de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Cod. Guelf. 404.6 Novi (23)
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Johannes de Garlandia
Entstehungsort: Braunschweig
Entstehungszeit: 1412
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 1 Doppelbl.
Format: 13,5 × 11 cm
Beschrieben bei Butzmann, 244. Dazu:
Zustand: Beim Ablösen stark beschädigt, auf der Rückseite Leimreste.
Seiteneinrichtung: ca. 10 × 8 cm, einspaltig, noch max. 9 tintenliniierte Zeilen.
Hände:
  • Bastarda, als Auszeichnungsschrift Textualis. Hand 1: Haupttext;
  • Hand 2: Federproben und Kritzeleien;
  • Hand 3 (Gerwin von Hameln): Inhaltsverzeichnis.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert.
Entstehung der Handschrift: Ursprünglich VS des Helmstedter Mischbandes P 314 2°, zu dem neben mehreren Inkunabeln die Handschrift Cod. Guelf. 299.2 Helmst. (s. oben) gehörte.
Erwerb der Handschrift: Im 19. Jh. bei der Trennung des Mischbandes herausgelöst. Im 1870/71 von O. von Heinemann angefertigten "Catalogus Librorum Manuscriptorum, qui sub titulo Novorum in bibliotheca Augusta asservantur" (Cod. Guelf. 158 Noviss.2°, 99r) ist das Fragment nicht berücksichtigt. Eine erste ausführliche Beschreibung fertigte F. Köhler zwischen 1899 und 1910 in seinem handschriftlichen Katalog der Codices Novi an (BA I, 417, ungez. Karteikarte "404.6 Novi fol. b").
Inhalt:
  1. 1r–v Johannes de Garlandia: Synonyma (redactio abbreviata, partim). (Text setzt ein) … Picmentum mustum mellicratumque valernum … Unum significant vinctum vinea vitis … — … [Ad]ditur hiis uterus pregnantibus appropriatus Virginis est alvus et sic ab alendo vocatur Ex utero dicti germani sunt uterini. Finito libro sit laus et gloria Christo Penna fuit vilis scriptor satis puerilis. Sub anno domini Mo CCCCo XII finitum in vigilia sancti Iacobi etc. >Expliciunt synonima deo gracias etc<.
    Druck
    • PL 150, 1590C.
    Literatur
  2. 2r–v Ps.-Johannes de Garlandia: De constructionibus (partim). (Text setzt ein) … sitiem construeretur posterius fit … — … Coniunctivo casualis sine sequentur Horum def … dabit … (Text bricht ab). >Expliciunt constructiones deo gracias etc<. Ungedruckt.
    Literatur
    2v Federproben und Kritzeleien.
  3. 1v–2r Tabula. In isto libro continentur … cludendi. … predicandi. Predicandi summa Alani [Ovi]dius de vetula. [Meta]morphoseos XV libri … … — … decretum versificatum. Tituli canonum et legum. Von der Hand Gerwins von Hameln quer zur Schreibrichtung zwischen den Spalten hinzugefügt.
    Druck (fehlerhaft)
    • Haucap-Nass Gerwin von Hameln, 173.
    Darüber eine Notiz von einer Hand des 19. Jh. zu den enthaltenen Inkunabeln: Metam. 72 Bll. (das letzte … Fasti 38 Bll. mit 43 Zeilen u. Sign. A–E.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

Abgekürzt zitierte Literatur

Butzmann H. Butzmann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppen Extravagantes, Novi und Novissimi, Frankfurt/M. 1972 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 15)
Haucap-Nass Gerwin von Hameln A. Haucap-Nass, Der Braunschweiger Stadtschreiber Gerwin von Hameln und seine Bibliothek, Wiesbaden 1995 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 8)
Paetow Morale scolarium of John of Garland (Johannes de Garlandia), a professor in the universities of Paris and Toulouse in the thirteenth century, hrsg. von L. J. Paetow, in: Memoirs of the University of California 4,2 (History 1,2), Berkeley 1927, 69–273
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.