de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 511 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 441 bis 615 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Cantica canticorum cum Glossa ordinaria. Commentarius in Cantica Canticorum. Honorius Augustodunensis
Entstehungsort: Benediktinerinnenkloster Lamspringe
Entstehungszeit: 12. Jh., 4. Viertel
Beschreibstoff:
  • Pergament
  • Aus drei Teilen zusammengesetzt: I 1r–21vb; II 22ra–72v; III 73r–150v.
Umfang: 151 Bl.
Format: 24,5 × 16 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung modern: 1150, Zählfehler: zwischen Bl. 38 und 39 ein Bl. übersprungen.
Lagenstruktur: 2 IV (16). II+1 (21). 6 IV (68)! IV–4 (72). III+1 (79). 8 IV (143). IV–1 (150).
Einband: Unverzierter romanischer Holzdeckelband, mit erdbeerrot gefärbtem Schafsleder überzogen. 3 Doppelbünde. 2 Riemenschließen mit Ösenverschluss und Dornen an der Kante des VD, Schließenriemen und Ösen verloren. An Bl. 78, 99, 128 und 137 Blattweiser aus Pergament angenäht, an Bl. 78 aus einer Hs. des 9. oder 10. Jh. mit nicht mehr identifizierbaren Textresten.
Zusatzmaterial: Fragmente, VS und HS: Pergament, je ein Bl., misst noch ca. 24 x 16 cm, HS kopfständig eingeklebt. Schriftraum: 17,5–18 x 10–12 cm (beschnitten und überklebt), noch 18 bzw. 21 Zeilen sichtbar.Karolingische Minuskel. 11. Jh.Rituale. VS: Oratio Deshusses 2325. Danach Rubrik ad completorium und Orationes Deshusses 2320, anschließend Benediktion: [Et]bened[ictio] dei patris omnipotentis et filii [et spiritus sancti descendat et] maneat super nos Amen. Danach Rubrik ad aspersionem und Orationes [Presta quesumus omnipotens Deus per] huius aquę aspersionem sanitatem mentis … [sa]lutis corroborationem fidei spei et … , Ora pro nobis beate martyr Adriane … Dann Versikel CAO 2812 und Beginn der oratio [Gloria sanctorum omnium domine] Ihesu Christe qui ad te venien[tibus][claritatis] gaudia contulisti ambitum templi istius … . HS: Orationes pro defunctis. … a cunctis reatibus absoluti sine [fine letentur Per] … (Deshusses 1444). Folgt die Oratio aus: Ein Rituale in beneventanischer Schrift: Roma, Biblioteca Vallicelliana, cod. C 32, Ende des 11. Jahrhunderts, hrsg. von A. Odermatt, Fribourg 1980 (Spicilegium Friburgense 26), 337 Nr. 308. Anschließend Deshusses 1437. Danach Rubrik Pro episcopo mit den Orationes Deshusses 2812 (mit modifiziertem Schluss: … presta quesumus ut quorum vicem ad horam [gerebat in][ter]ris eorum quoque perpetuo consortio letetur in celis), 3009 und 3012.
Entstehung der Handschrift: Gegen Ende des 12. Jh. im Benediktinerinnenkloster Lamspringe geschrieben, auf Bl. 1r entsprechender Besitzvermerk Liber sancti Adriani in Lamesprige.
Erwerb der Handschrift: Am 10.4.1572 mit den übrigen Lamspringer Codices in die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel überführt, 1588 von Eberhard Eggelinck im Verzeichnis der Pergamenthandschriften der Bibliotheca Julia (NLA – StA Wolfenbüttel, 1 Alt 22, 83, 22r–35v, hier 27rv) als Cantica canticorum cum glossa et Explicatione auff Pergamein geschrieben in quarto vnd brettern mit rotem leder vbertzogen gebunden verzeichnet. 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 289 [284]) unter den Exegetici Bibliorum als Cantica Canticorum manuscripta in pergamenis mit der Signatur K 18 nachgewiesen. Seit 1618 in der Universitätsbibliothek Helmstedt, 1644 im Helmstedter Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 13r) als Cantica canticorum cum glossa interlinerari et marginali. Commentarius in Cantica Canticorum. In Cantica Canticorum quatuor libri commentariorum. Omnia in membrana unter den Theologici MSSti in quarto beschrieben; auf dem VS die entsprechende Helmstedter Signatur T 4to 9. Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 462 genannt.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungszeit: 12. Jh., 4. Viertel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 21 Bl.
