de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 85.1.1 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2884)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 88
Handschriftentitel: T. Alexandri Cortesii de Mattiae Corvini, regis Ungariae, laudibus bellicis carmen.
Entstehungszeit: Ende des 15. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 85. 1. 1. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2884
Beschreibstoff: Pergam.
Umfang: 32 Bll.
Format: 27,5 × 17,5 cm.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: f. 1 in einer grünen mit Arabesken gezierten Umrahmung, die auf einer mit einem Engelskopf geschmückten Console ruhet, die in abwechselnd goldenen, blauen, rothen und grünen Kapitalbuchstaben geschriebene Widmung des Verfassers an den König Mathias Corvinus. f. 1′ schöne Initiale (E) mit zwei gegen einander kämpfenden Engeln, mit welcher das Dedicationsschreiben an den König beginnt, f. 2′ das Gedicht Ad Librum in schlichter roth- und weissgestreifter Umrahmung: oben die Ueberschrift auf Goldgrund inmitten von badenden, durch Meerungeheuer bedroheten Kindern, unten das von zwei geflügelten Sirenen gehaltene ungarische Wappen unter der darüber schwebenden Königskrone. f. 3 der Anfang des Gedichtes in einer triumphbogenartigen, durch Engelgruppen belebten Einrahmung, deren Sockel, den Abschied des in den Kampf gegen die Türken ziehenden Königs von seiner Burg und der ihm Sieg verheissenden Fides (mit Füllhorn und Kelch) sowie den bereits beginnenden Kampf mit den Ungläubigen darstellt. Die Initiale (I) des beginnenden Textes ragt in das Medaillon hinein, welches den lorbeerbekränzten Kopf des Königs im Profil zeigt und von zwei liegenden Engeln gehalten wird. Gegenüber als Pendant zu der Initiale ganz klein auf goldener Scheibe der Corvinische Rabe.
Einband: Holzdeckel mit rother Seide überzogen.
Inhalt:
Gedr.: Antonii Bonfinii rerum Ungaricarum decades quatuor cum dimidia 891–914.
Entstehung der Handschrift: In Italien hergestellte, schön wenn auch nicht hervorragend ausgeschmückte Handschrift.
Provenienz der Handschrift: Einst Bestandtheil der berühmten Bibliotheca Corvina in Pest.

  • bemerkenswerte Miniaturen, Zeichnungen, Initialen
  • Sachregister
    • Alexander
  • Vorbesitzer Personen
    • Corvinus, Matthias, König von Ungarn

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)