de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 344 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Theologisch-juristische Sammelhandschrift
Entstehungsort: Schladen
Entstehungszeit: 1434–1436
Katalognummer: Heinemann-Nr. 379
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Krone ohne Bügel, Mittelzinken einkonturig, Enden blattförmig, oben offen, Reif zweikonturig: WZIS DE8730-PO-50154 (1429). Ochsenkopf mit Augen, darüber einkonturige Stange, darüber Blume: WZIS DE2610-PO-64821 (1432). Ochsenkopf mit Augen, darüber zweikonturige Stange, darüber Blume (nicht nachweisbar). Ochsenkopf mit Augen, darüber einkonturige Stange, darüber Stern: WZMA AT5000-686_60 (um 1430). Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Stern: WZMA AT5000-637B_1, AT5000-637B_4, AT5000-637B_6 (alle 1435), AT5000-225_112 (1434/1435, weiterer Typ nicht nachweisbar). Frucht, Rispe mit drei Trauben (nicht nachweisbar). Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Stern, Stange über Kreis im Kopf: ≈ WZIS DE8100-PO-77016 (1473, loses Bl. 46 nachträglich eingelegt). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, runder Griff: WZIS NL0360-PO-120874, NL0360-PO-120877 (beide 1434).
Umfang: 167 Bl.
Format: 29,5 × 22 cm.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1–167.
Lagenstruktur: V–1 (9). 3 VI (45). VI+2 (59). 9 VI (167).59v–167v Kustoden auf der Versoseite des jeweils letzten Bl.: 1us–10us.
Zustand: Bl. 46 später eingelegtes, loses Bl., der als Bl. 48 gez. Schaltzettel mißt nur 16,5 × 20,5 cm. Im unteren Teil des Codex Spuren eines Wasserschadens. Kanten der Einbanddeckel bestoßen, berieben, starker Wurmfraß im Vorderdeckel, Deckel brüchig.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21–23 × 13–16 cm, 14r–21v, 48r–v ein-, sonst zweispaltig (Spalten meist 6 cm breit), 40–52 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive und Textualis als Auszeichnungsschrift von der Hand des Henricus Angerstein.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: 1r–9v rubriziert, abwechselnd schwarze und rote Ziffern. Sonst nicht rubriziert, Raum für Lombarden und Rubriken ausgespart, Repräsentanten.
Spätere Ergänzungen: Auf dem Kopfsteg von Bl. 47r folgende Notiz (19. Jh.) von der Hand des Wolfenbütteler Bibliothekars C. P. C. Schönemann: De mystica expositione et declaratione Missae libri III. Impress. per Joh. Othmar in Reutlingen die Egidii anno 1483 fol. (Bibl. Aug. 519.5 Theol.), weitgehend identisch mit dem ebenfalls von Schönemann stammenden Nachtrag im 1843 von Theodor Thies erstellten Katalog der Helmstedter Handschriften (HAB, BA I 400) auf Bl. 46r.
Einband: Unverzierter spätgotischer Holzdeckelband, mit ungefärbtem Schafsleder bezogen. Vier Doppelbünde. Zwei Riemenschließen mit schlichtem, rechteckigem Fensterlager. Vor Bl. 1 ein Leserädchen aus Pergament (Durchmesser mit Halterung 5,5 cm) mit den schwarzen römischen Zahlen I–IIII und entsprechenden Lochperforationen, das zugehörige Registrum (Lederband oder Kordel) fehlt.
Inhalt:
  1. 1r–6v Tabulae lunares singulorum mensium. Zwölf tabellarische Monatstafeln; in drei Kolumnen jeweils Aureus numerus, Horae coniunctionis und Minuta eingetragen, in der vierten Kolumne einzelne Spalten für die Litterae dominicales, Syllabae dierum, Numerus dierum, Nonas Ydus Kalende, Gradus solis und Litterae signorum.
