de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 365 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Aldhelmus Schireburnensis. Prudentius. Statuta concilii Aquisgranensis anno DCCCXXXVI habiti. Bardo Moguntinensis. Isidorus Hispalensis
Entstehungsort: Deutschland
Entstehungszeit: 9.–11. Jh.
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 400
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412220,T
Beschreibstoff:
Umfang: 182 Bl.
Format: 28,5 × 19,5–20,5 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung des 16. Jh. auf Bl. 143, direkt anschließend Tintenfoliierung modern: 44181, das erste Bl. ungez.
Lagenstruktur: IV–1+1 (7)! 4 IV (39). II (43). II+1 (48). II+1 (53). I+2 (57). IV–2 (63). IV–1+1 (71). 2 V (91). IV+I (101). 10 IV (181).
Einband: Halbledereinband des 18. Jh., Pappdeckel wie bei Cod. Guelf. 277 Helmst. mit dunkelbraun marmoriertem Kiebitzpapier kaschiert, aus der Werkstatt des Buchbinders Anton Friedrich Wirck in Helmstedt.
Entstehung der Handschrift: Teil I–III der Hs. wurden nach Ausweis der Aufschrift auf Bl. Ir bereits im 12. Jh. zu einem Konvolut zusammengebunden. Teil V und VI dürften bereits im 11. Jh. zusammengeheftet worden sein; wann das ältere Vorsatzbl. (Teil IV) angenäht wurde, ist nicht mehr sicher zu bestimmen.
Provenienz der Handschrift: Die zwei Hauptteile der Hs. (I–III und IV–VI) gelangten zu einem unbekannten Zeitpunkt in den Besitz von Matthias Flacius Illyricus. Dabei ist nicht mehr zu ermitteln, ob Flacius sie getrennt an ihren Entstehungsorten erwarb – er hielt sich 1554 in Mainz bzw. 1556/57, 1561 und 1573 in Fulda auf (zu letzterem s. Hartmann 101f., die auch den gesamten Codex nach Fulda verortet, und Bollbuck, 225–227) – und sie selbst zum vorliegenden Überlieferungsverbund zusammenfügte, oder ob er bereits entweder aus Fulda oder aus Mainz den kompletten Band in seiner gegenwärtigen Gestalt erhielt. Flacius selbst fügte insbesondere auf Bl. 1r–43 zahlreiche Rötelstiftkorrekturen und -unterstreichungen zur Druckvorbereitung ein, lieh den Codex für den Druck jedoch an den Basler Theologen Johann Jacob Grynaeus (1540–1617) aus, der Aldhelms Text 1569 in der zweiten Auflage seiner "Monumenta sanctorum patrum orthodoxographa" nach dieser Hs. mit den Korrekturen von Flacius herausgab, vgl. R. Ehwald, Literaturberichte und Anzeigen, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 25 (1908), 173f. — In seiner gegenwärtigen Form wurde der Codex offenbar durch einen Mitarbeiter oder Sekretär der Centuriatoren mit Inhaltsangaben versehen: Bl. Ir im Interkolumnium: 1. Aldhelmus de laude virginitatis sanctorum virorum, 2. Concilium Aquisgranense II sub Ludovico, 3 Sententiæ Isidori, id est Compendium Theologiæ; wiederholt 44r: Concilium Aquisgranense II sub Ludovico bzw. 64r: Isidori Sententiæ (jeweils dieselbe Hand, auch in Cod. Guelf. 277 Helmst., Ir, nicht von Matthias Flacius). Ir außerdem die Signatur № 21 der flacianischen Bibliothek.
