de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 464 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 441 bis 615 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Johannes Marienwerder. Henricus de Frimaria. Thomas a Kempis. Johannes de Tambaco
Entstehungsort: Südniedersachsen
Entstehungszeit: 15. Jh., 2. Drittel
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412332,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Aus drei Teilen zusammengesetzt: I 1ra–76vb; II 77ra–138v; III 139r–196v.
Umfang: 197 Bl.
Format: 28 × 21 cm.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1196, Vorsatzbl. vorn leer, ungez.
Lagenstruktur: VII+1 (14)! 4 VI (62). VII (76). 4 VI (124). VII (138). 4 VI (186). VI–2 (196).
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband mit ungefärbtem Schweinslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Blatt, Laubwerk gelappt: EBDB s000437. Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss lilienförmig: EBDB s006012. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s007888. Rosette, ein Blattkranz, siebenblättrig: EBDB s008048. Schrift, Buchstabe n: EBDB s008258. Sämtlich aus der Werkstatt "Johannes von Brakel, Klus" (EBDB w000352). 3 Doppelbünde. Kapital an Kopf und Schwanz mit ungefärbten Lederstreifen umflochten. 2 Riemenschließen mit rechteckigen, am linken Rand kronenförmig ausgeschnittenen Fensterlagern, unten vollständig, oben nur Gegenblech mit Riemenresten erhalten. Auf dem VD Inhaltsangabe (15. Jh.) in Bastarda: Magistralis tractatus de XII articulis fidei. Exposicio decem preceptorum Hinrici Nidda. De profectu religiosorum. Liber de consolacione theologie pulcherrimus. Darüber das typische Signaturschild (Papier, 3 x 2 cm.) der Konventsbibliothek Clus mit der roten Aufschrift D 9. Weitgehend identische Einbandgestaltung bei Cod. Guelf. 422 Helmst.
Zusatzmaterial: Fragmente, VS und HS: Pergament, VS zwei Bl. (zusammengenäht und zusätzlich mit einem Pergamentstreifen verbunden, der durch deckungsgleiche Schlitze in beiden Bl. geführt ist), HS Teil eines Doppelbl., jeweils 28 × 20,5 cm, kopfständig eingeklebt und mitgeheftet. Schriftraum: ca. 28 × 15–18 cm, einspaltig, 18 Zeilen, beschnitten. Frühe Textualis, 13. Jh., 1. Hälfte.Rubriziert, rote Lombarden. Über jeder Textzeile ein Notensystem mit einer Mischform aus französischer und deutscher Neumennotation auf 4 Linien, a-Linie gelb, d-Linie rot, selten c- und f- oder g- und c-Schlüssel.Antiphonale officii. VS (oberes Bl) Commune sanctorum. Antiphonen, Responsorien und Versikel (CAO 7054, 7054a, 4733, 3538, 3211, 6891, 4675, 5441 und 4987) zum Commune plurimorum martyrum. VS (unteres Bl). Erkennbar sind u. a. noch Teile von Ps 94 (Ps 94,6-11, aus dem Proprium de tempore?). HS Proprium de tempore Invitatorien und Antiphonen (CAO 1179, 1124, CANTUS 909030b, CAO 1085, 1108, 1121 und 1092) zur Fastenzeit. Makulatur aus diesem Antiphonale wurde auch in den in Clus gebundenen Hss. Cod. Guelf. 289 Helmst., 303 Helmst. und 422 Helmst. verwendet.
Entstehung der Handschrift: Die drei Faszikel sind im 2. Drittel des 15. Jh. im südniedersächsischen Raum geschrieben worden. Allein für den dritten Teil läßt sich aufgrund der verwendeten Textvorlage als Schriftheimat das Northeimer Benediktinerkloster St. Blasius bestimmen.
Provenienz der Handschrift: Spätestens zu Beginn des 16. Jh. befanden sich alle drei Teile im Benediktinerkloster Clus, wo sie der Buchbinder Johannes von Brakel zu einem Band zusammenfügte und mit dem charakteriatischen Signaturschild der Cluser Bibliothek versah.
Erwerb der Handschrift: Am 3.2.1624 mit der übrigen Konventsbibliothek in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 7v) als Magistralis tractatus de Articulis symboli Apostolici. Expositio X præceptorum Henrici Nidda. Thomæ de Kempis de imitatione Christi liber primus. Liber de consolatione Theologiæ unter den Theologici in folio beschrieben; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 158 nachgewiesen.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungszeit: 1455–1460
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturiger Stern: Piccard-Online 75085, 75107 (beide 1457), 74481 (1458). Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturiger Stern, Stange über Kreis im Kopf (nicht nachweisbar).
Umfang: 77 Bl.
