de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 367 Helmst. Ⅰ Ⅱ Ⅲ Ⅳ Ⅴ Ⅵ Ⅶ Ⅷ Ⅸ
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Theologisch-historische Sammelhandschrift
Entstehungsort: Italien Deutschland Böhmen Frankreich
Entstehungszeit: 13.–15. Jh.
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 402
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412221,T
Beschreibstoff:
Umfang: 86 Bl.
Format: 26–28,5 × 19–21 cm.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung modern: 183, Zählfehler: Bl. 7 und 8 jeweils doppelt gez., nach Bl. 77 ein Bl. ungez.
Lagenstruktur: I (2). IV (8)! II+1 (13). II–2 (15). II–2 (17). II (21). IV+1 (30). IV (38). 2 VI (62). VI+2 (76). V–2 (83)!
Spätere Ergänzungen: Im gesamten Codex finden sich zahlreiche Annotationen von Matthias Flacius Illyricus und anderen Mitarbeitern der Centuriatoren sowie Literaturhinweise von einer Hand des 18. Jh., die auch Cod. Guelf. 311 Helmst. an mehreren Stellen annotierte (s. dort). Alle Zusätze sind jeweils im betreffenden Handschriftenteil an der entsprechenden Stelle vermerkt.
Einband: Papierband des 18. Jh. mit gebrochenem Rücken und Kiebitzpapierüberzug wie bei Cod. Guelf. 314 Helmst., angefertigt laut Bibliotheksrechnung (BA III, 36 unter Nr. 33) zwischen Januar und August 1796 vom Buchbinder Anton Friedrich Wirck in Helmstedt.
Provenienz der Handschrift: Die einzelnen Faszikel wurden zweifellos von Matthias Flacius Illyricus, vielleicht auch von Mitarbeitern bzw. Korrespondenten, unter rein inhaltlichen Gesichtspunkten aus dem ursprünglichen Überlieferungskontext entnommen und zum Zweck eines Quellendossiers oder einer Druckvorlage in die heute vorliegende Abfolge gebracht, vgl. die Reklamante unten. Ähnlich zusammengesetzte flacianische Handschriften sind Cod. Guelf. 431 Helmst. und 1098 Helmst. Angesichts dieser Codices muss die Kontroverse um den Wahrheitsgehalt der historischen Charakterisierungen von Flacius als messerbewehrtem Bücherdieb und Bücherzerstörer neu diskutiert werden, vgl. bisher O. K. Olson, "Der Bücherdieb Flacius" – Geschichte eines Rufmordes, in: Wolfenbütteler Beiträge 4 (1981), 111–145. — Die zahlreichen Anmerkungen und Anstreichungen beweisen, dass Flacius das Konvolut ausgesprochen intensiv benutzt hat. 1r in marg. Inhaltsangaben verschiedener Hände des 16.–18. Jh., darunter wohl auch von Flacius selbst: Alanus contra Waldenses et Judæos. Concio Hussi. Bulla Gregorii contra Mili[cium]. Oratio Cusani contra Conci[lium] Basileense habita Francofordiæ 1442. Avisamenta Moguntina. Avisamenta super reformatione universali. Henricus de Hassia ad episcopum Wormaciensem. Theodoricus Niem. Conciones G. de S. Amore contra Mendicantes. Erwerbsdaten oder -wege lassen sich für die einzelnen Teile nicht mehr ermitteln; einen terminus ante quem bildet jedoch die Drucklegung der "Antilogia papae" im Jahre 1555, worin Texte aus Teil X abgedruckt sind, vgl. auch Cod. Guelf. 299.1 Helmst.
Erwerb der Handschrift: Zusammen mit der übrigen Bibliothek des Matthias Flacius Illyricus am 20.4.1597 von Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg für die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel erworben; 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho unter Nr. Z 4 der Papalia miscellanea sehr detailliert beschrieben (Cod. Guelf. A Extrav., p. 298299 [293–294]). 1618 nach Helmstedt überführt, 1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 2r) unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen, im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 623 aufgeführt.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungsort: Norditalien
Entstehungszeit: 15. Jh., 3. Viertel
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Keine Wasserzeichen.
Umfang: 2 Bl.
Format: 27 × 19 cm.
Lagenstruktur: I (2).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 19,5 × 12,5 cm, einspaltig, 30 Zeilen.
Hände: Humanistische Minuskel von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Keinerlei Buchschmuck.
Inhalt:
  1. 1rv Isotta Nogarola: Liber epistularum (partim).
    • (1r) Isottae Nogarolae epistula ad Damianum Burgum (Venedig, 10.9.1438, pars ultima tantum). (Text setzt ein) … obsecras ut amorem meum erga te non minuam hoc unum te scire volo … — … mihi enim gratissimum feceris. Iterum vale ex Venetiis die 10 Sept. 1448.
      Literatur
    • (1r) Eusebii Burgi versus ad Isottam Nogarolam.
      Eusebius Burgus Damiani semine natus
      Isote mittit Nogarole[sic] ex gente salutem
      … — …
      Nam semper magna te extolam[sic] ad sidera laude
      Bucina namque tui preclara[sic] nominis ero.
      Dazu Bertalot I Nr. 1629.
    • (1rv) Isottae Nogarolae epistula ad Eusebium Burgum (Venedig, 23.10.1438). Isota Nogarola perito adolescenti Eusebio Burgo salutem. Magne me iocunditate affecerunt carmina ista tua … — … vale et scribere aliquid ne cesses. Ex Venetiis die XXIII Oct. 1438.
      Literatur
    • (1v) Eusebii Burgi versus ad Isottam Nogarolam (Ⅳ versus tantum).
      Eusebius Burgus se affectu tradit amico
      Isote nimphe celebri virtute munite
      … — …
      Di insignis laudes tis[sic] dulci carmine canto
      Ipsas digne cano quia florent undique
      (Text bricht ab).
      … Dazu Bertalot I Nr. 1630.
    Textgeschichte: Ein weiterer Auszug des Briefbuches in Cod. Guelf. 83.25 Aug. 2°, 69r–84r.
