de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 26 Weiss. (Heinemann-Nr. 4110)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 134136
co-funded by the European Union under the Seventh Framework Programme (CIP-ICT-PSP.2009.2.3)
Handschriftentitel: Evangelien mit Glossen
Entstehungsort: Weissenburg
Entstehungszeit: IX. Jh., 2. H.
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 4110
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90236908,T
Frühere Signatur: Weissenburg, Benediktinerkloster Weissenburg (Elsass), Signaturbuchstabe, .D.
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 287 Bl.
Format: 30,5 × 25,7 cm.
Lagenstruktur: Quaternionen, darunter eine Ternio und eine um ein Blatt verstärkte Quaternio (166174).
Seiteneinrichtung:
  • (Bibeltext)Schriftraum: 22,5 × 9,6. 1r 27 Zeilen; ab 1v zweispaltig, 27 Zeilen; ab 5v Kanonestafeln; ab 11r zweispaltig, 27 Zeilen; ab 14r 24 Zeilen Bibeltext.
  • Links und rechts breite Ränder für den Kommentar. Die Glossenkolumnen an beiden Seiten etwa 5 cm breit.
  • Text und Glossen sind durch willkürlich gebildete, rote, ganz verschieden geformte Zeichen aufeinander bezogen.
  • Seitentitel Secundum/Mattheum usw. fast überall.
  • Hände:
    • Große, ausgiebige karolingische Minuskel in gleichmäßigem, festem, formbewußtem Duktus. Wenige Worte auf einer Zeile, Neigung zur Vereinzelung der Buchstaben.
    • Die Glossenschrift klein und gedrängt; zwei Hände, eine mit hohen Oberlängen, diese auch in Weissenburg 32, 33, 36; von ihr auch 13v.
    Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    • Auszeichnungsschriften in großer roter oder schwarzer Capitalis quadrata, abwechselnd gelb und rot ausgemalt (Anfangszeilen 92r) und rote Capitalis quadrata, grünlich-blau und gelb ausgemalt (Anfangszeilen 139v); auch rote Unzialis in verschiedenen Größen.
    • Anfangsbuchstaben außerhalb des Textspiegels rote oder schwarze Majuskeln. Jeder Glossenabsatz mit roten Anfangsbuchstaben.
    • Kanonestafeln einfache Bögen aus roten Doppellinien, mehrere übereinander auf einer Seite.
    Spätere Ergänzungen: Die Kapitelzahlen im XV. Jh. teils mit derbem Bleistift, teils mit Tinte nachgetragen (als Vorbereitung zum Druck?). Vgl. Weiss. 27.
    Inhalt:
    1r Evangelia quatuor.
    • (1r) Hieronymus: Praefatio ad Damasum. Novum opus
      • (2v) Hieronymus: Prologus commentariorum in ev. Matthaei. Plures fuisse … — … vivis canendas.
      • (4r) Capitula Matthaei.
      • (5r) Argumentum in Matthaeum. Mattheus ex Iudea
      • (5v) Kanonestafeln.
      • (11r) Alcuinus: Interpretationes nominum hebraicorum mit Carmen. suscipe rex. PL 100, 726-34. Das GedichtMGH Poetae lat. aevi carol. 1, S. 294 (Nr. 71,2).
      • (13v) Inter omnia divine auctoritatis volumina
      • (14r) Evangelium Matthaei.
      • (89r) Prologus. Marcus evangelista dei
      • (90r) Capitula.
      • (92r) Evangelium Marci.
      • (136r) Argumentum Lucas Syrus Anthiocensis …
      • (137r) Capitula.
      • (139v) Evangelium Lucae.
      • (214r) Beda: Commendatio in Johannem. Breviarium Johannis. PL 92, 635–36.
      • (216r) Evangelium Johannis.
    • (268v) Alcuinus: Carmen Matheus e sacro. MGH Poetae lat. aevi carol. 1, S. 293, Nr. 71,6.
    • (269v) >Capitulare de anni circulo<.
    • Glossen.
      • (14r) Glosse zum Mattheusevangelium.
        • Linker Rand (zu Liber). Mos etenim scripturarum et initio disputationis
        • Darunter (zu Jesus). Iesus enim proprium nomen est
        • Darunter (zu filii David). Queritur cur David …
        • Rechter Rand. Praefatio totius operis premisit, de quo dicturus erat
        siehe Hrabanus Maurus (Ps.-Beda), In Matthaei evangelium expositio. PL 92,9.
      • (92r) Glosse zum Markusevangelium.
        • Linker Rand (zu Initium). Principium huius evangelii principio Mathei conferendum est
        • Rechter Rand (zu angelum). Angelus graece, latine nuntius interpraetatur
        siehe Beda, Exp. in Marcum. PL 92, 134.
      • (139v) Glosse zum Lukasevangelium.
        • Linker Rand (zu Quoniam). Primo Lucas eorum audaciam curavit redarguere, qui falsa …
        • Rechter Rand (zu quoniam). In hac praefatione ostendit, quod ob hoc maxime evangelium
        • Darunter (zu sicut tradiderunt). Ediderunt sicut Ulis tradiderunt
        siehe Beda, Exp. in Lucam. PL 92, 307.
      • (214v) Glosse zum Johannesevangelium.
        • Rechter Rand. Beatus lohannes evangelista singularis privilegio meruit castitatis
        • (216r) Linker Rand (zu erat verbum). Hoc est: in patre erat filius, qui dicitur verbum patris esse
        • Rechter Rand (zu erat apud deum). Haec dictis errorem destruit Sabellii
    Entstehung der Handschrift:
    Bibliographie

    Korrekturen, Ergänzungen:
    • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
    • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

    Abgekürzt zitierte Literatur

    Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
    PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865

    • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
    • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

    Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

    Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)