  2. 7ra–b Explicatio computi. Ad inveniendum incensionem cuiuslibet mensis si quis per hoc kalendarium scire voluerit … — … et pertransit ista omnia infra annum luna vero infra mensem. Erläuterung von sechs verschiedenen Berechnungen, die mit dem gesamten Kalender angestellt werden können. Die vorangestellten Monatstafeln gelten für insgesamt vier Lunarzyklen von 1406–1482. Direkt anschließend:
  3. 7rb–vb Regulae minutionis. Nota quod ex predictis omnino potest haberi tempus in quo fleubotomia est facienda … — … petit septima vult spaciari. Et hec de predictis dicta sufficiant. Iatromathematische Regeln zum Zeitpunkt des Aderlasses. Am Schluss der einzelnen Abschnitte folgende medizinisch-astrologische Merkverse: Walther II 14111, 1125; Walther I 1387, 19779, 14554; letzterer auch Thorndike/Kibre, 1089.7. Bei Walther fehlen die aus dem salernitanischen Umfeld stammenden Verse 7va:
    In luna plena non tangatur tua vena
    und
    Per omnes quintas caveas incidere venas
    .
    Textgeschichte: Mit abweichendem Wortlaut auch in Frankfurt/M., StUB, Ms. Praed. 181, 3r–4v (Frankfurt 1, 403f.).
  4. 8r Tabula signorum lunae. >Tabula signorum<. Tabelle zur Berechnung iatromathematisch günstiger Mondkonstellationen im Zodiakus (Spalten: Goldene Zahl, Zeilen: Tierkreiszeichen, gekennzeichnet durch Lunarbuchstaben).
  5. 8v–9ra Tabula aureorum numerorum. Tabelle zur Ermittlung der Goldenen Zahl, des Sonnenzyklus des Sonntagsbuchstabens, der Intervalldaten und Konkurrenten von 1420–1498.
  6. 9rb Tabula intervallium. >Tabula de intervallo<. Tabelle zur Ermittlung des Intervalls, d. h. der Anzahl der Wochen zwischen dem 25. Dezember und dem Sonntag Invocavit (Spalten: Sonntagsbuchstabe, Zeilen: Goldene Zahl).
  7. 9v Tabula festorum mobilium. >Tabula festorum mobilium quinque<. Tabelle zur Ermittlung der beweglichen Festtage (Spalten: Sonntagsbuchstabe, Zeilen: Septuagesima, Quadragesima, Pascha, Rogationes, Pentecosten).
  8. 10ra–b Nota de libris iuris civilis. >Divisiones et allegaciones omnium librorum tocius iuris<. Uniuscuiusque rei potissima pars est principium ut dicit lex Digestis de origine iuris liber 1 titulus 1 capitulum primum [D. 1,2,1]. Ad habendam in generali noticiam librorum iuris … — … predicto igitur modo variatur dictinctio et ordo iuris civilis. Enthält nur sehr summarische Zusammenfassungen der Bücher des weltlichen Rechts in der Abfolge Codex, Institutiones, Authentici, Liber feudorum und Digesten. Ungedruckt.
  9. 10rb–13vb Johannes de Deo: Decretum abbreviatum. Circa ordinem iuris canonici notandum est quod ius canonicum radicaliter et stabiliter consistit in decreto et decretalibus … — … In quintum de confirmacione ieiunii et terminatur liber in duobus capitulis.
    Textgeschichte: Mit z. T. abweichendem Wortlaut auch in Cod. Guelf. 12 Helmst., 4ra–vb; 276 Helmst., 172vb–176ra; 76.26 Aug. 2°, 132ra–137rb.
    Die Einleitung ist weit ausführlicher als im Druck.
    Separatdruck
    Literatur
    • Stintzing, 38–41;
    • Schulte 2, 96 Nr. 9B;
    • Hove, 484;
    • DDC 6, 99;
    • Díaz y Díaz, 270f. Nr. 1267;
    • García y García Canonística 1, 406 Nr. 2;
    • G. Murano, Una collezione de testi copiata da Francesco Sanuto (sec. XV med.), in: Aevum 82 (2008), 491–504, hier 491f., 497–499 zur Diskussion der Autorschaft.
  10. 14r–21v Flores decretorum (Decretum versificatum).
    • (14r) Dedicatio ad Albertum archiepiscopum Magdeburgensem.
      Ecclesie presul Magdeburgensis honore
      Pollens ac redole[n]ssua[sic] probitatis odore
      Nobilis Alberte cui sors favet ore sereno
      … — …
      Hoc opus exiguum breve corpore flores egenum
      Ex decretorum libro qui scemate morum
      Edocent hoc flores sunt collecti meliores.