Format: 28 × 21 cm.
Lagenstruktur: VII+1 (14)! 4 VI (62). VII (76).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22–22,5 × 14–15 cm, zweispaltig, 41–43 Zeilen.
Hände: Sehr regelmäßige Bastarda von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Inhalt:
1. 1ra–76vb Johannes Marienwerder: Expositio symboli apostolici.
  • (1ra–5va) Tabula. Pro tabula composicionis simboli apostolorum est sciendum quod totus liber est distinctus in XII partes … — … Christi arma apparebunt in iudicio Articulo VII N. >Explicit registrum compilacionis subsequentis<.
    Edition
    • M. Borzyszkowski, Jan z Kwidzyna: Spis treść wyjaśnienia składu apostolskiego (po 1399 roku), in: Studia Warmińskie 5 (1968), 585–590.
  • (5va–13rb) >Incipit prologus<. Venite ambulemus in lumine dei nostri [Is 2,2]. Qui volumus ut debemus in fide credibilium proficere … — … quia inane est sacrilegium sacramenta derelinquere imperfecta. >Explicit prologus<.
    Edition
    • Jana z Kwidzyna Prolog do „Expositio Symboli Apostolorum“. Wydal wstepem i koment. opatrzyl M. Borzyszkowski, in: Textus et Studia in historiam theologiae in Polonia excultae spectantia, II/2, Warszawa 1974, 5–61, hier 12–38.
  • (13rb–76vb) Textus. Credo in deum patrem omnipotentem … In hoc symbolo fides benedicte trinitatis domini Christi divinitas et humanitas exprimitur … — … in litore celestis patrie me exspectans per Ihesum Christum dominum nostrum salvatorem omnium qui tecum vivit et regnat in unitate spiritus sancti per omnia secula seculorum Amen. >Explicit magistralis tractatus de articulis Symboli apostolici et fidei catholice de dictis sanctorum patrum orthodoxorum copiose atque luculenter et multum necessarie compilatus deo gracias<. Die Gliederung des Textes in Artikel erfolgt durch Überschriften, entsprechende lebende Seitentitel und für jeden Artikel zusätzlich eine marginale Abschnittszählung in Majuskeln, die neben der Artikelnummer im Register ausgeworfen werden. Ungedruckt.
Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 84.12 Aug. 2°, 85ra–168va (Tabula nachgestellt).
Literatur
  • Stegmüller RB 4780, 4780,1 un 5725;
  • Madre, 322;
  • Tříška Činnost, 120f. Nr. 2 (ohne diese Hs.);
  • Tříška Repertorium, 275f.;
  • 2VL 6, 56–61, bes. 57f.
Handschriftenteil: II
Entstehungszeit: um 1445
Beschreibstoff:
Umfang: 62 Bl.
Format: 28 × 21 cm.
Lagenstruktur: 4 VI (124). VII (138). Reklamanten.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 20–21 × 13–14 cm, zweispaltig, je nach Hand 29–37 Zeilen.
Hände: Regelmäßige jüngere gotische Kursive von zwei Händen,
  • Hand 1: 77ra–123ra;
  • Hand 2: 125vb–138ra.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    Alle vorhandenen Dekorationselemente sind in schlichter brauner Federzeichnung gehalten und wurden wohl vom Schreiber selbst ausgeführt.
  • Am Beginn der einzelnen Kapitel Lombarden in Umrisszeichnung.
  • Auf Bl. 77ra Initiale A über 11 Zeilen mit konturbegleitenden Fadenausläufern, Knospenfleuronnée und floralen Ornamenten, der schräge linke Teil des Buchstabenkörpers ist in Form eines Fisches gestaltet. 126ra gleichartig gestaltete Initiale Q über 13 Zeilen mit linksgerichteter Cauda und paarweise angeordneten Vierblättern im Binnenfeld.
Inhalt:
  1. 77ra–123ra Henricus de Frimaria: De decem praeceptis decalogi.
    • (77ra–78ra) Prologus. Audi Israel precepta domini et ea in corde tuo … [Dt 4,1]. In verbis propositis spiritus sanctus circa divina precepta tria tangit … — … in tres partes principales secundum tres exposiciones cuiuslibet precepti ut videbitur in processu. Der Prolog ist gegenüber den Ausgaben stark gekürzt.
