de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung des Cod. Guelf. 11a Helmst.
Christian Heitzmann: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 15-17.
Handschriftentitel: Henricus de Hervordia
Entstehungsort: Minden (?)
Entstehungszeit: 1404
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: I, 133 Bl.
Format: 42 × 31,5 cm
Seitennummerierung: Reklamanten auf 72v, 84v, 96v, 108v, 120v. Das erste Bl. nicht foliiert; frühneuzeitl. Tintenfoliierung.
Lagenstruktur: 1 (I). 10 VI (120). VI+1 (133).
Seiteneinrichtung: 29,5 × 20,5 cm, zweispaltig, ab 125v (Register) vierspaltig, 53 Zeilen.
Hände:
  • Textura. Text auf f. I von anderer Hand als der Rest der Handschrift, mit einigen Marginalien von einer Hand des 15. Jhs.;
  • von einer späteren Hand die stark verblasste Überschrift Initium primae partis.
  • 1–133 von der Hand des Johannes de Bure (125ra);
  • die Marginalien bestehen hauptsächlich aus für die Kirchengeschichte relevanten Namen (nach Hartmann nicht von der Hand des Flacius Illyricus); auf 1r die spätere, ebenfalls verblasste Überschrift Initium tertiae partis und von Händen des 16. Jhs. Notizen zu Werktitel, Autor und zu dem auf f. 125 genannten Schreiber.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert (rot und blau).
  • Kolumnentitel (Angabe der aetas blau, Kaisername und Kapitelzahl rot).
  • 2 rot-blaue Fleuronnéeinitialen (Ir zehn-, 1r zwölfzeilig), rot-blaue Initiale mit Punktverdickung (Iv).
Einband: Halbpergamentband aus dem letzten Viertel des 18. Jh.; Pappdeckel mit Kiebitzpapier überzogen.
Entstehung der Handschrift: Wahrscheinlich aus der Bibliothek des Dominikanerklosters St. Pauli in Minden (so Schumann 25; vgl. O. K. Olson, Matthias Flacius and the survival of Luther's reform, Wiesbaden 2002, 271 Anm. 49); später im Besitz von Matthias Flacius Illyricus (1r unten rechts: Illyrici est, darunter mit Rötelstift XXXI.).
Erwerb der Handschrift: Am 20.4.1597 von Herzog Heinrich Julius für die Bibliotheca Julia erworben. 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 29r) als Chronicon Johannis de Büre ab Octaviano Imperatore usque ad finem Imperii Valentis. In membrana, ohne Bandt beschrieben, im Handschriftenverzeichnis von 1797 (HAB, BA III 52) unter Nr. 357 aufgeführt. 1r oben links die alte Helmstedter Signatur Misc. 1.
Inhalt:
  • Ir–v Henricus de Hervordia: Liber de rebus memorabilioribus sive Chronicon.
    • Prolog. Tempora memorabiliora quecumque aut antiquitatibus fidelia aut novitatibus vana … — … nondum eciam in tergo finitum, cuius meminit eciam Iuvenalis in prima satyra (1, 6), compilasse videar. Finis sit hic prelocucionis.
    • (1vb) I, 1 (unvollst.). >Capitulum primum<. In principio creacionis unus erat toto nature vultus in orbe quem antiqui dixere chaos … — … secundum eundem Thomam primo celi et terre … Text bricht ab.
      Druck
      • Potthast a.a.O., 3–5.
      Textgeschichte: Parallelüberlieferung (anonym überliefert): Hildesheim, Dombibl., Hs 665, dort auf 121ra–227va die Chronik von der Erschaffung der Welt bis zu Alexander dem Großen; der Text der 1. bis 3. Aetas (von der Erschaffung der Welt bis David) ist also nicht wie bislang angenommen verloren; vgl. auch Schumann 37.
  • 1r125ra Henricus de Hervordia: Liber de rebus memorabilioribus. VI, 1–40 (von Christi Geburt bis Kaiser Valens). Sexta tandem etas a nativitate Christi sumens exordium … — … Idem est ultimus annus Valentis et primus Graciani. etc. Cetera que sequntur. quere in volumine sequenti. Finis libri anno domini M.cccc.iiij. Mensis Julij, die decima septima per f. Johannem de Bure est factus.(125rb133r) Register. Tabula a principio etatis sexte usque ad finem imperii Valentis inclusive … Abagarus … — … Zoylus … Zeomacius. c. xl. Finis est hic.
    Druck
    • Potthast a.a.O., 6 (Auszüge aus VI, 5 und VI, 39).
    • Kaeppeli 1770.
    • 2VL 3, 746–748 (Hs. genannt).
    • R. Sprandel, Heinrich von Herford: Zeitgeschichte in der traditionellen Weltgeschichte, in: Chronisten als Zeitzeugen. Forschungen zur spätmittelalterlichen Geschichtsschreibung in Deutschland, Köln 1994, 67–82 (67ff. Hs. genannt).
    • A. Baumann, Weltchronistik im ausgehenden Mittelalter. Heinrich von Herford, Gobelinus Person und Dietrich Engelhus (Europ. Hochschulschriften III 653), Frankfurt a. M. 1995, 18.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

Abgekürzt zitierte Literatur

Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)