    • (14r–21v) Versus.
      Mores humanum genus et natura gubernat
      Quid tibi vis fieri fratri fecisse memento
      Non facias aliis quod tu fieri tibi non vis
      … — …
      Non sic est leta res ut moderata dieta
      Sumere gustare carnes nulli monachorum
      Est licitum quoniam sunt incentiva malorum.
      Expliciunt flores decretorum completi sub annis domini Mo CCCCo XXXIIIIo ipso die sancte Margarete virginis et martiris per me Hinricum Angersteyn in castro Sladum de quo sit laus et gloria et iubilacio patri et filio et spiritui sancto in secula seculorum Amen (Colophons 6414). Auf dem Außenrand sind die Distinktionen und Quaestionen, auf dem Innenrand die Allegationen vermerkt. Gewidmet ist das Gedicht Erzbischof Albrecht Ⅲ von Magdeburg (1382–1403), der an der Universität Bologna um 1369 den Grad eines Baccalaureus decretorum erworben hatte und 1377 an der juristischen Fakultät der Universität Prag immatrikuliert war; vgl.
      • Gatz Bischöfe, 392f.;
      • Wentz/Schwineköper, 512;
      • J. Schmutz, Juristen für das Reich. Die deutschen Rechtsstudenten an der Universität Bologna 1265–1425. Teil 2: Personenkatalog und Ortsregister, Basel 2000 (Veröffentlichungen der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte 2), 346 Nr. 67.
    Textgeschichte: Ohne Widmungsprolog und gekürzt (nur bis causa 29) auch in Leipzig, UB, Ms 1012, 172v–179v (Leipzig 3, 149).
    Ungedruckt. Das Leipziger Exemplar bei Schulte 2, 490 Anm. 4, diese Hs. ausführlicher bei F. A. Ebert, Notitia codicum praestantiorum bibliothecae Guelferbytanae in Cod. Guelf. 496.11 Novi, 187v.
  11. 22ra–33va Paulus Hungarus: Summa de poenitentia.
    • (22ra) Prologus. [Q]uoniam circa confessiones animarum pericula sunt et difficultates emergunt … — … De desperacione venie. De principalioribus viciis. De cardinalibus virtutibus.
    • (22ra–33va) Textus. [V]ideamus quo tempore inceperit confessio ad hoc sunt quinque opiniones … — … penitenciam recipit et familiaritatem et fidem nichil peius est quam cognoscere culpam et non deflere.
    Textgeschichte: Ohne Prolog und gekürzt in Cod. Guelf. 1042 Helmst., 40r–46r.
    Gehört zur Textgruppe D. Der Text weicht stark von den Drucken ab, insbesondere am Schluss.
    Druck
    • R. Duellii Miscellaneorum quæ ex codicibus manuscriptis collegit liber I, Augsburg 1723, 60–77;
    • Florilegium Casinense, in: Bibliotheca Casinensis seu codicum manuscriptorum qui in tabulario Casinensi asservantur series…, Bd. 4, Monte Cassino 1880, 191–215 (separate Paginierung).
    Literatur
    • Schulte 2, 531f.;
    • H. Weisweiler, Handschriftliches zur Summa de penitentia des Magister Paulus von Sankt Nikolaus, in: Scholastik 5 (1930), 248–260;
    • Bloomfield 4919;
    • Kaeppeli 3184 und Suppl. (Hs. genannt).
    – 33vb leer.
  12. 34ra–45rb Ps.-Thomas de Aquino: De officio sacerdotis. [Q]uia sacerdotis officium circa tria principaliter versatur … — … tales faciat sacerdotes nostris temporibus quales descripti sunt. Qui cum patre et spiritu sancto vivit et regnat deus etc. >Et sic est finis huius libelli<.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 449 Helmst., 240ra–249ra. Der erste Teil des Textes auch in Cod. Guelf. 23.27 Aug. 4°, 108r–109r.
    Drucke
    • Thomas de Aquino Opera 17, 322–331;
    • Busa S. Thomae Aquinatis opera 7, 714–718.
    Literatur
    • Glorieux Répertoire 1, 100 Nr. 14ec;
    • Bloomfield 4719.
