de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 33 Helmst.
Helmar Härtel: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 61-64.
Handschriftentitel: Decretum Gratiani
Entstehungsort: Frankreich
Entstehungszeit: 12. Jh., Ende – 13. Jh., Beginn
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412032,T
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 268 Bl.
Format: 37 × 24 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung.
Lagenstruktur: 33 IV (264). II (268).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22,8 × 14 cm, zweispaltig, 53 Zeilen, Vier-Spalten-Klammerform (vgl. Powitz 84f.). 56v Reklamante.
Hände: Frühgotische Minuskel. Glossen hauptsächlich von zwei Händen (Juncker Summen und Glossen, siehe unten, 458).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rote Überschriften, rubriziert.
  • Fortlaufende, blau-rote Kolumnentitel recto und verso, gelegentlich von jüngerer Hand auf die Angabe der Quästionen erweitert.
  • Blaue und rote Lombarden mit Fleuronnée in der Gegenfarbe aus dem Schriftraum herausgerückt, desgleichen die Angaben zu den Distinktions-, Causa- und Quästionenzahlen.
  • Zeigehände.
  • Bis auf eine Vorzeichnung (193rb) größere Initialen am Beginn von Pars I, der 36 Causae von Pars II und Pars III nicht ausgeführt.
  • Federzeichnungen: Arbores consanguinitatis zu C.35 q.5 c.6. (240r:) in Form von zwei aneinander stoßenden Parallelogrammen; Typ 7 nach Schadt 382; (268r) in Dreieckform, zwei leere Felder für ego bzw. ipse, ipsa. (240v) Arbor affinitatis zu C.35 q.2–3: gotischer Typ nach Schadt 183–185.
Einband: Einband 1977 erneuert. Halblederband mit Buchenholzdeckeln und dunkelbraunem Ziegenlederüberzug. Zuvor in einem Pappdeckelband mit Überzug aus braunem Schafleder aus der Werkstatt von Johann Anton Friedrich Wirck in Helmstedt, zwischen 1763 und 1783 (alter Einband bei den Einbandresten erhalten).
Entstehung der Handschrift: Der paläographische Befund und die Fassung einer Glosse (Weigand Glossen IV, siehe unten, 1001) deuten auf eine Entstehung der Handschrift in Frankreich hin. Während der Text des Dekretum selbst möglicherweise noch im letzten Dezennium des 12. Jahrhunderts geschrieben wurde, könnten die Glossen etwas später, jedoch nicht nach 1210, eingetragen worden sein.
Provenienz der Handschrift: Zu einem unbekannten Zeitpunkt in den Besitz von Matthias Flacius gelangt; 1r von einem der Centuriatorensekretäre geschriebener Titel Decreta Gratiani.
Erwerb der Handschrift: Zusammen mit der übrigen Bibliothek des Matthias Flacius am 20.4.1597 von Herzog Heinrich Julius für die Bibliotheca Julia erworben 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 24r) unter den Juridici in folio als Decretum Gratiani cum notis marginalibus, in membrana, ohn bandt beschrieben.
Inhalt:
  • 1ra–267rb Decretum Gratiani.
    • (1ra) Pars I. Humanum genus duobus modis regitur naturali videlicet iure et moribus …
    • (52vb) Pars II., Causa 1.
    • (66va) Causa 2.
    • (78vb) Causa 3.
    • (84vb) Causa 4.
    • (86rb) Causa 5.
    • (88ra) Causa 6.
    • (90va) Causa 7.
    • (95vb) Causa 8.
    • (98ra) Causa 9.
    • (100ra) Causa 10.
    • (102vb) Causa 11.
    • (112ra) Causa 12.
    • (120ra) Causa 13.
    • (123rb) Causa 14.
    • (125va) Causa 15.
    • (129ra) Causa 16.
    • (139ra) Causa 17.
    • (141vb) Causa 18.
    • (143vb) Causa 19.
    • (144va) Causa 20.
    • (146rb) Causa 21.
    • (147va) Causa 22.
    • (153ra) Causa 23.
    • (169vb) Causa 24.
    • (178va) Causa 25.
    • (181va) Causa 26.
