de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 458 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 441 bis 615 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Theologische Sammelhandschrift
Entstehungsort: Südostniedersachsen
Entstehungszeit: 1437 und 1461
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412329,T
Beschreibstoff:
Umfang: 166 Bl.
Format: 28 × 20,5 cm
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1166.
Lagenstruktur: 13 VI (156). V (166).
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband, mit rotbraun gefärbtem, stellenweise beschädigtem Schafsleder überzogen. Streicheisenlinien. Einzelstempel Evangelistensymbol, Johannes, Adler: EBDB s004482. Evangelistensymbol, Lukas, Stier: EBDB s004480. Evangelistensymbol, Markus, Löwe: EBDB s004481. Evangelistensymbol, Matthäus, Mensch: EBDB s004479. Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss lilienförmig: EBDB s002623. Rautengerank mit Besatz, gefiedert: EBDB s004034. Knospenstaude, Knospe spitz zulaufend, mit Krause: EBDB s001281. Sämtlich aus der Werkstatt "G, Helmstedt" (EBDB w000216), die mit einiger Sicherheit, wie nicht zuletzt die identisch eingebundene und beschlagene Inkunabel E 227c.2° Helmst. zeigt, im Benediktinerkloster St. Ludgeri bei Helmstedt zu lokalisieren ist. 4 Doppelbünde. 2 Riemenschließen mit Stiftlager in wenig ausladender Gabelform mit einer runden Zierbohrung. 2 x 5 Schonernägel verloren. An Bl. 1, 11, 17, 22, 27, 32, 39r, 44, 46, 61, 75, 96, 106, 121, 131, 149 und 159 Registerzungen aus rotgefärbtem Leder als Blattweiser. Identisch verzierte und beschlagene Einbände finden sich auch an den Handschriften Cod. Guelf. 244 Helmst. und 62.3 Aug. 4° sowie an der Inkunabel 60.1 Theol. 2° und dem Sammelband 1222.32 Theol., die aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Marienberg in Helmstedt stammen.
Zusatzmaterial: Fragmente, VS und HS: Pergament, ein Doppelbl. (nicht aus der Lagenmitte, am VS die obere, am HS die untere Hälfte jeweils längs von oben nach unten an der Vorderkante eingeklebt, wobei sich jeweils die Rectoseite am Fuß befindet), zusammen ca. 20 × 27 cm. Schriftraum: 20 × 12 cm (beschnitten), zweispaltig, zusammen noch ca. 62 Zeilen. Sehr kleine, stark abgekürzte ältere gotische Kursive von mindestens zwei Händen, Textualis als Auszeichnungsschrift. 14. Jh. Rubriziert. Commentum super 'Doctrinale' Alexandri de Villa Dei. Die Verse sind in den Text integriert und durch größere Schriftzüge in Textualis hervorgehoben. Auf den beiden Teilen der Rectoseite Passagen des Kommentars zu den Versen 211–223, auf den beiden Teilen der Versoseite jene zu den Versen 434–441.
Entstehung der Handschrift: Der erste Handschriftenteil wurde 1437 von der gleichen Hand wie Cod. Guelf. 474 Helmst. geschrieben; das Skriptorium ist mit einiger Sicherheit im Braunschweiger Raum zu lokalisieren. Die Schriftheimat des zweiten Teils kann hingegen nicht sicher bestimmt werden.
Provenienz der Handschrift: Die beiden Teile des Codex wurden nach 1461 zusammengefügt; der Einband läßt vermuten, dass der Band für das Augustiner-Chorfrauenstift Marienberg in Helmstedt bestimmt war.
Erwerb der Handschrift: Sofern dies zutrifft, wurde der Codex am 15.4.1572 mit einem Teil der Konventsbibliothek in die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel überführt, 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 278 [283]) unter den Papalia in folio als Das Pater noster und Ave Maria deutsch ausgelegt. Ibidem von den Heiligen Hieronymo und Augustino vnd andre. Ibidem Cantica Canticorum verdeutschet, manuscripta, ist sehr alt deutsch mit der Signatur R 19 nachgewiesen. Seit 1618 in der Universitätsbibliothek Helmstedt, 1644 im Helmstedter Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 7v) als Explicatio Orationis Dominicæ in alter Sachsischer sprach. Marien Spiegel in alter Sachsischer sprach. Commentarius in Cantica Canticorum in alter Sachsischer sprach. Dialogus hominis & sapientiæ in alter Sachsischer sprach unter den Theologici in folio beschrieben; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 51) unter Nr. 101 genannt.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungsort: Raum Braunschweig
Entstehungszeit: 1437
Beschreibstoff:
Umfang: 132 Bl.