  13. 45rb–va Versus sententiaeque.
    • (45rb) >Nota hiis signis cognoscitur moriens eger<. Dazu Walther I 8211 (Hs. genannt).
    • (45rb) Hildebertus Cenomanensis: Versus ad Petrum. Druck: Hildebertus Cenomannensis, 1 Nr. 2 (z. T. abweichender Wortlaut, 98 Hs. genannt). Dazu Walther I 3083 (Hs. genannt); CALMA 6, 159 Nr. 12.
    • (45rb) Walther I 2272 (Hs. genannt).
    • (45rb) Walther I 1575 (leicht abweichend).
    • (45va) Walther I 16016 (Hs. genannt).
    • (45va) Versus de fundatione diversorum ordinum monachorum.
      D C bis mille venerabilis incipit ille
      Ordo maiorum reverendus et ordo minorum.
      Darunter:
      M C te Christe binis minus inclitus iste
      Annis sectatur qui griseus ordo vocatur.
      Anschließend: Anno domini 520 niger ordo a sancto Benedicto fuit inventus.
      Sed quingenteno bis deno munere[sic] pleno
      Ordo sub invicto niger est factus Benedicto.
      Ähnlich in Karlsruhe, BLB, Ms. Schwarzach 4, 298r; vgl. A. Schlechter, G. Stamm, Die kleinen Provenienzen, Wiesbaden 2000 (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe 13), 282. Druck (u. a.) H. Walther, Zwei rhythmische Gedichte auf S. Benedictus, in: Cistercienserchronik 69 (1962), 15–20, hier 15. Zuletzt: Walther I 1095.
    • (45va) Versus computistici.
      Nat domini penthe que Johan Lau sumpcio sancte[sic]
      Petrus et Andreas cum Symone Bartholomeus
      Mathiasque Thomas Jacobus Symon atque Matheus
      Ut ieiunemus nos hiis monere solemus.
      In zahlreichen komputistischen Texten überliefert, modifiziert bei Anianus: Computus manualis, Drucke: GW 1951, fol. 39r/v; The ancient kalendar of the university of Oxford from documents of the fourteenth to the seventeenth Century together with Computus manualis ad usum Oxoniensium, hrsg. von C. Wordsworth, Oxford 1904, 173.
    • (45va) Versus memoriales liturgici.
      Numquam te sine g sed g sine te ter in anno
      In vigili pasche penthecostis quoque trini.
      Textgeschichte: Modifiziert in Mainz, StB, Hs. I 164, 198v (Mainz 2, 85).
      Darunter:
      Non cedit Michael confessor virgoque martir.
      Anschließend:
      Magdala terribilis crux Christi apostolus omnis
      Ac prima feria crecavit[sic] atque Maria.
    • (45va) Synonyma verborum. Hircum idem est quod asperum vel irsutum. Opimis id est magnis. Yditum id est salvator. Basan id est populus incredulus.
    • (45va) Versus. Walther II 4865 (Hs. genannt). – 45vb leer.
  14. 46r–167vb Nicolaus Stoer: Expositio missae.
    • (46r–v) Tabula. Iste liber integralis tractat de mistica exposicione et declaracione tocius officii misse secundum suam triplicem distinctionem … — … Tercius liber parcialis tractat de periculis contingentibus circa hoc sacramentum eukaristie qui licet promittatur in prohemio tamen execucionem eius minime invenio in isto volumine forte alibi habetur. Ausführliche, graphisch gegliederte Inhaltsangabe mit allen Haupt- und Zwischenüberschriften, in dieser Form ungedruckt. Auf fliegendem Blatt um 1470–1480 hinzugefügt.
    • (47ra–vb) Praefatio. [R]everendi patres et domini cogitante[sic] mihi crebrius ac diligenti indagine … — … vera sapiencia una cum patre et sancto spiritu deus in secula seculorum benedictus Amen.
    • 47vb, 49ra Prologus. [A]d honorem benedicte et individue trinitatis scilicet patris et filii et spiritus sancti sanctorumque patronorum huius diocesis scilicet sanctorum Johannis Baptiste et sancti Laurencii nec non pro felici incremento alme universitatis Lypzensis aggressurus laborem grandem … — … Sextum et ultimum declarabit quot modis exponitur sacra scriptura.