Erwerb der Handschrift: Zusammen mit der übrigen Bibliothek des Matthias Flacius Illyricus erwarb Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg die Hs. am 20.4.1597 und übergab sie der Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel. 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 296 [291]) unter den Papalia Miscellanea als Aldhelmus de laude virginitatis sanctorum virorum. Ibidem Concilium Aquisgranense secundum, et Constitutiones eius. Ibidem Sententia Isidori est Compendium Theologiæ, omnia manuscripta, mit der Signatur Y 29 nachgewiesen. — 1618 aus Wolfenbüttelnach Helmstedt überführt; 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 2v) als Aldhelmi de laude Virginitatis sanctorum Virorum. Concilium Aquisgranense secundum Anno Domini DCCC XXXIII præsente Ludovico Imperatore. Isidori Hispalensis Sententiarum Libri tres, forn vnd hinten defect, ohne Bandt, omnia in membrana unter den Theologici [MSSti] in folio beschrieben, auf dem VS die zugehörige Helmstedter Signatur T. F. 30. Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 51) unter Nr. 47 aufgeführt. Auf dem VS außerdem ausführliche Inhaltsangabe mit Notizen zu den Textausgaben von der Hand des Wolfenbütteler Bibliothekars K. P. C. Schönemann; am Schluss datiert: d. 25. Jul. 1828 C.P.C.S.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungsort: Mainz
Entstehungszeit: 9. Jh., 1. Hälfte
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 1 Bl.
Format: 28,5 × 19,5 cm
Seitennummerierung: Ungez.
Seiteneinrichtung: 23 × 15–16 cm, zweispaltig (Spalten 7 cm breit), 32 Zeilen. Blindliniierung.
Hände: Sehr regelmäßige, aufrecht wirkende karolingische Minuskel mit ausgeprägten Ligaturen von einer Hand, im gleichen Skriptorium angesiedelt wie die Schreiber von Teil II und III.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rote Überschriften und einfache rote Initialen in Unzialform über 2–3 Zeilen am Beginn der Lesungen bzw. der Homilien. Satzmajuskeln leicht vergrößert.
Entstehung der Handschrift: Nach Ausweis der Schriftmerkmale wurde das Blatt in der 1. Hälfte des 9. Jh. im gleichen Mainzer Skriptorium wie die Teile II und III geschrieben, vgl. Bischoff Katalog 3, 503 Nr. 7329, und nachträglich an den Falz des letzten Bl. der ersten Lage von Teil II (Bl. 7) angenäht. Es diente spätestens im 12. Jh. als Vorsatzbl. für die mittlerweile zusammengefügten Teile II und III, worauf die Inhaltsangabe auf dem Kopfsteg von Bl. Ir (12. Jh.) deutet: Opus Althelmi de laude virginitatis sanctorum virorum[sic] et quedam instituta conciliorum.
Inhalt:
1. Iravb Paulus Diaconus: Homiliarium Caroli Magni (pars aestivalis, partim). Das Blatt enthält zwei Predigtbruchstücke:
  • (Irava) Beda Venerabilis: Homilia in letania maiore (T34, Homilia 2,14, prima pars tantum). (Text setzt ein) … bonus nisi unus deus [cu]m tamen participa[ti]one eiusdem divinæ [bo]nitatis … — … nobis ante secula paravit per Ihesum Christum dominum nostrum qui cum eo vivit et regnat deus in unitate spiritus sancti per omnia secula seculorum.
    Druck
    • PL 94, 173C–174A;
    • CC SL 122, 278f.
    Literatur
  • (Iva–b) Aurelius Augustinus: Tractatus CV in Johannem. Item omilia. Lectio eiusdem beati Augustini episcopi (T35). Glorificatum a patre filium secundum formam servi … — … profecto patrem c[lari]ficavit et filius. Si autem tantum m[odo](Text bricht ab). Dem Text ist unter der Rubrik In vigilia de ascenda[sic] domini. Lectio sancti evangelii secundum Johannem die zugehörige Evangelienperikope Io 17,1–2 vorangestellt.
    Druck
    Literatur: Stegmüller RB 1471; CPL 278; CPPM 1869; Kurz 5/1, 143–147 (146 Hs. genannt).
Druck des gesamten Homiliars
Literatur
  • F. Wiegand, Das Homiliarium Karls des Großen, auf seine ursprüngliche Gestalt hin untersucht, Leipzig 1897, ND Aalen 1972 (Studien zur Geschichte der Theologie und Kirche 1,2), 41–43;
  • R. Gregoire, Homéliaires liturgiques médiévaux. Analyse de manuscrits, Spoleto 1980 (Biblioteca degli "Studi medievali" 12), 423–486, hier 456–458 Nr. 19 und 25.
Handschriftenteil: II
Entstehungsort: Mainz
Entstehungszeit: 9. Jh., 1. Hälfte
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 43 Bl.