    • (78ra–123ra) Textus. Primum preceptum appropriate respicit personam patris quantum ad voluntarium obsequium omnis operis … — … deum et homines ut scribitur Iudicum … prestare dignetur eius filius benedictus qui cum patre et spiritu sancto unus est deus benedictus in secula seculorum Amen. >Hic finitur exposicio decem preceptorum edita a Henrico Nidda<. Im Text zahlreiche marginale und interlineare Korrekturen und Textergänzungen der anlegenden Hand und anderer Hände.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 257 Helmst., 201ra–240rb; 809 Helmst., 147ra–188rb; 38.7 Aug. 2°, 306va–344ra; 69.17 Aug. 2°, 1ra–30rb; 69.19 Aug. 2°, 194ra–216vb; 81.19 Aug. 2°, 217ra–241vb; 82.10 Aug. 2°, 187ra–215ra; 83.5 Aug. 2°, 1ra–43va; 14.5 Aug. 4°, 109r–146v; 20.8 Aug. 4°, 111r–155v; 35.1 Aug. 4°, 83ra–142vb; 589 Novi, 58r–115v; 658.1 Novi, 177r–246v. Ein Auszug in Cod. Guelf. 644 Helmst., 347r–349r.
    Drucke
    • GW 1219912212;
    • Gosselin, 419f. Nr. IIIB 144–161;
    • Henricus de Frimaria, De decem preceptis, édition par B.-G. Guyot, presentazione di L. Sturlese, Pisa 2005 (Centro di Cultura Medievale Pisa 14), 3–183 (XXXV Hs. genannt).
    Literatur
    – 123rb–125va leer.
  2. 125vb–138ra Thomas a Kempis: De imitatione Christi (Liber I).
    • (125vb) Tabula. De humili sentire sui ipsius. De doctrina veritatis … — … De ferventi emendacione tocius vite etc. Die Titelformulierungen entsprechen der Ausgabe, jedoch fehlen die Überschriften der Kapitel I und VI.
    • (126ra–138ra) Textus. Qui sequitur me non ambulabit in tenebris [Io 8,12] dicit dominus. Hec sunt verba Christi quibus ammonemur quatenus vitam eius et mores imitemur … — … non neglegas teipsum tantum proficies quantum tibi ipsi vim intuleris etc. etc. etc. >Et sic est finis<. Der Text entspricht bis auf folgende Ausnahme der Ausgabe: Auf. Bl. 134va–136vb ist der Anfang von Kapitel 22 mit dem Schluss von Kapitel 23 zusammengezogen, während Kapitel 23 den Schluss von Kapitel 22 sowie den größten Teil von Kapitel 24 enthält.
    Textgeschichte: Die Wolfenbütteler Parallelüberlieferung (23 Codices, darunter 18 Helmstadienses, 3 Augustei, 1 Gudianus, 1 Novus) vollständig bei Axters, 89–91. Zur Überlieferung der Fassung in fünf Büchern vgl. außerdem Cod. Guelf. 419 Helmst., 1ra–48vb.
    Edition
    • Pohl Opera 2, 4–56;
    • Delaisse Manuscrit, 181–222.
    Literatur
    • Bloomfield 4633 und Suppl.;
    • Rep. font. 6, 230–232;
    • Axters, 90 (Hs. genannt);
    • Petrus Trudonensis, 202–211 Nr. 138, hier 203 Nr. 138.4;
    • U. Neddermeyer, Radix studii et speculum vitae. Verbreitung und Rezeption der ‘Imitatio Christi’ in Handschriften und Drucken bis zur Reformation, in: Studien zum 15. Jahrhundert. Festschrift für Erich Meuthen zum 65. Geburtstag, hrsg. von J. Helmrath u. a., Bd. 1, München 1994, 457–481, bes. 463f.;
    • 2VL 9, 467–470.
    – 138rb–vb leer.
Handschriftenteil: III
Entstehungsort: Northeim, Benediktinerkloster St. Blasius
Entstehungszeit: 1455–1460
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturiger Stern: Piccard-Online 75107 (1457). Kreuz, mit Beizeichen (nicht nachweisbar).
Umfang: 58 Bl.
Format: 28 × 21 cm.
Lagenstruktur: 4 VI (186). VI–2 (196). Reklamanten.
Zustand: Die äußeren Bl. des Faszikels sind gebräunt und angeschmutzt.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 19,5–20 × 12–12,5 cm, 193va–195rc drei-, sonst einspaltig, meist 31–35, max. 41 Zeilen.
Hände: Sehr regelmäßige jüngere gotische Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Inhalt:
  1. 139r–195r Johannes de Tambaco: De consolatione theologiae (recensio abbreviata).
    • (139r) >Incipit prologus in librum qui intytulatur de consolacione theologie<. Quoniam secundum apostolum quecumque scripta sunt ad nostram doctrinam scripta sunt … — … consolacionum remedia continens optima quorum rubrice tabule ad modum in genere sunt hic consequenter annotate.
