de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 715 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 4: Cod. Guelf. 616 bis 930 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Theodoricus Engelhusius. Bernardus Claraevallensis
Entstehungsort: Göttingen
Entstehungszeit: 1414
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 779
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412386,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen, Nase und weiteren Gesichtsmerkmalen, darüber einkonturiger Stern, Kontur der Nase unten offen: Piccard-Online 80739, 80756 (beide 1413). Dreiberg, darüber einkonturige Stange, darüber einkonturiges Kreuz (nicht nachweisbar). Kreis (nicht nachweisbar).
Umfang: 253 Bl.
Format: 21 × 14,5 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung modern: 1–216, Zählfehler, zwischen Bl. 106 und 107 ein Bl. übersprungen, die letzten 36 leeren Bl. ungez.
Lagenstruktur: VI+1 (13). 16 VI (204)! VII (216)! 2 VI (ungez.). V (ungez.). Bis Bl. 216 Lagenzählung in arabischen Zahlen auf der ersten Rectoseite jeder Lage, teilweise durch Beschnitt verloren.
Seiteneinrichtung: 16–17 × 10,5–11 cm, 1r–11v ein, sonst zweispaltig, 32–48 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von 2 Händen,
  • Hand 1: 1v–216va (Textualis als Auszeichnungsschrift);
  • Hand 2: 1r (Nachtrag).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Ab Bl. 1v rubriziert, rote Lombarden.
  • 14ra einfache rote Initiale Q in Unzialform über 9 Zeilen mit einer groben, federgezeichneten Porträt von Maria als Himmelskönigin im Binnenfeld. Die Cauda endet an Innenrand des Textes in einem Fadenausläufer. Am Beginn der Ferialtage (43ra, 63vb, 81ra, 96rb, 119ra, 139ra, 156vb ) ähnlich schlichte Initialen, deren Binnenfeld meist leer bleibt oder mit simplen Schraffuren verziert ist. Auf dem Seitensteg von Bl. 196 ist ein schwarzer Faden im Zickzackstich als Markierung von oben nach unten durch 17 Löcher in der Seite geführt und mit roten Zickzacklinien umgeben.
Einband: Gotischer Holzdeckelband, mit rotgefärbtem Schweinsleder überzogen. Streicheisenlinien. Einzelstempel Adler, heraldisch, Doppeladler: EBDB s000406. Lilie, Mittelblatt rhombisch: EBDB s005880. Ornament Raute: EBDB s003092. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s007083. Der sonst nicht weiter nachweisbaren Werkstatt "frühgotisch Adler, Wolfenbüttel" (EBDB w000337) zugeschrieben. 4 Doppelbünde. Kapital an Kopf und Schwanz mit abwechselnd ungefärbten und gelben Lederstreifen umflochten. 2 Langriemenschließen, Schließenriemen und -ösen bis auf die Gegenbleche verloren, oben notdürftig durch einen rohen, gelochten Schweinslederriemen ersetzt, der mittels einer Schlinge am Gegenblech befestigt wurde. 2 x 5 runde Schonernägel verloren. Auf dem VD Titelaufschrift: Glosa Psalterii. Inliegend ein einfaches, am unteren Ende gegabeltes Stecklesezeichen aus Papier (12 × 3,5 cm).
Zusatzmaterial: Fragmente (VS und HS): Pergament, je ein Doppelbl., mitgeheftet, 21 × 14,5 cm. Schriftraum: ca. 12 × 10 cm (beschnitten), einspaltig, ca. 20–22 Zeilen. Ältere gotische Kursive, 14. Jh.Rubriziert, rote Lombarden. Textus grammaticus. Stark verblasst, anhand der lesbaren Passagen nicht identifizierbar. Auf dem VS nachträglich hinzugefügte grobe Strichzeichnungen, Buchstaben und Wortgruppen (liber generacionis) als Federproben.
Entstehung der Handschrift: Laut Kolophon 1414 in Göttingen, dem Entstehungsort des Psalmenkommentars, geschrieben.
Erwerb der Handschrift: Wann und auf welchem Wege der Band in die Bibliotheca Julia nach Wolfenbüttel gelangte, ist unbekannt; er ist erstmals 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 17v) als Expositio Psalterii unter den Theologici in quarto nachgewiesen; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 772 aufgeführt.
Inhalt:
  1. 1r Über die Seelenmessen.
    • Dit sint de misse de de hilghe gheyst heft ghe geven dem guden sancto Gregorio … — … dusse misse schal eyn preyster lesen ane underlat etc.
    • Direkt anschließend: In nomine domini amen. Welk minsche dusse dre unde drigtich let lesen edder syngen … — … na iowelker misse schal me lesen den ympnum Jhesu nostra redempcio etc.

