317–320′. Antwort des Herzogs Johann Wilhelm zu Sachsen auf 28), d. d. Weimar, 1570. April 9.
  31. f. 321–325. Der Churfürstl. Brandenburgischen Gesandten Furbringen in den sächsischen Religionsangelegenheiten.
  32. f. 326–329′. Antwort den Landgrafischen Gesandten (Wilhelms von Hessen) gegeben, d. d. Weimar, 1570. Febr. 26.
  33. f. 330–338. Vertheidigungsschreiben Joh. Wigandi, Tilemanni Heshusii und Joh. Frid. Celestini an Herzog Johann Wilhelm zu Sachsen, d. d. Jenae, 1570. März 26.
  34. f. 339. Aufforderung der sächsischen Regierung an den Rector Petrus Bremen, Joh. Wigand und T. Heshusius, sich gegen die Beschuldigungen des Landgrafen zu Hessen zu rechtfertigen, d. d. Weimar, 1570. Mai 5.
  35. f. 340–343. Capita vertraulicher Unterredung zwischen Herzog Johann Wilhelm zu Sachsen und Landgraf Wilhelm zu Hessen, signatum Wurtzbergk, 1570. Mai 2.
  36. f. 344–352. Apologia Joh. Wigands auf das Scriptum des Landgrafen, d. d. Jena, 1570. Mai 9.
  37. f. 353–356. Herzogen Johann Wilhelms Schreiben an T. Heshusium und Joh. Wigandum.
  38. f. 357–369′. Der Theologen zu Jhena Bedenken von der Anweisung der Universität und Consistorii. Subscripsit Tilemannus Heshusius.
  39. f. 370–372′. Derselben Schreiben an den Herzog Johann Wilhelm in derselben Sache, d. d. Jhenae, 1570. December 2.
  40. f. 373–375′. Der Professoren zu Jena Schreiben an den Herzog Johann Wilhelm in derselben Angelegenheit, d. d. Jenae 1572. Dec. 8.
  41. f. 376–376′. Antwortschreiben des Herzogs Johann Wilhelm auf 39).
  42. f. 377–378. Narratio de eadem re. (Manu Wigandi).
  43. f. 379. Aus der verneuerten Erbvereinigung der drei Häuser Sachsen, Hessen und Brandenburg zu Naumburg, 1555. Martii 9 u. 12.
  44. f. 380. Epistola Thielemanni (Heshusii) ad Johann. Wigandum, d. d. Vinariae, 1570, Febr. 25.
  45. f. 381–386′. Handlung auf dem Landtage zu Weymar am 31. März 1573.
  46. f. 387–388′. Historia der Enturlaubung Tilemanni Heshusii und Johannis Wigandi.
  47. f. 389–394. Antwort Wigandi Grossherrn auf der Churfürstl. Visitatoren vorgehaltene Puncta.
  48. f. 395–399. Bekenntnus D. Joh. Wigandi.
  49. f. 400–403. Artikel von D. Stoessel M. Nicolao Reichmanno, dazumal Pfarrer zu Sinderstedt, vorgehalten, 21. Juli 1573.
  50. f. 404–406. Magister Samuels Galli Entsetzung auf den heiligen Pfingsttag geschen zu Weimar in Johann Rudolffs Behausung zwischen 12 und ein Uhr.
  51. f. 407–410. Graf Burckards von Barby, des von Bernsteins und Doctoris Lindemanns Fürhaltung an Bartholomeum Rosinum, Pfarrherrn zu Weimar, den 20. Aprilis zwischen 12 und 1 Uhr anno 1573, in Johann Rudolffs Behausung.
  52. f. 411–414. Der Universität Jena Bedenken auf die ihr vorgelegten Puncten.
  53. f. 415., 416 Notizen von Hushusii Hand.
  54. f. 417. Schreiben des Herzogs Johann Wilhelm zu Sachsen an Joh. Wigand, T. Heshusius und F. Coelestinus, d. d. Weimar, 1570. Apr. 5.
  55. f. 418–421. Herzog Johann Wilhelms Bedenken von einem Formular des Ausschreibens, d. d. Weimar, (15)70. Apr. 10.
  56. f. 422–429. Joh. Wigandi, T. Heshusii und F. Coelestini Bedenken von einem Anschreiben an Herzog Johann Wilhelm zu Sachsen, d. d. Jena, 1570. Apr. 10.

  • Sachregister
    • Flacius, Matthias, Illyricus

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.