    • (187ra) Causa 27.
    • (193rb) Causa 28.
    • (196rb) Causa 29.
    • (197rb) Causa 30.
    • (199vb) Causa 31.
    • (201rb) Causa 32.
    • (208va) Causa 33 mit Quästio III. (Tractatus de penitentia, distinctio I-VII).
    • (235vb) Causa 34.
    • (237va) Causa 35.
    • (243ra) Causa 36.
    • (244ra) Pars III. De consecratione … — … nisi quod viderit patrem facientem.
    Druck
    Textgeschichte: Der Text gehört zur Textgruppe S. Vollständig kommentiert mit Glossae des sogenannten dritten Typus, der aus der Bologneser Schule herrührt und verschiedene Glossenschichten aufweist, aber noch keinen formellen Glossenapparat darstellt (vgl. Kuttner 21); die älteste Glossenschicht wurde ausradiert.
    Zum Umfang: am Textanfang zahlreiche Glossen, ab Distinctio 56 nur wenig Material (24rb), ab Causa 1 gleichmäßigere Eintragungen (66va), von Causa 14 quaestio 4 bis Causa 20 bis auf Parallelstellen leer (136v–146r). Die folgenden Blätter unterschiedlich stark glossiert. Ab Causa 26, quaestio 6 neben der bisherigen Haupthand weiterer Schreiber mit ergiebigen Einträgen (185r). Glossen zur Tertia pars von der Haupthand (ab 244r). Die Glossen bestehen aus Zitaten, Verweisungen, Brocarda, Distinktionen und Erörterungen, außerdem Zitaten aus den Extravaganten. Als Glossatoren werden genannt: Cardinalis, Johannes Faventinus, Gandulphus, Bazianus, Paucapalea.
    Zum größten Teil ediert in:
    • R. Weigand, Die Glossen zum Dekret Gratians, Teil I und II, Rom 1991 (Studia Gratiana 25), 1–392 (weitere Stücke in den u. g. Arbeiten).
    Zur quellenkritischen Diskussion der Glosse vgl.
    • J. F. v. Schulte, Die Glosse zum Decret Gratians von ihren Anfängen bis auf die jüngsten Ausgaben, Wien 1872 (Denkschriften der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse 21,2), 10f.;
    • J. Juncker, Summen und Glossen, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung 14 (1925) 384–476, 458 (Hs. genannt);
    • J. Juncker, Die Summa des Simon von Bisignano und seine Glossen, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung 15 (1926), 326–500, hier 354–355;
    • A. M. Stickler, Zur Entstehungsgeschichte und Verbreitung des Dekretapparats ‘Ordinaturus Magister Gratianus’, in: Collectanae Stephan Kuttner II (Studia Gratiana 12), Bologna 1967, 111–141 (130 Hs. genannt);
    • R. Weigand, Der erste Glossenapparat zum Dekret: ‚Ordinaturus Magister‘, in: Bulletin of Medieval Canon Law 1 (1971) 31–41, hier: 32 Anm. 5;
    • R. Weigand, Welcher Glossenapparat zum Decretum ist der erste?, in: Archiv für katholisches Kirchenrecht 139 (1970) 459–481, hier 462, ND in Weigand Glossatoren 347–369;
    • R. Weigand, Bazianus- und B.-Glossen zum Dekret Gratians, in: Studia Gratiana 20 (1976) 456–495, ND in Weigand Glossatoren 285–325;
    • R. Weigand, Gandulphusglossem zum Dekret Gratians, in: Bulletin of Medieval Canon Law 7 (1977) 15–48, hier 19–48, repr. in Weigand Glossatoren 181–214;
    • R. Weigand, Huguccio und der Glossenapparat ‚Ordinaturus Magister‘, in: Archiv für katholisches Kirchenrecht 154 (1985) 490–520, pass., bes. 492, ND in Weigand Glossatoren 371–401;
    • Ders., Studien zum kanonistischen Werk Stephans von Tournai, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung 72 (1986) 349–361, hier 352–361, repr. in Weigand Glossatoren 167–179;
    • R. Weigand, Die Glossen des Johannes Faventinus zur Causa 1 des Dekrets und ihr Vorkommen in späteren Glossenapparaten, in: Archiv für katholisches Kirchenrecht 157 (1988) 73–107, pass., repr. in Weigand Glossatoren 215–249;
    • R. Weigand, Bazianus und sein Werk, in: Iuri Canonico Promovendo. Festschrift für Heribert Schmitz zum 65. Geburtstag, hrsg. von W. Aymans u. a., Regensburg 1994, 709–727, hier 712–727, repr. in Weigand Glossatoren 327–345;
    • R. Weigand, The Development of the ‘Glossa ordinaria’ to Gratian’s ‘Decretum’, in: The History of Medieval Canon Law in the Classical Period, 1140–1234: From Gratian to the Decretals of Pope Gregory IX., hrsg. von W. Hartmann and K. Pennington, Washington 2008 (History of Medieval Canon Law 6), 55–97 (68f. Hs. genannt).