    Hauptsprache: Schreibsprache: Ostfälisch.
    Nachtrag von anderer Hand. Ungedruckt, bislang nur hier nachgewiesen, vgl. auch Handschriftencensus Nr. 17139..
  2. 1v–215va Theodoricus Engelhusius: Expositio psalterii praemisso registro.
    • (1v–11v) Registrum psalterii. A. Aque sunt multa dis … [psalmo] 17o columpna 6a … — … X. Christus dicitur … ignorancie psalmo 34 columpna 6a. Für jeden Buchstaben ist eine Seite vorgesehen, doch sind nur wenige Einträge ausgeführt. Ungedruckt.
    • (12r–13v) leer.
    • (14ra–vb) Prologus. >Incipit prologus circa exposicionem psalterii<. Que sine fictione didici … [Sap 7,13]. In verbis predictis tria tanguntur que requiruntur … — … quod faciunt perfecti in celo.
    • 14vb–24rb, 26ra–204rb Textus. Beatus vir qui non abiit [Ps 1,1]. Iste primus psalmus dividitur in duas partes … — … vix utilia pro intellectu verbali tocius libri psalmorum conscripta ad honorem sancte et individue trinitatis que sit benedicta in secula seculorum Amen etc. Explicit exposicio psalterii pronunciata Gotting[en] finita sub anno M° C°C°C°C° 14 in die sancti Antonii etc. Die Gliederung der Kommentarabschnitte zu den einzelnen, gezählten Psalmen durch Initialen folgt der liturgischen Achtteilung eines nichtmonastischen Psalterium non feriatum (Initialen bei den Psalmen der Ferialtage Ps 26, Ps 38, Ps 52, Ps 68, Ps 80, Ps 97) und der Psalmen für Vesper und Laudes (Ps 109). Die Überleitung zwischen den beiden Textteilen wird auf Bl. 24rb durch folgenden Vermerk hergestellt: Sequitur alius psalmus scilicet Usquequo domine etc. Et notandum quod hic non est defectus.
    • (24va–25va) Registrum psalmorum. 24 Ad te levavi. 27 Ad te domine clamabo … — … 94 Venite exultemus. 141 Voce mea ad dominum. >Explicit registrum psalmorum<.
    • (25vb) >Registrum canticorum psalterii<. 6 Audite celi. 7 Benedicite omnia opera domini domino … — … 11 te deum laudamus. 12 Quicumque vult salvus esse. >Explicit registrum canticorum<.
    • (204va–212vb) Expositio canticorum veteris et novi testamenti. >Sequuntur cantica psalterii et primum Canticum Ysaye<. Confitebor tibi domine [Is 12,1]. Incipiunt cantica psalterii et primo ponitur canticum Ysaie prophete … — … tibi in timore et reverencia servire per eum qui venturus est iudicare. >Et sic est finis<. Gezählt und zusätzlich durch Seitentitel gegliedert. Enthält eine Auslegung der biblischen Cantica (Stegmüller RB 21g, 21f) und weiterer Stücke, darunter Te deum (CPL 650), Symbolum Athanasianum (CPL 167), Symbolum apostolicum und Kyrie.
    • (213ra–215va) Contra clericos concubinarios. >Nota quod nocet adamacio mulierum<. Nota libro Judicum capitulo 15° dicitur quod Sampson adamavit mulierem Dalidam nomine que eum decepit … — … ut fructum vite precipere mereamur quod ipse prestare dignetur qui vivit et regnat cum deo patre in secula benedictus. >Amen<.
    Textgeschichte: Ohne den Schlussabschnitt auch in in Cod. Guelf. 380 Helmst., 133ra–238ra; vollständig in Cod. Guelf. 445 Helmst., 85ra–283va; 471 Helmst., 1ra–130va.
    Druck (ohne Register und Schlussabschnitt)
    • GW 9308;
    • Kühne, 93–112 (kritische Teilausgabe, mit dieser Hs.).
    Literatur
    • Stegmüller RB 2021, 2022, 11723 (jeweils Hs. genannt, Zuordnung der Expositio canticorum zu Conradus de Soltau ist irrig, so bei Tříška Činnost, 112 Nr. 2, Hs. genannt);
    • 2VL 2, 559;
    • Kühne, 19–22, 27, 32, 37, 39, 41, 45, 49, 88-92, 150, 173, Taf. 1 (Hs. genannt).
  3. 215va–216va Ps.-Bernardus Claraevallensis: Epistula de cura rei familiaris (Fragment). >Epistola Bernhardi de cura rei familiaris utilius gubernande<. Gloriosi[sic] militi domino Raymundo domino castra[sic] Ambrosii Bernhardus salutem. Doceri petis a nobis de cura et modo rei familiaris … — … amicum non reputas qui te presentem laudat … (Text bricht ab). Wie in den meisten unten genannten Hss. ist der Text durch Rubriken gegliedert.
    Textgeschichte: Vollständig in Cod. Guelf. 185 Helmst., 229r–v; 708 Helmst., 139v–141v; 784 Helmst., 165r–167r; 840.1 Helmst., 32va–34va; 1006 Helmst., 2v–5r; 1197 Helmst., 91v–93v; 75.3 Aug. 2°, 83r–v; 23.28 Aug. 4°, 201v–203v; 24.5 Aug. 4°, 112r–114v; 91 Gud. lat., 147ra–148rb; 230 Gud. lat., 62v–64r. Niederdeutsche Übersetzungen in Cod. Guelf. 78.4 Aug. 2°, 169ra–172ra; 79.1 Aug. 2°, 411v–413v; 24.5 Aug. 4°, 114v–118r.
    Druck
    • GW 39603981;
    • PL 182, 647–651 (hier bis 649D);
    • C. D. M. Cossar, The German Translation of the Pseudo-Bernhardine Epistola de cura rei familiaris (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 166), Stuttgart 1975, 97–102 (hier bis 99).
    Literatur
    • Janauschek, VI (unzutreffende Zuschreibung an Bernardus Silvestris);
    • Glorieux Pour revaloriser Migne, 70.
    – 216vb leer.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)

Abgekürzt zitierte Literatur

2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Glorieux Pour revaloriser Migne P. Glorieux, Pour revaloriser Migne. Tables rectificatives, Lille 1952 (Mélanges de science religieuse; Année 9: Cahier supplémentaire)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Janauschek L. Janauschek, Bibliographia Bernardina, Wien 1891, Nachdruck Hildesheim 1959
Kühne U. Kühne, Engelhus-Studien. Zur Göttinger Schulliteratur in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, Freiburg/Schweiz 1999 (Scrinium Friburgense 12)
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Tříška Činnost J. Tříška, Literární činnost předhusitské university, Prag 1967 (Sbírka pramenů a příruček k dějinám University Karlovy 5)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information