    Edition (in dieser Reihenfolge)
    • Isotæ Nogarolæ Veronensis Opera quæ supersunt omnia… edidit et praefatus est E. Abel, Vol. 1, Wien 1886, 213f. Nr. XXX, 221 Nr. XXXIV, 249–251 Nr. XLV und 246 Nr. XLIV.
  2. 2r2v Tractatus sive oratio humanistica (partim). (Text setzt ein) … saltem rubigine ac tabe languescunt deficiunt solvuntur corruunt dilabuntur pereunt. Externa vero que in bonis censentur … — … Is autem perturbetur necesse est qui non rationem sed temeritatem admittit una virtus temeritati … (Text bricht ab). Anhand des erhaltenen Textes können Autor und Titel bislang nicht ermittelt werden.
Entstehung der Handschrift: Inhalt und Schrift lassen auf eine Entstehung im norditalienischen Raum im dritten Viertel des 15. Jh. schließen.
Handschriftenteil: II
Entstehungsort: Deutschland
Entstehungszeit: 13. Jh., 1. Hälfte
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 8 Bl.
Format: 26,5 × 18 cm.
Lagenstruktur: IV (8)! 3r auf dem Fußsteg Kustode IIIIus.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22,5 × 15,5 cm, zweispaltig (Spalten 7 cm breit), 37 Zeilen.
Hände: Regelmäßige frühe Textualis von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Spätere Ergänzungen: 3r Kopfsteg Vermerk Alanus von Matthias Flacius Illyricus (?). Im Text vereinzelt Anstreichungen.
Inhalt:
1. 3ra8vb Alanus ab Insulis: De fide catholica contra haereticos (liber Ⅱ et prima pars libri Ⅲ tantum).
  • (3ra7vb) >Incipit secundus liber contra hereticos qui Waldenses dicuntur. Quibus auctoritatibus et racionibus probatur quod nullus debet predicare nisi a maiori prelato sit missus<. Quidam heretici qui se iustos fingunt cum sint lupi veste agnina induti … — … ab hiis quibus predicabant commoda terrena accipiebant sine necessitate. >Expliciunt capitula secundi libri contra Waldenses<.
  • (7vb8vb) >Incipit tercius contra iudeos. Opinio habetur iudeorum qui dicunt quod in auctoritate universorum est unitas in essencia sed non pluralitas in persona<. Perversam iudeorum tarditatem que adhuc cum asino exspectat ad montis pedem … — … Equales enim solent sedere a dextris principum in alio licet psalmo legitur … (Text bricht ab).
Druck
  • PL 210, 305–430, hier 377C–404C.
  • Potthast Wegweiser 1, 652;
  • Lage Alain de Lille, 176 (Hs. genannt);
  • Bäumker I, 417–419;
  • Glorieux Faculté, 70 Nr. 12f;
  • CALMA 1, 97 Nr. 11.
Entstehung der Handschrift: Die Lage stammt aus einem Codex, der in der ersten Hälfte des 13. Jh. in Deutschland entstanden sein dürfte; eine genauere Lokalisierung ist aufgrund des erhaltenen Materials nicht möglich.
Handschriftenteil: III
Entstehungsort: Böhmen
Entstehungszeit: um 1480
Beschreibstoff:
Umfang: 5 Bl.
Format: 28,5 × 20 cm.
Lagenstruktur: II+1 (13).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22 × 14 cm, zweispaltig (innere Spalte 6 cm, äußere Spalte 6,5 cm breit), 37–41 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Spätere Ergänzungen: 9r Kopfsteg Vermerk Concio Huss (Rötelstift) von Matthias Flacius Illyricus. Im Text vereinzelt Anstreichungen.
Inhalt:
  1. 9ra13va Stanislaus de Znoyma: Sermo in dominicam infra octavam Ascensionis (T37). >Sermo notabilis magistri Johannis Huss<. Vos testimonium perhibebitis … [Io 14,16] et legitur in evangelio misse infra octavam Trinitatis presencialiter currentis. Cum dicitur: Vos testimonium perhibebitis deberem super hoc dilatare cor meum et exultare sub lingua mea … — … in sufficiencia omnium bonorum regnetis quam quidem gloriam nobis donare dignetur deus in eternum benedictus. Amen.
    Textgeschichte: Mit identischen Incipit und Explicit in der Hs. Prag, NKCR, X.C.3, 11vb14vb (Prag 2, 54 Nr. 1856).
    Druck (als Sermo von J. Hus)
    • Monumentorum Ioannis Hus altera pars, additæ sunt narrationes de condemnatione iniusta…, Nürnberg 1558, XXVr–XXVIIr.
    Literatur
    • Bartoš Činnost, 99 Nr. 16;
    • S. Sousedík, Stanislaus von Znaim († 1414). Eine Lebensskizze, in: Mediaevalia philosophica Polonorum 17 (1973), 37–56;
    • J. Tříška, Rétorický styl a pražská univerzitní literatura ve sťredověku = Stilus rhetoricus et litterae universitatis Pragensis medio aevo florentes, Prag 1977 (Knižnice Archivu University Karlovy 1), 276;
    • Tříška Činnost, 100 Nr. 13;
    • Spunar, 299 Nr. 816.
  2. 13va–b Nicolaus de Dinkelspuhel: Epistola missa a quodam doctore Iohanni Hus (prima pars tantum). >Incipit epistola hussitarum que missa fuerat ab uno venerabili doctore katholico ad quemdam literatum et doctum virum Hussonem et seductorem christiane religionis<. Eloquenti viro domino Iohanni verbi Dei seminatori in Praga hec epistola detur fratri suo in christo dilecto … — … prelatis tuis in omnibus salutaribus obedire quod minime fecisti sed facis ut filius inobediencie in genere … (Text bricht ab). Der erhaltene Text wurde nach der Entfernung aus dem ursprünglichen Überlieferungsverbund (von Flacius?) gestrichen.
    Druck
    • Hardt Constantiense Concilium 3, 338–391, hier bis 340.