    • 48r–v, 49ra–80rb De missa. Quantum ad primum capitulum dico quod sacra scriptura quantum ad presens occurrit novem de causis ferventer [est studenda] … — … quod Symeon Luce primo inquit: Lumen et revelacionem gencium [Lc 2,32].
    • (80va–167vb) Liber Ⅱ. Expeditus dei gracia de primo libro iam quantum ad librum secundum officium misse in se et in suis partibus … — … laude quoque terminemus ut in eternum laudemus eum qui vivit et regnat in secula seculorum Amen. Finitus est liber iste per me Hinricum Angersten in castro Sladum sub anno domini Mo CCCCo XXXVIo feria quarta post diem beati Viti pro quo deus sit benedictus (Colophons 6414). Der Text beginnt auf Bl. 49ra; auf dem hinzugehefteten Bl. 48 trug der Schreiber den 49rb ausgelassenen Text nach. Die Zwischenüberschriften der Bücher, Traktate und Kapitel fehlen zum größten Teil.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 359 Helmst., 4ra–163rb; 554 Helmst., 1r–288r; 596 Helmst., 1r–335v; 42.4 Aug. 2°, 1ra–141va; 42.10 Aug. 2°, 148ra–255ra (Prolog fehlt); 69.17 Aug. 2°, 31ra–147vb; 76.24 Aug. 2°, 77ra–102rb (nur Buch 1, tract. 2 und 3); 960.1 Novi, 2ra–198rb.
    Druck
    Literatur
    • A. Franz, Matthias von Liegnitz und Nicolaus Stör von Liegnitz. Zwei schlesische Theologen aus dem 14./15. Jahrhundert, in: Der Katholik 78 (1898), 1–25, hier 16–25;
    • Franz Messe, 527–530 (527 Hs. genannt);
    • Tříška Repertorium, 420f.;
    • 2VL 9, 352–355;
    • Tatarzyński, 59f. Nr. 1 und 2.
Entstehung der Handschrift: Der Codex wurde von dem nicht näher identifizierbaren Henricus Angerstein 1434–1436 in Schladen geschrieben. Über welche Zwischenstationen er in die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel gelangte, ist unbekannt.
Erwerb der Handschrift: Er ist erstmals eindeutig 1644 in der Universitätsbibliothek Helmstedt nachweisbar; im Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 7r) als Flores Decretorum scripti 1434 per Henricum Angerstein in castro Sladum. De confessione tractatus. Tractatus de officiis sacerdotum. Expositio officii missæ scripta in castro Sladum per Henricum Angerstein 1436 unter den Theologici [MSSti] in folio verzeichnet, auf dem VS die entsprechende Helmstedter Signatur T. 112. Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 162 aufgeführt.
Bibliographie
Handschriftenteil: VS und HS (I)
Entstehungszeit: 13. Jh., 1. Hälfte
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 2 Bl.
Format: 29,5 × 7 cm.
Zustand: Die Bl. sind großenteils mit den jüngeren Papierfragmenten (s. unten) überklebt, so dass der Schriftraum nicht mehr zu ermitteln ist.
Hände: Frühe Textualis von einer Hand, Gesangsteile in kleinerem Schriftgrad abgesetzt
Musiknotationen: Über den Textzeilen der Responsorien, Versikel und Psalmverse fünflinige Notensysteme mit gotisierender Metzer Notation der Epoche 3 (vgl. Stäblein, 198f.).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden und Satzmajuskeln.
Inhalt:
1. VS, HS Officium defunctorum. Auf dem VS eine Lesung ad nocturnum III (Gruppe 1d, Ottosen, 62), das zugehörige Responsorium mit Versikel (CAO 7091 und 7091zab = Ottosen Nr. R 38 mit V 106), Psalmen und Antiphon (CAO 4115); auf dem kopfständig eingeklebten und fast vollständig verdeckten HS befinden sich diverse Collectae aus dem Totenoffizium, erkennbar sind Bruylants 465 und 567.
Handschriftenteil: VS und HS (II)
Entstehungszeit: 15. Jh., 1. Viertel
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 2 Bl.
Format: 29,5 × 15 cm.