Format: 24,5 × 16 cm
Lagenstruktur: 2 IV (16). II+1 (21). 16v und 24v auf dem Fußsteg Reste von Kustoden in römischen Zahlen (IIus, IIIus).
Seiteneinrichtung: 21 × 13,5 cm, Bl. 1v zweispaltig, sonst Drei-Spalten-Klammerform (Powitz, 66–68), Textspalte 6–14 Zeilen, Glossenspalten in variierender Breite bis zu 59 Zeilen.
Hände: Carolino-Gothica in wechselnder Größe (kleine Glossen- und größere Textschrift) von einer Hand der sog. "Scriptrix-Gruppe" (vgl. bei Cod. Guelf. 443 Helmst.).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert, rote Satzmajuskeln und Lombarden, letztere meist mit den charakteristischen Silhouettenornamenten der "Scriptrix-Gruppe" (vgl. Cod. Guelf. 510 Helmst.).
  • Bl. 2r Spaltleisteninitiale O über 3 Text- und 6 Interlinearglossenzeilen mit weißem, rot umzeichneten Leistenstamm, Schnallen und roter Spaltfüllung, der innere Leistenstamm ist im Binnenfeld volutenartig eingerollt, die spiralig verschlungene und verästelte Ranke läuft in Halbpalmetten und Knollenblätter aus. Das Binnenfeld ist im oberen Teil mit einem grünen, im unteren mit einem blauen Polstergrund versehen, den Buchstaben umgibt ein rechteckiger Rahmen in dunkelgelber Farbe mit roten Punkten (vgl. zu anderen ähnlichen Initialen bei Cod. Guelf. 443 Helmst.).
Spätere Ergänzungen: Auf dem Kopfsteg von Bl. 2r–8r (jeweils auf der Recto-Seite) von einer Hand des 15. Jh. die Angabe der Kapitel des Bibeltextes als Seitentitel (ähnlich in Cod. Guelf. 447 Helmst.). .
Inhalt:
  1. 1r Besitzvermerk (siehe oben), Inhaltsangabe (Textus Cantica[sic] Canticorum cum glosa interliniari[sic], Bastarda, 15. Jh., gleiche Hand wie in Cod. Guelf. 443 Helmst., 1r) und Federproben (auf dem Kopfsteg: omnis homo primum ponit et nobile … und auf dem vorderen Seitensteg: pater noster qui es in celis sanctificetur nomen tuum adveniat … ).
  2. 1va–21vb Cantica canticorum cum Glossa ordinaria.
    • (1v) Prologus. Iste liber primum compositus fuit metrice hebraica lingua postea translatus in grecum … — … dicebat in orationibus suis Quando veniet? Veniet? Quando nascetur putas videbo? [sic, cfr. Aug. serm. 370,3]. Der Prolog gehört nicht ursprünglich zur Glossa ordinaria, sondern entspricht in seinen an die ‘Accessus ad auctores’ angelehnten Abschnitten (Materia Salemonis[sic] est in hoc opere sponsus et sponsa. Modus est quod ostendit qualiter sponsus preparat sponsam … , Intencio eius est ut exemplo sponsę hortetur alios … , Incipiunt cantica canticorum id est illa per membra documenta que dicuntur cantica … , Osculetur me cum debeat hortari ad dilectionem … ) der Vorrede und dem Beginn des Cantica-Kommentars von Ps.-Stephan Langton, vgl. Stegmüller RB 7810, insbesondere mit den in den Anmerkungen beschriebenen Hss. Paris, BN, MSS lat. 393, 220r–224v und Graz, UB, Ms. 290, 210r–227r (Graz 1, 159). Der Prolog mit identischem Initium auch in Berlin, SBBPK, Ms. theol. lat. fol. 339, 62vb–63rb (Berlin 13,2,1, 132 Nr. 335.).