    Literatur
    • Madre 252–254 (ohne Kenntnis dieser Hs.);
    • D. Girgensohn, Peter von Pulkau und die Wiedereinführung des Laienkelches. Leben und Wirken eines Wiener Theologen in der Zeit des großen Schismas, Göttingen 1964 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 12), 160.
Entstehung der Handschrift: Der Faszikel dürfte vor allem aufgrund des Inhalts um 1480 im böhmischen Raum entstanden sein.
Handschriftenteil: IV
Entstehungsort: Süddeutschland Österreich Böhmen
Entstehungszeit: um 1390
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Buchstabe P, ungebrochen, zweikonturig, darüber zweikonturiges Kreuz: Piccard IV/1, 458 (1390).
Umfang: 2 Bl.
Format: 28 × 19,5 cm.
Seitennummerierung: Foliierung des 15. Jh.: 323 und 324.
Lagenstruktur: II–2 (15).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21,5 × 14,5 cm, einspaltig, 36 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Spätere Ergänzungen: Im Text vereinzelt Anstreichungen. 15v auf dem Fußsteg kopfständig der Vermerk Bulla contra Milizium (Rötelstift) von Matthias Flacius Illyricus.
Inhalt:
1. 14r15v Gregorius Ⅺ papa: Bulla 'Plurium fidedignorum' contra Johannem Milicium cum Ⅻ articulis damnatis ipsius (Avignon, 13.1.1374).
  • (14r) Textus bullae. Gregorius episcopus servus servorum dei venerabili fratri archiepiscopo Pragensi salutem et apostolicam benedictionem. Plurium fidedignorum relatibus nuper ad nostrum devenit auditum quod quidam Miliczius presbyter olym[sic] canonicus Pragensis sub specie elacionis … — … non facientes plenam et expressam ac de verbo ad verbum de indulto huiusmodi mencionem. Datum. Vgl. zum Aussteller CALMA 4, 434 Nr. 1. Direkt anschließend:
  • (14r15v) Articuli damnati Johannis Milicii. In primis idem Miliczius velud tenebrarum princeps in angelum lucis se transformans … — … regnum meum non est de hoc mundo [Io 18,36]. Item levite in veteri testamento non habebant possessiones sed vivebant de oblacionibus et elemosina verum est quod paupertas. Der letzte Satz von anderer Hand nachgetragen.
Textgeschichte: Beides ebenfalls in der Hs. Dessau, StB, Georg. Hs 48, 89r–90r (Dessau 47, dort diese Hs. als Vergleichsbeispiel genannt).
Der nachträgliche Vermerk auf dem Kopfsteg von 14r: Bulla Gregorii contra Militzium. Vide Flacium Catal. Testium Veritatis pag. 525 bezieht sich auf die Ausgabe Flacius Catalogus 1562, 525f.
Druck (teilweise)
  • Raynaldus Annales 16, 526 (Bulle);
  • F. Palacky, Ueber Formelbücher, zunächst in Bezug auf böhmische Geschichte, nebst Beilagen. Ein Quellenbeitrag zur Geschichte Böhmens und der Nachbarländer im XIII., XIV. und XV. Jahrhundert, Lieferung 1, in: Abhandlungen der Königlich Böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften 5, Bd. 2, Prag 1842, 219–368, hier 182 Nr. 225a (Bulle), 184–186 Nr. 225b (Articuli damnati 1–7).
Entstehung der Handschrift: Der Faszikel wurde nach Ausweis von Schrift und Wasserzeichen um 1390 in Süddeutschland bzw. Österreich, möglichweise auch im angrenzenden Böhmen geschrieben.
Handschriftenteil: V
Entstehungsort: Norddeutschland
Entstehungszeit: 15. Jh., 2. Viertel
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Anker ohne Kreis, mit einkonturigen Flunken, darunter einkonturiges Kreuz (zwei Typen, nicht nachweisbar).
Umfang: 2 Bl.
Format: 28,5 × 19,5 cm.
Lagenstruktur: II–2 (17).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 23 × 15 cm, zweispaltig (Spalten 7 cm breit), 38–42 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Am Beginn des Textes (17ra) eine braune, federgezeichnete Initiale I über 14 Zeilen mit konturbegleitendem Knospenfleuronnée, Fadenausläufern und weißen Mustern im Buchstabenkörper, sonst keinerlei Buchschmuck.
Spätere Ergänzungen: 17r Kopfsteg Vermerk Hæc sequentia lege secundum a.b.c.d.e.f. (Rötelstift) von Matthias Flacius Illyricus. Die Buchstaben stehen über jeder Spalte und geben die korrekte Reihenfolge des Textes wieder.
Hauptsprache: Schreibsprache: Mittelniederdeutsch.
Inhalt:
1. 16ra17rb Mittelniederdeutsche Herzklosterallegorie. (17ra)
Ik hebbe ghedacht en klosterlyn
Dat mot an deme herten syn
… — … (16rb)
Wer desse wort kan grunden bat
Dat is al sunder mynen hat.
>Etc. Etc. Etc.< Text verbunden; die korrekte Reihenfolge lautet: 17ra–b, 16va–b, 16ra–b.
Textgeschichte: Eine umfangreichere und modifizierte Fassung (311 Verse, hier nur 232) in Cod. Guelf. 1251 Helmst., 218r–224v.
Edition
  • K. Bartsch, Klosterallegorie, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 11 (1886), 128–133 (allein nach dieser Hs.).
Literatur
  • T. Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke, München 1968 (MTU 25), 193 Nr. 488, 272 (jeweils Hs. genannt);
  • 2VL 3, 1153–1167 (1157 Hs. genannt);
  • Handschriftencensus Nr. 12743.
17v leer.
Entstehung der Handschrift: Nach Ausweis von Schrift und Schreibsprache entstammen die beiden Bl. einem im zweiten Viertel des 15. Jh. in Norddeutschland entstandenen Codex.
Handschriftenteil: VI
Entstehungsort: Süddeutschland
Entstehungszeit: um 1445
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, ohne Beizeichen: WZIS FR8040-PO-71410 (1443, weiterer Typ nicht nachweisbar). Ochse, zweikonturige Hörner (nicht nachweisbar).
