de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 27 Helmst.
Christian Heitzmann: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 48-49.
Handschriftentitel: Fridericus Petruccius de Senis
Entstehungsort: Italien (?)
Entstehungszeit: 15. Jh.
Beschreibstoff:
    Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf, Dreiberg und ein 3. Zeichen (Frucht- oder Blütenkorb, mit Spaten) nicht nachgewiesen.
Umfang: I, 216 Bl.
Format: 40 × 29,5 cm.
Seitennummerierung: Reklamanten. Tintenfoliierung (19. Jh.).
Lagenstruktur: VI+1 (12; das erste, leere Bl. ungezählt). 17 VI (216). Lagenmitte jeweils durch Pergamentfalz verstärkt.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 26–27 × 18–19,5 cm, zweispaltig, 47–57 Zeilen.
Hände:
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert.
  • Zwei- bis fünfzeilige Fleuronnée-Initialen meist zweifarbig rot und blau; auf 1ra Initiale D mit rotem und blauem Rankenwerk und 2 Fabelwesen (im Binnenfeld der Initiale Frauengestalt, deren schwanzförmiger Unterkörper in ihrem Mund endet; am unteren Ende des Rankenwerks das Hinterteil eines Huftiers mit menschlichem Kopf).
Einband: Pappband mit Pergamentüberzug (frühes 18. Jh.). Der Einband ist für den Buchblock zu groß und war zunächst für ein anderes Werk vorgesehen (auf dem Rücken der goldgeprägte Titel Lanckischens Concordantz-Bibel), wahrscheinlich für den Druck der Concordantz-Bibel aus dem Jahr 1718 (das Exemplar der Universitätsbibliothek Helmstedt [HAB, Signatur: B 42c.2° Helmst.] in einem Einband des Klosters Michaelstein bei Blankenburg). Der ursprüglich vorhandene Holzdeckeleinband war bereits im 17. Jh. verloren (siehe unten).
Provenienz der Handschrift: Die Provenienz des Codex ist nicht näher zu bestimmen. Er ist erstmals 1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek Helmstedt (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 24r) verzeichnet: Disputationes, Quæstiones et Consilia Friderici de Senis ohn bandt.
Inhalt:
1ra–205vb Fridericus Petruccius de Senis: Disputationes, quaestiones et consilia. Domini nostri Ihesu Christi nomine eiusque matris sanctissime Marie virginis gloriose suffragiis invocatis incipiunt questiones disputate, consilia reddita et [recte: ad] consultaciones responsa interdum allegando … per dominum Fredericum de Senis decretorem[sic] doctorem in diversis studiis et maxime perusino … Ad episcopum et capitulum communiter pertinet collacio prebende. Vacantem prebendam episcopus cum uno vel duobus de capittulo confert uni, totum illud capittulum confert alteri. Modo queritur … — … affirmat usuras exercere non esse peccatum, et talis est velud hereticus puniendus, ut in Clementinis ex gravi de usuris. Expliciunt disputaciones, questiones et consilia eximii decretorum doctoris et domini Frederici de Senis. Die Tabula fehlt.
Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 1.3 Aug. 2°, einzelne Quaestionen auch in Cod. Guelf. 122 Helmst., 95va–120vb.
Druck
  • GW M31800–M31810 u.ö., vgl. mit GW M31802.
  • Schulte 2, 237f. (238 Hs. genannt);
  • Rep. font. 8, 601;
  • HQL 1, 379;
  • M. Bertram, Kanonistische Quästionensammlungen von Bartholomäus Brixiensis bis Johannes Andreae, in: Proceedings of the Seventh International Congress of Medieval Canon Law, hrsg. von P. Linehan Città del Vaticano 1988 (Monumenta iuris canonici C 8), 265–281, 275 Hs. genannt;
  • A. Bartocci, Ereditare in povertà. Le successioni a favore dei Frati Minori e la scienza giuridica nell'età avignonese (1309–1376), Napoli 2009 (Pubblicazioni del Dipartimento di scienze giuridiche, Universita degli studi di Roma La Sapienza 32), 141–145, 142 Hs. genannt.
(206r–211v) leer.
Bibliographie
Handschriftenteil: Fragment
Beschreibstoff:
39 × 16,5 cm.
Seiteneinrichtung: Vier-Spalten-Klammerform (nach Powitz).
Schrift: Textualis, wohl aus dem 14. Jh.
Inhalt:
VS, HS Iustinianus I imperator: Institutiones cum glossa ordinaria Francisci Accursii. VS und HS (jeweils beidseitig lesbar): VSra, VSvb, HSra und HSvb: I. 1,2; VSrb, VSva, HSrb und HSva: I. 1,10.
Textgeschichte: Zum Text vgl. Cod. Guelf. 157 Helmst.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

Abgekürzt zitierte Literatur

Dolezalek G. Dolezalek, Verzeichnis der Handschriften zum Römischen Recht bis 1600, Bd. 1–4, Frankfurt/M. 1972
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
HQL 1 Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte, Bd. 1: Mittelalter (1100–1500): Die gelehrten Rechte und die Gesetzgebung, hrsg. von H. Coing, München 1973 (Veröffentlichung des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte)
Powitz G. Powitz, Textus cum commento, in: Codices manuscripti. Zeitschrift für Handschriftenkunde 5 (1979), 80–89, Nachdruck in Ders., Handschriften und frühe Drucke. Ausgewählte Aufsätze zur mittelalterlichen Buch- und Bibliotheksgeschichte, Frankfurt/M. 2005 (Frankfurter Bibliotheksschriften 12), 57–81
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)