    • (2r–21v) Ct.
    • (2ra–21v) Glossa ordinaria marginalis. Quatuor mihi in hoc opere videor invenisse personas sponsum et sodales ipsius … — … cum in montibus figas pedes dignare dilabi ad valles.
    • (2ra–21v) Glossa ordinaria interlinearis. 'Osculetur' delectet et certificet humanam naturam. 'osculo' incarnatione filii sui que est quasi prelibatio coniunctionis … — … purgatis viciis amore celestium tenentur ut virtutum odore fraglant et bonus odor Christi sunt.
    Edition
    • PL 113, 1125–1168;
    • CC CM 170, 73–413.
    Literatur
Handschriftenteil: II
Entstehungszeit: 12. Jh., 4. Viertel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 52 Bl.
Format: 24,5 × 16 cm
Lagenstruktur: 6 IV (68)! IV–4 (72).
Seiteneinrichtung: 18 × 11 cm, zweispaltig, 38–39 Zeilen.
Hände: Regelmäßige Carolino-Gothica von einer Hand der sog. "Scriptrix-Gruppe" (siehe oben).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Marginale Korrekturen rot gerahmt.
  • Bl. 22ra Spaltleisteninitiale N über 6 Zeilen mit weißem, rot umzeichneten Leistenstamm, Schnallen und roter Spaltfüllung. An der Schnalle der mittleren Haste ist eine s-förmig nach oben geschwungene Ranke mit verschiedenen Blattformen befestigt. Unter der schrägrechten Haste schreitet ein ebenfalls rot konturierter, dem Betrachter zugewandter Löwe (heraldischer Leopard). Der Buchstabe ist im linken Teil blau, im rechten grün grundiert; der Polstergrund reicht über den Buchstaben hinaus und bildet einen zweifarbigen Rahmen.
Spätere Ergänzungen: Zahlreiche marginale Korrekturen und Textergänzungen der anlegenden und anderer gleichzeitiger Hände.
Inhalt:
1. 22ra–72rb Commentarius in Cantica Canticorum. Notandum est cum cantica canticorum supponantur divinę philosophię sub qua parte ponantur … — … aromata id est bona opera et grana virtutum tibi Christe redolentia.
Textgeschichte: Identisch auch in der aus Frankreich stammenden Hs. Darmstadt, ULB, Hs. 3103, 1v–22v (Darmstadt 4, 279 Nr. 175). Ein weiteres Exemplar ist im Bibliothekskatalog des Benediktinerklosters Fleury-sur-Loire von 1562 erwähnt, vgl. Catalogue général des Manuscrits des bibliothèques publiques de France, Bd. 12: Orléans, par C. Guissard, Paris 1889, XI Nr. 100 („Liber anonymus, cujus initium est Notandum est cum cantica canticorum supponantur divinae philosophiae“). Der Text ist demnach in Frankreich entstanden.
Ungedruckt.
Literatur
– 72v leer.
Handschriftenteil: III
Entstehungszeit: 12. Jh., 4. Viertel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 78 Bl.
Format: 24,5 × 16 cm
Lagenstruktur: III+1 (79). 8 IV (143). IV–1 (150).
Seiteneinrichtung: 19 × 10,5 cm, einspaltig, 42 Zeilen.
Hände: Regelmäßige Carolino-Gothica von der Hand der sog. scriptrix (vgl. Cod. Guelf. 510 Helmst.), Satzmajuskeln in Capitalis und Unzialis, letztere auch als rot gestrichelte Auszeichnungsschrift am Beginn der Bücher.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert, rote Lombarden, marginale Korrekturen und Ergänzungen rot umrandet, Schriftzitate rot unterstrichen. Satzmajuskeln schwarz, je nach Buchstabenform rot gestrichelt, gepunktet oder gefüllt.