    • (139r–v) >Tabula rubricarum de sequenti opere<. Primus liber continet consolacionum remedia contra illa turbativa hominis que opponuntur mundane sue felicitati … — … sua in capite libri eiusdem magis specialiter est annotata.
    • (139v–195r) Textus. >Ex libro de consolacione theoloye ex libri primo qui continet consolaciones super carencia mundane felicitatis et prosperitatis ac fortune necnon super infelicitate et adversitate ac infortuniis et super huius incolatus prolongacione. Consolacio contra mundana prosperitate liber primus capitulum primum<. Primo ergo ut de hiis que opponuntur mundane felicitati non turberis sed pocius gauderis … — … erga sui custodiam contra hominis antiqui hostis insidias accingi. >Amen amen amen deus cunctis sit solamen<. – Bl. 193r leer. – .
    • (193va–195rc) Tabula rerum. Abstinere li. 7 l. Abstinencia li. 9 p,r Item li. 12 b … — … Vomitus li. 9 r. Vulnus li. 10 b. >Finis etc.<
    Die Gliederung des Textes erfolgt nach Büchern und Kapiteln sowie durch eine Abschnittsgliederung mit marginal eingetragenen Minuskelbuchstaben, die im Sachregister ausgeworfen werden.
    Textgeschichte: Der Text gehört zu einer gekürzten Bearbeitung, die nach dem letzten Wort des Explicits als „Accingi-Fassung“ bezeichnet wird, vgl. J. Auer, Johannes von Dambach und die Trostbücher vom 11. bis zum 16. Jahrhundert, Münster/Westf. 1928 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 27/1–2), 189–203. Die hier vorliegende Abschrift ist eine im Northeimer Blasiuskloster angefertigte Kopie von Cod. Guelf. 695 Helmst., 3r–65r. Weitere Abschriften davon liegen in Cod. Guelf. 730 Helmst., 1r–58v und 783 Helmst., 227r–250r (fragmentiert durch Blattverlust) vor. Außerdem in Cod. Guelf. 19.26.3 Aug. 4°, 1r–84v und 658.1 Novi, 27r–104r.
    Druck dieser Exzerptfassung: GW M14751 (vergl.). Andere Exzerptfassungen: GW M14755, M14758. Drucke der vollständigen Fassung:
    Literatur
    – 195v–196r leer.
  2. 196v Probationes pennae. Fast ausschließlich mehrfach wiederholte Bibelzitate wie Homo quidam fecit cenam magnam [Lc 14,16], Erat homo ex phariseis Nichodemus nomine [Io 3,1], Quoniam deus magnus dominus [Ps 94,3], Domine deus meus [Ps 7,4] etc.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Axters S. G. Axters, De imitatione Christi. Een handschrifteninventaris bij het vijfhonderdste verjaren van Thomas Hemerken van Kempen, † 1471, Kempen 1971
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CANTUS CANTUS: A Database for Latin Ecclesiastical Chant. Indices of chants in selected manuscripts and early printed sources of the liturgical Office (http://cantus.uwaterloo.ca//)
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum ecclesiasticarum documenta. Series maior 7–12)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Goetting 2 H. Goetting, Das Bistum Hildesheim, Bd. 2: Das Benediktiner(innen)kloster Brunshausen. Das Benediktinerinnenkloster St. Marien vor Gandersheim. Das Benediktinerkloster Clus. Das Franziskanerkloster Gandersheim, Berlin, New York 1974 (Germania Sacra N.F. 8)
Gosselin E. A. Gosselin, A Listing of the Printed Editions of Nicolaus de Lyra, in: Traditio 26 (1970), 399–426
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Madre A. Madre, Nikolaus von Dinkelsbühl. Leben und Schriften, Münster/Westf. 1965
Petrus Trudonensis Petri Trudonensis catalogus scriptorum Windeshemensium, hrsg. von W. Lourdaux und E. Persoons, Leuven 1968 (Universiteit te Leuven, Publicaties op het gebied van de geschiedenis en de filologie, Ser. 5,3)
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
RETM Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, 2. Aufl., hrsg. von R. Schönberger u. a., Bd. 1–4, Berlin 2011
Roth F. W. E. Roth, Zur Bibliographie des Henricus Hembuche de Hassia dictus de Langenstein, in: Centralblatt für Bibliothekswesen, Beiheft 2 (1888), 93–118
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Stroick C. Stroick, Heinrich von Friemar. Leben und Werke, philosophisch-theologische Stellung in der Scholastik, Freiburg 1954 (Freiburger theologische Studien 68)
VD16 Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des XVI. Jahrhunderts, Online-Ressource: http://gateway-bayern.bib-bvb.de/aleph-cgi/bvb_suche?sid=VD16
Zumkeller A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken, Würzburg 1966 (Cassiciacum 20)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information