  • 268va, 268vc Papstkatalog. Von Petrus bis Coelestin III. (gewählt 1191, gest. 1198). Beatus Petrus sedit annos XXV, menses, dies VIIII … — … Celestinus III. sedit annos. Auf dem unteren Rand Notizen zu einigen Pontifikaten z. B. Linus papa et martir ex precepto beati Petri constituit ut mulier velato capite in ecclesia introiret qui sepultus est iuxta corpus beati Petri … Yginus papa et martir qui composuit clerum et distribuit gradus …
  • 268vb Versus de pontificibus Romanis. >Incipiunt versus Nicolai Manuacutii ad incorrecta pontificum nomina conservanda, ne videlicet dicamus Eleutherius pro Eleuter et Ylarius pro Ylar et ad sciendum, qui sunt antiquiores<. Si vis pontifices discere sedis … — … Donec vult vivat demum Sunt centum quinque nec non et septuaginta / Tercius Eugenius implevit presulis actus / Inde senex Anastasius post hunc Adrianus / Hinc et Alexander victo Victore triumphat / In numero cleri quisquis probus optat haberi / Est opus ut scriptis iugiter meditetur in istis. Walther I 18090. Die zwei letzten Schlussverse wie in MGH SS 28 (1888), 530 (Ex Arnaldi Cronica Londoniensi), jedoch nicht die vier vorausgehenden, die sich auf die Päpste Eugen III. (1145–1153), Anastasius IV. (1153–1154), Hadrian IV. (1154–1159) und Alexander III. (1159–1181) beziehen. Ebenfalls andere Schlussverse in: Monumenta Bambergensia, ed. P. Jaffé, Berlin 1869 (Bibliotheca rerum Germanicarum 5), 461–465.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)

Abgekürzt zitierte Literatur

Coing H. Coing, Römisches Recht in Deutschland, Milano 1964 (Ius Romanum Medii Aevi 5,6)
DDC Dictionnaire de droit canonique, Bd. 1–7, hrsg. von R. Naz, Paris 1935–1965
Friedberg E. Friedberg, Corpus iuris canonici, Bd. 1–2, Leipzig 1879–1881
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
HQL 1 Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte, Bd. 1: Mittelalter (1100–1500): Die gelehrten Rechte und die Gesetzgebung, hrsg. von H. Coing, München 1973 (Veröffentlichung des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte)
Kuttner S. Kuttner, Repertorium der Kanonistik (1140–1234), Città del Vaticano 1937 (Studi e testi 71)
LMA Lexikon des Mittelalters, Bd. 1–9 und Registerbd., hrsg. von N. Angermann u. a., München 1980–1999
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Powitz G. Powitz, Textus cum commento, in: Codices manuscripti. Zeitschrift für Handschriftenkunde 5 (1979), 80–89, Nachdruck in Ders., Handschriften und frühe Drucke. Ausgewählte Aufsätze zur mittelalterlichen Buch- und Bibliotheksgeschichte, Frankfurt/M. 2005 (Frankfurter Bibliotheksschriften 12), 57–81
Schadt H. Schadt, Die Darstellungen der Arbores consanguinitatis und der Arbores affinitatis. Bildschemata in juristischen Handschriften, Tübingen 1982
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)