  • Am Beginn der einzelnen Bücher Spaltleisteninitialen mit weißem, rot umzeichneten Leistenstamm, Schnallen und roter Spaltfüllung, farbig grundiert und gerahmt. Im einzelnen: 73r (Praefatio lib. I) I über 9 Zeilen, durch den Spalt im Buchstabenstamm windet sich ein rot konturierter Drache; der Buchstabe ist links blau, rechts grün gerahmt, jeweils mit roten Punkten. 78r (lib. I) F über 10 Zeilen auf einer rahmenden links blauen, rechts grünen Grundierung mit roten Punkten, die von einer roten Wellenlinie umgeben ist. Die senkrechte Haste des F wird aus zwei spiralig verschlungenen, grün konturierten Leisten gebildet, die eine läuft oben in einen belaubten geschwungenen Ast und unten in einen Schlangenkopf aus, die Enden der zweiten sind identisch, aber umgekehrt angeordnet. Aus dem oberen Schlangenkopf wächst der Leib eines geflügelten Drachen hervor, der den oberen Querbalken des Buchstabens bildet, aus seinem Maul ragt ein menschlicher Fuß hervor. Der zweite Querbalken des F ist eine schlichte Spaltleiste, die zwei Binnenfeldmotive trennt: Im oberen Teil der im Text genannte, gekrönte filius regis in Federzeichnung als Bruststück im Redegestus mit einem geöffneten Buch, im unteren Teil ein hundeartiges Raubtier, aus dessen Rachen eine mit Knollen- und Krautblättern sowie Halbpalmetten besetzte Ranke wächst. Vergrößerte Abb. bei Härtel, 48. 98v (Praefatio lib. II) P über 16 Zeilen, schlichte Form mit Knollenblattranke im Binnenfeld und konturbegleitender Halbpalmettenranke; Buchstabe goldfarbig gerahmt, nur unter dem Stamm blau, ebenso die Grundierung des Binnennfelds. 99r (lib. II) gleichartig gerahmtes I über 9 Zeilen, dessen Buchstabenkörper aus zwei symmetrisch verschlugenen Schlangen gebildet ist. 129v (Praefatio lib. III) E über 6 Zeilen, golden gerahmt, Binnenfeld oben und vorn blau, unten grün grundiert, an der Schnalle des Querbalkens zwei dazu achsialsymmetrisch angeordnete Spiralranken mit vegetabilen Ausläufern. 129v (lib. III) D über 9 Zeilen, golden gerahmt, Binnenfeld links blau, rechts grün, darin die gekrönten Halbfiguren von Sponsus (links mit roter Schriftrolle) und Sponsa (rechts), vergrößerte Abb. bei Härtel, 49. 137r (Praefatio lib. IV) P über 12 Zeilen, analoge Gestaltung wie oben, allerdings ist die Grundierung hier dreifarbig (golden, blau, grün), auf der Ranke des Binnenfelds sitzt zusätzlich ein Vogel. 137v (lib. IV) V über 11 Zeilen mit dreifarbiger (golden, blau, grün) Grundierung bzw. Rahmung; das Binnenfeld wird vom Vorderkörper eines seitelich gezeigten, nach hinten sehenden Löwen eingenommen, dessen Hinterleib mit durch die Hinterläufe gewundenem Schweif weit nach links auf den Seitenrand ragt. Aus seinem Maul wächst eine Ranke mit Knollenblättern und Halbpalmette.
Spätere Ergänzungen: Marginale Anmerkungen, Korrekturen, Textergänzungen und Notazeichen der anlegenden und anderer, gleichzeitiger Hände.
Inhalt:
  1. 73r–150r Honorius Augustodunensis: Expositio in Cantica canticorum. Filius regis Ierusalem desponsavit sibi filiam regis babilonis per internuntios … — … spiritui sancto compositori et expositori utriusque operis gratias agamus Amen.
    Cantica digna thoris caste flagrantis amoris
    Digne scripta meo sunt simul officio
    Digna deo regi finitur laus hymenei
    (Walther I 2384). Die Prologe fehlen.
    Textgeschichte: Teilweise in Cod. Guelf. 586 Helmst., 993 Helmst., 132ra–161va.
    Edition
    • PL 172, 347–496, hier ab 357C.