Zustand: Die beiden Papierbl. sind über die älteren Pergamentfragmente (s. oben) geklebt.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 23 × 14 cm, zweispaltig (jede Spalte ca. 5–5,5 cm breit), 46 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von einer Hand, in den Rubriken einfache Textualis als Auszeichnungsschrift.
Inhalt:
1. VS, HS Nicolaus Stoer: Expositio missae. Den Text auf dem kopfständig eingeklebten VS vgl. unten, 157ra–vb, den auf dem HS vgl. unten, 158vb–159rb.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
Bruylants D. P. Bruylants, Les oraisons du Missel Romain. Texte et histoire, Bd. 2: Orationum textus et usus juxta fontes, Louvain 1952, ND ebd. 1965 (Études liturgiques 1,2)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum Ecclesiasticarum Documenta, Series maior 7–12)
Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
DDC Dictionnaire de droit canonique, Bd. 1–7, hrsg. von R. Naz, Paris 1935–1965
Díaz y Díaz M. C. Díaz y Díaz, Index scriptorum Latinorum medii aevi Hispanorum, Madrid 1959
Frankfurt 1 Die Handschriften des Dominikanerklosters und des Leonhardstifts in Frankfurt am Main, beschrieben von G. Powitz, Frankfurt/M. 1968 (Kataloge der Stadt- u. Universitätsbibliothek Frankfurt am Main 2; Die Handschriften der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main 1)
Franz Messe A. Franz, Die Messe im deutschen Mittelalter. Beiträge zur Geschichte der Liturgie und des religiösen Volkslebens, Freiburg/Br. 1902, Nachdruck Darmstadt 1963
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hildebertus Cenomannensis Hildebertus Cenomannensis Episcopus, Carmina minora, hrsg. von A. Brian Scott, Leipzig 1969, 22001
Hove A. van Hove, Commentarium Lovaniense in Codicem Iuris Canonici, Vol. 1,1: Prolegomena ad Codicem Iuris Canonici, editio altera, Mecheln 1945
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Leipzig 3 Die juristischen Handschriften, beschrieben von R. Helssig, Leipzig 1905 (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek zu Leipzig, Abt. 6; Die lateinischen und deutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig 3)
Mainz 2 Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. 2: Hs I 151–Hs I 250, beschrieben von G. List, Wiesbaden 1998
Ottosen K. Ottosen, The responsories and versicles of the Latin office of the dead, Aarhus 1993
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
Stäblein B. Stäblein, Schriftbild der einstimmigen Musik, Leipzig 1975 (Musikgeschichte in Bildern 3)
Stintzing J. A. R. von Stintzing, Geschichte der populären Literatur des römisch-kanonischen Rechts in Deutschland am Ende des fünfzehnten und im Anfang des sechszehnten Jahrhunderts, Leipzig 1867
Tatarzyński R. Tatarzyński, Polonica w średniowiecznych rękopisach łacińskich Herzog August Bibliothek w Wolfenbüttel, Kraków 2004 (Bibliotheca Iagiellonica, Fontes et studia 13)
Thorndike/Kibre L. Thorndike und P. Kibre, A Catalogue of Incipits of Mediaeval Scientific Writings in Latin, rev. and augmented edition, London 21963 (Mediaeval Academy of America Publication 29)
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
Walther II H. Walther, Proverbia sententiaeque Latinitatis medii aevi, Bd. 1–6; P. G. Schmidt, Proverbia sententiaeque Latinitatis medii aevi. Nova series, Bd. 7–9, Göttingen 1963–1969, 1982–1986 (Carmina medii aevi posterioris Latina 2, 1–9)
Wentz/Schwineköper G. Wentz und B. Schwineköper, Das Erzbistum Magdeburg, Bd. 1,1: Das Domstift St. Moritz in Magdeburg, Bd. 1,2: Die Kollegiatsstifter St. Sebastian, St. Nicolai, St. Peter und Paul und St. Gangolf in Magdeburg (Germania sacra 1: Die Bistümer der Kirchenprovinz Magdeburg 4, Bd. 1,1–2)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)
WZMA Wasserzeichen des Mittelalters (WZMA). Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien (http://www.ksbm.oeaw.ac.at/wz/wzma.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information