de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 185 Blank.
Butzmann, Hans: Die Blankenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1966. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 11) S. 181182
Handschriftentitel: Alchemistische Sammlung des Paul Zazer VII
Entstehungsort: Nürnberg
Entstehungszeit: XVII. Jh.
Frühere Signatur: 195 Blank.
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90239696,T
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 212 Bl.
Format: 20,5 × 18 cm
Hände: P. Zazers Hand. (Vgl. 179, 180, 182-184, 186-187 Blankenb.).
Zusatzmaterial: Pappband, mit dem Fragment einer schönen zweispaltigen Legendar-Hs. des XIII. Jhs.: Teil einer Vita S. Silvestri.
Entstehung der Handschrift: Auf dem Schnitt die Buchstaben PZ (Paul Zazer). 169r Geschriben 19 Februarii 1629 P. Zazerus.
Provenienz der Handschrift:
  • Vorbl. r oben Zahl 2, daneben (durchstrichen): N 5.
  • Exlibris Ludwig Rudolfs mit Zahl 49. Darunter Zahl 86.
Inhalt:
  • 1r Nicolaus Soleas. (d. i. Basilius Valentinus), Ein Büchlein von dem Berg-wergk. >(von anderer Hand: )Ars Alqimia. Darunter Mettallen Ferch<. >De liquore metallorum aetherno. 1. Capitel<. Die weil das metal in der diefe der erden gleich so wol alß andere creaturen. (78r) Johannes Hartigius. De metallurgicis Nic. Soleae. Ad lectorem (deutsch). Gedr. Zerbst 1600. Wohl Abschr. dieses Druckes.
  • 80 leer.
  • 81r >Eine Paröbol, darinnen die ganze kunst begriffen ist<. Es ist ein ding, einig in zahl und wesen, welches die Natur durch der kunst hilf verkehret In zwey, in drey, vier, fünff alß wir thun lesen. 18 Verszeilen. Dann. Als ich eines mahls in einem schönen grünen und jungen waldte spazierte
  • 85r >Tractetlein. Incipit Liber Altze, welches dises büchleins namen ist<. Welte jemondt fragen von der ordtnung die hie berürt würt warum die ehr würdigste Alze
  • 98-100 leer.
  • 101r >Hie hebt sich an das Buch von der verborgen Phylosophie von der wurkung des grossen Steines zur kurzes beschriben. Erster Theil<. Erstlich ist zu wissen, das das ganze werk des grossen Steins
  • 109r > … hie in disem Büchlein wirt der Spruch des hohen meisters und lerer Aristotelis auf gelöst, dan er hat geschriben am 4 Capitel Metheororum ((Meteorologica))< Die künstler in diser kunst Alchimia sollen wissen, das die gestalten der Metallen
  • 115r >Eine Lehre wie man den Corperlichen Mercurium soll generiren<. Wise die mas disen corperlichen Mercurium zu generiren. Nach dem so du des Metalischen quecksylber
  • 119r Johannes de Rupescissa. >Johannes Ruppecissa eine grosse heimblichkeit des phylosophischen Steins wil ich kurzlich alhier erkleren<. So nim die Munera die ich dir geheissen hob, poch die ganz klein
  • 120v >Hie fengt sich an Ein Gesprech in der kunst Alchimiae mit dem Meister und discipulus. Meister<. Merk auf was der phylosophische stein sey inn diser heimblichen gottes gab
  • 124v Johannes de Rupescissa: De confectione veri lapidis philosophorum. >Hie fengt ahn das buch von der bereitung des wahren phyloso: Steines durch den bruderen Johannem Ruppicise des orden Minori ohn alle Verdrehung an den tag geben. Von der ersten opperation und Sublimation Antimonii ((? hier ehem. Zeichen))<. Die Materie ist ein ding geringen werdß und uberal zu bekomen
  • 131r Petrus Bonus Ferrariensis (d. i. Pietro Buono Avogario). >Nun folget die Epistel Bona Ferariensis in der Medicina des für trefflichen doctoris an seinen einen guten freundt geschriben<. Fohrtreff lieber under den bruderen der beste mit grosser bedacht
  • 136r Gloria mundi. (deutsch). >Hie hebt sich an ein Buch das heyst die Ehre der weldt<. Unser Stein ist gebenedeit, und ist von einem ding da die seele darbey ist
  • 145r >Arnaldus de Villanova<. (Ir)lieben Söhnne der kunst, wenn ir den sauberen Corper volkommenlich nicht reinigest
  • 146r >Ein Spruch und Warnung allen denen so da anfangen so wohl auch denen so sich in der Alchimia erxpertiret, iren Unverstand abzulegen<. O Gott in deines trones Saale,
    sich zu unß herab zue thall
  • 151r >Durch Gott Bekenne ich groß wunder
    alle künstler merken hie besunder
    <. Gott hat geschaffen syben Metall
    darauß nembt euch welche euch gevallen
  • 156r >Lumen Lummiorum[sic] Rabis<. Due schaue oder betracht die aller höchsten gebirg
  • 56v >Hie hebt sich an das hailig Büchlein von der Blumen der phylosophia<. Der erste heist Hermes, der setzet ein Corpus zu lassen in ein wasser
  • 163r Es ist eine gemeine rede des Mercurius, der weisen ist nicht des gemein. Folgen weitere Anweisungen. Schlußschrift: Das ist mir worden von einem alden München Barfüsser Ordens anno 1538 jars.
  • 166-168 leer.
  • 169r Huldreich Bochsmeyr. >Introductio hominis oder kurze anweysung zu einem Christlichen Gottseeligen leben … Mystice tradiert von einem in beyden Liechtern erfahrenen Theosopho Anonymo<. Folgt Zeichnung eines Kreises.
  • 170r Ein Christ soll einfältig inher gehen,
    und in dem Centrum bleiben stehen
    Es spricht des hochweisen konigs Salomonis prediger (wie in die heylige schrifft nennet) in seinem buch am 7. capitel. (211v) Unterschrift: Huldreich Bochsmeyr von Regerbrunn.
  • 262r >Querela Authoris<. Ach ist es nicht ein schwere klag,
    das die toll weit sol heut zu dag
    So blindt seyn, das sie an dem endt
    disen stein so gar nicht erkennt

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.