Format: 28,5 × 20 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung des 16. Jh.: 143.
Lagenstruktur: IV–1 (7). 4 IV (39). II (43). Befolgung der Gregory-Regel.
Zustand: Das erste Bl. mit dem Kapitelverzeichnis wurde abgeschnitten und an den freien Falz des letzten Bl. der ersten Lage (Bl. 7) ein älteres Vorsatzbl. (Teil I) angenäht.
Seiteneinrichtung: 23 × 15 cm, einspaltig, 31 Zeilen. Blindliniierung mit doppelter Begrenzung des Textspiegels, auf der äußeren Begrenzungslinie befinden sich die Punkturen für die Zeilenlinien.
Hände:
  • Haupttext in regelmäßiger, kalligraphisch wirkender karolingischer Minuskel von einer Hand, die sich auch in Cod. Guelf. 39 Weiss., 132r139v und 154v167r, findet; vgl. dazu Die Weissenburger Handschriften, neu beschrieben von H. Butzmann, Frankfurt/M. 1964 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die neue Reihe 10), 159;
  • Glossen und Korrekturen teilweise von einer zweiten, gleichzeitigen Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Satzmajuskeln leicht vergrößert, am Beginn der einzelnen Abschnitte meist schlichte braune Initialen in Capitalis- und Unzialformen. 20v braune Initiale Q über 6 Zeilen, Buchstabenkörper als Kopf mit Gesichtszeichnung im Binnenfeld, die Cauda ist kunstvoll nach unten geschwungen und läuft in Spiralverzierungen aus. 34v und 35v in den Binnenfeldern der Initialen G und P braune florale Silhouettenausläufer.
Spätere Ergänzungen: Insbesondere auf den ersten Seiten (1v2r) Rötelstiftkorrekturen im Text, vermutlich von Matthias Flacius, die sich auch im Erstdruck (VD16 G 3788) wiederfinden und offenbar der Druckvorbereitung dienten. Außerdem inhaltliche Marginalien und Interlinearkorrekturen einer weiteren Hand des. 16. Jh.: 14r Decretalia scripta, 16r Martinus, 16v achathemicæ supra lin. zu academicæ verbessert, 27r Apollonius.
Entstehung der Handschrift: Entstehungsort und -zeit liegen nach B. Bischoff in Mainz in der ersten Hälfte des 9. Jh. (Bischoff Katalog 3, 503 Nr. 7330 , vgl. auch unten zu Teil III).
Inhalt:
  1. 1r43r Aldhelmus Schireburnensis: Prosa de virginitate cum glossis marginalibus et interlinearibus vulgari lingua scriptis. Reverendissimis Christi virginibus omnique devote germanitatis affectu venerandis … — … alumnæ scolasticæ Christi margaretæ paradisæ gemmæ et cælestis patriæ participes Amen.
    Textgeschichte: Gehört zur Textklasse I, Abschrift von Würzburg, UB, M. p. th. f. 21, 2r–50r (Würzburg 3,1, 15).
    Das Kapitelverzeichnis fehlt (Blattverlust), die Kapitelteilung ist nicht vollständig durchgeführt.
    Hauptsprache: Auf Bl. 3r29r insgesamt 31 aus dem Würzburger Codex übernommene ahd. Glossen unbestimmter sprachgeographischer Provenienz, davon 28 interlinear und zwei marginal (15r und 27r) und eine (9v) im laufenden Text, dazu meist interlineare lateinische Glossierung.
    Edition des Textes
    • VD16 G 3788, 1677–1717 (editio princeps, nach dieser Hs.);
    • MGH AA 15, 228–323 (mit dieser Hs., Sigle: G, 212f. und 223 genannt);
    • CC SL 124A, 27–761.
