de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 93 Weiss. (Heinemann-Nr. 4177)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 269-270
Handschriftentitel: Alcuin: De fide trinitatis, De trinitate ad fredegisum, De animae ratione
Entstehungsort: Rheingebiet (?) Süddeutschland (?)
Entstehungszeit: IX. Jh., Mitte
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 4177
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90238434,T
Frühere Signatur: Benediktinerkloster Weissenburg (Elsass), Signaturbuchstabe , .F.
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 72 Bl.
Format: 20,8 × 15 cm
Lagenstruktur: Quaternionen. Lagensignaturen untere Mitte des ersten Blattes a I - HVIII; Buchstaben teilweise von Punkten rechts und links flankiert.
Seiteneinrichtung: 16 × 9,5 cm. 22 Zeilen. Zeilenabstände durch Messerritzung bezeichnet.
Hände: Kleine karolingische Minuskel. Eine zum Zierlichen neigende Hand, nicht ganz regelmäßig, nicht die Linie haltend. Überschriften in größerer roter Capitalis bis zur Halbunzialis. Große rote und schwarze Anfangsbuchstaben am Beginn der einzelnen Kapitel. Rote Kapitelzahlen am Rande.
Entstehung der Handschrift: 1r oben Signaturbuchstabe.F. .
Provenienz der Handschrift: Wiener Liste 4°15.
Inhalt:
  • 1r Alcuinus: De fide sanctae et individuae trinitatis. (Voraus) Epistula nun-cupatoria ad Carolum Magnum und Capitula. Ohne Überschrift. PL 101, 11-58. Die Epistula alleinMGH Epp. Carol. aevi. 2, 414-16, Nr. 257, ohne Benutzung des vorliegenden sehr guten Textes.
  • 52v Eng sich anschließend, gleichfalls ohne Überschrift: Alcuinus: De trinitate ad Fredegisum. (Voraus) Epistula dedicatoria.
    PL 101, 57-64. Die Epistula alleinMGH Epp. Carol. aevi 2, 447-48, Nr. 289, ohne Kenntnis unserer Handschrift. Die Worte Interrogatio und Responsiorot, meist gekürzt im fortlaufenden Text.
  • 58r Weiterhin anschließend, ohne Überschrift. Alcuinus: De animae ratione liber ad Eulaliam. ohne das Miserere und die Schlußverse. 71r fulgeat immeritis sic pia virgo sacris. PL 101, 659-650 B. MGH Epp. Carol. aevi 2, 475-78, Nr. 509. Schlußverse.
  • 71v Dei solius est semper idem esse … — … et intellegere omnis est creatura.
  • 72r Von anderer gleichzeitiger Hand: Ubicumque in scriptura sancta legitur solus deus. Oratio pro semetipsum. Custodi me et libera me … — 72v ut perducant animam meam in requiem aeternam.
  • 72v Federprobe. Dum tua ac tumulo sancta quoque.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)

Abgekürzt zitierte Literatur

Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)