Umfang: 13 Bl.
Format: 28,5 × 21 cm.
Lagenstruktur: II (21). IV+1 (30).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22–22,5 × 14–16 cm, einspaltig, je nach Hand 38–48 Zeilen.
Hände:
  • Jüngere gotische Kursive von zwei Händen, Hand 1: 18r29r;
  • Hand 2: 30rv.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Keinerlei Rubrizierung oder Buchschmuck.
Spätere Ergänzungen: 18r Kopfsteg Vermerk N. Cusa contra Basiliense concilium, ebenso 27r Articuli ad reformationem Ecclesiæ (Rötelstift) von Matthias Flacius Illyricus, 29rv auf dem Fußsteg jeweils von seiner Hand die Reklamante Avisamentum, 30rv im Text Antreichungen mit Rötelstift.
Inhalt:
  1. 18r26v Nicolaus de Cusa: Summa dictorum 'Dampnatis Amedistis'. >Summa dictorum N. de Cußa Frankvordie 1442 21 Junii cum duobus diebus sequentibus contra olim Panormitanum et defensores scismatis Basilee facti<. Dampnatis Amedistis in magna ycumenica synodo cui sanctissimus dominus noster Eugenius papa legitima successione post mortem Martini pape sancti Petri sedem tenens presedit … — … quia vere fumus est caligine plenus obtenebrans oculos stolidorum sermo eorum etc. >Tractatus N. de Cußa<.
    Textgeschichte: Eine autographe Abschrift des Traktats nach dieser Hs. von Hermann von der Hardt findet sich in seiner Kollektaneenhs. Nr. XXIII zum Basler Konzil, jetzt Stuttgart, WLB, Ms. theol. et phil. 2° 76/23, 86r–114r (). Von der Hardt bewahrte die Abschrift in seiner Privatbibliothek auf, mit der sie 1786 versteigert wurde, vgl. Hardt Catalogus, 17 Nr. 84 (XXIII).
    Edition
    • RTA 16, 407–431 Nr. 210 (mit dieser Hs., Sigle H);
    • Acta Cusana 1, 376–421 Nr. 520 (mit dieser Hs., Sigle H, dort auch die Literatur).
    Literatur
    • E. Meuthen, Ein unerkanntes Cusanus-Autograph im Staatsarchiv Würzburg. Die Summa dictorum "Dampnatis Amedistis" vom Frankfurter Reichstag 1442 (Mainzer Urkunden, Geistlicher Schrank, Lade 18 Nr. 4 Libell V) und die handschriftliche Verbreitung des Werkes, in: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 42 (1980), 175–186 (179 Hs. genannt, Sigle H);
    • Senger Überlieferung, 36f. (Hs. genannt).
  2. 27r29r Avisamenta de gravaminibus nationis Germaniae reformationeque ecclesiae in capite et membris (Mainz, 1441). >Avisamenta<. Millesimo quadringentesimo quadragesimo primo Maguncie in materia declaracionis animorum super facto dissensionis in ecclesia dei exorte per dominos doctores facienda … — … vel divisim in occasione premissorum molestare invadere seu quomodolibet perturbare conantem.
    Ausgaben
    • Flacius Catalogus 1556, 458469 (editio princeps nach dieser Hs.);
    • Flacius Catalogus 1562, 312317 (auf diese Ausgabe bezieht sich der nachträgliche Vermerk auf dem Kopfsteg von 27r: Vide Catalogum Testium Veritatis pag. 312);
    • RTA 15, 623–630 Nr. 339 (mit dieser Hs., Sigle H, 545–548 und 624 genannt, dort auch zu den älteren Ausgaben).
    29v leer.
  3. 30rv Hermannus Talheim: Monita de decretis cardinalis Nicolai de Cusa. >Avisamentum super reformacione universaliter facienda et celebracione concilii generalis<. Reverendissime pater in sacro concilio sunt aliqua ponderosa attendenda primo quod auctoritas sacrorum consiliorum[sic] generalium non annichiletur nec evacuetur … — … oportunum videtur ut fiat consilium[sic] generale per papam prout iuravit se velle tenere.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 264 Helmst., 61r62r.
    Ausgaben
    • Monimenta medii aevi. Ex Bibliotheca regia Hanoverana produxit et praefatus est C. G. F. Walchius…, Bd. 1,1, Göttingen 1757, 103–110 (editio princeps nach dieser Hs.);
    • H. Hallauer, Zur Mainzer Provinzialsynode von 1451, in: Mitteilungen und Forschungsbeiträge der Cusanus-Gesellschaft 13 (1978), 253–263 (261–263 Abdruck mit dieser Hs.).
    Literatur
    • Acta Cusana 1, 1280–1282 Nr. 1992 (mit Teildruck, mit dieser Hs., Sigle W2).
Entstehung der Handschrift: Der Faszikel wurde um 1445 in Mittel- oder Süddeutschland geschrieben; eine nähere Lokalisierung ist nicht möglich.
Handschriftenteil: VII
Entstehungsort: Mittel- oder Süddeutschland
Entstehungszeit: um 1460
Beschreibstoff:
  • Papier und Pergament
  • Papier, das innerste Doppelbl. der Lage Pergament. Wasserzeichen: Krone ohne Bügel, oben offen, Mittelzinken einkonturig, Enden blattförmig, Reif dreikonturig: Likhachev 1023 (1458/1459).
Umfang: 8 Bl.
Format: 28,5 × 21 cm.
Lagenstruktur: IV (38).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 20,5 × 13,5–14 cm, zweispaltig (Spalten 6 cm breit), meist 46 Zeilen.