Format: 28 × 20,5 cm
Lagenstruktur: 11 VI (132). Lagenzählung in römischen Zahlen auf dem Kopfsteg der ersten Rectoseite jeder Lage: XIXXXIX.
Seiteneinrichtung: 20,5 × 14,5 cm, zweispaltig, 37–39 Zeilen, Blindliniierung.
Hände: Sehr regelmäßige Bastarda mit kursiven Zügen von einer Hand, die auch Cod. Guelf. 474 Helmst., 1ra–292vb, anfertigte. Ähnlich in Schrift und Ausstattung ist auch der in Braunschweig geschriebene Cod. Guelf. 134 Helmst.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden, meist über 1–3 Zeilen.
Hauptsprache: Schreibsprache: Mittelniederdeutsch (ostfälisch).
Inhalt:
  1. 1rava Auslegung des Hohen Liedes (Fragment). (Text setzt ein) … des sik ok de loueghe sammeninghe van den ioden sere vor wunderte … — … seyt mynen brodegam an welk ein vredesam koningh dat he is den ik soke vnde dar ik na iaghe etc. >De exemplar dar dit bok nascreven is de enhelt nicht mer van dussen reden etc.<
    Textgeschichte: Der vollständige Text von der gleichen Hand in identischer kodikologischer Ausstattung auch in Cod. Guelf. 474 Helmst., 1ra–218vb, Dazu 2VL 11, 1358–1368 (1366 Hs. genannt).
    Die auf dem Kopfsteg von Bl. 1r stehende Inhaltsangabe: Dyt is dat Pater noster vnde Ave Maria de Canteken betrifft die ab der nächsten Seite folgenden Texte.
  2. 1va44ra Vaterunser-Auslegung (Adonay-Auslegung). >Dyt is van deme pater noster vnses heren Ihesu Christi<. Adonay weldeghe here god vader ik bidde dy mit up gherichteden handen mit bewegeliken herten … — … vns to bringende sin de vader vnde de sone vnde de hilge geist de ein vnghescheden god sin amen. >Omnis spiritus laudet dominum [Ps 150,6] etc.< Die im Text vorkommenden, rot unterstrichenen Schriftzitate sind meist in lateinischer Sprache wiedergegeben.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 134 Helmst., 146ra–180rb; 1291 Helmst., 1r126r.
    Ungedruckt.
    Literatur
    • B. Adam, Katechetische Vaterunserauslegungen, München 1976 (MTU 55), 217–219 (217 Hs. fälschlich als "958 Helmst." genannt);
    • 2VL 10, 170–182, hier 175f.
  3. 44ra45vb Vom zwölffachen Nutzen der Eucharistie. >Dyt sint twelf nut van der entfanginghe des licham vnses leuen heren Ihesu Christi<. De erste nut an vnses leuen heren licham is dat is dat he den mynschen heylet vnde reyneghet van allen dotliken wunden … — … salighe mynsche sin dischghenote sin vnd sin ere vnde he din leue dar scaltu sines liues bruken ymmer ane ende amen. Anno domini Mo CCCCo XXXVIIo in vnser leuen vrowen auende der lateren wart dit vullenbracht.
    Textgeschichte: Der ungedruckte und bislang unbeachtet gebliebene Text (fehlt u. a. bei Borchling 3) ist offenbar im ostfälischen Nordharzraum entstanden und bislang nur noch in Cod. Guelf. 1142 Helmst., 52r56r (aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Heiningen) und in Berlin, SBBPK, Ms. germ. qu. 1574, 68r–72v (Degering 2, 291, aus dem Benediktinerkloster St. Michael in Hildesheim) nachgewiesen.
  4. 46ra121rb Conradus de Saxonia: Speculum BMV (mnd. Übersetzung).
    >Dyt bok Marien speygel het
    Dar men wat sut orer werdicheit
    Maria gif dat ik nicht vor wende
    Anbegin middel vnde ende
    Gif dat ik din bok also dude
    Dat sik io des beceren de lude
    <.
    • (46ra47va) Prolog. Wente also sunte Ieronimus secht nemende twiuele dat van entsceit wente er io gans to godes ere vnde lone geyt … — … Eyn bom io vele telgen hat
      Dar io vele vruchte vppe stat
      De vrucht is io Marien lof
      Des sik vrowet de hemmelsche hof
      In godes namen Amen
      .
    • (47va121rb) Text. >Ave Maria gracia plena dominus tecum Benedicta tu in mulieribus et benedictus fructus ventris tui Amen<. Hore du aller soteste Maria hore nye mere hore wunder hore also her David din vader sprikt … — … to male vil loues vnde vrucht der benediden Marien de ewichliken ghelouet si mit oreme kinde Amen.
