de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 73 Weiss. (Heinemann-Nr. 4157)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 223224
Handschriftentitel: Schriften und Briefe des Augustinus
Entstehungsort: Fulda
Entstehungszeit: IX. Jh., Mitte
Katalognummer: Heinemann-Nr. 4157
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 95 Bl.
Format: 25 × 17,8 cm.
Lagenstruktur: Quaternionen, eine reduzierte Sexternio (81—89), eine reduzierte Quaternio am Ende.
Zustand:
  • Der Anfang der Handschrift scheint zu fehlen; vgl. das „eiusdem" 1v.
  • An den letzten Blättern Feuchtigkeits-spuren, die den Text zum Teil undeutlich gemacht haben.
Seiteneinrichtung: Schriftraum 20 × 13,5 cm. 27 Zeilen.
Hände:
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Gegen Ende der Handschrift wenige schwarze oder rote Anfangsbuchstaben.
  • 72v Initiale D (1,8 cm). Brauner Umriß, leer. Runder Schaft mit zurückgebogenem Vogelkopf, der mit langem Schnabel sich in den Hals beißt, 1r ornamentale Blindzeichnung: Bandgeflecht.
Zusatzmaterial: Nachblatt aus einem Missale des XL Jahrhunderts.
Inhalt:
  • 1r Inhaltsverzeichnis der Handschrift (IX. Jh.).
  • 1v Augustinus: De fide et operibus. >Liber eiusdem de fide et operibus<. Uber eiusdem von einer Hand des XL Jhs.: Sancti Augustini episcopi.
    • PL 40, 197-230.
    • CSEL 41, 35-97.
  • 29v Augustinus: De cura pro mortuis gerenda. >Ad Paulinum de cura pro mortuis gerenda<.
    • PL 40, 591-610.
    • CSEL 41, 621-60.
    Voran steht der auf diese Schrift bezügliche Satz aus den Retractationes = Retr. c. 64. PL 32, 655-56.
  • 45r Augustinus: De continentia.
    • PL 40, 549-72.
    • CSEL 41, 141-85.
  • 61r Augustinus: De duabus animabus.
    • PL 42, 95-112.
    • CSEL 25, 1, 51-80.
  • Augustinus: Epistulae.
    • (72v) Epistula 25. Paulinus Nolanus ad Augustinum, Ep. 4.
      • PL 55, 101—05.
      • PL 61, 164-67.
    • (74r) Epistula 27. Ad Paulinum.
      • PL 55, 107-11.
      • CSEL 54, 1,95-102.
    • (77r) Epistula 164. Ad Evodium.
      • PL 33, 709-18.
      • CSEL 44, 521-41.
  • 85v Interrogationes vel Responsiones. Propter quid factus sit homo. Factus est scilicet ad se et deum agnoscendum … — … Interrogatio: credo firmisse, non enim posset, si non esset. Responsio: ita est.
  • 89r Caelestinus: Definitiones. ( = Augustinus, De perfectione iustitiae hominis, cap. 2—6, Abs. 1 Ratiocinatio 12). >Adnotatio interrogationum Caelesti Pelagiani et responsionum sancti Augustini pari numero digestorum, ita ut unicuique interrogationi eiusdem ordinis responsio conveniat id est prima primae, secunda secundae et sie usque ad ultimum<. Ante omnia, inquit, interrogandus est, qui negat … — … propria voluntate vitiatum sine dei gratia non posse sanari. Der Abschnitt aus cap. 6, Abs. 1 ( = Ratio cinatio 12), beginnend: adversus spiritum … endend … non posse sanari … ist im unmittelbaren Anschluß an humilis adiuvatur (cap. 6, Ende) niedergeschrieben; offenbar Seitenvertauschung beim Abschreiben.
    • PL 44, 291-98.
    • CSEL 42, 5-48.
  • 95r Hieronymus: Epistula 22. Ad Eustochium. >Beatus Hieronimus in epistola, quam ad Eustochium de virginitate servanda conscripsit, testatur, quod ante tribunal Christi verbera sustinuit eo quod libros Ciceronis legere solitus erat. Inde ad prefatam ait virginem<. 2 Auszüge.
    • 1) aus cap. 29 und 50. Nec tibi diserta multum … — … mortalia ante non leger am. PL 22, 415—17.
    • 2) mit besonderer Überschrift: >Paulo post in eadem epistola subiungitur<. aus cap. 52—35. Infinita de scripturis exempla … — … per ora lacrimae. PL 22, 418-20.
  • 95v leer.
Entstehung der Handschrift: Eine der Hände erscheint auch in Weissenburg 84, neben der Besonderheit des allgemeinen Schriftcharakters ein Beweis für die Herkunft der Handschrift aus Fulda.
Provenienz der Handschrift: 2r Signaturbuchstabe .F.1r Codex monasterii Petri et Pauli apostolorum in Wißenburg. Viele Randnoten von einer Hand des XL Jahrhunderts. 67v Randnote eines Lesers des XVI. Jahrhunderts. In der linken oberen Ecke von 1r Zahl 47. Wiener Liste 4°7.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

Abgekürzt zitierte Literatur

CSEL Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum, Wien 1866–
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)