    Literatur zum Text
    • B. Bischoff, , J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani. Die Würzburger Schreibschule und die Dombibliothek im VIII. und IX. Jahrhundert, Würzburg 1952 (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 6), 32 (Hs. genannt);
    • CPL 1332;
    • Sharpe, 46 Nr. 89.3 und Suppl.;
    • S. Gwara, Manuscripts of Aldhelm’s "Prosa de virginitate" and the rise of hermeneutic literacy in tenth-century England, in: Studi medievali 35/1 (1994), 101–159 (107f. Hs. genannt);
    • Ders., The continuance to Aldhelm studies in post-conquest England and glosses to the "Prosa de virginitate" in Hereford, Cath. Lib. MS P.I.17, in: Scriptorium 48 (1994), 18–38 (24 Hs. genannt);
    • M. Lapidge, Anglo-Latin literature, Bd. 1: 600–899, London 1996 (421 Hs. genannt);
    • CC SL 124, 75 (Hs. genannt);
    • CALMA 1, 154 Nr. 4;
    • F. Lifshitz, Religious women in early Carolingian Francia. A study of manuscript transmission and monastic culture, New York 2014 (Fordham series in medieval studies), 202, 281 (Hs. genannt).
    Edition der Glossen
    • Die althochdeutschen Glossen, gesammelt und bearbeitet von E. von Steinmeyer und E. Sievers, Bd. 2: Glossen zu nichtbiblischen Schriften, Berlin 1882, 11 Nr. DXIII;
    • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8.–14. Jahrhunderts. Quellen zur Geschichte einer Überlieferungsart, Heidelberg 1984 (Quellen zur deutschen Sprach- und Literaturgeschichte N.F. 3), 98–106 Nr. VI (Abdruck nach der Würzburger Hs., Abweichungen und Stellenangaben dieser Hs. im Apparat).
    Literatur zu den Glossen
    • Althochdeutsches aus Wolfenbüttler Handschriften, hrsg. von A. H. Hoffmann von Fallersleben, Breslau 1827 (XXII–XXIII Hs. genannt, Teilabdruck);
    • E. von Steinmeyer, Glossen zu Aldhelm, in: ZfDA 15 (1872), 369f. (Hs. genannt);
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, Teil 1: Die Namen der Säugetiere, Darmstadt 1899, 40 (Hs. genannt);
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli in der angelsächsischen Mission, Halle/S. 1933 (97 Hs. genannt);
    • E. von Steinmeyer, Kritisches zu neuen Verfasserschaften Walahfrid Strabos und zur 'althochdeutschen Schriftsprache', in: ZfDA 87 (1956/57), 163–213 (175 Hs. genannt);
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, Jena 1957 (5 Nr. XIV, 57 Hs. genannt);
    • J. Hofmann, Altenglische und althochdeutsche Glossen aus Würzburg und dem weiteren angelsächsischen Missionsgebiet, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 85 (1963), 27–131 (98 Hs. genannt);
    • P. Lendinara, , Aldhelm, occa, and its old english glosses, in: Dies., Anglo-Saxon glosses and glossaries, Aldershot 1999 (Variorum collected studies series 622), 99–111 (105 Hs. genannt);
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung. Mit Untersuchungen zu den Handschriften St. Gallen, Stiftsbibliothek 292, und Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, St. Peter perg. 87, Heidelberg 2001 (Germanistische Bibliothek 8), 288;
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, Bd. 1: Untersuchungen, Bd. 2: Wörterbuch, Berlin New York 2004 (Bd. 2, 648 Hs. genannt);
    • Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, bearbeitet von R. Bergmann und S. Stricker, Berlin 2005, Teil C Bd. 4: Katalog Nr. 780–1070, 1832f. Nr. 965 (mit weiterführender Literatur); Teil G: Abbildungen, 2952f. Nr. 965;
    • G. Köbler, Altdeutsch. Katalog aller allgemein bekannten altdeutschen Handschriften: Althochdeutsch, altsächsisch, altniederfränkisch, Gießen 2005 (Arbeiten zur Rechts- und Sprachwissenschaft 60), 764 (Hs. genannt);
    • Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes, Bd. 2: Der Wortschatz des 9. Jahrhunderts , bearbeitet von E. Seebold unter Mitarbeit von B. Bulitta, Berlin, Boston 2008 (ChWdW9), 64f. Nr. Tgl036 (diese Hs.);
    • R. Bergmann, Aldhelm-Glossierung, in: Althochdeutsche und altsächsische Literatur, hrsg. von dems., Berlin 2013, 8–12 (9f. Nr. 13 Hs. genannt);
    • Handschriftencensus Nr. 16705.