    Textgeschichte: Der gleiche Text von derselben Hand auch in Cod. Guelf. 474 Helmst., 219ra–292vb. Der lateinische Text befindet sich in Cod. Guelf. 159 Helmst., 249ra–282ra; 401 Helmst., 216rb–244ra; 617 Helmst., 1r76v; 646 Helmst., 1r35v.
    Der ungedruckte Text wurde erstmals von B.-J. Kruse als Übersetzung des weit verbreiteten 'Speculum BMV' des Conradus de Saxonia identifiziert, vgl. Kruse Stiftsbibliotheken, 150–152.
    Literatur (zur lateinischen Fassung)
  5. 121rb131rb Briefe über Hieronymus.
    • (121rb126rb) Ps.-Augustinus: Epistula de magnificentiis Hieronymi (mnd.). >Hir beginnet sik ein bok van den hilgen lereren Ieronimus vnd Augustinus vnde van dren doden de de milde god let vpstan weder de kettere<. De erliken kempen des cristens louen des hornen winkel steynes der hilgen moder der cristenheit in deme se vil sere is ghe vestent … — … dat mach he beholden bi gode vnde vorweruen sin begheringe wert vorvullet. >Hir is de epistole vte de Augustinus to scref Cyrillo deme biscoppe to Iherusalem<. Zum lat. Text vgl.
    • (126rb131rb) Ps.-Cyrillus: Epistula de miraculis Hieronymi (mnd.). >Nu heuet sik hir an de epistola de Cyrillus weder scref to Augustino deme biscoppe Yponensis<. Deme erbaren manne ande deme edelen biscoppe Augustino to Yponensis Cyrillus biscop to Iherusalem aller prestere de underste vnde vnwert den votsporen na to volgende … — … den luden vnbewonen to deme loue vnde to der ere vnses heren Ihesu Christi de mit deme vader vnde mit deme hilgen geiste ein god is ewichliken Amen. Zum lat. Text vgl.
    Textgeschichte: Die lat. Wolfenbütteler Parallelüberlieferung (15 Hs.) ist verzeichnet in BHM 903.
    Edition
    • M. Jaatinen, Die mittelniederdeutsche Übersetzung der sogenannten Hieronymus-Briefe. Eine sprachliche Untersuchung nebst Textausgabe, Helsinki 1944 (Suomalaisen Tiedeakatemian toimituksia = Annales Academiae scientiarum Fennicae 52), 258–311 (nach dieser Hs., Sigle W, 44–49 beschrieben).
    Literatur
    • L. Stijns, Les «Épitres de S. Jérome» en moyen-néerlandais, in: Scriptorium 7 (1953), 131–134 (131 Hs. genannt);
    • 2VL 3, 1233–1238 (1237 Hs. genannt);
    • BHM 964 (Hs. genannt).
Handschriftenteil: II
Entstehungsort: Südostniedersachsen
Entstehungszeit: 1461
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturiger Stern: Piccard-Online 74494 (1458, ein weiterer Typ nicht nachweisbar).
Umfang: 34 Bl.
Format: 28 × 20,5 cm
Lagenstruktur: 2 VI (156). V (166).
Seiteneinrichtung: 21,5 × 14,5 cm, zweispaltig, 37–43 Zeilen.
Hände: Regelmäßige schlaufenlose Bastarda von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden, meist über 3 Zeilen, die Initialen auf Bl. 131va und 159rb größer (über 4 Zeilen), aber in gleicher Form; vielfach noch Repräsentanten in marg. erkennbar.
Hauptsprache: Schreibsprache: Mittelniederdeutsch (ostfälisch).
Inhalt:
  1. 131va159ra Hoheliedparaphrase "An Himmel und an Erden".
    • (131va) Versprolog. An hymmel vnde an erden
      mach neynman rechte vrolik werden
      … — … Des helpe vns Christus dorch synen dot
      De vns vorloft hefft vt aller not
      .
    • (131va132ra) Vorrede. Sunte Gregorius de secht des enmach nicht myn wesen dat de leue mot hebbrn dat se to hope binden moghe … — … an syne gnaden vnde hulden sy dar vmme spreket se in benediger leue dusse wort.
    • (132ra159ra) Text. >Dat erste capittel. Osculetur me osculo oris sui [Ct 1,1]. De wysheit<. He kussede my myt dem kusse des vredes. Wor vmme dyn bok cantica canticorum het dat is eyn sanck aller senge … — … helpe vns Christus de koning de vor vns den dot in dem cruce geleden heft vnde nu ewich herschop hefft myt gode vader sone hilgen geyst Amen. Finitur in vigilia Ypoliti et sociorum anno LXI.
    Der Text beginnt bereits auf den ursprünglich leer gebliebenen letzten Bl. des ersten Handschriftenteils.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 1291 Helmst., 126r–197v; Versprolog, Vorrede und Kapitel 1 in Cod. Guelf. 1121 Helmst., 122r138v.