Hände:
  • Der Haupttext von zwei Händen, Hand 1 (Bastarda): 31ra–b;
  • Hand 2 (regelmäßige jüngere gotische Kursive): 31va38rb;
  • der Nachtrag auf Bl. 38v in humanistischer Kursive von der Hand eines unbekannten Mitarbeiters oder Sekretärs der Centuriatoren, diese Hand auch in Cod. Guelf. 669 Helmst., 245v–246v.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Inhalt:
  1. 31ra–b Henricus de Langenstein: De distinctione horarum (ultima pars tantum). (Text setzt ein) … non adhibentur nisi ut excitent interiorem devocionem. Modo aliquis posset se tantum genuflexionibus et inclinacionibus et huiusmodi prostracionibus vexare … — … talis oracio communiter vocatur non propter relacionem quam referri debet ad horam nonam diei quantumque dicitur etc. >Et sic est finis<.
    Textgeschichte: Textidentifikation nach der Parallelüberlieferung in Cod. Guelf. 237 Helmst., 378rb–385ra, hier 384vb–385ra.
    Der erhaltene Text wurde offenbar nach der Entfernung aus dem ursprünglichen Überlieferungsverbund gestrichen. Ungedruckt.
    Literatur
  2. 31va38rb Henricus de Langenstein: Epistola de futuris periculis ecclesiae et dictis sanctae Hildegardis. >Epistola magistri Hinrici de Hassia ad episcopum Wormaciensem<. Reverendo in Christo patri domino domino episcopo Wormaciensi Henricus de Hassia suorum minimus. Futurorum consideracione incautari … — … sed a multis erroribus purgati deinceps in fortissima vi rectitudinis persistent. Amen. >Explicit prophecia Hildegardis de adventu et habitudine antichristi collecta in quadam epistola quam reverendus magister Hinricus de Hassia scripsit ad episcopum Wormaciensem pro quo laudetur deus Amen<.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 237 Helmst., 385ra–392rb. Eine autographe Abschrift des Traktats nach dieser Hs. von Hermann von der Hardt findet sich in seiner konzilsgeschichtlichen Kollektaneenhs. Cod. Guelf. 480.2 Novi, 94r–108v. Beschrieben von O. von Heinemann im handschriftlichen Novi-Katalog Cod. Guelf. 158 Noviss. 2°, 124v: 2) … c. Ejusdem [sc. Henrici de Hassia de Langenstein] epistola ad episcopum Wormaciensem de vaticiniis Hildegardis de antichristo. Ex mspt. Helmst. (367 Helmst.). … Zur Geschichte dieser Sammelhs. vgl. Cod. Guelf. 366 Helmst., 1ra26ra.
    Druck
    • G. Sommerfeld, Die Prophetien der heiligen Hildegard von Bingen und Langensteins Trostbrief, in: Historisches Jahrbuch 30 (1909), 41–61, 297–307, hier 46–61 (45 Anm. 3 Hs. genannt);
    • J. C. Santos Paz, Cisma y profecía. Estudio y edición de la carta de Enrique de Langenstein a Ecardo de Ders sobre el gran cisma, Universidade da Coruña 2000, 88–129 (mit dieser Hs., Sigle Wo, 62–84 genannt, 62f. beschrieben).
    Literatur
    • Roth 2 Nr. 3 (Hs. genannt);
    • Hohmann, 417 Nr. 201;
    • CALMA 5, 431 Nr. 47.15 (Hs. genannt).
  3. 38v Excerpta ex 'Rapulario' Henrici Token deprompta. Der um die Mitte des 16. Jh. von einem bislang nicht identifizierten Mitarbeiter oder Sekretär der Centuriatoren angefertigte Auszug aus dem Rapularius des Henricus Toke (Cod. Guelf. 139b Helmst., ein weiterer Auszug von gleicher Hand auch in Cod. Guelf. 669 Helmst., 245v–246v) enthält zwei Stücke, die inhaltlich zu Teil VIII der Handschrift passen und daher wohl nach der Herstellung des gegenwärtigen Überlieferungsverbundes nachgetragen wurden:
    • >Ex Sylva Locorum Communium Henrici Thoken [quam ille Rapularium vocavit add. M. Flacius Illyricus]<. Episcoporum investitura. Theodoricus Niem tempore Joannis 23 Florentiæ invenit in quodam antiquissimo libro … — … et subscriptiones nominatim et præcedunt episcopi in subscriptione Cardinales.
      Textgeschichte: Exzerpiert aus dem Codex unicus Cod. Guelf. 139b Helmst., 99ra–b.
    • >Ex eadem<. Otto primus Imperator dictus Magnus cœpit anno domini 938 … — … cuius tempore Electores Imperii constituuntur. Hæc Theodoricus Nyem.
      Textgeschichte: Exzerpiert aus Cod. Guelf. 139b Helmst., 260rb.
    Druck nach diesen Exzerpten, mit identischen Rubriken und Fehlern
    • Flacius Catalogus 1556, 231f.;
    • Flacius Catalogus 1562, 210f., auf diese Ausgabe bezieht sich der nachträgliche Vermerk auf dem Kopfsteg von 38v: Hæc Flacius … curavit in Catalogo Testium Veritatis pag. 210 … .
    Die erste Passage nach dem Original kritisch hrsg. in: H. Hölzel-Ruggiu, Der Wolfenbütteler "Rapularius", Hannover 2002 (MGH Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 17), 315f. Nr. E 103; die zweite nach den Flaciusdrucken bei Hölzel Heinrich Toke, 151f., die allerdings die Exzerpte dieser Hs. nicht berücksichtigt. Zur Diskussion der Urheberschaft der Exzerpte, die zunächst für Autographen des Flacius galten, s. Heimpel Dietrich von Niem, 294; Hartmann, 87, 154, 178.
Entstehung der Handschrift: Nach Ausweis der Textzählung auf dem Kopfsteg jeder Rectoseite (nonus tractatus, tractatus huius libri decimus) entstammt der Faszikel einem um 1460 in Mittel- oder Süddeutschland angefertigten Sammelband, der offenbar hauptsächlich Werke Heinrichs von Langenstein enthielt.
Handschriftenteil: VIII
Entstehungsort: Mittel- oder Norddeutschland
Entstehungszeit: 15. Jh., 2. Hälfte
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Stern (zwei Typen, nicht nachweisbar).
Umfang: 38 Bl.
Format: 28,5 × 21 cm.