    Literatur
    • Stegmüller RB 3573 (Hs. genannt);
    • 2VL 4, 122–132, hier 127f.;
    • Garrigues I, 61–70 und 123–125;
    • V. I. J. Flint, Honorius Augustodunensis of Regensburg, in: Authors of the Middle Ages. Historical and Religious Writers of the Latin West, hrsg. von P. J. Geary, Bd. 2 Nr. 6, Aldershot 1995, 89–183, hier 147 und 167–169 (169 Hs. genannt);
    • Sharpe, 180 Nr. 494.16.
  2. 150r Versus. Eligo peiora licet aspiciam meliora
    Dum tamen utriusque dicerno bonumque malumque
    … — … Fortunatus eris miseris bene si misereris
    Ut deus in celis te protegat esto fidelis
    . Die ersten beiden Verse entstammen dem ‘Carmen de vanitate saeculi’ (AH 46 Nr. 312, hier 355 Z. 17f., dazu Walther I 6558), die drei letzten sind nicht nachweisbar. Von anderer, gleichzeitiger, aber unbeholfen wirkender (Schüler?-)Hand direkt unter dem Text nachgetragen. – 150v leer.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
AH Analecta hymnica medii aevi, hrsg. von G. M. Dreves und C. Blume, Bd. 1–55, Leipzig 1886–1922, Registerbd. 1–2, hrsg. von M. Lütolf, Bern u. a. 1978
Berlin 13,2,1 V. Rose, Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliotheken zu Berlin, Bd. 13: Verzeichniss der lateinischen Handschriften, Bd. 2: Die Handschriften der kurfürstlichen Bibliothek und der kurfürstlichen Lande, 1. Abteilung, Berlin 1901
Bertelsmeier-Kierst Audi filia C. Bertelsmeier-Kierst, Audi filia et vide. Frauenkonvente nach der monastischen Reform, in: Zwischen Vernunft und Gefühl. Weibliche Religiosität von der Antike bis heute, hrsg. von Ders., Frankfurt/M. u.a. 2010 (Kulturgeschichtliche Beiträge zum Mittelalter und der frühen Neuzeit 3), 61–90, hier nach dem ND in: Dies., Buchkultur und Überlieferung im kulturellen Kontext, hrsg. von T. Terrahe, R. Toepfer und J. Wolf, Berlin 2017 (Philologische Studien und Quellen 17), 255–286
Bertelsmeier-Kierst Handschriften C. Bertelsmeier-Kierst, Handschriften für Frauen und von Frauen. Buchkultur aus norddeutschen Frauenklöstern im 13. Jahrhundert, in: Die gelehrten Bräute Christi. Geistesleben und Bücher der Nonnen im Hochmittelalter. Mit einer Einführung von H. Härtel, hrsg. von H. Schmidt-Glintzer, Wiesbaden 2008 (Wolfenbütteler Hefte 22), 83–122
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum ecclesiasticarum documenta. Series maior 7–12)
CC CM Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis, Bd. 1–, Turnhout 1971–
Darmstadt 4 K. H. Staub, Bibelhandschriften; H. Knaus, Ältere theologische Texte, Wiesbaden 1979 (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 4)
Deshusses J. Deshusses, Le sacramentaire Grégorien. Ses principales formes d'après les plus anciens manuscrits, 3 Bde., Fribourg 1971–1982 (Spicilegium Friburgense 16, 24, 28)
Garrigues M.-O. Garrigues, L’œuvre d’Honorius Augustodunensis. Inventaire critique, in: Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft 38 (1986), 7–136 (= I); 39 (1987), 123–228 (= II) und 40 (1988), 129–190 (= III)
Germania Benedictina Germania Benedictina, hrsg. von der Bayerischen Benediktiner-Akademie München in Verbindung mit dem Abt-Herwegen-Institut Maria Laach, Bd. 1–, St. Ottilien 1994–
Graz A. Kern, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz, Bd. 1–3, Leipzig 1942 und Wien 1956, 1967 (Verzeichnis der Handschriften im Deutschen Reich 2; Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Steiermark 2,3)
Guglielmetti R. E. Guglielmetti, La tradizione manoscritta dei commenti latini al cantico dei cantici (Origini – XII secolo). Repertorio dei codici contenenti testi ineediti o editi solo nella "Patrologia latina", Firenze 2006 (Millennio medievale 63 = Strumenti e studi N.S. 14)