  2. 43r Aurelius Prudentius Clemens: Hymnus in honorem passionis Eulaliae beatissimae martyris (= Peristephanon 3,106–128).
    Te lacrimis labefacta domus
    Persequitur generis quæ tui
    … — …
    Infremit inque tyrrani[sic] oculos
    Sputa iacit simulacra dehinc Amen Amen.
    Am Schluss von anderer Hand hinzugefügt: Uuolfganc.
    Textgeschichte: Die gleichen Verse stehen auch in Würzburg, UB, M. p. th. f. 21, 50r (s. oben).
    Edition
    Literatur: CPL 1443; Schaller/Könsgen 5589. – 43v leer.
Handschriftenteil: III
Entstehungsort: Mainz
Entstehungszeit: 9. Jh., Mitte (nach 836)
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 20 Bl.
Format: 28,5 × 20 cm
Lagenstruktur: II+1 (48). II+1 (53). I+2 (57). IV–2 (63). Befolgung der Gregory-Regel.
Zustand: Bl. 63 längs halbiert, nur 12 cm breit.
Seiteneinrichtung: 22,5 × 14–15 cm, einspaltig, 28 Zeilen, Blindliniierung wie in Teil II.
Hände: Karolingische Minuskel des 9. und 11. Jh. in verschiedener Ausprägung von fünf Händen,
  • Hand 1: 44r53v (steht der Hand von Teil II sehr nahe);
  • Hand 2: 54r57v;
  • Hand 3: 58r63v;
  • Hand 4 und 5: Brief des Erzischofs Bardo 63v sowie die Federproben auf Bl. 64v (sämtlich 11. Jh.).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Satzmajuskeln leicht vergrößert, am Beginn der einzelnen Abschnitte meist schlichte braune Initialen in Capitalis- und Unzialformen. 44r schlichte braune Silhouetteninitiale I über 6 Zeilen mit gekrümmten bzw. spiralig gedrehten Endausläufern, Buchstabenstamm in der Mitte braun gefüllt, darin ein Flechtbandornament ausgespart.
Entstehung der Handschrift: Entstehungsort und -zeit liegen nach B. Bischoff in Mainz in der ersten Hälfte des 9. Jh., vgl. Bischoff Katalog 3, 504 Nr. 7331. Nach Ausweis der Schriftmerkmale und der Seiteneinrichtung gleiche Schriftheimat wie die Teile I und II. In welchem Mainzer Skriptorium die Teile geschrieben wurden – am Dom, oder, wie mehrfach aufgrund des enthaltenen Briefes von Erzbischof Bardo an den Konvent von St. Alban vermutet (), im Benediktinerkloster St. Alban –, kann nicht mehr mit Sicherheit festgestellt werden.
Inhalt:
  1. 44r62v Statuta concilii Aquisgranensis anno DCCCXXXVI habiti. In nomine sanctae trinitatis cum convenissemus episcopi quorum nomina subter adnectentur synodali evocatione convocante … — … datur et iuxta veritatis vocem: Qui perseveraverit usque in finem hic salvus erit [Mt 10,22]. Für die Aachener Synodalakten von 836 ist die Hs. der sehr zeitnahe Codex unicus (Hartmann, 82). Auf dem Kopfsteg von 44r ein beschnittener Vermerk (15. Jh.): … imperatore Ludowico semper augusto.
    Edition
    • Concilia Germaniae…, Bd. 2: Ab Anno DCCCXVI, hrsg. von J. F. Schannat und J. Hartzheim, Köln 1760, 73–91;
    • Mansi 14, 671–734;
    • MGH Conc. 2,2, 705–724 (Sigle: G, Hs. 705 genannt).
    Literatur
    • A. Werminghoff, Verzeichnis der Akten fränkischer Synoden von 742–843, in: NA 24 (1899), 457–502 (490 Hs. genannt);
    • W. Hartmann, Die Synoden der Karolingerzeit im Frankenreich und in Italien, Paderborn u.a. 1989 (Konzilsgeschichte. Reihe A: Darstellungen), 190–194 (18 und 191 Hs. genannt).