Lagenstruktur: 2 VI (62). VI+2 (76). Reklamanten.
Zustand: Die Bindung ist insgesamt locker, einige Bl. sind vollständig abgelöst.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 19,5–22 × 12–14 cm, einspaltig, 38–52 Zeilen.
Hände: Bastarda und jüngere gotische Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Von vergrößerten, z. T. cadellenartig verzierten Satzmajuskeln am Beginn der Abschnitte abgesehen kein Buchschmuck.
Spätere Ergänzungen: Im laufenden Text zahlreiche Anstreichungen mit Rötelstift.
Inhalt:
  1. 39r75r Theodoricus de Niem: Chronica sive Privilegia aut iura imperii. Fecit autem deus duo luminaria magna in firmamento celi … [Gn 1,16] quibus figurantur due potestates seu dignitates que sunt pontificalis et regalis … — … novem vicibus captam et pene desolatam per diversas naciones et gentes antiquitus extitisse. >Et sic est finis<. Auf Bl. 73v ein Schreiberzusatz: … sic transit gloria mundi dar scheyt eyn ko bi … . Eine Variante des Spruchs mit mittelhochdeutscher Form in der Hs. Erfurt, UFB Erfurt/Gotha, CA 2° 320, 22v: Ex est fex est dar scheyt eyn ků bi quod numquam talia vidi (Erfurt, 222). 41v nachträglicher Verweis: Hæc Catalogo Testium Veritatis inseri curavit Flacius … ; der Schluss des Zitats ebenso gekennzeichnet (46r): Hucusque publicavit Flacius. Der nach dieser Hs. zitierte Abschnitt findet sich in den beiden Ausgaben: Flacius Catalogus 1556, 216231; Flacius Catalogus 1562, 204210. Ausgaben: S. Schardius, De iurisdictione autoritate et praeeminentia imperiali ac potestate ecclesiastica…, collecta et redacta in unum…, Basel 1566, 785–859 (editio princeps nach dieser Hs. [?], darauf beziehen sich die nachträglichen Vermerke auf 39r: Theodericus de Niem. Confer editionem Simonis Schardii Basileensem und auf 75r: Hic desinit editio Simonis Schardii); MGH Staatsschriften 5/2, 145–290 (mit dieser Hs., Sigle G, XXXVII–XXXIX genannt und beschrieben).
    Literatur
    • Potthast Wegweiser, 1053 (Hs. genannt);
    • Erler Historische Schriften, 82–104 (88–90 Hs. genannt);
    • Erler Dietrich von Nieheim, 345–367 (351–353 Hs. genannt);
    • Heimpel Dietrich von Niem, 293–298 Nr. 14 (294 Hs. genannt);
    • Rep. font. 11, 136;
    • 2VL 2, 140–144.
  2. 75rv Carolus Ⅰ Siciliae rex: Epistula ad Petrum Ⅲ Aragoniae regem. >Sequitur Epistola Caroli primi regis Sicilie ordinata per Clementem papam quartum ad Petrum regem Arrogonie<. Vide sane mentis consideracione tuum appendisti concilium … — … et qui se non poterint a potencia nostri mirifici exercitus absentare. Datum Missene XV kalendas etc.
    Druck (mit dieser Hs.)
    • MGH Staatsschriften 5/2, 291f.
    Textgeschichte: Weitere ältere Ausgaben und Literatur vgl. in Cod. Guelf. 338 Helmst., 108r–109r.
  3. 75v76r Petrus Ⅲ Aragoniae rex: Epistula ad Carolum Ⅰ Siciliae regem. >Sequitur Responsio domini Petri regis Aragonum super premissis<. De tua magna arrogancia superba emanavit epistula que in singulis suis partibus terribilis choruscacionis visa est ignes evomere … — … quid tibi profuerit regnum[sic] interitus et effusio sanguinis innocentum. Datum Palerne[sic] kalendas etc.
    Druck (mit dieser Hs.)
    • MGH Staatsschriften 5/2, 82–87.
    Textgeschichte: Weitere ältere Ausgaben und Literatur vgl. in Cod. Guelf. 338 Helmst., 109r–110v.
  4. 76v Theodoricus de Niem (?): Catalogus pontificum maximorum ecclesiae Romanae. Primus pontifex bonorum futurorum Ihesus Christus filius dei vivi patre et sancto spiritu unus deus nobis conce[dat] suam graciam … — … Stephanus DCCCLXXXV. Formosus DCCCXC. Bonifacius DCCCXCV … (Text bricht ab). Der durch Blattverlust unvollständige Katalog reicht von Christus bis zu Bonifatius VI. (896), zusätzlich angegeben sind jeweils die um ein Jahr differierenden Jahreszahlen des Amtsantritts. Die Liste gehört vermutlich wie die beiden vorausgehenden Briefe in den Kontext der Chronik und könnte von Dietrich von Nieheim selbst angelegt worden sein, vgl. MGH Staatsschriften 5/2, XXXIX.
Entstehung der Handschrift: Der Faszikel dürfte nach Ausweis von Schrift und Wasserzeichen in der zweiten Hälfte des 15. Jh. in Mittel- oder Norddeutschland geschrieben worden sein; eine genauere Lokalisierung ist nicht möglich.
Handschriftenteil: IX
Entstehungsort: Frankreich
Entstehungszeit: 1280–1330
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 8 Bl.
Format: 27 × 18–19,5 cm.
Seitennummerierung: Spätmittelalterliche Foliierung CVII und CXLVIIICLIII.
Lagenstruktur: V–2 (83)!
Zustand: Das ungez. Bl. nach Bl. 77 ist halbiert und misst nur noch 27 x 7,5 cm.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 18 × 12,5 cm, zweispaltig (Spalten 6 cm breit), 48 Zeilen.
Hände: Sehr kleine, stark abgekürzte Semitextualis von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, Raum für Lombarden ausgespart, z. T. Repräsentanten auf dem Fußsteg erhalten.