    Edition
    • Eine mittelniederdeutsche Paraphrase des Hohenliedes, untersucht und hrsg. von J. Lürssen, Breslau 1917 (Germanistische Abhandlungen 49), 173–231 (mit dieser Hs., Sigle W, 2 u.ö. genannt und beschrieben).
    Literatur
    • 2VL 4, 84–87 (84 Hs. genannt) und 11, 690.
  2. 159ra Vater unser. Vader vnse der du bist in den hymmelen Ghehilget werde dyn name … — … Vnde envore vns nicht in bekoringe Sonder lose vns van ouele. >Amen<.
    Textgeschichte: Mit fast identischem Wortlaut u. a. auch in Cod. Guelf. 803 Helmst., 182v; 1180 Helmst., 43v.
  3. 159rb164ra Heinrich Seuse: Büchlein der ewigen Weisheit (Kapitel 23, mnd.). >Incipit excerptum oralogii<. O aller leueste got konde myn zele komen ouer dat hemelike schrin dyner gotliken wisheit … — … dat ek dar in ewigher salicheiyt openbar in vrouden iummer ewichliken moghe gebrukende syn. >Amen<. Die Dialogpartner, lateinisch als Homo und Sapiencia bezeichnet, sind durch Rubrizierung hervorgehoben.
    Textgeschichte: Dieser Auszug mit weitgehend identischer Textfassung auch in Cod. Guelf. 1142 Helmst., 40r51r (aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Heiningen, siehe oben), und 1184 Helmst., 119r134r (aus dem Benediktinerkloster St. Ludgeri bei Helmstedt); ein umfangreicherer Auszug in Cod. Guelf. 1215 Helmst., 2r36v. Zwei vollständige oberdeutsche Abschriften in Cod. Guelf. 78.5 Aug. 2°, 123r–206r; 67.9 Aug. 8°, 2r130v.
    Edition
    • S. R. S. Norris, The Diffusion of Heinrich Seuse's Büchlein der ewigen Weisheit in Middle Low German Manuscripts: Commentary and Edition, Vol. I, PhD Diss. University of Michigan 1979, 51–474, hier 356–404 (mit dieser Hs., Sigle W458, 23f., 37–39, 42f. genannt und beschrieben).
    Literatur
    • G. Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), 113–206 (149 Nr. 150 Hs. genannt);
    • Heinrich Seuses Horologium sapientiae, hrsg. von P. Künzle, 1. kritische Ausg. unter Benützung der Vorarbeiten von Dominikus Planzer, Freiburg/CH 1977 (Spicilegium Friburgense 23), 261 (Nr. 14 Hs. genannt);
    • S. R. S. Norris, The Diffusion of Seuse's Büchlein der ewigen Weisheit in Middle Low German Manuscripts, in: Manuscripta 25 (1981), 164–171 (168–170 Hs. genannt);
    • 2VL 8, 1109–1129, bes. 1115f. und 11, 1425.
    164rb166vb leer.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

BBL 1 Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert, hrsg. von H.-R. Jarck, Braunschweig 2006
BHL Bibliotheca hagiographica Latina antiquae et mediae aetatis, Bd. 1–2, hrsg. von den Socii Bollandini, Bruxelles 1898–1901, Suppl. ed. altera, Bruxelles 1911, Novum suppl. hrsg. von H. Fros, Bruxelles 1986
BHM B. Lambert, Bibliotheca Hieronymiana Manuscripta. La tradition manuscrite des oeuvres de Saint Jérôme, Bd. 1A–4B, Steenbrugge 1969–1972 (Instrumenta patristica 4)
Borchling 3 C. Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel und einigen benachbarten Bibliotheken. Dritter Reisebericht, Göttingen 1902 (Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse 1902, Beiheft)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
CPPM Clavis patristica pseudepigraphorum medii aevi, hrsg. von I. Machielsen, Turnhout 1990– (Corpus Christianorum. Series Latina)
Degering 2 Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preussischen Staatsbibliothek, Bd. 2: Die Handschriften in Quartformat, bearbeitet von H. Degering, Leipzig 1926 (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek 8)
Distelbrink B. Distelbrink, Bonaventurae scripta: authentica, dubia vel spuria critice recensita, Rom 1975 (Subsidia scientifica Franciscalia 5)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Marienlexikon Marienlexikon, Bd. 1–6, hrsg. von R. Bäumer, St. Ottilien 1988–1994
Mohan G. E. Mohan, Initia operum Franciscalium (XIII–XV s.), St. Bonaventure/NY. 1975–1978 (Franciscan Studies 35, 37, 38)
MTU Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters, München 1961–, Tübingen 1994–
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information