Härtel H. Härtel, Geschrieben und gemalt. Gelehrte Bücher aus Frauenhand. Eine Klosterbibliothek sächsischer Benediktinerinnen des 12. Jahrhunderts, Wiesbaden 2006 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 86)
Härtel Lamspringe H. Härtel, Lamspringe. Ein mittelalterliches Skriptorium in einem Benediktinerinnenkloster, in: Kloster und Bildung im Mittelalter, hrsg. von N. Kruppa und J. Wilke, Göttingen 2006 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 218, Studien zur Germania sacra 28), 115–153
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hotchin Women's reading J. Hotchin, Women’s reading and monastic reform in twelfth-century Germany. The library of the nuns of Lippoldsberg, in: Manuscripts and monastic culture. Reform and renewal in twelfth-century Germany. Working conference in August 2002 at the Benedictine monastery of Admont in Steiermark, hrsg. von A. I. Beach, Turnhout 2007 (Medieval church studies 13), 139–189
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Kruppa Reform N. Kruppa, Reform und Bildung. Die Klosterreformen der Hildesheimer Bischöfe im 12. Jahrhundert am Beispiel der Regularkanonikerreform, in: Innovation in Klöstern und Orden des Hohen Mittelalters. Aspekte und Pragmatik eines Begriffs, hrsg. von M. Breitenstein, S. Burkhardt und J. Dücker, Berlin, Münster 2012 (Vita regularis 48), 39–64
Oldermann-Meier R. Oldermann-Meier, Der Kirchenschatz des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Lamspringe. Zusammensetzung und Einziehung zur Zeit der lutherischen Reformation, in: Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart 66 (1998), 111–146
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Powitz G. Powitz, Textus cum commento, in: Codices manuscripti. Zeitschrift für Handschriftenkunde 5 (1979), 80–89, Nachdruck in Ders., Handschriften und frühe Drucke. Ausgewählte Aufsätze zur mittelalterlichen Buch- und Bibliotheksgeschichte, Frankfurt/M. 2005 (Frankfurter Bibliotheksschriften 12), 57–81
Röckelein Klosterfrauen H. Röckelein, Schreibende Klosterfrauen – allgemeine Praxis oder Sonderfall?, in: Die gelehrten Bräute Christi. Geistesleben und Bücher der Nonnen im Hochmittelalter. Mit einer Einführung von H. Härtel, hrsg. von H. Schmidt-Glintzer, Wiesbaden 2008 (Wolfenbütteler Hefte 22), 15–38
Schlotheuber Bräute E. Schlotheuber, Die gelehrten Bräute Christi. Geistesleben und Bücher der Nonnen im Hochmittelalter, in: Die gelehrten Bräute Christi. Geistesleben und Bücher der Nonnen im Hochmittelalter. Mit einer Einführung von H. Härtel, hrsg. von H. Schmidt-Glintzer, Wiesbaden 2008 (Wolfenbütteler Hefte 22), 39–81
Schönemann C. P. C. Schönemann, Zur Geschichte und Beschreibung der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, in: Serapeum 18 (1857), 65–91, 97–107
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the journal of medieval Latin 1)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Tischler Zentrum M. Tischler, Zwischen Zentrum und Peripherie. Die Umgestaltung der Bildungslandschaft im Bistum Hildesheim durch frühscholastische Bücher aus Nordfrankreich im 12. Jahrhundert, in: Schätze im Himmel, 237–252
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
Wolter-von dem Knesebeck Lamspringe H. Wolter-von dem Knesebeck, Lamspringe, ein unbekanntes Scriptorium des Hamersleben–Halberstädter Reformkreises zur Zeit Heinrichs des Löwen, in: Heinrich der Löwe und seine Zeit. Herrschaft und Repräsentation der Welfen 1125–1235. Katalog der Ausstellung Braunschweig 1995, Bd. 2: Essays, hrsg. von J. Luckhardt und F. Niehoff, München 1995, 468–477

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.