Spätere Ergänzungen: 77r Kopfsteg Inhaltsangabe Duæ conciones Wilhelmi de S. Amore & articuli scholasticorum Parisiensium contra monachos, vermutlich von Matthias Flacius Illyricus. Im laufenden Text zahlreiche Anstreichungen mit Rötelstift.
Inhalt:
  1. 77ra–b Sermo de triplici aureola. (Text setzt ein) … Herodes fecisset eum incarcerari tamen ipsa procuravit iacentem … — … et ipsa fuit doctrix et martyr et virgo et ideo habet triplicem aureolam in patria. Der nachträgliche Vermerk auf dem Kopfsteg von 77r: Vide Catalog. Testium Veritatis p. 469 bezieht sich auf Flacius Catalogus 1562, 468470. Der Text ist nicht näher bestimmbar.
  2. 77rbva Sermo de pace in ecclesia. >De gog et magog<. Inquire pacem et persequere eam [Ps 33,15]. Circa verbum propositum possunt tria … notari … — … de aliis duobus impedimentis de quibus dictum est. Der Text steht vermutlich wie die folgenden Stücke mit den Auseinandersetzungen der Universität Paris mit den Mendikanten im Zusammenhang und ist bislang nur hier nachgewiesen.
  3. 77va–b Exceptiones universitatis Parisiensis contra fratres mendicantes. >Hec sunt excepciones scolarium contra fratres<. Primo dicimus eos non esse admittendos ad societatem nostram scholasticam nisi de voluntate nostra … — … tales sunt evitandi donec resipiscant a tali modo vivendi.
    Textgeschichte: Eine Abschrift (nach dieser Hs.?) in den teilweise zur Druckvorbereitung dienenden Collectanea Flaciana in Cod. Guelf. 743.8 Helmst., 19v20v.
    Der nachträgliche Vermerk auf dem Seitensteg von 77v: Exceptiones Scholarium Parisiensium contra Fratres wiederholt und erläutert die originale Rubrik.
    Druck
    • Flacius Antilogia papae, 137141 (nach dieser Hs.);
    • Boulay 3, 287f.
  4. 77vb–77ar Tractatulus theologicus. Invitat ad prandium et sic mollificat eum et tunc radit eum in quantum vult id est habet quod vult … — … et alia multa per que cognoscuntur infantes Christi de quibus nichil ad presens. Ungedruckt, bislang nur hier nachgewiesen. – 77av leer.
  5. 78ra Sermo Ⅰ de sancto Thoma apostolo (S8) ultima pars tantum. (Text setzt ein) … originis. Item sortitur homo dominium racione hereditatis condicionis sic et Christus racione hereditatis sortitus est dominium … — … et tunc magna eis fuit confusio audire dyabolum. Ungedruckt, bislang nur hier nachgewiesen.
  6. 78ravb Sermo Ⅱ de sancto Thoma apostolo (S8). >Item de eodem<. Dominus meus et deus meus [Io 20,28] sicut dictum est verbum istud fuit beati Thome ad salvatorem … — … et sic patet in verbo proposito quid credendus ex parte divinitatis et quid ex parte humanitatis. Initium ähnlich Schneyer 9, 129.
  7. 78vb81ra Guilelmus de Sancto Amore: Sermo de pharisaeo et publicano (T50). >Sermo magistri Wilchelmi<. Deus gratias ago tibi … [Lc 18,11]. In hodierno evangelio proponit nobis dominus in parabola duas personas quasi duo specula vel exempla unum superbie videlicet phariseum et alterum humilitatis videlicet publicanum … — … erit in gloria supple eterna ad quam nos perducat etc.
    Textgeschichte: Vorliegende Abschrift ist der einzige bislang bekannte Überlieferungsträger des Textes.
    Ausgaben
    • Flacius Antilogia papae, 144171 (editio princeps nach dieser Hs.);
    • Guillielmi de Sancto Amore Opera, 7–16;
    • A. Traver, The opuscula of William of Saint-Amour. The minor works of 1255–1256, Münster 2003 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters NF 63), 191–205 (mit dieser Hs., Sigle W, 95–110 genannt und beschrieben).
    Literatur
    • Glorieux Répertoire 1, 345 Nr. 160j8;
    • Schneyer 2, 583 Nr. 7;
    • CALMA 5, 175 Nr. 81 (Hs. genannt).
  8. 81ra–83vb Guilelmus de Sancto Amore: Sermo 'Qui amat periculum' in festo Philippi et Jacobi (S32). >Sermo magistri Wilchelmi de Sancto Amore in die Philippi et Jacobi<. Qui amat periculum … [Sir 3,27]. Factus est sermo domini in corde meo quasi ignis exestuans [Ier 20,8-9]. Verbum secundo propositum scribitur in Jeremia qui propter verbum domini quod annunctiabat multa obprobria et tribulationes et ipse omnia sustinuit … — … se mendacium protulisse unde carissimi ab istis falsis apostolis valde est cavendum. >Sermo ab heretico predicacionis scilicet Wilhelmo de Sancto Amore explicit<.
    Edition
    • Flacius Antilogia papae, 171210 (editio princeps nach dieser Hs.);
    • Guillielmi de Sancto Amore Opera, 491–506;
    • Kybal Matthias von Janov, 315–332;
    • Traver The opuscula (s. oben), 155–178 (mit dieser Hs., Sigle W).
    Literatur
    • Glorieux Répertoire 1, 345 Nr. 160j4;
    • M. M. Dufeil, Correction au «Répertoire des maîtres en théologie de Paris au XIIIe siècle» de P. Glorieux (Paris, Vrin 1933). À propos de Guillaume de Saint-Amour, in: Bulletin de la société internationale pour l'étude de la philosophie médiévale 4 (1962), 135 (zu Nr. 160j4 Hs. genannt);
    • Dufeil, 228–231 und 273f. (273 Anm. 110 Hs. genannt);
    • Schneyer 2, 583 Nr. 3;
    • CALMA 5, 175 Nr. 82 (Hs. genannt).