  2. 62v Bardo archiepiscopus Moguntinensis: Epistola ad monachos Sancti Albani. Bardo dei gratia archiepiscopus dilectissimis fratribus suis in monasterio sancti Albani constitutis salutem et gratiam in domino. Confraternitatis et dilectionis indicio fraternitatem vestramin omni dilectione rogamus … — … donante deo certissime poterit invenire. Valete. Der Brief wurde von zwei Händen vermutlich um die Mitte des 11. Jh. nachgetragen (Hoffmann Buchkunst, 175).
    Edition
    • H. Bresslau, Ein Brief des Erzbischofs Bardo von Mainz, in: NA 6 (1881), 441f. (nur diese Hs.);
    • Mainzer Urkundenbuch, Bd. 1: Die Urkunden bis zum Tode Erzbischof Adalberts I. (1137), bearb. von M. Stimming, Darmstadt 1932 (Arbeiten der Historischen Kommission für den Volksstaat Hessen 4,1), 181f. Nr. 289 (Hs. genannt).
  3. 63r leer, 63v Probationes pennae. Federzeichnung eines bärtigen, gekrönten Hauptes, darunter Arme bzw. Hände, die Schwerter emporhalten. Daneben Schriftzüge, z. T. durch Beschnitt verloren, wie Speramus et optamus, alfa, probacio, iustus, die offenbar aus der voranstehenden Abschrift des Briefes von Erzbischofs Bardo entnommen wurden und vermutlich von einem der beiden Schreiber stammen.
Handschriftenteil: IV
Entstehungsort: Westdeutschland
Entstehungszeit: 9. Jh., 2. Viertel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 1 Bl.
Format: 28,5 × 18,5 cm
Seiteneinrichtung: 22 × 14 cm, einspaltig, 29 Zeilen, Blindliniierung.
Hände: Stark gerundete, unregelmäßig wirkende karolingische Minuskel von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubrizert.
Entstehung der Handschrift: Nach Ausweis der Schriftmerkmale wurde das Blatt im 2. Viertel des 9. Jh. in einen nicht näher bestimmbaren westdeutschen Skriptorium geschrieben, vgl. Bischoff Katalog 3, 504 Nr. 7332. Nach dem Verlust des ersten Bl. von Teil V wurde es als neues Vorsatzbl. nachträglich an den Falz des letzten Bl. der ersten Lage von Teil V (Bl. 71) angenäht.
Inhalt:
1. 64rv Mt (partim). (Text setzt ein) … sicud ego volo sed sicut tu [Mt 26,39] … — … vidit eum alia ancilla et ait [Mt 26,71](Text bricht ab). Auf dem Kopfsteg von Bl. 64r die radierte Notiz probatio penna[sic]. Das Fragment wurde nachträglich als Vorsatzbl. um die erste Lage des fünften Handschriftenteils gelegt und mitgeheftet. Das letzte Bl. der Lage, 71r–v, ursprünglich offenbar ein Einzelbl., wurde an den freien Falz des Vorsatzbl. angenäht. Genannt bei Gregory Prolegomena, 1072 Nr. 1572.
Handschriftenteil: V
Entstehungsort: Fulda
Entstehungszeit: 950–1025
Beschreibstoff:
  • Pergament
  • Die Bl. sind z. T. von unterschiedlicher Größe und Qualität, häufig stammen sie aus Endstücken von Häuten und weisen entsprechend ungleichmäßige Ränder auf.
Umfang: 115 Bl.
Format: 28,5 × 19–20 cm
Lagenstruktur: IV–1 (71). 2 V (91) IV (101!, der Unio von Teil VI hinzugeheftet). 10 IV (181). Befolgung der Gregory-Regel. Kustoden auf dem Fußsteg der letzten Versoseite jeder Lage: q[uaternio] Iq[uaternio] XIIII.
Zustand: Das erste Bl. mit dem Kapitelverzeichnis und dem Beginn des ersten Buches wurde abgeschnitten und an den freien Falz des letzten Bl. der ersten Lage (Bl. 71) ein älteres Vorsatzbl. (Teil IV) angenäht. In die Mitte der vierten Lage wurde nach Bl. 95 nachträglich ein Bifolium mit zusätzlichem Text (Teil VI) eingeheftet.
Seiteneinrichtung: 22–23 × 12–13 cm, einspaltig, je nach Hand blindliniierte 26–30 Zeilen.