Entstehung der Handschrift: Die Bl. wurden einem Codex entnommen, der im späten 13. oder frühen 14. Jh. im nordfranzösischen Raum geschrieben wurde und vermutlich noch weiteres, bislang unbekanntes Material zu den Auseinandersetzungen der Universität Paris mit den Mendikanten enthielt. Wie Flacius in den Besitz dieses Faszikels gekommen ist, bleibt unbekannt. Er gibt zumindest in einem Brief vom 4.4.1555 Caspar von Nidbruck gegenüber an, einen Band mit Werken Wilhelms in der Liberei von St. Andreas in Braunschweig (vgl. bei Cod. Guelf. 294 Helmst.) gesehen zu haben: Prolixum illud volumen de Sancto Amore inveni etiam Brunsvigae, sed non est tam bonum, ut tuum; facile tamen inde corrigi ac typographo dari posset. Druck: V. Bibl, Der Briefwechsel zwischen Flacius und Niedbrück. Aus den Handschriften 9737b, i und k der k.u.k. Hofbibliothek in Wien, in: Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Österreich 20 (1899), 83–116, hier 91–94 Nr. 31, zitiert 94, vgl. außerdem Flacius Catalogus 1556, 944 und Bollbuck, 221. Da Flacius nicht berechtigt war, aus der Kettenbibliothek der Andreaskirche Bücher zu entleihen, liegt die Vermutung nahe, er habe die vorliegenden Bl. aus dem heute verlorenen Braunschweiger Codex herausgetrennt.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Acta Cusana 1 Acta Cusana. Quellen zur Lebensgeschichte des Nikolaus von Kues, im Auftrag der Heidelberger Akad. der Wiss. hrsg. von Erich Meuthen und Hermann Hallauer, Bd. 1 (Lfg. 1–4, durchgehende Zählung), Hamburg 1976–2000
Bäumker C. Bäumker, Handschriftliches zu den Werken des Alanus, in: Philosophisches Jahrbuch 6 (1893), 163–175 und 417–442 (I); 7 (1894), 169–185 (II)
Bertalot I L. Bertalot, Initia humanistica Latina. Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts, Bd. 1: Poesie, hrsg. von U. Jaitner-Hahner, Tübingen, Rom 1985
Bertalot II L. Bertalot, Initia humanistica Latina. Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts, Bd. 2: Prosa (in 2 Teilbd.), hrsg. von U. Jaitner-Hahner, Tübingen 1990–2004
Bollbuck H. Bollbuck, Wahrheitszeugnis, Gottes Auftrag und Zeitkritik. Die Kirchengeschichte der Magdeburger Zenturien und ihre Arbeitstechniken, Wiesbaden 2014 (Wolfenbütteler Forschungen 138)
Boulay Caesarii Egassii Bulaei Historia universitatis Parisiensis…, 6 Bde., Paris 1665–1673, ND Frankfurt/M. 1966
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Dessau Die lateinischen Handschriften der Stadtbibliothek Dessau. Bestandsverzeichnis aus dem Zentralinventar mittelalterlicher Handschriften (ZIH), bearbeitet von J. Fliege, Berlin 1986 (Deutsche Staatsbibliothek, Handschrifteninventare 10)
Dufeil M.-M. Dufeil, Guillaume de Saint-Amour et la polémique universitaire parisienne 1250–1259, Paris 1972
Erfurt Beschreibendes Verzeichniss der amplonianischen Handschriften-Sammlung zu Erfurt, bearb. und hrsg. mit einem Vorwort über Amplonius und die Geschichte seiner Sammlung von W. Schum, Berlin 1887
Guillielmi de Sancto Amore Opera Magistri Guillielmi De Sancto Amore Sacrae Facultatis Theologiae Parisiensis e Celeberrima Domo Sorbonica Doctoris Olim Integerrimi, Opera Omnia Quae Reperiri Potuerunt…, Constantiae 1632 (VD17 7:708082Z)
Handschriften-Verzeichnisse Aus neueren Handschriften-Verzeichnissen. Zur Geschichte der Waldenser, Begharden, Wiclefiten, Hussiten usw., in: Monatshefte der Comenius-Gesellschaft 1 (1892), 131–147
Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hohmann T. Hohmann, Initienregister der Werke Heinrichs von Langenstein, in: Traditio 32 (1976), 399–426
Likhachev Likhachev’s Watermarks. An English-language Version, Bd. 2: Plates and Indexes, hrsg. von J. S. G. Simmons, Amsterdam 1994 (Monumenta chartæ papyraceæ historiam illustrantia 15)
Madre A. Madre, Nikolaus von Dinkelsbühl. Leben und Schriften, Münster/Westf. 1965
MGH Monumenta Germaniae Historica inde ab anno Christi quingentesimo usque ad annum millesimum et quingentesimum … , Hannover u. a. 1826–
MTU Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters, München 1961–, Tübingen 1994–
Olson O. K. Olson, Matthias Flacius and the survival of Luther's reform. Second edition with corrections, Minneapolis 2011
Piccard G. Piccard, Die Wasserzeichenkartei Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, 17 Bde., Stuttgart 1961–1997
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Prag J. Truhlář, Catalogus codicum manu scriptorum latinorum, qui in C. R. bibliotheca publica atque Universitatis Pragensis asservantur, 2 Bde., Prag 1905, 1906
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
Roth F. W. E. Roth, Zur Bibliographie des Henricus Hembuche de Hassia dictus de Langenstein, in: Centralblatt für Bibliothekswesen, Beiheft 2 (1888), 93–118
RTA Deutsche Reichstagsakten. Ältere Reihe, Bd. 1–17, Stuttgart u. a. 1867–1939
Schneyer J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150–1350, Bd. 1–11, Münster 1969–1990, Bd. 1–4 ebd. 21973–1974 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43, 1–11)
Spunar P. Spunar, Repertorium auctorum Bohemorum provectum idearum post Universitatem Pragensem conditam illustrans, Bd. 1, Bratislava u. a. 1985 (Studia Copernicana 25)
Waitz/Holder-Egger G. Waitz und O. Holder-Egger, Aus neueren Handschriftenverzeichnissen, in: Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde 11 (1886), 418–425
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information