Hände: Haupttext in unregelmäßig wirkender karolingischer Minuskel des späten 10. bzw. frühen 11. Jh. von drei Händen,
  • Hand 1: 65r66v, 92r101v und 118r125v; der Schreiber nennt sich auf dem Fußsteg von Bl. 101v: Stephanus, ebenso auf Bl. 125v: quaternio VIII quem fecit Stephanus;
  • Hand 2: 66v91v, 102r109v und 162v181v;
  • Hand 3: 110r117v und 126r162r; der Schreiber Martinus nennt sich auf dem Fußsteg der Bl. 145v149r in folgenden Buchstabenreihen: MAR–TI–NO PRO DEI TI–MO–RE und 150v153r: MAR–TI–NO[sic] PEC[CATOR] RO–GO VOS.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rote, trotz Schreibervorgaben nicht immer korrekt ausgeführte Kapitelüberschriften, vergrößerte Satzmajuskeln, häufig mit rotem Majuskelstrich bzw. rot gefüllten Binnenfeldern.
  • Am Beginn der einzelnen Kapitel schlichte, unverzierte rote Initialen über 2–3 Zeilen in Unzialform. Der Beginn von Buch II (98v) und Incipit in wechselnd rot-schwarzer Capitalis, dazu eine einfache rote Initiale O über 4 Zeilen in Unzialform mit ausgesparten Mustern im Buchstabenstamm; am Beginn von Buch III (140r) nur schwarze Capitalis neben einer einer großen schwarzen Silhouetteninitiale D.
Spätere Ergänzungen: Von einer vierten Hand, die der des Schreibers von Teil VI sehr ähnlich und vermutlich auch gleichzeitig (etwa Mitte des 11. Jh.) ist, wurden an einigen Stellen (87v, 88v90r, 168v) marginale Textnachträge angebracht, die der gleichen Redaktionsstufe wie der eingeschaltete Teil VI angehören.
Entstehung der Handschrift: Die Hs. wurde im späten 10. oder frühen 11. Jh. vermutlich im Kloster Fulda geschrieben; Datierung und Lokalisierung nach Hoffmann Buchkunst, 175f.
Inhalt:
1. 65r95v, 98r181v Isidorus Hispalensis: Sententiarum libri III (partim). (cap. 1,1,4, Text setzt ein) … nec variari eum quia per varia tempora diversa precepit sed manens idem incommutabilis et eternus … — … qui enim bona mundi diligit velit non velit timoris et doloris poene subcumbit quique … (cap. 3,59,2, Text bricht ab). Das Kapitelverzeichnis des ersten Buches sowie cap. I,1,1–1,3 (CC SL 111, 7 lin. 1–18) durch Blattverlust verloren, das erste erhaltene Bl. ist gebräunt und berieben, die Schrift stark verblasst. Am Schluss fragmentiert, cap. III,59,2–III,62,12 (CC SL 111, 318–330) fehlen durch den Verlust der letzten Lage. Die Kapitelaufteilung und -abfolge in den Büchern I und III entsprechen der Ausgabe, in Buch II wurde das 13. Kapitel (110v) in zwei Kapitel geteilt, so dass die folgende Kapitelzählung, die wiederum der Ausgabe entspricht, um eine Zahl differiert. Diese Veränderung ist an der entsprechenden Stelle im vorangestellten Kapitelverzeichnis (98r) jedoch nicht zu finden.
Textgeschichte: Vollständig in Cod. Guelf. 44 Weiss., 1v87r; 18.6 Aug. 4°, 130r–204r; Auszüge in Cod. Guelf. 62.15 Aug. 8°, 1r10v; 435.3 Novi, 1ra7vb.
Druck
  • PL 83, 537–738;
  • CC SL 111, 3–330, hier 7– 330.
Literatur: Stegmüller RB 5164; CPL 1199; Díaz y Díaz, 34 Nr. 111; L. Robles, Isidoro de Sevilla y la cultura eclesiastica de la España visigothica. Notas para un estudio del libro de las "Sentencias", in: Archivos Leoneses NF 19 (1970), H. 47/48, 13–185, 152 (Wolfenbütteler Überlieferung, diese Hs. fehlt).
Handschriftenteil: VI
Entstehungsort: Fulda
Entstehungszeit: 11. Jh., 2. Viertel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 2 Bl.
Format: 28,5 × 19 cm
Lagenstruktur: I (97).
Zustand: Der leere Teil von Bl. 97 wurde abgeschnitten, so dass nur noch ein 7,5 cm hoher Streifen mit dem Kapitelschluss übrig ist.
Seiteneinrichtung: 24 × 13 cm, einspaltig, 28 blindliniierte Zeilen, Punkturen an den Blatträndern sichtbar.
Hände: Regelmäßige, kaum geneigte karolingische Minuskel von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Am Beginn des Textes wenig vergrößerte braune Satzmajuskel in Capitalis.
Entstehung der Handschrift: Das Doppelbl. ist vermutlich um 1030 im Kloster Fulda geschrieben worden, vgl. Datierung und Lokalisierung bei Hoffmann Buchkunst, 175. Das Bifolium ist mitten in die vierte Lage von Teil V geheftet, der Text ist durch ein Verweiszeichen mit drei Punkten nachträglich an das Ende von cap. 1,31 von Isidors Sententiae angeschlossen. Damit ergibt sich ein analoger Textbefund wie in der aus Frankreich stammenden Hs. Bern, Burgerbibliothek, 107, 1r–70v, bzw. in einer Abschrift des 15. Jh. in Klosterneuburg, StiB, CCl 233, 50ra–89ra, wo das Kapitel jeweils an gleicher Stelle eingefügt ist; vgl.
  • CC SL 111, 90;
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Bd. 1: Aachen – Lambach, Wiesbaden 1998 (Veröffentlichungen der Kommission für die Herausgabe der mittelalterlichen Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz), 112 Nr. 535;
  • Klosterneuburg Pfeiffer/Černik 1, 228
. Möglicherweise bot eine ähnliche Vorlage den Anlass, die vorhandene Abschrift der Sententiae entsprechend zu ergänzen.
Inhalt:
1. 96r97v Isidorus Hispalensis: De ecclesiasticis officiis (cap. 2,17). Penitentibus exemplum Iob primus exhibuit … — … quę longe ante finem agitur ut ad vitam securius transeatur.
Druck
  • PL 83, 801–804;
  • CC SL 113, 80–83.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bollbuck H. Bollbuck, Wahrheitszeugnis, Gottes Auftrag und Zeitkritik. Die Kirchengeschichte der Magdeburger Zenturien und ihre Arbeitstechniken, Wiesbaden 2014 (Wolfenbütteler Forschungen 138)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CC SL Corpus Christianorum. Series Latina, Bd. 1–, Turnhout 1954–
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
CPPM Clavis patristica pseudepigraphorum medii aevi, hrsg. von I. Machielsen, Turnhout 1990– (Corpus Christianorum. Series Latina)
CSEL Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum, Bd. 1–, Wien 1866–
Díaz y Díaz M. C. Díaz y Díaz, Index scriptorum Latinorum medii aevi Hispanorum, Madrid 1959
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Kurz 5/1 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/1: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Werkverzeichnis, Wien 1976 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 9 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 306)
Kurz 5/2 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/2: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Verzeichnis nach Bibliotheken, Wien 1979 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 10 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 350)
Mansi G. M. Mansi, Sacrorum conciliorum nova et amplissima collectio … , Bd. 1–53, Florenz 1759–1927, ND Graz 1960–1962
MGH AA Monumenta Germaniae Historica Auctores antiquissimi, Bd. 1–15, Berlin 1877–1919
NA Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesamtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten des Mittelalters 1 (1876) – 50 (1935)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
Schaller/Könsgen D. Schaller und E. Könsgen, Initia Carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, Supplementbd. fortgeführt von Th. Klein, Göttingen 2005
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the journal of medieval Latin 1)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
VD16 Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des XVI. Jahrhunderts, Online-Ressource: http://gateway-bayern.bib-bvb.de/aleph-cgi/bvb_suche?sid=VD16
Waitz/Holder-Egger G. Waitz und O. Holder-Egger, Aus neueren Handschriftenverzeichnissen, in: Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde 11 (1886), 418–425
Würzburg 3,1 Die Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg, Bd. 3,1: Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, bearbeitet von H. Thurn, Wiesbaden 1984

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information